Gourmets in der Nobellimousine

Berliner Spitzenhotel „Palace“ bietet extravaganten Service

Ein Wochenende in Berlin, das kann sich zieh’n… Museumsinsel, Brandenburger Tor, Potsdamer Platz, Unter den Linden. Könnte sein, dass man danach richtig geschafft ist und sich nur noch umsorgen lassen möchte. Das dann aber bitte auf höchsten Niveau! Für diesen Fall hat der Schweriner Internetanbieter „kurzurlaub.de“ das richtige Arrangement: Zwei Nächte im Hotel „Palace“, einem der „Leading Hotels of the World“ (ganz zentral in Kurfürstendamm-Nähe gelegen).

Am ersten Abend wartet am Ausgang schon eine dunkle Nobellimousine, um mit den Gästen nahezu lautlos zur „Weinbar Rutz“ in den Ostteil der Stadt zu gleiten. In modernem Ambiente richten Sternekoch Marco Müller und seine Brigade ein exquisites Fünfgang-Menu an. Etwa Nantaiser Ente und toskanischen Palmenkohl mit Gin Tonic Würfel und Schallottencanelloni. Und Billy Wagner, Berliner Sommelier des Jahres 2009, hält souverän den korrespondierenden Wein bereit.

Ebenso einen Michelin-Stern (ununterbrochen seit 13 Jahren) und 17 Punkte im Gault Millau hat das zweite Restaurant tags drauf. Da bleiben die Gäste abends ganz einfach im Hotel Palace, fahren nur im Aufzug in den ersten Stock hinab und sind schon im „first floor“, einer der angesagtesten Adressen Berlins. Die Wände sind mit lackiertem Rosenholz getäfelt, die chinesischen Teppiche handgetuftet. In dieser stilvollen Atmosphäre ist Platz für 40 Feinschmecker. Sternekoch Matthias Diether verwöhnt mit leichter französischer Aromenküche, die Gäste können aus einem reichen Bestand von 1.500 Weinen wählen. Und Maître Jerk Martin Riese – eine Art „king of table-waters“ – sucht aus 40 (!) möglichen auch noch das geeignete Wasser zum jeweiligen Gang aus

Das Arrangement von „kurzurlaub.de“ (Zwei Deluxe-Übernachtungen mit Frühstück, zwei 5-Gänge-Sternemenus, Limousinentransfer) kostet 344.- EUR.

Weitere Informationen.:
http://www.kurzurlaub.de/Gourmet-Ereignis

Oliver Pfahler

Nur etwa ein Jahr hat Oliver Pfahler die Küche im Hamburger Hotel „Atlantic“ geführt. Jetzt wechselt der 34-Jährige an den Herd vom „Töpferhaus“ am Bistensee in Alt-Duvenstedt, das der Hamburger Hotelierfamilie Lindtner aus Harburg gehört. Pfahler ersetzt Matthias Diether, der dort seit August 2008 seinen Michelin-Stern leuchten ließ. Pfahlers Nachfolger im Atlantic ist noch nicht bekannt

Lesen Sie den ganzen Artikel in WELT online:
www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article6298394/Pfahler-verlaesst-das-Atlantic.html

Matthias Diether

Berlin freut sich: Ex-Souschef von Sven Elverfeld wird Nachfolger von Matthias Buchholz im First Floor, Hotel Palace, Berlin – Matthias Buchholz nimmt ab Ende März eine Auszeit, um sich um seine Familie zu kümmern.

Die www.ahgz.de schreibt über Matthias Diether:
Seine Ausbildung absolvierte Matthias Diether im Stuttgarter Hotel Intercontinental, später arbeitete er zwei Jahre unter Lothar Eiermann im Wald- & Schlosshotel Friedrichsruhe und wechselte 1998 als Entremetier ins Ristorante Da Gianni nach Mannheim. 2000 kochte er als Chef de Partie unter Harald Wohlfahrt in der Schwarzwaldstube des Hotels Traube Tonbach, anschließend in gleicher Position bei Dieter Müller im Schlosshotel Lerbach. 2003 ging er als Souschef von Sven Elverfeld ins Restaurant Aqua im Hotel Ritz-Carlton, Wolfsburg.

Gourmet Report wünscht dem neuen Matthias große Erfolge im First Floor und dem „alten“ Matthias eine angenehme Auszeit. Wir sind sicher, bald von ihm wieder zu hören!

Gault Millau 2010 Schleswig Holstein

Langostino mit geräucherten Tomaten und Mandel-Vinaigrette

Holger Bodendorf auf Sylt kocht sich im neuen Gault Millau 2010 unter die Top 40 der deutschen Köche / Weitere Aufsteiger: Christian Scharrer in Lübeck sowie Matthias Diether in Alt-Duvenstedt und Ulrich Person auf Sylt

Holger Bodendorfs Küche „bietet großes Gaumenkino“, lobt die französische Gourmetbibel Gault Millau in ihrer jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2010. Er serviert in seinem nach ihm benannten Restaurant in Tinnum/Sylt „aufwendig komponierte Gerichte, die gleichermaßen Augen- wie Gaumenfreude sind, ob Arrangement von Langostino und Avocado mit geräucherten Tomaten und süßlich-bitterer Mandel-Vinaigrette oder im Gewürzbisquit eingebettete Taubenbrust mit schmelziger Gänsestopfleber, glacierten Kirschen und dezent abgestimmter Curry-Jus“.

Dafür erhält er im Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 18 Punkte. Sie stehen für „höchste Kreativität und bestmögliche Zubereitung”. Diese Bewertung bekommt auch wieder Jörg Müller, der in Westerland/Sylt „als Grandseigneur deutscher Kochkunst keine kreativen Drahtseilakte vorführt, für deren geschmackliches Verständnis eine Regieanweisung vonnöten ist, sondern die Freude verlässlicher großer Küche macht“ und „in seinen Gerichten so sehr auf puren Geschmack setzt, dass er auf jegliches optisches Ablenkungsmanöver verzichten kann“. Eine höhere Note haben in Deutschland nur 11 Köche.

Auf 17 Punkte steigert sich Christian Scharrer vom „Buddenbrooks“ in Lübeck. Ihn loben die Tester für „geschmackliche Harmonie der besten Produkte in ausgefeilter Zubereitung und Präsentation Dem großen Namen des Restaurants wird Scharrer mit einem mannhaften Hauptgang in schönstem hanseatischen Understatement gerecht: Roastbeef kommt als rechteckig geschnittenes Masterpiece in knackig-zarter Konsistenz und lang anhaltendem Geschmack mit pikanten Zwiebelvarianten und intensiver Rotweinjus.“

Ihre 17 Punkten des Vorjahrs verteidigen mit inspirierten Gerichten die Sylter Johannes King vom „Söl’ring Hof“ in Rantum/Sylt („rosa gegarter Rehrücken kommt als Schlemmerschnitte mit Röstbrot und Trüffeln sowie à la Rossini mit gebratener Gänsestopfleber und Pfefferkirschen.“) und Alessandro Pape vom „Fährhaus“ in Munkmarsch/Sylt („kurz angebratener Big-Eye-Thunfisch im Gewürzmantel auf gedünstetem Gemüse und Mango mit erfrischender Korian-der-Mayonnaise und schärfendem Curry-Limettenschaum“) sowie Lutz Niemann von der „Orangerie“ im „Maritim Seehotel“ in Timmendorfer Strand („abwechselnd geschichtete Schokolade und Gänseleber mit hauchdünner Paste aus grünem Pfeffer und erfrischendem Ananas-Chutney“) und Roy Petermann vom „Wullenwever“ in Lübeck („filigran das Kunstwerk aus schmelziger Gänseleber, hauchdünnem Haselnussbrot und karamellisierten Kirschen“).

Auf 16 Punkte, die einen „hohen Grad an Kochkunst, Kreativität und Qualität“ bedeuten, verbessern sich Matthias Diether vom „Töpferhaus“ in Alt-Duvenstedt „durch Jacobsmuschel als Carpaccio mit Trüffeln und gebraten auf

Couscous mit erfrischender Orangen/Limonengras-Sauce“ und Ulrich Person vom „Stadt Hamburg“ in Westerland/Sylt, dessen Küche „Tradition
und Zeitgeist, unvollendete Moderne der Tandoori-Scampi und vollendete Klassik des Steinbutts in Champagnersenfsauce vereint“.

Unter den neu eröffneten Restaurants im Lande erreichen das „Kai 3“ im ebenfalls neuen Hotel „ Budersand“ in Hörnum/Sylt und das „Diva“ im gleichfalls neuen Hotel „Gran BelVeder“ in Scharbeutz auf Anhieb 15 Punkte. Auf Sylt beeindruckt Küchenchef Burkhard Lindlar mit „Sinn für durchdachte geschmackliche Abstimmung, beispielsweise bei bestens gegarten Scheiben vom Galloway-rind mit Pfifferlingen, Minikürbis, Gratinkartoffeln und geschmackstiefer Jus von altem Sherry-Essig“, an der Ostsee erfreut Gunter Ehinger durch „französische Klassik mit mediterranen und regionalen Aspekten als Augen- und Gaumenschmaus“.
Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 47 Restaurants in Schleswig-Holstein. 40 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt.

Im Vergleich zur Vorjahrsausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Feinschmeckern mit Spannung erwartete Gault Millau zwischen Nord- und Ostsee 6 langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt 5 inspirierte Küchen neu auf, 6 werden höher, 5 niedriger bewertet.

Als zusätzliche Schmankerl bewertet der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (822 Seiten, 29,95 €) die Restaurants des TUI-Kreuzfahrers „Mein Schiff“ und zählt auf, was deutsche Köche derzeit in ihrem modischen Wahn vom Apfelpüree über Kartoffelsalat bis zu Walnüssen alles räuchern. Ferner beschreibt und klassifiziert der Guide 365 Hotels.

Die 15 besten Restaurants des Gault Millau in Schleswig-Holstein
18 Punkte

1. Jörg Müller in Westerland/Sylt,
Bodendorf’s* in Tinnum/Sylt,
17 Punkte
3. Meierei in Glücksburg,
Buddenbrooks* und Wullenwever in Lübeck,
Fährhaus in Munkmarsch/Sylt,
Dorint Söl’ring Hof in Rantum/Sylt,
Orangerie in Timmendorfer Strand,
16 Punkte
9. Seehotel Töpferhaus* in Alt-Duvenstedt,
La belle Epoque in Lübeck,
Privileg im Historischen Krug in Oeversee,
Stolz in Plön,
Stadt Hamburg* in Westerland/Sylt,
15 Punkte
14. Kai 3** in Hörnum/Sylt,
Diva**in Scharbeutz

*Aufsteiger **Newcomer

Alles über den Gault Millau 2010: www.gourmet-report.de/artikel/33146/Gault-Millau-2010-Deutschland/

Die Gault Millau Restaurants 2010 Berlin: http://www.gourmet-report.de/artikel/332066/Gault-Millau-2010-Berlin.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/331804/Gault-Millau-2010-Brandenburg/

Die Gault Millau Restaurants 2010 Thüringen: www.gourmet-report.de/artikel/331802/Gault-Millau-2010-Thueringen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/331833/Gault-Millau-2010-Bayern.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Nordrhein-Westfalen: www.gourmet-report.de/artikel/331855/Gault-Millau-2010-Nordrhein-Westfalen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/331891/Gault-Millau-2010-Hamburg.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/331892/Gault-Millau-2010-Sachsen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/331921/Gault-Millau-2010-Bremen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Sachsen Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/331922/Gault-Millau-2010-Sachsen-Anhalt/

Die Gault Millau Restaurants 2010 Schleswig Holstein: www.gourmet-report.de/artikel/331934/Gault-Millau-2010-Schleswig-Holstein.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/331954/Gault-Millau-2010-Saarland.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Mecklenburg Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/331969/Gault-Millau-2010-Mecklenburg-Vorpommern.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/331995/Gault-Millau-2010-Niedersachsen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/332001/Gault-Millau-2010-Hessen.html

Die Gault Millau Restaurants 2010 Rheinland Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/332036/Gault-Millau-2010-Rheinland-Pfalz.html

Bestell-Link: ISBN: 978-3-88-472955-7

Kulinarischer Höhepunkt in Tavemünde

Das Columbia Hotel Casino in Travemünde bietet zum Ende der Ferien einen kulinarischen Höhepunkt. Es lädt zu einem Open-air-Gipfeltreffen der Kochkünstler: Am Sonntag, 23. August, versammeln sich bei der „Gourmet Sommerlounge“ sieben norddeutsche Spitzenköche mit sechs Michelin-Sternen. WELT am SONNTAG verlost dafür zwei mal zwei Teilnahmekarten im Wert von je 149 Euro.

Neben Kevin Fehling, sozusagen der Hausherr vom „Belle Epoque“, sind das Christian Scharrer vom „Buddenbrooks“ im „Arosa“ auf der anderen Straßenseite, Christoph Rüffer vom „Haerlin“ im Hamburger Hotel „Vier Jahreszeiten“ und Matthias Diether vom „Töpferhaus“ in Alt-Duvenstedt am Bistensee. Dazu kommen Ronny Siewert vom „Grandhotel“ Heiligendamm, Marcel Görke aus dem „Chezann“ in Rostock und André Stolle vom Schwester-Hotel „Columbia“ in Wilhelmshaven

Lesen Sie den gesamten WELT online Artikel und viel Glück beim Gewinn der Tickets:
http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/hamburg/article4240275/Norddeutsche-Spitzenkoeche-in-Travemuende.html

7 Sterneköche treffen im Columbia Hotel Casino Travemünde aufeinander

Openair-Gipfeltreffen der Sterneköche

Gourmet Sommerlounge im Columbia Hotel Casino Travemünde

Am 23. August treffen sieben norddeutsche Spitzenköche mit aktuell sechs Michelin-Sternen im Columbia Hotel Casino Travemünde aufeinander. Im Rahmen der ersten Gourmet Sommerlounge wird Kevin Fehling aus dem hoteleigenen Restaurant „La Belle Epoque“ zusammen mit André Stolle („Marco Polo“, Wilhelmshaven), Christian Scharrer („Buddenbrooks“, Travemünde), Christian Rüffer („Haerlin“, Hamburg), Matthias Diether („Töpfer-Haus“, Alt Duvenstedt), Marcel Görke („Chezann“, Rostock) und Ronny Siewert („Friedrich Franz“, Heiligendamm) kochen – und das unter freiem Himmel. Jeder der sieben Köche hat bei einem Sternekoch wie beispielsweise Harald Wohlfahrt oder Dieter Müller gelernt und sich selbst bereits einen ersten Michelin-Stern erkocht.

Die Idee der Gourmet Sommerlounge

Das Direktorenehepaar des Hotels, Katrin und Ralph Hosbein, haben dieses Gipfeltreffen der Köche initiiert: „Eine derartige Veranstaltung, bei der sieben Sterneköche gemeinsam kochen, gab es so bei uns noch nicht“, sagt Katrin Hosbein. Die Idee zu der Versammlung der Spitzenköche kam den Hosbeins bereits im vergangenen Jahr. Dabei wurde der Gedanke einer „normalen“ Küchenparty im Restaurant bis zu dem ungewöhnlichen Openair-Sommerevent auf der Terrasse weiterentwickelt: „Das Columbia Hotel Casino Travemünde steht für Qualität, individuellen Komfort sowie kulinarische Erlebnisse. Eine einzigartige Veranstaltung wie die Gourmet Sommerlounge ist das gewisse Etwas, das wir unseren Gästen bieten möchten“, sind sich die Hosbeins einig.

Kulinarische Erlebnisse in besonderer Umgebung

Beginn der Gourmet Sommerlounge ist 18 Uhr. So können der Sommerabend und der Ausblick auf die Ostsee in entspannter Atmosphäre mit Lounge-Musik und exquisiten Speisen genossen werden. An verschiedenen Stationen auf der Gourmet-Terrasse vor dem Restaurant La Belle Epoque bereiten die Sterneköche über zehn unterschiedliche Häppchen, Delikatessen und Hauptgerichte zu. Im Vorbeischlendern können sich die Besucher ihr eigenes Menü zusammenstellen. Dazu werden die passenden Getränke wie Weine der Weingüter Georg Breuer und Jean Stodden von der Ahr sowie Ruinart-Champagner gereicht. Reservierungen für diese Veranstaltung können für 149 Euro pro Person direkt über das Hotel getätigt werden.

Über das Columbia Hotel Casino Travemünde

Direkt an der Travemünder Promenade zum 80 Meter breiten Sandstrand liegt das im Jahr 2003 neu eröffnete Hotel im historischen Gebäude des ehemaligen „Conversationshauses“ von 1914. Das Fünf-Sterne-Superior-Hotel besitzt neben 73 Zimmern zudem drei Restaurants, einen Spa- und Beautybereich, einen Ballsaal sowie weitere Räumlichkeiten für Veranstaltungen. In etwa 15 Minuten Fahrzeit ist man in der Lübecker Altstadt und auch von der Innenstadt Hamburgs aus sind es nur knapp 90 Kilometer bis zum Columbia Hotel Casino Travemünde.

Über die Columbia Hotels & Resorts

Das Portfolio der Columbia Hotels & Resorts umfasst neben dem genannten Hotel weitere Vier- und Fünf-Sterne-Domizile in Deutschland und auf der Mittelmeerinsel Zypern. Ein Businesshotel im Nordseebad Wilhelmshaven erweitert das Angebot der Columbia Hotels & Resorts seit April 2009.

Hotels preiswert zu buchen bei Hotel