Kitchen Life im Castello di Reschio, Umbrien

Lebensart zu Mieten – Ferienvillen von Benedikt Bolza

Wer kennt das nicht? Das Wohnzimmer bleibt leer, während sich einmal wieder keiner so richtig aus der Küche rühren möchte. Als Mittelpunkt des Miteinanders und Ort behaglicher Stunden übt die Küche auf Gäste gleichermaßen wie Bewohner eine hohe Anziehungskraft aus. Wie kein anderer setzt Benedikt Bolza, Eigentümer, Architekt und Designer von Castello di Reschio diesen Gedanken in originelle wie luxuriöse Küchenwelten um, die er im Rahmen seiner Restaurationsprojekte auf dem umbrischen Anwesen entwirft. Jede aus einer mittelalterlichen Bauernhausruine enstehende Ferienvilla beeindruckt mit einer Küche, die bis ins kleinste Detail, mit Fantasie und Einfühlungsvermögen auf die Persönlichkeit und Bedürfnisse seiner Eigentümer maßgefertigt wird.

Gerade in der kälteren Jahreszeit wird das Küchenleben in den Häusern des Anwesens nach Strich und Faden zelebriert. Der Duft gerösteter Maroni lockt, im Kamin lodert das Feuer und die ersten im Sommer eingelegten Köstlichkeiten warten darauf geöffnet zu werden. Auf Wunsch der Gäste kommt der Privatkoch des Castello di Reschio in die Villa, um eine herzerwärmende Mahlzeit aus einheimischen, biologischen, zum Teil auf Reschio angebauten Produkten und hier gejagtem Wild zu zaubern. Nach dem Essen lässt es sich in den eigens im Küchenbereich einiger Villen eingerichteten Nischen der Wärme und Gemütlichkeit frönen – Kitchen Life par excellence.

Die hoch auf einem Hügel gelegene Villa „Spinaltermine“ ist über eine private, drei Kilometer lange Straße erreichbar und gilt als eines der abgeschiedensten, privaten Refugien auf Reschio. Wie der Rest des Fünf-Schlafzimmer-Hauses wurde die lichtdurchflutete Wohnküche als weitläufiger Raum in zeitgenössischem Look konzipiert, der eine gewisse Leichtigkeit mit just dem richtigen Maß an Landhausflair verbindet: Ein Ort, der wie für Geselligkeit geschaffen scheint.

Innerhalb der schlichten Steinmauern von Spinaltermine verbirgt sich ein Interior Design Meisterwerk: Freiliegendes Balkenwerk, Fensterstürze aus Ziegelmauer in Kombination mit maßgefertigtem Mobiliar verleihen dem rustikalen Charme dieser Residenz eine moderne Eleganz. Draußen locken ein beheizter Infinity-Swimming-Pool mit einem Pool Häuschen aus Stein, diverse offene Lounge-Ecken unter freiem Himmel sowie ein überdachter Dinier-Bereich unter einer Loggia, und nicht zuletzt der terrassenartig angelegte Garten mit wilden Eichen, Olivenbäumen und Rosmarinbüschen.

Castello di Reschio, ein privates Anwesen auf 1200 Hektar mit 50 mittelalterlichen Farmhäusern und einer Burg, befindet sich im Herzen der Natur-Kulisse Umbriens. 20 Häuser wurden bereits verkauft und von Architekt und Interior Designer Benedikt Bolza, zusammen mit seinem Team gemäß der Wünsche ihrer neuen Eigentümer zu originellen Villen restauriert. Sechs der bereits verkauften Häuser werden als luxuriöse Ferienvillen, deren Größe von zwei bis hin zu sieben Schlafzimmern variiert, zur Miete zur Verfügung gestellt. Die verbleibenden Häuser stehen zum Verkauf, in Kombination mit dem exklusiven Design- und Turnkey-Restaurierungsservice, das Reschio weltweit renommiert macht. Sicherheit und Privatsphäre gehören zu den Vorzügen, in deren Genuss sowohl die einzelnen Villeneigentümer als auch die Mietgäste von Castello die Reschio kommen. Es stehen Annehmlichkeiten wie etwa private Haushälter und Fahrservice zur Verfügung.

Das Angebot an Aktivitäten und Unternehmungen auf und rund um Reschio verspricht Abwechslung: Schwimmen im privaten Pool, Joggen, Mountainbiken, Tennis, Jagen, Fischen, Reiten uvm. Die Städte Assisi, Arezzo, Siena, Cortona und Perugia sind etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Mitten auf dem Gelände liegt das Andalusier-Gestüt der Eigentümerfamilie Bolza, auf dem einige der besten, reinrassigen andalusischen Pferde der Welt gezüchtet und trainiert werden. Das Architectural Digest Magazine zählt Benedikt Bolza zu den 100 einfallsreichsten und inspirierendsten Architekten unserer Zeit. Unter der Marke „BB for Reschio“ entwirft Benedikt Bolza ebenfalls Möbel- und Beleuchtungsstücke, die in den Castello di Reschio Interiors zu finden sind und vor Ort erworben werden können.

www.reschio.com

Das Geheimnis des Küchengartens

Schon in der Antike waren die Früchte in der Gegend des heutigen Umbrien, wo das Castello di Reschio seine Ländereien hat, aus der feinen kulinarischen Kunst der echten mediterranen Küche nicht wegzudenken. Um die Gunst der Natur biodynamisch in die Küche einzubinden, unterhält die Osteria des Castello di Reschio einen Küchengarten, der an das organische Wachstum der Kräuter, Gemüse- und Obstsorten ebenso hohe Maßstäbe setzt wie an die Zubereitung der frischen Zutaten.

Die weitläufigen Gartenanlagen des Castello di Reschio fügen sich in perfekter Harmonie in die Umgebung ein. Thymian, Rosmarin, Lavendel und natürlich Rosen sowie Fichten und Maulbeerbäume gedeihen prächtig in der sanften grünen Hügellandschaft, in die sich auch die exklusiven Ferienvillen so malerisch einbetten. Die Temperaturen des mediterranen Klimas bieten mit ihrem Mix aus kühlen Tagen und heißen Sonnenstunden den optimalen Nährboden für die mannigfaltigen regionalen Pflanzen.

Der Küchengarten
Wenige hundert Meter entfernt von der typisch italienischen Osteria des Castello di Reschio findet sich ein Kräuter- und Gemüsegarten, der eigens für die Küche angelegt wurde. Die Küchenchefs der Osteria lieben es, die Zutaten frisch auf dem Feld anzuschneiden, bevor sie nach allen Regeln der italienischen Kochkunst zubereitet werden. Eine Frucht ist besonders beliebt in dieser Saison: die Artischocke. Sie verdankt ihre Beliebtheit ihrem einzigartigen Geschmack, den grenzenlosen Möglichkeiten der Zubereitung und ihren wohltuenden entgiftenden Eigenschaften, die sie zur Heilpflanze machen.

‚Synergistic Gardening‘
Die Beete des Küchengartens wurden nach dem System des ‚Synergistic Gardenings‘ angelegt, mit dem Ziel, die Küche mit Gemüse, Früchten und Blumen bester Qualität zu versorgen. Die besonders nachhaltige Methode wird höchsten Ansprüchen an biologisch-organischen Anbau gerecht. Ein Geheimnis besteht darin, den Boden in seiner natürlichen Entwicklung nicht zu stören und den Austausch mit der Bodenlebewelt in der Rhizosphäre zu fördern. Die über Jahre aufgebauten Hügelbeete werden gemischt angepflanzt, so dass Tomaten, Auberginen und Zucchini zwischen Blumen, Salat und Kräutern nicht nur einen intensiven Geschmack entwickeln, sondern auch ein wild romantisches Bild ungestörter Schönheit der Natur abgeben.

Zu Gast in einer Ferienvilla
Einige auserwählte Villen des Castello di Reschio stehen als großzügiges, aufwendig renoviertes Feriendomizil mit bis zu sieben Schlafzimmern zur Verfügung.
Auf Wunsch wird für die Gäste der exklusiven Ferienvillen eine Kochstunde mit einem der talentierten Haus-Köche arrangiert. Wer sich einfach nur zurücklehnen möchte, lässt sich jedoch in der Osteria oder privat in der Villa bekochen.

Schon Gwyneth Paltrow war hier zu Gast und schrieb begeistert über die ’synergic gardens‘ der Nencia Bolza, die hier im Familienbesitz Castello di Reschio ihre Garten-Philosophie jedes Jahr aufs Neue plant und umsetzt.

Castello di Reschio, ein privates Anwesen auf 1200 Hektar mit 50 mittelalterlichen Farmhäusern und einer Burg, befindet sich im Herzen der Natur-Kulisse Umbriens. 20 Häuser wurden bereits verkauft und von Architekt und Interior Designer Benedikt Bolza, zusammen mit seinem Team gemäß der Wünsche ihrer neuen Eigentümer zu originellen Villen restauriert. Sechs der bereits verkauften Häuser werden als luxuriöse Ferienvillen, deren Größe von zwei bis hin zu sieben Schlafzimmern variiert, zur Miete zur Verfügung gestellt. Die verbleibenden Häuser stehen zum Verkauf, in Kombination mit dem exklusiven Design- und Turnkey-Restaurierungsservice, das Reschio weltweit renommiert macht. Sicherheit und Privatsphäre gehören zu den Vorzügen, in deren Genuss sowohl die einzelnen Villeneigentümer als auch die Mietgäste von Castello die Reschio kommen. Es stehen Annehmlichkeiten wie etwa private Haushälter und Fahrservice zur Verfügung.

Das Angebot an Aktivitäten und Unternehmungen auf und rund um Reschio verspricht Abwechslung: Schwimmen im privaten Pool, Joggen, Mountainbiken, Tennis, Jagen, Fischen, Reiten uvm. Die Städte Assisi, Arezzo, Siena, Cortona und Perugia sind etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Mitten auf dem Gelände liegt das Andalusier-Gestüt der Eigentümerfamilie Bolza, auf dem einige der besten, reinrassigen andalusischen Pferde der Welt gezüchtet und trainiert werden. Das Architectural Digest Magazine zählt Benedikt Bolza zu den 100 einfallsreichsten und inspirierendsten Architekten unserer Zeit. Unter der Marke „BB for Reschio“ entwirft Benedikt Bolza ebenfalls Möbel- und Beleuchtungsstücke, die in den Castello di Reschio Interiors zu finden sind und vor Ort erworben werden können.

www.reschio.com

Weinlesefesten und Spezialitätenwochen

 „sagra dell’uva“ im Tessin, ein traditionsreiches Traubenfest
Der Weinbau im Tessin hat eine lange Tradition, die bis in die Zeit der Römer zurückreicht. Die vorherrschende Rebsorte ist die Bordeaux-Traube Merlot, die nach der Reblaus-Katastrophe im 19. Jahrhundert im Tessin eingeführt wurde und in den letzten Jahrzehnten als „Merlot di Ticino“ eine beeindruckende Erfolgsgeschichte erlebte. Die ausgezeichneten Abfüllungen der Tessiner Winzer und Winzerinnen genießen inzwischen Weltruf.

Den dunklen Trauben, die den Amseln so gut schmecken – daher der Name von Französisch Merle für Amsel – ist die „sagra dell’uva“, das Traubenfest in Mendrisio gewidmet. Seit 1944 wird es alljährlich am letzten September-Wochenende gefeiert. Vom 25. -27. September 2015 füllen sich die Straßen und Plätze der historischen Altstadt mit fröhlichem, buntem Leben. Einheimische Produzenten bieten Wein und regionale Spezialitäten an, vom in natürlichen Felsenkellern gereiften Zincarlín-Käse über besondere Wurstsorten, Honig, Kastanienkonfitüre bis zu handgemachter Pasta. Kunsthandwerker zeigen ihre Fertigkeiten und laden zum Mitmachen ein. In den Innenhöfen der alten Paläste servieren Kultur- und Sportvereine an langen Tafeln typische Gerichte wie Minestrone Ticinese oder Polenta. Konzerte, Theateraufführungen, Aktivitäten für Kinder und viele Musikgruppen vervollständigen das Programm.
www.ticino.ch

Bacchus wohnt in Bozen
Auf 510 Hektar Rebflächen werden im Bozener Stadtgebiet unter anderem zwei autochthone Rebsorten angebaut, der St. Magdalener aus Vernatschtrauben und der Lagrein, der zum Rosé oder zum Rotwein ausgebaut wird. Im Rahmen der Initiative “Bacchus Urbanus” finden an jedem Samstag im Oktober fachkundig geführte Wanderungen in die Bozener Anbaugebiete statt, zu denen natürlich auch Kellerei-Besichtigungen und Weinverkostungen gehören. Die 4-stündige Tour startet um 14.30 Uhr am Informationsbüro am Waltherplatz und kostet 10,- Euro pro Person. Schon am Samstag, den 26. September öffnen die Winzer von St. Magdalena ihre Kellertüren für Besucher, laden zu Degustationen und Weinbergführungen ein. Auch das Kirchlein von St. Magdalena kann besichtigt werden, künstlerisch besonders wertvoll und sehenswert sind seine frühgotischen Fresken. Am 21. Oktober 2015 ist die Vinea Tirolensis, die Jahres-Weinpräsentation der Freien Weinbauern Südtirols, ein Treffpunkt für Weinexperten, Gastronomen, Fachhändler und Weinliebhaber. Sie findet auf der Fachmesse für die Gastronomie und Hotellerie, der „Hotel 2015“ statt.
www.bolzano-bozen.it

Bäuerliche Spezialitätenwoche im Pustertal
Kartoffeln wachsen im Pustertal besonders gut, entsprechend viele Variationen von Kartoffelgerichten kennen die Pustertaler Hausfrauen: „Nocken“, „Blattlan“, Suppe, Knödel und vieles mehr – und für jeden Zweck gibt es die passende Sorte, von mehlig bis festkochend. Während der „Puschtra Erdepflwochn“ vom 12.-27. September 2015 kann man sich durch die ganze Vielfalt der tollen Knolle durchkosten, los geht es mit dem „Puschtra Erdepflfest“ am 12. September in Bruneck, das  Abschlussfest wird am 26. September in Sand in Taufers gefeiert.

Terenten in der Südtiroler Ferienregion Kronplatz gilt als die Kornkammer des Pustertales. In von Wasser getriebenen Mühlen wurde das Getreide vermahlen und bildete die Basis der bäuerlichen Küche. „Puschtra Korn, Kost und Kultur“ bestimmen vom 16. bis 25. Oktober 2015 die Speisekarten und die Veranstaltungen. In den Bauernhöfen und Gastbetrieben von Terenten kommen traditionelle Gerichte der „Terner Bauernkuchl“ auf den Tisch, herzhafte, gehaltvolle Köstlichkeiten wie Krautsuppe, Ribla mit Apflmuas, Graukassuppe, Ziachkråpfn, Kirschtakråpfn, Puffa, Tirschtlan oder Årbassuppe. Ein typisches Küchenutensil, „s’ Terner Schmelzpfandl“, stand für den Namen Pate. Zum Rahmenprogramm gehören geführte Wanderungen und Mühlenbesichtigungen, beim gemeinsamen Brotbacken und Kochen und in einer Ausstellung alter bäuerlicher Geräte wird der Weg vom Korn zum Brot nachgezeichnet und ein Stück Kulturgeschichte authentisch vermittelt.
www.kronplatz.com

Im Weinviertel zum Weinkenner
Das Weinviertel ist das größte Weinanbaugebiet Österreichs, zwischen Wien und tschechischer Grenze gelegen. Hier prägt der Wein Kultur, Brauchtum, Architektur und Lebensart. Im Weinherbst lohnt sich der Weg in die idyllische Hügellandschaft ganz besonders, wenn in den Kellergassen und Weingärten stimmungsvolle Winzerfeste gefeiert werden. Den Auftakt macht die Weinstadt Poysdorf mit dem Bezirkswinzerfest vom 10.-13. September 2015. Wer neben dem Feiern und Genießen auch seinen önologischen Horizont erweitern will, ist bei den Weinviertler Winzern an der richtigen Adresse. Sie bieten Urlaubsarrangements mit Weinseminaren an, wie die Pauschale „Weinkenner-Weekend“. Zwei Übernachtungen am Winzerhof inklusive Weinviertler Frühstück, ein dreigängiges Menü mit Weinbegleitung sowie ein Weinseminar beim Winzer mit Keller- und Betriebsführung, kommentierter Weinverkostung, Winzerjause und Diplom sind darin enthalten. Das Paket ist ganzjährig ab 129,- Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar.
www.weinviertel.at

Weinlese im Landgut Terreni alla Maggia
Im Maggia-Delta bei Ascona liegt das nördlichste Reisanbaugebiet der Welt im Landgut Terreni alla Maggia. Auf 130 Hektar Anbaufläche gedeihen 400 Tonnen Reis pro Jahr, außerdem Wein, Weizen, Mais, Kartoffeln, Obst und Gemüse, angebaut nach den Richtlinien der Integrierten Produktion. Sternekoch Othmar Schlegel, der Küchenchef im benachbarten 5-Sterne-Superior-Hotels Castello del Sole, das zum Gutsbetrieb gehört, kocht gerne mit den guten Lebensmitteln aus der eigenen Landwirtschaft.

Ab Anfang September beginnt in den Weingärten der Terreni alla Maggia die Ernte der Trauben, die „Vendemmia“. Die Gäste des Hotels Castello del Sole können im Rahmen der Pauschale „Castello Vendemmia“ daran teilnehmen und miterleben, wie der edle Rebensaft entsteht. Als Stärkung wird zu Mittag ein Picknick in den Weinbergen serviert. Mit im Paket sind ein 6-gängiges Gourmet-Dîner in der Locanda Barbarossa mit begleitenden Weinen aus dem Weingut, ein Upgrade in die nächsthöhere Zimmerkategorie sowie ein Geschenkkorb mit exklusiven Produkten der Terreni alla Maggia. Und wenn im Juni 2017 eine personalisierte Magnum Flasche aus der Vendemmia 2015 zu Hause bei den Teilnehmern eintrifft, können sie die Früchte ihrer Arbeit genießen. Das Arrangement ist zum Beispiel mit  drei Nächten vom 16.-19.9. ab CHF 1’065.– pro Person im Doppelzimmer buchbar.
www.castellodelsole.ch

Aurora Baccheschi Berti

Maremma: Im Castello di Vicarello überrascht die Hausherrin Aurora ihre Gäste mit Frühlingsgenüssen der toskanischen Art

Wenn es grünt, blüht und an jeder Ecke sprießt, dann ist im Garten des Castello di Vicarello (Italien), der kleinen Designoase mit nur sieben Suiten, Erntezeit: Hausherrin Aurora Baccheschi Berti zeichnet höchstpersönlich für das leibliche Wohl ihrer Gäste verantwortlich und verwöhnt sie mit allem, was die Natur rund um die kleine Festung hergibt. Im Frühjahr verarbeitet die passionierte Köchin den ersten frischen Spargel, Spinat, Lauch, Frühkartoffeln und Artischocken zu feinen und dennoch bodenständigen toskanischen Gerichten wie Artischocken-Frikassee, Spargelrisotto, spinatgefülltem Kalbsbraten oder Chicoréepastete. Verfeinert werden all die Köstlichkeiten mit dem selbst produzierten Öl der jahrhundertealten Olivenbäume des Vicarello. Bei Frühlingstemperaturen genießen die Gäste im Freien unter duftendem Jasmin und grünen Zypressen Auroras Kreationen und lassen sich den mehrfach prämierten Wein des Hauses munden.

Die Übernachtung im Castello di Vicarello kostet ab 390 Euro. Weitere Informationen und Buchung unter www.vicarello.it oder unter der Telefonnummer +39 0564 990718.

Im südlichen Teil der Toskana, der Maremma, befindet sich das nur sieben Suiten umfassende Castello di Vicarello. Die kleine Festung ist ein Muss für Designfans, Gourmets, Romantiker und Naturliebhaber, die das authentische toskanische Leben und zugleich puren Luxus genießen wollen. Die beiden aus der Mailänder Modeszene kommenden Eigentümer Aurora und Carlo Baccheschi Berti haben das Vicarello mit viel Geschmack renoviert und durch eine Mischung aus asiatischen Antiquitäten und italienischen Vintage-Objekten ein einmaliges Ambiente geschaffen.

Castello di Vicarello
Aurora Baccheschi Berti
Loc. Vicarello, 1
I – 58044 Poggi del Sasso,
Telefon +39 0564 990718
E-Mail: info@vicarello.it
www.vicarello.it

Castello di Vicarello : Der wird Gast zum Koch und Gärtner

Was passt besser zu frischem, selbstgebackenem Brot, als eine selbstgemachte Wurst oder ein handgeschöpfter Käse? Im Castello di Vicarello, der kleinen Designoase in der toskanischen Maremma, weiht Schlossherrin Aurora Baccheschi Berti ihre Gäste während eines Spezialkochkurses in die Geheimnisse einer perfekt gewürzten Salsiccia und eines sahnigen Ricottas ein. Gewerkelt wird in der Country Kitchen, der Küche des Vicarello, ausschließlich mit lokalen Produkten aus der Umgebung – und das nach Auroras eigenen Rezepten.

Gewürzt wird mit Zwiebeln und Knoblauch aus dem Gemüsegarten der mittelalterlichen Festung; auch selbst angebauter Thymian, Rosmarin, Oregano und Majoran wandern direkt vom Beet in die Wurst oder verfeinern die gemeinsam hergestellten Käsespezialitäten. Gäste, die außerdem noch wissen wollen, welche Regeln es zu beachten gilt, damit zuhause im eigenen Garten die Kräuter üppig sprießen und die Tomaten aromatisch reifen, treffen sich zum gemeinsamen Gärtnern mit Aurora. Die eintägigen Koch- und Gartenkurse im Vicarello finden in den Monaten Mai, Juni, September und Oktober statt und kosten pro Teilnehmer 150 Euro.Vormittags wird unter Auroras fachmännischer Anleitung geschält, gehackt, gewürzt und gebrutzelt, was dann zu Mittag gemeinsam verkostet wird. Frisch gestärkt geht es anschließend in den Gemüsegarten des Vicarello, wo nach den Geschmacksnerven nun der grüne Daumen geschult wird. Eine Anmeldung ist mindestens 14 Tage im Voraus erforderlich.

Im südlichen Teil der Toskana, der Maremma, befindet sich das nur sieben Suiten umfassende Castello di Vicarello. Die kleine Festung ist ein Muss für Designfans, Gourmets, Romantiker und Naturliebhaber, die das authentische toskanische Leben und zugleich puren Luxus genießen wollen. Die beiden aus der Mailänder Modeszene kommenden Eigentümer Aurora und Carlo Baccheschi Berti haben das Vicarello mit viel Geschmack renoviert und durch eine Mischung aus asiatischen Antiquitäten und italienischen Vintage-Objekten ein einmaliges Ambiente geschaffen.

Castello di Vicarello
Aurora Baccheschi Berti
Loc. Vicarello, 1
I – 58044 Poggi del Sasso,
Telefon +39 0564 990718
E-Mail: info@vicarello.it
www.vicarello.it

HERBST-GENUSS IM CASTELLO DI SPESSA

Das malerische Castello di Spessa im italienischen Cormons bietet seinen
Gästen im goldenen Herbst einen krönenden Saisonausklang: Ob auf der
Schloss eigenen 18-Loch Golfanlage, bei einer Weinprobe im historischen
Weinkeller oder beim Spaziergang durch die romantischen Lustgärten
und Weinberge – das Dolce Vita kommt nicht zu kurz.

Das Castello di Spessa liegt im Herzen des Collio, dem bezaubernden Hügelland
der nordost-italienischen Region Friaul-Julisch Venetien. Neben seiner landschaftlichen
Schönheit ist der Collio bekannt für seine hervorragenden Weine und die
feine Küche. Er gehört zu den bedeutendsten Weinanbaugebieten Italiens. Die
Nähe zur Adria bestimmt das milde, gemäßigte Klima, und die Julischen Voralpen
bilden zudem einen natürlichen Schutzschild vor kalten Winden. Die kalkhaltige
Beschaffenheit des Sandstein-Bodens schafft gemeinsam mit dem günstigen Klima
ideale Vorraussetzungen für den Anbau charakteristischer Spitzenweine.
Auf einem sanften Hügel gelegen, inmitten eines herrlichen, im italienischen Stil
angelegten Parks erhebt sich fürstlich das Castello di Spessa. Die Ursprünge des
Schlosses, das über Jahrhunderte hinweg Sitz adeliger Familien aus dem Friaul
gewesen ist, gehen auf das Jahr 1200 zurück. Zu den zahlreichen prominenten
Besuchern zählte u.a. Giacomo Casanova, der 1773 das Anwesen besuchte, um
sich dort den schönen Dingen des Lebens hinzugeben. Die geschichtsträchtigen
Gemäuer der Schlossanlage versprühen nach wie vor eine mondäne und herrschaftliche
Atmosphäre. Gerade im Herbst lohnt sich ein Aufenthalt auf dem
Schloss, denn die herrliche Aussicht und die klare Luft bieten lassen den Besucher
die goldene Jahreszeit in vollen Zügen genießen. Die bunten Kleider des Herbstes
lassen sich vom Schloss aus bewundern.

Innerhalb des Schlosses wählt man zwischen insgesamt 14 Suiten sowie einem
großzügigen Loft als Übernachtungsdomizil. Alle Räume sind individuell und mit
prachtvollen Möbeln aus dem 18. und 19. Jahrhundert eingerichtet und vereinen
herrschaftliches Ambiente mit höchstem Komfort. Von allen Zimmern genießt man
zudem den Ausblick auf die märchenhafte Gartenanlage. Kein Wunder, dass auch
Casanova, der Inbegriff des sinnlichen Verführers, recht bald das Castello di Spessa
für seine Liebesurlaube entdeckte und sich hier immer wieder dem süßen Leben
hingab. Die edlen und faszinierenden, herrschaftlichen Säle erinnern noch heute
an Casanova, dessen Ausstrahlung im Schloss allenthalben spürbar ist. Die Säle
befinden sich im hinteren Bereich des Schlosses und bieten einen Blick auf die
große Terrasse. Von dort hat man Zugang zum italienischen Garten. Ein Muss ist
der Besuch der antiken, mittelalterlichen Weinkeller und der Azienda des Castello
di Spessa, wo die produzierten Weine verfeinert werden. Die Weine sind berühmt
und wurden bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erwähnt. Auch Casanova
beschrieb sie in seinen Memoiren als „von außergewöhnlicher Qualität“.

Weinkeller des Castello di Spessa
Rund um das Schloss erstrecken sich umfangreiche Weingärten, die auch Casanova
auf seinen Liebesstreifzügen durch die Anlage ein willkommenes Labyrinth der
Lüste waren. Das Castello di Spessa liegt im Grünen und beschert Ruhe und Intimität
– auch das schätzte Casanova zu seinen Lebzeiten. Selten findet man einen
Ort mit so viel Charme und Romantik. Die Schlosskapelle, die Hochzeitsterrasse
und die Lage des Schlosses auf einem der sanften Hügel der sogenannten Colli
Orientali sind die perfekte Kulisse.

Ideale Golfbedingungen über das ganze Jahr:
Aber auch wer im goldenen Herbst einen entspannten Golfurlaub in Italien machen
möchte, ist hier richtig, denn der Golf Country Club des Castello di Spessa bietet
eine 18-Loch-Anlage und liegt direkt unterhalb vom Schloss. Inmitten des
Schlossparks befindet sich der Golf & Country Club Castello di Spessa. Der von
dem bekannten Landschaftsarchitekten Giacomo Cabrini geplante Golfplatz bietet
Könnern und Einsteigern beste Möglichkeiten, bei einer genussreichen Runde Golf
den Alltag hinter sich zu lassen. Die 18-Loch-Golfanlage verfügt über drei Fairways,
eine Driving Ranch mit 25 Abschlagplätzen, einen Pro-Shop sowie ein herrschaftliches
Clubhaus mit Restaurant. Reizvolle Ausblicke auf die Schlossanlage
und auf die umliegenden, zauberhaften Weinberge prägen das Routing des äußerst
stilvoll angelegten Platzes.

Weitere Informationen gibt es unter www.castellodispessa.it

Castello di Vicarello: Ein Fest für die Geschmacksnerven

Liebhaber der authentischen toskanischen Küche finden im edlen kleinen
– Castello di Vicarello in der Maremma den Gourmethimmel auf Erden

Buon appetito! Wenn gutes Essen glücklich macht, dann sind die Gäste des Castello di Vicarello tagtäglich mit diesem Gefühlszustand gesegnet. In der „Country Kitchen“ des sieben Suiten umfassenden Designhotels kommen nur die besten Zutaten auf den Tisch. Biologisch, regional und saisonal muss es sein: Erdbeeren im Winter – so etwas gibt es hier nicht. Die Eigentümerin des Castello die Vicarello, Aurora Baccheschi Berti, kreiert alle Rezepte des Hauses. Dass sie davon etwas versteht, beweist ihr Kochbuch, welches sie im April in den USA und in Großbritannien veröffentlicht hat. Und wenn sie dann noch beim Kochkurs den Löffel schwingt und mit den Gästen zusammen Ricotta-Tortellini mit Spinat, Risotto mit Radiccio Rosso, Spaghetti mit Löwenzahn und Mandarinensorbet zaubert – spätestens dann fühlen sich die Gäste wie im Gourmethimmel. Weitere Informationen unter www.vicarello.it oder unter der Telefonnummer +39 0564 990718.

„Dolce far niente“. Wenn die Italiener dem süßen Nichtstun frönen, dann sind immer gutes Essen und guter Wein im Spiel. Auf das leibliche Wohl ihrer Gäste legen Aurora und ihr Mann Carlo besonders viel Wert: Um die drei Weine des Castello di Vicarello kümmert sich der Hausherr persönlich, das Gemüse und die Kräuter kommen aus dem eigenen Garten, die Oliven für das Öl von den jahrhundertealten Bäumen ringsum die Festung. Gourmets, die Aurora die Geheimnisse der toskanischen Küche entlocken wollen, buchen einen individuellen Kochkurs. Brot und Focaccia werden backen, Soßen gerührt und Pasta wird selbst gemacht. Und immer wieder betont Aurora: „Die einfachen Dinge im Leben sind oft die besten“.

Die mittelalterliche Festung mit nur sieben Suiten ist ein Geheimtipp für Designfans, Gourmets, Romantiker und Naturliebhaber, die das authentische toskanische Leben und zugleich puren Luxus genießen wollen. Die beiden aus der Mailänder Modeszene kommenden Eigentümer Aurora und Carlo Baccheschi Berti haben das Castello di Vicarello mit viel Geschmack renoviert und durch eine Mischung aus asiatischen Antiquitäten und italienischen Vintage-Objekten ein einmaliges Ambiente geschaffen.

Die Zimmer kosten ab Euro 380 pro Nacht mit Frühstück, ein Kochkurs schlägt mit 170 Euro pro Person zu Buche.

CASTELLO DI SPESSA – LEBEN WIE CASANOVA

Das Castello di Spessa im italienischen Cormons bietet Gästen eine
Zeitreise in eine romantische Welt. Auch Casanova verbrachte hier seine
schönsten Tage und genoss das Leben in vollen Zügen. Das Castello
di Spessa bietet Dolce Vita, wohin das Auge reicht.
Giacomo Casanova kam im Jahre 1725 in Venedig zur Welt und war zeitlebens
im päpstlich-diplomatischen Dienst. Als venezianischer Schriftsteller, Abenteurer
und Libertin wurde er zum Inbegriff des sinnlichen Verführers. Casanova
war weit gereist und wusste stets zu schätzen, was Qualität besaß. Kein Wunder,
dass Casanova recht bald das Castello di Spessa für seine Liebesurlaube
entdeckte und sich hier immer wieder dem süßen Leben hingab. Die edlen und
faszinierenden, herrschaftlichen Säle erinnern noch heute an Casanova, dessen
Ausstrahlung im Schloss allenthalben spürbar ist. Die Säle befinden sich im
hinteren Bereich des Schlosses und bieten einen Blick auf die große Terrasse.

Von dort hat man Zugang zum italienischen Garten. Ein Muss ist der Besuch
der antiken, mittelalterlichen Weinkeller und der Azienda des Castello di Spessa,
wo die produzierten Weine verfeinert werden. Die Weine sind berühmt und
wurden bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erwähnt. Auch Casanova
beschrieb sie in seinen Memoiren als „von außergewöhnlicher Qualität“.
Weinkeller des Castello di Spessa
Rund um das Schloss erstrecken sich umfangreiche Weingärten, die auch Casanova
auf seinen Liebesstreifzügen durch die Anlage ein willkommenes Labyrinth
der Lüste waren. Das Castello di Spessa liegt im Grünen und beschert Ruhe
und Intimität – auch das schätzte Casanova zu seinen Lebze

Kein Wunder, dass das Castello di Spessa heute immer wieder für Hochzeiten
gebucht wird. Selten findet man einen Ort mit so viel Charme und Romantik.
Die Schlosskapelle, die Hochzeitsterrasse und die Lage des Schlosses auf einem
der sanften Hügel der sogenannten Colli Orientali sind die perfekte Kulisse.

Die Schlosskapelle… … und der Hochzeitsbalkon
Wer auf den Spuren Casanovas wandeln und sich ein paar schöne Tage in den
Colli Orientali machen möchte, findet im Castello di Spessa ideale Bedingungen.
Die mondänen Zimmer versprühen den Glanz des 18. Jahrhunderts und inspirieren
den Geist.

Aber auch wer einen entspannten Golfurlaub in Italien machen möchte, ist hier
richtig, denn der Golf Country Club des Castello di Spessa bietet eine 18-Loch-
Anlage und liegt direkt unterhalb vom Schloss.
Weitere Informationen gibt es unter www.castellodispessa.it

Rezept: Lammrückenfilets auf Gemüse mit CASTELLO Blue

Lammrückenfilets auf Gemüse mit CASTELLO Blue

Für 4 Personen

Zutaten
3 Tomaten
300g Champignons
1 Aubergine
1 Zucchini
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL abgezogene, ganze Mandeln
Salz, Pfeffer, Butterschmalz, Petersilie
2 Lammrückenfilets – auch Lammlachs genannt Bildquelle: Castello
5 Scheiben Frühstücksspeck
120g CASTELLO Blue
100 g Sahne

Zubereitung
Tomaten häuten, entkernen und vierteln; die Champignons ebenfalls vierteln. Zucchini in feine halbe
Scheiben schneiden. Auberginenscheiben vorbereiten: salzen, ruhen lassen, Flüssigkeit abtupfen.
Butterschmalz in eine Pfanne geben, das Gemüse mit gehackter Zwiebel und gehackter Knoblauchzehe
kurz anbraten, sodass es noch Biss hat. Die Mandeln in einer trockenen Pfanne rösten. Die beiden
Lammrückenfilets der Länge nach mit CASTELLO Blue belegen. Beide Filets der Länge nach
zusammendrücken und mit Frühstücksspeckscheiben umwickeln. Leicht pfeffern, kein weiteres Salz
hinzugeben. Im heißen Butterschmalz alles kräftig anbraten, dann im Ofen bei 160°C ca. 10-12 Min.
nachgaren. Anschließend in Alufolie wickeln und ruhen lassen. Das Gemüse auf großen Tellern oder einer
Platte anrichten, das Fleisch schräg anschneiden und auf das Gemüse legen. Den Bratenfond mit Sahne
loskochen und über das Gericht geben. Die gerösteten Mandeln mit der gehackten Petersilie auf das
Gemüse geben.

Zubereitungszeit
40 Minuten
Nährwertangaben pro Portion
Kcal: ca. 519
KJ: ca. 2.174
Eiweiß: ca. 38 g
Fette: ca. 38 g
Kohlenhydrate: ca. 6 g

Rezept: Lammkoteletts mit Castello-Haube zu karamellisierten Röstkartoffeln

Lammkoteletts mit Castello-Haube zu karamellisierten Röstkartoffeln

Für 4 Personen

Zutaten
750 g kleine Kartoffeln
500 g Kirschtomaten
2 Zweige Rosmarin
1 Packung (150 g) Castello Blue
8 Lammkoteletts (à 60 g )
Salz
schwarzer Pfeffer
4 EL Öl
1 EL Zucker Bildquelle: Castello

Zubereitung
Kartoffeln waschen und in kochendem Wasser ca. 15 Minuten garen Abgießen, kalt abschrecken und
Schale abziehen. Tomaten waschen. Rosmarin waschen, trocken tupfen, etwas zum Garnieren beiseite
stellen, Rest fein hacken. Käse in 8 Stücke schneiden. Fleisch waschen und trocken tupfen. Mit Salz und
Pfeffer würzen. 2 Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen, Koteletts von jeder Seite kräftig anbraten. In eine
Auflaufform setzen. 2 Esslöffel Öl in einer zweiten Pfanne erhitzen. Kartoffeln darin unter Wenden
goldbraun braten. Koteletts mit dem Käse belegen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft:
175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 5 Minuten gratinieren. Tomaten mit Rosmarin im heißen Bratfett schwenken,
mit Salz würzen. Kartoffeln mit Zucker bestreuen, unter Wenden karamellisieren, mit Salz würzen.
Koteletts mit Kartoffeln und Tomaten anrichten, mit beiseite gelegtem Rosmarin garnieren.

Zubereitungszeit

ca. 45 Minuten.
Nährwertangaben pro Portion
Kcal: ca. 760
KJ: ca. 3.190
Eiweiß: ca. 25 g
Fette: ca. 57 g
Kohlenhydrate: ca. 35 g