Dagmar von Cramm Magazin

Alkoholfreier Sekt im Test – wie gut schmeckt er?

Weihnachten steht vor der Tür und mit ihm viele Feste, auf denen Sekt eingeschenkt wird. Aber was machen, wenn man keinen Alkohol trinken will oder darf, aber trotzdem mit einem prickelnden Gläschen anstoßen will?

Die Zeitschrift „eathealthy“ hat in der aktuellen Ausgabe sechs verschiedene alkoholfreie Sektsorten in einer Blindverkostung getestet. Dabei wurden folgende Kriterien beurteilt: Geschmack, Perle und Farbe. Auch die Inhaltsstoffe, der Kaloriengehalt und Preis wurden unter die Lupe genommen. Chefredakteurin und Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm meint: „Geschmacklich gibt es deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Sorten. Einige haben pur richtig gut geschmeckt, andere kann man mit Fruchtsaft, frischem Ingwer oder Minze aufpeppen.“

Auch wenn sich Wissenschaftler uneinig sind, ob der Genuss von Alkohol in Maßen tatsächlich einen Gesundheitswert bietet oder die Nachteile überwiegen, ist alkoholfreier Sekt mit rund einem Drittel der Kalorien seines alkoholhaltigen Pendants eine tolle Alternative für Figurbewusste. „Gerade nach den Weihnachtstagen ist alkoholfreier Sekt ideal, um etwas kürzer zu treten“ so Dagmar von Cramm.

Den vollständigen Bericht inklusive Testergebnisse und Experten-Interview zum Thema Alkohol und Gesundheit finden Sie ab sofort in der neuen Ausgabe im Handel. Sichern Sie sich Ihren 1-Euro-Gutschein hier: www.eathealthy.de .

„eathealthy“ wurde im September 2014 mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren herausgegeben. Der praktische Ernährungsratgeber bietet dem Leser leicht anwendbare Hilfestellung, wie man alltagstauglich, saisonal, gesund und mit Spaß isst – und kocht. Das Team, das aus Ernährungsexperten besteht, recherchiert zu den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, entwickelt und testet Rezepte in der redaktionseigenen Versuchsküche, und führt Produkt-Checks durch. Das Magazin im Pocket-Format erscheint zunächst zehnmal pro Jahr.

Geheimnisvolle Weinverkostung



Das Weinportal CaptainCork.com ruft zur großen Blindverkostung eines Weins auf. Jeder interessierte Weinfreund darf sich bewerben und bekommt mit ein wenig Glück eine Flasche des Phantomweins nach Hause geschickt. Dann soll die Flasche, allein oder mit Freunden, verkostet werden. Dazu müssen ein paar einfache Fragen beantwortet werden. Aber insbesondere soll erratet werden, woher dieser Wein kommt.

Sogenannte Blindverkostungen sind selbst für professionelle Weinverkoster ein große Herausforderung. Aber gerade das macht Spaß, denn häufig liegen die Meinungen und Eindrücke, wenn das Etikett nicht bekannt ist, nicht weit auseinander.

„Gerade dieser demokratische Aspekt der Weinbewertung ist uns wichtig. Die Zeit der großen Weinjuries ist vorbei. Der „normale“ Weinkonsument soll entscheiden, was ihm schmeckt“, sagt Maximilian Fluegge von CaptainCork.com im Gourmet Report Gespräch.

Hier geht es zur Anmeldung, um eine Flasche zu erhalten:
http://www.captaincork.com/matrosentrinken-leser-verkosten-rotwein-phantomwein

Die besten Riesling-Schoppen aus dem Rheingau

Der „Rheingauer Weinschmecker“ rief auch dieses Jahr die besten Straußwirtschaften und Gutsschänken des Rheingaus auf, ihre „Nummer 1“ der Weinkarte, ihren typischen Rheingau Riesling trocken und damit zugleich ihre „Visitenkarte“ zu einer umfangreichen
Blindverkostung anzustellen.

Zur objektiven Weinbeurteilung wurden zwei Jurys berufen:
– Jury 1 mit Vertretern der teilnehmenden Weingüter,
– Jury 2 mit unabhängigen Vertretern der Weinbranche, Gastronomie, der Medien und
der Verbraucher.

Die Rheingauer Weinszene hat aus den Top Ten der Gewinner-Weine nun 6 der Besten in einem Schoppen-
Trophy-Paket zusammengestellt – 6 x Rheingau Riesling trocken der folgenden Weingüter:

-Weingut Dr.Corvers-Kauter, Mittelheim
-Weingut Mohr Erben, Lorch
-Weingut Altenkirch, Lorch
-Weingut Hanka, Johannisberg
-Weingut Schloss Vollrads, Winkel
-Weingut Schloss Reinhartshausen, Erbach.

Weinliebhaber als Juroren für Best of Bio─Wine 2012 gesucht

Passionierter Wein-Trinker? Bio-Fan? Lust
auf einen kulinarischen Kurzurlaub? Werden Sie Teil der Best of Bio-Jury 2012
und genießen Sie alles zusammen: Die BIO-Hotels biete nein Verkostungs-Wochenende vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2012 im BIO-Hotel Werratal rund um
den Best of Bio-Wine-Award 2012. Das Genießer-Paket können Sie jetzt unter
http://www.biohotels.info/de/best-of-bio/wine-2012/
.

Der Best of Bio-Wine-Award der BIO-Hotels ist anders als andere Weinpreise: Nur Bio-Weine dürfen antreten. Und die Jury besteht nicht nur aus Experten, sondern zum
Großteil aus weininteressierten Gästen und Weinliebhabern, die die Weine unter der
professionellen Anleitung von Jürgen Schmücking verkosten. Zusammen mit dem Wein-Profi und Diplom-Sommelier haben die BIO-Hotels eine neue Form der Verkostung
entwickelt, die der Realität beim Weingenuss nahe kommt und nicht nur die Meinung von
Fachleuten abbildet.

Was den Gästen schmeckt
Eigentlich liegt es ja nahe, Weine von jenen verkosten zu lassen, die sie in alltäglichen
Situationen trinken: Von Gästen und Genießern, statt von Wein-Experten und
Sommeliers. Üblich aber ist das nicht.
Und so ignorieren die BIO-Hotels mit dem Genuss-Award Best of Bio ganz bewusst die bestehenden Regeln bei Weinprämierungen. „Wir
haben endlich eine Verkostungsform gefunden, die zuuns und unseren Gästen passt“, so
Ludwig Gruber, Geschäftsführer der BIO-Hotels und Urheber des Best of Bio Awards.
Die Auswahl der besten Tropfen erfolgt zwar wie üblich als Blindverkostung, die Tester
aber entscheiden nicht nach dem herkömmlichen Punkte-Schema. Gefragt sind hingegen
persönliche Präferenzen und das Potential der Weineals Speisebegleiter. Die Sieger-Weine werden nach einem Turnier-Verfahren ermittelt, bei dem immer nur ein Wein aus
einer Gruppe gewinnen kann. „Genau genommen suchen wir das Geniale im Normalen.
Bei anderen Prämierungen gewinnen oft Überflieger mit viel Alkohol und konzentrierter
Frucht. Wir wollen leichte, lebendige Weine mit hohem Trinkspaßfaktor. Genau deshalb
verlassen wir uns auch auf das Urteil von Weingenießern“, so Jürgen Schmücking.

Die Götter des Weines

Ob Empfehlungen korrespondierender Weine zum Gourmetmenü oder ein bestimmtes Bier – die Sommeliers der Althoff Hotel & Gourmet Collection sind ausgezeichnete Meister ihres Fachs.

Thomas Sommer, Chefsommelier im Gourmetrestaurant Lerbach, konnte die Sommelier Trophy der Hotelvereinigung Relais & Châteaux und der Sommelier-Union im Mai für sich entscheiden und trägt nun den Titel „Bester Sommelier 2011“. Die siebenköpfige Jury, zu der unter anderem Günther Jauch und Johann Lafer gehörten, zeigte sich auf Burg Schwarzenstein im Rheingau von Sommers umfassenden praktischen und theoretischen Wissen überzeugt. Sommer konnte in allen Fachteilen punkten – ob bei der Blindverkostung oder bei der Weinempfehlung auf Englisch vor Publikum.

Markus Berlinghof, Chefsommelier im Gourmetrestaurant Vendôme und Sebastian Wilkens, Chefsommelier im Hotel Fürstenhof in Celle erreichten auch im Mai Top-Platzierungen. Beim Fünften „Concours National des Jeunes Sommeliers“ der Gastronomievereinigung Chaîne des Rôtisseurs, ist Berlinghof zum besten jungen Sommelier Deutschlands gekürt worden. Wilkens erreichte den zweiten Platz. Der nationale Wettbewerb, der von der Chaine des Rotisseurs ausgereichtet wurde, gilt als einer der renommiertesten in Deutschland. Zur Prüfung standen Theorie, Service am Tisch und Blindverkostung von Weinen und Spirituosen.

Interessierte erleben die Weinexperten bei einem Besuch im Vendôme, Lerbach in Bergisch Gladbach sowie im Endtenfang in Celle oder lassen sich in einem individuellen Weingespräch in die Geheimnisse des Rebensaftes einweihen.

Weitere Informationen unter www.schlosshotel-lerbach.com , www.schlossbensberg.com und www.fuerstenhof-celle.com

Riegele Weisse Alkoholfrei

Riegele Weisse Alkoholfrei bestes Weissbier im ZDF WISO-Test – Erster Platz in Experten-Blindverkostung

Das erfolgreichste Verbrauchermagazin, das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO, hat zwölf alkoholfreie Weizenbiere von Experten testen und geschmacklich bewerten lassen. Die zu diesem Zweck eingeladenen Hersteller, BierExperten und Bierliebhaber verkosteten in einer Blindverkostung am 27.Mai, welche Marke den besten Geschmack aufweist. Die Riegele Weisse Alkoholfrei hat dabei deutlich den ersten Platz belegt und die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen.

„Es freut uns, dass unser Qualitätsanspruch mehr und mehr Beachtung findet!“, so Sebastian Priller vom Brauhaus Riegele. „Als kleine regionale Familienbrauerei macht es uns stolz, die Bierkultur aufrecht zu halten und auch in neuen Biersegmenten, wie bei alkoholfreien Weissbieren, ganz vorne zu sein!“

Getestet wurden neben der Riegele Weissen auch die Marken Paulaner, Lammsbräu, Schneider, Erdinger, , Franziskaner, Schöfferhofer, Weihenstephaner, Oettinger, Pyraser, Stralsunder und Aldi Nord/Süd.
Die Jury, bestehend aus Katrin Müller-Hohenstein, Moderatorin des „aktuellen sportstudios“, Biersommelier-Weltmeister Sebastian B. Priller, Martin Krottenthaler von der TU- München-Weihenstephan, Markus Berberich von Störtebeker, Hans-Peter Drexler von Schneider Weisse, Marlies Bernreuther von den Pyraser Landbrauereien, Franz Ehrnsperger von Neumarkter Lammsbräu und Christian Dahncke, Betriebsleiter Technik bei Paulaner, bewertete Aussehen, Geruch, Mundgefühl und Geschmack. Für die Einhaltung der Blindtest-Anforderungen garantierte ZDF-Fernsehkoch Armin Roßmeier.

8. Internationalen Spirituosen Wettbewerb ISW

Blindverkostung mit über 700 Spirituosen und Likören aus aller Welt – Experten vergeben 270 Medaillen – Ron Centenario 30 Años Edicion Limitada ist Spirituose des Jahres

Genuss auf höchstem Qualitätsniveau – so urteilten die internationalen Verkoster beim 8. Internationalen Spirituosen Wettbewerb ISW und vergaben insgesamt 270 Auszeichnungen an die besten Spirituosen und Liköre. Zehn Produkte erhielten „Großes Gold“. Daneben vergaben die Juroren 113 Gold- und 147 Silbermedaillen.

Zum Wettbewerb, der am 14. und 15. April in Neustadt/Weinstraße stattfand, waren über 700 Produkte aus 40 Ländern eingereicht worden, darunter 260 aus Deutschland. Das Spektrum war wie immer sehr vielfältig und umfasste klare Spirituosen, Weinbrände, Liköre, Obst- und Tresterbrände bis hin zu Rum und Whisk(e)y. Die Bewertung der Spirituosen erfolgte in einer Blindverkostung durch eine Expertenjury, die ausnahmslos mit Fachleuten aus der Industrie, Wissenschaft, Gastronomie und Fachpresse besetzt war.

Die höchste Auszeichnung des Wettbewerbs ging in diesem Jahr an einen Rum der ATF aus Braak in Schleswig-Holstein: Ron Centenario 30 Años Edicion Limitada. Er wurde von den Juroren mit „Großes Gold“ bedacht und zur „Spirituose des Jahres“ gekürt.

Gleich fünf Mal Großes Gold gab es in der Kategorie Liköre. Unter anderem für den Bols Natural Yoghurt Liqueur von Beam Global Deutschland, der als „Likör des Jahres“ ausgezeichnet wurde. Der Titel „Kräuterlikör des Jahres“ ging an den Kanonikus Xantener Domlikör (Semper idem Underberg). Der Liqueur de Pamplemousse aus dem Hause Pages Vedrenne SAS erhielt die Auszeichnung „Fruchtlikör des Jahres“.

Erfolgreichster Einreicher war Studer & Co. aus Escholzmatt (Schweiz). Mit 5 Gold- und 4 Silbermedaillen wurde sie von der Jury zum „Destillateur des Jahres“ gewählt.

Daneben verliehen die Fachleute folgende Sonderpreise:

Tresterbrand des Jahres: Cambio Grappa di Nero d’Avola (Großes Gold), Jacquart Champagne Deutschland GmbH, Deutschland
Aromatische Spirituose des Jahres: Hayman’s Old Tom Gin 40% Vol. (Gold), Sierra Madre Trend Food GmbH, Deutschland
Klare Spirituose des Jahres: Vodka Vastoma 40% Vol. Original Russischer Vodka (Gold), Novospirt GmbH, Deutschland
Weinbrand des Jahres: Cardenal Mendoza Carta Real Solera Gran Reserva (Großes Gold), Henkell & Co. Sektkellerei KG, Deutschland
Whisk(e)y des Jahres: Blanton’s Original Bourbon Whiskey (Gold), Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Deutschland
Rum des Jahres: Pampero Blanco (Gold), Diageo Deutschland GmbH, Deutschland
Obstdestillat des Jahres: Williams (Gold), Studer & Co AG, Schweiz
Markenspirituose des Jahres: Wodka Gorbatschow Citron (Gold), Gorbatschow Wodka KG, Deutschland
Sonderpreis der Jury: Gilka Kaiser – Kümmel (Gold), Semper idem Underberg AG, Deutschland

Die offizielle Preisverleihung des Internationalen Spirituosen Wettbewerbs 2011 findet am 24. Mai 2011 um 15 Uhr auf der BARZONE – Bar and Restaurant Business Show in Berlin (STATION-Berlin, Luckenwalder Straße 4-6) statt.

Schokohasen im Genuss-Test: Die Besten für Ostern

Ostern ohne Schokohasen? Nicht vorstellbar! Welche Hasen kommen nun aber bei
Groß und Klein am besten an? Auf der Suche nach dem wohlschmeckendsten und
bestaussehendsten Exemplar kauften die Tester des Vereins für
Konsumenteninformation (VKI) 14 Osterhasen und ließen diese sowohl von
Erwachsenen, als auch von Kindern verkosten und ihr Aussehen bewerten.

Wie der
heute auf www.konsument.at veröffentlichte Test zeigt, ist Geschmack bei
Schokoladeosterhasen keine Preisfrage: Die besten Noten bekam einer der günstigen
Testkandidaten: der Choceur Vollmilch-Hase, erhältlich bei Hofer um 0,50 Euro/100g.
Nahezu gleichauf landeten die Osterhasen von Milka und Reber (Müller). Letzterer
kommt mit 3,10 Euro/100g allerdings ungleich teurer. Der bekannteste aller
Schokohasen – Lindt – konnte zwar beim Aussehen punkten – in der Blindverkostung
blieb er hingegen etwas zurück.

Da vor dem Regal die Kaufentscheidung wohl auch aufgrund des Aussehens fällt, wurden
die Verkoster zudem in Sachen Schönheit um ihr Urteil gebeten. Bei den Kindern liegt der
Osterhase von Frey klar voran, während bei den Großen Choceur Edel Vollmilch, Heindl und
Lindt die Nase vorne haben. Auf welchen Hasen die Entscheidung letztlich auch fällt: Auf
jeden Fall ist der Blick auf das Ablaufdatum ratsam. Denn die Mindesthaltbarkeitsfrist war bei
manchen Schokohasen erstaunlich kurz.

Weitere Testergebnisse und welche Osterhasen bei den Kindern besonders beliebt waren,
gibt es auf www.konsument.at nachzulesen.

WISO-Test Früchtemüsli

ZDF-Programmhinweis

Montag, 4. Januar 2010, 19.25 Uhr

WISO mit Michael Opoczynski

WISO-Test Früchtemüsli – Marktführer sind Schlusslichter

Die Marktführer „Vollkorn Früchte“ von „Kölln“ und „Vitalis Früchte Müsli“ von „Dr. Oetker“ haben bei einer Blindverkostung des ZDF-Wirtschaftsmagazins WISO mit 3,3 und 4,6 Punkten am schlechtesten abgeschnitten. Am besten schmeckte der Jury aus Herstellern und Prominenten das „Früchte Müsli“ von „Rewe“ (7,1 Punkte). Der zweite Platz ging an das „Gourmet Müsli Früchte“ von „Brüggen“ (6,9 Punkte), der dritte Platz an das „Früchte-Beeren-Müsli“ von „Faller“ (6,6 Punkte). Danach folgten die Bioprodukte „Früchte Müsli“ von „Rapunzel“ (6,4 Punkte), „Müsli Frucht“ von „Spielberger“ (6,1 Punkte) und das „Beeren Müsli“ von „Alnatura“ (6,0 Punkte). Ebenfalls 6,0 Punkte erreichte das „Früchte Müsli Premium“ der Aldimarke „Knusperone“. Platz sieben belegte die „Handverlesene Mischung“ von „Seitenbacher“ (5,9 Punkte), Platz acht das „Früchte-Müsli“ der Lidlmarke „Master Crumble“ (5,6 Punkte). Das Bioprodukt „Früchte Müsli“ von „Antersdorfer Mühle“ landete auf Platz neun (5,1 Punkte).

Für WISO testeten in Leipzig Johannes Brüggen von „Brüggen“, Sarah Pfannenschwarz von „Seitenbacher“, Volkmar Spielberger von „Burgermühle“ und Joseph Wilhelm von „Rapunzel“. In der Jury saßen außerdem Oberbürgermeister Burkhard Jung, Hotelfachmann Jörg Müller und Melanie Marschke, Hauptdarstellerin der Serie „SOKO Leipzig“.

Fragen zum WISO-Test Früchtemüsli beantwortet der zuständige Redakteur Uli Röhm (per E-Mail roehm.u@zdf.de oder Telefon 06131/70 5515).

Den ausführlichen Test zeigt das ZDF am Montag, 4. Januar 2010, in WISO.

Die besten Riesling-Schoppen aus dem Rheingau

Die besten Riesling-Schoppen aus dem Rheingau

Nur die 40 besten Straußwirtschaften und Gutsschänken des Rheingaus

hatten eine Chance: sie wurden vom „Rheingauer Weinschmecker“

aufgerufen, ihre „Nummer 1“ der Weinkarte, ihren typischen Rheingau

Riesling Qualitätswein trocken und damit zugleich ihre „Visitenkarte“ zur

großen Blindverkostung anzustellen.

Zur objektiven Weinbeurteilung wurden zwei Jurys berufen:

– Jury 1 aus 21 Vertretern der teilnehmenden Betriebe,

– Jury 2 aus 11 unabhängigen Vertretern der Weinbranche, Gastronomie,

der Medien und der Verbraucher.

Nicht die den Rheingau prägenden Familienbetriebe, sondern zwei

bekannte und renommierte Weingüter belegten die ersten beiden

Plätze: Schloss Vollrads und Schloss Johannisberg.

Die Top 10:

(1) Schloss Vollrads: 2008 Rheingau Riesling trocken

(2) Schloss Johannisberg: 2008 Schloss Johannisberger Gelblack

(3) Hanka: 2008 Johannisberger Erntebringer Riesling trocken

(4) Schamari-Mühle: 2008 Johannisberger Erntebringer Riesling trocken

(5) Schön: 2008 Rüdesheimer Bischofsberg Riesling trocken

(6) Goldatzel: 2008 Johannisberger Vogelsang Riesling trocken

(7) Schumann-Nägler: 2008 Rheingau Riesling trocken

(8) Speicher-Schuth: 2007 Kiedricher Sandgrub Riesling QbA trocken

(9) Baiken (Staatsweingüter): Rheingau Riesling QbA trocken

(10) Dienst: 2008 Dorotheenhof Rheingau Riesling trocken

Die Rheingauer Weinszene, die Vinothek für den gesamten

Rheingau, einer kleinen, aber feinen Weinregion, hat nun die 6 besten

Schoppen-Weine in einem Schoppen-Trophy-Paket zusammengestellt –

zu den Winzerpreisen und für insgesamt nur € 42,60 (zuzüglich € 6,90
Versand- und Verpackungskosten). Eines der interessantesten Probier-
Angebote.

Zu bestellen unter www.rheingauer-weinszene.de (unter „Sets“) oder per

E-Mail: info@rheingauer-weinszene.de oder unter 06723/999356.