"Culinary & Wine Voyages" an Bord von Silversea

Auf den neuen Themenkreuzfahrten von Silversea können Gäste nicht nur erlesene Haute Cuisine auf hoher See genießen, sondern auch hinter die sonst geheimen Gourmetkulissen blicken. Die monegassische Luxusreederei bietet Liebhabern der exquisiten Küche zahlreiche Möglichkeiten ihren kulinarischen Horizont zu erweitern. Ob Tipps und Tricks vom Meisterkoch während der „Culinary Voyages“ oder ganz besondere Degustationen im Rahmen der „Wine Voyages“ – Silversea kreiert für jeden Geschmack das passende Erlebnis.

Bei den Culinary Voyages für die Saison 2015/16 wird die l‘École des Chefs, die Kochschule von Relais & Châteaux, zum schwimmenden Klassenzimmer von David Bilsland: Der ehemalige Dozent an der renommierten Londoner Kochschule „Le Cordon Bleu“ weiht angehende Gourmets in seine Geheimnisse ein. Gäste können sich hierbei grundlegende Küchenterminologien zur Patisserie oder der Kreation perfekter Saucen aneignen und außerdem mitfiebern, wenn Meister Bilsland und das Silversea-Küchenteam mit ihren Kochkünsten live gegeneinander antreten.

In der Küche von Relais & Châteaux
Während eines „Lunch and Learn“-Events bereiten Gäste in kleinen Gruppen köstliche Gerichte zu, die sie mithilfe von Rezepten auch zuhause nachkochen können. Exklusive, begleitete Landgänge sehen unter anderem den Besuch eines traditionellen lokalen Marktes vor, auf dem frische, regionale Zutaten eingekauft und anschließend gemeinsam an Bord oder in einem ortsansässigen Relais & Châteaux®-Lokal zu Gourmetkreationen verarbeitet werden. „Die neuen Culinary & Wine Voyages bereichern das Reiseerlebnis an Bord unserer Schiffe“, so Tina Kirfel, General Manager Europe, Middle East and Africa (EMEA). „Sie schaffen außerdem ein tieferes Verständnis für die jeweilige Kultur und Kulinarik der bereisten Länder.“

Geschmackvoll in Rot und Weiß – die „Wine Voyages“
Die neuen Wine Voyages sind speziell den Wünschen und Interessen von Gästen mit einer Leidenschaft für erlesende Weine gewidmet. Spannende Fakten zur Tradition und Kunst der Weinherstellung und exklusive Verkostungen besonders gereifter und seltener Weine stehen im Zentrum dieser Reisen. Workshops mit dem ehemaligen Winzer und Weinexperten Lawrence d’Almeida sowie Landausflüge in einige der prestigeträchtigsten Weinregionen der Welt machen diese ausgewählten Kreuzfahrten zu unvergesslichen Erlebnissen. Eine exquisite Auswahl an Rot- und Weißweinen zu Lunch und Dinner ist für alle Gäste außerdem im Service inkludiert.

Für das Rundum-Gourmeterlebnis wird das Beste aus den Culinary und den Wine Voyages auf ausgewählten Kreuzfahrten auch vereint: So überquert beispielsweise die Silver Spirit ab dem 9. November 2015 in 15 Tagen den atlantischen Ozean von Barcelona nach Fort Lauderdale (Voyage 5534). Ab dem 25. Januar 2016 dagegen, führt die Voyage 5603 in 21 Tagen von Barbados nach Buenos Aires.

Alle 24 Culinary & Wine Voyages können auf einen Blick online eingesehen werden: www.silversea.com/de/an-bord/silver-perspectives/culinary-and-wine-reisen/

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Leckere Häppchen zum Glas Sekt

Wer an Silvester nicht groß kochen möchte, der freut sich bestimmt über einfache und gut vorzubereitende Snack-Rezepte. Und das haben sich unsere WDR-Kultköche ausgedacht: Martina und Moritz zeigen zweierlei Mangoldröllchen, einmal mit vegetarischer Füllung und einmal mit Hackfleisch gefüllt. Außerdem bietet sich Käse wunderbar als Häppchenzutat an. So wird er zusammen mit Schinken in Auberginen zum Cordon bleu, oder er läuft zartschmelzend über Ofenkartoffeln. Im Vorübergehen werden die Gäste zu den frittierten Käsehappen greifen. Und auch Schafskäse darf nicht fehlen, dieser wird mit Honig überzogen.

Redaktion: Klaus Brock

Kochen mit Martina und Moritz – Morgen wieder die Kultserie im WDR Fernsehen, Samstag, 27. Dezember 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD – diesmal: Leckere Häppchen zum Glas Sekt

www.martinaundmoritz.wdr.de

Vierter Michelin-Stern für das Hotel Okura Amsterdam

Das Teppanyaki-Restaurant „Sazanka“ erstmals ausgezeichnet – Mit dem Bib Gourmand für das „Serre“ gehören alle Restaurants zum Michelin-Adel

Fünf-Sterne-Hotels sind so selten nicht. Aber ein Fünf-Sterne-Hotel mit vier Michelin-Sternen gehört fraglos in die Kategorie „Raritäten“. Da der Michelin-Guide 2015 für die Niederlande nun auch dem Teppanyaki-Restaurant „Sazanka“ einen Stern zugesprochen hat, trägt die Küchenmannschaft des Hotel Okura Amsterdam nun ebenso viel Sterne wie die deutsche Fußball-Nationalteam: Vier.

Das Okura-Restaurant „Ciel Bleu“ konnte seine zwei Sterne ebenso bravourös verteidigen wie das „Yamazato“ seinen Stern. Und wenn man den „Bib Gourmand“ für Okuras Restaurant „Serre“ mitzählt, tragen alle vier Restaurants des Hotels eine kulinarische Michelin-Auszeichnung. Den „Bib“ sprechen die gestrengen Michelin-Kritiker gastlichen Stätten zu, die „sorgfältig zubereitete, preiswerte Speisen“ anbieten.

Den Stern für Okuras Teppanyaki-Restaurant begründete die Michelin-Redaktion so: „Das Sazanka nimmt Sie mit nach Japan zu einem Abenteuer. Die nüchterne Einrichtung und die Service-Damen in Kimonos setzen die Bühne. Dann tritt der Chef auf und nimmt stolz seinen Platz hinter dem Teppanyaki-Grill ein. Mit Selbstvertrauen demonstriert er seine Kunst und benutzt vorzügliche Zutaten, um Aromen zu komponieren, die Kontraste schaffen, aber stets bestens ausgewogen sind.“

Emmy Stoel, lobt die Sazanka-Brigade: „Das Team hat dafür lang und hart gearbeitet.“ Die Generaldirektorin des Okura Amsterdam ergänzt im Hinblick auf die umfassende Anerkennung durch die weltberühmten französischen Gastro-Juroren: „Das sagt viel über unsere kulinarischen Qualitäten. Ich bin sehr stolz.“

Onno Kokmeijer, der Küchenchef des Ciel Bleu erhielt 2007 den zweiten Michelin-Stern.
Er wird im kommenden Jahr am 28. Februar die Niederlande und Okura beim „Rheingau Gourmet & Wein Festival“ repräsentieren. Dabei werden vom 26. Februar bis 11. März 19 Spitzenköche aus neun Nationen für die Gäste kochen.

www.okura.nl

Einen Abend mit Nelson Müller gewinnen

„Diner en bleu“ am Düsseldorfer Flughafen mit Sternekoch Nelson Müller: Lust auf eine kulinarische Auszeit? Machen Sie mit dem Airport „blau“

Blau gekleidete Menschen kommen aus allen Richtungen zum Düsseldorfer Airport. Gemeinsam bilden sie an diesem Abend eine kleine, exklusive Gruppe. Denn sie sind im Flughafenterminal zu einem Festmahl geladen. „Diner en bleu“ nennt sich das exklusive Abendessen mit Gala-Anmutung, bei dem es eigentlich nur eine Regel zu beachten gibt: Alles muss blau sein! Blau wie die Farbe des Düsseldorfer Airport-Logos. Eine perfekte Choreografie mit einem ganz besonderen Zauber.

Der Flughafen und die hier ansässigen Gastronomen laden am Sonntag, 4. Mai, insgesamt 80 Personen zu einem hochkarätigen Mehr-Gänge-Dinner ein. Feinste Speisen, Livemusik – und dies alles in ein dezentes blaues Licht gehüllt. Was für ein Ambiente. Das Drehbuch für einen außergewöhnlichen Exklusiv Sonntag steht somit. Und ein weiteres Highlight erwartet die Gäste an diesem Abend. Sternekoch Nelson Müller ist bei dem „Diner en bleu“, das von den Gastronomen am Flughafen zubereitet wird, auch zu Gast und wird dabei vor Ort seine musikalischen Entertainer-Qualitäten beweisen. Denn der aus dem Fernsehen bekannte Gourmet-Koch hat zwei Leidenschaften: das Kochen und die Musik. Die ursprüngliche Idee des eigentlich weißen „Diner en blanc“ an außergewöhnlichen Orten kommt aus Paris und freut sich mittlerweile weltweit größter Beliebtheit.

Sind auch Sie auf den Geschmack gekommen? Haben Sie Lust auf dieses Erlebnis der ganz besonderen Art? Der Flughafen verlost 80 Teilnahmeplätze für das „Blaue Dinner“ im Terminal mit dem sympathischen Starkoch Nelson Müller. Mitmachen kann jeder. Beantworten Sie hierfür einfach folgende Frage: Was verbindet Sie besonders mit der Farbe Blau, dem Essen allgemein oder dem Düsseldorfer Airport? Füllen Sie dafür den Fragebogen aus, der auf der Internetseite des Flughafens enjoydus.com heruntergeladen werden kann. Schicken Sie diesen bitte bis zum Mittwoch, 23. April, per E-Mail an enjoy@dus.com und gewinnen Sie eine Teilnahme mit Begleitperson. Das Los entscheidet. Alle Bewerber werden schriftlich benachrichtigt. Die einzige Vorgabe für einen schönen Abend am Airport: Blaue Kleidung ist Pflicht!

Das „Diner en bleu“ bildet den Auftakt einer neuen Attraktion am Düsseldorfer Flughafen: die Exklusiv Sonntage für ausgewählte Besucher. Dieses neue Format komplettiert das regelmäßige Angebot des Airports im Rahmen der bekannten „Event Sonntage“. An jedem ersten Sonntag im Monat bietet der Airport Besuchern und Passagieren die Möglichkeit, den Flughafen auf ganz besondere Art und Weise zu erleben – und das jeweils unter einem bestimmten Motto. Von „TanzTerminal, tanz“ über den „FashionAirport“ bis hin zu den großen „DUS Classics“. Neben den neuen exklusiven Veranstaltungen und den großen Airlebnis-Events gibt es als dritte Variante noch die Familien Sonntage mit besonderen Angeboten für Familien und Kinder. Somit steht am Düsseldorfer Flughafen an jedem ersten Sonntag im Monat ein Event an, den man sich im Terminkalender notieren sollte. Und das Rezept bei allen drei Veranstaltungstypen lautet in jedem Fall: enjoy the airport!

Henrik Schellhoss in Frankfurt

Oberkochmütze Henrik Schellhoss wird Chefkoch im Frankfurter Hugo

Schellhoss, Gründer des beliebten Köche Portals kochmuetzen.net, zieht es von Berlin nach Frankfurt am Main. Dort kocht er in der ehemals traditionsreichen Apfelweinwirtschaft Dauth’s Hinnerkopp in Alt Sachsenhausen, die zukünftig Hugo heißen wird.
Schellhoss wird Gerichte wie „Cordon bleu vom Kalb, Caesar Salad mit Entenbrust, geeister Kaiserschmarrn und auch hausgemachte Dips und Ketchups machen“, schreibt das Journal Frankfurt.

Wie viele Profiköche arbeitet auch Henrik Schellhos mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche

Servicezeit: Kochen mit Martina und Moritz

Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Kochen mit Käse
Ein Stück Käse im Kühlschrank. Viel mehr benötigt man nicht, um ziemlich schnell was Gutes auf den Tisch zu bringen. Bei den beiden WDR-Fernsehköchen Martina und Moritz gibt es in der nächsten Sendung würzige Münster-Käsekartoffeln mit Speck vom Blech, nach Art von Cordon bleu panierte Käseschnitzel, aber fruchtig und fein mit Aubergine und Schinken.

Sie rühren einen Risotto mit Stangensellerie und Blauschimmelkäse an und
reichen schließlich als Happen zum Glas Wein Gebackene panierte Käsewürfel und Käse-Cracker. Alles fix zubereitet und ideal für Gäste. Und natürlich – wie immer – mit guten Tipps rund um Käse und was man dazu trinken kann.

WDR Fernsehen, Freitag, 02. Dezember 2011, 18.20 – 18.50 Uhr

Schuhbecks

In ‚Schuhbecks Kochschule‘ zeigt der Münchner Sternekoch traditionelle Rezepte wie Sauerbraten, Cordon Bleu, Wurstsalat, Rindsroulade und Apfelstrudel – modern und zeitgemäß zubereitet.
‚Schuhbecks Kochschule‘ will Appetit machen, Tricks verraten, dem Anfänger die Bedenken vor dem Kochen nehmen und dem Fortgeschrittenen Tipps geben, damit alles noch leichter und ‚gschmackiger‘ gelingt.

‚Wer in der Küche Erfolg haben will, der sollte so sein wie ein Dirigent‘, sagt Alfons Schuhbeck. Alle Zutaten müssen, ähnlich wie die Mitglieder eines großen Orchesters, richtig geführt und zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Einsatz gebracht werden. Außerdem erfahren die Zuschauer etwas über Butter, Essig, Senf & Co. – sie alle sind Instrumente, mit deren Hilfe das Küchenorchester noch harmonischer und an den passenden Stellen entweder kräftiger oder feiner erklingt.

Bayern, Sonntag, heute, 16:30 – 17:00 Uhr

Die vegetarische Kochschule

DSas DEUTSCHE INSTITUT FÜR KOCH- UND LEBENSKUNST, Leipzig und Frankfurt am Main, hat „Die vegetarische Kochschule“ aus dem Christian Verlag zum KOCHBUCH DES MONATS März 2011 gekürt.

Die Begründung der Jury lautet:
Die Luft riecht nach Frühling. Die Spitzen der bunten Krokusse lugen hervor. Der Bauer, der im Märzen die Rösslein einspannt, ist bestimmt ein Gemüsebauer – die neue Saison beginnt bald. Zwar ist die Gemeinde der Vegetarier in diesen dioxinlastigen Zeiten sprunghaft gewachsen, aber was wissen die Neulinge über den rechten Umgang mit Gemüsen und deren leckere Zubereitung? Christel Kurz hat deshalb genau zum richtigen Zeitpunkt auf 400 Seiten eine vegetarische Kochschule eröffnet. Gegliedert in drei Teile, von denen jeder ein eigenes Buch hätte ergeben können: zunächst eine Küchenpraxis mit Problemlösungen wie Tomaten häuten, Schwarzwurzeln vorbereiten, einen Kürbis aushöhlen, Julienne und Brunoise schnippeln, mit Garmethoden für Spargel oder was auch immer, Gemüse pochieren, blanchieren, karamellisieren, Soßen binden – 140 pralle Seiten Handwerk. Zum Abschluß 50 Seiten Warenkunde. Dazwischen aber, viel umfangreicher geht kaum, 250 Rezepte vom Feinsten: eine Schmorgurken- oder eine Provenzalische Artischocken-Nudel-Pfanne, ein Veilchen-Sorbet, Sommerlicher Brotsalat, die Grüne Tomatenkonfitüre mit Ziegenkäse, Sauerkrautsuppe mit knusprigem Kartoffelstrudel oder Kürbis-Cordon bleu mit Chili-Orangen-Mayonaise. Manches, unerhört gut und neu, haben wir so noch nicht gegessen. Das Buch, nicht nur für Gemüsefreunde. Aber wenn es gar Vegetariern in die Hände fällt, stoßen die Schreie des Entzückens aus…
(Frank Brunner)

DIE JURY:
Klaus Erfort, hat Ahnung und deshalb 3 Sterne
Stefanie Gundermann, will ihre Familie gesund ernähren
André Schenkel, Journalist, bekennender Vegetarier
Robert Menasse, Schriftsteller mit eigenem Garten
Frank Brunner, Kritiker

Rezeptprüfer:
Henri Bach, Gemüsefreund mit zwei Sternen

Christel Kurz: Die vegetarische Kochschule, Christian Verlag München, 400 Seiten, ca. 600 Abbildungen, Format 22,3 x 26,5 cm,

Die Kochschule

200 Küchentechniken – alle Handgriffe, grundlegende und anspruchsvolle, werden ausführlich beschrieben und bebildert: vom Fischfiletieren bis zum perfekten Eischnee. Alle Koch- und Garmethoden vom Niedrigtemperaturgaren bis zum Kandieren. 250 Rezepte – Grundrezepte, Klassiker und die Lieblingsrezepte von neun französischen Meisterköchen von Mürbteig bis Macarons, von Gemüsefond bis Bouillabaisse, von Omelette mit Champignons bis gratinierte Austern, von Tagliatelle mit Lachs bis Wolfsbarsch in der Salzkruste, von Kalbsfrikassee bis Ente à l’orange, von Zwiebelsuppe bis Roquefort-Törtchen mit karamellisierten Birnen, von Milchreis mit Zimt bis Erdbeergratin mit Zabaione.

Reich bebildert werden Küchenpraxis, Zubereitungsmethoden und Rezepte Schritt für Schritt erklärt. Die 90-minütige DVD zeigt viele Techniken zusätzlich als Video und visuelle Anleitung – so werden Sie zu Hause zum Chefkoch!

Die Kochschule wurde von der international renommierten Schule für Profiköche Le Cordon Bleu mit einem Sonderpreis bei den Gourmand Cookbook Awards ausgezeichnet, denn „sie enthält alles, was angehende Profiköche wissen wollen“.

Vincent Boué, Patissier, und Hubert Delorme, Koch, unterrichten am Lycée Hotelier de la Guerche de Bretagne.

Die Kochschule
Hubert Delorme, Vincent Boué
200 Küchentechniken, 250 Rezepte, 1000 Fotos
Brstellink: 978-3-88472-897-0

Österreichs Lieblingsspeise

26.601 Teilnehmer stimmten zwischen dem 13. September
und 10. Oktober auf der Online-Plattform www.lieblingsspeise.at für
ihre Lieblingsspeisen ab. 10 Stimmen konnte jeder Teilnehmer auf je
eine der 25 nominierten Suppen, Hauptspeisen und Nachspeisen
vergeben. Das Ergebnis dieser ersten österreichweiten
Publikumsabstimmung lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.

Die Ergebnisse
Hauptspeisen: Den klaren 1. Platz mit der absolut höchsten
Stimmenanzahl erzielte das „Wiener Schnitzel“ mit 12.813 Stimmen. 2.
Platz: „Cordon Bleu“ mit 8.314 Stimmen, knapp gefolgt vom „Backhendl“
am 3. Platz mit 8.103 Stimmen.

Suppen: Auch hier gab es einen deutlichen Sieger: die
„Fritattensuppe“ mit 10.478 Stimmen. Den zweiten Platz belegte die
„Leberknödelsuppe“ mit 6.770 Stimmen, den dritten Platz die
„Grießnockerlsuppe“ mit 5.704 Stimmen.

Nachspeisen: Ein klares Spitzenfeld zeichnet alle drei Gewinner der
Nachspeisen aus: Am 1. Platz regiert unumschränkt der
„Kaiserschmarren“ mit 7.412 Stimmen, gefolgt vom „Apfelstrudel“ mit
6.723 Stimmen. Ein kulinarischer Import erreichte den 3. Platz: das
„Tiramisu“ mit 6.337 Stimmen.

Alle Ergebnisse im Detail unter:
http://www.lieblingsspeise.at/ergebnisse.

Besonderheiten
Für den Spitzenkoch unserer heimischen Küche, Helmut Österreicher,
ist das Ergebnis keine Überraschung:
„Es deckt sich nahezu ident mit meinen Erfahrungen“, so der „Koch
des Jahrzehnts“ (Gault Millau). „Alle drei Hauptspeisen-Sieger sind
paniert. Diese so deutliche Vorliebe gibt es wohl in keinem anderen
Land.“ Und alle drei Siegersuppen sind Rindsuppen mit typischen
Einlagen der Wiener Küche. Auch das komme nicht von ungefähr: „Denn
fast nirgendwo existiert eine so hohe Kultur im Rindfleischkochen wie
in Österreich“, sagt der Wiener Küche-Spezialist Österreicher. „Und
bei den Nachspeisen, wie beim Kaiserschmarren oder bei all den
Strudeln, wird nach böhmisch-wienerischer Backkunst gefragt. Auch das
halte ich für ein interessantes Ergebnis, das ich mit meiner
praktischen Erfahrung bestätigen kann“, analysiert Österreicher.

Auch aus ernährungswissenschaftlicher Sicht erscheint das Ergebnis
kommentarwürdig. So ist es für den Ernährungsexperten Prof. Dr. Kurt
Widhalm, Leiter der der Abteilung für Ernährungsmedizin an der
Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde, wichtig anzumerken: „Es
sind unserer Lieblingsspeisen. Und nicht, was wir täglich am meisten
essen. Das sollte einen wichtigen Unterschied ausmachen.“ Denn jeden
Tag ein Wienerschnitzel sei ja bekanntlich nicht das Wahre, so
Widhalm. Entscheidend ist zudem die Qualität der Zutaten. So sollen
beim Backen der Panier nur hochwertige pflanzliche Öle verwendet
werden – mit maximal mit einem kleinen Zusatz von Butterschmalz als
Geschmacksträger. „Alle gewählten Lieblingsspeisen sind wunderbar,
solange sie mit hoher Qualität zubereitet werden und etwas Besonderes
in unserem Speiseplan bleiben“, plädiert Prof. Widhalm abschließend.
Rezepte zu den Lieblingsspeisen unter: www.lieblingsspeise.at

Die Umfrage wurde von NetKellner.at, Österreichs größter
Internetplattform für Essensbestellungen initiiert und in Kooperation
mit der Österreichischen Wirtschaftskammer, Fachverband Gastronomie
und mit Unterstützung der Österreich Werbung durchgeführt. „Wir
begrüßen und unterstützen solche Initiativen“, freut sich KR Helmut
Hinterleitner, Wirtschaftskammer Obmann des Fachverbandes
Gastronomie. „Neben dem kulinarischen Spaß und der kleinen Spannung,
welche Speisen gewinnen werden, vertiefen solche Aktionen das
Bewusstsein für unsere heimische Küche und unsere
Geschmacksvorlieben. Für die Entwicklung unserer gastronomischen
Kultur ist diese Abstimmung daher ein guter und kreativer
Impulsgeber“, so Obmann Hinterleitner.

NetKellner.at wurde 2004 gegründet und ist marktführender
Dienstleister für online Speisen-Bestellungen in Österreich.
Monatlich werden derzeit auf der Plattform www.netkellner.at über die
Partnerlokale rund 36.000 Bestellungen entgegen-genommen und ins Haus
geliefert.