Messe für bewusste Genießer im November in Bremen

Von Hand filetiert direkt in den Mund

Messe für bewusste Genießer im November in Bremen

Die SlowFisch, Norddeutschlands erste Slow-Food-Messe, öffnet vom 7. bis 9. November 2008, in der Messe Bremen ihre Pforten. Im Sinne der Slow-Food-Philosophie „Genießen mit Verstand“ wird auf der SlowFisch der Genuss von regionalen, handwerklich hergestellten und fair gehandelten Produkten groß geschrieben.

Ein sechs Meter langes Fischbett gibt es bei der Messe „SlowFisch“ zu bestaunen. Es zeigt die Vielfalt der Arten in Meeren, Seen und Flüssen. Das Fischbett ist Teil der Fischmeile, auf der bei der SlowFisch Bremer und Bremerhavener Händler die Welt des Fisches vorführen, kulinarische Anregungen geben und ihre Produkte verkaufen.
Hier zeigt das alt eingesessene Seefischkochstudio aus Bremerhaven, wie man Fisch filetiert und leckere Fischgerichte zubereitet – und lädt auch gleich vor Ort zum Genießen ein. Besucher können an der Austern- und Muschelbar Unterschiede zwischen den Meerestieren erschmecken. Wer es lieber rustikal mag, der kann die traditionell geräucherten Produkte auf der Fischmeile testen. Außergewöhnlich wird es beim Verkosten der Blauen Schwimmkrabbe. Auch dabei ist Fischfeinkost Brenner aus Bremerhaven mit Bismarckhering, Rollmöpsen, Matjes, verschiedenen Feinkostsalaten und Marinaden.
Geschäftsführerin Anja Brenner möchte den Besuchern den Fisch als wertvolles Lebensmittel näher bringen: „Fisch ist ein natürliches Lebensmittel, das mal größer, mal kleiner, mal magerer, mal fetter ist. Hier gibt es keine Standardmaße – wie auch bei anderen natürlichen Lebensmitteln.“

Süßwasserfisch aus der Pfalz bietet das Forellengut Rosengarten auf dem SlowFisch-Marktplatz an. Die Fischzüchter aus Rheinland-Pfalz stellen zudem verschiedene Räuchermethoden vor. Von Hand gesammelt sind die Austern, die die Goede Vissers im Gepäck haben. Auf der SlowFisch verbreiten sie holländisches Wattenmeerflair. Nicht fehlen darf natürlich zarter Matjes, den Besucher am Matjeskarren naschen können. Fisch soll schwimmen: Daher gibt es auch Sekt, Weine und regionale Biere. Auf dem Marktplatz findet man auch italienische Delikatessen und Olivenöle sowie regionale Produkte, zum Beispiel Ammerländer Schinken, Wurst vom Bunten Bentheimer Schwein, Käse, Konfitüren und Kräuter.

Die Besucher erwarten darüber hinaus zahlreiche Verbraucher-Tipps und Vorträge: Vom Ratgeber Fisch über das Thema Fisch & Gesundheit bis hin zur Frage, welchen Fisch man heute und morgen noch guten Gewissens essen kann, ist für jeden etwas dabei. „Die SlowFisch ist deutschlandweit die einzige Verbrauchermesse, bei der sich alles rund um den Fisch dreht“, erklärt Sabine Wedell, Projektleiterin bei der mgh Messe- und Ausstellungsgesellschaft Hansa GmbH, die die SlowFisch gemeinsam mit Slow Food Deutschland veranstaltet. „Viele sind begeistert von der Idee und freuen sich auf ein besonderes Angebot an guten Produkten.“

Das internationale Netzwerk Slow Food unterstützt eine nachhaltige Lebensmittelproduktion und dessen Vermarktung, fördert Geschmackserziehung in der ganzen Welt und den Erhalt von regionalen kulinarischen Traditionen. Außerdem gibt Slow Food der Geselligkeit und dem wahren Genuss einen hohen Stellenwert. Die SlowFisch findet vom 7. bis 9. November 2008 in den Hallen 3 und 4 der Messe Bremen statt. Regulärer Eintritt 7 Euro, für Slow-Food-Mitglieder 5 Euro. Besucher der SlowFisch erhalten freien Zutritt zu den zeitgleich stattfindenden Veranstaltungen „ReiseLust“ und „CARAVAN“. Insgesamt werden 25.000 Besucher erwartet.

Weitere Informationen und das ausführliche Programm gibt es unter www.slowfisch-bremen.de

Warum Sternekoch Gordon Ramsay zu Hause zwei Küchen hat

In seiner Heimat Großbritannien ist Gordon Ramsay längst ein TV-Star und Bestsellerautor. Nun erobert der Sternekoch mit der Show „In Teufels Küche“ und seinem Buch „Schnelle Sterneküche“ auch Deutschland. „Schnelles Essen muss kein schlechtes Essen sein“, sagt Ramsay im Interview mit der Frauenzeitschrift FÜR SIE (12/08; EVT: 27.05.08). „Ich will zeigen, dass man in der Zeit, in der man ein Fertiggericht kauft und in der Mikrowelle erhitzt, etwas Köstliches zubereiten kann.“ Dabei geht es dem Briten um eine bewusste Ernährung, bei der frische und regionale Lebensmittel eingesetzt werden. „Wir sind, was wir essen. Gesundes Essen hält uns fit und macht auch Spaß“, propagiert der ehemalige Fußballprofi, der neben seinem Drei-Sterne-Restaurant in London noch 17 weitere Lokale weltweit besitzt. Wichtig sei für jeden Hobbykoch eine gut ausgerüstete Küche: „Je besser die Ausstattung, desto einfacher wird das Kochen.“

Bei sich zu Hause hat der Brite sogar zwei Küchen * eine nur für sich, eine nur für seine Frau. „In Deutschland haben Paare zwei Autos, wir haben uns eben für zwei Küchen entschieden“, erklärt der Kochprofi. Vor allem an seinen Herd, einem 3,5-Tonnen-Ungetüm aus Paris, dürfe niemand anders heran. Die täglichen Mahlzeiten übernimmt allerdings Gattin Tana. „Seit wir in nur vier Jahren vier Kinder bekommen haben, hat sich meine Frau entschlossen, mit dem Kochen zu beginnen.“ Gemeinsam achtet das Paar auf die bewusste Ernährung der Kinder und bringt ihnen gesundes Kochen bei. „Das halte ich bei Kindern für genauso wichtig wie zum Beispiel das Erlernen einer Fremdsprache“, sagt Ramsay.

Damit er neben seinem stressigen Arbeitsalltag auch noch Zeit für die Familie hat, bleibt Ramsays Restaurant in London schon seit zehn Jahren samstags und sonntags geschlossen. „Die Wochenenden mit der Familie sind heilig“, erklärt der Starkoch. „Das ist meine Art der Work-Life-Balance.“ Nebenbei hält sich der Ex-Fußballer auch noch mit Sport in Form und will im November zu seinem ersten Ironman-Wettbewerb auf Hawaii antreten. „Ich esse berufsbedingt wie ein Pferd, da muss ich mich fit halten!“

Gesunde Ernährung macht Spaß

Immer nur Pommes und Burger beim Imbiss um die Ecke? Das ist auch Dauer nicht nur ungesund und teuer, sondern macht auch noch fett! Dabei gibt’s von den Dickmachern meist auch eine entschärfte Variation. Die schmeckt genauso gut besonders dann, wenn man sie auch noch selbst fabriziert hat! Im Kummerkasten könnt ihr heute Tipps für eine bewusste und gesunde Ernährung einsammeln. Denn Stephie stellt euch das Projekt ‚Schüler kochen für Schüler‘ vor und ihr könnt die coolen Jungköche hautnah bei der Arbeit erleben. Wie ernährt ihr euch bewusst und gesund? Erzählt uns von euren Erfahrungen und schreibt uns eure Tipps!

Ki.Ka, Sonntag, 25.02., 19:50 – 20:05 Uhr
KI.KA Kummerkasten
Gesunde Ernährung macht Spaß!

Beeinflusst Rauchen das Gewicht?

„Reach for a Lucky instead of a sweet“ – ganz im Sinne
dieses ehemaligen Werbeslogans für Zigaretten sind viele Menschen
der Meinung, durch das Rauchen ihre Nahrungsaufnahme und damit
ihr Körpergewicht regulieren zu können.

Zahlreiche Studien
zeigen, dass Rauchverzicht tatsächlich zu einer Gewichtszunahme
führen kann, wobei starke Raucher mehr Gewicht zugenommen haben
als schwache Raucher. Gründe für die Gewichtszunahme nach
Rauchverzicht liegen in der Wirkung des Nikotins. Nikotin
steigert den Energieumsatz, hemmt den Appetit und fördert den
Fettabbau.

Doch Rauchen ist kein Mittel zur Gewichtsregulation! Nach Ansicht
der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) sind die
Gesundheitsrisiken durch Rauchen wesentlich höher einzustufen als
die einer Gewichtszunahme bei Rauchverzicht.

Allein durch die
Folgen des Tabakkonsums sterben in Deutschland schätzungsweise
110 000 bis 140 000 Menschen pro Jahr. Von den positiven
gesundheitlichen Effekten eines Rauchstopps profitiert jeder
Raucher, unabhängig von seinen bisherigen Rauchgewohnheiten.

Eine
bewusste Ernährungsweise und körperliche Aktivität können helfen,
den Rauchverzicht zu erleichtern und das Körpergewicht zu halten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass

Rauchverzicht die effektivste Maßnahme ist, mehr Lebensqualität
zu erreichen und die Lebenserwartung zu steigern.

Mit dem
Weltnichtrauchertag macht die WHO jedes Jahr am 31. Mai auf die
Gefahren des Rauchens aufmerksam. In diesem Jahr steht er unter
dem Motto „Tabak – Tödlich in jeder Form“.