Super-Suppen

Kulinarische Reportage von Nina Thomas

24.7.2010 – HR Fernsehen 12:45 – 13:30

Suppenkasper adé – beim Marburger Suppenfest kann niemand nein sagen.
25 Suppenköche kochen um die Wette und 500 Esser probieren und bewerten.

Nina Thomas von hessen à la Carte stellt 7 köstliche Suppen aus aller Welt vor und lässt sich erzählen, wo sie herkommen und was das besondere daran ist – und natürlich schaut sie mit der Kamera genau zu, wie sie gemacht werden.

Da gibt es zum Beispiel Gazpacho aus Andalusien für heisse Tage, hessische Schwarzwurzelsuppe, schwäbische Linsensuppe mit Spätzle. Ein Berber kocht eine Suppe seiner Heimat und wir sehen zu wie Maschawa aus Afghanisten gemacht wird – eine reichhaltige Suppe mit Bohnen und Gemüse.

DLG testete 665 Fruchtgetränke

Testergebnisse unter www.DLG.org/fruchtgetraenketest

Weltweit verzeichnen nichtalkoholische Getränke das größte Wachstum im Getränkebereich. Ein Trend, der zu einer immer größeren Produktvielfalt im Markt führt. Neben verbraucherfreundlichen Verpackungsformen, dominieren die großen Ernährungstrends „Wellness“, „Functional Food“ sowie neue Geschmackskombinationen. Entwicklungen, die auch das Spektrum, der von den DLG-Experten getesteten Produkte prägten. 45 Sachverständige bewerten in diesem Jahr die Qualität von 665 Produkten, darunter Fruchtsäfte, Nektare, Schorlen und Smoothies. Aber auch Obst- und Fruchtweine sowie Gemüsesäfte stellten sich dem Expertenurteil. Im Mittelpunkt der DLG-Prüfung stand die sensorische Bewertung der Getränke. Daneben wurden die Produkte umfassenden Laboranalysen und einer Deklarationskontrolle unterzogen. Die Ergebnisse des DLG-Tests sind jetzt unter www.DLG.org/fruchtgetraenketest im Internet veröffentlicht.

Die Deutschen liegen beim Konsum von Fruchtsäften und –nektaren international an der Spitze. Rund 40 Liter trinkt ein deutscher Haushalt jährlich. Ganz vorne steht dabei der Apfelsaft, gefolgt von Orangensaft. Neue Produkte machen den fruchtigen Klassikern verstärkt Konkurrenz. Dazu zählen Fruchtsaftschorlen oder aromatisierte Wässer. In den letzten Jahren sind aber auch „Smoothies“ (Ganzfruchtgetränke) beim Verbraucher populär geworden.

Produktvielfalt stellt hohe sensorische Anforderungen

Die DLG prüft und bewertet Fruchtgetränke mit Hilfe eines differenzierten Prüfschemas, das die verschiedenen Qualitätsdimensionen „Produktsicherheit“, „Informationstransparenz“ und „technologisch einwandfreie und fachlich perfekte Lebensmittelherstellung“ berücksichtigt.

In den DLG-Qualitätsprüfungen steht die sensorische Qualitätsbewertung im Zentrum. Die getesteten Fruchtgetränke oder Produkte müssen die visuellen (z.B. Farbe), olfaktorischen (Geruch) und gustatorischen (Geschmack) Qualitätskriterien erfüllen. Die DLG hat Standards entwickelt, die auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse nachvollziehbare Ergebnisse für die sensorische Bewertung der Produktqualität liefern. Im ersten Schritt bewerten die DLG-Experten die Farbe der Fruchtgetränke nicht im Glas, sondern in einer neutralisierten Flasche. Denn nur wenn eine ausreichende Menge an Flüssigkeit vorhanden ist, können die Prüfer bewerten, ob das Getränk die produkttypische Farbe, Klarheit oder auch Trübung besitzt. Nach der visuellen Kontrolle werden die Produkte auf die Qualitätskriterien Geruch und Geschmack hin bewertet. Dumpfe, muffige Töne beim Geruch führen ebenso zu Punktabzügen wie übersüßer Geschmack. Aus den Ergebnissen der sensorischen Prüfung und den Laboranalysen wird dann eine Gesamtpunktzahl errechnet, die ausschlaggebend für eine DLG-Prämierung ist.

DLG-Testzentrum Lebensmittel

Dank seiner Fach- und Methodenkompetenz ist das DLG-Testzentrum führend in der Qualitätsbewertung von Lebensmitteln. Jährlich werden rund 24.000 Lebensmittel von den Lebensmittel-Experten der DLG bewertet. Ein neutrales Experten-Netzwerk sowie Prüfmethoden auf Basis aktueller wissenschaftlich abgesicherter und produktspezifischer Qualitätsstandards garantieren Neutralität und Qualitätstransparenz. Im Rahmen der Qualitätsprüfungen verleiht das DLG-Testzentrum Lebensmittel die Auszeichnungen „DLG-prämiert“ in Gold, Silber oder Bronze.

Internationale Qualitätsprüfung für Wasser

Internationale DLG-Qualitätsprüfung für Wasser ausgeschrieben:
Anmeldeschluss: 28. Juni 2010

Das Testzentrum Lebensmittel der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat jetzt seine Internationale Qualitätsprüfung für Mineral-, Quell- und Tafelwasser ausgeschrieben. In Deutschlands führendem Qualitätstest bewerten die DLG-Experten auch die Qualität von aromatisiertem Wasser. Anmeldeschluss ist der 28. Juni 2010.

Die Wasserexperten der DLG bewerten die Produkte auf Basis wasseranalytischer, mikrobiologischer, sensorischer sowie weiterer verbraucherrelevanter Testkriterien, wie der Deklarationsgenauigkeit. Im Expertenurteil werden ebenfalls schonende Aufbereitungs- und Behandlungsverfahren berücksichtigt sowie die erfolgreiche Umsetzung von Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen.

DLG-Testzentrum Lebensmittel

Dank seiner Fach- und Methodenkompetenz ist das DLG-Testzentrum führend in der Qualitätsbewertung von Lebensmitteln. Ein neutrales Experten-Netzwerk sowie Prüfmethoden auf Basis aktueller wissenschaftlich abgesicherter und produktspezifischer Qualitätsstandards garantieren Neutralität und Qualitätstransparenz.

Die Anmeldeunterlagen sind erhältlich bei der DLG e.V., Testzentrum Lebensmittel, Thomas Burkhardt, Eschborner Landstraße 122, D-60489 Frankfurt am Main, Tel: +69-24788-356, Fax: -115, E-Mail: t.burkhardt@DLG.org oder im Internet unter www.dlg.org/wasser.

Vergiftungen erkennen, bewerten und verhindern

Vergiftungen erkennen, bewerten und verhindern

45 Jahre erfolgreiche Präventionsarbeit der BfR-Kommission zur Bewertung von Vergiftungen

Mit einer Festveranstaltung hat die am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) angesiedelte Kommission „Bewertung von Vergiftungen“ ihr 45-jähriges Jubiläum begangen. Seit der Gründung der Kommission im Jahr 1964 sind in Deutschland wesentliche Grundlagen der klinischen Toxikologie entstanden, die eine verbesserte Prävention und eine zielgerichtete Behandlung von Vergiftungsunfällen ermöglichen. Die individuelle und maßgerechte Behandlung von Vergiftungsunfällen in Zusammenarbeit mit den Giftinformationszentren, die verbesserte Prävention und der verbesserte Verbraucherschutz – insbesondere durch neue Zusammensetzungen von Produkten, Warnhinweise und Verkaufsverbote – haben die Anzahl der Todesfälle von Kindern nach Vergiftungsunfällen wesentlich reduzieren können. „Bei der Prävention von Vergiftungsunfällen hat die Kommission durch Forschungsergebnisse ihrer Mitglieder und durch die Begleitung der Gesetzgebung herausragende Fortschritte erzielt“, so BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel.

Die Kommission zur Bewertung von Vergiftungen wurde 1964 nach dem Vorbild der amerikanischen FDA-Kommission „National Clearing House for Poison Control Centers“ im ehemaligen Bundesgesundheitsamt gegründet. In die Kommission wurden anerkannte Fachleute berufen, die in den deutschen Giftinformationszentren die Beratung und Behandlung von Vergiftungsunfällen unterstützen. Die Kommission, in der bisher über 170 Expertinnen und Experten zusammengearbeitet haben, gibt Impulse für Gesetzgebungsverfahren. So hat das BfR mit Unterstützung der Kommission eine EU-weite Verkaufsbeschränkung bei paraffinhaltigen, gefärbten und parfümierten Lampenölen angestoßen und damit eine deutliche Abnahme der Vergiftungsunfälle mit diesen Ölen erreicht. Auch die EU-Norm „Kindergesicherter Verschluss“, die Einschränkung von Methanol in Verbraucherzubereitungen sowie Rezepturänderungen und Warnhinweise bei maschinellen Geschirrreinigern gehen auf Initiativen aus der Kommissionsarbeit zurück.

Informationen zur Erkennung und Behandlung von Vergiftungen bewertet die Kommission seit 1965 und erfasst sie im BfR in einem „Giftinformations- und Erfassungssystem GIFAS“. Neben Stoff- und Therapieinformationen wurden über 300.000 Rezepturinformationen bearbeitet.

Das wichtigste Ziel der zukünftigen Kommissionsarbeit ist die Einrichtung eines nationalen Monitorings zu Vergiftungen in Zusammenarbeit mit den deutschen Giftinformationszentren und der Gesellschaft für Klinische Toxikologie.

Unter Volldampf

VOX, Donnerstag, 10.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Yvonne, Rolf, Ivana, Philipp und Jeannette sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Gabriel’s‘ in Münster zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 4:
Yvonne/Hauptgericht: Rehrücken im Kartoffel-Steinpilzmantel mit karamellisierten Babymöhrchen und Zuckerschoten
Rolf/Vorspeise: Topinambursüppchen mit Trüffeln
Ivana/Maître
Philipp/Dessert: Schokolierte Trauben auf Rosmarinzweig an geeistem Schokoladen-Kokossüppchen und Honiggelati
Jeannette/Zwischengericht: Thunfischfilet mit Salsa Verde dazu frisches Brot

Unter Volldampf

VOX, Mittwoch, 09.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Yvonne, Rolf, Ivana, Philipp und Jeannette sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Gabriel’s‘ in Münster zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 3:
Yvonne/Dessert: Zitronen-Champagnermousse an Schokoladengitter auf Fruchtspiegel
Rolf/Hauptgericht: Lammstelzen mit Ratatouille und gebackenen Kartoffelschalen
Ivana/Vorspeise: Gebratener Lachs auf grünem Gemüsesalat und Sauce hollandaise
Philipp/Zwischengericht: Pilzvariation mit Rosmarinpesto an Kürbiscreme mit steirischem Kürbiskernöl
Jeannette/Maître

Unter Volldampf

VOX, Dienstag, 08.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Yvonne, Rolf, Ivana, Philipp und Jeannette sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Gabriel’s‘ in Münster zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 2:
Yvonne/Maître
Rolf/Zwischengericht: Thailändisches Fischcurry
Ivana/Hauptgericht: Rinderfilet auf Rotwein-Schalottenbutter mit Kartoffel-Trüffelpüree
Philipp/Vorspeise: Lammbällchen mit Koriander auf Zitronengras an Mangochutney, dazu Blattsalat mit Wasabi-Limettenvinaigrette
Jeannette/Dessert: Erdbeer-Kokoscreme mit Biskuit

Unter Volldampf

VOX, Montag, 07.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Yvonne, Rolf, Ivana, Philipp und Jeannette sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Gabriel’s‘ in Münster zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 1:
Yvonne/Vorspeise: Brochettes von Seeteufel, Jakobsmuschel, Steinbeißer und Pancetta an Zitronenbuttersoße und Honig-Senfsoße
Rolf/Dessert: Würzige Crème brûlée mit Assam-Teesoße
Ivana/Zwischengericht: Risotto mit gelbem Kürbis und Amaretti an Gorgonzolasoße
Philipp/Maître
Jeannette/Hauptgericht: Straußenfilet mit Thymian-Rosmarinkartoffeln und Ofentomaten

Unter Volldampf

VOX, Freitag, 04.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Elisabeth, Alija, Susanne, Tanja und Marko sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Haus Flores‘ in Löhne zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 5:
Elisabeth/Maître
Alija/Hauptgericht: Sanft gegartes rosa Roastbeef auf Graupenrisotto und Bratensoße
Susanne/Zwischengericht: Ravioli mit Flusskrebsen an Champagnersoße
Tanja/Vorspeise: Sautierte Kräuterseitlinge auf Pastinakenschaum mit Rucolapesto und Parmesanspänen
Marko/Dessert: Feigenduett – ausgebackene Feige an Cognacrahmfeige

Unter Volldampf

VOX, Donnerstag, 03.12., 19:50 – 20:15 Uhr

Elisabeth, Alija, Susanne, Tanja und Marko sind leidenschaftliche Hobbyköche. Nun wartet die Erfüllung eines Traumes auf die fünf: In der VOX-Kochshow ‚Unter Volldampf‘ tauschen sie den heimischen Herd gegen die Profiküche eines Spitzenrestaurants. Unter den strengen Augen des Küchenchefs haben die Kandidaten nun die einmalige Gelegenheit, ein perfektes Vier-Gänge-Menü für 20 Stammgäste im Restaurant ‚Haus Flores‘ in Löhne zuzubereiten.

Jeder der Hobbyköche tritt mit einem eigenen Menü an. Jeden Tag wird er einen Gang zubereiten, denn die Jobs rotieren. Nach diesem Prinzip kocht jeder Kandidat sein Menü durch und spielt jeweils einmal den Oberkellner. Die Gäste des Restaurants essen und bewerten jeden einzelnen Menügang mit einer Punktzahl von eins bis zehn. Jeden Tag wird der beste Gang des Abends bekannt gegeben und prämiert, doch erst am Ende der Woche steht fest, wer der beste Koch der Woche ist und sich über ein Preisgeld von 3.000 Euro freuen darf.

Tag 4:
Elisabeth/Vorspeise: Champagnerschaumsüppchen mit gebackener Auster
Alija/Maître
Susanne/Dessert: Topfensoufflee mit marinierten Erdbeeren und Zitronengraseis
Tanja/Zwischengericht: Gefüllte Hähnchenflügel mit Garnelen auf gebratenem Fingermais
Marko/Hauptgericht: Lamm im Auberginenmantel an Macairekartoffeln