Heil- und Küchenkräutern

„Runter vom Sofa – raus ins Grüne!“ Wer sich rund um das Thema „Heil- und Küchenkräuter“ informieren, beraten und kulinarisch verwöhnen lassen will, findet am kommenden Sonntag, dem 5. Mai, ein reichhaltiges Angebot für die ganze Familie auf Hof Möhr in Schneverdingen bei Hamburg

Von 11.00 bis 17.00 Uhr lädt die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) zu ihrem „Tag der offenen Tür“ auf den Hof, den sie in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein Schneverdingen veranstaltet. Das Angebot ist breit gefächert: Stellen Sie sich einen Tag im Grünen ganz nach Ihrem Geschmack zusammen! Zwei Kräuterwanderungen (um 11.00 und um 14.00 Uhr) sind im Angebot, eine Kräuter-Hof-Rallye über das Hofgelände, entlang zahlreicher Verkaufsstände mit Heil- und Küchenkräutern, besonderen Duftölen für „Duft-Gourmets“ sowie getrockneten Kräutern und Gewürzen aus aller Welt. Die passende Literatur zum Thema finden Sie gleich nebenan an einem Büchertisch.

Nach einer Stärkung mit Kräuterbraten und Kräuterquark können Sie sich erläutern lassen, wie man eine Kräuterspirale selber baut. Oder Sie tauchen mit ihren Kindern in die „Hexenstube“ ein. Das Regionale Umweltbildungszentrum der NNA (RUZ) lädt zu kreativen Bastelangeboten für Groß und Klein: Farben hergestellt aus Kräutern, ein selbstgebrauter Hexentrank und vieles mehr.

Runden Sie Ihren Besuch ab mit einem Stück Kuchen des schon berühmten Kuchenbuffets der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der NNA. Und lauschen Sie den mitreißenden Klängen des Jugendorchesters des Schneverdinger Kulturvereins, das um 12.30 Uhr seinen Auftritt hat. Im Übrigen im Beisein der Schneverdinger Heidekönigin, die den Hof um 12.00 Uhr besucht.

www.nna.niedersachsen.de/

ÖKO-TEST: Spielsand

Gute Nachrichten für Eltern und kleine Sandburgenbauer: Spielsand ist einer aktuellen Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zufolge schadstofffrei. Die Labore wurden auf der Suche nach zahlreichen Schadstoffen wie Schwermetallen, Dioxinen sowie giften Pflanzenschutzmitteln erfreulicherweise nicht fündig.
ÖKO-TEST wollte außerdem wissen, ob im Sand Fremdkörper wie Scherben oder Plastikteile zu finden sind. Auch nach Pflanzenresten oder anderen potenziell müffelnden organischen Bestandteilen wurde gesucht. Doch auch hier kann das Verbrauchermagazin Entwarnung geben. Darüber hinaus hat das Labor gecheckt, ob der Sand überwiegend aus Körnern in der empfohlenen Größe bis zwei Millimeter besteht, darunter immer auch feine Körner im tonigen und schluffigen Größenbereich, die für die Bindigkeit des Sandes beim „Backen“ zuständig sind. Das Testergebnis zeigt hier keine Mängel.

Ein Tipp von ÖKO-TEST: Beim Spielsand können Eltern richtig Geld sparen. Ein 25-kg-Sack im Baumarkt oder Onlineshop kostet zwischen 1,99 und 8,99 Euro. Wesentlich günstiger kommt es, wenn Eltern losen Sand im nächstgelegenen Kieswerk holen. Hier liegt der Preis für 25 kg oft unter 50 Cents. Außerdem kann man sich dort auch beraten lassen und gleich ausprobieren, wie sich der Sand anfühlt.

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2012 gibt es seit dem 30. März 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Top-Winzer von der Ahr verkosten Spitzenweine in Düsseldorf

Ahrwein-Präsentation am 15. April im Hotel InterContinental
Die Winzer der Ahr präsentieren sich gemeinschaftlich am 15. April 2012 im Hotel
InterContinental in Düsseldorf. Insgesamt stellen 17 Top-Weingüter, VDPPrädikatsweingüter
und Winzergenossenschaften bei der Ahrwein-Verkostung von 14:00 bis
18:00 Uhr ihre aktuellen Spitzenweine vor.
Ob Spätburgunder, Frühburgunder, Portugieser, Riesling, Weißburgunder oder weitere
Rebsorten: Das Angebot der zu verkostenden Weine lässt keine Wünsche offen.

Die vielfach
ausgezeichneten und prämierten Weine der Mitgliedsbetriebe des Ahrwein e.V. stehen im
Mittelpunkt. Während der Veranstaltung geben die Winzer und Kellermeister Auskünfte über
ihre Produkte und beraten die Gäste.
Nach einer erfolgreichen Präsentation in Köln im vergangenen Jahr, findet nun eine
Verkostung in Düsseldorf statt.

Der Eintritt ist kostenfrei, Anmeldung unter info@ahrwein.de
oder unter der Rufnummer 02641/9171-0.
Weitere Informationen beim Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., Tel. 0 26 41 /
91 71 0, info@ahrtaltourismus.de, www.ahrtal.de und info@ahrwein.de, www.ahrwein.de

Im Auge des Sturms

AXA bietet umfangreiche Absicherung gegen die Folgen von Naturgefahren

Die Klimaverhältnisse ändern sich. Die Folge: Extremwetterereignisse haben laut Deutschem Wetterdienst in den letzten Jahrzehnten messbar zugenommen und werden voraussichtlich in Anzahl und Intensität weiter ansteigen. Dabei können Stürme wie jüngst das Orkantief Ulli oder wie Xynthia im Frühjahr 2010 nicht nur für Privathaushalte verheerende Folgen haben, auch Unternehmen können sie schwer treffen und sogar deren Existenz bedrohen. AXA engagiert sich seit Jahren in der Erforschung von Extremwetterereignissen.

Wirtschaftliches Aus durch Unwetter und Sturm
Stürme sind die am häufigsten auftretende Naturkatastrophe in Deutschland. Sie können erhebliche Schäden an Geschäftsgebäuden, Produktionsstätten, Lagerräumen oder Transportsystemen verursachen. Auch das Risiko von Personenschäden besteht. Personen- wie Sachschäden können für Unternehmen schwerwiegende wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen: Wird zum Beispiel das Dach einer Werkshalle durch Sturm abgedeckt, sind nicht selten beschädigte Maschinen, zerstörte Produktionsanlagen, vernichtete Daten und Dokumente oder Feuchtigkeitsschäden an gelagerten Materialien und Produkten die Folge. Schnell entstehen hohe Kosten, die Unternehmen kaum allein schultern können. Sind Maschinen zerstört, muss der Unternehmer mitunter die Produktion unterbrechen. Wenn der Umsatz ausbleibt, ist das besonders für Mittelständler sofort eine Bedrohung: Auch wenn der Betrieb stillsteht, sind Löhne und Gehälter, Miete und Zinsen weiter zu zahlen, ohne dass frisches Geld in die Kasse kommt. Bei enger Liquidität müssen Unternehmer auf ihre Rücklagen zugreifen oder einen zusätzlichen Kredit aufnehmen. Zudem fallen Mehrkosten an, wenn der Geschäftsbetrieb provisorisch aufrechterhalten wird, um die Kunden zu halten.

Dem Sturm den Wind aus den Segeln nehmen
Ob abgedeckte Dächer, umgestürzte Masten oder eingedrückte Scheiben und Tore – ein risikoadäquater Versicherungsschutz bewahrt Unternehmer vor den finanziellen Folgen von Sturmschäden und wendet dadurch entstehende wirtschaftliche Schäden ab. Für Sachsubstanzschäden durch Sturm kommen zum Beispiel eine Gebäude- und/oder eine Inhaltsversicherung sowie Spezialversicherungen wie eine Maschinen- bzw. Elektronikversicherung auf. Darüber hinaus ist jeder Unternehmer mit einer Betriebsunterbrechungsversicherung gut beraten: Wird der Betrieb durch einen versicherten Sachsubstanzschaden unterbrochen, erstattet die Versicherung die Ertragsanteile, die dem Unternehmer durch den Schadenfall zur Deckung der laufenden Kosten sowie als Gewinnanteil fehlen und sorgt so dafür, dass er den Geschäftsbetrieb so bald wie möglich wieder aufnehmen kann. „Der richtige Versicherungsschutz ist im Schadenfall Gold wert“, weiß Guido Stier, Leiter Sachversicherung Industrie- und Firmenkunden bei AXA. „Gefragt sind allerdings individuelle und passgenaue Versicherungslösungen. Deshalb sollten sich Unternehmer im Vorfeld professionell zu den notwendigen und empfehlenswerten Policen für ihren Betrieb beraten lassen.“

Fleischsommelier

 
Die AMA Marketing hat nach 4 Jahren Vorbereitungszeit nun eine Ausbildung zum Diplom-Fleischsommelier ins Leben gerufen, die in Kooperation mit dem WIFI Österreich umgesetzt wurde. Die ersten 15 Absolventen dieser anspruchsvollen und schwierigen Ausbildung – allesamt Mitarbeiter der MERKUR AG – haben nun in Wien ihre Diplome entgegen nehmen dürfen. Die staatlich anerkannte Ausbildung zum Diplom-Fleischsommelier findet berufsbegleitend statt und gilt als Meilenstein in der einschlägigen Fachausbildung im Fleischbereich.

 
Ziel und Zielgruppe für die Ausbildung
Der ausgebildete Fleischsommelier hat zu allen Themenbereichen im Zusammenhang mit Fleisch umfassendere Kenntnisse als der Durchschnitt in seiner Zielgruppe. Er ist erster Ansprechpartner als Experte zu allen Fragen aus Theorie und Praxis rund ums Fleisch und dank profunder Kenntnisse ein engagierter Vertreter von Fleisch als Teil einer ausgewogenen Ernährung. Zielgruppe für die Ausbildung sind Personen, die bereits fundiertes Wissen zum Thema Fleisch vorweisen können wie z.B. Fleischer und Fleischwarenverkäufer, Köche, Wirte, Ernährungsberater.
 

Aufbau der Fleischsommelier-Ausbildung
Die Ausbildung besteht im Wesentlichen aus drei Modulen, die je eine Woche dauern. Im ersten Kurs fanden diese jeweils im März, April und Mai statt. Der Schwerpunkt im Basismodul liegt in der Kulturgeschichte des Fleisches, den rechtlichen und landwirtschaftlichen Aspekten und der allgemeinen Kenntnis des Fleischmarktes.
Im zweiten Modul beschäftigen sich die StudentInnen mit Qualitätsmanagement, Qualitätssicherungssystemen und allgemein mit Fleischproduktion und Fleisch in der Ernährung.
Das dritte Modul beleuchtet großteils die nationale und internationale Fleischküche und berät über Verkaufsförderungsmaßnahmen. Alle Module setzten sich zusammen aus Theorie, Praxis und Exkursionen.
 

Trainer, Unterlagen und Abschluss
Als Trainer fungieren immer ausgewiesene Fachleute. Im ersten Lehrgang waren dies beispielsweise Mag. Christian Putscher/ Ernährungsberater, Dr. Karl Schedle/ Universität für Bodenkultur/Wien, Joe Ritt/ Austria Bio Garantie, Johann Stabauer/ Unternehmensberater und ISO- und IFS-Auditor, Johannes Rottensteiner/ Chefredakteur von GENUSS fleisch.pur, Doris Steiner-Bernscherer/ Fleischermeisterin, Dr. Rudolf Stückler/ AMA-Marketing-Manager Fleisch und Fleischerzeugnisse, Karl Auinger/ Koch, WIFI Oberösterreich. Unterstützt werden die StudentInnen durch ein ausführliches Skriptum, Präsentationsfolien, DVDs, Poster, Broschüren, Internetlinks. Voraussetzung für das Antreten zur Prüfung ist eine zumindest 75%ige Anwesenheit an den Seminartagen und das Verfassen einer Facharbeit. Die Prüfung selbst gliedert sich in einen schriftlichen und einen mündlichen Teil mit praktischer Prüfung.
Am 30. Juni nahmen die ersten 15 Absolventen dieses neuen Lehrgangs im WIFI Wien ihr Diplom entgegen und dürfen sich ab sofort Diplom-Fleischsommelier nennen.
 

Meilenstein für das Image von Fleisch
„Auf vielfache Anregung aus Industrie und Handel hat sich die AMA Marketing entschlossen, analog zur bereits sehr erfolgreichen Ausbildung zum Käsesommelier ein umfassendes Ausbildungsprogramm rund um das Thema Fleisch zu erstellen. Die Ausbildung zum Fleischsommelier/ zur Fleischsommeliere ist staatlich anerkannt und soll alle Personen ansprechen, die schon jetzt mit dem Thema Fleisch befasst sind und ihr Wissen nicht nur auf eine breitere Basis stellen, sondern auch zu allen Teilaspekten vertiefen wollen. Die Ausbildung wird von den frischgebackenen Absolventen als durchaus schwierig und anspruchsvoll beschrieben und geht weit über die klassische Fleischerausbildung hinaus. Durch den neuen Diplom-Lehrgang dürfen wir uns deshalb auch einen Qualitätsschub in der Beratung und eine deutliche Imagesteigerung des Fleischverkäufers erwarten. Damit haben wir sicher auch diesbezüglich einen Meilenstein setzen können“, gratuliert AMA-Fleischmanager Dr. Rudolf Stückler, der die Ausbildung ins Leben rief, den ersten Absolventen.
 

Beratungskompetenz als höchster USP
„Unsere Absolventen weisen neben dem klassischen Fachwissen rund um Fleisch nun auch hohe Kompetenz in Aufbereitung, Präsentation und Beratung auf. Sie haben gelernt, noch optimaler auf Kundenwünsche einzugehen, können sämtliche Fleischteilstücke und Fleischwaren bestens zubereiten und sind in der Lage, auch die Gastronomie in der Auswahl des richtigen Fleisches bestmöglich zu beraten. Unsere Mitarbeiter haben spürbar Freude am Erlernten und sie dürfen auch zu recht stolz auf den erreichten Abschluss sein. Als besonders motivierend empfinden unsere Absolventen die überaus hohe Beratungskompetenz, die sie durch diesen Lehrgang gewonnen haben. Der Erfolg für uns als Unternehmen liegt dabei auf der Hand; wer viel weiß, kann auch gut beraten und verkaufen“, betont Walter Ringhofer, Direktor der Abteilung Fleisch bei MERKUR.
 

Nächster Sommelier-Kurs startet im Herbst
Wegen der bereits jetzt schon hohen Nachfrage, startet der nächste Lehrgangsdurchgang bereits im Herbst 2011 im Rahmen des WIFI-Programms.
Anmeldungen werden von Mag. Josef Kiefer (e-mail: josef.kiefer@wifi-ooe.at; Tel. 05/7000 7390) entgegen genommen. Die Kursgebühr beläuft sich auf EURO 1.990,–.
 

So gut wie frisch gekocht – Schnelle Küche mit Fertiggerichten

Praktisch ja, gesund schon weniger und schmackhaft nur in Ausnahmefällen: Fertiggerichte haben noch immer ein Imageproblem. Aber es tut sich etwas. Inzwischen gibt es immer mehr Produkte, die nicht nur ruck zuck zubereitet, sondern auch vitaminreich und lecker sind. Die Vorteile von Fertiggerichten liegen auf der Hand. Gerade wenn nicht viel Zeit zum aufwändigen Kochen bleibt, ist man mit ‚Convenience Food‘, wie es im Fachjargon heißt, gut beraten. Doch es gibt große Unterschiede. ’service: trends‘ informiert darüber, bei welchen Inhaltsstoffen man aufpassen sollte und mit welchen man eine gute Wahl trifft. Außerdem rechnet ’service: trends‘ gegen: Mit Fertiggerichten spart man zwar viel Zeit, aber wie viel teurer sind sie unterm Strich? Auch hier lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

HR, Mittwoch, 23.03., 18:50 – 19:15 Uhr

Bestes Fitness-Studio 2010

Servicestudie: Bestes Fitness-Studio 2010

Lange Öffnungszeiten, Defizite in der Beratung – Injoy ist
Testsieger vor Easy Sports und McFit

Fitness-Studios sprießen wie die Pilze aus dem
Boden, denn Fitness liegt im Trend. Immer vielfältigere Angebote locken die
anspruchsvollen Kunden, die den Alltagsstress abbauen und sich Erholung
gönnen wollen. So spielt das klassische Krafttraining heute nicht allein die
Hauptrolle, vielmehr werden immer häufiger Kombinationsangebote aus Training
und Wellness bevorzugt. Doch wo finden die Kunden nicht nur das attraktivste
Angebot, sondern auch kompetente Beratung und gute Trainingsbedingungen?

Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte jetzt im Auftrag des
Nachrichtensenders n-tv die fünf größten überregional tätigen Fitness-Ketten mit
mehr als 20 Studios. Bei den Besuchen vor Ort bewerteten die Testkunden die
Qualität des Probetrainings und ließen sich zu Themen wie Fettabbau oder Herz-
Kreislauf-Training umfassend beraten. Zudem wurden die Trainingsbedingungen,
die Räumlichkeiten und das Angebot genau unter die Lupe genommen.

Insgesamt
flossen 75 Beratungen, Probetrainings und Terminvereinbarungen in die
Untersuchung ein.
Gesamtsieger und damit bestes Fitness-Studio 2010 wurde Injoy. Hier war die
Beratung sehr freundlich und auf die Wünsche der Testkunden abgestimmt.
Zudem verfügte Injoy über das umfangreichste Geräteangebot. Auf Platz zwei
positionierte sich Easy Sports. Die Mitarbeiter analysierten die Trainingsziele sowie
die gesundheitliche Verfassung des Interessenten am genausten. Beim
Drittplatzierten McFit wurden die Testkunden am kompetentesten zu den
Trainingsplänen beraten.

Das Probetraining war in fast allen Fällen kostenfrei, Defizite zeigten sich jedoch in
der Qualität. Die Interessenten bemängelten vor allem die fehlende Individualität
der Beratung. In einem Drittel der Gespräche wurden zeitliche Präferenzen sowie
die Aktivitäten im Alltag nicht erfragt um den individuellen Trainingsplan darauf
abzustimmen. „Zusätzlich wiesen 60 Prozent der Berater nicht ausführlich auf die
Risiken hin, die bei einem Fitness-Training auftreten können“, kritisiert Markus
Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts.

Die Trainingsbedingungen ließen auch zu wünschen übrig. In einem Drittel der
Filialen fehlten an den Geräten Schautafeln, die die Benutzung erklärten sowie
Pulsmessgeräte für das Ausdauertraining. Die Sauberkeit der Räumlichkeiten und
der sanitären Anlagen überzeugten dagegen die Testkunden genauso wie auch
die langen Öffnungszeiten. Die Fitness-Studios hatten im Durchschnitt über 15
Stunden pro Tag geöffnet.

Wer auf der Suche nach dem passenden Sportstudio ist, sollte zunächst seine
Bedürfnisse kennen. Denn die Vielfalt an Geräten, Kursen oder Wellness-
Angeboten kann von Studio zu Studio sehr unterschiedlich sein. „Da man sich
vertraglich an das Fitness-Studio bindet, ist es immer ratsam, vorab eine
umfassende Beratung und ein kostenloses Probetraining zu verlangen. So kann
man sich direkt vor Ort von Ausstattung und Angebot sowie der Beratungsqualität
und Trainingsbetreuung überzeugen“, empfiehlt Serviceexperte Hamer.

Mehr dazu: n-tv Ratgeber – Test, heute um 18:40 Uhr
Das Deutsche Institut für Service-Qualität verfolgt das Ziel, die Servicequalität
in Deutschland zu verbessern. Das Institut prüft unabhängig anhand von
mehrdimensionalen Analysen die Dienstleistungsqualität von Unternehmen
und Branchen. Dem Verbraucher liefert das Institut bedeutende Anhaltspunkte
für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen wertvolle
Informationen für das eigene Qualitätsmanagement.

Hauck & Aufhäuser ist Testsieger

Studie Vermögensverwalter 2009

Mängel in der Bedarfsanalyse, Portfolios und
Kostentransparenz verbessert – Hauck & Aufhäuser ist
Testsieger

Die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise
sind allgegenwärtig, die Verunsicherung bei Anlegern groß. 2008 war das
schlechteste Anlagejahr seit 1931. Selbst zahlreiche Vermögende, die sich als
Kunden von Vermögensverwaltern und Privatbanken vermeintlich bestens
beraten fühlten, waren die Leidtragenden. Verluste von bis zu 50 Prozent des
Vermögens waren keine Seltenheit. So verwundert es kaum, dass auch
renommierte Bankhäuser mit Vertrauensverlust zu kämpfen haben.
Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) untersuchte zum dritten Mal
in Folge Top-Vermögensverwalter in Deutschland. Im Rahmen einer
umfassenden Analyse wurden 28 Spezialisten hinsichtlich ihrer
Beratungskompetenz im persönlichen Gespräch auf Herz und Nieren getestet.

Unterstützt vom Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) wurden zudem
die Qualität und Ganzheitlichkeit der eingereichten Anlagevorschläge unter
die Lupe genommen.

Bester Vermögensverwalter 2009 wurde Hauck & Aufhäuser Privatbankiers
mit dem insgesamt besten Ergebnis beim Service und im Anlagevorschlag.
HSBC Trinkaus & Burkhardt erzielte Rang zwei und bot wie im Vorjahr das
beste Portfolio. Berenberg Bank auf Rang drei überzeugte mit dem besten
Beratungsgespräch. Fürst Fugger Privatbank, der Vorjahressieger, verfehlte
knapp die Medaillenränge. Auf Rang fünf folgte Weberbank, die den besten
Anlagevorschlag unterbreitete.

Sieben Verwalter erhielten eine sehr gute Bewertung, das sind zwei mehr als
in 2008. Nicht alle vermeintlichen Top-Verwalter können jedoch den hohen
Ansprüchen genügen: Sieben Banken zeigten nur ein befriedigendes
Gesamtergebnis und mit sechs Unternehmen erzielte immer noch ein Fünftel
der Vermögensverwalter lediglich eine ausreichende Leistung.
Besonders vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise wurden Defizite in
den Beratungsgesprächen deutlich. In einem Drittel der Gespräche wurde
nicht individuell genug auf das Kundenanliegen eingegangen. Teilweise
fanden eher Selbstdarstellungen der Berater anstelle eines intensiven
Dialoges mit dem Testkunden statt. „So verwundert es nicht, dass zu häufig
die Anlagewünsche des Kunden nicht umfassend ermittelt und berücksichtigt
wurden – hier scheinen keine Lehren aus der Finanzkrise gezogen worden zu
sein“, kommentiert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ.
Deutlich mehr Mühe als im Vorjahr gaben sich die Vermögensverwalter bei
der Erstellung der Anlagevorschläge. Während 2008 noch ein Drittel der
Unternehmen lediglich Standardunterlagen ohne individuellen Kundenbezug
einreichten, so war dies jetzt nur noch vereinzelt der Fall. Auch im Bereich
Portfolioqualität zeigten sich die Institute im Vergleich zum Vorjahr wesentlich
verbessert. Neben drei ausgezeichneten Portfolios wurden 15 mit gut bis sehr
gut bewertet und keines war mangelhaft. „Besonders positiv war die

diversifizierte Aufstellung der Anlagen zur Vermeidung von Klumpenrisiken“,
so Dr. Sven Christiansen, Geschäftsführer des IQFin. Eine erneute Steigerung
konnte auch bei der Transparenz von Kosten und Gebühren vermerkt werden.

Immerhin sieben Anbieter boten eine ausgezeichnete Kostentransparenz.
Die hohen Erwartungen an eine erstklassige ganzheitliche Beratung wurden
jedoch enttäuscht. Fast die Hälfte der Vermögensverwalter stellte
beispielsweise überhaupt keine Stresstests dar. „Nur elf Verwalter
beschrieben ausführlich, wie sich veränderte Parameter wie Inflation oder
Ölpreis auf die Portfolioperformance auswirken. Hier besteht deutlicher
Verbesserungsbedarf“, ergänzt Marktforschungsspezialist Hamer.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) verfolgt das Ziel, die
Servicequalität in Deutschland zu verbessern. Das Institut prüft unabhängig
anhand von mehrdimensionalen Analysen die Dienstleistungsqualität von
Unternehmen und Branchen. Dem Verbraucher liefert das Institut bedeutende
Anhaltspunkte für seine Kaufentscheidungen. Unternehmen gewinnen
wertvolle Informationen für das eigene Qualitätsmanagement.
Das Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) befasst sich mit der
Modellierung und Prognose von Finanzrisiken, der Bewertung von Derivaten
und besonders mit der Entwicklung und Anwendung von Strategien zur
Portfolio-Optimierung.

Essgeschichten

NDR, Montag, 21.09. um 13:00 Uhr

Essgeschichten

Stein und Wein – Winzer entdecken ihren Boden

Für die Qualität eines Weines ist nicht nur die Anbaumethode, sondern auch der Untergrund wichtig: Die Winzer entdecken ihren Boden wieder. Vor allem in Deutschland wurde der Terroirgedanke lange vernachlässigt. Häufig landete der Wein lagenunabhängig in den großen Tanks der Genossenschaften. Das Bewusstsein für den Boden wandelt sich derzeit, nicht zuletzt durch eine neue Generation der Weinbauern. Sie legen fast kompromisslos Wert auf Qualität mit deutlich weniger Trauben am Stock und einer sensibleren Arbeit im Keller. Selbst Geologen beraten inzwischen die Winzermeister, die entdecken, dass vom Boden ein deutlicher Einfluss auf den Geschmack des Weines ausgehen kann.

Das Ergebnis sind Weine höchster Qualität. Inzwischen kann man sogar einen 2005er Gipskeuper sowie einen 2006er Schilfsandstein bestellen.

Kochshow mit Stefan Marquard beim AEG Golf & Cook Cup

AEG Golf & Cook Cup: Exklusives Genusserlebnis für Körper und Gaumen

Electrolux inszeniert Golfturniere mit Kochshow in München und Hamburg

Golfspielen gilt als idealer Ausgleich gegen Stress und Hektik. Eine Runde Golf in geselliger Runde fördert die körperliche Gesundheit und sorgt für Entspannung – ebenso wie das Kochen. Grund genug für AEG, beides miteinander zu verbinden und ein bislang in der Golfszene einzigartiges Event auszurichten: den AEG Golf & Cook Cup. Zweimal macht die „Genießer-Tour“ für Amateurgolfer und Kochbegeisterte in diesem Jahr Station in Deutschland. Der erste Startschuss fällt am 12. Juni auf Gut Kaden bei Hamburg, die zweite Veranstaltung findet am 27. Juni im Golfclub Olching bei München statt.

„Wir haben festgestellt, dass Golfen und Kochen sehr ähnlichen Prinzipien folgen“, erklärt Klaus Wührl, Geschäftsführer von Electrolux Deutschland. „Sowohl auf dem Golfplatz als auch in der Küche geht es um die richtige Technik, eine gute Ausrüstung und das Ziel, mit möglichst wenigen Schlägen bzw. Handgriffen das beste Ergebnis zu erzielen. Auch was das Thema Gesundheit angeht, ergänzen sich Golf und Kochen perfekt – der Spaß und das Genießen kommen natürlich auch dazu. Mit dem AEG Golf & Cook Cup möchten wir dies vermitteln.“

Von Driving Range und Golf-Clinic zu Multidampfgarer & Co.: Mit Profis zaubern lernen
Die Technik macht’s – das gilt für den ambitionierten Freizeitgolfer genauso wie für ehrgeizige Hobbyköche. Beim AEG Golf & Cook Cup haben alle Teilnehmer die Gelegenheit, sich nach dem Turnier im Rahmen eines Golf-Trainings und anschließender Live-Kochshow von dem renommierten Teaching Professional Marco Schmuck und TV-Koch Stefan Marquard beraten und begeistern zu lassen. Während der einstündigen Golf-Clinic gibt der ehemalige Playing Pro Marco Schmuck mit Hilfe des Scope-Video-Systems eine Technik-Lehrstunde der Extraklasse und zeigt seine besten Tricks und Kniffe. Bei der anschließenden Live-Kochshow schwingt dann der bekannte TV-Koch Stefan Marquard unter anderem hinter dem hochmodernen AEG-Backofen CuliSense gekonnt Messer und Kochlöffel. Den Abschluss des Tages bildet ein außergewöhnliches Golf-Dinner.

Anmelden – Abschlagen
Lust auf Genuss bekommen? Die Anmeldung zum AEG Golf & Cook Cup erfolgt ab Mitte Mai über die austragenden Golfclubs. Optional bietet AEG auch die Möglichkeit, nur an der Golf-Trainingsstunde, der Kochshow und dem anschließenden Dinner teilzunehmen. Alle Informationen zum AEG Golf & Cook Cup gibt es unter http://www.aeg-electrolux.de/golf.

Die wichtigsten Informationen im Überblick
1. Termin: 12. Juni 2009, Hamburg
Gut Kaden, Kaderner Straße 9, 25486 Alveslohe
http://www.gutkaden.de

2. Termin: 27. Juni 2009, München
Golfclub OIching, Feurrsstraße 89, 82140 Olching
http://www.golfclub-olching.de

Preise:
Jeweils erstes Brutto Damen und Herren
Erstes, zweites und drittes Netto in vier Handicap-Klassen

Teilnahmegebühr:
Gäste: 95€
Clubmitglieder: 40€
Nur Golf-Clinic und Abendprogramm: 40€