Tim Raue und Tim Mälzer

Am Herd haben sie schon so manche Schlacht geschlagen – doch jetzt stellen sich die beiden Starköche Tim Mälzer und Tim Raue dem kulinarischen Wettkampf ihres Lebens!
Denn in der neuen Kochcompetition „Kitchen Impossible: Mälzer vs. Raue“ (am 23.12. um 20:15 Uhr bei VOX) treten die befreundeten Köche gegeneinander an – unter härtesten Bedingungen. Getrennt voneinander ziehen die beiden in den Kampf – und zwar jeweils in zwei Länder, die ihr Kontrahent für sie aussucht. Für Tim Mälzer geht es in die Schweiz und nach Irland, für Tim Raue nach Polen und Spanien. An ihrem jeweiligen Ziel angekommen, wird ihnen dann von einem ortsansässigen Koch das Lieblingsgericht seiner Stammgäste serviert. Welches das ist und welche Zutaten verwendet wurden, müssen die Köche aus Deutschland dann selbst herausschmecken – und zwar so genau wie möglich! Im Anschluss müssen beide nämlich für diese Spezialität einkaufen. Und dabei sollten sie keine Zutat vergessen! Denn noch am selben Abend gilt es, genau dieses Gericht unter den strengen Blicken des einheimischen Kochs zuzubereiten. Der Erwartungsdruck ist enorm.

Die Juroren sind nämlich die Stammgäste selbst – und die sind bei ihrem Lieblingsgericht natürlich ganz besonders kritisch. Sie bewerten am Ende mit bis zu 10 Punkten, wie gut es ihnen geschmeckt hat. Welcher Koch bei diesem Wettstreit um Ruhm und Ehre am besten abgeschnitten hat, erfahren Tim Mälzer und Tim Raue aber erst nach ihrer Rückkehr. Denn dann werden die Bewertungskarten auf den Tisch gelegt – und erst dann ist klar, welcher der beiden Starköche aus der „Kitchen Impossible“ als Sieger hervorgeht.

23.12.14, 20:15 – VOX

Kosters Trädgardar, Schweden

Das Restaurant Kosters Trädgardar

Auf der Schäreninsel Sydkoster inmitten Schwedens erstem Marine-Naturpark stehen Fahrräder für jedermann einfach so herum. Geklaut werden sie nicht, man stellt sie einfach nach Gebrauch wieder ab. Genauso vertraut geht es im Restaurant Kosters Trädgårdar zu, seit 2008 sorgt Chefköchin Anna Bengtsson hier für das leibliche Wohl der Gäste. Vorher arbeitete sie im italienischen Gourmetrestaurant Divino in Stockholm und bekochte auch schon mal Schulkinder. Anna liebt ihre Arbeit. Sie besorgt sich Obst, Gemüse und Kräuter zum Kochen aus dem Garten vor der Tür, dem hauseigenen Bauernhof oder befreundeten Bioproduzenten. Aus Resten kocht Anna Marmelade, Chutney oder Saft und verkauft sie im dazugehörigen Bauernladen. Auch ihr Lieblingsessen ist einfach: westschwedische Miesmuscheln mit Butter, Knoblauch und Petersilie. Gäste des Kosters Trädgårdar können Kurse im Biogärtnern belegen oder auch einfach nur die mit Wildblumen gesprenkelte Aussicht genießen.

www.vastsverige.com/en/West-Sweden/products/19026/Kosters-Tradgardar/

Tim Mälzer kocht!

ARD, Donnerstag, 31.12., 13:00 – 14:00 Uhr

Mit einer ‚Küchenparty‘ feiert Tim Mälzer im Ersten Silvester. Zur einstündigen Extra-Ausgabe von ‚Tim Mälzer kocht!‘ lädt der ARD-Koch Freunde und Gästen ein: einen befreundeten Schlachter, Bäckermeister Max, Tim Mälzers Freundin Nina und einen prominenten Überraschungsgast.

Beim kulinarisch-unterhaltsamen Jahresausklang bereitet Tim Mälzer Köstlichkeiten für den Silvesterabend zu. Auf dem Speiseplan stehen Tim Mälzers Silvesterfondue, Kartoffelsalat mit Linsen, Silvesterkrapfen und Silvesterbowle. Wie immer bei ‚Tim Mälzer kocht!‘ sind die Gerichte einfach und leicht nachzukochen.

Alfredissimo!

Eins Plus, Donnerstag, 06.08. um 10:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Harald Schmidt

Thema: Heute: Kartoffel-Basen-Suppe und Balsamico-Honig-Kaninchen

Zum kulinarischen Jubiläum kehrt erstmals ein Gast in die „alfredissimo!“-Küche zurück: Harald Schmidt. Beim zweiten Koch-Gipfel mit dem Meister des Late-Night-Talks werden sich die befreundeten „Kult“-Moderatoren Biolek und Schmidt mit neuen Rezepten überraschen. Schmidts Kochdebüt fand am 19. Dezember 1997 statt.

Harald Schmidt kocht eine „Kartoffel-Basen-Suppe“ und Alfred Biolek „Balsamico-Honig-Kaninchen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Mittwoch, 05.08. um 13:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Harald Schmidt

Thema: Heute: Kartoffel-Basen-Suppe und Balsamico-Honig-Kaninchen

Zum kulinarischen Jubiläum kehrt erstmals ein Gast in die „alfredissimo!“-Küche zurück: Harald Schmidt. Beim zweiten Koch-Gipfel mit dem Meister des Late-Night-Talks werden sich die befreundeten „Kult“-Moderatoren Biolek und Schmidt mit neuen Rezepten überraschen. Schmidts Kochdebüt fand am 19. Dezember 1997 statt.

Harald Schmidt kocht eine „Kartoffel-Basen-Suppe“ und Alfred Biolek „Balsamico-Honig-Kaninchen“.

Alfredissimo!

Eins Plus, Montag, 03.08. um 21:30 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Harald Schmidt

Thema: Heute: Kartoffel-Basen-Suppe und Balsamico-Honig-Kaninchen

Zum kulinarischen Jubiläum kehrt erstmals ein Gast in die „alfredissimo!“-Küche zurück: Harald Schmidt. Beim zweiten Koch-Gipfel mit dem Meister des Late-Night-Talks werden sich die befreundeten „Kult“-Moderatoren Biolek und Schmidt mit neuen Rezepten überraschen. Schmidts Kochdebüt fand am 19. Dezember 1997 statt.

Harald Schmidt kocht eine „Kartoffel-Basen-Suppe“ und Alfred Biolek „Balsamico-Honig-Kaninchen“.

Alfredissimo!

WDR, Sasmtag, 01.08. um 17:50 Uhr

Alfredissimo!

Kochen mit Bio und Harald Schmidt

Thema: Heute: Kartoffel-Basen-Suppe und Balsamico-Honig-Kaninchen

Zum kulinarischen Jubiläum kehrt erstmals ein Gast in die „alfredissimo!“-Küche zurück: Harald Schmidt. Beim zweiten Koch-Gipfel mit dem Meister des Late-Night-Talks werden sich die befreundeten „Kult“-Moderatoren Biolek und Schmidt mit neuen Rezepten überraschen. Schmidts Kochdebüt fand am 19. Dezember 1997 statt.

Harald Schmidt kocht eine „Kartoffel-Basen-Suppe“ und Alfred Biolek „Balsamico-Honig-Kaninchen“.

Jamie’s Great Italian Escape

Er hat jungen Arbeitslosen eine solide Ausbildung in „Jamie’s Kichen“ verschafft und ein Jahr lang mit großem Engagement gegen Junk Food an britischen Schulen gekämpft. Kurz vor seinem 30. Geburtstag erfüllt sich Jamie Oliver einen lange gehegten Traum und flüchtet in einem alten VW Bus nach Italien. Hier will er seine Leidenschaft für das Kochen und seine Vorliebe für frische, leckere Zutaten wieder neu entfachen.

Jamie Oliver ist total überarbeitet und gönnt sich eine Auszeit. Sein Jugendtraum wird Wirklichkeit, denn er fährt mit seinem VW-Bus inklusive Küchenanhänger nach Italien. Doch das restaurierte Gefährt gibt sich etwas unwillig und zieht bereits bei der Fahrt durch Frankreich eine Ölfahne hinter sich her. Jamie ist besorgt, doch schließlich erreicht er die Fähre nach Sizilien. Und nun kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Er ist begeistert von den Märkten in den engen Straßen von Palermo, insbesondere von dem so genannten Straßen-Fast-Food, nämlich den herrlichen Gerichten, die man dort auf der Straße kaufen kann. Besonders angetan hat es ihm ein Grillstand und er vereinbart mit den Italienern, dass er dort für die Einheimischen etwas grillen möchte. Die erste Nacht auf dem Campingplatz hat ihm nicht sonderlich gefallen, so dass er auf das Grundstück einer befreundeten Contessa zieht. Dort richtet er zunächst einmal Unheil an, verdingt sich aber im Gemüsegarten und erntet einiges für sein neues Grillabenteuer. Die Italiener sind offenbar sehr traditionell und mögen seinen gewürzten Fisch zunächst gar nicht. Deshalb verschenkt er seine Fische und plötzlich hat er eine große Schar von Bewunderern. Der Kult-Koch Jamie Oliver entdeckt Italien neu und begibt sich in seiner Serie „Jamie’s Great Italian Escape“ auf die Reise zu seinen kulinarischen Wurzeln.

So, 07.12. um 14:30 Uhr rtl2

Uwe Steiniger zu Gast an der Côte d’Azur

Parlez-vous Gourmet ?

Euro-Toque-Maître Uwe Steiniger zu Gast an der Côte d’Azur

Dass die Euro-Toques Sterneköche gefragte Küchenkünstler und gern gesehene Gäste sind, erfuhr Uwe Steiniger bereits mehrfach. Diesmal ging es nach Südfrankreich, wo der Bergische Küchenmeister ein Feriencamp am Lac Serre-Ponçon kulinarisch betreute. Hierbei hatte der Freelancer den Auftrag, achtzig deutschen Urlaubern abends mit einem Drei-Gang-Menü die schönste Zeit des Jahres zu „versüßen“.

Er erhielt eine Einladung der befreundeten Hexa’toques und der „Fraternelle de Cuisiniers de Côte d‘ Azur“. Gemeinsam mit Bertrand Gonthier, deren PR-Beauftragten, besuchte man das Festival Créole in Menton. Diese Feier, die dort in Zusammenarbeit mit befreundeten Feinschmeckern aus Guadeloupe und Martinique veranstaltet wurde, besuchten auch „Les Grands Sept“ – die sieben besten Küchenchefs Südfrankreichs und Monacos. Hier gab es natürlich reichlich Fachgespräche. Steinigers Idee, Austauschmöglichkeiten gerade für jüngere Kollegen zu schaffen, fand dabei große Zustimmung. „Neben dem „Geschmacks- und Ideentransfer“, kann man auch sonst viel voneinander lernen“, so Christian Garcia, Küchenchef Alberts II. von Monaco.
Den Grundstein auf französischer Seite zu legen, zeigte sich Bertrand Gonthier gerne bereit und möchte nun gemeinsam mit dem deutschen Euro-Toque-Maître diese Brücke bauen.
„Ich freue mich sehr über diese grenzenübergreifende Kooperation. Dies ist ganz im Sinne von Euro-Toques Europa“, kommentierte Ernst-Ulrich W. Schassberger den Einsatz von Euro-Toques Sterne-Maître Uwe Steiniger und den französischen Kollegen.

AVERNA

Bereits seit 1868 produziert die Familie AVERNA ihren berühmten Kräuterlikör in Caltanissetta, einer kleinen Stadt Mitten im Herzen Siziliens. Das Rezept wurde einst von einem befreundeten Mönch des Klosters Santo Spirito an die Familie weitergegeben und wurde in seiner Zusammensetzung bis zum heutigen Tag nicht mehr verändert. Das Rezept ist ein wohl gehütetes Geheimnis, welches nur die Familie AVERNA selbst kennt.

Bekannt ist nur, dass für die Rezeptur des Amaro mehr als 60 verschiedene Kräuter verwendet werden und auch heute noch bei zahlreichen Qualitätsentscheidenden Herstellungsabläufen traditionelle Handarbeit eingesetzt wird. Es werden ausschließlich natürliche Zutaten für die Produktion verwendet und die Zugabe von Additiven wie Essenzen oder Extrakten ist absolut ausgeschlossen.

Alle Ingredienzien, wie Kräuter, Wurzeln und Früchteschalen werden vor der Verwendung strengstens im Labor geprüft und auch die Familie selbst testet regelmäßig die natürlichen Anbaubedingungen ihrer Rohstoffe, um eine maximale Qualitätssicherung für ihr Produkt zu gewährleisten.

Die Natürlichkeit des Amaro unterscheidet ihn in der heutigen Zeit stark von den Wettbewerbern im Segment der Kräuterliköre und führte über die Jahre zu einer großen Beliebtheit, nicht nur in der italienischen Gastronomie.

Berühmt wurde der Amaro AVERNA als Aperitif oder Digestif vor allem in der Speisegastronomie. In den letzten Jahren hat sich das Produkt jedoch auch im Bereich der internationalen Szenegastronomie mit einigen Long Drink Variationen als Trendgetränk etabliert. Vor allem der „ROSSO SICILIANO“ (AVERNA mit PAGO Blutorangensaft auf Eis) unterstreicht den natürlichen Charakter des sizilianischen Halbbitters.

Das Unternehmen Fratelli AVERNA wurde 1868 von Salvatore Averna gegründet und ist bis heute ununterbrochen in Familienbesitz. Aktuell wird die Firma, die in Italien die unumstrittene Nummer Eins im Bereich der Kräuterliköre ist, von 4 Nachfahren von Salvatore Averna geleitet. Das Produkt bzw. die Marke AVERNA konnte schon Ende des 19. Jahrhunderts zahlreiche internationale Auszeichnungen und Medaillen auf Branchenausstellungen und Wettbewerben für sich gewinnen und wurde weltweit zum Botschafter erstklassigen italienischen Lifestyles und Genusses.