André Großfeld arbeitet für die Bahn

Bahnfahren mit Bio-Siegel – „natürlich genießen“ in den Bordrestaurants – Hessens jüngster Sternekoch André Großfeld bestimmt den gastronomischen Fahrplan der Bahn im Oktober

Mehr als 250 im In- und Ausland verkehrende Bordrestaurants bieten im Oktober bodenständige Bio-Gerichte aus dem Rhein-Main-Gebiet an. Hessens jüngster Sternekoch, André Großfeld, entwickelte die Rezepturen für zwei Hauptgerichte, eine Suppe und einen Eintopf, für deren Zubereitung ausschließlich Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau sowie Fleisch von Tieren aus artgerechter Haltung und Fütterung nach Bio-Richtlinien verwendet werden. Wie viele Profi-Köche benutzt auch Andre Großfeld CHROMA type 301 Kochmesser bei seine rtäglichen Arbeit.

„Der unverfälschte natürliche Geschmack von Lebensmitteln steht für André Großfeld im Mittelpunkt seiner Arbeit. Gerade deshalb passen seine Kochkunst und unsere Bio-Aktion bestens zusammen“, erklärt Robert Etmans, Vorstand Personal und Bordservice der DB Fernverkehr AG dem Gourmet Report bei der Vorstellung der Aktion. „Bio-Produkte überzeugen durch Qualität und Geschmack. Der Verkaufserfolg der Bio-Aktion bei unseren Gästen belegt dies Monat für Monat.“

Neben dem Standardangebot haben die Gäste im Bordrestaurant im Oktober die Wahl zwischen Hähnchenbrust auf Tomaten-Zucchinigemüse mit Basilikumsauce und kleinen Kartoffeln, mit Dörrobst gefüllte Schweinelendchen und Petersilienwurzelpüree, einer Sauerkrautsuppe mit Curry sowie Linseneintopf mit Kürbis und Frankfurter Würstchen.

Weitere Informationen zum aktuellen Speise- und Getränkeangebot unter www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie/monatsaktion.shtml

Stefan Neugebauer

Stefan Neugebauer

Bahnfahren mit Bio-Siegel – „natürlich genießen“ in den
Bordrestaurants -Sternekoch Stefan Neugebauer lockt mit Spezialitäten aus
dem Wein-Reich Rheinland-Pfalz / Ausgesuchte Weine als passende Begleiter

Im Mittelpunkt der gastronomischen Aktion „natürlich genießen“ stehen im
September vier Bio-Gerichte von Sternekoch Stefan Neugebauer aus Deidesheim.
Pünktlich zur beginnenden Weinlese im Wein-Reich Rheinland-Pfalz präsentiert
der mit einem Stern und 17 Punkten im Gault Millau ausgezeichnete Neugebauer
seine Spezialitäten in den 250 Bordrestaurants. In Ergänzung zur
Standardkarte stehen zur Auswahl: geschmortes Rindfleisch mit breiten Bohnen
und Kartoffel-Zwiebelpüree, mit Champignons gespickte Hühnchenbrust dazu
Kohlrabi-Kartoffelgemüse und Lavendeljus, Erbseneintopf mit
Wacholderkochschinken und Minze sowie Kartoffelcrèmesuppe „Winzer Art“ mit
Speck, Trauben und Sauerkraut. Ausgesuchte Weine aus dem In- und Ausland –
darunter auch Wein und Sekt aus der Pfalz sowie ein Bio-Wein aus dem
Rheingau – stehen als passende Begleiter auf der Weinkarte zur Wahl.
„Rheinland-Pfalz bietet kulinarischen Hochgenuss. Unsere Gäste in den
Bordrestaurants können im September schmecken, welche Gaumenfreuden
Rheinland-Pfalz aus Küche und Keller zu bieten hat“, führt Robert Etmans,
Vorstand Personal und Bordservice der DB Fernverkehr, bei der Vorstellung
der Aktion in Deidesheim aus. „Mit Spitzenkoch Stefan Neugebauer haben wir
den idealen Botschafter für die Pfalz gefunden, denn bei seinen
bodenständigen Rezepturen ist der Einfluss der französischen Küche
unverkennbar.“
Unter dem Motto „natürlich genießen“ bieten die 250 Bordrestaurants seit
Februar im monatlichen Wechsel jeweils vier Bio-Gerichte an. Für die
Zubereitung der Spezialitäten nach Rezepten deutscher Spitzenköche werden
ausschließlich Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau sowie Fleisch von
Tieren aus artgerechter Haltung und Fütterung nach Bio-Richtlinien
verwendet.

Weitere Informationen zum aktuellen Speise- und Getränkeangebot unter
www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie/monatsaktion.shtml.

Stefan Neugebauer

Stefan Neugebauer

Bahnfahren mit Bio-Siegel – „natürlich genießen“ in den
Bordrestaurants -Sternekoch Stefan Neugebauer lockt mit Spezialitäten aus
dem Wein-Reich Rheinland-Pfalz / Ausgesuchte Weine als passende Begleiter

Im Mittelpunkt der gastronomischen Aktion „natürlich genießen“ stehen im
September vier Bio-Gerichte von Sternekoch Stefan Neugebauer aus Deidesheim.
Pünktlich zur beginnenden Weinlese im Wein-Reich Rheinland-Pfalz präsentiert
der mit einem Stern und 17 Punkten im Gault Millau ausgezeichnete Neugebauer
seine Spezialitäten in den 250 Bordrestaurants. In Ergänzung zur
Standardkarte stehen zur Auswahl: geschmortes Rindfleisch mit breiten Bohnen
und Kartoffel-Zwiebelpüree, mit Champignons gespickte Hühnchenbrust dazu
Kohlrabi-Kartoffelgemüse und Lavendeljus, Erbseneintopf mit
Wacholderkochschinken und Minze sowie Kartoffelcrèmesuppe „Winzer Art“ mit
Speck, Trauben und Sauerkraut. Ausgesuchte Weine aus dem In- und Ausland –
darunter auch Wein und Sekt aus der Pfalz sowie ein Bio-Wein aus dem
Rheingau – stehen als passende Begleiter auf der Weinkarte zur Wahl.
„Rheinland-Pfalz bietet kulinarischen Hochgenuss. Unsere Gäste in den
Bordrestaurants können im September schmecken, welche Gaumenfreuden
Rheinland-Pfalz aus Küche und Keller zu bieten hat“, führt Robert Etmans,
Vorstand Personal und Bordservice der DB Fernverkehr, bei der Vorstellung
der Aktion in Deidesheim aus. „Mit Spitzenkoch Stefan Neugebauer haben wir
den idealen Botschafter für die Pfalz gefunden, denn bei seinen
bodenständigen Rezepturen ist der Einfluss der französischen Küche
unverkennbar.“
Unter dem Motto „natürlich genießen“ bieten die 250 Bordrestaurants seit
Februar im monatlichen Wechsel jeweils vier Bio-Gerichte an. Für die
Zubereitung der Spezialitäten nach Rezepten deutscher Spitzenköche werden
ausschließlich Zutaten aus kontrolliert ökologischem Anbau sowie Fleisch von
Tieren aus artgerechter Haltung und Fütterung nach Bio-Richtlinien
verwendet.

Weitere Informationen zum aktuellen Speise- und Getränkeangebot unter
www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie/monatsaktion.shtml.

Speisewagen – Essen im Zug

Bahnfahren ist gut fürs Klima, aber schlecht für den Gaumen? Das war einmal! Heute lässt sich in vielen europäischen Schnellzügen wirklich gut speisen

Allein der Gedanke an den Speisewagen genügt, eine Zugfahrt weder lustig noch schön erscheinen zu lassen. Überteuerter Brei, der schlechte Laune und noch mehr Hunger macht. Trotz seines miesen Rufs war die Empörung groß, als die Speisewagen der Deutschen Bahn 2002 abgeschafft werden sollten. Seitdem hat sich einiges getan – inzwischen stehen die Menüs auf einigen europäischen Fernverkehrsstrecken unter den Fittichen von Sterneköchen.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der FTD:
http://www.ftd.de/lifestyle/genuss/:Speisewagen-Genuss-in-vollen-Z%FCgen/418629.html