Andy Schweiger hört auf

Franzi Schweiger und Andi Schweiger übergeben das Sternelokal ihren Küchenchef Dominik Käppeler – Schwiegers wollen ihre Kochschule ausbauen und haben sonst noch so einiges vor.

Auf der Facebook Seite vom Schweiger2 melden sie:

„10 Jahre Schweiger2 – Zeit für Veränderung

Prosecco aus dem Hahn, Papierservietten, eine Haushalts-Geschirrmaschine, Fernseher im ganzen Lokal, ein Pizza-Ofen zum Fleisch garen und Aschenbecher auf allen Tischen. So hat alles 2006 angefangen, als wir den „Showroom“, wie unser Lokal damals noch hieß eröffnet haben.

Andi werkelte in der Küche, Franzi hat den Service geschmissen – ohne auch nur eine Ahnung davon zu haben was der Unterschied zwischen Riesling und Grauburgunder ist.“Gabel links oder rechts!?“ Ach egal…“ Wir könnten euch Geschichten erzählen…
Wir hatten keine Angst. Wir haben auf uns vertraut, wir haben Gas gegeben, immer angetrieben von unserer Leidenschaft und unseren Gästen.

2016 ist unsere Bilanz: 10 Jahre Schweiger2, 7 Jahre den Michelin-Stern verteidigt und 12 starke Persönlichkeiten im Team. Eine Profi-Geschirrspülmaschine, das Fleisch gart in Sousevide-Becken, ein gemütliches Restaurant und 300 Positionen Vino.
Papierservietten wurden durch Stoff ersetzt und im Bad gibt es sogar Frottee. Es ist eine rundum gute Sache geworden und unsere Gäste sind glücklich, worauf wir am meisten stolz sind.

Nach einer unvergesslichen Zeit in der Lilienstraße 6 ist es für Andi und mich nun an der Zeit das Geschaffene mit Stolz weiterzugeben.
Unser Küchenchef Dominik Käppeler wird unser Restaurant übernehmen und das Geschaffene mit viel Leidenschaft weiterführen und entwickeln.
Aber so ganz seid ihr uns noch nicht los: Wir haben noch so einige Aktionen für euch in Petto, nicht nur in unserer Kochschule, auch an anderen Plätzen – Lasst euch überraschen! – Wir bleiben Schweiger2 – ein Schweiger und eine Schweigerin.

Wir bedanken uns bei allen die immer an uns geglaubt haben, die uns unterstützt haben die uns zur Seite standen, „in guten wie in schlechten Zeiten“.

Franzi Schweiger und Andi Schweiger „

Wir wünschen den Schweigers viel Erfolg bei ihren zukünftigen Projekten und sind sicher, dass Dominik das Schweiger2 gut wuppen wird!

World Gourmet Society Festival 2016

Und wieder geht die World Gourmet Society mit ihrem Gourmet Festival auf kulinarische Entdeckungsreise.
Diesmal mit dem berühmten Food-Kritiker Andy Hayler als Festivalbotschafter und gleich mehreren Fine-Dining-Schwergewichten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

„Discover New Culinary Landscapes“ ist die Mission der World Gourmet Society und ihrer Mitglieder. Dafür hat die Gesellschaft auch in diesem Jahr wieder mit mehr als einem Dutzend internationaler Spitzenköchen zusammengearbeitet und das World Gourmet Society Festival (01.09. – 31.10.2916) ins Leben gerufen. Die Köche werden dazu ihre eigenen Interpretationen von neuen kulinarischen Landschaften in ihren Restaurants präsentieren. Das Festival findet also nicht an einem bestimmten Ort, sondern in der ganzen Welt statt: Mit speziellen Festival-Menüs, die in den jeweiligen Restaurants nur in diesem Monat angeboten werden.

In diesem Jahr wird Andy Hayler – der einzige Foodkritiker, der weltweit alle 3-Sterne-Restaurants besucht hat, dem Festival als Botschafter zur Seite stehen. Auf der Website des Festivals berichtet Hayler von seinen persönlichen kulinarischen Entdeckungsreisen und wie er gehobene Küche als Ausdruck von verschiedenen Kulturen auf seinen Reisen durch die besten Restaurants dieser Welt kennenlernen konnte.

Matthias Tesi Baur, Gründer der World Gourmet Society, ist sich sicher: „Wir bieten den Gourmets auf der ganzen Welt mit unserem Festival ein kulinarisches Erlebnis der Spitzenklasse.“ Dafür bürgen auch die Spitzenköche, die bei dem Festival mitmachen. Aus Rom wird der Drei-Sterne-Koch Heinz Beck ein Menü beisteuern, das unter anderem von der Sonne inspiriert ist. Aus der Karibik wird der Top Koch Tim Tibbitts US-amerikanische und karibische Fusion Cuisine vorstellen.

Deutschland ist dieses Jahr mit drei echten kulinarischen Schwergewichten vertreten. Die 3-Sterne-Restaurants „aqua“ aus Wolfsburg und „la vie“ aus Osnabrück sowie das Gourmet Restaurant des Grandhotels Hessischer Hof aus Frankfurt werden ein Menü für das Festival entwickeln und so Deutschand in der kulinarischen Welt vertreten. Österreich ist mit Spitzenköchen Andreas Döllerer (Döllerer’s Genusswelten), Thomas Dorfer (Landhaus Bacher), Hubert Wallner (See Restaurant Saag), Michael Spirk (Gasthof Post) und Hans Jörg Unterrainer (Kirchenwirt) ebenfalls erstklassig im Festival vertreten. Und auch die schweizer Beiträge von den Häusern Dolder Grand mit 2 Sterne Koch Heiko Nieder (Zürich) und Truube Gais mit Sterneköchin Silvia Manser (Gais) versprechen kulinarische Hochgenüsse.

Im Jahre 2014 hatten die Menübeiträge speziell aus Österreich die Gourmetwelt so sehr begeistert, das in der Folge des ersten World Gourmet Festivals ein Dinner im Hyde Park in London veranstaltet wurde, um die in England noch unbekannte alpentypische Küche zu präsentieren. Das Dinner stieß auf so großes Interesse, dass die Karten dazu binnen kürzester Zeit vergriffen waren. „Ich bin sehr gespannt, wie sich dieses Jahr die schweizer, österreichischen und deutschen Beiträge auf dem virtuellen Paket des World Gourmet Festivals 2016 präsentieren werden,“ so Baur.

Da es in der Natur der Sache liegt, dass interessierte Gourmets nicht alle teilnehmenden Restaurants im Festivalmonat besuchen können, bietet die World Gourmet Society die Menüs zum Download auf unten genannter Website an. „Wir möchten der weltweiten Gourmet-Community die Gelegenheit bieten, mit uns auf kulinarische Entdeckungsreise zu gehen – wenn schon nicht persönlich, dann doch wenigstens mit einem ‘Online-Reiseführer’, der die Menüs, die Restaurants und ihre Macher vorstellt.“

www.world-gourmet-society.com

Patisserie Award

Neuer Patisserie Award auf der CHEF-SACHE 2016 in Köln
Original Beans und Metro Cash & Carry rufen dazu auf, ein Dessert zu kreieren, das eine ganz eigene Handschrift trägt.

Patissiers und Köche aufgepasst! In diesem Jahr geht es auf der CHEF-SACHE um Desserts mit edlen Schokoladen von Original Beans. Diese sind nicht nur für zartschmelzenden Genuss bekannt, sondern auch dafür, dass sie einen aktiven Beitrag zum Schutz der Natur leisten. Für jede verkaufte Tafel wird im Regenwald ein Baum gepflanzt. In enger Zusammenarbeit mit METRO Cash & Carry ruft Original Beans den Patisserie Award SIGNATURES ins Leben. Gemeinsam stellen die beiden Unternehmen Patissiers, Köche und Konditoren vor die Herausforderung, ein Dessert zu entwickeln, das sich durch repräsentative Innovation auszeichnet – gewissermaßen die persönliche Handschrift des Patissiers trägt.

Um auch dem Nachwuchs eine Chance zu geben, ist der Wettbewerb in zwei Kategorien geteilt.
1. Master of Pastry – Für alle Patissiers, Köche/innen und Konditoren/innen
2. Next Generation – Für alle Auszubildenden zum Koch/Köchin oder Konditor/in

Am 26. September 2016 werden die besten drei Bewerber beider Kategorien auf der CHEF-SACHE in Köln gegeneinander antreten und der fachkundigen Jury ihre Schokoladenkreation präsentieren. Den Vorsitz der Jury hat Patissier Andy Vorbusch. Ihm zur Seite stehen seine Kollegen René Frank, Christian Hümbs und Wolf-Andreas Richter, Chefredakteur der Fachzeitschrift KOCA.

Die Sieger beider Kategorien werden in einer vierseitigen Strecke in den begleitenden Medien Konditorei & Café und Port Culinaire vorgestellt, doch auch den anderen Teilnehmern winken attraktive Preise.

Die offizielle Ausschreibung inklusive aller Vorgaben, Bewertungskriterien und Bewerbungsunterlagen finden sich hier: www.chef-sache.eu

Der Einsendeschluss für alle Bewerbungen ist der 22. August 2016.

Andy Vorbusch

Neues Gourmet-Team im Restaurant Agata‘s in Düsseldorf: Pâtissier Andy Vorbusch & Sommelier Roman Goldshteyn

Das Restaurant Agata’s erweitert sein Gourmet-Team. Restaurantleiterin Agata Reul und der Küchenchef des Agata’s, Jörg Wissmann, präsentieren die Erweiterung ihres Restaurant-Teams: Der Pâtissier Andy Vorbusch und der Sommelier Roman Goldshteyn bereichern das Düsseldorfer Gourmet-Restaurant künftig mit ihren einmaligen Branchen-Expertisen. „Mit Andy Vorbusch und Roman Goldshteyn haben wir zwei absolute Branchen Experten für das Agata’s gewinnen können, beide verfügen über langjährige Erfahrungswerte aus der Spitzengastronomie. “, erklärt die Geschäftsführerin Agata Reul.

Das Düsseldorfer Gourmet-Restaurant Agata’s, im Szeneviertel Derendorf /Pempelfort, bietet seinen Gästen einzigartige Geschmackswelten in edlem Ambiente. Der halb koreanische Küchenchef Jörg Wissmann, kreiert seit der Restaurant Eröffnung 2012, stetig neuartige Menüvariationen, inspiriert durch seine zahlreichen, multikulturellen Erfahrungswerte aus der Spitzen-Gastronomie. Bevor Jörg Wissmann die Küchenleitung im Restaurant Agata’s übernahm, hat der erfahrene Koch jahrelang in zahlreichen Führungspositionen bekannter Top-Adressen wie dem Düsseldorfer Victorian, Schloss Bensberg Restaurant Vendome, Monkeys South sowie dem Restaurant Nagaya gearbeitet.

Andy Vorbusch: Bereits im Jahr 2002 hat der gelernte Koch Andy Vorbusch seine Leidenschaft für das Fachgebiet der Pâtisserie entdeckt. Seinen darauffolgenden beruflichen Werdegang verbrachte der gebürtige Hanseat in zahlreichen Sterne- Restaurants der Republik, wie dem KHH Süllberg Hamburg, Restaurant Gourmet Schloss Berg by Christian Bau, Restaurant Vendôme, Waldhotel Sonnora Dreis, Hotel Adlon in Berlin sowie der Patissierie Sööt, bevor er künftig als Chef-Pâtissier im Agata’s sein Handwerk präsentiert. Andy Vorbusch wurde 2007 durch den Aral Schlemmer Atlas zum Pâtissier des Jahres ausgezeichnet. 2012 ernannte ihn Jürgen Dollase von der FAZ zum „Liebling des Jahres“.

Roman Goldshteyn: Nach seiner Ausbildung zum Restaurantfachmann, einer vollendeten Ausbildung an der Wein- und Sommelierschule Koblenz sowie einem erfolgreichen Studium zum Diplom Sommelier, verbrachte Roman Goldshteyn seine bisherige Karriere ebenfalls in zahlreichen Top-Adressen der deutschen Gourmet Branche. Von 2014 bis Ende 2015 besetzte der gebürtige Weißrusse die Position des stellvertretenden Restaurantleiters im Düsseldorfer Restaurant Victorian, bis er den Vertrag des Agata’s unterzeichnete.

Beyond Sweetness

Moderne Patisserie und alkoholfreie Partner im Centre Port Culinaire in Köln

Am 17.08.2015 lädt die Weinhandelsagentur Smart Wines zu einem ganz besonderen Workshop mit Patissiers, Sommeliers und professionellen Verkostern.

Schon in den letzten Jahren fiel immer wieder auf, dass die Prozesse der Geschmacksentwicklung vielerorts stagnieren. Davon kann sich auch die gehobene Gastronomie nicht freisprechen. Überlagernde Süße und stark konzentrierte Aromen sind leider viel zu oft die wesentlichen oder einzigen Elemente der Gerichte. Im Gegensatz zu diesen generellen Trends, gibt es aber auch sehr spannende und innovative Entwicklungen. Der klassische Bereich der Patisserie und die alkoholfreie Getränkebegleitung erscheinen dabei besonders interessant.

Dieses Thema soll während des Workshops gemeinsam erarbeitet werden. Aktuelle Entwicklungen aber auch essentielle Grundlagen werden demonstriert und eingehend getestet. Dabei ist weniger das Ergebnis fokussiert, sondern Idee und Verfahren.

Smart Wines hat aus der intensiven Arbeit mit „Unvergorenem“ und mit der Entwicklung einer eigenständigen Patisserie beschlossen, den Dingen stärker auf den Grund zu gehen. Davon können Sie sich selber überzeugen.

Teams aus Küche & Keller
Peter Müller und das Restaurant Taubenkobel – einer der führenden Protagonisten einer „Naturküche“ in Österreich. Freuen Sie sich auf pannonische Puristik!

Andy Vorbusch, Jörg Wissmann und Sebastian Bordthäuser – Andy Vorbusch betreibt, nach seiner Zeit als Chepfpatissier bei Joachim Wissler, die Patisserie Sööt in Düsseldorf. Mit seinem Freund Jörg Wissmann aus dem Agatha’s in Düsseldorf erwartet Sie ein provokantes Gericht. Sebastian Bordthäuser beschäftigt sich nicht erst seit seiner Zeit als Sommelier in Steinheuers Restaurant mit der perfekten Verbindung von „Festem & Flüssigem“.

Thomas Sommer und Nils Henkel – ihre Zusammenarbeit in Schloss Lerbach mit der Erarbeitung eines „unvergorenem“ Konzeptes sind legendär und Grundlage diese Workshops. Nils wird einen Saibling mit Holunderkapern und ein Käsegericht mit den gleichen Zutaten zubereiten.

Hermann Stöckmann, Sven Nöthel und Tobias Weyers – im Restaurant „Am Kamin“ entwickelt das Team eine Küche mit stark vegetabilen Elementen und einer alkoholfreien Begleitung mit hochkonzentrierten, trockenen Aromen. Sven und Tobias duplizieren Jacobsmuschel mit Petersilie und Pilzen als erdige Vorspeise und aromareiches Prèdessert.

Der Ort
Centre Port Culinaire
Tasting Kitchen und Eventlocation
Werderstr. 21
50672 Köln

Der Termin
Montag, den 17. August von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Anschließend ist zu einem Abendessen mit großartigen Weinen im Gasthaus Essers geladen. Genießen Sie die österreichische Küche in drei Gängen und erleben Sie warum das Schnitzel der Familie Essers sogar bis nach Wien bekannt ist!

Die Teilnehmerzahl ist streng limitiert.

www@port-culinaire.de

Enrico Christ und Raffaele De Luca

Alle acht Kandidaten für das Finale des internationalen Wettbewerbs zum „Patissier des Jahres 2015“ stehen jetzt fest: Am Sonntag sind in Wien Enrico Christ vom Atelier im Münchener Hotel Bayerischer Hof (D) und der Tiroler Raffaele De Luca aus Das Central in Sölden (A) als Gewinner nominiert worden. Sie kämpfen am 11. Oktober auf der Anuga in Köln gegen sechs weitere Finalisten um den renommierten Titel „Patissier des Jahres 2015“.

Sebastian Böckmann und Shane Steinberg haben mit ihrem Dessert „Port Edel Weiß“ beim  Pâtisserie-Wettbewerb der Jeunes Restaurateurs (JRE) gewonnen

Der Wettbewerb gehört zu den größten Branchenveranstaltungen der internationalen Gastronomie-Szene und die Jury vereint die bedeutendsten Patissiers und Impulsgeber der Branche: Spitzen-Patissiers wie René Frank (La Vie***, Osnabrück), Christian Hümbs aus dem Haerlin** in Hamburg und Andy Vorbusch (SÖÖT, Düsseldorf) haben gemeinsam mit fünf weiteren Juroren zwei Aufsteiger der modernen Patisserie-Kunst prämiert. Sein Feingefühl für Aromen und Ästhetik überzeugte die Jury: Der 27-jährige Enrico Christ brilliert mit der Kreation „Asiatischer Frühling“ aus Shiso-Juzo-Avocado-Sesam, einem Heidelbeer-Veilchen-Joghurt- Macaron und einer Komposition aus Kaffee, Mohn und Marille. Den zweiten Platz belegt der gebürtige Südtiroler Raffaele de Luca mit seiner geschmackvollen Kreation „Tiroler Wald“, einem raffiniert inszenierten Mohn-Marillenbaum mit Kaffee und einer Schüttelbrotpraline. Juror Andy Vorbusch zeigt sich begeistert: „Hier wurde eine Geschichte erzählt und sehr stimmig inszeniert.“

Nach Vorentscheiden in Hamburg, Köln und Achern ging der Wettbewerb in Wien bereits in seine letzte Vorfinalrunde. Das Niveau der Wettbewerbsteilnehmer und die Besucherzahlen waren dabei stetig steigend und so fanden sich in Wien über 600 Fachbesucher, Innovatoren und Medienvertreter ein, um den spannenden Live-Contest und ein vielseitiges Begleitprogramm mit Cooking-Shows und exklusiven Tastings mitzuerleben. In vier kurzweiligen Vorträgen widmeten sich die Großen der Branche den aktuellsten Trends und Themen der Patisserie-Welt – von neuen Möglichkeiten lactosefreier Desserts über Sushi- Variationen als Pre-Dessert. Zusätzlich präsentierten Aussteller auf einer attraktiven Messefläche neueste Techniken und innovative Produkte und luden in entspannter Atmosphäre zu persönlichem Austausch und Netzwerken ein.

Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung wurden zwei weitere Sonderpreise an die Wettbewerbsteilnehmer verliehen: Der Österreicher Markus Hutterer aus der Konditorei Kaplan am Kurpark in Bad Tatzmannsdorf (A) gewinnt den Publikumspreis von Rama Cremefine mit seiner Praline aus Tahitischote, Zartbitterganache und Florentiner mit Himbeerkern. SARO prämiert Teilnehmer Dario Balan aus dem Steira Wirt in Trautmannsdorf (A) für sein Dessert mit dem geringsten Warenwert.

Das Finale auf der Messe Anuga findet am 11. Oktober in Köln statt und wird mit großer Spannung erwartet.

Die Teilnehmer des Wiener Vorfinales im Überblick:
Dario Balan, Steira Wirt in Trautmannsdorf (A)
Enrico Christ, Atelier im Hotel Bayerischer Hof in München (D)
Norman Hunziker, Runway34 in Zürich (CH)
Markus Hutterer, Konditorei Kaplan am Kurpark in Bad Tatzmannsdorf (A)
Raffaele De Luca, Hotel & Restaurant Das Central in Sölden (A)

Der Wettbewerb zum „Patissier des Jahres“ richtet sich an Patissiers aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol und wird zum ersten Mal ausgetragen. Eine Jury internationaler Spitzen-Patissiers kürt in vier Vorentscheiden je zwei Finalisten. Am 11. Oktober 2015 treten die acht jungen Patissiers auf der weltweit größten Food-Messe Anuga in Köln gegeneinander an um den prestigeträchtigen Titel „Patissier des Jahres” und Preisgelder in Höhe von 3.000 Euro für sich zu gewinnen.

Andreas Döllerer, Thomas Dorfer, Helmut und Philip Rachinger, Hubert Wallner und Richard Rauch

Das ultracoole Designrestaurant The Magazine im Londoner Hydepark bildete die perfekte Kulisse für einen spektakulären Auftritt österreichischer Spitzenköche: Vor mehr als 50 britischen Topjournalisten, darunter gleich drei „Master of Wine“, unterstrich die „Modern Austrian Cuisine“ ihren Anspruch, die internationale Gourmetszene zu erobern.

„Modern Austrian Cuisine – The Alpine Gourmet Style“ – schon der Titel des von Dr. Wolfgang Neuhuber (A.R.T. RedaktionsTeam) für die Kooperationen der „Genießerhotels & -restaurants“ sowie der „Jeunes Restaurateurs d’Europe-Österreich“ gemeinsam mit der World Gourmet Society realisierten Events ließ die britische Gourmetszene aufhorchen.

Nicht minder optimal gewählt war die extravagante Kulisse. Das von Star-Architektin Zara Hadid designte Restaurant The Magazine at the Serpentine Sackler Gallery bot den österreichischen 3-Hauben-Köchen Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher), Andreas Döllerer (Genießerhotel Döllerer), Richard Rauch (Steira Wirt), Hubert Wallner (See Restaurant Saag) sowie Philip und Helmut Rachinger (Genießerhotel Mühltalhof) eine außergewöhnliche Bühne für ihre innovativen Kreationen mit österreichischen Spitzenprodukten.

Mehr als 50 britische Topjournalisten gerieten ins Schwärmen
In Zusammenarbeit mit Koch.Campus, Österreich Werbung, Österreich Wein Marketing und dem Österreichischen Außenwirtschaftscenter London ließen sich mehr als 50 britische Top-Journalisten, darunter drei „Master of Wine“, von innovativer alpiner Küche begeistern.

Ob Ramsauer Alpsaibling mit gebeizter Lebercreme und Kamptaler Verjus, in Gletscherschliff gebackenen Fenchel mit Walter Grülls Salzburger Kaviar, steirischem „Johann“-Freilandschwein mit Biertrestern oder Mühlviertler Feldhase mit geräuchertem Bauernobers – bei jedem von Mag. Willi Klinger (Österreichischer Wein) moderierten Gang kamen österreichische Spitzenprodukte zu ihrem großen Auftritt. Nicht zuletzt beim „B’soffenen Kapuziner“ in frecher Neuinterpretation.

So zeigte sich der berühmte britische Gourmetkritiker Andy Hayler vom mild geräucherten Ramsauer Alpsaibling mit gebeizter Lebercreme, Sauerteigkrokant, Kamptaler Verjus, Korinthen und Rettich-Gemüse so begeistert, dass er 3-Hauben-Koch Thomas Dorfer (Genießerhotel Landhaus Bacher) zum Fachgespräch an seinen Tisch bat. Auch Serena Sutcliffe (Sotheby’s), die Grand Dame der internationalen Weinwelt, geriet ins Schwärmen („It was absolutely splendid, a showcase for all that is excellent in Austrian wines and gastronomy.“) und auch andere Gourmet- und Weinautoren wie Master of Wine Lynne Sherriff verglichen das Niveau der präsentierten Gerichte mit der absoluten Top-Gastronomie Londons.

Österreichs Weltklasse-Weine als kongeniale Partner
Vom Winzersekt bis zur Trockenbeerenauslese – stilgerecht serviert in heimischen Riedel-Gläsern – sorgten mit Willi Bründlmayer, Fritz Wieninger, Bernhard Ott, Philipp Grassl, Paul Achs und Heinz Velich gleich sechs Weingüter auch für die perfekte österreichische Weinbegleitung dieses durch und durch kreativ alpinen Genussfestivals. Das heimische Vöslauer-Mineralwasser durfte dabei ebenso wenig fehlen wie Bestes von Meisterbrenner Hans Reisetbauer: Seine Williams- und Himbeerbrände sind ohnedies Weltklasse und mit dem Blue Gin hat er als „Spirit of the Month“ sogar das Londoner Harrods erobert.

Illustre Gästeschar feierte Österreichs junge Kochelite
Neben mehr als 50 Journalisten genossen auch zahlreiche VIPs die rotweißrote Gourmetgala: Von Dr. Martin Eichtinger, dem Österreichischen Botschafter in London über Ernest Iaccarino, dem Vize-Präsidenten von Jeunes Restaurateurs d’Europe und Tesi Baur, dem Gründer der World Gourmet Society bis zu Andy Hayler, dem berühmten englischen Journalisten, der als einziger Gourmetkritiker in (fast) allen 3-Michelin-Sterne-Restaurants der Welt gegessen hat. Nicht zu vergessen den Gastgeber im The Magazine Restaurant, Klaus Peter Kofler, der mit seinem weltumspannenden Unternehmen Kofler & Kompanie, einem der international erfolgreichsten Cateringunternehmen, unter anderem die letztjährige Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien betreute.

www.jre.at

Patissier des Jahres

Am 28. September im E50 – The Gourmet Loft in Köln-Frechen:
Der internationale Wettbewerb „Patissier des Jahres” macht Station in Köln!

Fünf aufstrebende Patissiers treten gegeneinander an, um dem Titel “Patissier des Jahres” einen Schritt näher zu kommen. Der Wettbewerb wird live vor den Augen der Zuschauer ausgetragen. Welche zwei Gewinner sich für das große Finale auf der Anuga in Köln qualifizieren, entscheidet die hochkarätige Fachjury mit Starpatissiers wie

René Frank, La Vie*** (Osnabrück)
Andy Vorbusch, Sööt (Düsseldorf)
Alejandro Wilbrand, Hotel-Restaurant Zur Post* (Odenthal)
Matthias Spurk, GästeHaus Klaus Erfort*** (Saarbrücken)

Das Rahmenprogramm bildet ein kulinarisches Abenteuer aus Shows mit Spitzenpatissiers, Tastings und Standmesse mit Trends und Techniken der Gourmetküche. Ein großes Highlight ist die iPastry, das innovative Showcooking-Konzept: 3 Starpatissiers, 3 Komponenten, 3 Interpretationen. In Köln trifft ein besonderes kulinarisches Line-up aufeinander:
Matthias Ludwigs, Törtchen Törtchen (Köln)
Andy Vorbusch, Sööt (Düsseldorf)
Jordi Butrón, Espaisucre (Barcelona)

Ausgangspunkt sind folgende drei Produkte: Obst, Milchprodukte und aromatische Kräuter. Mit innovativen Techniken im individuellen Style präsentieren die iPastry Chefs in einer spannenden Performance ihre Kreationen auf der Bühne.

Zusätzlich zum Patisseriewettbewerb findet am folgenden Tag mit dem Koch des Jahres ein von Unilever gesponsorter Wettbewerb für die gehobene Küche statt.

Les Grandes Tables de Suisse

Les Grandes Tables de Suisse bekräftigen ihre Vorreiterrolle in der Schweizer Gastronomie

Zur Feier ihres neuen Guide 2014 hat die Vereinigung Les Grandes Tables de Suisse, der 49 der talentiertesten und kreativsten Schweizer Spitzenköche angehören, rund 200 Vertreter aus Gastronomie, Hotellerie und Tourismusbranche zu einer Podiums­diskussion mit dem Thema «Schweizer Gastronomie im Umbruch – Gästebedürfnisse von heute und morgen» geladen. Im hochkarätig besetzten Round-Table-Gespräch im Hotel Schweizerhof in Bern debattierten André Jaeger, Präsident der Grandes Tables de Suisse, Franz Wiget, GaultMillaus Koch des Jahres 2012, Urs Heller, Chefredaktor GaultMillau Schweiz, sowie Peter Spuhler, Unternehmer, Politiker und Feinschmecker, der zudem als Pate des diesjährigen Guide fungiert. Durch die Veranstaltung führte die glanz & gloria-Moderatorin Nicole Berchtold. Der Anlass bot die Gelegenheit, Themen rund um die Schweizer Gastronomie zu erörtern: Wie steht es um Gegenwart und Zukunft der Branche und welche Herausforderungen sind zu meistern, um die Exzellenz und Vielfalt der Schweizer Gastronomietradition – als Schlüssel zu ihrem Erfolg – auf internationalem Niveau zu halten? «Die Begeisterung für gute Küche ist schier allgegenwärtig. Diese Leidenschaft für die Kochkunst treibt alle Küchenchefs an, sich selbst zu übertreffen, und lässt neue junge Talente heranwachsen. Das freut und ermutigt uns, tagtäglich unser Bestes zu geben», freut sich André Jaeger, Präsident der Grandes Tables de Suisse.

Anlässlich der Veranstaltung wurden auch vier neue Mitglieder offiziell in den Kreis der Grandes Tables de Suisse aufgenommen: Bernadette Lisibach – Neue Blumenau in Lömmenschwil (SG), Andy Zaugg – Zum Alten Stephan in Solothurn (SO), und Markus Gass – Zum Adler in Hurden (SZ), sowie das Hotel Schweizerhof in Bern als neuer Hotelpartner.

Die 49 Mitglieder der Grandes Tables de Suisse sind durch die gemeinsamen Werte Kreativität, Exzellenz und Tradition verbunden. Tagtäglich engagieren sie sich für die Weiterentwicklung und Entfaltung der kulinarischen Kultur der Schweiz. Mit einer authentischen Küche, hohem Qualitätsanspruch und einem ausgeprägten Gespür für Gastlichkeit garantieren die Ausnahmetalente den Erhalt der gastronomischen Tradition der Schweiz – verschmelzen doch in ihren Küchen kulinarische Trends aus der ganzen Welt mit regionalen Klassikern zu innovativen, typisch schweizerischen Geschmackserlebnissen.

Neues Restaurant von Albert Roux

Andy Murray hat Großbritannien zurück ins Spiel gebracht. 2013 gewann der 26-Jährige als erster Brite seit über siebzig Jahren das bedeutendste Tennisturnier der Welt: Wimbledon. Murray ist Nummer sechs der Weltrangliste. Und bald ist er auch einer der jüngsten Luxushotelbesitzer der Welt. Im April öffnet im Herzen Schottlands, nahe Dunblane, sein Hotel Cromlix.

Cromlix ist ein romantischer Landsitz mit Geschichte. Das Haus wurde im späten 19. Jahrhundert errichtet. Mit dem warmgrauen Mauerwerk, Spitzgiebeln und Schornsteinen, den Türmchen und Ausluchten ist es der Inbegriff eines schottischen Landhauses der viktorianischen Zeit. Auch eine kleine Kapelle gibt es. Das idyllische und weitläufige Anwesen, auf dem es steht, ist schon seit dem frühen 15. Jahrhundert im Besitz derselben Familie. Seit 1981 wird Cromlix als Luxushotel betrieben und hat große Popularität als Ort für Hochzeiten erlangt.

Anfang 2013 hat Andy Murray das Haus übernommen. Es ist eine Rückkehr zu den Wurzeln. Murray ist im Nachbarort aufgewachsen. Mit einer Modernisierung und Neuausrichtung will der neue Besitzer das Cromlix wieder in die Riege der besten Fünfsternehäuser des Landes führen. Und es soll die Wirtschaft der Region Dunblane nachhaltig beleben, Arbeitsplätze schaffen und Umsatz für lokale Zulieferer bringen. „Ich freue mich, auf diese Weise der Gemeinschaft, in der ich groß geworden bin, etwas zurück zu geben“, so Murray.

Ein begnadeter Tennisspieler ist nicht automatisch ein erfolgreicher Hotelier. Doch Andy Murray hat sich prominente Unterstützer gesucht: Die Verantwortung für die Wiedergeburt des Hauses hat er in die Hände der Inverlochy Castle Management International (ICMI) gelegt, einer Beratungsgesellschaft, die aus dem Management des berühmten Inverlochy Castle Hotels in Fort William hervorgegangen ist. Das von dem deutschen Hotelfachmann Norbert Lieder geleitete ICMI führt bereits einige der erfolgreichsten kleinen Luxushotels in Schottland und hat auch mit Cromlix Großes vor.

So soll das 15-Zimmer-Haus auch ein Chez Roux-Restaurant bekommen. Chez Roux ist eine Unternehmung des Spitzenkochs Albert Roux, der in Großbritannien eine lebende Legende ist. Das Londoner Restaurant Le Gavroche, das er zusammen mit seinem Bruder Michel in den 1960ern eröffnete, war das erste im Königreich, dem drei Michelin-Sterne verliehen wurden. Das Chez Roux im Cromlix wird die sechste schottische Gourmetadresse unter seinem Namen und soll einheimische Feinschmecker ebenso ansprechen wie Hotelgäste.

Connoisseurs Scotland, die bedeutendste schottische Luxusmarketinggruppe, ist sich schon jetzt des Erfolges des Hauses sicher. So wurde das Cromlix bereits vor Eröffnung in den exklusiven Klub der feinsten Adressen Schottlands aufgenommen. Die Gruppe vertritt 30 Spitzenhotels im Norden Großbritanniens – vom idyllisch gelegenen Schloss bis zum urbanen Designhotel, vom kleinen familiengeführten Geheimtipp bis zum Weltklasse-Resort. Auch der legendäre Royal Scotsman-Zug und das kleine Kreuzfahrtschiff MV Hebridean Princess gehören dazu.

Der Zeitpunkt für die Eröffnung des Hotels ist ideal: Mit zwei Großereignissen und Hunderten weiterer Events präsentiert sich das Land beim Festjahr „Homecoming Scotland 2014“ der Weltöffentlichkeit. Dazu gibt es eine aufwendige, internationale Kampagne der staatlichen Tourismusorganisation VisitScotland. Und eine der beiden Hauptveranstaltungen findet nur eine kurze Autofahrt vom Cromlix entfernt statt: der Ryder Cup. Es ist das wichtigste Golfmannschaftsturnier der Welt. Austragungsort ist das Gleneagles Hotel, das sich schon seit Jahren mit millionenschweren Investitionen dafür rüstet.

Die Chancen stehen also durchaus gut, dass dem Tennisstar auch sein Aufschlag als Luxushotelier gelingt und er das Cromlix in Bestform wieder als eine der feinsten Adressen des Landes ins Spiel bringt. ■

Informationen über Cromlix und alle weiteren Connoisseurs-Scotland-Mitglieder:
www.luxuryscotland.co.uk

Website Cromlix:
www.cromlix.com