Mango

Tropenfrucht mit süßsäuerlichem Aroma

In Spanien hat die Mangoernte begonnen. Die Mango
(/Mangifera indica/) stammt ursprünglich aus Südostasien, wird aber
heute in fast allen tropischen und subtropischen Gebieten kultiviert.
In Spanien hat der Anbau in den vergangenen Jahren deutlich
zugenommen. Inzwischen gibt es mehr als 1.000 Sorten, doch nur eine
kleine Auswahl kommt auf den deutschen Markt, zum Beispiel „Tommy
Atkins“, „Keitt“ und „Kent“.

Die Steinfrüchte hängen an langen Stielen an einem immergrünen
Baum, der bis zu 40 Meter hoch werden kann. Die „Königin der
Früchte“ hat eine lederartige Schale, unter der sich das weiche und
sehr saftige Fruchtfleisch befindet. In der Mitte liegt ein
länglicher und schwer zu lösender Kern.

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie dennoch ohne hässliche Flecken
auf der Kleidung an das Fruchtfleisch kommen. Sie können die Mango
nach dem Waschen mit einem Sparschäler von ihrer Schale befreien und
anschließend das Fleisch vom Stein schneiden. Dann wird es in Würfel
oder Spalten zerlegt. Alternativ hat sich die Technik des
„Mango-Igels“ bewährt. Dazu trennt man auf beiden Seiten des
Kerns seitlich die Mangohälften ab. Diese werden kreuzweise bis kurz
vor der Schale eingeritzt und nach außen gewölbt. So stehen die
Fruchtstücke wie Igelstacheln ab und lassen sich leicht mit der Gabel
lösen.

Die Mango hat einen süßen bis süßsäuerlichen Geschmack, der
etwas an Pfirsich erinnert. Wenn das exotische Obst nicht direkt in
den Mund wandert, schmeckt es im Salat, Kompott oder Mus, als
Konfitüre oder in pikanten Currygerichten. Mit Zwiebeln, Knoblauch,
Zimt, Ingwer und Chili lässt sich ein schmackhaftes Chutney
zubereiten.

Die Früchte sind reich an B-Vitaminen, Vitamin E und Provitamin A.
Der Vitamin-C-Gehalt liegt bei 37 mg pro 100 g. Zudem sind
nennenswerte Mengen Magnesium, Kalium und Kalzium enthalten.

Die Mango ist ganzjährig im Handel verfügbar. Spanische Früchte
haben im Frühherbst Saison. Hauptanbauländer außerhalb Europas sind
Indien, China, Thailand und Mexiko. Die Schalenfarbe variiert je nach
Sorte und sagt daher nichts über den Reifegrad aus. Auch grüne
Früchte können reif und saftig sein. Da hilft ein Einkauf mit allen
Sinnen: Eine reife Frucht gibt auf Fingerdruck leicht nach und
verströmt einen angenehmen Geruch. Wer eine unreife Mango erwischt
hat, wickelt sie in Zeitungspapier und lässt sie bei Zimmertemperatur
nachreifen. Der Kühlschrank ist nicht der richtige Aufbewahrungsort,
denn Kälte mag die Exotin nicht.

/Heike Kreutz, www.aid.de/

Linsen: Warenkunde

Die kleinste aller Hülsenfrüchte ist so etwas wie das
Aschenputtel unter ihren Verwandten, den Bohnen, Erbsen und Lupinen
dieser Welt. Sie kommt meist in einem unauffälligen Braun daher,
gedeiht am besten auf kargen, trockenen Böden und wächst trotz ihrer
bescheidenen Größe von maximal 50 Zentimetern selten wirklich
aufrecht. Bei Regen und Wind geht sie schnell zu Boden. Deshalb gönnt
man ihr beim Anbau auch meist eine stützende Kultur wie Hafer oder
Gerste, an der sich die Linsenpflanze mit den Ranken am Ende ihrer
feingegliederten Fiederblättchen festhalten kann.

Leider setzt sich die Bescheidenheit der Linse auch bei den Erträgen
fort. Mit mehr als 200 bis 1.000 Kilogramm pro Hektar kann man beim
Anbau nicht rechnen, wohl aber mit sehr großen jährlichen
Ertragsschwankungen. Deshalb sieht man die zarten Linsenpflanzen auf
deutschen Äckern auch nur höchst selten.

Doch wie im Märchen ist die bescheiden auftretende Linse eigentlich
ein echter Star unter den Leguminosen. Denn ihren wahren Wert hat der
Mensch schon vor über 9.000 Jahren erkannt. Im heutigen Griechenland
wurde sie zu dieser Zeit bereits gezielt angebaut, was sie zu einer
der ältesten Kulturpflanzen überhaupt macht. Und von wegen
unauffälliges Braun, die Linse kann auch ganz anders. Es gibt sie in
strahlendem rot, gelb oder grün, die schwarze Belugalinse sieht sogar
edelstem Kaviar zum Verwechseln ähnlich. Allein in Indien, wo die
Linse bereits seit Jahrtausenden hoch im Kurs steht, kann man aus
über 50 verschiedenen Sorten auswählen.

Auch die inneren Werte des vermeintlichen Aschenputtels überzeugen.
Mit einem Eiweißgehalt von bis zu 30 Prozent ist sie nach der
Sojabohne der beste Proteinlieferant unter den Hülsenfrüchten. Zudem
ist sie nahezu fettfrei und enthält stattdessen viele Ballaststoffe,
die in Verbindung mit den ebenfalls reichlich enthaltenen
Kohlenhydraten für eine angenehme, langanhaltende Sättigung sorgen.
Glaubt man kanadischen Studien, ist eine Linsenmahlzeit deshalb vor
sportlichen Wettkämpfen sogar besser für die Ausdauerleistung als
die üblicherweise empfohlenen Nudeln oder Kartoffeln.

Bleibt die Frage, ob man die Linse besser geschält oder ungeschält
genießt. Denn wie so oft stecken in der Schale die meisten
Nährstoffe und vor allem der Geschmack, weshalb die kleineren Sorten
mit hohem Schalenanteil oft aromatischer schmecken. Auf der anderen
Seite sind geschälte Linsen leichter verdaulich. Das macht sie für
Menschen mit empfindlicher Verdauung attraktiv.

Noch schwerer zu beantworten ist aber die Frage, wie man die Linse
genießen möchte: auf schwäbische Art mit Spätzle, scharf als
indisches Dal oder türkisch pikant als Linsensuppe. Märchenhafte
Geschmackserlebnisse sind auf jeden Fall nicht ausgeschlossen.
Jürgen Beckhoff, www.aid.de/

Rhabarber

Das Obst, das eigentlich ein Gemüse ist

Die Rhabarberzeit hat begonnen. Zugreifen lohnt sich, denn
die jungen Stangen sind besonders zart und mild. Rhabarber gehört zu
den ersten Gemüsearten, die nach dem Winter aus heimischem Anbau
erhältlich sind. Ursprünglich stammt das robuste Knöterichgewächs
aus der Himalaja-Region Zentralasiens und wird erst seit rund 160
Jahren in der deutschen Küche verwendet.

Im Handel sind verschiedene Sorten erhältlich. Der Säuregehalt von
rotfleischigem und rotstieligem Rhabarber ist geringer als bei rein
grünen Stangen. Daher sind rote Varianten weniger herb. Rhabarber
liefert nur 13 Kalorien pro 100 Gramm. Er enthält Vitamin C, Kalzium,
Kalium, Eisen, Magnesium und den verdauungsfördernden Ballaststoff
Pektin. Die enthaltene Oxalsäure ist unbedenklich, wenn das Gemüse
in üblichen Mengen verzehrt und richtig zubereitet wird.

Beim Garen verliert der Rhabarber an Säure. Auch Gewürze wie
Ingwer, Vanille und Zimt, Milchprodukte wie Vanillesoße oder die
Zugabe von Orangen- und Ananassaft mildern den herben Geschmack.

Eigentlich ist Rhabarber ein Gemüse, aber aufgrund des
fruchtig-sauren Aromas wird es wie Obst verwendet. Der Klassiker ist
Rhabarberkuchen mit Baiserhaube. Schnell und einfach lässt sich
Rhabarberkompott zubereiten. Dafür die klein geschnittenen Stangen
mit etwas Flüssigkeit garen und einer Vanilleschote verfeinern. Zudem
lässt sich das Stielgemüse sehr gut mit Früchten wie Erdbeeren,
Himbeeren oder Bananen kombinieren.

Seit einigen Jahren hat sich Rhabarberschorle zum Trendgetränk
entwickelt. Selbst gemacht schmeckt es noch besser: Das Gemüse mit
Wasser und Zucker aufkochen und 15 Minuten garen, bis es zu Brei
zerfallen ist. Anschließend durch ein Sieb pressen, den Saft
auffangen und mit Eiswürfeln und Mineralwasser genießen.

Die Rhabarbersaison beginnt im April und endet im Juni. Frischer
Rhabarber ist an den glänzenden festen Stangen und frischen Enden zu
erkennen. Übrigens ist bei den heutigen Sorten Schälen kaum noch
notwendig. Es reicht aus, wenn man die Fasern vom Stielende her
abzieht. In ein feuchtes Tuch gewickelt hält er sich im Gemüsefach
des Kühlschranks mehrere Tage.

Heike Kreutz, www.aid.de

aid-Poster „aid-Saisonkalender Obst und Gemüse“ –
Bestell-Nr. 3488, Preis: 2,50 Euro –

www.aid.de/shop/shop_detail.php?bestellnr=3488

UTZ ist einfach gut

Die Teilnahme am UTZ-Programm wirkt sich positiv auf die ökonomischen und sozialen Lebensumstände von Farmern aus und trägt zum Schutz der Umwelt bei. UTZ-zertifizierte Farmer erreichen ein höheres Einkommen und eine verbesserte Produktqualität, haben stabileren Zugang zum Weltmarkt und zu sauberem Wasser, schaffen verbesserte Arbeitsbedingungen und verfügen über effektivere Anbaupraktiken, um ihre Böden zu schützen. So lautet das Ergebnis des soeben erschienenen “Impact Report 2016” von UTZ.

Für seine Wirksamkeitsstudie hat das Nachhaltigkeitsprogramm für Kaffee, Kakao und Tee eigene Erhebungen sowie neue Studienergebnisse von unabhängigen Institutionen, zum Beispiel Non-Profit-Organisationen, kombiniert. “Wir legen sehr großen Wert darauf, die Wirkung des UTZ-Programms regelmäßig zu messen”, sagt Geschäftsführer Han de Groot. “Nur so können wir unsere Standards anpassen und weiter verbessern. Denn wir wollen, dass UTZ alle Möglichkeiten ausschöpft, um das Leben der teilnehmenden Farmer und der Menschen in ihrem Umfeld zu verbessern sowie die natürlichen Ressourcen zu erhalten. UTZ will einen Unterschied machen.”
Der “Impact Report 2016” zeichnet nach, wie das UTZ-Programm zwischen 2009 und 2014 weiter an Reichweite sowie Relevanz zugenommen hat. Die Wirksamkeitsstudie untersucht darüber hinaus die Nachhaltigkeitstrends in ausgewählten Ländern, die eine führende Rolle in der Produktion von Kaffee, Kakao und Tee spielen.

Hohe Zufriedenheit: Farmer bewerten das UTZ-Programm als attraktiv
Die Erwartungen der Farmer an die Zertifizierung sind ein wichtiger Baustein im UTZ-Programm. Dass die Farmer vom UTZ-Programm profitieren, zum Beispiel im Sinne von steigenden Produktivitätszahlen oder einem verbesserten Einkommen, beweisen die Zahlen: Im Jahr 2009 nahmen rund 100.000 Farmer am UTZ-Programm teil, 2014 war es über eine halbe Million (578.012 Farmer). Diese zunehmende Verbreitung wird gestützt von einer Studie unter UTZ-zertifizierten Kaffeefarmern in Brasilien. 90 Prozent von ihnen gaben an, mit dem UTZ-Programm zufrieden zu sein.

Leichter Zugang: UTZ erleichtert Engagement für nachhaltig produzierte Produkte
UTZ-zertifizierte Produkte werden gut angenommen und immer mehr nachhaltiger Kaffee, Kakao und Tee erreichen den Weltmarkt. UTZ-Kaffee verzeichnete zwischen 2009 und 2014 ein Verkaufswachstum von beinahe 90 Prozent (2014: über 250.000 Tonnen). Für UTZ-Tee stieg die verkaufte Menge im gleichen Zeitraum auf mehr als 4.500 Tonnen bzw. um 55 Prozent. Das Kakao-Programm wurde 2009 gegründet. Es war mit einer verkauften Menge von knapp 400.000 Tonnen bereits im Jahr 2014 das größte Programm für den nachhaltigen Kakao-Anbau.
Sowohl die Industrie als auch die Verbraucher sind immer stärker dazu bereit, Nachhaltigkeit zu honorieren. So hat beispielsweise die Absichtserklärung der großen Schokoladenhersteller dazu beigetragen, dass UTZ sein Kakao-Programm ausgeweitet hat. Sie haben sich darauf verständigt, bis 2020 100 Prozent des Kakaos aus nachhaltigem Anbau zu beziehen.

Positive Wirkung: Auf Farmer, ihre Arbeiter, ihre Familien sowie die Umwelt
Die Hälfte der UTZ-Farmer in der Elfenbeinküste berichtet, dass ihr Einkommen gestiegen ist, seitdem sie Teil des Programms sind. Studien belegen, dass ihr Netto-Einkommen um 16 Prozent höher lag als das von nicht-zertifizierten Farmern. In Ghana wurden große Erfolge bei der Abschaffung der Kinderarbeit erreicht. Der Anteil der Kinder, die die Schule besuchen, stieg signifikant an. In Kolumbien hat sich die UTZ-Zertifizierung im untersuchten Zeitraum besonders positiv auf die Umwelt ausgewirkt. Hier wurden Anbaupraktiken angewendet, die den Boden schonen und somit erhalten. Darüber hinaus wurden Methoden zu korrektem Recycling sowie dem effizienten und minimierten Einsatz von chemischen Düngemitteln vermittelt. Der richtige Umgang mit Dünger ist eine der wichtigsten Passagen im Code of Conduct, dem Kriterienkatalog für die UTZ-Zertifizierung.

Ausblick: Mehr Themen, mehr Akteure, breiterer Ansatz
Die Ergebnisse des aktuellen Impact Report werden in die Optimierung des UTZ-Programms einfließen. Doch bei allen positiven Entwicklungen und dem Mehrwert, den Farmer durch eine UTZ-Zertifizierung erfahren, lassen sich nicht alle Probleme durch Zertifizierung alleine lösen. Herausforderungen wie Kinderarbeit, geringe Einkommen oder der Klimawandel verlangen nach einem interdisziplinären Ansatz, an dem sich auch Regierungsorgane, weitere Unternehmen und noch mehr Vertreter der Zivilgesellschaft beteiligen müssen. Diesen Themen wird UTZ sich in den kommenden Jahren verstärkt widmen und die Zusammenarbeit all dieser Akteure vermehrt fördern, um weitreichende und anhaltende Verbesserungen für die Farmer, Produzenten, Arbeiter und deren Familien zu erreichen.

Der “Impact Report 2016” von UTZ kann unter folgendem Link eingesehen werden (engl. Sprache): http://utz.org/impactreport/

UTZ ist ein Programm und Gütesiegel für den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee. Mit dem UTZ-Programm erlernen die Farmer geeignete Anbaumethoden und erhalten Anreize für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und den verantwortungsbewussten Umgang mit Mensch und Umwelt. Dadurch trägt UTZ dazu bei, dass sich der Ertrag, das Einkommen und die Lebensbedingungen der Farmer verbessern und die natürlichen Ressourcen geschont werden. Die Kriterien und Richtlinien der UTZ-Zertifizierung sind im Code of Conduct festgeschrieben. UTZ hat sich zum Ziel gesetzt, den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee zur natürlichsten Sache der Welt zu machen. Mehr Informationen finden Sie unter www.utz.org.

Kürbis

Tipps für den Anbau im eigenen Garten

Kürbisse gedeihen prächtig im Gartenbeet an einem sonnigen Standort. Auch am Rand vom Komposthaufen oder in einem großen Kübel auf Balkon oder Terrasse fühlt sich das Gemüse wohl.

Der Kürbis ( Cucurbita maxima ) ist im tropischen Mittel- und Südamerika beheimatet. Die wärmeliebende Pflanze mag es sonnig und windgeschützt und braucht einen feuchten und humosen Boden. Innerhalb kurzer Zeit bildet sie zahlreiche Blätter und Früchte. Im Feldanbau sind das pro Hektar und Jahr durchschnittlich rund 100 Tonnen Frischmasse. Um so viel Biomasse zu bilden, benötigt der Kürbis genügend Nährstoffe. Daher sollten Gärtner den Boden im zeitigen Frühjahr mit gut verrottetem Kompost versorgen. Im Pflanzkübel gedeiht der Kürbis am besten mit einer kräftigen Blumenerde, einem Langzeitdünger und vielen Hornspänen. Auf dem gleichen Beet sollten Kürbisse und verwandte Arten wie Gurke höchstens alle drei Jahre angebaut werden.

Wenn man große Kürbisse ernten möchte, sollte man besonders auf eine ausreichende Bewässerung während der Fruchtreife achten. Zudem ist es ratsam, die Seitentriebe gleich oberhalb des ersten Blütenansatzes (plus zwei Blätter) einzukürzen. Bei feuchter Witterung kann trockenes Stroh unter den Früchten Faulen vermeiden.

Bei Winterkürbissen gilt: Je länger die Früchte ausreifen, desto größer und gehaltvoller und damit auch geschmackvoller werden sie. Die Früchte sind reif, wenn der Stielansatz sowie die Schale hart und trocken sind. Dann sind sie auch sortentypisch ausgefärbt. Ernten Sie die Früchte vorsichtig, denn Druckstellen oder Wunden fördern eine frühzeitige Fäulnis – vor allem bei feuchter Witterung. Bis zu den ersten Nachtfrösten sollten alle Kürbisse eingebracht werden. Wer ein Stück Stiel am Kürbis lässt, verlängert die Haltbarkeit. Trocken und kühl gelagert, ist er bis zum Frühjahr haltbar.
Heike Kreutz, www.aid.de

Gute Schokolade

UTZ erreicht weltweit mehr als 910.000 Farmer und Farmarbeiter –
Neue Höchstmarken bei zertifiziertem Kaffee, Kakao und Tee –
Langfristiges Ziel: Farmer fit machen für den Klimawandel

Mehr als 20.000 Produkte, die das Siegel tragen. 37 Länder, in denen Kaffee, Kakao und Tee angebaut werden. 135 Länder, in denen die Produkte verkauft werden. Über 910.000 Farmer und Farmarbeiter, die vom Programm profitieren. Das sind die Eckdaten des Jahresberichts 2014 von UTZ Certified, der nun veröffentlicht wurde. Seit Mitte der Neunziger Jahre arbeitet das Nachhaltigkeitsprogramm und Gütesiegel daran, den nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee zur natürlichsten Sache der Welt zu machen. Der aktuelle Jahresbericht zeigt, dass im letzten Jahr erneut Fortschritte gemacht wurden: 2014 wurde so viel UTZ-zertifizierter Kaffee, Kakao und Tee wie noch niemals zuvor verkauft.

Von der Nische zur relevanten Größe – und zum Erfolg
Mittlerweile erreicht das UTZ-Programm 575.000 Farmer und 335.000 Farmarbeiter. Es wirkt sich somit positiv auf das Leben von 910.000 Menschen aus. Studien beweisen, dass UTZ-zertifizierte Farmer ein höheres Einkommen erzielen, umweltschonendere Produktionsverfahren anwenden und bessere Arbeitsbedingungen schaffen als diejenigen, die nicht zertifiziert sind. „Der Jahresbericht zeigt einmal mehr, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Han de Groot, Geschäftsführer von UTZ Certified. „Außerdem werden wir unsere Anstrengungen für die Bereiche Haselnüsse, Reis und Kräutertee weiter vorantreiben“, erklärt er die Pläne für das Jahr 2015.

22 Prozent Plus bei UTZ-zertifiziertem Kaffee, Kakao und Tee
Die mehr als 650.000 Tonnen an UTZ-zertifiziertem Kaffee, Kakao und Tee, die 2014 den Handel erreichten, sprechen ebenfalls eine eindeutige Sprache, was den Erfolg von UTZ Certified betrifft. Insgesamt stieg die Menge an verkauftem UTZ-Kaffee, -Kakao und -Tee im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent. Am stärksten zugelegt hat mit 32 Prozent der Kakao. Umgerechnet rund 9,7 Milliarden 100-Gramm-Tafeln Schokolade könnten mit dem UTZ-Kakao 2014 hergestellt werden (390.416 Tonnen). Die Menge an verkauftem UTZ-Tee stieg um 18 Prozent, die von Kaffee um 16 Prozent. Das reichte für zwei Milliarden Tassen Tee (4.527 Tonnen Tonnen) und 31 Milliarden Tassen Kaffee (258.867 Tonnen).

Mit guter Agrarpraxis und hoher Produktivität gegen den Klimawandel
Das Hauptanliegen von UTZ Certified ist es, den nachhaltigen Anbau zur Norm zu machen und die Situation der Kaffee-, Kakao- und Teebauern zu verbessern. Erschwert wird deren Lage schon seit Längerem durch die Folgen des Klimawandels. Wetterschwankungen treiben die Produktionskosten in die Höhe, während sowohl die Qualität als auch die Quantität des angebauten Produktes zurückgehen. Dadurch sinken auch die Einnahmen.
UTZ Certified hat den Code of Conduct, seinen Kriterienkatalog für die UTZ-Zertifizierung, im Jahr 2014 noch einmal überarbeitet und die Maßnahmen rund um die Optimierung der Anbaumethoden weiter verstärkt. Damit bekommen UTZ-Farmer Möglichkeiten an die Hand, die sie besser gegen den Klimawandel wappnen. Dazu gehört zum Beispiel die Vermeidung von Monokulturen, denn Mischanbau ist ein probates Mittel, um der Bodenerosion entgegenzuwirken.

Den Jahresbericht 2014 können Sie unter www.utzcertified.org/annualreport einsehen.

Nordic Organic Food Fair 2014

Besucher der diesjährigen Nordic Organic Food Fair vom 26. bis 27. Oktober in Malmö, Schweden haben eine noch bessere Gelegenheit, ihr Angebot an internationalen Lebensmitteln auszuweiten, da inzwischen die Teilnahme von mehr als 150 Öko-Erzeuger, -Lieferanten und Verteiler aus 26 verschiedenen Ländern bestätigt wurde.
 
Die Nordic Organic Food Fair 2014 ist auf dem besten Weg, zur wichtigsten Messe für die natürliche und Öko-Lebensmittelbranche im nordischen Raum zu avancieren. Seit ihrer Eröffnung letztes Jahr mit 3158 Besuchern hat die Messe ihren Umfang mehr als verdoppelt.
 
Dieser beträchtliche Zuwachs an Ausstellungsräumlichkeiten hat es dem Organisator Diversified Communications UK ermöglicht, die Messe mit fünf lebendigen neuen Pavillons abzurunden.
 
Das Hauptaugenmerk liegt auf der Förderung von frischen Erzeugnissen aus biologischem Anbau. Mit vertreten bei den neuen Pavillons ist Organic Denmark – die dänische gemeinnützige Organisation für Bio-Unternehmen, -Verbraucher und -Landwirte; Menigo’s Organic Marketplace für frische Produkte (während der Messe gibt ihr Chefkoch live Kochdemonstrationen); Agrarmarkt Austria; Italian Pavilion; und Anadulsian Pavilion.
 
Sie fügen sich in den Reigen der bereits etablierten Pavillons von KRAV und der Soil Association und dem Pavillon aus Mecklenburg-Vorpommern (der Produkte aus Nordostdeutschland vorstellt) ein.
 
Organic Denmark Pavilion
Wenn es um Bioeinkauf geht, haben die dänischen Verbraucher vor dem Hintergrund langjähriger unterstützender politischer Rahmenbedingungen den Wachstum des Markts in der nordischen Region schon seit Jahren vorangetrieben.  Der Pavillon von Organic Denmark auf der Nordic Organic Food Fair wird fünfzehn dänische Unternehmen einem internationalen Publikum vorstellen.
 
„Die Dänen sind „Weltmeister“ beim Verkauf von Bioprodukten“, kommentiert Helene Birk, Internationale Marketing-Managerin bei Organic Denmark/Økologisk Landsforening.
 
„In Dänemark genießen Bioprodukte den höchsten Marktanteil der Welt mit 7,8 % und der Export von Bioprodukten ist zwischen 2012 und 2013 um 12 % angestiegen.  Organic Denmark ist dieses Jahr zum ersten Mal auf der Nordic Organic Food Fair vertreten, und wir hoffen, dass es für unsere dänischen Bio-Erzeuger ein Erfolg wird“, fügt sie hinzu.
 
Italienischer Pavillon
Die Italienische Küche ist bei Millionen Verbrauchern um die ganze Welt sehr beliebt. Bei ihr dreht sich alles darum, aus hochwertigen Zutaten einfache, vielseitige und leckere Gerichte zu kreieren.  Besucher in diesem neuen Pavillon (ausgerichtet von Biol Italia Associazione) werden eine Reihe authentischer Öko-Zutaten und -Fertigprodukte von den folgenden Ausstellern beziehen können:
·         ARCOBIO – Az. Agricola Arcoria Pietro (Zitrusfrüchte, Aprikosen und Olivenöl))
·         Az. Agric. San Matteo di Carlo Limone (Marmeladen aus Sizilien)
·         Cereal Terra (Vorspeisen, Pastasaucen, herzhafte Aufstriche und Pasteten)
·         Prima Qualita Bio (rustikale Brotsorten und Bagel)
·         Frantoio Raguso (Natives Olivenöl extra)
·         Molino Andriani (Pasta und Reis)
·         Torrefazione caffè Michele Battista (Frischer Kaffee – Bohnen, gemahlen und Pads)
·         Le Erbe dello Chef BIO s.s. di Mileti Angelo (frische Kräuter)
·         Ormabio S.r.l
 
Andalusian Pavilion
Andalusien, der weltweit größte Hersteller von Olivenöl, ist für seine Auswahl an hochwertigen Ölen berühmt.  Am Andalusian Pavilion (ausgerichtet von der EXTENDA Exportförderung Andalusiens) können Besucher Ökosorten von Luque Organic Olive Oil – Alcubilla; Campomar Nature; Conde Benalúa Bio; und Olivar De Segura kosten.
 
Auch andere Lebensmittelspezialitäten sind gut vertreten, zum Beispiel Pedro Ximenez süßer Wein und Montilla-Moriles-Essig von Bodegas del pino; sowie Rot-, Weiß- und Rosé-Weine von Cortijo El Cura – Eco-Bodega.  Zu bewundern ist auch eine Palette an frischem Obst und Gemüse von El Cortijo Bio; Eurocastell – Biocaña; BIO Green-Food; Ecopark Organic Produce; Bionest (Beeren); und Balcón de Nijar (Kirschtomaten).
 
Pavillon der Soil Association
Dieser Pavillon wird von der Soil Association ausgerichtet. Hier kommen Aussteller wie Clearspring, Hersteller authentischer japanischer und feiner Ökospeisen; Coco Zumi, mit reinem, Fair-Trade Kokosnusswasser und rohem nativem Kokosnussöl extra je aus biologischem Anbau; und Equinox Kombucha mit rohem Kombucha Bio-Tee zusammen.
 
„Das Alleinstellungsmerkmal der Nordic Organic Food Fair? Sie spricht eine Region an, dass so wichtig für die Bioexporteure aus dem Vereinigten Königreich ist,“ erklärte Lee Holdstock, Manager für Handelsbeziehungen der Soil Association nach der letztjährigen Messe.
 
„In dieser Region sehen wir beeindruckendes Wachstum und ein tiefgreifendes Verständnis von biologischem Anbau – und wir wollen sicherstellen, die Lizenzinhaber der Soil Association die Gelegenheit erhalten, daran teilzunehmen,“ führt er aus.
 
KRAV Pavilion
Die Marke KRAV ist das bekannteste Symbol in Schweden für Nahrungsmittel aus organischem Anbau.  Auf dem von KRAV ausgerichteten Pavillon sind Mitglieder vertreten wie Kiwa Sverige, Soßenspezialist Jesses Deli (Béarnaise, Hollandaise und Örtkryddsås) und der neue Aussteller Scandinavian Organics AB – das einzige Unternehmen in Skandinavien, das Bio-Hühnerhackbällchen anbietet.  Offeriert werden außerdem eine Reihe frischer Brühen und Bio-Proteingetränke und -Suppen.
 
Neue Innovationen bei natürlichen Lebensmitteln
Die Nordic Organic Food Fair wird gleich neben der Natural Products Scandinavia abgehalten, womit besuchende Lebensmitteleinkäufer auch auf Hunderte innovativer natürlicher Lebensmittelprodukte von weltweit führenden Marken und aufregenden neuen Produzenten zugreifen können.  2014 sind die u. a. folgenden Aussteller vertreten: Goodtrade Scandinavia AB; Biofood AB; Veganz; Wertform GmbH; Intellifood Sweden AB; Nature et Aliments; Sonnentor; Coconut Bros; Pukka Herbs; Rochester Ginger Drinks; Glebe Farm Foods; Artic Moods; Biofournil; und Georg Rösner Vertriebs GmbH.
 
Hier können Sie die Liste der Aussteller für 2014 (einschließlich der Aussteller, die auf beiden Messen vertreten sind) aufrufen und durchsuchen: https://onlineexhibitormanual.com/divnps14/Exhifa/exhibitorlist.aspx.
 
Am 26. bis 27. Oktober 2014 kehrt die Nordic Organic Food Fair nach Malmö, Schweden zurück.  Besuchen Sie für weitere Informationen und zur Anmeldung zu einem kostenlosen Messeticket bitte www.nordicorganicexpo.com und geben Sie den folgenden Prioritätscode an: NOFGE1031 (direkter Link: http://www.eventdata.co.uk/German/Nordic.aspx?AffiliateCode=NOFGE1031).

Trend: Obst und Gemüse selber anbauen

Immer mehr Deutsche entscheiden sich für den Eigenanbau von Obst und Gemüse in Bio-Qualität

Bewusst leben, bewusst genießen – immer mehr Deutsche legen wert auf Produkte, die aus ökologischer Erzeugung stammen. Im Auftrag von toom Baumarkt befragte forsa rund 1.000 deutsche Gartenbesitzer.

Es zeigt sich: 68 Prozent der Befragten achten beim Verzehr von Obst und Gemüse auf Bio-Qualität, dabei baut jeder zweite deutsche Gartenbesitzer Obst, Gemüse oder Kräuter selber an. Davon achtet die Hälfte auf Bio-Qualität bei Samen, Pflanzensetzlingen, Erde und Dünger. Die Gründe für den eigenen Anbau variieren: 73 Prozent der Hobbygärtner pflanzen selbst, weil es ihnen Spaß macht, knapp zwei Drittel bevorzugen den besseren Geschmack und 61 Prozent bauen an, weil der Verzehr der eigenen Ernte gesünder ist. Außerdem wird deutlich: Gartenarbeit ist nicht nur etwas für die ältere Generation. Beim Anbau von Obst und Gemüse sind die 18- bis 29-Jährigen genauso fleißig wie die Generation 60 plus. Besonders aktiv sind jedoch deutsche Gärtner um die 50 Jahre.

46 Prozent der Befragten, die nicht im eigenen Garten tätig sind, gaben an, dass ihnen die Zeit dafür fehle. Rund einem Drittel fehle der „grüne Daumen“ beziehungsweise die Erfolgsgarantie bei der Bepflanzung des eigenen Gartens. Mit der neuen „Naturtalent“-Kollektion von toom Baumarkt wird der Anbau von Obst und Gemüse jetzt zum Kinderspiel. Ob Paprika, Kopfsalat, Erdbeeren oder Kräuter – alle Pflanzideen aus der „Naturtalent“-Kollektion sind ganz leicht umzusetzen und gelingen sicher. Zudem lassen sich aus dem aufeinander abgestimmten Produktangebot im Baukasten-Prinzip einfach Pflanzen und Samen mit passender Erde und Dünger kombinieren. So wird jeder Hobbygärtner im Handumdrehen zum Bio-Kleinbauern.

www.toom-baumarkt.de

Spargelmarkt am Kiekeberg bei Hamburg

Eröffnung der Spargelsaison! Am Donnerstag, den 1. Mai, findet im Freilichtmuseum am Kiekeberg der Spargelmarkt statt. An diesem Tag dreht sich von 10 bis 18 Uhr alles um das königliche Gemüse. Der Eintritt für Besucher unter 18 Jahren ist frei, Erwachsene zahlen 9 Euro.

Es wird spannend auf dem Spargelmarkt: Wer hat flinke Finger? Der Wettbewerb im Spargelschälen zeigt, wer der Schnellste ist. Hobbyköche können hier ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen und Preise rund um den Spargel gewinnen. Heike Harms, Gastronomin und Spargelexpertin, moderiert den Wettbewerb.

Auf dem Markt informieren sich Besucher bei Landwirten aus der Region über den Anbau von Spargel. Sie verraten, was sonst keiner sieht: Wie baut man Spargel überhaupt an, warum liegen schwarze oder weiße Planen auf den Anbauflächen und wie erntet man Spargel – maschinell oder per Hand? Spargelbauer Hans-Heinrich Schröder erklärt alles rund um das königliche Gemüse. Das Museum zeigt eindrucksvolle Landmaschinen des Spargelanbaus. Hier erfahren Besucher, was eine Dampffräse ist und wozu ein Folieneinleger benötigt wird. Im Agrarium wird ein Film zum Spargelanbau und Ernte gezeigt, der das Thema weiter vertieft.

Kleine Kinder ganz groß – auf Minielektrotreckern üben die jungen Landwirte bereits das Fahren auf dem Museumsgelände. Der Wonnemonat wird auch von den jungen Besuchern begrüßt, beim Frühlingsbasteln entstehen zauberhafte Blumen.

In der Lehrküche bereiten Landfrauen leckere Spargelgerichte zu, dabei lassen sie sich gern über die Schulter schauen und beantworten Fragen. Probieren ist erwünscht. Besucher, die auf den Geschmack gekommen sind, erhalten Tipps, Tricks und Gaumenfreuden an den kleinen Marktständen im Agrarium. Neben dem frisch gestochenen Gemüse bieten die Gemüsehändler alles an, was das Spargelherz begehrt: Schinken, Kartoffeln, Eier, Soßen, Erdbeeren und Wein. Der Museumsgasthof „Stoof Mudders Kroog“ bietet klassische norddeutsche Gerichte an und das Rösterei-Café „Koffietied“ selbst gerösteten Kaffee und Kuchen.

www.kiekeberg-museum.de

Alles über Feldsalat

Feldsalat ist im Winter besonders beliebt: Fast 90 Prozent der jährlichen Einkaufsmenge wandert in den kalten Monaten über die Ladentheke. Am häufigsten greifen die deutschen Verbraucher im Dezember zu dem Salat-Klassiker.

Bis zum ersten Frost wird der Feldsalat im Freiland geerntet, danach kommt er frisch aus dem Gewächshaus auf den Tisch. Die Anbaufläche des Pflücksalats ist im vergangenen Jahr 5,6 Prozent gestiegen. Die deutschen Erzeuger bauen ihn mittlerweile auf 2.623 Hektar an. Das Grün hat übrigens viele Namen: In Süddeutschland kennt man ihn auch als Ackersalat, Mäuseöhrchen, Schafsmaul oder Sonnenwirbel, in der Schweiz heißt er Nüsslisalat und in Österreich Vogerlsalat. Feldsalat zeichnet sich durch eine hell- bis dunkelgrüne Färbung aus, seine Blätter wachsen in Form einer Rosette und sind je nach Sorte spitz und klein oder groß und breit. Botanisch betrachtet zählt der Salat zur Familie der Baldriangewächse. Sein charakteristisches Aroma erhält er durch ätherische Öle.

Extraportion Vitamine
Wie alle Salate ist der Feldsalat kalorienarm und enthält wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Folsäure. Um die Aufnahme des pflanzlichen Eisens zu verbessern, sollten die Blätter mit etwas Zitronensaft angemacht werden. Von allen Salatsorten weist Feldsalat den höchsten Vitamingehalt auf und gehört deshalb insbesondere in der kalten Jahreszeit zu einer ausgewogene Ernährung.

Traditionell wird der Salat zum Schutz der Pflänzchen beim Anbau mit einer Schicht Sand bedeckt. Nach der Ernte werden die Salatköpfe vor Ort bereits gründlich gewaschen. Viele Betriebe verzichten mittlerweile ganz auf diesen Anbau-Schritt, um Verbrauchern einen „sandfreien“ Genuss des Salats zu garantieren. Ob mit Sand oder ohne: Feldsalat sollte auch nach dem Einkauf zu Hause gereinigt werden. Dazu die Blätter von der Rosette trennen, in ein Sieb geben und sie unter kaltem, fließendem Wasser abbrausen. Am besten schmeckt das Grün, wenn es gleich am Einkaufstag gegessen wird. Im Gemüsefach des Kühlschranks bleibt Feldsalat einige Tage frisch. Tipp: Den Salat in einen Plastikbeutel mit Löchern geben.

Auf Grund seines fein-nussigen Geschmacks passt Feldsalat besonders gut zu deftigen Wintergerichten mit Geflügel und Wild oder kräftigem Käse. Eine herzhafte Sauce mit Zwiebeln und Speck rundet den winterlichen Salat ab. Als raffinierte Salatvariation mit Äpfeln oder Pilzen und einer klassischen Vinaigrette punktet er auch in der leichten Küche. Tipp: Das Dressing sollte erst kurz vor dem Servieren auf das Grün gegeben werden, damit die zarten Blätter nicht einfallen.

Feldsalat-Genuss in Zahlen:
• Im Durchschnitt kaufen die Bundesbürger pro Haushalt 320 Gramm Feldsalat pro Jahr
• Die meisten Feldsalatliebhaber wohnen in Baden-Württemberg, dort wird doppelt so viel von dem Grün gekauft wie im Bundesdurchschnitt
• Mit 1.090 Hektar ist Rheinland-Pfalz das wichtigste Anbaugebiet, gefolgt von Baden-Württemberg mit 685 Hektar