Die 80 besten Hotelköche in Deutschland

Dirk Luther von der Meierei Dirk Luther (Hotel Alter Meierhof, Glücksburg/Schleswig-Holstein) ist der Aufsteiger im exklusiven Ranking der 80 besten Hotelrestaurants in Deutschland. Durch seinen vierten Diamanten vom Varta-Führer konnte sich Luther von Platz 20 im Vorjahr auf den jetzigen Rang 10 verbessern. Die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) wertet jedes Jahr die Bewertungen der renommiertesten Gastroguides Michelin, Varta-Führer, Gault Millau, Aral Schlemmer Atlas und Feinschmecker aus und erstellt auf diese Weise eine Gesamteinschätzung. Erfasst werden Hotels mit mindestens 20 Zimmern.

Auf Platz 1 der Rangliste steht erneut das altbewährte Dreigestirn Harald Wohlfahrt (Schwarzwaldstube im Hotel Traube, Tonbach/Baden-Württemberg), Helmut Thieltges (Restaurant Sonnora im Waldhotel, Sonnora/NRW) und Joachim Wissler (Vendôme im Schloss Bensberg, Bensberg/NRW). Bereits zum neunten Mal in Folge führen die Küchenchefs das Top-80-Ranking an. Zu ihnen gesellt sich in diesem Jahr Christian Jürgens (Gourmetrestaurant Überfahrt im Seehotel Überfahrt/Rottach-Egern/Bayern), der mit einem zusätzlichen halben Gault-Millau-Punkt von Platz 4 im Vorjahr auf Platz 1 vorrückte. Somit gibt es dieses Jahr vier 1. Plätze.

Weitere Aufsteiger des Rankings sind Paul Stradner (Brenners Park Restaurant im Brenners Park Hotel & Spa, Baden-Baden/Baden-Württemberg), Jan Hartwig (Atelier im Bayerischen Hof/München), Mario Sauer (Le Gourmet im Hotel Die Hirschgasse/Heidelberg), Philipp Stein (Restaurant Favorite im Hotel Favorite, Mainz-Weisengau/RLP) sowie Ralph Knebel (Restaurant Erbprinz im Hotel Erbprinz, Ettlingen/Baden-Württemberg). Zwölf Spitzenköche schafften es nicht mehr unter die Top 80. Darunter Nils Henkel (Gourmetrestaurant Lerbach im Schlosshotel Lerbach, Bergisch-Gladbach/NRW) und Sebastian Zier (La Mer, A-Rosa Sylt). Dafür gibt es neun Neuzugänge zu vermelden. Die Differenz lässt sich leicht erklären: Vergangenes Jahr waren aufgrund gleicher Punktzahl auf dem letzten Rang 83 Restaurants gelistet – dieses Jahr sind es 80.

Die gesamten Ergebnisse veröffentlicht die AHGZ – Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung in der Ausgabe Nr. 12/2016 am 26. März 2016.

Rolf Westermann

Zum 1. März 2014 wird Rolf Westermann (52) neuer Chefredakteur der AHGZ – Allgemeine Hotel– und Gastronomie-Zeitung aus dem Stuttgarter Matthaes Verlag (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag). Westermann folgt auf Dr. Hendrik Markgraf, der nach Erreichen der Altersgrenze zum genannten Datum als Chefredakteur der AHGZ ausscheidet und für den dfv noch bis Ende 2014 im Ausbildungsbereich sowie als Trainer und Coach tätig sein wird.

„Dr. Hendrik Markgraf hat die AHGZ in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt. Unsere Marktführerschaft haben wir in dieser Zeit kontinuierlich ausgebaut. Aufsichtsrat und Geschäftsführung danken ihm für die vertrauensvolle und sehr gute Zusammenarbeit. Mit Rolf Westermann gewinnen wir einen erstklassigen, konzeptionsstarken Top-Journalisten und Netzwerker für die Redaktion der AHGZ. Wir freuen uns daher außerordentlich auf die nächsten Jahre“, so Joachim Eckert, Geschäftsführer des Matthaes Verlags.

Westermann hatte nach dem Studium der Publizistik, Politik und Psychologie an der Freien Universität Berlin seine journalistische Laufbahn 1989 bei der dpa Deutsche Presse-Agentur begonnen, für die er in verschiedenen Positionen tätig war – zuletzt in Berlin als Landesbüroleiter Ost für die fünf ostdeutschen dpa-Landesdienste mit insgesamt 50 Redakteuren. Anschließend folgten Stationen als stellvertretender Chefredakteur bei der dapd Nachrichtenagentur und als Ressortleiter Nachrichten bei BILD Deutschland.

Unter der Marke AHGZ decken Zeitung, Website, Apps, Jobbörse sowie eine Reihe von renommierten Branchenevents das Informationsbedürfnis der Hotel- und Gastronomiebranche ab. Die AHGZ gehört zu den Top 10 der werbeumsatzstärksten Fachzeitschriften in Deutschland und ist das einzige wöchentlich erscheinende Fachmedium für Hotellerie und Gastronomie.

Christian Grünwald

Sternekoch bleibt im „August“

Christian Grünwald wird das Gourmet-Restaurant „August“ trotz Vermieterwechsels behalten!

In Augsburg heisst es, dass August-Chef Christian Grünwald sein Gourmet-Restaurant in der Frauentorstraße schliessen möchte. Gegenüber der Augsburger Allgemeinen dementiert jedoch Grünwald: „Ich will weiter meine zwei Sterne über der Fuggerstadt leuchten lassen!“

Die Eigentümerin der Immobilie, in dem Grünwalds Restaurant sich befindet, ist gestorben. Mit ihr hatte Grünwald nach eigener Aussage einen Mietvertrag bis 2033 abgeschlossen, weiß weiterhin die Augsburger Allgemeine, so dass die Zukunft des Zwei-Sterne Restaurast gesichert scheint. In 2014 feiert Grünwalt 25jähriges Bestehen.

Frauentorstraße 27, 86152 Augsburg, Tel.: 0821 35279

Nicht nur neues Design bei der AHGZ

Neuerungen bei Inhalt, Struktur und Design

Die Allgemeine Hotel– und Gastronomie-Zeitung (AHGZ) hat mit der Ausgabe 43 Inhalte, Struktur und Design optimiert. So hat der der Fachtitel aus dem Stuttgarter Matthaes Verlag (Deutscher Fachverlag) gemeinsam mit der renommierten Treugast Solutions Group den „Hoteltest“ ins Leben gerufen: Einmal im Monat wird ein Hotel genau unter die Lupe genommen, ein ausführlicher „Mystery Check“ liegt der Bewertung zugrunde.

Insgesamt wird die Zeitung kompakter und übersichtlicher. „Die Berufs- und die Lebenswelt unserer Leser ändern sich kontinuierlich. Um ‚ganz nah dran’ an unserer Zielgruppe zu bleiben, müssen wir unsere Zeitung diesen Entwicklungen immer wieder anpassen. Nach dem großen Relaunch vor sechs Jahren haben wir auf der Grundlage dieses Konzepts an mehreren Stellschrauben gedreht und die Zeitung als Zeitung für Wirtschaft weiterentwickelt“, erklärt Chefredakteur Dr. Hendrik Markgraf dem Gourmet Report den Relaunch.

www.ahgz.de

Kochbuch: Heimat auf dem Teller

Im Herzen Münchens hat sich ein besonderes Wirtshaus etabliert: „Der Pschorr“ bietet traditionelle Gastlichkeit im zeitgemäßen Gewand. Hier kennt der Wirt seine Lieferanten noch persönlich und weiß, welche Qualität auf den Tisch kommt. Dieses Buch zeigt, wie die heimischen Produzenten arbeiten und leben, und es verrät auch die Rezepte, mit denen im „Pschorr“ Heimat auf den Teller gelangt.

Direkt am Viktualienmarkt setzen Inka und Jürgen Lochbihler mit ihrem Prinzip der konsequenten Regionalität neue Standards. Hier schaut man sehr genau hin, woher ein Lebensmittel kommt, wie es zustande kam und wie es schmeckt. Denn gutes Essen kann nur entstehen, wenn auch die Bauern und Viehzüchter, die Jäger, Metzger und Fischer, die die Zutaten erzeugen, ihr Handwerk verstehen und es ehrlich ausüben. Ob Fisch, Fleisch oder Käse, hier stehen die Produzenten selbst für die Qualität ein. Beim Ehepaar Lochbihler kann man dann im „Pschorr“ all die nachhaltig erzeugten Produkte in Form original bayerischer Gerichte genießen.

Folgerichtig finden sich in diesem Buch nicht nur klassische Rezepte der bayerischen Küche, sondern auch spannende kulinarische Erlebnistouren:zu den Züchtern, die sich im Förderverein zur Erhaltung des Murnau-Werdenfelser Rindes zusammengeschlossen haben, zum Arche-Hof Schlickenrieder, wo das braune und das schwarze Bergschaf zu Hause sind, zu den Obstgartenschweinen in den Pergerschen Apfelplantagen oder zur Naturkäserei TegernseerLand und zur Wurstmanufaktur Gut Kerschlach. In atmosphärischen und heiteren Reportagen taucht der Leser in den Alltag dieser ungewöhnlichen Menschen ein, teilt ihre Gedanken und ihr Wissen über das Essen, das Vieh und das Dasein. „Man könnte dieses Buch auch eine kulinarische Liebeserklärung an die Region nennen“, sagen Inka und Jürgen Lochbihler. Neben deftigen Traditionsgerichten machen raffinierte Vorspeisen wie Tatar vom geräucherten Saibling mit Kartoffelchips und Orangen-Crème-fraîche und süße Leckereien wie Gebrannte Creme mit hausgemachtem Pralineneis Lust auf bayrische Heimatküche. „Heimat auf dem Teller“ ist ein wichtiger Beitrag zur aktuellen Debatte über regionale Lebensmittel und zeigt, wie schmackhaft diese von Hobbyköchen und Profi-Gastronomen umgesetzt werden kann.

Die Autoren:
Jörg Steinleitner, geboren 1971, ist eigentlich Rechtsanwalt. Seine Liebe zum Schreiben entdeckte er auf der Journalistenschule. Seitdem schrieb er u. a. für das Süddeutsche Zeitung Magazin und veröffentlichte mehrere Bücher. Steinleitner lebt und arbeitet in München sowie auf einem 200 Jahre alten Bauernhof am Riegsee im Blauen Land.
Jan Roeder, geboren 1964, fotografierte für den Münchner Merkur und für die Süddeutsche Zeitung. Seit 2001 arbeitet er vor allem für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Roeder betreibt ein Fotostudio in Krailling bei München mit den Arbeitsschwerpunkten Image-, Portrait- und Werbefotografie.

Heimat auf dem Teller. Heimische Produzenten – Ehrliche Produkte – Schmackhafte Rezepte
von Jörg Steinleitner
Bestelink-ISBN 978-3-941641-11-2 (portofrei)

"Ein Stern mehr" – Tork und Heinz Horrmann vergeben zusätzlichen Hygiene-Stern

Es geht ein neuer Stern auf am Hotellerie-Himmel: „Ein Stern mehr“ ist das Motto der gemeinsamen Hygiene-Initiative von Tork und dem Hotel- und Restaurantkritiker Heinz Horrmann. Hotels, die vorbildlich in Sachen Hygiene und Sauberkeit sind, können sich ab sofort um eine zusätzliche Auszeichnung bewerben, den Tork Hygiene-Stern.

„Ein Stern mehr“ bietet Hotels die einmalige Möglichkeit, einen zusätzlichen Stern zu erwerben – einen Stern für vorbildliche Hygiene. Mit dieser Auszeichnung können Hotels ihr besonderes Engagement in Sachen Qualität und Hygiene demonstrieren. Wer einen Hygienestern führt, signalisiert den Gästen, dass deren Wohlbefinden an erster Stelle steht. Gegenüber Mitbewerbern können sich ausgezeichnete Häuser somit wirkungsvoll abheben. Die Kampagne „Ein Stern mehr“ richtet sich in erster Linie an gehobene Hotelbetriebe aus dem 4- bis 5-Sterne-Segment, teilnehmen können aber auch 2- und 3-Sterne-Häuser, die besonders viel Wert auf Sauberkeit und Hygiene im Betrieb legen. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

Wer sich anmelden oder zunächst mehr über die Initiative „Ein Stern mehr“ erfahren möchte, kann auf verschiedenen Wegen Kontakt aufnehmen: Über das Kontaktformular auf der Website www.ein-stern-mehr.com , telefonisch über die eigens eingerichtete, kostenfreie Hotline unter 0800 588 78 78 oder über die allgemeine Servicehotline unter 01805 86 75 33*. Wer bereits Kunde bei Tork ist, kann sich schnell und unkompliziert an seinen Tork Handelspartner oder den zuständigen Tork Außendienst wenden.

Die Kampagne „Ein Stern mehr“ wird von zwei starken Partnern getragen: Tork, dem Hygienespezialisten für den Gastronomie- und Hotelleriebereich, und Heinz Horrmann, einem der renommiertesten Hotel- und Restaurantkritiker weltweit. Beide vereint das gemeinsame Bestreben, ein optimales Hygieneniveau in Hotelbetrieben zu ermöglichen. Denn Heinz Horrmann weiß aus Erfahrung: Selbst in Hotelbetrieben im 4- bis 5-Sterne-Bereich gibt es zum Teil Verbesserungsbedarf bei Sauberkeit und Hygiene.

Heinz Horrmann ist im deutschsprachigen Raum vor allem durch seine TV-Auftritte bekannt. Zudem schreibt er für große Tageszeitungen und Fachblätter und ist als Buchautor tätig. Horrmann wurde bereits zweifach mit dem begehrten Five Star Diamond Award der American Academy of Hospitality Sciences als „bester Hotel-Autor weltweit“ ausgezeichnet. Für seine Verdienste um die deutsche Hotellerie und Gastronomie und seinen unermüdlichen Einsatz für einen guten Service in diesem Bereich erhielt Horrmann das Bundesverdienstkreuz.

Der Bewerbungsprozess um den zusätzlichen Hygienestern beginnt mit einem persönlichen, unverbindlichen Beratungsgespräch, in dem die Voraussetzungen und weiteren Bewerbungsschritte detailliert erläutert werden. Die Hygieneprüfung folgt in einem separaten Termin, welcher gemeinsam mit dem Hotelier vereinbart wird. Dabei werden verschiedene Bereiche des Hotels von dem staatlich anerkannten Hygieneprüfer Rainer Nuss beziehungsweise dem Sachverständigen für Gastro-Hygiene und Arbeitssicherheit Ulrich Jander untersucht und bewertet. Im Fokus stehen dabei die Küche, die Waschräume sowie der Restaurantbereich. Wenn vorhanden, werden Wellness- und Fitnessbereiche ebenfalls einer Prüfung unterzogen. Ein weiteres Bewertungskriterium ist schließlich auch die allgemeine Hotelhygiene.

Hat das Haus die erstrebten Hygiene-Anforderungen erfüllt, wird eine offizielle Auszeichnung überreicht, mit der das Hotel für sein vorbildliches Hygieneniveau werben darf.

Ein sehr spezielles Weihnachtsgeschenk

Ein Trüffelmenü inkl. Wein für 4 Personen von Ralf Bos, anschließend Führung durch den Delikatessenhandel BOSFOOD.

Ein ganz besonderes Angebot für Gourmets und alle, die es werden wollen: Der Spitzenkoch, Restaurantfachmann und Inhaber des Delikatessenversands BOSFOOD, Ralf Bos, serviert Ihnen ein exklusives Trüffelmenü für 4 Personen. Natürlich sind passende Weine und eine anschließende Firmenführung durch den Chef ebenfalls inklusive.

Alle im Rahmen der Aktion „Größter Adventskalender der Welt“ versteigerten Leistungs- und Sachspenden sind nicht übertragbar und dürfen nicht aus gewerblichem Interesse weiterverkauft werden. Die in dieser Auktion angebotenen Leistungen werden als Gutschein ausgestellt und sind innerhalb von 3 Monaten nach Erhalt einzulösen.

Allgemeine Infos zur Aktion:
Diese Auktion ist Teil des größten Adventskalenders der Welt. Alle Erlöse aus den Auktionen kommen vollständig der Düsseldorfer Tafel zugute, um bedürftigen Bürgern und Familien kostenlos eine gesunde Ernährung zu ermöglichen.

Die 24 Kalendertörchen im Düsseldorfer Stadtgebiet enthalten exklusive Spenden Düsseldorfer Sponsoren und prominenten Unterstützer, die Sie für den guten Zweck ersteigern können. Wir wünschen Ihnen frohes Bieten und viel Spaß! Eine vollständige Übersicht aller zu ersteigernden Törchen finden Sie auf der eBay-mich-Seite.

Mehr Infos zum Adventskalender und zur Arbeit der Düsseldorfer Tafel finden Sie unter www.tafel-advent.de und www.duesseldorfer-tafel.de

www.bosfood.de

Zur Auktion:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220914001706
(Derzeit auf 301 Euro)

Relaunch von AHGZonline

Allgemeine Hotel– und Gastronomie-Zeitung (Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag, Frankfurt am Main), präsentiert sich in einem frischen Design. „Damit werden wir unserem Anspruch gerecht, in Sachen Nutzerfreundlichkeit immer auf der Höhe der Zeit zu sein“, begründet Frank Hanna, Objektleiter Online, den Relaunch. „Das Online-Angebot ist nun noch übersichtlicher, informativer und interaktiver.“

Dank der optimierten Navigation finden virtuelle Besucher auf dem Fachportal für Hotellerie und Gastronomie jetzt noch schneller die für sie relevanten Nachrichten. Besonders praktisch sind die neuen Themenkanäle: Sie bündeln Fachinformationen, Tipps und weiterführende Links zu verschiedenen Aspekten, beispielsweise „Rauchverbot“, „Eis & Desserts“ oder „Energiesparen“. Wer zu einem bestimmten Thema mit aktuellsten News versorgt werden will, erhält auf Wunsch per E-Mail kontinuierliche Updates. Darüber hinaus können User Artikel direkt kommentieren und sich mit über 8.000 Nutzern austauschen.

Die Anmeldung zur Online-Welt der AHGZ ist kostenfrei. Registrierte User können jeden Monat zehn Artikel gratis lesen.

Die Print-Ausgabe der AHGZ zählt zu den Top 10 der werbeumsatzkräftigsten Fachmedien. Mit einer verbreiteten Auflage von 16.491 (IVW II/11) ist sie die größte Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. AHGZonline zählt laut IVW pro Monat rund 306.500 Visits.

Lieblinge des Jahres

Am 22. Januar 2011 auf Schloss Bensberg

Einmal jährlich kürt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung die „Lieblinge
des Jahres“ und damit das Beste, was Deutschland in Sachen Kulinarik,
Service und Wein zu bieten hat.

In der feierlichen Atmosphäre von Schloss Bensberg erleben Sie einen
Abend, der Gourmetherzen höherschlagen lässt: Die Sterneköche Nils Henkel
(Schloss hotel Lerbach) und Michael Hoffmann (Margaux, Berlin) be reiten
Ihnen ein 6-Gänge-Menü, dazu können Sie Weine von den prä mierten
Weingütern verkosten.

Durch die Verleihung selbst führen ausgewiesene Experten: Jürgen Dollase
(Restaurantkritiker) und Stuart Pigott (Weinkolumnist).
Und auch künstlerisch ist Genuss garantiert – freuen Sie sich auf einen
inspirierenden Abend.

• Preis pro Person: 295 Euro für Menü und Getränke.
• Teilnehmende Gäste haben die Möglichkeit, zu vergünstigten Konditionen
auf Schloss Bensberg zu übernachten.
• Weitere Informationen zum Schloss unter www.schlossbensberg.com

Informationen und Anmeldung bis 10.01.2011 unter
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, 60327 Frankfurt am Main,Telefon (069) 75 91-12 84, E-Mail: g.fracasia@faz.de

Wettbewerb „best of riesling“

Hering schreibt zum 6. Mal internationalen Wein-Wettbewerb aus

Weinbauminister Hendrik Hering hat für 2010 zum 6. Mal den im Jahr 2000 ins Leben gerufenen Wettbewerb „best of riesling“ ausgeschrieben. „Der alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb soll die Rieslingerzeuger fördern und dem Riesling auch auf internationaler Ebene noch mehr Beachtung zukommen lassen“, sagte Hering zum Auftakt in Mainz. Im Jahr 2008 waren mehr als 1900 Riesling-Weine aus zehn Ländern in den vier Wettbewerbs-Kategorien trocken, halbtrocken, fruchtig & süß sowie edelsüß am Start.

„Im Vergleich zu 2006 war dies ein spürbarer Zuwachs. Dies zeigt uns, dass wir mit unserem Wettbewerb einen wichtigen Platz in der Weinbranche erobert haben“, betonte Hering. Die Ausschreibungsunterlagen werden in diesen Tagen verschickt. Teilnahmebedingungen und Ausschreibungsunterlagen erhalten Weingüter, Winzergenossenschaften, Kellereien, Importeure und Fachgroßhändler auch unter www.best-of-riesling.com .

Zum Wettbewerb können abgefüllte Qualitätsweine und Qualitätsweine mit Prädikat der Rebsorte Rheinriesling aus allen Anbaugebieten angestellt werden. Bei Weinen aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind nur Weine mit geschütztem Ursprung zugelassen. Drittlandsweine müssen mit einer näheren geografischen Angabe als der des Herkunftslandes bezeichnet werden. Alle Rieslinge müssen einer der Kategorien trocken, halbtrocken, fruchtig & süß oder edelsüß zuzuordnen sein. Jeder Teilnehmer kann bis zum 21. Mai 2010 insgesamt maximal 3 Weine zum Wettbewerb anmelden.

Die Jury der hochkarätigen Veranstaltung bestehe auch in diesem Jahr aus international anerkannten Sommeliers, Önologen, Winzern, Weinhändlern und Fachjournalisten, so der Minister. Sie beurteilen in der wahrscheinlich größten Riesling-Probe der Welt, die am 30. Juni, 1. und 5. Juli 2010 in Neustadt und auf dem Hambacher Schloss stattfinden wird, alle zum Wettbewerb eingereichten Weine. Zusätzlich zu den drei Bestplatzierten jeder Kategorie werden auch in diesem Jahr drei Sonderpreise vergeben: „Beste Riesling-Kollektion“, „Bester Riesling aus der Neuen Welt“ und „Bester europäischer Riesling“, der nicht aus deutschen Anbaugebieten stammt.

Die Organisatoren sind stolz, auch in der sechsten Auflage des Wettbewerbes wieder bekannte Medienpartner gewonnen zu haben. So steht Vinum Pate für die trockenen Weine aus Kategorie I , Wein-Plus für die halbtrockenen Rieslinge, Selection hat die Patenschaft für die fruchtigen & süßen Weine aus Kategorie III übernommen und die Frankfurter Allgemeine Zeitung diejenige für die edelsüßen Weine der Kategorie IV.

Daneben werden die Allgemeine Hotel– und Gastronomie-Zeitung, das Weinportal weinverkostungen.de sowie das Österreichische Weinmagazin wein.pur „best of riesling 2010“ als Medienpartner begleiten und über die Ergebnisse berichten.