Mallorca: Tristan meets Berliner Sinfonie

Am 12. April 2007 findet das erste „Royal Treat“-Event statt:
„Tristán meets Berliner Sinfonie“. Das „Akanthus“-Ensembles aus Berlin, welches aus einer Pianistin, einer Cellistin, einem Bandoneonisten und einem Violonisten besteht, wird Sie unter der Moderation von Karsten Windt und Co-Moderatorin Husan Park durch den Abend führen.

Gerhard Schwaiger hat für diesen Abend ein 5-gängiges Degustations-Menü passend zu den Rhythmen und Klängen der Musik für Sie zusammengestellt. So reisen Sie kulinarisch wie musikalisch an diesem Abend durch Frankreich, Italien, Deutschland, Südamerika, Spanien, insbesondere Mallorca, Österreich und Argentinien. Erleben Sie eine spannende Mischung aus feurigen argentinischen Tangos, Kompositionen von Chopin und abwechslungsreiche, klassiche Klänge aus verschiedener europäischer und internationaler Komponisten.

Für Fragen und weitere Informationen stehen Ihnen Kerstin Schott und Judith Steimer gerne zur Verfügung.
Tel: +34/971 675547 oder per E-Mail unter info@tristan-restaurant.com

ToskaNahe Wochenende in Bad Kreuznach

Nicht von ungefähr wird die Naheregion um Bad Kreuznach als „Deutsche Toskana“ bezeichnet. Das milde Klima und die liebliche Weinlandschaft sprechen ebenso dafür, wie die genussvolle Lebensart und Kulturgeschichte der Region.

Das „ToskaNahe Wochenende in Bad Kreuznach“ vom 20. bis 22.04.2007 verspricht drei abwechslungsreiche Tage mit Nordic Walking und genussreichem Rahmenprogramm, wie beispielsweise dem „FlußGenuß“, einer Bootstour mit Candlelight-Dinner und Getränken. Über allem steht jedoch der Spaß an der Bewegung und eine professionelle und individuelle Betreuung. Das Programm ohne Übernachtung ist ab 229 Euro pro Person zu buchen.

Info: www.naheland.net

Philippinen: Strandjuwel Asiens

Feiner weißer Sand, tropisches Klima und glasklares Wasser lassen Südseeträume auf den Philippinen in Erfüllung gehen. Kilometerlange Sandstrände reihen sich hier aneinander und laden Reisende ein, zu relaxen und einfach nichts zu tun. Neben dem bekannten White Beach auf Boracay finden Urlauber zahlreiche weitere unschlagbare Strände. Inklusive sind eine faszinierende Unterwasserwelt und feinste Ressorts und Spa’s, die einen Urlaub auf den Philippinen perfekt machen.

Der berühmte White Beach an der Westküste von Boracay zählt zu den zehn schönsten Stränden der Welt. Der außergewöhnlich weiße Sand ist so fein wie Puderzucker und bildet mit dem türkis schimmernden Meer ein faszinierendes Farbenspiel. Der leicht abfallende Strand und das warme tropische Wasser machen das Baden zu einem herrlichen Erlebnis. Kokosnusspalmen die sich im Wind unter azurblauem Himmel wiegen und spektakuläre Sonnenuntergänge verleihen der Trauminsel eine ganz besondere Magie. Luxuriöse Unterkünfte wie das Mandala Spa bieten höchsten Komfort.

Strandurlaub in mitten schönster Natur bietet sich auf Bohol an. Die Insel beeindruckt mit Stränden soweit das Auge reicht. Besonders reizvoll sind für Schnorchler und Taucher die farbenfrohen Korallenriffe. Der Alona Beach und der Doljo Beach auf Panglao sind die beliebtesten Ziele für Sonnenbadende und trotzdem weit entfernt von jeglichem Massenbetrieb. Exklusive Ressorts wie das Ananyana Spa liegen direkt am Strand. Verlockend ist auch die abwechslungsreiche Umgebung, die zu einem Trip zu den Chocolate Hills, einer Flussfahrt auf dem Loboc River oder zu einem Ausflug zu den zahlreichen erfrischenden Wasserfällen auf Bohol einlädt.

Wer das Außergewöhnliche sucht ist auf Palawan richtig. Zahlreiche idyllische Buchten und einsame Inseln vermitteln das richtige Robinson Crusoe Feeling. El Nido und das Bacuit Archipel stellen eine traumhafte Szenerie aus blauen Lagunen, Kalkfelsen und weißen Sandstränden. Zahllose Arten von Meeresbewohnern tümmeln sich in dem marinen Nationalpark, darunter Mantarochen und Seekühe. Der schönste Weg die vorgelagerten Inseln zu besuchen ist sich ein Boot zu mieten und per Inselhopping ‚seine’ Insel zu erkunden.

Weitere Informationen:
www.mandalaspa.com
www.ananyana.com
www.elnidoresorts.com

Arbeiten bei Robinson

ROBINSON hat für die Wintersaison 2006 und den Sommer 2007 noch mehr als 180 Stellen zu besetzen. Ob weite Sandstrände oder kilometerlange Abfahrten, 30° Grad im Schatten oder 360° Panorama in den Bergen – die Arbeitswelt bei ROBINSON bietet vielfältige Möglichkeiten. Gesucht werden engagierte Gastgeber und Teamplayer, die Erfahrungen in den klassischen Hotelbereichen (Rooms Division, F&B sowie Küche & Verwaltung) oder einem der folgenden Bereiche mitbringen: „Tanz & Choreographie“, „Kinder- & Jugendbetreuung“, „Groupfitness und Wellness“, „Tennis, Ski & Snowboard, Sport“, „Licht & Ton und Musikredaktion“, „Bühnenbild & Dekoration“ sowie „Kostüme & Requisite“.

Wer eine abwechslungsreiche Tätigkeit bei ROBINSON sucht, kann sich während der TUI Animations-Infotage in München (23.11), Berlin (14.12.) und Köln (18.01.) jeweils von 10 bis 17 Uhr stattfinden, über das Unternehmen und das Arbeiten im Club informieren. So gewährt ein „Clubrundgang“ Einblick in die Bereiche „Kinder“, „kreativ Erwachsen“ sowie „Showprogramm“ und ein persönliches Gespräch mit einem Personalverantwortlichen bietet die Möglichkeit, individuelle Fragen und Anforderungen zu klären.

Weitere Informationen unter www.robinson.com/jobs / Bewerbungen können direkt an Robinson Club GmbH, Abteilung Personal Clubs, Karl-Wiechert-Allee 23, 30625 Hannover, oder per Email an personalabteilung@robinson.de geschickt werden

Spannende Entdeckungsreise: Radeln im Eisacktal

Normalerweise kennen Urlauber das Eisacktal nur von der Brennerautobahn. Dass das Eisacktal aber mehr zu bieten hat als einen schnellen Weg Richtung Süden, können Radurlauber jetzt radelnd entdecken. Vom Brenner bis Bozen geht eine neue, abwechslungsreiche Radroute.

Im Eisacktal verlaufen die Grenzen fließend: Dort trifft Nord auf Süd, deutsche Kultur auf italienische Vita. Das Eisacktal ist Treffpunkt der Kulturen und gleichzeitig erlebnisreiches Radparadies. Gemütliche Radwanderwege im Tal und anspruchsvolle Trails auf den umliegenden Bergen machen das Alpental zum erobernswerten Abenteuerparcours.

Die Brenner-Bozen-Route beträgt 101 km. Wer die ganze Tour nicht auf einmal radeln möchte, kann auch in zwei Etappen nach Süden biken. Die erste Route führt vom Brenner neben der Staatsstraße nach Sterzing, dem Hauptort des nördlichen Eisacktals. Von dort geht es über weite Wiesen, unzählige kleine Dörfer und dunkle Waldstücke zur Habsburgischen Festung Franzensfeste.

Weiter geht es zum idyllischen Vahrner See, am historischen Kloster Neustift vorbei und durch sanfte Weinberge nach Brixen.
Dort startet die zweite Etappe: Von Brixen aus geht der abfallende Weg Richtung Bozen. Vorbei an Klausen und Kloster Säben, an schroffen Felsen und hügeligen Weinbaugebieten, an urigen Bauernhöfen und alten Schlössern ist die Radroute eine der abwechslungsreichsten in ganz Südtirol.

Die Eisacktaler Radroute in Zahlen:

1. Etappe: von Brenner nach Brixen
Länge: 49,35 km, 119 m Steigung, 905m Abfahrt
Zeit: 2,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

2. Etappe
Länge: 52,35 km; 80m Steigung, 580 m Abfahrt
Zeit: 2,5 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

(Quelle:mediatour)

Queensland – Australien taucht ab

Einfach mal abtauchen. Der australische Sunshine State Queensland stellt eine neue Website für Schnorchel- und Tauchbegeisterte vor.

Auf divingqueensland.com.au finden sich detaillierte Beschreibungen aller wichtigen Tauchregionen des Bundesstaates – darunter die Coral Coast, die Whitsunday Islands und Townsville. Zusätzlich erfahren Touristen, welche lokalen Tour-Veranstalter Schnorchel- und Tauchexkursionen anbieten. Außerdem stehen Sicherheitshinweise rund um den Tauchsport sowie Informationen zur örtlichen Wetterlage und dem Artenschutz bereit.

Dem mehr als 2.500 Kilometer langen Great Barrier Reef wird eine eigene Sektion zugeordnet. Hier geht es hauptsächlich um die abwechslungsreiche und farbenfrohe Unterwasserwelt. Neben unzähligen exotischen und bunten Fischen sowie Korallen lassen sich auch viele Schiffswracks erkunden. Das 1981 als Weltnaturerbe deklarierte Great Barrier Reef ist die weltweit einzige natürliche Lebensform, die vom Mond aus zu erkennen ist.

www.divingqueensland.com.au

Weitere Informationen zu Queensland unter:
www.queensland-europe.com
www.queenslandholidays.com.au

Das kleine Frühstücks-Einmaleins

Der „FIT KID-Frühstücksplan bietet abwechslungsreiche Ideen für
ein vollwertiges Frühstück

Wer kennt diese Situation nicht: Kaum aufgestanden beginnt
in vielen Familien der morgendliche Alltag mit dem Gerangel ums
Frühstück. Eltern wünschen, dass ihre Kinder den Tag mit einer
ausgewogenen Mahlzeit starten. Die Begeisterung der kleinen
„Frühstücksmuffel“ hält sich jedoch oft in Grenzen. Geprägt von
Hektik und Stress wird das Haus häufig ohne Frühstück verlassen.

Eltern sollten allerdings dafür sorgen, dass die Kleinen zu Hause
wenigstens etwas trinken. Ein Glas Milch, Kakao oder Saft
erleichtert den Start in den Tag. Haben Kinder morgens nur wenig
Appetit, sollte das zweite Frühstück in der Schule oder
Kindertagesstätte reichhaltiger sein, um die erste fehlende
Mahlzeit auszugleichen. Hierzu gehören Getreide und
Milchprodukte, frisches Obst oder Gemüse sowie etwas zum Trinken.
Ideal sind kalorienarme Getränke wie Wasser, Früchte- oder
Kräutertee. In mundgerechte Stücke geschnitten schmeckt das Brot
gleich viel besser – das gilt auch für Obst oder Gemüse.

Anregungen zum Frühstück gibt der neue Frühstücksplan von „FIT
KID: Die Gesund-Essen-Aktion für Kitas“, der Groß und Klein
anspricht. Mit „Winnis Wurst Brot“, der „Zahmen Schlange“ oder
dem „Bleichgesicht“ präsentiert der Plan ernährungsphysiologisch
ausgewogene Rezeptideen, die Lust auf Mehr machen und zum
Mitnehmen geeignet sind. Platziert am Kühlschrank, am Küchentisch
oder im Gruppenraum der Kindertagesstätte regt der bunt
gestaltete DIN-A4-große Plan mit Rezeptvorschlägen zum Nachmachen
an. Auf der Rückseite helfen zahlreiche Tipps für kleine
Frühstücksmuffel weiter. Den Frühstücksplan können
Kindertagesstätten oder Eltern kostenfrei (bis zu 25 Exemplaren)
über die DGE beziehen. Einfach einen adressierten und mit 1,45
EUR frankierten DIN-A-4-Rückumschlag mit dem Stichwort
„Frühstücksplan“ und der gewünschten Stückzahl senden an:

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE),
FIT KID,
Godesberger Allee 18,
53175 Bonn.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Mehr Informationen sind
unter http://www.fitkid-aktion.de zu finden.

Kochen mit dem Chefkoch

Wildkochkurs im Flair Hotel Nieder im Sauerland

Wildbret aus heimischen Revieren ist ein echter Genuss. Doch
wie bereitet man aus Hirsch, Wildschwein, Hase, Fasan & Co. ein
leckeres Gericht zu? Josef Nieder, Chefkoch im Flair Hotel Nieder im
Hochsauerland, bietet im November spezielle Wildkochkurse an.
In der hoteleigenen Küche lernen die Gäste, wie man aus Wildfleisch
ein köstliches Menü zaubert. Wildfleisch ist fettarm, schmackhaft und
reich an Vitaminen und Spurenelementen. Und die Zubereitung würziger
Wildbraten muss nicht nur Profis vorbehalten sein: In dem Kochkurs
kann jedermann lernen, Leckereien wie zum Beispiel Rehrücken
zuzubereiten.

Natürlich kann man nicht ein ganzes Wochenende am Herd stehen. Und
deshalb steht auch eine geführte Wanderung (je nach Wetterlage)
durchs Hochsauerland auf dem Programm. Die Höhen der Region Bestwig
sind durch ein großes Wanderwegenetz erschlossen und versprechen
abwechslungsreiche Ausblicke.

Der Wildkochkurs im Flair Hotel Nieder findet an verschiedenen
Terminen im November statt. Er kostet 200 Euro und beinhaltet 2
Übernachtungen mit Frühstück für zwei Personen, 1 geführte Wanderung
sowie den Wildkochkurs mit anschließendem Verzehr des selbstgekochten
4-Gang-Menüs.

Weitere Informationen bekommt man beim Flair-Hotel Nieder, Ostwig,
59909 Bestwig, Tel. 02904/9710-0, Fax: 02904/9710-70, E-Mail:
mail@hotel-nieder.de, www.hotel-nieder.de