Martin Hötzl und Tilo Roth

Berlin kann sich über ein neues Restaurant freuen: Soeben feierte die „Gaststätte am Ufer“ von den erfolgreichen Gastronomen Martin Hötzl und Tilo Roth ihre Eröffnung.
Das Restaurant mit eigener Bar entstammt der Inspiration und Erfahrung aus über 20 Jahren Leben in Kreuzberg. Eine Kiez-Gaststätte mit kulinarischem Anspruch und besonderer Getränkeauswahl. Mitteleuropäische und mediterrane Küche wird mit Getränken aus lokalen Brauereien bewusst kombiniert.

Die Geschäftspartner Martin Hötzl und Tilo Roth erwiesen sich bereits in dem damaligen Hotspot Restaurant „Rodeo“ als Dreamteam und führten anschließend das Restaurant „The Grand“, insbesondere durch Tilo Roths Kochkunst, zum Szenerestaurant des Jahres bei den Berliner Meisterköchen.

Die „Gaststätte am Ufer“ bietet eine abwechslungsreiche Auswahl an Gerichten und spricht Nachbarn wie auch Genießer aus umliegenden Kiezen an. Sie garantiert ein Wohlfühlfeeling mit fairen Preisen und Platz für 40 Gäste. Ein besonderes Highlight ist der Chef’s Table an der Küche an dem bis zu acht Personen die Köche in Aktion erleben können.

Die Vorspeisen werden unter dem Motto „sharing is caring“ angeboten: Es gibt Kleinigkeiten, die man in der Mitte des Tisches platzieren und untereinander teilen kann, sodass die Gäste von allem etwas probieren können, darunter etwa veganer Humus mit Gemüsesticks, Edeloliven aus Griechenland und glasiert-geräuchertem Schweinebauch mit Wildwasser-Garnelen.

Fünf Hauptgerichte werden täglich angeboten, darunter zwei Steak-Gerichte, geräucherter und gebratener Loup de mer mit Passepierre Risotto und Ochsenbäckchen mit Süßkartoffelpüree, jungem Mais und Bohnencasserole. Auch das Fischangebot kommt nicht zu kurz, Tilo Roth bereitet mit einem Smoker Fische zu, etwa Aal und geräucherten Bachsaibling aus der Müritz oder Havel.

Als Desserts locken Cheesecake aus Ziegenfrischkäse mit Waldfrüchten und eine Käseauswahl von Maître Philippe. Die Karte wird wöchentlich gewechselt, Menüs können nach eigenen Wünschen zusammengestellt werden.

Natürlich gibt es auch einen Mittagstisch mit zwei täglich wechselnden Gerichten, immer ein veganes oder vegetarisches Gericht sowie Fisch oder Fleisch. Für den spontanen Appetit wird es eine abwechslungsreiche Auswahl an frisch zubereiteten Sandwiches, Pastrami und Salaten geben.

Unabhängig vom Restaurant lädt die hauseigene Bar zum Verweilen ein. 30 Gäste können dort in entspannter Atmosphäre ihren Abend verbringen. Nachmittags bietet die Bar ein leckeres Kuchenangebot, sowie Barfood mit selbstgemachten Sandwiches und einer erlesenen Auswahl an Getränken. Neben den angesagten Craft-Bieren wird auch eine Selektion von Longdrinks und Cocktails angeboten.
Gesundheitsbewusste Gäste können sich einen Green Smoothie bestellen, wahlweise auch zum Mittagstisch im Restaurant.
Die Außenterrasse bietet Platz für 80 Gäste, die den Ausblick auf den Landwehrkanal genießen können.

Gaststätte am Ufer, Paul-Linke-Ufer 23, 10999 Berlin, Mittagstisch: 11:30 – 15:00 Uhr, Küche: 18:00 – 22:30 Uhr, Bar Food: 12:00 – 1:00 Uhr

Armin Leitgeb

Armin Leitgeb wird Chefkoch im Suitenhotel SIR HENRY in Seefeld/Tirol

Der gebürtige Österreicher Armin Leitgeb (39) wird ab dem 14. Dezember 2015 in 1.500 Metern Höhe auf dem Gschwandtkopf die Gäste des SIR HENRY kulinarisch verwöhnen. Mit einer „Cuisine des Alps“ wird Leitgeb eine moderne und abwechslungsreiche Küche in Anlehnung an die Alpenländer Österreich, Italien, Schweiz und Frankreich bieten. „Unsere Gerichte werden unsere Liebe für lokale Produkte und eine zeitgemäße Interpretation alpenländischer Traditionen widerspiegeln“, so Armin Leitgeb.

Der zweifache Vater hat eine bewegte Laufbahn hinter sich und hat ausschließlich mit den besten Köchen gekocht. Seine Stationen lesen sich wie das Who Is Who der Gastronomieszene: Tantris München als Sous Chef, 2 Sterne; Auberge de Líll in Illhäusern (F), 3 Sterne; Jardin Des Sans in Montpellier (F), 3 Sterne; The French Laundry in Yountville (Californien), 3 Sterne und das Raffles Hotel in Singapur, ehe er 2008 für über vier Jahre das Restaurant Les Amis in Singapur in die Spitze der internationalen Rangliste kochte.

Seit 2012 war Armin Leitgeb als Berater in Singapur, Frankreich und Österreich tätig. Unter anderem für die Brasserie Les Haras von Marc Haeberlin in Strasbourg, die er im Oktober 2013 für Haeberlin in beratender Funktion eröffnete.

Das gastronomische Angebot im SIR HENRY umfasst die SIR HENRYS Brasserie mit Bar, eine Lounge, die Hausgästen vorbehalten ist, eine Panoramabar, eine großzügige Terrasse sowie ein Weinkeller mit Bibliothek, in dem bis zu 12 Personen ein privates Abendessen oder auch eine Weinprobe genießen können. Das Frühstück wird wahlweise in den Suiten und bei Sonnenschein auch auf der Terrasse serviert.

Kinderlebensmittel

Kinder sind auch für Lebensmittelproduzenten eine attraktive Zielgruppe. Im lukrativen Wettstreit um die kleinen Konsumenten investieren viele Hersteller massiv in Werbung und Marketingmaßnahmen. Doch was bekommen Verbraucherinnen und Verbraucher, wenn sie „Kinderlebensmittel“ kaufen? Der VKI geht der Frage derzeit in einem eigenen Themenschwerpunkt nach und nimmt stichprobenartig verschiedene Produktgruppen unter die Lupe. Für die Oktoberausgabe der Zeitschrift KONSUMENT wurden Wurst, Zerealien und Käse getestet. Das Ergebnis: Viele der geprüften Produkte sind mit Vitaminen und Mineralstoffen versetzt – auch solche mit hohem Fett- oder Zuckergehalt. So soll vor allem Eltern suggeriert werden, die angebotenen Waren seien besonders gesund. Gleichzeitig sind Kinderlebensmittel in der Regel hoch verarbeitet und teuer im Vergleich zu Produkten, die nicht speziell für Kinder gedacht sind.
Alle Testergebnisse im Detail gibt es online unter www.konsument.at sowie ab sofort im Oktober-KONSUMENT.

Frühstückszerealien – bis zu einem Drittel aus Zucker
Die Werbung für Zerealien verspricht oft ein gesundes Frühstück dank vieler Vitamine und Mineralstoffe. Diese sind allerdings – wie z.B. in den Cookie Crisps „Schoko-Knusper-Kekse“ von Nestlé – künstlich zugesetzt und keineswegs natürlich in den Produkten enthalten. Solche speziell mit Nährstoffen angereicherten Lebensmittel werden zur Ernährung von Kindern aus gesundheitlicher Sicht nicht benötigt. Grundsätzlich kann und sollte der Bedarf über eine ausgewogene und abwechslungsreiche Mischkost abgedeckt werden.
Darüber hinaus bewirbt Nestlé sein Produkt auch mit einer „Vollkorngarantie“: „Deshalb sind alle Nestlé Cerealien nicht nur unwiderstehlich lecker, sondern enthalten immer auch mindestens 30 Prozent Vollkorngetreide“, heißt es dazu von Seiten des Unternehmens. Wirft man allerdings einen Blick auf die Zusammensetzung, so zeigt sich, dass das vermeintlich gesunde Vollkornprodukt zu 23,5 Prozent aus Zucker besteht. Noch höher ist der Zuckeranteil bei den Nugat Bits von Knusperone (33,9 Prozent) und den Kellog’s Smacks (41,6 Prozent). Als tägliche Frühstücksmahlzeit für Kinder ist damit keines der geprüften Produkte geeignet.

Wurstwaren als „Beitrag für die gesunde Ernährung“
Auch das Angebot an kinderspezifischen Fleisch- und Wurstwaren hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Insgesamt unterscheiden sich die Produkte dabei hauptsächlich durch einen erhöhten Preis, eine kindgerechte Aufmachung und die entsprechende Werbung von herkömmlichen Produkten. Zwei der geprüften Wurstwaren, die Mini Leberwurst und Mini Salami von Ferdi Fuchs, wurden dabei auch mit diversen Vitaminen und Mineralstoffen angereichert, die sie gesünder erscheinen lassen, als sie sind. Beide Produkte bestehen zu einem Großteil (33,1 Prozent bzw. 31,7 Prozent) aus Fett.

Trotz des ungünstigen Nährwertprofils wirbt Ferdi Fuchs intensiv mit gesundheitsbezogenen Aussagen: „Vitamin B 6 trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei“, heißt es etwa auf der Packung der kindgerechten Mini Leberwurst. Auch die Mini Salami verspricht eine gesundheitsfördernde Wirkung u.a. durch Folsäure: „Folsäure trägt zur Verringerung der Müdigkeit bei“ ist auf dem Produkt zu lesen.
Mit einer Mischung aus Werbung und Spiel wenden sich die Anbieter dabei auch direkt an die Kleinsten. So bietet etwa Kiri auf seiner Webseite eine breite Auswahl putziger Bilder, Spiele und Rezeptideen rund um Schmelzkäse. Problematisch ist das deshalb, weil Kinder bis zu einem Alter von 6-8 Jahren noch nicht zwischen Werbung und Inhalt unterscheiden. Auch Beigaben wie Comicfiguren und Sticker sind in vielen Produktgruppen verbreitet.

Fazit:
Kinder brauchen keine Kinderlebensmittel. Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung versorgt sie mit allen Nährstoffen, die sie benötigen. Dennoch werden in der Werbung auch ungesunde Produkte nach wie vor als „nahrhaft“ und „wertvoll“ darstellt. Selbstverpflichtungen der Hersteller, solche an Eltern und Kinder gerichtete Werbung zu beschränken, haben bisher kaum praktische Wirkung gezeigt.

Martina und Moritz

WDR Fernsehen, Samstag, 29. März 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

Kochen mit Martina und Moritz
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Schnelle Pasta-Ideen mit Pfiff
Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz haben sich für die heutige Sendung abwechslungsreiche und ausgefallene Nudelrezepte ausgedacht. Dabei geht es von Speckfleckerl mit Spitzkohl über Safran-Gnocchi und Frittata bis zu Penne mit schwarzer Sauce sowie Zitronen-Spaghetti mit Spinat. Alle Gerichte sind mit geringem Aufwand nach dem Feierabend oder wenn wenig Zeit ist wunderbar nachzukochen. .

Redaktion: Klaus Brock

www.martinaundmoritz.wdr.de

Guernsey für Feinschmecker

Kaum irgendwo anders in Nordeuropa ist der Herbst so mild wie auf Guernsey. Die letzten warmen Sonnenstrahlen lassen die inspirierende Landschaft der Insel in goldenen Tönen erstrahlen und laden ein, bei herbstlichen Spaziergängen die Geschichte der Insel zu entdecken, ihre natürliche Schönheit zu genießen und sich anschließend beim jährlichen Tennerfest von der kulinarischen Vielfalt Guernseys begeistern zu lassen.

Mit knapp 45 Kilometern Klippenpfade ist Guernsey ein wahres Wander-Paradies für Sportler und Abenteuerlustige. Die Ruettes Tranquilles („ruhige Gässchen“) im Landesinneren, bieten besonderen Vorrang für Fußgänger, Reiter und Radfahrer und sind ideal für gemütliche Spaziergänge.

Bei einer Klippenwanderung entlang der Südküste, eröffnet sich ein spektakulärer Blick über die Buchten und Strände der Insel. Entlang der Wanderstrecken, kann man sich auf die Spuren der Geschichte begeben und Sehenswürdigkeiten, wie etwa das unterirdische La Valette Military Museum oder den Feenring „La Table des Pions“ in Pleinmont, besichtigen.

Eine besondere Herausforderung ist der neue Channel Island Way, der die schönsten Küstenwege von Guernsey, Jersey, Alderney, Sark und Herm zu einer rund 175 Kilometer langen Wanderroute verbindet.

Wer die Insel lieber in Begleitung erfahrener Guides erkunden will, kann sich während der Healthspan Autumn Walking Week (7. bis 15. September 2013) zu den schönsten Orten Guernseys führen lassen und faszinierende Legenden und Fakten erfahren.

Doch nicht nur für Wanderer und Entdecker ist der Herbst in Guernsey ein Highlight.

Beim jährlichen Tennerfest (1. Oktober bis 11. November 2013) können Gourmets und Genießer sich für wenig Geld durch die abwechslungsreiche Küche der Insel schlemmen. Anfangs eine Promotion-Aktion, um Einheimischen und Touristen die kulinarische Vielfalt der Kanalinseln näherzubringen, gehört das Tennerfest nun zu den beliebtesten Festen auf Guernsey, Herm, Sark und Alderney.

Über 180 Cafés, Bistros, Pubs und Restaurants bieten dieses Jahr gourmetreife Menüs für £10, £12.50, £15, £17.50 und £20 an.

Algarve kulinarisch

Die Algarve hat neben ihrer Naturlandschaft, den Sandstränden und dem milden Klima auch eine abwechslungsreiche Gastronomie zu bieten. Die Küche der Region ist reich an Geschmack und bodenständig in der Zubereitung.

Durch die Nähe zum Meer spielen fangfrischer Fisch und Meeresfrüchte eine der Hauptrollen auf der Speisekarte der Region. Die köstlichsten Rezepte stammen von den Fischern, die über die Jahrhunderte hinweg die optimale Art, den natürlichen Geschmack zu erhalten, perfektioniert haben, in dem sie frische Fische wie Seezunge oder Thunfisch oder aber auch Krustentiere über Holzkohle grillen. Das Gericht der Algarve par excellence ist jedoch die Cataplana. Dabei handelt es sich um einen Kupfer- oder Eisentopf islamischen Ursprungs, der aus zwei mit Scharnieren verbundenen Halbschalen besteht. Die Cataplana eignet sich für eine besonders schonende Zubereitung von Fisch, Meeresfrüchten und Fleisch. Diese werden zusammen mit Kartoffeln und Gemüse im eigenen Saft gegart und anschließend direkt aus der Cataplana aufgetischt. Durch diese Art der Zubereitung werden die Aromen der Zutaten besonders gut bewahrt.

Die Gastronomie der Algarve wird aber nicht nur vom Meer beeinflusst. Je weiter man sich ins Hinterland, den so genannten Barrocal oder in das Gebirge, die Serra, bewegt, desto fleischiger und wilder wird die Speisekarte. Hier kommen neben Nutztieren wie Lamm oder Schwein auch Fasane, Hasen, Rebhühner oder Wildschweine auf den Tisch. Zu den Spezialitäten zählt beispielsweise die Sopa de Lebre, eine Suppe, die in Rotweinmarinade eingelegtes Hasenfleisch enthält. Aber auch Gemüse und Früchte aus eigenem Anbau werden hier aufgetischt. Einfache und bodenständige Gerichte wie dicke Bohnen mit Wurst (Favas à Algarvia) oder die für die Bergregion typischen Kohl-, Kichererbsen- oder Maiseintöpfe (Cozidos) sollten Reisende sich nicht entgehen lassen. Diese werden mit Olivenöl, Oregano, Rosmarin, Koriander und Poleiminze zubereitet.

Auch Naschkatzen finden an der Algarve allerlei Gaumenfreuden. Hauptbestandteil dieser sind die Früchte der Region: Feigen, Mandel und Orangen. Besonders empfehlenswert sind der Orangenpudding, Pudim de Laranja, Morgado de Figo, ein Kuchen aus Feigen, Mandeln, Chila-Kürbis und Schokolade oder auch die kleinen Mandelküchlein Beijinhos de Amêndoa. Für den Kaffee danach eignet sich ein Gläschen Medronho, ein hochprozentiger, klarer Schnaps, der aus den Früchten des Erdbeerbaumes gewonnen wird. Für Weinliebhaber hat die Algarve ebenfalls ein reiches Angebot. Die Rotweine sind eher samtig und weisen reife Fruchtnoten auf, die Weißweine präsentieren sich vorwiegend fruchtig, mit blumigen Akzenten.

www.visitalgarve.com

eat&STYLE in der Kulturhalle Zenith in München

2. bis 4. November: Besucher erwarten lebendige Shows, schmackhafte Versuchungen und abwechslungsreiche Tage mit neuesten Food & Drink Kreationen – vielen Probiermöglichkeiten auf der Messe aller Starkoch-Gerichte zum Probierpreis – Meet&Greet-Ticket: 79 Euro

Klappernde Töpfe, wohlige, exotische Düfte, bekannte Starkoch-Gesichter, Edelfleisch oder Hummer vom Outdoor-Grill und Lustwandeln auf der Messe des guten Geschmacks: Das alles verspricht die eat&STYLE, die an diesem Wochenende vom 2. bis 4. November in der Kulturhalle Zenith die Tore öffnet. Über 100 Aussteller präsentieren Leckereien vom Feinsten: erlesene Schokoladen, hochwertige Fleisch- und Fischwaren, edle Käse und Öle, verführerische Gewürze u.v.m. Zudem kann man mit Stefan Marquard, Alexander Herrmann und Chakall begeisternde Show-Einlagen auf der Kochshow-Bühne erleben und in den Kochschulen die eigenen Künste verfeinern: Hier steht neben Ente, Lachs und Lamm auch fremdländisches wie ‚Curry vom Strauß‘ auf dem Speiseplan.

Whisky-Freunde werden derweil bei den „Signature Malts“ fündig und Gerätespezialist Miele zeigt mit seiner aktuellen Backofen-Generation, wie einfach man dank ‚Klimagaren‘ perfekte kulinarische Genüsse zaubern kann. Hungrig geht auf jeden Fall niemand nach Hause: Neben den vielen Probiermöglichkeiten auf der Messe bietet die neu geschaffene Gourmet-Kitchen alle Starkoch-Gerichte zum Probierpreis an. Mehr Informationen unter www.eat-and-style.de/muenchen/Home.html

Zenith – Die Kulturhalle, Lilienthalallee 29, 80939 München

Öffnungszeiten: Eintritt:
Fr/Sa: 10.00-19.00 Uhr
So: 10.00-18.00 Uhr
Tagesticket: 13 Euro
Erm. Ticket: 10 Euro
Meet&Greet-Ticket: 79 Euro

Frank Heppner

Das Best Western Premier Hotel Krautkrämer in Münster-Hiltrup ist im September 2012 erstmals einer der Gastgeber des „Westfalen Gourmetfestival“. In der Woche vom 3. bis 8. September 2012 können die Gäste im Restaurant „Krautkrämer“ besondere Menüs genießen.

Einer der Schauplätze des beliebten Westfalen Gourmetfestival ist in diesem Jahr das Best Western Premier Hotel Krautkrämer am Hiltruper See. „Motiviert durch viele Stammgäste, haben wir unsere Bewerbung beim bekannten Westfalen Institut e. V. in Lünen eingereicht. Nach nur wenigen Tagen, hatten wir die Zusage zur Teilnahme vom Institutspräsidenten Gerhard Besler“, erklärt Hoteldirektor Kay Plesse. Vom 3. bis 8. September 2012 können sich Gäste im Restaurant „Krautkrämer“ auf abwechslungsreiche Menüs, ein besonderes Barbecue und als Höhepunkt auf einen Galaabend freuen.

Seit nunmehr drei Jahren findet das Westfalen Gourmetfestival im Spätsommer statt und erfreut sich einer großen Beliebtheit bei vielen Gästen und Kennern. Im Zeitraum des Festivals finden Veranstaltungen zwischen Winterberg und Münster, Dortmund und Paderborn statt, immer begleitet von mehreren Sterne- und Spitzenköchen, die in den teilnehmenden Häusern als Gastköche fungieren.

Gemeinsam mit Lukas Pawela, dem Küchenchef des Hauses, hat sich Plesse bei der Suche nach einem Gastkoch schnell und sehr gerne für den bekannten Küchenchef Frank Heppner entschieden, der seit einigen Jahren im Restaurant „Vincent & Paul“ im Museum Folkwang in Essen kocht. Der gebürtige Münchner verbrachte viele Jahre in führenden Häusern in Asien, Süd-Korea, Hongkong und auf den Philippinen. Die Aromen und Kochkünste Asiens faszinieren den deutschen Meisterkoch sehr, der sich unter anderem bei Eckhart Witzigmann seine Sporen verdiente. Frank Heppner schuf schließlich seinen ganz eigenen Stil der euro-asiatischen Küche. Diesen gilt es nun, im Rahmen des Westfalen Gourmetfestivals mit der westfälischen Küche zu kombinieren.

Eine Woche ganz im Zeichen des Genusses
Während des Festivals werden die Gäste im Restaurant „Krautkrämer“ abwechslungsreiche Menüs inklusive ausgesuchter Weine aus den Brogsitter Weingütern, Geldermann Carte Blanche oder Hövels Original genießen können. Vom 3. bis 5. September überrascht das Küchenteam mit drei Gängen, am 6. September mit vier Gängen. Am Freitagabend, 7. September beginnt das Gourmetfestival-Wochenende mit einem besonderen Barbecue auf der Terrasse des Restaurants „Krautkrämer“, bestehend aus zahlreichen Vorspeisen, leckeren Grilladen frisch vom großen Grill und Desserts vom Büffet.

Höhepunkt der Gourmetfestivalwoche ist der Galaabend am Samstag, 8. September zu dem beide Küchenchefs eigens ein Sechs-Gang-Menü kreiert haben, das die wunderbare Kombination der beiden Küchenrichtungen erlebbar und zu einem Genuss machen wird. Serviert werden unter anderem ein Duett vom Saibling an Wildkräutersalat und Pumpernickelmousse, die legendäre Kokos-Fischsuppe aus dem Restaurant „Vincent & Paul“, ein Cassoulet von der Wachtel mit Gemüse aus dem Münsterland, ein US-Shortripp vom Grill und als Dessert eine Tonkabohnen-Crème brûlée mit gebackenem Apfelküchlein. Pawela und Heppner lassen alle Gäste an den Geheimnissen der Zubereitung und der Aromen teilhaben. Begleitet wird der Abend von korrespondierenden Weinen, die von den Brogsitter Weingütern ausgewählt wurden.

Alle Festivalabende beginnen um 19 Uhr mit dem Empfang auf der Terrasse mit Blick auf den Hiltruper See. Serviert wird das Menü im Restaurant „Krautkrämer“. Eigens für das Festival offeriert das Best Western Premier Hotel Krautkrämer auch zwei Hotelarrangements, mit einer oder mit zwei Übernachtungen (auf Anfrage und Verfügbarkeit). Reservierungen nimmt das Restaurant „Krautkrämer“ ab sofort entgegen – per Telefon oder per E-Mail.

www.krautkraemer.bestwestern.de

Mit den Durchblickern auf Entdeckertour

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat eine eigene Internetseite für Kinder und Jugendliche gestartet. Die neue Internetpräsenz ist ab sofort erreichbar unter den Adressen www.bmelv.de und www.bmelv-durchblicker.de

„Ob Handy oder Taschengeld, ob im Umgang mit persönlichen Daten im Internet oder dem ersten Sparkonto: Die meisten Kinder und Jugendlichen treffen schon früh wichtige Konsumentscheidungen. Deshalb können grundlegende Verbraucherkompetenzen nicht früh genug erlernt werden. Die neue Internetseite des BMELV bietet Kindern und Jugendlichen wertvolle Informationen, um den immer komplexer werdenden Alltag zu meistern. Sie enthält eine bunte, abwechslungsreiche Mischung von Beiträgen über Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und stärkt so gezielt die Alltagskompetenz junger Menschen. So bekommen junge Leute frühzeitig den Durchblick über ihre Rechte, Chancen und Risiken in der Informations- und Konsumwelt“, erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner am Montag zum Start der Internetseite.

Die vier „Durchblicker“ Anna, Tarik, Luzy und Paul begleiten im neuen Internetangebot des BMELV Kinder und Jugendliche durch spannende und abwechslungsreiche Themen rund um Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Unter www.bmelv-durchblicker.de oder www.bmelv.de informiert das Ministerium über zahlreiche Themen aus der Lebenswelt der Acht- bis Vierzehnjährigen und gibt nützliche Tipps für den Alltag.

Kinder sind heute längst eine attraktive Zielgruppe für die Werbung. Sie besitzen oft Mobiltelefone und Konten, laden Spiele im Internet herunter und gehen dabei Vertragsbeziehungen ein. In der digitalen Welt haben Kinder und Jugendliche einen viel größeren Radius als in der realen Welt. Damit verbunden ist die Gefahr, dass persönliche Daten im Internet von fremden Personen missbraucht werden. Deshalb bietet die neue Internetseite auch zum Datenschutz im Netz viele alltagsnahe Tipps an.

Was verrät die Verpackung beim Einkaufen, welche Fallstricke lauern beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages und was sind eigentlich meine Rechte als Kunde? Das und vieles mehr erfahren Kinder und Jugendliche in Infobeiträgen, Geschichten, Spielen und Filmen. Mit dem neuen Internetangebot informiert das BMELV auch über ausgewogene und vielseitige Ernährung, bietet Denkanstöße zur Wertschätzung von Lebensmitteln und gibt Tipps, wie Lebensmittelabfälle vermieden werden können. Ziel ist es, junge Menschen zum Nachdenken über Konsumgewohnheiten anzuregen und ihnen praktische Tipps an die Hand zu geben.

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin sind junge Besucherinnen und Besucher vom 20. bis 29. Januar 2012 in der Sonderschau des BMELV in Halle 23a eingeladen, ihr Wissen bei einer „Durchblicker-Rallye“ zu testen und das „Durchblicker-Diplom“ zu erwerben.

Patrick Coudert

Prominenter Besuch in der Jenaplanschule in München: Der zweifache Sternekoch Patrick Coudert (55) unterstützte die bundesweite Initiative „Gesundes Pausenbrot“ von Kerrygold. Coudert bereitete am 19. Oktober mit insgesamt 60 Schülern gesunde Brote für die Pause zu und zeigte den Kindern so, was zu einer ausgewogenen Ernährung gehört. Das Ziel der Aktion: gesünder Essen und besser Lernen. Initiator der Kampagne ist die irische Buttermarke Kerrygold. Neben Kerrygold wurden die Kinder dabei mit Lebensmittelpaketen vom EDEKA Markt Niggel aus München unterstützt.

Aus Vollkornbrot, Kerrygold-Butter, Käse, Wurst und Gemüse kreierten die Schüler mit Couderts Hilfe abwechslungsreiche Pausenbrote und verkauften sie anschließend an ihre Mitschüler.
Coudert setzt sich als Unterstützer der Initiative nicht nur für eine gesunde Ernährung der Kinder in München ein, sondern verhilft der Jenaplanschule auch zu einem möglichen Preis. Denn auf die Schulen, die die Pausenbrote am leckersten und kreativsten zubereiten, warten im Rahmen der bundesweiten Aktion „Gesundes Pausenbrot“ Gewinne im Gesamtwert von 6.000 Euro.