Kimchi machen ist jetzt Weltkulturerbe

Koreas Gimjang-Kultur wurde Anfang Dezember von der UNESCO als Immaterialles Kulturerbe der Menschheit registriert. „Gimjang“ bezeichnet den koreanischen Brauch der Kimchi-Herstellung im Familien- oder Bekanntenkreis. Dazu treffen sich die Koreaner mit Familie, Verwandten oder Nachbarn im späten Herbst oder frühen Winter, bereiten Kimchi zu und teilen ihn dann untereinander auf.

Kimchi ist scharf eingelegter Chinakohl und wird als Beilage gereicht. Ursprünglich diente die Kimchi-Herstellung dazu, Gemüse für den Verbrauch im Winter haltbar zu machen. Korea ist damit 16 Mal auf der Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit vertreten, unter anderem mit dem epischen Gesang „Pansori“, einer von Trommeln begleiteten traditionellen koreanischen Volksmusik, dem koreanischen Volkstanz „Ganggangsullae“ sowie dem „Danoje-Festival“ von Gangneung.

Übrigens können Korea-Besucher auch die Herstellung von Kimchi erlernen. Verschiedene Kochschulen bieten entsprechende Kochkurse an.

Print Friendly, PDF & Email
Sending
User Review
0 (0 votes)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.