Neue Kinder-Speisekarte

Neue Ideen für eine gesunde Ernährung: Westin Hotels startet einen weltweiten internen Wettbewerb, um neue, kreative Rezepte für die Kinder-Speisekarte „Eat Well Menu for Kids“ zu entwickeln. Ab Juni haben die Mitarbeiter in den mehr als 200 Hotels und Resorts sechs Wochen Zeit, um in den Küchen ihre Kreativität in punkto Kulinarik für Kinder unter Beweis zu stellen und die Speisekarte für die kleinen Gäste neu zu gestalten. Nach einer umfassenden Prüfung der eingereichten Rezepte werden die 40 weltbesten jedem Hotel zur Verfügung gestellt. Diese können dann daraus ihre eigene, regional angepasste Variante des „Eat Well Menu for Kids“ zusammenstellen.

„Unsere kleinsten Reisenden mögen beim Essen experimentierfreudig sein oder nicht – für uns ist es wichtig, Familien eine gesunde Ernährung anzubieten und auch denjenigen frische Alternativen näherzubringen, die sonst vielleicht lieber Fast-Food essen“, sagt Brian Povinelli, Global Brand Leader, Westin Hotels & Resorts. „Als Hotelmarke, die sich das Wohlbefinden ihrer Gäste auf die Fahne geschrieben hat, freut es uns sehr, dass wir jetzt die Kinder-Speisekarte komplett überarbeiten – mit Ideen und Input von unseren eigenen Mitarbeitern und deren Familien sowie mit dem Ziel, gesunde Ernährung auf spielerische Weise ansprechender zu machen.“

In den kommenden zwei Monaten können sich Küchen- und Hotelteams Gerichte ausdenken, die gesund und lecker sind und auch lokale Besonderheiten aufgreifen. Das fertige Rezept reichen die Teams zusammen mit einem Instagram-geeigneten Foto des Gerichts bei der Jury ein. Diese besteht unter anderem aus Experten der SuperChefs, einer Gruppe von Ernährungswissenschaftlern, die sich dafür engagiert, Kindern eine gesunde Ernährung schmackhaft zu machen. Die Gewinner-Rezepte gehen dann weltweit an alle Westin Hotels und Resorts; jedes Hotel kann selbst entscheiden, welche dieser Gerichte es auf seine Kinder-Speisekarte nimmt.

Westin Gäste sind eingeladen, den Wettbewerb zu begleiten. Zahlreiche Hotels bieten Test-Verkostungen für Familien der Angestellten und jüngere Gäste an und tragen dabei Meinungen und weitere Ideen zu den Rezeptvorschlägen zusammen, die in die endgültige Rezeptversion einfließen. Vier Finalisten werden zudem zu Kochkursen der SuperChefs eingeladen – Kurse, bei denen junge Teilnehmer eigene Erfahrung am Herd sammeln und die Welt der Küche entdecken, die neuen Gerichte kreieren und sogar Sous-Chef für einen Tag sein dürfen.

Auf den Social-Media-Plattformen von Westin können sich Leckermäuler und Familien unter #missiondelicious über den Fortgang des Wettbewerbs auf dem Laufenden halten. Dort können sie auch hinter den Kulissen bei der Entwicklung von Rezepten und Gerichten dabei sein und einen Einblick in den Auswahlprozess der Jury bekommen. Die Gewinner des Wettbewerbs werden im August bekanntgegeben, ihre Rezepte kommen dann ab September auf die Kinder-Speisekarten.

Das „Westin Eat Well Menu for Kids“ ist Teil der weltweiten Wellbeing-Kampagne, die das Wohlbefinden der Gäste in den Mittelpunkt stellt. Mit innovativen Partnerschaften und Angeboten sollen Gäste und Mitarbeiter dazu inspiriert werden, neue Wege zum persönlichen Wohlbefinden zu entdecken. Die Kampagne beruht auf sechs Säulen: Feel Well, Work Well, Move Well, Eat Well, Sleep Well and Play Well. Das 2014 ins Leben gerufene „Eat Well Menu for Kids“ bietet nährstoffreiche und leckere Gerichte für Familien; die Speisekarte wurde in Kooperation mit den SuperChefs entwickelt, um Eltern mehr gesunde Optionen für ihre Kinder zu geben, wenn sie mit ihnen auf Reisen sind.

Der Wettbewerb folgt auf das kürzlich weltweit eingeführte Programm Westin Family. Dieses sorgt mit interaktiven Angeboten rund um den Globus, besonderen Annehmlichkeiten und dem Kids Club in zahlreichen Resorts dafür, dass sich Familien in Westin Hotels rundum wohlfühlen. Weltweit wächst die Nachfrage nach Familienreisen, die Bedürfnisse dieser Zielgruppe werden spezieller. Beide Programme zielen darauf ab, Westins Engagement für Familien auf Reisen und deren Wohlbefinden zu verstärken.

Mehr Informationen über das „Westin Eat Well Menu for Kids“: westin.com/wellbeing
Mehr Informationen zum Programm Westin Family: www.westin.com/family

Fondue für Silvester

Mit und ohne Fleisch

Viele Familien sitzen am Silvesterabend beim Fondue zusammen, um sich die Stunden bis zum Jahreswechsel zu verkürzen. Wer Kalorien sparen möchte, zieht dem heißen Fett eine gehaltvolle Brühe vor. Sie sollte nicht zu stark gesalzen sein, da sie mit der Zeit einkocht und immer kräftiger wird. Mageres Fleisch wie Filet vom Rind, Schwein oder Lamm sowie Puten- und Hähnchenbrust ist für Fondue besonders geeignet. Fisch zerfällt sehr leicht, sodass Feinschmecker Sorten mit festem Fleisch wie Lachs, Zander und Barsch vorziehen sollten. Auch größere Garnelen und küchenfertiger Tintenfisch lassen sich gut verwenden. Rechnen Sie pro Gast mit 200 Gramm Fisch, Fleisch oder Meeresfrüchten.

Vegetarier können den geselligen Silvesterklassiker ganz ohne Fleisch genießen: Es wird eine Gemüsebouillon zubereitet, die mit frischen Karotten, Blumenkohlröschen und Kohlrabi verfeinert wird. Gewürze wie Ingwer, Knoblauch, Chili und Sojasoße sorgen für eine asiatische Note. Mit einem Schuss Weißwein bekommt die Brühe ein feines Aroma. Statt Fleisch schwenkt man in Fonduekörbchen Möhren, Fenchel, Paprika, Mini-Zucchini, gemischte Pilze, Sellerie, Lauch und Tofu. Festere Sorten wie Blumenkohl und Brokkoli müssen vorher blanchiert werden.

Eine Alternative ist das vegetarische Fettfondue. Es ist allerdings kalorienreicher, da das Gemüse im Teigmantel ausgebacken wird. Dazu wird es in mundgerechte Stücke geschnitten, blanchiert und in Eiswasser abgeschreckt. Den Backteig bereitet man aus Eiern, Wasser, Mehl, Pfeffer und Currypulver zu. Nun kann jeder Gast das Gemüse seiner Wahl aufspießen, durch den Teig ziehen und im heißen Öl ausbacken.

Zum Fondue – ob klassisch oder vegetarisch – schmecken Beilagen wie Reis, vorgegarte Kartoffeln, ein grüner Salat, eingelegtes Gemüse. Dazu ein Baguette oder Ciabatta. Die Köstlichkeiten werden in leichte Soßen auf der Basis von Magerjoghurt und -quark oder saurer Sahne getaucht. Eine einfache Tomatensalsa gelingt mit Tomatenmark, fettarmem Joghurt, Koriander und Cayennepfeffer. Alternativen sind Dips mit Avocado oder Peperoni, ein Mango-Chutney, Knoblauch- und Senfsoßen. Kulinarisch steht einem gelungenen Jahresabschied damit nichts mehr entgegen!
Heike Kreutz, www.aid.de

Im Urlaub ausgefallen, gut und günstig essen

Kulinarischer Genuss muss kein Vermögen kosten

Im Gegensatz zu anderen Europäern geben die Bundesbürger für Essen deutlich weniger Geld aus: nur knapp 15 Prozent ihres Einkommens, so die EZB. Rund doppelt so viel geben beispielsweise Portugiesen und Griechen, aber auch Slowenen für Essen aus. Die Bundesbürger geben nicht nur relativ wenig Geld für Essen aus, sondern essen in der Mittagspause am liebsten fettig und fleischhaltig. Das beliebteste Kantinenessen ist Currywurst, gefolgt von gebackenem Seelachsfilet mit Kräutersoße und Kartoffeln.

Im Urlaub darf es dann – und das ist aus Sicht von Ernährungsexperten durchaus begrüßenswert – bei den meisten etwas ausgefallener, gesünder und qualitativ besser sein. Doch wenn Familien laut FUR-Studie für den gesamten Urlaub insgesamt pro Kopf weniger als 1.000 Euro ausgeben, darf ein einzelnes Mittag- oder Abendessen natürlich nicht 50 Euro pro Person kosten. Doch wo können Urlauber in Deutschland sehr gut ausgefallen essen, ohne dass es gleich das Reisebudget sprengt? Hier sechs Beispiele:

Im Café des Emsland Moormuseums in Groß Hesepe kostet die Bratwurst vom Bentheimer Schwein nur 2,60 Euro. Für die Siedler, die nach dem Ersten Weltkrieg die Region in der deutsch-niederländischen Region urbar gemacht haben, war Fleisch der vom Aussterben bedrohten Haustierrasse ein Sonntagsfestessen. Häufiger kamen Buchweizenpfannkuchen auf den Tisch. Den können Gäste im Moormuseum- Café für 8,00 Euro ebenfalls probieren. www.moormuseum.de/museumscafe

Pumpernickel-Torte aus Roggen, der in der 200 Jahre alten Mühle direkt über den Köpfen der Gäste gemahlen wird, gibt es in Enkings Mühle in Emsbüren für 2,40 Euro. Das gesunde Pumpernickelbrot ohne jegliche Zusatzstoffe wird 24 Stunden lang bei niedriger Temperatur gebacken (500 Gramm für 1,50 Euro) und ist so begehrt, dass es an Kunden in ganz Deutschland per Post verschickt wird. www.enking.de

Der Slow Food-Bewegung hat sich der Landgasthof Backers in Twist verschrieben. Hier erhalten Kinder statt Hamburger mit Pommes beispielsweis gebuttertes Vollkornbrot mit Nordseekrabben und Wachtelspiegelei für 9,90 Euro und Erwachsene können Rindertartar mit Jakobsmuschel, Krabben-Apfelsalat und Rote Bete für 15,90 Euro probieren. www.gasthof-backers.de

Wer statt abgepacktem Scheibenkäse aus dem Supermarkt ausgefallene Käsesorten aus ganz Europa probieren möchte, ist bei „Feiner Käse Hemmen“ in Haren an der richtigen Adresse. Die Tester von „Feinschmecker“ sowie „Essen und Trinken“ sind von Auswahl und Qualität seit Jahren begeistert. Hier finden Urlauber alles für ein Gourmet-Picknick in den ausgedehnten Moorgebieten in der Region, beispielsweise hausgemachten Cranberry & Schnittlauch-Frischkäse für 3,20 Euro oder Trüffelbrie für 6,43 Euro. www.feiner-kaese.de

Zu gutem Käse passt natürlich auch exzellenter Schinken. In Werpeloh, zwischen Meppen und Papenburg, reift der Schinken bei hoher Luftfeuchtigkeit über mehrere Monate. Durch das Räuchern mit Buchen- und Eichenholzspäne bekommt er einen herzhaften Geschmack. Ein Kilo Schinken am Stück kostet 17,90 Euro. www.schinkenhof-nieters.de

Zum Edel-Picknick mit Schinken und Käse passt ein besonderer Korn. Rosche in Haselünne brennt den seit 1792 und baut den Weizen sogar selbst an, so dass nur eigene Zutaten für den Korn verwendet werden. Daraus entsteht dann beispielsweise der Lingener 38 Gold für 15,49 Euro. www.rosche.de

Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Rund 1.000.000 Urlauber verzeichnet die Emsland Touristik jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und Familien. Die Region bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe, die als besonders familienfreundlich zertifiziert sind.

Test: Wie Hotels bei Kinderbelegung abkassieren

Clever reisen! zeigt, wo und wie Familien ihren Urlaub günstig buchen

Dass Kinder kostspielig sind, ist keine Neuigkeit. Besonders deutlich wird das bei Reisen. Verpflegung, Ausflüge und vor allem die Hotelunterbringung werden schon mit einem Kind deutlich teurer. Auch die meisten Hotelbuchungsportale sind alles andere als familienfreundlich. Clever reisen! hat getestet, wie Hotels ihre Preise nach oben schrauben.

In hochpreisigen Hotels wird die zahlungskräftige Klientel meist überproportional zur Kasse gebeten, wenn Kinder mitreisen. Geprüft wurde daher die Buchbarkeit für drei Top-Resorts auf 14 Hotelbuchungsportalen.

Es fiel auf, dass die meisten Hotelbuchungsportale sich nicht besonders familienfreundlich zeigen. Oft fehlen die notwendigen Suchoptionen und Hotelbeschreibungen sind häufig mager, was Aktivitäten und Betreuung für Kinder angeht. Dreist ist die Tatsache, dass es in vielen Fällen ausreicht, ein Kind anzugeben, und gleich geht der Preis für dasselbe Zimmer deutlich nach oben.

Reisen mit Kindern: Preisanstieg von 50 Prozent
Für ein Hotel war es beispielsweise nicht möglich, Verfügbarkeiten für eine Belegung mit zwei Kindern zu finden. Doch selbst ein Kind unter zwölf Jahren hat den Preis für dasselbe Zimmer gleich um 26% nach oben getrieben. Zudem kommt es beim Preis oft darauf an, ob ältere oder jüngere Kinder dabei sind. Zum Beispiel werden die Hotelgäste in einem der abgefragten Resorts um bis zu 50% mehr erleichtert, wenn zu den zwei Erwachsenen ein vier Jahre altes und ein 14 Jahre altes Kind mitreisen.

Am Ende ergaben sich folgende Ergebnisse: Es gibt nicht DAS Portal für Familienreisen. „Urlauber sollten stets unterschiedliche Portale für Recherchen heranziehen“, rät Jürgen Zupancic, Clever reisen!-Chefredakteur. Preismäßig mit Abstand am günstigsten waren hotels.com und holidaycheck.de. Beliebte Portale wie ebookers.de, expedia.de oder booking.com waren teilweise erheblich teurer. „Familien sparen vor allem bei Portalen, die auch die Angebote der großen Reiseveranstalter anzeigen, denn für Familien bieten diese oft die besseren Pakete an, z.B. inklusive Frühstück für Alle“, so Jürgen Zupancic. Familien mit zwei oder mehr Kindern sollten auch das Hotel direkt kontaktieren und gezielt nach Special-Angeboten fragen. Einige Hotels gewähren eine Zimmerbelegung mit zwei Kindern zum selben Preis.

Das Reisemagazin Clever reisen! 2/15 (Jubiläumsausgabe Nr. 100) ist ab sofort am Kiosk (5,50 Euro) erhältlich oder kann einfach auf www.clever-reisen-magazin.de bestellt werden.

Auch wir berichteten schon über die Abzocke der Eltern: http://gourmet-report.de/blog/verreisen-mit-kindern/

Berlin ist familienfreundlichste Stadt Europas

HouseTrip-Analyse vergleicht Ökologie, Wirtschaft und Sicherheit in europäischen Städten um beste Stadt für einen City Trip zu finden

Housetrip.de, eine der größten Internetseiten für die Buchung von Ferienhäusern und -wohnungen, hat 15 europäische Großstädte genauer unter die Lupe genommen, um die beste City für einen Städtetrip ausfindig zu machen. Gewinnerin ist – BERLIN.

Normalerweise sind Städtereisen vor allem bei Paaren eine beliebte Urlaubsform, aber auch Familien können – wenn sie die richtige Stadt wählen – einen tollen Aufenthalt mit Kindern verbringen.

Die Analyse von Housetrip hat verschiedene Faktoren untersucht, die für Familien generell eine wichtige Rolle spielen. Dazu gehören Grünanlagen und Luftverschmutzung, Sicherheitsaspekte sowie kulturelle Angebote und Preise. Das beste Gesamtergebnis konnte die deutsche Hauptstadt für sich verzeichnen – wenig Verschmutzung und viele Grünflächen für die Kinder, eine große Anzahl an kulturellen und kinderfreundlichen Angeboten sowie eine gute Sicherheitslage.

Top 5 der familienfreundlichsten Städte in Europa
Berlin
Valencia
Budapest
Lissabon
Madrid

Die Untersuchung zeigte eine Reihe von interessanten Erkenntnissen, die Familien helfen, die richtige Stadt für ihren Kurztrip zu finden. Stockholm hat den Spitzenplatz als die grünste Stadt (55 Prozent der Stadt bestehen aus Grünflächen) und mit dem niedrigsten Verschmutzungsgrad. Auf den weiteren Plätzen folgen Berlin und Dublin. Paris präsentiert sich erwartungsgemäß mit dem größten kulturellen Angebot, gefolgt von London.

Sicherheit ist vor allem für Eltern ein zentrales Thema. Valencia zählt in Europa zu den sichersten Städte, noch vor Berlin und Amsterdam. Am günstigsten wird der Familienausflug nach Budapest. Dort kostet beispielsweise ein Gericht in einem Restaurant im Durchschnitt knapp fünf Euro.

„Reisen mit der Familie kann mitunter stressig werden, aber wenn man schon im Vorfeld gewisse Punkte berücksichtigt, werden sicher alle Familienmitglieder einen schönen Städteurlaub haben“, so Arnaud Bertrand, Präsident von Housetrip im Gourmet Report Gespräch. „Wir bei Housetrip wollen den Eltern gern bei der Suche nach einer perfekten Unterkunft unterstützen und hoffen, dass unsere Analyse helfen kann, die richtige Stadt für den City Trip zu finden.“

www.HouseTrip.de

Kuba – authentisch und privat

Übernachten bei einheimischen Familien

Tief eintauchen in die Mentalität, die Seele der Kubaner, das ist das Ziel der neuntägigen Dertour-Rundreise „La Vida Cubana“. Übernachtet wird bei einheimischen Familien in deren „Casas particulares“. In Havanna stehen nicht nur die Altstadt, die Uferpromenade, die Oldtimer-Straßenkreuzer und Hemingway auf dem Programm, sondern auch der Besuch eines Komitees zur Verteidigung der Revolution, einer Schule oder eines Arztes. Die Dertour-Gäste begegnen dem afrokubanischen Santería-Kult. Vom Zentralfriedhof Colon mit einer Million Gräbern geht es zu einem Bauernmarkt, dann im klimatisierten Bus auf der „Tabak-Route“ nach Viñales. Im Mogote-Tal treffen die Reisenden einen Tabakbauern. Die Weltkulturerbestadt Cienfuegos besticht mit ihren spektakulären Gebäudeensembles. Im „Terry Theater“, einer Holzkonstruktion mit überragender Akkustik, begeisterte schon Enrico Caruso sein Publikum. Am nächsten Tag besuchen die Gäste den Park „El Nicho“ mit seinem malerischen Wasserfall ganz authentisch in russischen Jeeps oder Militärlastwagen. Trinidad punktet mit seinem UNESCO-Weltkulturerbe, der einzigartigen Kolonialarchitektur und den Prunkvillen der Zuckerbarone. Auf Kuba darf Che Guevara nicht fehlen – weshalb die Gäste die kleine Stadt Santa Clara besichtigen, wo sich das Grabmal des großen „Comandante“ befindet.

Preisbeispiel (Dertour Katalog Karibik Winter 2014/15):
„La Vida Cubana“, 9-tägige Rundreise ab/bis Havanna, 8 Übernachtungen/DZ, versch. Mahlzeiten, Eintrittsgelder und Besichtigungen lt. Programm, deutschsprechende Reiseleitung, ab 879 EUR pro Person.

/www.dertour.de/rundreisen/la-vida-cubana-havanna;hav70044mk/

Armut als Ernährungsrisiko

Armut bedingt soziale Ungleichheit und Ausgrenzung – und das oft
ein Leben lang. Kinder aus sozial schwachen Familien sind schlechter
ernährt, häufiger übergewichtig und körperlich weniger aktiv.
Erwachsene leiden vielfach unter chronischen Krankheiten. In
sozioökonomisch benachteiligten Regionen ist das Risiko für Diabetes
mellitus Typ 2 um rund 20 % und für Adipositas um fast 30 % höher als
in den am wenigsten benachteiligten Regionen. Dies zeigt eine Analyse von
Daten der telefonischen Gesundheitsbefragung GEDA des Helmholtz Zentrums
München und des Robert Koch-Instituts in Berlin. Welche Hilfen brauchen in
Armut lebende Familien? Und welche Rolle spielt die Ernährung?

Die Sektion Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für Ernährung
e V. (DGE) veranstaltet ihre diesjährige Ernährungsfachtagung zum Thema
„Armut als Ernährungsrisiko”. Mediziner, Ernährungs- und
Sozialwissenschaftler informieren über Ausmaß, Ursachen und Folgen von
Armut in Deutschland sowie über das Ernährungsverhalten von sozial
Benachteiligten. Sie zeigen Möglichkeiten auf, wie Ernährungsfachkräfte,
Gesundheitsberater sowie Lehr- und Beratungskräfte Zugang zu Betroffenen
bekommen und welche Konzepte zur Verbesserung der Lebenslage greifen. Eine
besondere Chance stellt dabei die Ernährungsbildung und Verpflegung in
Kindertagesstätte und Schule dar.

Die 21. Ernährungsfachtagung findet am 11. September 2014 von 9.00 bis
17.00 Uhr an der Universität Hohenheim statt. Die Kosten betragen
35,00 EUR, 25,00 EUR für DGE-Mitglieder, 15,00 EUR für Schüler und
bestimmte Organisationen. Für Studierende der Universität Hohenheim ist
die Teilnahme kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der
Sektion Baden-Württemberg unter http://www.dge-bw.de. Weitere Auskünfte
gibt die Geschäftsstelle der Sektion, Prof. Peter Grimm, Schelztorstraße
22, 73728 Esslingen, Tel. 0711 469959-10, E-Mail: mailto:zentrale@dge-bw.de

Kimchi machen ist jetzt Weltkulturerbe

Koreas Gimjang-Kultur wurde Anfang Dezember von der UNESCO als Immaterialles Kulturerbe der Menschheit registriert. „Gimjang“ bezeichnet den koreanischen Brauch der Kimchi-Herstellung im Familien- oder Bekanntenkreis. Dazu treffen sich die Koreaner mit Familie, Verwandten oder Nachbarn im späten Herbst oder frühen Winter, bereiten Kimchi zu und teilen ihn dann untereinander auf.

Kimchi ist scharf eingelegter Chinakohl und wird als Beilage gereicht. Ursprünglich diente die Kimchi-Herstellung dazu, Gemüse für den Verbrauch im Winter haltbar zu machen. Korea ist damit 16 Mal auf der Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit vertreten, unter anderem mit dem epischen Gesang „Pansori“, einer von Trommeln begleiteten traditionellen koreanischen Volksmusik, dem koreanischen Volkstanz „Ganggangsullae“ sowie dem „Danoje-Festival“ von Gangneung.

Übrigens können Korea-Besucher auch die Herstellung von Kimchi erlernen. Verschiedene Kochschulen bieten entsprechende Kochkurse an.

Fast 300.000 Bauernhöfe in Deutschland

288.200 landwirtschaftliche Betriebe
gab es 2012 in Deutschland. Trotz des Strukturwandels der vergangenen Jahrzehnte ist die deutsche Landwirtschaft nach wie vor von Familienbetrieben geprägt: In etwa neun von zehn landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland – also rund 260.000 Betrieben – leisten Bäuerinnen und Bauern gemeinsam mit ihren Familien den überwiegenden Teil der Arbeit. Weltweit gibt es mehr als 500 Millionen bäuerliche Familienbetriebe. Sie sind das Herzstück der globalen Ernährungssicherung. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat das Jahr 2014 daher zum Jahr der familienbetriebenen Landwirtschaft erklärt, um verstärkt aufmerksam zu machen auf diese Betriebe.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat die Leistungen und die Bedeutung von Familienbetrieben seit jeher besonders im Blick. National unterstützt die Bundesregierung Familienbetriebe durch eine Vielzahl von Maßnahmen, zum Beispiel im Rahmen der agrarsozialen Sicherung, der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz sowie der nationalen Umsetzung der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP). Auch die Entwicklung der familienbetriebenen Landwirtschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern wird mit umfangreichen Mitteln gefördert, zum Beispiel mit bilateralen Kooperationsprojekten im Rahmen des Treuhandfonds der FAO sowie über EU-finanzierte Twinning-Projekte.

Christian Halper

Christian Halper als ENTREPRENEUR 2013 ausgezeichnet – Der Inhaber des Weissenseerhofs Christian Halper wurde in Wien geehrt

Bei der LEADERS OF THE YEAR Verleihung des Gastronomiefachmagazins ROLLING PIN wurde Christian Halper als Unternehmer des Jahres ausgezeichnet. Neben dem Wellness- und Bioparadies Weissenseerhof in Kärnten ist Halper vor allem im Zusammenhang mit dem erfolgreichen Gourmetrestaurant ohne Fisch und Fleisch, dem Tian, in der Wiener Altstadt bekannt.

Als erfolgreicher ehemaliger Superfund-Partner widmet Halper sich heute seinen Visionen von nachhaltiger Gastronomie und Hotellerie mit Fokus auf biologische und vegetarische Prinzipien und stellte hierfür das 2008 gekaufte Hotel Weissenseerhof am Kärntner Naturidyll Weissensee auf ein ganzjährig geöffnetes Bio-Vital-Hotel um. Das Hotelrestaurant Liebstöckel wurde erst kürzlich mit einer zweiten Haube ausgezeichnet und das neu erbaute, über dem Weissensee schwebende See-Spa in einheimischer Holzbauweise, lockt heute anspruchsvolle Wellnessliebhaber nach Kärnten.

Im Jahr 2009 stellte Halper außerdem die von ihm erworbene Kärntner Gärtnerei NaturFair auf biologische Produktion von frischen Kräutern, Gemüse, Getreide und Obst um. Die Gärtnerei beliefert nicht nur den Weissenseerhof mit biologischen Lebensmitteln, sondern auch viele andere Betriebe in der Region.

Christian Halpers Meisterstück ist die Eröffnung der vegetarischen Oase Tian in der Wiener Innenstadt im Jahr 2011. Ein Ort, an dem Architektur, Atmosphäre und Lebensfreude den harmonischen Rahmen für den zelebrierten Genuss vegetarischer Küche auf möglichst biologischer und nachhaltiger Basis bilden. Weitere Restauranteröffnungen sind europaweit in Planung und man darf sicher sein, dass der visionäre Wiener auch in Zukunft noch einiges von sich hören lassen wird.

Der Weissenseerhof – Maledivenfeeling mitten in Kärnten
Das Wellnesshotel am Weissensee, dem reinsten und höchstgelegenen Badesee Europas, ist der ideale Zufluchtsort für Erholungssuchende und Paare. Familien sind im Weissenseerhof ebenfalls willkommen, wohnen aber im benachbarten Family&More Resort, das extra für die Bedürfnisse von Eltern und Kindern entwickelt wurde. So können sowohl Familien als auch Paare entspannt nebeneinander am Weissensee urlauben.

Die ganzheitliche Philosophie des Weissenseerhofs spiegelt sich sowohl in seinem biologischen Food-Konzept mit eigenen Gärtnereien, als auch in dem zu zwei Dritteln über dem Weissensee schwebenden See-Spa wieder, welches auf über 1000 Quadratmetern exklusive Wellnesserlebnisse garantiert. In dem aus edelsten Materialen und in der regional verwurzelten Holzbauweise errichteten See-Spa laden mehrere Sonnenterrassen und Liegenetze, die über das türkisfarbene Wasser gespannt sind, zum Träumen und Sonnen ein und verbreiten Maledivenfeeling mitten in Kärnten. Im Winter bietet der Weissensee die größte präparierte Natureisfläche Europas und lädt zu Eis- und Schneeabenteuern in einer der schönsten Winterlandschaften Österreichs sein.

www.weissenseerhof.at