Neue Food-Studie ermittelt Ernährungstypen

Ernährung ist Typsache. Ob Bioware,
Hausmannskost oder Delikatessen: Kulinarische Vorlieben spiegeln den Lebensstil der
Verbraucher wider – gemäß der Devise „Du bist, was Du isst“.

Insgesamt zehn
Ernährungsstile ermittelte eine psychologische Studie zu Ernährungsverhalten,
Einstellungen und Bedürfnissen der Verbraucher, die Gruner + Jahr Media Sales Linie Style,
BRIGITTE, ESSEN & TRINKEN und die Lebensmittel Zeitung (Deutscher Fachverlag) jetzt
gemeinsam vorlegen. Durchgeführt wurde die Untersuchung vom Kölner Rheingold-Institut.
Die zehn Ernährungstypen sind jeweils mit einer bestimmten Lebenshaltung verknüpft:

„Mr. und Mrs. Right“ verbinden ihre Ernährungsweise mit einer moralisch anspruchsvollen
Ideologie. Bio-Qualität spielt in ihrem Wertesystem eine tragende Rolle. Curry-Wurst & Co
stehen auf der Verbotsliste. Mit diesem hohen Anspruch an sich und ihre Ernährung
signalisieren Mr. und Mrs. Right gleichzeitig auch einen gewissen sozialen Status.

„Naturisten“ mögen das Ursprüngliche, ziehen Energie aus dessen Kraft und suchen
bodenständigen Genuss, am liebsten in geselliger Runde. Bei selbst gemachten Produkten
kommen „Naturisten“ ins Schwärmen. Sie vertrauen einer sandigen Kartoffel vom
Wochenmarkt mehr als einer gewaschenen aus dem Supermarkt.


„Wild Boys“ inszenieren ihre Männlichkeit und zeigen dies auch in ihrem Ernährungsstil. In
ursprünglichen Bildern spüren sie die ersehnte Echtheit und eine Art „Urkraft“. Ihr Symbol für
Hochgenuss: Fleisch.

„Salatsingles“, vorwiegend Frauen, leben allein, unternehmen viel mit Freundinnen und
suchen insgeheim nach dem Traumprinzen. Über eine „gute Figur“ versuchen sie ihre Form
zu wahren und darüber Halt zu gewinnen. Für „Salatsingles“ ist Ernährung kaum mit
Leidenschaft verbunden. Ihre zentrale Devise: Essen soll nicht dick machen.

„Tafelfreudige“ halten klassische Familienwerte hoch und pflegen einen gehobenen,
kultivierten Lebensstil – sie kommen „aus gutem Hause“. Sie verstehen sich als gute
Versorger und gute Gastgeber. Es gehört zum Selbstverständnis, dass die Dinge auch mal
etwas mehr kosten. Gäste und Familie werden kulinarisch verwöhnt. Wird etwa eine Salami
gekauft – bestenfalls im Delikatessengeschäft – dann ist es die luftgetrocknete aus der
Toskana.

„Traditionalisten“ sind bodenständig und familiär. Entsprechend lieben sie herzhafte
Hausmannskost. Traditionalisten machen sich wenig aus Trends, sondern orientieren sich
an Bewährtem. So sind sie beispielsweise Profis in der Zubereitung des klassischen
Sonntagsbratens.

„Physiologen“ interessieren sich für die Vorgänge innerhalb des Körpers und gehen der
Frage nach, was Inhaltsstoffe von Lebensmitteln bewirken. Für sie ist Ernährung eine
mikrobiologische Angelegenheit. Sie achten auf abwechslungsreiche, vollwertige Ernährung
und wollen ihren Körper maximal aufbauen und stärken.

„Maschinen“, vorwiegend Männer, sind körperlich und beruflich ambitioniert sowie
überdurchschnittlich leistungsorientiert. Essen und Kochen muss bei ihnen funktionalen
Anforderungen genügen. Sich mit Kochen und aufwendigen Zubereitungen zu beschäftigen,
ist unter der Würde einer „Maschine“. „Maschinen“ sind sehr kontrolliert und verzichten (fast)
ganz auf Süßigkeiten.

„Große Kinder“ machen es sich gern zu Hause gemütlich. Mahlzeiten werden nicht
gemeinsam zelebriert, der Teller auf dem Sofa tut es auch. Im Vordergrund steht der
schnelle, lustvolle Genuss, vollwertige Ernährung gerät selten in den Blick. Snacks, Fast
Food und Fertiggerichte sind die Leckerbissen der „Großen Kinder“.

„Food Poser“ verstehen sich als moderne Menschen – stets im Zentrum des aktuellen
Lifestyles. Sie essen eigentlich nicht, sondern inszenieren Essen und mögen stilvolle
Arrangements. „Food Poser“ gehen gerne gut und exquisit essen, während die eigene
Design-Küche häufig kalt bleibt.

Insgesamt ist Ernährung heute emotional besetzt und individuell – vom Frühstücksei bis hin
zum Abendbrot. Essen und Trinken als Bestandteil des persönlichen „Gesamt-Lifestyles“
wird immer wichtiger. Mit einer Nebenwirkung: Es ist nicht mehr alles erlaubt.
Konformitätsmuster legen die Ernährung fest, etwa „nur Bio“. Doch die weiteren Ergebnisse
der Studie lassen aufatmen: Die Muster sind nur das „Standbein“ der Ernährung. Mit dem
„Spielbein“ werden immer wieder Ausflüge in andere Stile unternommen. So genießt die
experimentierfreudige Gewürzexpertin auch mal eine einfache Kartoffelsuppe.

Weitere Informationen zur Studie „Vernunft und Versuchung Ernährungstrends und -typen in
Deutschland. Eine tiefenpsychologische Analyse des rheingold-Instituts“ erhalten Sie unter

www.lebensmittelzeitung.net/vernunft-versuchung

Print Friendly, PDF & Email
Sende
Benutzer-Bewertung
5 (1 Stimme)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.