Baros Maldives – Malediven

Mit zwei besonderen Arrangements können Maledivenliebhaber kurzfristig noch bis zum 20. Juli das 5-Sterne Resort Baros Maldives für sich entdecken. Dabei versprechen das “Leisure“ sowie das „Pleasure Package“ des Signature Baros Programms besondere Stunden auf der kleinen, immergrünen Insel Baros im Nord Male Atoll.

Im Angebotszeitraum ist bei einer Buchung des „Pleasure Packages“ in einer Deluxe Villa ein romantischer Katamaranausflug bei Sonnenuntergang zum Preis von 288 EUR (Baros Villa für 350 EUR, Water Villa für 436 EUR) je Übernachtung für zwei Personen inklusive. Entspannung pur genießt der Gast dann mit dem „Baros Bliss Treatment“ im resorteigenen Sen Spa. Die Geschmackssinne werden bei einem besonderen 5-Gänge-Menü im Lighthouse Restaurant getestet. Das Lighthouse gilt als erstes zweistöckiges Gebäude der Malediven über dem Wasser und bietet in der unteren Etage für maximal 40 Gäste ein kulinarisches Erlebnis. Hier hat man das Gefühl, über dem Wasser zu schweben. Der Küchenchef, Daniel Barrett, zuletzt tätig für das Banyan Tree Maldives, zaubert jeden Abend kreative Menüs für seine anspruchsvollen Gäste.

Wer es lieber etwas aktiver mag, liegt mit dem Baros „Leisure Package“ genau richtig. Nach einem Schnuppertauchkurs lassen sich die neu erworbenen Kenntnisse direkt auf der Schnorchel-Safari zu einem der besten Tauchreviere des Atolls ausprobieren. Die anschließende Muskelmassage im Sen Spa wirkt entspannend. Bei diesem Angebot ist die Deluxe Villa für 279 EUR, die Baros Villa für 341 EUR und die Water Villa für 426 EUR je Übernachtung für zwei Personen buchbar.

Beide Angebote beinhalten außerdem das reichhaltige Gourmetfrühstück sowie den Flughafentransfer für zwei Personen. Die angebenden Preise verstehen sich zuzüglich 10 Prozent Servicegebühr und setzen eine Mindestbuchung von vier Übernachtungen voraus.

www.baros.com

Wisslers Souschef Dirk Schröer

Jetzt ist es amtlich: Nachfolger von Stefan Hermann im Caroussel in der Bülow-Residenz ist ab 1.3.06 Dirk Schröer, der bereits in so beachtlichen Häusern wie der Schwarzwaldstube und dem Tantris gearbeitet hat. Zuletzt fungierte er als Souschef bei Joachim Wissler in Bergisch Gladbach.

Quelle: Volkenborns Restaurant Hitlisten, www.restaurant-hitlisten.de

Carrie und Co.

Gute Nachrichten für alle Fans der Kultserie Sex and the City:
Der New Yorker Veranstalter On Location Tours bietet ab sofort einmal wöchentlich deutschsprachige Touren zu den Schauplätzen von Carrie und Co. an. Die dreistündigen Touren starten immer samstags um 11 Uhr.

Insgesamt stehen über 40 Schauplätze von Sex and the City auf dem Programm – darunter die Stufen vor Carries Haus, auf denen die Hauptdarstellerin so oft über die Männerwelt nachdachte. Darüber hinaus besichtigen die Tour-Teilnehmer die SoHo-Gallerie, in der Charlotte arbeitete, sowie das Geschäft, in dem Aidan seine Möbelstücke ausstellte. Auch ein Ausflug in den kultigen Meatpacking District darf nicht fehlen. Zuletzt rundet ein Bar-Besuch das Angebot ab, denn keine Tour zu den Schauplätzen von Sex and the City wäre komplett, ohne einen der berühmten Cosmopolitan-Cocktails.

Die Touren werden von deutschsprachigen Begleitern in der Rolle der Carrie geführt. Da die Termine in der Regel schnell ausgebucht sind, empfiehlt sich eine frühzeitige Reservierung unter www.screentours.com . Eine Buchung ist auch über diverse Reiseveranstalter in Deutschland möglich. Der Preis für die deutschsprachige Sex and the City-Tour liegt bei umgerechnet rund 33 Euro.

Weitere Infos zu New York unter www.newyork.de .

Baguette gewinnt Crashtest

Bon appétit: Renault schickt Lebensmittel zum Crash-Test

Aus Frankreich kommen die besten Köche, die eleganteste Mode, die
edelsten Weine. Und die sichersten Autos – dafür sorgt Renault.
Gleich acht 5-Sterne-Modelle beim Euro NCAP Crashtest machen den
„créateur d’automobile“ zur Automarke mit den meisten Bestnoten in
puncto Sicherheit.

Renault Deutschland bewirbt diesen Spitzenplatz mit einem
ausdrucks- und symbolstarken Auto-Spot, ohne dabei ein einziges Auto
zu zeigen (Agentur: Nordpol+ Hamburg): Auf deutschen Kinoleinwänden
werden derzeit eine bayerische Weißwurst, eine japanische
Sushi-Rolle, ein schwedisches Knäckebrot und ein französisches
Baguette im detailgetreuen Crash-Test gegen die Wand gefahren. Die
Lebensmittel zerplatzen in tausend Stücke. Alle, bis auf eines. Die
Botschaft ist ebenso überraschend wie eindeutig….

Der Euro NCAP Crashtest (New Car Assessment Programme) ist der für
Verbraucher relevanteste Crash-Test Europas. Alle Modelle, die in
Europa neu zugelassen werden, müssen sich ihm unterziehen. Renault
ist der einzige Hersteller, der für acht Modelle die Bestnote von
fünf Sternen erhielt – zuletzt für den neuen Clio. Alles zum Thema
Sicherheit bei Renault und den Spot zum Herunterladen gibt es im
neuen Magazin „SicherTV“ unter www.sicher.de.

(Renault war 2005 der erfolgreichste deutsche Kunde in Cannes, dem
weltweit wichtigsten Werbefestival. Mit „MODUS – Ein Film zum
Umschalten“, dem ersten Werbespot zum Zappen, hat Renault den Grand
Prix und vier weitere Löwen gewonnen.)

Architektonische Revolution in London

In seiner neuen Ausgabe berichtet GEO Special über
den stählernen Wald, der in Londons City emporwächst

Deutsche Stadtplaner tun sich schwer mit Wolkenkratzern: In
München hat eine Bürgerinitiative gerade ein Bauverbot für Hochhäuser
durchgesetzt, in Hamburg und Berlin finden sich steil aufragende
Türme bislang nur auf dem Papier. Ganz anders stellt es sich in
London dar. In der britischen Metropole kennen Immobilenentwickler
und Architekten derzeit nur eine Grenze: den Himmel. In seiner
aktuellen London-Ausgabe berichtet GEO Special, wie in der City, dem
historischen Herzen der Hauptstadt, ein stählerner Wald emporwächst.
Darunter sind so gewagte Entwürfe wie Norman Fosters Swiss-Re-
Gebäude, Renzo Pianos London Bridge Tower, von den Einheimischen
„Glasscherbe“ genannt, oder der Bishopsgate Tower, der mit 307 Metern
Europas höchstes Bürogebäude sein wird.

Diese Entwicklung ist umso erstaunlicher, als die englische
Hauptstadt unter Planern und Architekturinteressierten jahrzehntelang
als Niemandsland galt – strikte Denkmalschutzauflagen und eine starke
konservative Lobby verhinderten jede Verjüngung der Metropole. Zu
verdanken ist der radikale Wandel nicht zuletzt Bürgermeister Ken
Livingstone und dessen Vorliebe für Großprojekte. Kein Haus kann
Londons Bürgermeister hoch genug sein. Die Planer des Heron Tower
regte Livingstone beispielsweise an, ihr Bauwerk um zehn Etagen
aufzustocken. Aber die Planung war zu weit gediehen – so wird es bei
183 Metern bleiben.

In opulenter, ausgefallener Optik berichtet das GEO Special London
auf 13 Seiten über die architektonische Renaissance der Weltstadt.