Burger Unser

Der „Federball-spielende Italiener“ trifft auf den „Schönen Jacques“,  sie liefern sich ein Duell voll saftigem Fleisch, würzigen Saucen und herzhaften Beilagen. Der eine punktet beim Sauereifaktor, der andere mit feinen Zutaten. Denn die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein… Der Sieger? Kommt ganz auf den Geschmack an. Und der kommt in diesem Standardwerk für Burgerliebhaber bestimmt nicht zu kurz. Abwechslungsreich und überraschend liefert es spektakuläre 70 Rezepte – mal mit Fleisch, Fisch oder Käse, mit verschiedenen Brotsorten, selbstgemachten Chutneys und ausgefallenen Zutaten wie Apfel, Papaya oder Lachs. Dieses Buch zeigt, dass alles, was man bisher für Burger gehalten hat, bloß belegte Brote waren.
Zu jedem Rezept geben die Autoren ihre persönlichen Empfehlungen für Getränke, die perfekte Fleischzubereitung und passende Toppings. Die Ideen für selbstgemachte Beilagen und Soßen lassen einen Tiefkühlpommes mit Ketchup und Mayo schnell vergessen. Im Extrakapitel zur Fleisch- und Patty-Kunde liefern die Autoren angewandtes Insiderwissen und praktische Tipps vom echten Profi.
Burger Unser ist mehr als ein Rezeptbuch. Es ist eine wahre Liebeserklärung an ein Gericht, das alles sein kann: Genussmoment, Seelentröster, maßloser Exzess – oder eben einfach der perfekte Burger.

DIE AUTOREN
Der gelernte Koch Hubertus Tzschirner ist nicht nur für seine Firma Esskunst Hubertus Tzschirner, mit der er auf zahlreichen Messen unterwegs ist, bekannt, sondern auch für seine preisgekrönten Publikationen. Seine Professionalität und Leidenschaft spiegeln sich auch in diesem Werk auf jeder Seite wider.

Nicolas Lecloux, Marketing-Chef bei „true fruits“, ist befallen von einer Obsession, die ihn rastlos nach dem perfekten Burger suchen lässt. Burger Unser ist Lecloux’ Weg, seiner Burgerliebe Ausdruck zu verschaffen.

Thomas Vilgis erforscht am Max-Planck-Institut das Thema „soft matter food science“. Der promovierte Physiker untersucht die Chemie und Physik von Zutaten und Zubereitungen.

Florian Knechts profundes Wissen wurde mehrfach belegt: Der ausgezeichnete Amateur-Grillmeister kennt sich bestens in den Themen Gadgets, Grillen und Gartechniken aus.

Nils Jorras Kinder werden mit Sicherheit groß und stark: der dreifache Vater war in der Sternegastronomie tätig, bevor er sich auf verantwortungsvollen Fleischkonsum konzentrierte.

DER FOTOGRAF
Daniel Esswein war jahrelang im Eventcatering tätig, bis er schließlich seine Leidenschaft für die Fotografie mit seinen Kontakten in der Branche verbinden und als Fotograf mehrerer Kochbücher arbeiten konnte. Für Burger Unser stand jeder Burger, jede Beilage und jede Soße vor seiner Linse.

Hubertus Tzschirner / Nicolas Lecloux /Dr. Thomas Vilgis / Nils Jorra / Daniel Esswein
BURGER UNSER
Das Standard-Werk für wahre Liebhaber
3. Auflage 2016 (1. und 2. von 2016 vergriffen). 288 Seiten, ca. 150 Farbfotos
25 x 28 cm, gebunden mit Sonderausstattung, Leseband
€ [D] 39,95 / € [A] 41,10 / sFr. 28,50
ISBN: 978-3-7667-2201-0

www.facebook.com/BurgerUnser

Die Legende von Melba

Im April enthüllt The Savoy in London das jüngste Werk in seiner beachtlichen Sammlung zeitgenössischer Kunst. Das Melba, die Nobel-Patisserie des von Fairmont geführten Hotels, glänzt neuerdings durch ein handgezeichnetes, mit Blattgold verziertes Triptychon aus der Feder der britischen Künstlerin Dawn Coulter Cruttenden.

The Legend of Melba zeigt, wie Auguste Escoffier, der erste Küchenchef des Savoy, das Dessert Pfirsich Melba für einen illustren Gast ersann:
Als die legendäre australische Opernsängerin Nellie Melba in den 1890er-Jahren im Savoy logierte, beauftragte sie Escoffier für ein Abendessen, welches sie im Hotel ausrichten wollte, ein wirklich ausgefallenes Dessert zu kreieren. Der Spitzenkoch, wild entschlossen aus dem Dinner ein unvergessliches Event zu machen, ließ sich nicht zweimal bitten. An jenem Abend kehrte Nellie Melba nach ihrem furiosen Auftritt in Richard Wagners Lohengrin aus dem Royal Opera House zurück, um sich im Restaurant zu ihren Gästen zu gesellen. Gegen Ende des Mahls gingen plötzlich die Lichter aus. Nur noch Kerzenschein erfüllte den Raum und es war mucksmäuschenstill, als Escoffier höchstpersönlich eine Eisskulptur zum Tisch von Madame Melba rollte. Den Gästen stockte der Atem: Der Schwan aus Lohengrin trug auf einem Bett aus Vanilleeis eine Pyramide aus prall glänzenden Pfirsichen – gekrönt von filigran gesponnenen Zuckerspiralen.

Zur Idee hinter ihrem Werk sagt Dawn Coulter Cruttenden: „Nellie Melba war Opernsängerin. Sie war Schauspielerin. Eine echte Diva! Sie liebte Kostüme und Glamour und war dafür bekannt, dass sie gern all ihre Diamanten und Perlen zusammen anlegte, damit man sie auch noch in der letzten Reihe des Theaters glänzen sah. Was ich zeigen möchte ist das Bild einer starken Frau, die souverän ihren Weg ging in einer Zeit, als man über Frauen, die mehr waren als ein nettes Accessoire, noch die Nase rümpfte.“ Das edle Savoy mit seiner historischen Verbindung zu Nellie Melba bietet der Künstlerin die perfekte Kulisse für die Ausstellung ihres Werkes.

Im Verlauf seiner Geschichte hat The Savoy immer wieder berühmte Künstler beherbergt und veranstaltet seit der Eröffnung im Jahr 1889 regelmäßig Kunstausstellungen. Seit der Wiedereröffnung im Jahr 2010 knüpft das Hotel mit einer eigenen Sammlung zeitgenössischer Kunst wieder an seine kulturellen Wurzeln an. In Zusammenarbeit mit Sally Vaughan von der renommierten Kunstagentur Go Figurative ist auf diese Weise bereits eine beeindruckende und stetig weiter wachsende Sammlung entstanden. Zu den Werken zählen etwa Stuart McAlpine Millers „A Time for Reflection” im Thames Foyer, David Downes Darstellung der Bootsparade auf der Themse zum 60. Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. in der Eingangshalle, Douglas Grays von Monet inspiriertes Gemälde „Cloudbreak, River Thames” im River Room und von Jonty Hurwitz die Skulptur „The 14th Guest” mit einem Ehrenplatz in Kaspar’s Seafood Bar and Grill.

„The Legend of Melba” von Dawn Coulter Cruttendens ist ab April 2016 in der Patisserie Melba zu bewundern.

www.fairmont.com

Morgen erscheint Guide MICHELIN "Main Cities of Europe 2015"

Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ empfiehlt Restaurants und Hotels in 46 Großstädten und 20 Ländern

Am 8. April kommt der neue Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ in den deutschen Buchhandel. Das aufwendig recherchierte Werk empfiehlt insgesamt 471 Sterne-Restaurants in 46 europäischen Großstädten, darunter 15 3-Sterne-Adressen, 83 2-Sterne-Häuser und 373 1-Stern-Betriebe. Die Zunahme um 26 Sterne-Adressen demonstriert die anhaltende dynamische Entwicklung der Gastronomie auch außerhalb der klassischen europäischen Städte- und Länderziele des renommierten Guide MICHELIN.

Neue Adressen in Ungarn, Tschechien und Polen
So zeichneten die anonym arbeitenden Tester in der ungarischen Hauptstadt Budapest das Restaurant „Tanti“ erstmals mit einem Michelin Stern aus. Rebecca Burr, Chefredakteurin des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“, lobt die „große Kochkunst und das künstlerische Talent“ von Küchenchef István Pesti. „Die Küche in diesem modernen und eleganten Restaurant bietet ein klares, frisches Geschmackserlebnis und überzeugt mit einem großen Verständnis für Zutaten, um aus diesen das Beste heraus-zuholen“, so Burr weiter.

Insgesamt finden sich fünf Budapester Restaurants neu im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“. Hinzu kommen vier Neuzugänge in Prag und drei in Warschau. „Ich freue mich sehr, dass unsere Inspektoren in diesen aufstrebenden Metropolen auf eine so große Restaurantvielfalt gestoßen sind“, erklärt Chefredakteurin Burr. „Sie reicht von ehemaligen Metzgereien bis hin zu schicken Weinbars. Überhaupt finden die Leser in allen Städten, die von dieser Ausgabe abgedeckt werden, geeignete Adressen für jede Gelegenheit“, führt Burr weiter aus.

Salzburg mit zwei neuen Auszeichnungen
Österreich ist im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ mit Wien und Salzburg vertreten. Das Restaurant „Senns“ ist erstmals mit einem Michelin Stern ausgezeichnet, so dass Salzburg nunmehr mit fünf 1-Stern-Häusern aufwartet. Außerdem hat das „Huber’s im Fischerwirt“ die Michelin Inspektoren überzeugt. Sie zeichneten es mit dem Bib Gourmand aus, der für eine gute Küche zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis steht.

Zwei neue Städteziele mit sechs neuen Sternen in Skandinavien
Im Zuge des kulinarischen Aufschwungs in Nordeuropa kommt der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ mit zwei neuen skandinavischen Zielen auf den Markt: Aarhus in Dänemark und Malmö in Schweden. In beiden Städten zeichneten die Michelin Tester jeweils drei Häuser mit einem Stern aus: das „Frederikshøj“, „Gastromé“ und „Substans“ in Aarhus sowie das „Ambiance à Vindåkra“, „Bloom in the Park“ und „Vollmers“ in Malmö.

3.917 Empfehlungen in allen Preisklassen
Die Auswahl des Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ umfasst 1.537 Hotels und 2.380 Restaurants in 46 europäischen Großstädten und 20 Ländern. Hierdurch wird der umfangreich aktualisierte Band zum idealen Ratgeber für Reisende in die europäischen Hauptstädte, Kultur- und Wirtschaftsmetropolen. Mit seiner Vielzahl an Sterne-Restaurants spricht die Auswahl des auf Englisch erscheinenden Titels besonders auch kulinarisch interessierte Leser an.

Die neueste Ausgabe des Metropolen-Bandes empfiehlt außerdem 292 „Bib Gourmand“-Restaurants, die ihren Gästen ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Deutsche Städteziele im Guide MICHELIN „Main Cities of Europe“ sind Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart. Die Schweiz ist mit Bern, Genf und Zürich repräsentiert, Österreich mit Wien und Salzburg.

Der Guide MICHELIN „Main Cities of Europe 2015″ kostet in Deutschland 29,95 Euro, in Österreich 30,80 Euro und in der Schweiz 37 Franken. Darüber hinaus ist die Ausgabe als App für Smartphones und Tablets verfügbar.

Top Vegan Kochbuch von Lisa Pfleger

„Vegan, regional, saisonal – Einfache Rezepte für jeden Tag“ von Lisa Pfleger

Lisa Pflegers Buch ist ein erstaunliches Werk. Die Rezepte sind einfach nachzumachen, ohne Schnickschnack und bis ein paar Zutaten wie Mehl, Öl, Salz und Zucker könnte man alle Zutaten selber anbauen oder sammeln. Und das ist auch die Philosophie des Buches – entsprechend der Jahreszeiten werden ausschließlich Lebensmittel verwendet die in der Region gedeihen.

Die Rezepte sind natürlich in die vier Jahreszeiten eingeteilt. Jede Kategorie ist dann nochmal aufgeteilt in:

Suppe & Salat
Hauptgerichte
Brotzeit und Snacks
Süßes

Vor dem Rezeptkategorien gibt es noch ein paar Grundrezepte wie Strudelteig, Käsesauce, Marmelade und Dressings und ein paar Kochtipps. Außerdem wird auf den ersten und letzten Seiten erzählt, wo gute regionale Bezugsquellen für verschiedene Produkte sind.
Die Bilder in dem Buch sind fast alle von Lisa Pfleger selbstgeschossen und sie hat einen tollen Job gemacht – sie sind wunderschön, in ländlichen Ambiente. Und wirklich – wem läuft nicht bei einem saftigen Traubenkuchen oder einem bunten Salat mit Wildblüten nicht das Wasser im Mund zusammen? Es gibt zwar nicht zu jedem Rezept ein Bild, aber zumindest eins auf jeder Seite. Auch das Design des Buchs sticht hervor. Die schönen Farben und lustigen Zeichnungen peppen das ganze auf. Zusätzlich gibt es noch ein paar Tipps und Fakten hier und da.

Das Buch ist im April 2014 im Verlag Eugen Ulmer. Beindruckend finde ich, dass in diesem Buch keine veganen Ersatzprodukte wie Milch, Käse, Sojaschnetzel oder sonstiges verwendet werden. Außerdem sind die Gerichte gesund vollwertig und natürlich ökologisch. Nicht nur das die Zutaten aus saisonaler und regionaler Landwirtschaft kommen, auch gibt es einige Rezepte wo man übrig gebliebende Reste verwerden kann.

Das Buch ist absolut zu empfehlen, nicht nur für begeisterte Gärtner, Naturfreunde, Wildkräutersammler und jene, die von der ländlichen Küche begeistert sind. Man muss sich nicht mit der veganen Küche auskennen oder absoluter Kochprofi sein um Rezepte aus „Vegan, regional, saisonal“ nachkochen zu können. Und für die wenigen und preisgünstige Zutaten braucht man auch keine ellenlangen Einkaufszettel. Außerdem sind die Saisonkalender für Obst, Gemüse und Wildpflanzen sind eine sehr hilfreiche Stütze. Auf jeden Fall empfehlenswert! Gioia A. Romanowski

Vegan, regional, saisonal. Einfache Rezepte für jeden Tag. Lisa Pfleger. 2014. 192 S., 150 Farbfotos, geb. ISBN 978-3-8001-8068-4 (portofreier Bestellink) € 19,90

 

Das unverschämt geile Kochbuch

“Das unverschämt geile Kochbuch”, so lautet der Titel des großformatigen Kochbuches aus der Feder des Jazzmusikers und Kabarettisten Tobias Sudhoff.
Das 220 Seiten starke, großformatige Werk (Kettler Verlag) richtet sich vor allem an anspruchsvolle Gastgeber und fortgeschrittene Hobby-Köche am heimischen Herd.
Neben der Unterstützung durch die SuperBioMarkt AG konnte der Wahlmünsteraner auch Prominente der Gastro-Szene wie Sterne-Koch Tim Raue (Vorwort) und Weinsensorik-Experte Martin Darting für das außergewöhnliche Buchprojekt gewinnen.

Bestellink: ISBN-13: 9-78-386206-124-2 (portofrei)

Lufthansa und The Peninsula Tokyo wünschen guten Appetit!

Ein Jahr lang heißt es an Bord der Lufthansa wieder Itadakimasu – Guten Appetit auf Japanisch! Mit der neuen Star Chef-Kooperation zwischen Lufthansa und The Peninsula Tokyo gehen die Menükreationen des Luxushotels künftig auf Reise. Ab November 2011 werden Lufthansa-Gäste der First und Business Class auf Routen aus Japan nach Deutschland mit exklusiven Kreationen der Peninsula-Meisterköche verwöhnt.

Zwei „Star Chefs“ des Peninsula Tokyo haben sich für Lufthansa ans Werk gemacht: Küchendirektor Adam Mathis und der japanische Executive Chef Teruyuki Kojima kreierten Star Chef Menüs zum Lunch und Dinner in der First und Business Class der Airline.

In der First Class werden acht Gänge edelster japanischer Küche serviert wie Zensai Sanshu zum Auftakt, das aus „Eringi Pilze und Ohitashi Suppe, Chrysantheme sowie gedünstete Ebiimo Kartoffel und Krebsfleischsauce“ besteht. Zum Dinner werden fünf Gänge wie beispielsweise zum Hauptgang Omazakana aus „Geschmorten Alfonsino mit Tomijo Sauce, Sansho Pepper und gedämpften Reis“ gereicht.

Das Menü der Business Class hält mehrere aufwändig zubereitete Gänge als Hauptmahlzeit und Speisen in Folge zum Dinner bereit. Die Gäste dürfen sich dabei auf Zensai mit „Gedünsteten Wildkräutern, Eierkuchen, pochierten Shrimps und schwarzen Bohnen am Spieß“ freuen sowie Omozakana kosten: „Gegrillte Flunder Teriyaki mit Taro Wurzel und Spinat sowie Reis mit Trockenpflaume“.

Der gebürtige Australier Adam Mathis leitet als Executive Chef die anspruchsvolle Gastronomie des Peninsula Tokyo im Stadtteil Marounouchi und en face der Kaiserlichen Gärten. Er zeichnet für die kulinarischen Geschicke der Gesamtküche des Hauses mit vier Restaurants – darunter das mit einem Michelinstern ausgezeichnete Hei Fung Terrace –verantwortlich. An Japans Kochkultur schätzt er die regionalen und saisonalen Bezüge und die hervorragende Qualität der Speisen.

Mathis kann sich dabei auf die Expertise seines japanischen Küchendirektors Teruyuki Kojima verlassen. Seit der Hoteleröffnung vor vier Jahren kreiert der Meisterkoch die japanischen Menüs für Hochzeiten und Festveranstaltungen und lehrt die Feinheiten der fernöstlichen Küche in Kursen des Peninsula Academy- Kulturprogramms.

Die Kooperation zwischen Peninsula Hotels und der deutschen Fluggesellschaft ist Bestandteil des Lufthansa Star Chef-Programms, für das seit über zehn Jahren schon Spitzenköche Gerichte kreierten.

Club Med startet die Sommersaison 2012 mit dem Vorabkatalog

Am 11. Oktober ist Buchungseröffnung für die Sommersaison 2012 und der neue Club Med Vorabkatalog für den Sommer wird vorgestellt. Ob in den Bergen oder am Meer, Club Med präsentiert in dem 64 Seiten starken Werk eine Auswahl exklusiver Club-Resorts. Unabhängig davon können jedoch bereits alle 61 Sommer-Resorts ab sofort gebucht werden. Dank des Club Med Premium All-Inclusive Angebots sind neben der Unterkunft bereits alle Mahlzeiten, Markengetränke und Snacks, Kinderbetreuung ab 4 bis unter 18 Jahren und das vielfältige Freizeitangebot enthalten. Somit fallen bei Club Med keine zusätzlichen Ausgaben vor Ort an.

Bis zum 19. Januar profitieren besonders Schnellentschlossene vom Schnell-Bucher-Vorteil in Höhe von bis zu 300 Euro pro Erwachsenem und bis zu 150 Euro pro Kind. Für alle, die sich den besten Preis der Saison sichern wollen, garantiert Club Med zwischen dem 11. und 13. Oktober den Schnell-Bucher-Vorteil sogar für alle Anreisetermine der Saison und jedes Club-Resort.

Mit dabei sind, unter anderem, absolute Highlights wie das neu eröffnete Club-Resort Valmorel in den französischen Alpen. Gäste haben hier die Wahl zwischen luxuriösen Chalet-Apartments und einem 4 Tridents Club-Resort mit integriertem 5 Tridents Bereich. Zudem verfügt es über Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ab vier Monaten bis hin zu Jugendlichen unter 18 Jahren.

Wieder mit im Angebot ist das runderneuerte 4 Tridents Resort Sandpiper Bay in Florida. Die Urlauber können nun ein noch größeres Angebot an sportlichen Aktivitäten, sowie Sportschulen für Tennis, Golf, fliegendes Trapez und viele weitere Sportarten nutzen. Selbstverständlich erwartet die Gäste auch eine Küche auf internationalem Top-Niveau, sowie ein Spa-Bereich der Extraklasse.

Auch Golfspieler und Wellness-Begeisterte finden bei Club Med, im kommenden Sommer, speziell auf sie zugeschnittene Angebote. Ein Golf- und Wellness-Kurzaufenthalt (4 Tage / 3 Nächte) im herrschaftlichen Vittel Golf Ermitage in den Vogesen ist bereits ab 356 Euro pro Person erhältlich.

Und wer sich für exotischere Reiseziele interessiert, wird bei den exklusiven Sommer-Preisen für die Resorts auf Mauritius, sowie in Thailand und Mexiko sicherlich fündig. Diese traumhaften Reiseziele sind bereits ab 1.450 Euro pro Woche und Person inklusive Flug buchbar.

Zu buchen unter: www.gourmet-report.de/goto/clubmed

Heiko Antoniewiczs

Das „Beste Brotbuch der Welt“ stammt von Heiko Antoniewicz. Der Sternekoch holte sich in diesem Jahr mit seinem Buch „Brot“ den begehrten Titel beim Wettbewerb „Gourmand World Cookbook Awards“. Der Wettbewerb gilt als internationale Olympiade der Kochbuchverlage und Kochbuchautoren. 150 Länder haben sich in diesem Jahr in Paris daran beteiligt.

Antoniewiczs neueste Publikation macht Lust auf mehr Brot im Alltag. Brot gehört mit zu den ältesten Lebensmitteln der Menschheit. 5.000 Jahre lang wird bereits Brot gebacken. Doch von wegen alt und verstaubt. Denn Brot ist nicht gleich Brot. Vor allen Dingen wenn es von Heiko Antoniewicz stammt. Der kreative Sternekoch führt auf 256 Seiten in die Welt der Brotsorten und Aufstriche ein.

Der Fantasie und dem Kombinationsreichtum sind dabei keine Grenzen gesetzt. Von Brot mit Goji-Beeren und Koriander, über Stockbrot und Frühlingsrollenteig bis hin zu passenden Buttermischungen und Ölen reicht die Palette an Rezepten in Antoniewiczs neuestem Werk. „Ich liebe Brot“, so der Spitzenkoch. „Brot ist für mich das wichtigste und natürlichste Nahrungsmittel. Darauf möchte ich nicht verzichten.“ Diese Leidenschaft spiegelt sich in seinen Rezepten wider. Ergänzt wird Antoniewiczs „Brot“ durch eine umfassende Warenkunde der verschiedensten Körner und Mehle.

Bestellink: ISBN-13: 9-78-387515-045-2

Wie viele Profis arbeitet auch Heiko Antoniewicz mit den Profi Kochmessern von CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche

Leckere Landpartie – eine kulinarische Reise

Fünf Landfrauen im Wettbewerb um das beste Menü – Sendung ab
August

Ab sofort dreht der SWR die neue fünfteilige SWR-Kochreihe
„Leckere Landpartie – eine kulinarische Reise“. Fünf moderne
Landfrauen aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz stellen
dabei ihre Kochkünste unter Beweis. In jeder der 45-
minütigen Folgen lädt eine Gastgeberin ihre vier
Konkurrentinnen zu einem festlichen Drei-Gänge-Menü auf den
eigenen Hof. Am Ende steht die Frage: Wer kocht das beste
Landmenü?

Die fünf Landfrauen kommen aus den Regionen Mittlerer
Schwarzwald, Nahetal, Heilbronner Land, Bodensee-
Oberschwaben und Südeifel. Mit Liebe zum Kochen, Braten und
Backen und einem großen Schuss Ehrgeiz machen sie sich ans
Werk und servieren Spezialitäten aus eigenem Anbau und der
Region. Die Gastgeberinnen kombinieren dabei geschickt
traditionelle Rezepte mit innovativen Kochkreationen.
Welches Dinner am besten schmeckt, entscheiden die
Landfrauen selbst. Sie können bei jedem Dinner für jeden
Gang bis zu zehn Punkte vergeben. Die Gewinnerin steht in
der fünften Folge fest. Ihr wird vom rheinland-pfälzischen
Spitzenkoch Markus Buchholz, bekannt aus der SWR-Sendung
„Kaffee oder Tee?“, der „Leckere Landpartie“-Preis
überreicht.

„Leckere Landpartie – eine kulinarische Reise“ ist eine
Produktion von Moviepool und Megaherz im Auftrag des
Südwestrundfunks.

„Molekulare Event-Küche“ von Rolf Caviezel

„Molekulare Event-Küche“ von Rolf Caviezel wird
mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet

Auch das zweite Rezeptbuch des Grenchner
Molekularkochs Rolf Cavizel wird mehrfach ausgezeichnet. Nach einer
Silbermedaille an der Frankfurter Buchmesse erhält das Buch nun auch von
der „Historia Gastronomica Helvetia“ ein silbernes Lorbeerblatt.

Zwei Rezeptbücher hat Molekularkoch Rolf Caviezel bisher veröffentlicht. Bereits das
erste Buch „Molekulare Küche“ wurde mehrfach ausgezeichnet. So erhielt der Band
ein goldenes Lorbeerblatt von der „Historia Gastonomica Helvetica“ und an der
Frankfurter Buchmesse wurde es mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Seit einigen Monaten ist das zweite Buch im Handel erhältlich, und auch dieses Werk
mit dem Titel „Molekulare Event-Küche“ stösst auf grosse Beachtung: Das Buch
wurde an der Frankfurter Buchmesse mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, und
am 29. April kann Rolf Caviezel in Basel das Silberne Lorbeerblatt von Historia
Gastronomica Helvetica entgegennehmen.

„Die Herausgabe eines neuen Kochbuches ist immer ein besonders emotionales
Ereignis“, sagt Rolf Cavizel, „umso mehr freut es mich natürlich, wenn die Bücher auf
Beachtung stossen und sogar mit Preisen ausgezeichnet werden.“ Ein Buch sei ein
Stück seiner Persönlichkeit, meint Caviezel weiter, „man legt viel Herzblut und vor
allem auch viel Arbeit in ein solches Werk.“

Bereits der erste Band „Molekulare Küche“ – erschienen 2009 – war ein voller Erfolg.
Bisher wurden über 25’000 Exemplare dieses Buches verkauft, über 3’000 davon
sogar in italienischer Sprache. „Die molekulare Küche interessiert viele Profis und
Hobbyköche“, weiss Caviezel, der in Grenchen zusammen mit seiner Frau Célia
nicht nur das Restaurant „Station 1“ führt, sondern regelmässig auch „molekulare
Diner“ anbietet, bei denen man sich mit einem 10-Gang-Menü in neue
gastronomische Geschmacks- und Erlebniswelten entführen lassen kann.

Für viele ist die molekulare Küche noch immer ein Buch mit sieben Siegeln. Doch
Rolf Caviezel will kein Geheimnis aus dieser interessanten Form der Küche machen.
Im Gegenteil: „Meine beiden Bücher geben einen guten Einblick in die Molekulare
Küche und die Rezepte lassen sich sehr gut nachkochen“, erklärt er.
Dass ein grosses Interesse an der molekularen Küche besteht, zeigt sich aber nicht
nur in den Verkaufzahlen und Auszeichnungen der Kochbücher. Caviezel selber ist
mehrere Tage pro Woche in Berufschulen, bei Berufsverbänden und an Seminaren
unterwegs, wo er seine neusten „Erfindungen“ und die Grundlagen der molekularen
Küche vermittelt.

Wer nicht persönlich an einem solchen Anlass teilnehmen kann, hat zudem die
Möglichkeit, Cavizel in verschiedenen TV-Sendungen und auf DVD beim Kochen
über die Schultern zu schauen.

Mehr Informationen: www.freestylecooking.ch

Bestelllink: ISBN-13: 9-78-303780-399-8