Till Bühlmann

RESTAURANT RICHARD erhält ersten MICHELIN-Stern – Berlins französischster Schweizer unter den Großen der Gourmet-Szene angekommen

Das RESTAURANT RICHARD ist in die Liga von Berlins Sterne- Restaurants aufgestiegen.
Gastgeber Hans Richard überwältigt: „Wahnsinn, das hat uns absolut überrascht. Es macht uns stolz, dass die klassisch französische Küche nach den Trends der letzten Jahre, wie „molekular“ oder „brutal lokal“, endlich wieder im Fokus der Tester steht“.

Küchenchef Till Bühlmann ergänzt: „Das ist für uns ein riesiger Ansporn und wir gratulieren auch unseren neu besternten Kollegen Bandol Sur Mer, Bierbau, Nobelhart & Schmutzig und Markus Semmler sowie allen anderen Sterne-Köchen der Hauptstadt.“

Die beiden Schweizer Hans Richard und Till Bühlmann begeistern seit 2013 mit französisch inspirierter Küche á la Ducasse im einstigen „Köpenicker Hof“ an der Köpenicker Straße ihre Gäste. Der historisch wie kulinarisch reizvolle Ort ist durch das ausgeprägte Design- und Kunstverständnis des studierten Künstlers Hans Richard zu einem von Berlins aufregendsten Restaurants avanciert.

www.restaurant-richard.de

Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype

Sternekoch Harald Wohlfahrt, der bewusst auf Auftritte in TV-Kochshows verzichtet, kritisiert den medialen Koch-Hype: „Eine zweischneidige Sache. Sie sorgt für mehr Aufmerksamkeit, verleitet aber auch zu qualitativ fragwürdigen Spektakel-Kochen. Es ist fatal, wenn das Berufsbild veralbert und verzerrt wird“, sagte Harald Wohlfahrt, seit 23 Jahren mit drei Sternen ausgezeichnet und womöglich der beste Koch des Landes im Interview mit dem Vielfliegermagazin „Lufthansa Exclusive“ (August-Ausgabe). Denn um eine feine Bouillon zu kochen, brauche er zwei Tage. „Das kann ich im Fernsehen in einer Stunde nicht zeigen, das ist absurd.“ Seine persönlichen Ziele definiert Wohlfahrt so: „Ich will die Kochkunst weiterentwickeln und dass die Produkte anders hergestellt werden. Dass auf den Äckern sorgsamer mit den Pflanzen umgegangen wird. Ich will meine Gäste begeistern.“

Harald Wohlfahrt zuhause – auch in seiner Küche ist Wohlfahrt der Schärfste mit CHROMA type 301

„Harald Wohlfahrt kritisiert den medialen Koch-Hype“ weiterlesen

Schnitzeljagd am Werksbuffet

4000 Essen in zwei Stunden bereitstellen: Das ist der tägliche Wahnsinn in der Kantine des Bayer-Werks in Leverkusen. 37 Mitarbeiter, darunter Koch Rosario Pennino, vollbringen dann das Kunststück, zwei Tonnen Salat, 700 Kilogramm Kartoffeln, 850 Kilogramm Gemüse, 350 Kilogramm Nudeln, 850 Kilo Desserts und rund 1100 Liter Eintopf zu verarbeiten. Die Küchencrew rotiert, denn die Werksmitarbeiter haben nur eine halbe Stunde Mittagspause – und Hunger.

Kabel1, Mittwoch, 20.02., 16:45 – 17:15 Uhr, Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Wolfgang Pade

1 prise wahnsinn – 24 Tage in der Sterneküche von Wolfgang Pade

Das Buch:
Sternekoch Wolfgang Pade hat seit 1992 über 150 Kochkurse abgehalten. Der Kontrast zwischen Pades Restaurant während eines Kochkurses und Pades Restaurant wochenends „in action“ ist ein zentrales Thema des Buches. Beim Kochkurs werden die Teilnehmer aus ihrer Sicht quasi zu Insidern. Doch oft hatte Wolfgang Pade deshalb gedacht und auch gesagt: „Wenn ihr wüsstet, was hier am Samstagabend passiert!“ Denn: Für die Kochkurse wird die Küche hergerichtet, keine anderen Zutaten sind sichtbar. Man unterhält sich, kocht locker und lustig ein 5-Gänge-Menü für 20 Gäste und niemand stört dabei. Es ist wie im Privathaushalt – oder wie in einer Fernsehkochshow.

Doch was ist ein Kochkurs für ein Kontrast zum normalen Küchenalltag: aus Pades Restaurantküche wird ein Sternerestaurant mit 45 sowie ein Bistro mit 35 Plätzen beschickt. Und wie es dabei zugeht, können Sie im vorliegenden Buch sehen.
Zu diesem Zweck sind Wolfgang Pade und seine Frau Nicola van Ravenstein den ganzen Dezember 2005, dem hektischsten Monat des Jahres, von einem Fotografen von morgens bis nachts begleitet worden. 15.000 Fotos sind dabei entstanden.

1 Prise Wahnsinn erschöpft sich jedoch nicht in Action-Fotos. Das Buch folgt dem chronologischem Ablauf vom 1.12. bis Silvester, es erzählt in Wort und Bild die Geschichte, stellt die Steigerung der Anspannung dar, wenn es über Weihnachten zu Silvester – dem Jahreshöhepunkt – entgegengeht.

Die Gerichte sind nach dem Baukastensystem aufgebaut. Beilagen, Saucen, die Art und Weise des Anrichtens sind austauschbar. Das heißt, den Lesern oder/und Hobbyköchen bleibt selbst überlassen, wie viel Aufwand sie betreiben wollen: von wenig, wenn sie nur einen Bestandteil nachkochen bis aufwändig, wenn sie sich das ganze Gericht vornehmen.

Der Autor:
Wolfgang Pade, Chef de Cuisine und Besitzer des Sterne-Restaurants „Pades Restaurant“ in Verden verwendet bevorzugt Produkte aus der Region. In seinem äußerst stilvoll eingerichteten Haus bietet er sowohl Bistro-Speisen für den kleineren Geldbeutel als auch feinste Gerichte auf höchstem Niveau. Er kochte eine zeitlang bei Eckart Witzigmann im Aubergine in München, sowie auch als erster und einziger Deutscher in Monaco bei Alain Ducasse (dieser erhielt vom Guide Michelin als erster und einziger Cuisinier neun Sterne für seine Kochkunst: je drei für seine Restaurants „Le Plaza Athénée“ in Paris, „Alain Ducasse at the Essex House“ in New York und „Le Louis XV“ in Monaco).
.

Bibliografische Daten:
1 prise wahnsinn
24 Tage in der Sterneküche von Wolfgang Pade
176 Seiten, durchgehend 4c, rund 600 farbige Abbildungen
Format 24 x 27 cm, HC
avBUCH 2006, Preis: EUR 39,90 (A,D), CHF 69,–
ISBN: 978-3-7040-2171-7

Dieses Buch erhalten Sie besonders schnell über den Verlag unter der Telefonnummer 01/982 33 44–442, Fax: 01/982 33 44-459, im Webshop auf www.avbuch.at oder im Buchhandel.