British Airways bietet Shuttle-Service über den Atlantik

Reisende profitieren vom gemeinsamen Transatlantikgeschäft zwischen British Airways, Iberia und American Airlines

Die Premium-Airline British Airways und ihre Schwester-Gesellschaft in der IAG (International Airlines Group), Iberia, haben auf ausgewählten Nordatlantikrouten zwischen Europa und den USA gemeinsam mit ihrem Transatlantik-Partner American Airlines einen Shuttle-Service eingerichtet. Geschäftsreisende und Urlauber profitieren durch die wirtschaftliche Zusammenarbeit unter anderem von noch mehr Verbindungen und einem erweiterten Streckennetz. Basis des seit März bestehenden Service sind aufeinander abgestimmte Flugpläne über den Nordatlantik. Die größten Veränderungen gab es bei den Flügen ab London Heathrow.

Stündlich in den „Big Apple“
· In Heathrow startet zwischen 13.00 Uhr und 20.00 Uhr stündlich ein Flug in die amerikanische Finanzmetropole New York. Auch vormittags betragen die maximalen Zeitabstände zwischen den Starts in Richtung „Big Apple“ nicht mehr als eineinhalb Stunden. Reisende aus Deutschland erreichen komfortabel und passgenau den Abflughafen London Heathrow mit einem der zahlreichen täglichen British Airways Flüge von Deutschland an die Themse.

Bisher starteten fünf der ehemals elf täglichen Verbindungen von London nach New York praktisch parallel. Gleichzeitig ergaben sich Lücken von bis zu drei Stunden zwischen den Abflügen. Zusammen mit American Airlines bietet British Airways jetzt 13 Flüge pro Tag von London in den „Big Apple“.

· Ähnliche Überlappungen und Lücken gab es bei den Starts von Chicago nach London um 17.00 Uhr und 20.00 Uhr. Nun heben die Maschinen in der „Windy City“ in gleichmäßigem Abstand gegen 17.00 Uhr, 18.00 Uhr, 19.00 Uhr und 20.00 Uhr ab. Die Verbindungen von Chicago nach London mit Abflug um 9.00 Uhr und 21.45 Uhr bleiben unverändert.

· Zwei der drei täglichen Flüge von London nach Miami starteten gegen 10.00 Uhr. Die Verbindungen heben nun zeitlich getrennt um 10.00 Uhr und um 11.00 Uhr ab. Der dritte tägliche Flug von London nach Miami verlässt die Themse-Metropole um 13.35 Uhr.

· Außerdem hat die Premium-Airline British Airways ihre Frequenz von London Gatwick ins mexikanische Cancún von zwei auf drei wöchentliche Flüge erhöht.

Fliegen, wohin das Herz begehrt

· Durch das gemeinsame Transatlantikgeschäft mit American Airlines können British Airways Kunden jetzt auch direkt von New York JFK nach Budapest und direkt von Chicago nach Helsinki fliegen. Jede der beiden Routen wird von der amerikanischen Partner-Airline sieben Mal pro Woche bedient.

· Als einzige Fluggesellschaft bietet der Premium-Carrier British Airways seit Juni dieses Jahres einen täglichen Direktflug von Europa nach San Diego. Die Maschine verlässt London um 15.05 Uhr und erreicht die südkalifornische Metropole um 18.15 Uhr. Mit 20 Destinationen bietet die britische Traditions-Airline mehr Ziele in den USA als jede andere Fluggesellschaft in Europa.

· Iberia bietet als einzige Airline einen Direktflug von Spanien nach Kalifornien. Seit März dieses Jahres fliegt der spanische Carrier drei Mal pro Woche von Madrid nach Los Angeles und erhöht von Juli bis September die Frequenz auf dieser Route sogar auf vier Verbindungen pro Woche. Außerdem hat die Airline drei wöchentliche Flüge von Barcelona nach Miami in ihren Flugplan aufgenommen.

Mix and match

· Kunden können auf Codeshare-Flügen zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA sowie Spanien und den USA Tickets von British Airways, Iberia und American Airlines miteinander kombinieren. Geschäftsreisende und Weltenbummler haben die Möglichkeit, für den Hin- und Rückflug jeweils den günstigsten Tarif oder die passendste Verbindung der drei Airlines zu wählen.

· Transatlantische Codeshare-Flüge von British Airways, Iberia und American Airlines können auf jeder der drei Airline-Websites schnell und einfach gebucht werden.

· Fluggäste können komfortabel online einchecken und ihre Bordkarten ausdrucken – entweder auf der Website der Fluggesellschaft, auf der sie ihren Flug gebucht haben, oder via Internetpräsenz der Airline, die den Flug durchführt.

· Außerdem betreuen British Airways, Iberia und American Airlines ihre Fluggäste übergreifend und auf verschiedenen Kanälen: online, im Call Center und am Flughafen.

· Executive Club Mitglieder können auf den Flügen aller drei Airlines zwischen dem Vereinigten Königreich und den USA Meilen sammeln und einlösen.

British Airways und Iberia bedienen unter dem Dach der IAG gemeinsam ein weltweites Streckennetz mit mehr als 205 Destinationen – von San Francisco über Shanghai bis nach Buenos Aires.

ÖKO-TEST-Magazin August

TEST: Tomaten
Gute Nachrichten: Bei den Tomaten ist alles im grünen Bereich. Die untersuchten Tomaten aus dem Bio-Laden, dem Supermarkt und dem Discounter sind nahezu rückstandsfrei. Nur in einer Probe Strauchtomaten fand das Labor zu viel vom Wachstumsregulator Ethephon.

TEST: Babytees
Von Produkten für die Kleinsten könnte man mehr erwarten. Viele Instant-Tees enthalten Zucker und/oder eng verwandte Stoffe wie Glukosesirup oder Maltodextrin, die vom Gewicht her so viel ausmachen wie bis zu 16 Würfelzucker pro Liter. Ein Hersteller hat trotzdem frech sein Produkt als „ohne Zuckerzusatz“ ausgelobt, obwohl es Maltodextrin enthält. In fast jedem Beuteltee steckt zudem Mineralöl. Pestizidrückstände hat das Labor in einem Bio-Fenchel-Tee entdeckt.

TEST: Strampler und Stramplersets
Nur ein Produkt aus Bio-Baumwolle konnte rundum überzeugen. Kritisch sieht ÖKO-TEST unter anderem einen Strampler, bei dem die Labore an den Druckknöpfen das Schwermetall Nickel entdeckt haben, das seit Jahren die Allergie-Hitliste anführt. In neun Modellen stecken halogenorganische Verbindungen, die wahrscheinlich aus dem Färbeprozess stammen. Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an.

TEST: Pseudonaturkosmetika
Wie viel Natur steckt drin, wenn knackige Früchte und frische Kräuter auf Cremes, Lotionen oder Shampoos locken? Nicht viel, wie der Test ergab. Selbst in Kultmarken wie The Body Shop oder Kiehl’s sind natürliche Inhaltsstoffe Mangelware. Künstliche Düfte sind dagegen die Regel, manche sind mit künstlichen Farbstoffen aufgepeppt. Dazu kommt, dass viele der eingesetzten synthetischen Stoffe umstritten und/oder bedenklich sind.

TEST: Kinderarmbanduhren
Bei den Herstellern ist offenbar die Zeit stehen geblieben. Auch wenn es längst Alternativen zu höchst problematischen Phthalatweichmachern gibt und im Spielzeug einige Verbindungen mittlerweile reglementiert sind, werden diese bei Uhren immer noch eingesetzt. ÖKO-TEST hat Kinderarmbanduhren mit Textil-, Kunststoff- und Lederarmband in der Preisklasse zwischen 5 und 40 Euro untersucht. Es zeigte sich, dass gerade die teuersten Uhren im Test die schlechtesten sind. Immerhin eine Uhr kann ÖKO-TEST als „gut“ empfehlen.
<ü>
TEST: Rollatoren
Rollatoren sollen altersschwache und gehbehinderte Menschen mobil machen. Aber gerade die günstigeren „Kassenmodelle“ sind besonders instabil, zu schwer und kompliziert zu handhaben. Dazu stecken sie voller Schadstoffe. Ein Produkt entpuppte sich etwa als schlechte Hilfe, weil es schon bei einer geringen Neigung im Test umkippte. Bei drei Produkten ging während der dynamischen Belastung auf dem Rollenprüfstand der Rahmen zu Bruch.

TEST: Haftpflichtversicherungen für Hunde
Die Hundehalter-Versicherung ist in fast allen Bundesländern nur für gefährliche Hunde Pflicht. Viele Hundebesitzer sind deshalb gar nicht oder zu gering versichert. Doch ein Schutz ist wichtig, denn die Tierbesitzer haften im Rahmen der sogenannten Gefährdungshaftung für Schäden, egal, ob sie einen Fehler gemacht haben oder nicht. Die gute Nachricht ist, dass die Haftpflichtversicherung für Hunde bezahlbar ist. Ein Vergleich der Angebote ist jedoch wichtig, denn die Preise klaffen weit auseinander.

TEST: Holzschutzmittel
Von Holzschutz sollte man wenn möglich die Finger lassen. Denn offenbar gibt es keine Mittel ohne problematische Inhaltsstoffe: Alle Produkte enthalten mehrere bedenkliche und gesundheitsgefährdende Stoffe. Einige davon stehen unter Krebsverdacht, werden sogar bereits als Gefahrenstoff eingestuft. Auffallend ist, dass im Gegensatz zu früheren Tests vielfach Wirkstoffkombinationen eingesetzt werden – möglicherweise um die erforderliche Zulassung noch etwas hinauszögern zu können. Für den Verbraucher sind die Kombinationen aber eher bedenklich: Niemand weiß, welche gesundheitlichen Risiken durch ein Zusammenwirken von Stoffen entstehen.

Die August-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins
gibt es ab dem 29. Juli 2011 im Zeitschriftenhandel.
Das Heft kostet 3,80 Euro. Wieder mit dabei: Das
Elternmagazin Kinder Kinder mit vielen hilfreichen Tipps und Tests.

Neue Busverbindung von Berlin nach Warschau

Schottischer Verkehrsunternehmer Brian Souter gründet Busunterneh­men in Polen – flexible Preise ab 1 Zloty (ca. 25 Cent) pro Fahrt – Start der Verbindungen am 18. Juni 2011 – Tickets ab sofort unter www.PolskiBus.com buchbar

Mit einer günstigen Busverbindung von Berlin nach Warschau und 15 weiteren Städten in Polen will der schottischerPolskibus_Außen_klein Verkehrsunternehmer Brian Souter den pol­nischen Markt erschließen. Der Clou: Die Tickets des neuen Unternehmens PolskiBus.com sind zu flexiblen Preisen und nur im Internet buchbar. Der günstigste Preis für alle Routen beträgt ab ein Zloty (ca. 25 Cent), ein weiterer Zloty (ca. 25 Cent) fallen als Buchungsgebühr an. Wer sich schnell entschei­det, erhöht seine Chance auf das günstigste Ticket.

Ab dem 18. Juni 2011 wird der erste Bus von Berlin aus starten und zunächst täglich – ab dem 17. Juli dreimal pro Tag – Touristen und Geschäftsreisende nach Warschau bringen. Von hier sind weitere 15 Städte mit PolskiBus.com erreichbar, darunter bekannte touristische Ziele wie Gdansk, Katowice, Krakow, Lodz oder Lublin. Die Bustickets sind ab sofort unter www.PolskiBus.com buchbar. „Durch die reine Onlinebuchung halten wir die Preise gering und können trotzdem hochwertige, zuverlässige Städteverbin­dungen mit modernen und gut ausgestatteten Bussen anbieten“, erklärt Sou­ter.

Denn trotz variabler Preise ist die Qualität des Angebotes konsequent hoch: Die 14,5 Meter langen luxuriösen Reisebusse sind brandneu und bieten Polskibusvonoben_kleinPlatz für je 70 Passagiere, alle sind nach europäischen Standards ausgestattet. Le­derbezogene Liegesitze, Klimaanlage, freier Wi-Fi-Zugang sowie Lademög­lichkeiten für Laptop und Handy an jedem Sitz sorgen bei Geschäfts- und Ur­laubsreisen für den nötigen Komfort. Auch Toiletten sind an Bord vorhanden. Alle Busse sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Zudem wird die Umwelt ge­schont: Die Motoren sind emissionsarm und gehören zu den umweltfreund­lichsten in Europa. Im Reisepreis enthalten ist die Beförderung eines Gepäck­stücks plus Handgepäck.

PolskiBus.com ist eine Marke von Souter Holdings Poland, einem Transport­unternehmen von Souter Investments.

Bereits bei der Anreise zum Flughafen sparen

Cheapflug.de stellt eine Tabelle mit Parkgebühren und Informationen zu Verbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln online

Der Urlaub ist gebucht, die Vorfreude wächst, und es sind nur noch ein paar Kleinigkeiten zu planen und erledigen. So sollten sich Reisende auch rechtzeitig überlegen, wie sie zum Flughafen kommen, denn auch hierbei lässt sich durchaus viel Geld sparen. Am günstigsten ist es natürlich, sich von Familie oder Freunden zum Flughafen bringen und wieder abholen zu lassen. Das ist aber nicht immer möglich. Zur Auswahl stehen dann die zumeist teure Anreise per Taxi, die Fahrt mit dem eigenen PKW, der Bahn oder regionalen Verkehrsmitteln. Die Redaktion von Cheapflug.de, dem Portal für die Suche und den Vergleich von Flugpreisen, hat unter www.cheapflug.de/reisetipps/anfahrt-zum-flughafen/ eine Tabelle mit Informationen zu Anreisemöglichkeiten zu den acht größten deutschen Flughäfen zusammengestellt.

Auf der Website von Cheapflug.de finden sich beispielsweise die Informationen zu den Parkgebühren an den einzelnen Flughäfen, die enorm variieren. So ist eine Woche Parken am Stuttgarter Flughafen bereits ab 25 Euro buchbar, während ein PKW-Stellplatz am Hamburger Flughafen für eine Woche mit 60 Euro zu Buche schlägt. Zudem zeigt die Tabelle die Anbindung der Flughäfen an das Netz der Deutschen Bahn auf, zum Beispiel die Fernbahnhöfe am Frankfurter und am Flughafen Köln-Bonn, und informiert über Bus- und S-Bahn-Anbindungen.

Kostenlos vom Handy ins Festnetz

forfone

forfone bietet für jedes Smartphone mit gratis Verbindungen und SMS weltweit sowie kostenlosen Verbindungen zum deutschen Festnetz die Telefonie der Zukunft.

Vor dem Hintergrund unserer jahrelangen Erfahrung im VoiP und Auslandstelefoniemarkt, haben wir mit forfone alle Vorteile von Telefonie- und Messaginganwendungen wie Skype, Viber und Whatsapp in einer einzigen App zusammengefasst:
forfone ist somit die erste alltagstaugliche Internettelefonie fürs Smartphone und ermöglicht weltweit kostenlose Gespräche und SMS zwischen forfone Usern.

Auch Anrufe in das deutsche Festnetz sind mit forfone gratis möglich. SMS in andere Netze kosten 9 Cent und Verbindungen in andere Netze sind ab 1,9 Cent möglich. Das alles ohne umständlichen Registrierungsprozess und die Notwendigkeit von Buddylisten. Eine weiter Besonderheit: eingehende Anrufe und SMS werden auch zugestellt wenn die App nicht aktiv ist, da der User mittels Push Nachricht über den Eingang informiert wird. Somit wird der Akku geschont und die App garantiert 100% Erreichbarkeit.

forfone jetzt testen

Die App für iPhone Geräte finden Sie unter http://itunes.apple.com/at/app/forfone/id422854875?mt=8 und für alle Android Geräte unter https://market.android.com/details?id=com.forfone.sip

Alternativ können Sie natürlich im jeweiligen App-Store natürlich nach forfone suchen.

www.forfone.de

Bärlauch

Gewürze und Gemüse der Frühjahrsküche

Als „Kraut“, das Mensch und Tier nach der kalten Jahreszeit die Müdigkeit austreibt und Bärenkräfte verleiht, kannte man den Bärlauch schon bei den Germanen. Einer Legende zufolge war „Allium ursinum“, wörtlich übersetzt das „Lauch des Bären“, sogar die erste Pflanze, mit der sich „Meister Petz“ nach dem Winterschlaf gestärkt haben soll. Genau wie seine botanischen Verwandten Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch kann Bärlauch als Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze genutzt werden. Für die Frühjahrsküche hat man das lange in Vergessenheit geratene Kraut mit dem würzigen Knoblauchgeruch vor einigen Jahren wieder entdeckt. Da die Wildpflanze durch Hitzeeinwirkung schnell ihr Aroma verliert, kommt sie überwiegend roh für Salate oder zum Verfeinern von Quark, Pesto, Kräuterbutter und kalten Saucen in Frage. Neben den länglichen, spitz zulaufenden Blättern des Bärlauchs sind auch die Zwiebeln essbar. Man kann sie wie Knoblauchzehen verwenden.

Der im frischen Zustand intensive Geruch wandelt sich beim Erhitzen in ein mildes, knoblauchartiges Aroma. Um den typischen Bärlauch-Geschmack zu erhalten, empfiehlt es sich, warme Saucen und Speisen erst kurz vor dem Servieren mit dem „wilden Knoblauch“ abzuschmecken.

In der Volksmedizin nutzt man Bärlauch als Heilpflanze gegen Magen- und Darmbeschwerden. Sein hoher Gehalt an schwefelhaltigen Verbindungen macht ihn ähnlich wirksam wie Knoblauch, ohne dass er schlechten Atem verursacht. Wer wilden Bärlauch sammelt, sollte die Pflanze genau bestimmen können. Das zur Familie der Liliengewächse gehörende Kraut ist von April bis Juni in Laub- und Buchenwäldern oder unter Hecken zu finden. Da man es vor der Blüte sammelt, besteht Verwechslungsgefahr mit den Blättern des Maiglöckchens, der austreibenden Herbstzeitlosen oder des Gefleckten Aroniastabs, die allesamt giftig sind. Eine Geruchsprobe, bei der man die Blätter zwischen zwei Fingern zerreibt, ist nicht immer
zuverlässig, da man sich unterwegs nicht nach jeder Probe die Hände waschen und den Knoblauchduft entfernen kann.
Ira Schneider, www.aid.de

airberlin: Ab Februar auch nach London Gatwick

Gatwick wird nach Stansted der zweite airberlin Flughafen in London. Ab 7. Februar 2011 verbindet airberlin Hannover und Nürnberg mit dem Flughafen im Londoner Süden. Die Anzahl der wöchentlichen Verbindungen von den beiden Airports nach London bleibt stabil. So starten die rot-weißen airberlin Jets im Zeitraum Februar bis einschließlich Oktober 2011 montags bis freitags zweimal täglich von Nürnberg nach Gatwick; am Sonntag einmal täglich. Von der niedersächsischen Landeshauptstadt aus stehen den Passagieren an sechs Tagen in der Woche ebenfalls zwei tägliche Verbindungen zur Verfügung (samstags einmal täglich).

Der Flughafen Gatwick verfügt über eine ausgezeichnete Anbindung an das öffentliche Nahverkehrssystem. Die Fahrt vom Flughafen bis in das Stadtzentrum dauert rund 45 Minuten. Die Nonstopflüge von Düsseldorf, Münster/Osnabrück und Paderborn nach London Stansted sind nicht von dem Flughafenwechsel betroffen und weiterhin buchbar.

20 Jahre Lufthansa wieder in Berlin

Der 28. Oktober markiert einen ganz besonderen Jahrestag in der Unternehmens-geschichte der Lufthansa: Vor 20 Jahren, mit Beginn des Winterflugplans 1990/91, erhielt die größte deutsche Fluggesellschaft die Startfreigabe für Berlin und kehrte damit nach viereinhalb Jahrzehnten zurück in ihre „Geburtsstadt“. Gerade einmal drei Wochen nach der Wiedervereinigung eröffnete somit die Aufnahme des regu-lären Linienverkehrs der Lufthansa und anderer Airlines in das wiedervereinigte Berlin ein wichtiges Kapitel deutscher Luftfahrtgeschichte. Heute, 20 Jahre nach dem Neustart, ist Lufthansa mit über 20 Konzern- und Tochtergesellschaften und insgesamt mehr als 3600 Mitarbeitern an der Spree wieder weitaus stärker enga-giert als jedes andere Luftfahrtunternehmen.

Während der deutschen Teilung hatten nur die Fluggesellschaften der Westalliier-ten Flugrechte zwischen West-Berlin und dem Rest der Bundesrepublik gehabt. Der 1955 in Köln wieder gegründeten Lufthansa blieb der Anflug Berlins auf Jahr-zehnte verwehrt – bis am 2. und 3. Oktober 1990 drei Sonderflüge der „Kranichli-nie“ die Abgeordneten des Deutschen Bundestages zur Wiedervereinigungs-Sitzung an die Spree fliegen durften. Doch erst mit dem Beginn des regulären Li-nienverkehrs am 28. Oktober ging nach dem Urteil journalistischer Zeitzeugen auch am Himmel über Deutschland „die Nachkriegszeit endgültig zu Ende“.

Aus dem Stand heraus und mit einem neuen, bunt gemischten Team – die Mitar-beiter stammten von Lufthansa, der amerikanischen PanAm und der ex-DDR-Fluglinie Interflug – wurde ein ambitionierter Flugplan mit fast 400 wöchentlichen Verbindungen von und nach Berlin auf die Beine gestellt. Heute bietet die Lufthan-sa Airline Gruppe mit Swiss, Austrian Airlines, bmi, Brussels Airlines oder Ger-manwings – weit über 650 wöchentliche Verbindungen von und nach Berlin an.

Darüber hinaus zählt der Lufthansa-Konzern heute mit über 3600 Beschäftigten zu den größten privaten Arbeitgebern in der Hauptstadtregion. Von den Wartungs-zentren der Lufthansa Technik in Schönefeld und Tegel bis zur Zentrale des welt-weiten Service-Center-Netzes der Lufthansa in Adlershof, von den Software-Entwicklern der Lufthansa Systems in Charlottenburg bis zum von Piloten aus ganz Europa genutzten Simulatorzentrum der Lufthansa Flight Training in Schöne-feld ist der Lufthansa-Konzern mit seiner kompletten Dienstleistungspalette in Ber-lin vertreten. Die Eröffnung des BBI im Juni 2012 eröffnet zudem neue Perspekti-ven, und Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber ist sich sicher, dass „der Lufthansa-Konzern in Berlin-Brandenburg auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird – Tendenz: steigend!“

Singapore Airlines fliegt täglich von und nach München

Seit 1. September 2010:
Singapore Airlines fliegt täglich von und nach München

Seit dem 1. September 2010 kommen Fluggäste von Singapore Airlines in den Genuss einer täglichen Verbindung zwischen Singapur, München und Manchester. Dies bedeutet einen Ausbau der bestehenden fünf wöchentlichen Verbindungen. Der zusätzliche Liniendienst ab München erhöht die Verbindungen zwischen Deutschland und Singapur auf drei Flüge pro Tag.

Am 28. März 2010 nahm Singapore Airlines mit einer Boeing 777-300ER den Liniendienst auf dieser Route auf.

„Wir sind sehr erfreut, bereits fünf Monate nach Einführung der neuen Verbindung, die Anzahl der Flüge von und nach München auf täglich zu erhöhen. Dies ist ein eindeutiger Beleg für den großen Zuspruch auf dieser Strecke. Wir freuen uns, dass unsere Produkte so gut angenommen werden und sind sicher, dass die zusätzlichen Flüge der wachsenden Nachfrage unserer Geschäfts- und Urlaubsreisenden gerecht werden“, so Leslie Thng, General Manager Germany von Singapore Airlines.

Fluggäste, die auf der Strecke Singapur-München-Manchester reisen, profitieren von den neuesten Kabinenprodukten. Hierzu zählen der neue First Class-Sitz, der in das größte komplett flache Bett am Himmel verwandelt werden kann, ein 76 Zentimeter breiter Business Class-Sitz, der breiteste seiner Klasse, sowie der beispiellose Komfort und Platz, den die neuen Economy Class-Sitze bieten.

Zusätzlich können die Fluggäste über das mehrfach ausgezeichnete Bordunterhaltungsprogramm von Singapore Airlines mehr als 1.000 verschiedene Optionen „on demand“ in allen drei Klassen abrufen. Die First Class-Sitze sind mit einem 58 Zentimeter großen Bildschirm ausgestattet, die LCD-Monitore der Business Class-Sitze bieten eine Bildschirmdiagonale von 39 Zentimetern und die der Economy Class-Sitze von 27 Zentimetern.

Singapore Airlines fliegt außerdem zweimal täglich von Frankfurt nach Singapur. Der zusätzliche Liniendienst ab München erhöht die Verbindungen zwischen Deutschland und Singapur auf 21 Flüge pro Woche beziehungsweise drei tägliche Flüge.

Weitere Informationen können über Singapore aufgerufen werden.

Air Berlin: Neue Strecken im Winter

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft bietet zum Winter gleich mehrere neue Flugstrecken zu attraktiven Zielen in Italien, Spanien und Österreich an.

Europas fünftgrößte Fluggesellschaft fliegt erstmals in den Wintermonaten von drei deutschen Flughäfen (Köln/Bonn, München, Stuttgart) nach Bari. Ebenfalls neu im Winterflugplan ist eine Nonstop-Verbindung nach Brindisi. Die Flüge in die italienische Hafenstadt und zurück starten ab 2. November 2010 jeden Dienstag und Samstag nonstop aus München. Air Berlin-Passagiere aus der bayrischen Landeshauptstadt können sich im Winter 2010/11 gleich über mehrere Streckenneuigkeiten freuen, denn die rot-weißen Air Berlin-Jets heben an zwei Wochentagen (Dienstag und Samstag) auch nach Olbia auf Sardinien ab. Die Mittelmeerinsel kann von November 2010 bis April 2011 ebenfalls ab Düsseldorf mit einem Nonstopflug erreicht werden. Abflug aus der Rheinmetropole ist jeweils an zwei Wochentagen. Eine weitere neue Winterstrecke bietet Air Berlin jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag von Berlin-Tegel nach Catania an.

Auch im Winter bleibt Air Berlin ein verlässlicher Partner für Flüge von und nach Spanien. Aufgrund der Optimierung der Drehkreuzstruktur auf dem Airport von Palma de Mallorca im Sommer 2010 hat Air Berlin einen nachhaltigen Rahmen geschaffen, um auch im Winter 2010/2011 mehr Nonstopflüge zwischen dem spanischen Festland und Deutschland sowie der Schweiz und Österreich anzubieten. Ab Stuttgart geht es dann vier Mal pro Woche (Montag, Donnerstag, Freitag und Sonntag) nonstop nach Barcelona. Neu im Winter 2010/2011 sind ebenfalls die Nonstopflüge zwischen Düsseldorf und Bilbao (montags, mittwochs, freitags und sonntags) sowie München und Malaga (mittwochs, freitags und sonntags). Auch Faro an der Algarve wird zum Winter häufiger bedient: Ab Köln/Bonn jeweils mittwochs und sonntags und ab Hamburg jeden Samstag. Eine weitere Neuerung zum Winter sind die Nonstopflüge von Palma de Mallorca nach Amsterdam, jeden Montag, Mittwoch und Freitag, die Air Berlin erstmalig seit Winter 2005/2006 wieder anbietet.

Air Berlin offeriert ab Winter 2010/11 auch folgende neue Strecken nach Österreich: Von Hannover aus werden ab Dezember vier Flüge pro Woche nach Salzburg angeboten. Die Air Berlin-Flieger starten jeweils am Donnerstag, Freitag, Samstag und Sonntag. Neu sind ebenfalls die Nonstop-Verbindungen von Düsseldorf nach Innsbruck und Klagenfurt. Beide Strecken werden im Winter dreimal wöchentlich angeboten. Darüber hinaus erhöht Air Berlin die Frequenzen von Berlin nach Wien und Salzburg. So gibt es nach Wien donnerstags und freitags sechs statt vormals fünf Flüge und sonntags vier anstelle von drei Verbindungen. Auf der Strecke von Berlin nach Salzburg wird das Flugangebot von einer auf täglich zwei Verbindungen verdoppelt.

Die Flüge aus Norddeutschland nach Stuttgart werden zum Winter ebenfalls aufgestockt. So gibt es montags mit einer zusätzlichen Verbindung nun vier Flüge von Hannover nach Stuttgart und zurück. Das Angebot ab Hamburg wird von Montag bis Freitag ebenfalls um eine Verbindung aufgestockt. Fluggästen stehen nun sechs anstelle von fünf Flügen nach Stuttgart und zurück zur Verfügung.

Die neuen Strecken sind ab sofort zur Buchung freigeschaltet. Sie können im Internet unter Air Berlin gebucht werden.