Deutsche See & Edeka unterstützen indirekt Walfang

Vor Kurzem haben isländische Walfänger die sinnlose Jagd auf Finnwale begonnen und sind mit der ersten Beute in den Hafen zurückgekehrt — obwohl eine millionenstarke Petition die niederländische Regierung davon überzeugt hat, die Verschiffung des Walfleischs zu stoppen. Doch www.avaaz.org einen Plan, um das Massaker zu beenden.

Ein deutscher Supermarkt könnte der Schlüssel zum Erfolg sein: EDEKA schürt den Walfang, indem der Supermarkt Meeresfrüchte verkauft, die von einem Unternehmen stammen, das Verbindungen zu den gleichen Leuten hat, die auch hinter dem Walfang stecken. Doch ein gewaltiger, deutschlandweiter Aufschrei über diesen Skandal kann den EDEKA-Chef dazu zwingen, die Aufträge einzustellen – und solange keine von dem Massaker überschatteten Meeresfrüchte zu kaufen, bis die Walfänger aufgeben.

Die Walfänger könnten diesen Sommer über 180 bedrohte Finnwale abschlachten. Wir müssen also schnell handeln! Wenn wir 150.000 Unterschriften erreichen, überreichen wir die Petition mit einer eindrucksvollen Aktion in Hamburg, wo sich der Hauptsitz von EDEKA befindet. Unterzeichnen Sie jetzt und verbreiten Sie diese dringende Petition:
https://secure.avaaz.org/de/edeka_und_das_walmassaker/?bzRkReb&v=26422

EDEKA verkauft Fischprodukte, die von Deutsche See und Iceland Seafood hergestellt werden. Diese beziehen ihren Fisch von HB Grandi — Islands größtem Meeresfrüchtehersteller, der Verbindungen zu den gleichen Leuten hat, die auch die Finnwale töten! Die Anlagen von HB Grandi sind sogar verwendet worden, um das Walfleisch zu verarbeiten. Im Grunde schürt der Fisch in EDEKAs Regalen also das Walmassaker!

Leider ignoriert die neue isländische Regierung aber den Schaden, der hier angerichtet wird – sowohl für die Walbestände als auch für Islands Ruf als Urlaubsziel und Walbeobachtungsort. Die “Icelandic Tourism Association” ist massiv gegen die Jagd, doch die Regierung hört nicht hin. Es liegt also an uns allen, dieses Massaker zu stoppen.

Deutschland ist einer der Hauptimporteure von HB Grandis Meeresfrüchten und Deutsche See und Iceland Seafood sind zwei der größten Käufer. Wenn EDEKA seine Bestellungen einstellt, würde das Unternehmen damit eine Schockwelle durch die Lieferkette senden, und den Gewinnen der Walfänger einen ordentlichen Schlag versetzen. Klicken Sie hier unten, um zu unterzeichnen und die Harpunen aufzuhalten.
https://secure.avaaz.org/de/edeka_und_das_walmassaker/?bzRkReb&v=26422

Liebe Edeka, liebe Deutsche See, sprecht mit Eurem Lieferanten damit wir weiterhin bei Euch guten Gewissens einkaufen können!

TUIfly billig ab Basel

TUIfly fliegt ab Basel Ziele rund ums Mittelmeer und auf den Kapverdischen Inseln an – 19 Ziele in acht Ländern – Die Verbindungen können ab sofort früh besonders günstig gebucht werden – Direktflüge nach Antalya, Bodrum und Dalaman sowie nach Sal und Boa Vista und der Türkei, ausserdem Agadir und Marrakesch

Im kommenden Sommerflugplan baut TUIfly sein Flugangebot in der Schweiz deutlich aus und nimmt zehn neue Flugziele ab Basel in das Portfolio auf. Für die neue Flugplanperiode bietet TUIfly damit Verbindungen zu 19 Zielen in acht Ländern an. Insgesamt startet TUIfly im nächsten Sommer 35-mal wöchentlich vom Flughafen Basel. Die Verbindungen können ab sofort früh besonders günstig gebucht werden.

Besonders interessant sind die neuen Direktflüge nach Antalya, Bodrum und Dalaman sowie die neuen Verbindungen nach Sal und Boa Vista auf den Kapverdischen Inseln. Neben der Türkei und den Kapverden steht mit den Flügen nach Agadir und Marrakesch auch Marokko im Fokus.

„Basel ist ein optimaler Abflughafen für TUIfly . Das Einzugsgebiet ist sehr groß und wir können so unsere Präsenz im Schweizer Markt deutlich stärken. Da wir bereits ab Basel viele Jahre erfolgreich geflogen sind, kennen wir die Gegebenheiten und sind sehr stolz darauf den Kunden aus der Schweiz und den angrenzenden französischen Regionen attraktive neue Destinationen anbieten zu können, “ so Dr. Dieter Nirschl, CEO von TUIfly im Gourmet Report Gespräch.

Für den Reisezeitraum von Ende April 2013 bis Anfang November 2013 sind ab sofort Flugtickets über TUIfly buchbar.

Lufthansa ab sofort über TUIfly buchbar

Ob Fernweh oder Kurztrip, zum Shoppen oder an den Strand, oder einmal A-380 fliegen: Ab sofort ist das komplette Streckennetz der größten deutschen Linienfluggesellschaft Lufthansa über TUIfly.com buchbar. Durch den neuen Airline-Partner erweitert sich das Angebot von TUIfly um rund 90 Ziele in 40 Ländern und ca. 57.000 wöchentliche Verbindungen. Besonders vorteilhaft für die Kunden ist die hohe Angebotsbreite von TUIfly, die Kombinierbarkeit verschiedener Airlines und damit eine größtmögliche Transparenz in einfacher und übersichtlicher Darstellung. Der Fluggast kann somit seinen optimalen Flug aus den insgesamt rund 70.000 wöchentlichen Verbindungen aller Airlines zu 308 Zielen in 99 verschiedene Länder wählen.

„Mit der Lufthansa bekommen wir die größte deutsche Airline auf unser Flug-Portal und erhöhen somit deutlich unsere Angebotsvielfalt. Der Kunde kann somit seine Buchung auf einem echten Marktplatz unter dem Qualitätsversprechen des TUI „Smiles“ tätigen. Aber nicht nur der Endkunde profitiert von dem neuen Portfolio – sondern auch die Reisebüros. Durch die neue Anbindung sind die Lufthansa Flüge nicht nur auf TUIfly, sondern auch automatisch über die touristischen Buchungssysteme z.b. TOMA und Sabre-Merlin buchbar,“ so Olaf Petersenn, Managing Director TUIfly Vermarktungs GmbH.

Mit Germanwings und Austrian mehr Flüge nach Wien

Ab diesem Sommerflugplan heben Sie noch öfter nach Wien ab:
Alle Germanwings-Verbindungen zwischen Deutschland und Österreich
haben nun eine Austrian Airlines Flugnummer. Damit fliegen Sie auch
ab Hannover nach Wien oder von Köln direkt nach Salzburg und Klagenfurt.

Austrian Airlines fliegen gemeinsam mit Germanwings fünfmal täglich von Köln nach Wien
und siebenmal täglich von Stuttgart nach Wien. Mit einer Umsteigezeit in Wien von nur
25 Minuten bestehen damit optimale Verbindungen in das zum Sommer verstärkte
Austrian Airlines Streckennetz in Zentral- und Osteuropa sowie in die insgesamt
130 weltweiten Austrian Airlines Destinationen.

Durch den Anschluss von Hannover nach Wien bestehen außerdem ab dem Sommer
neue optimale Anschlussverbindungen nach Asien, in den Mittleren Osten,
nach Zentral- und Osteuropa sowie in die österreichischen Zielorte von Austrian Airlines.

Und das Beste: Sie buchen Ihre Flüge weiterhin auf Austrian Webseit
und genießen an Bord von Germanwings den gewohnten Austrian Service
mit kostenlosem Freigepäck, Erfrischungen und Snacks.

Unsere Miles & More Kunden erhalten für alle Germanwings
Flüge wertvolle Miles & More Prämien- und Statusmeilen.

Wichtig für Ihren Rückflug aus Wien: Bitte checken Sie bei allen von Germanwings
durchgeführten Flüge an einem Germanwings Schalter ein!

Austrian Airlines

ÖKO-TEST Sexspielzeug

Wer ein schadstofffreies Sexspielzeug kaufen will, sollte sich nicht am Preis orientieren. Denn hochpreisig heißt nicht immer gut, wie eine neue Untersuchung des Verbrauchermagazins ÖKO-TEST zeigt. Gerade die teuren Sex-Toys haben es derart in sich, dass von ihnen abzuraten ist.

In einigen Luxus-Geräten entdeckte das Labor etwa Dibutylzinn, eine Substanz, die als fortpflanzungsgefährdend und fruchtschädigend eingestuft ist. Außerdem stecken in allen untersuchten Modellen polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, von denen etliche Verbindungen als krebserregend eingestuft sind. Auch die Latexprodukte sind hoch belastet. Beide Latexspielsachen im Test enthalten nitrosamierbare Amine. Diese können in Nitrosamine umgewandelt werden, welche (wiederum) schon in kleinsten Mengen krebserregend sind. In einem anderen Produkt stecken Latexproteine, die Allergien auslösen können.

Das ÖKO-TEST-Magazin April 2012 gibt es seit dem 30. März 2012 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 3,80 Euro.

Sparpreis-Finder jetzt auch für Auslandsverbindungen

Der Sparpreis-Finder auf der Deutsche Bahn Seite wurde weiterentwickelt und bietet jetzt auch Sparangebote für internationale Verbindungen in 16 europäische Länder. Der Kunde gibt wie gewohnt die Strecke und den Reisezeitraum ein und der Sparpreis-Finder sucht für den gesamten Tag alle verfügbaren internationalen Angebote. Auch die gewünschte Uhrzeit kann eingegeben oder nach Angeboten an verschiedenen Tagen gesucht werden. Ist keines verfügbar, wird der Normalpreis angezeigt.

Neben dem Europa-Spezial umfasst der internationale Sparpreis-Finder das London-Spezial sowie City Night Line-Angebote. Mit dem Europa-Spezial bietet die Deutsche Bahn einfache Fahrten nach Belgien, Dänemark, Frankreich (Paris, Straßburg, alle Bahnhöfe der neuen Verbindung Frankfurt–Marseille), Italien (ausgewählte Bahnhöfe, darunter nun auch Stationen in Südtirol), Kroatien, Luxemburg, in die Niederlande, Österreich, Polen, in die Schweiz, nach Schweden (ausgewählte Bahnhöfe), in die Slowakei, Slowenien, Tschechien und nach Ungarn ab 39 Euro in der 2. Klasse und ab 69 Euro in der 1. Klasse an (auf kürzeren Verbindungen schon ab 19 Euro in der 2. Klasse). Mit der BahnCard können Kunden zusätzlich 25 Prozent Rabatt auf das Europa-Spezial in Anspruch nehmen (nach Frankreich im ICE/TGV erst ab einem bestimmten Fahrpreis).

Das London-Spezial gibt es ab 49 Euro in der 2. Klasse und ab 99 Euro in der 1. Klasse von allen deutschen Bahnhöfen über Köln mit Umstieg in Brüssel vom ICE in den Eurostar. BahnCard 25-Inhaber erhalten fünf Euro Rabatt. Das Europa-Spezial und das London-Spezial sind zuggebunden, haben drei Tage Vorkaufsfrist und sind erhältlich, solange der Vorrat reicht.

Die Bahn

Malev – Pleite

Um die Nachfrage nach Reisen in die ungarische Hauptstadt abzufangen, haben viele Airlines angekündigt, ihr Angebot an Budapest-Flügen stark zu erweitern.

So bietet Lufthansa bereits ab morgen, Montag, 6. Februar 2012, täglich eine – ab dem Sommerflugplan zwei – zusätzliche Verbindung von Hamburg und Berlin nach Budapest an. Insgesamt können Passagiere dann unter rund 100 wöchentlichen Lufthansa-Verbindungen von Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München nach Budapest wählen.

airberlin fliegt ab Montag, dem 6. Februar 2012, einmal täglich ab Berlin in die ungarische Hauptstadt. Mit dem neuen Angebot integriert die Airline die Verbindung Berlin-Budapest in die Hub-Struktur am Berliner Standort, wodurch zahlreiche Anschlussmöglichkeiten in das deutsche und europäische Flugangebot entstehen. Reisende, die ihr Ticket bereits bei Malév gebucht haben, können bis kommenden Mittwoch, 8. Februar 2012, für 49 Euro oneway auf airberlin Flüge umbuchen.

Die irische Fluglinie Ryanair hat angekündigt, ab 17. Februar 2012 eine Basis in Budapest zu eröffnen. Insgesamt sollen ab dem Sommerflugplan von dort künftig 31 Strecken bedient werden. In Deutschland werden ab 17. Februar Ryanair-Flieger wöchentlich von Karlsruhe/Baden-Baden, Lübeck und Memmingen in die ungarische Hauptstadt abheben.

Auch Germanwings stockt seine Ungarn-Flüge auf und legt zusätzliche Verbindungen ab Stuttgart auf. Ab 17. April 2012 bietet Germanwings damit insgesamt jeden Werktag zwei Flüge ab Stuttgart nach Budapest an. Samstags und sonntags wird die Strecke einmal pro Tag bedient.

Bis Donnerstag, 9. Februar 2012, 24.00 Uhr bietet easyJet Malév-Passagieren an, gegen eine Sondergebühr von 70 Euro nach Hause zu fliegen. Das Angebot ist über den easyJet Kundenservice buchbar. easyJet fliegt ab Deutschland auf der Malev-Route Berlin – Budapest: www.easyjet.com

Auch Wizz Air bietet Malév-Kunden Unterstützung: Wer ein elektronisches Malév-Ticket für den Zeitraum bis 24. März 2012 besitzt, kann noch bis zum 13. Februar 2012, 18.00 Uhr, für 9900 HUF (rund 34 Euro) auf Wizz Air-Tickets umbuchen (nach Verfügbarkeit). Die Buchungen können telefonisch beim Wizz Air Call Center unter +36 1 358 6565 vorgenommen werden. Die Fluglinie bietet Budapestflüge ab Frankfurt-Hahn und Dortmund an (www.wizzair.com).

Einen guten Überblick über Budapest Flüge bietet auch Opodo an.
Hotels hat günstig booking.com

Gute Reiselinks auf www.4.ro

NORWEGIAN ERÖFFNET NEUE FLUGROUTE ZWISCHEN BERLIN UND AALBORG

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian eröffnet im Frühjahr eine preiswerte Route zwischen Berlin und Aalborg. Der Low-Cost-Carrier bedient seine neue Verbindung zwischen der deutschen Hauptstadt und der dänischen Metropole am Limfjord erstmals am 4. Mai 2012.

Geplant sind drei wöchentliche Verbindungen jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag. Abflug in Berlin-Schönefeld (ab 3. Juni Flughafen Berlin-Brandenburg) ist um 20.55 Uhr. Ankunft in Aalborg ist um 22.25 Uhr. Von Aalborg nach Berlin fliegt Norwegian jeweils Montag, Mittwoch und Freitag um 18.55 Uhr. Ankunft in Berlin ist 20.25 Uhr. Der Hinflug Berlin-Aalborg ist ab 35,70 Euro, der Rückflug ab 33,30 Euro buchbar.

Onlinebuchungen sind auf der Website der Airline unterwww.norwegian.com möglich

Berlin freut sich

Lufthansa wächst in Berlin

30 neue Ziele ab Sommer 2012- Berlin-Flotte der Lufthansa wächst von neun auf 15 Flugzeuge – Über 40 Prozent erweitertes Sitzplatzangebot – Investitionen von mehr als 60 Millionen EUR am Flughafen BER – Ausbau schafft mehrere hundert neue Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion – Lufthansa tauft nächste A380 auf ‚Berlin’

Barcelona ab49 €*
Bastia ab49 €*
Bergen ab49 €*
Birmingham ab49 €*
Bologna ab49 €*
Bukarest ab49 €*
Catania ab49 €*
Dubrovnik ab49 €*
Düsseldorf ab49 €*
Frankfurt/Main ab59 €*
Genf ab49 €*
Helsinki ab49 €*
Istanbul ab49 €*
Izmirab 49 €*
Kölnab 49 €*
London ab 49 €*
Lyon ab49 €*
Malaga ab49 €*
Manchester ab49 €*
Mailand ab49 €*
Moskau ab49 €*
München ab59 €*
Nizza ab49 €*
Nürnberg ab49 €*
Palma de Mallorca ab49 €*
Paris ab49 €*
Rom ab49 €*
Split ab49 €*
Stockholm ab49 €*
Stuttgart ab49 €*
Valencia ab49 €*
Wien ab49 €*
Westerland/Sylt ab49 €*
Zadar ab49 €*
Zagreb ab49 €*
Reykjavik ab99 €*
Beirut ab149 €*
Tel Aviv ab149 €*

Konditionen für dieses Angebot

  • Buchbar bis: 28.10.2012
  • Hinflug: 03.06.2012-28.10.2012
  • Höchstaufenthalt: 12 Monate
  • Umbuchung: nicht möglich
  • Stornierung: nicht möglich

Mit der Stationierung einer modernen Airbus-Flotte, dem massiven Ausbau seines Flugplans, der Schaffung von mehreren hundert zusätzlichen Arbeitsplätzen in Berlin und Investitionen von mehr als 60 Millionen Euro will der Lufthansa Konzern im kommenden Jahr seine starke Präsenz in der Hauptstadtregion weiter kräftig ausbauen. „Die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin-Brandenburg ‚Willy Brandt’ im Juni kommenden Jahres schafft neue Wachstumsdynamik und Marktchancen“, unterstreicht Carsten Spohr, Vorstand Lufthansa Passage, in Berlin. „Wir setzen auf Berlin und sind entschlossen, am künftigen Kapazitäts-wachstum am Flughafen BER überproportional zu partizipieren.“

35 Flugzeuge auf Berlin-Strecken
Bislang stehen der Lufthansa Konzern und seine Partner-Airlines in Berlin für ein Viertel der 21 Millionen Passagiere. Um diesen Anteil deutlich zu steigern, wird der Konzern ab Sommer nächsten Jahres auf den Strecken von und nach Berlin insgesamt 35 Flugzeuge einsetzen. Am Flughafen BER wird Lufthansa eine Airbus-Flotte von 15 Jets der A320-Familie stationieren. Insgesamt werden unter der Lufthansa Marke 23 Airbusse (A321, A320, A319) auf den Berlin-Strecken verkehren. Hinzu kommen, wie bisher, Flüge der Lufthansa Verbund-Airlines Germanwings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und bmi, so dass insgesamt 35 Flugzeuge des Lufthansa Konzerns auf den Strecken von und nach Berlin unterwegs sein werden.

Der Ausbau der Kapazitäten in Berlin löst zusätzlichen Personalbedarf aus. So werden allein für die am neuen Flughafen stationierten Lufthansa Jets, die im innerdeutschen und europaweiten Punkt-zu-Punkt-Verkehr eingesetzt werden, rund 130 Piloten benötigt sowie über 200 zusätzliche Flugbegleiter/innen, die in den kommenden Monaten in der Hauptstadtregion rekrutiert werden sollen. Darüber hinaus schafft das geplante Wachstum des Lufthansa Konzerns in Berlin mehrere hundert neue Arbeitsplätze im Umfeld des neuen Hauptstadtflughafens.

30 neue Lufthansa Flugziele – Streckennetz wächst von acht auf 38 Destinationen
Fluggästen aus Berlin und Brandenburg steht künftig mit 28 neuen Europazielen und zwei neuen Zielen in Nahost ein stark ausgeweitetes LH-Streckennetz zur Verfügung. Der ab dem 3. Juni 2012 geltende Flugplan sieht insgesamt 38 Nonstop-Verbindungen der Lufthansa vor. Gemeinsam mit den Verbundairlines des Lufthansa Konzerns und den Star Alliance Partnern stehen insgesamt 49 Flugziele in Europa, Nahost und Nordamerika im Programm. Im Vergleich zum aktuellen Flugplan bedeutet die Ausweitung des nächsten Sommerflugplans eine Verfünffachung des Angebots. Die wichtigsten und bei den Fluggästen beliebtesten europäischen Metropolen werden künftig in hoher Frequenz von Berlin aus direkt angeflogen, vielfach mit einer Bedienung im „doppelten Tagesrand“, das heißt mit Hin- und Rückflug morgens und abends. Zu den neuen LH-Zielen, die bisher von Berlin aus nicht nonstop angeflogen werden, zählen Valencia, Bologna und Birmingham.

Die Anzahl der von Lufthansa in Berlin geplanten Starts und Landungen steigt damit im Sommerflugplan 2012 auf mehr als tausend pro Woche. Dies entspricht einer Steigerung von 35 Prozent. Die Anzahl der in Berlin angebotenen Sitze steigt um mehr als 40 Prozent, die Summe der geflogenen Sitzkilometer (SKO) verdoppelt sich nahezu. Dabei wird der Flugplan der Lufthansa konsequent auf die Bedürfnisse der Berlin/Brandenburger Kundschaft ausgerichtet, mit optimalen Abflugszeiten für die aus der Region zusteigenden Fluggäste.

Neues Preissystem: One-Way-Tarife ab 49 Euro
Grund zur Freude für die Berliner Fluggäste auf den vielen neuen Europa-Strecken bietet auch das neue Preissystem der Lufthansa speziell für den Berliner Markt: „Nach Europa ab 49 Euro all-inclusive“ wird der neue Signalpreis für die Europastrecken beworben. Bei dem neuen One-Way-Einstiegspreis von 49 Euro sind Meilengutschrift, Gepäck und abwechslungsreiche Bordverpflegung inklusive. Alle Flüge werden durchgehend in einer Zwei-Klassen-Kabine mit Business Class und Economy Class angeboten.

Fluggäste der Lufthansa können alle Tarife des neuen attraktiven One-Way- und Round-Trip-Preissystems auf den Europastrecken mit Buchungen bei Lufthansa Konzern Airlines und Star Alliance-Partnern kombinieren. Damit steht ihnen über das Berliner Netz hinaus das weltweite Flugangebot der Lufthansa offen.

Alle künftigen Lufthansa Verbindungen von und nach Berlin (BER) sind seit heute buchbar. Preise vergleichen und buchen bei Opodo .

Junge Airbus-Flotte auf der „Homebase“ BER
Die wirtschaftliche Grundlage für das neue Angebot bilden unter anderem eine moderne, einheitliche Flotte, Kostenvorteile bei der Bereederung sowie ein neuer Flugplan, der einen hochproduktiven Flugzeugeinsatz erlaubt. Damit können die Stückkosten gegenüber der bestehenden Kostenstruktur im Kontinentalverkehr der Lufthansa um rund ein Drittel gesenkt werden. „Mit dieser Aufstellung zeigen wir, dass Lufthansa auf innerdeutschen und Europastrecken mit wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen profitabel sein kann und die Konkurrenz mit Billigfliegern nicht scheuen muss. Die Kombination der starken Lufthansa Marke mit reduzierten Stückkosten bei deutlichen Qualitätsvorteilen gegenüber unseren Low-Cost-Wettbewerbern führt zum Erfolg. Berlin kann so zu einer Blaupause für unsere Kontverkehre abseits der großen Hubs Frankfurt und München werden“, betont Spohr bei der Vorstellung der Wachstumspläne in Berlin.

Die neue Lufthansaflotte am Airport BER wird unter anderem aus fabrikneuen sowie bis zu zwei Jahre alten Airbus-Jets bestehen. Das geringe Flottenalter senkt die Kosten für Wartung und Überholung deutlich. Mit der Gestaltung des neuen Europanetzes ist eine hoch produktive Auslastung der eingesetzten Flugzeuge möglich. Dieser effiziente Flugzeugeinsatz durch optimierte Umlaufpläne und die lokale Wartung der Berlin-Jets in der neuen, derzeit im Bau befindlichen Wartungshalle der Lufthansa Technik im Westen des BER-Flughafengeländes (Homebase-Konzept) soll ebenfalls zu einem kostengünstigen Flugbetrieb beitragen.

Einen wichtigen Beitrag zur konsequenten Senkung aller Faktorkosten leistet auch die geplante lokale Stationierung von Cockpit- und Kabinen-Crews mit optimierten Umlaufplänen. Für die Flugzeug-Besatzungen wird dafür am Airport BER eine separate Lufthansa Crew Basis für den Direktverkehr geschaffen. Die Rekrutierung von rund 200 neuen Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern in Berlin und Brandenburg soll schon im Dezember beginnen. Um nachhaltig in Berlin wettbewerbsfähig zu sein, wird Lufthansa dazu mit einem externen Unternehmen zusammenarbeiten.  

Lufthansa am BER – sieben Brücken und drei Inseln
Der neue Hauptstadtairport Berlin-Brandenburg wird ein „Flughafen der kurzen Wege“ für die Fluggäste der Lufthansa sein. Alle Service-Schalter der Lufthansa, ihrer Verbund- und Partner-Airlines aus der Star Alliance sind in der Haupthalle des Terminals in wenigen Schritten erreichbar.

Dort steht Lufthansa Fluggästen eine „Insel“ mit zwölf Check-in Countern exklusiv zur Verfügung. In Spitzenzeiten kann dieser Bereich um bis zu zehn Counter erweitert werden. Darüber hinaus können die Fluggäste an 23 Service-Automaten ihre LH-Bordkarte selbst ausdrucken. Der Ticket Counter-Bereich mit erfahrenem Lufthansa Personal erstreckt sich über zwei „Inseln“ mit insgesamt 14 Counter-Plätzen; drei davon stehen für Fluggäste der Star Alliance-Partner zur Verfügung.

Andocken werden die Jets der Lufthansa und ihrer Verbund-Airlines ab Juni 2012 am Haupt-pier des BER-Terminals. Insgesamt sieben Fluggastbrücken stehen dafür zur Verfügung, zwei von insgesamt neun Gates sind speziell dem Non-Schengen-Bereich vorbehalten.

Über 1500 Quadratmeter Lounge-Bereich
Die Lufthansa Business/Senator-Lounge – inklusive VIP-Suite – ist mit 1565 Quadratmetern um 150 Quadratmeter und damit deutlich größer als der bestehende Lounge-Bereich am Flughafen Tegel. Der Check-in-Bereich für First Class Passagiere, Senatoren und HONs w
ird im Vergleich zu Tegel deutlich größer und komfortabler. Den Premiumgästen steht am BER künftig eine 100 Quadratmeter große Wartelobby mit vier Check-in Countern in persönlicher Atmo-sphäre zur Verfügung.  

Lufthansa wirbt in Europa für Berlin – neunte A380 wird den Namen „Berlin“ tragen
Mit dem Slogan „Sieh doch, was Du willst – Europa ab 49 €“ fordert Lufthansa die Berliner und Brandenburger in den kommenden Wochen und Monaten im Rahmen einer großen, vielfältigen Werbekampagne auf, die zahlreichen neuen Europa-Verbindungen vom neuen Hauptstadtflughafen aus zu nutzen. Doch auch in den europäischen Zielmärkten ist ein massiver Werbeauftritt geplant, um Gäste aus ganz Europa zu animieren, die angesagte Metropole im Zentrum des Kontinents – der Tourismus in Berlin wächst stärker als in Paris, London und sogar New York – zu besuchen.

Um noch mehr internationale Gäste für Berlin zu begeistern, kooperiert Lufthansa mit zahlrei-chen touristisch interessanten und lokal attraktiven Berliner Institutionen aus der Kunst-, Kultur-, Mode- und Gastronomiebranche. Carsten Spohr: „Der neue Airport BER wird die Wachstumsdynamik weiter verstärken und dabei helfen, Berlin fest im Herzen Europas zu verankern. Lufthansa wird ihre ‚Geburtsstadt’ Berlin dabei nach Kräften unterstützen.“

Als besonderes Zeichen ihrer Verbundenheit zu Berlin wird Lufthansa ihre nächste A380 auf den Namen „Berlin“ taufen. Das Flugzeug mit der Registrierung D-AIMI wird voraussichtlich im April 2012 an Lufthansa ausgeliefert und soll pünktlich zur Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports den Namen Berlins in alle Welt tragen. Die A380 soll für den ersten Lufthansa Linienflug am 03. Juni 2012 bei der offiziellen Eröffnung des Flughafens in Berlin starten.

airberlin feiert mit Business Class Special 1 Jahr Berlin-Dubai

Am 25. Oktober 2011 feiert airberlin das einjährige Jubiläum der Strecke Berlin-Dubai. Seit einem Jahr verbindet airberlin als einzige Airline das arabische Emirat und die deutsche Hauptstadt mit einem Nonstop-Flug. Ab sofort bietet Deutschlands zweitgrößte Airline daher ein Business Class Special ab 728,99 Euro an. Gebucht werden kann bis zum 31. Januar 2012. Reisezeitraum ist ab 1. November 2011 bis zum 31. Januar 2012. Business Class Passagiere können in Dubai den kostenlosen Limousinenservice der Airline ab/zum Flughafen nutzen. Es ist lediglich eine Voranmeldung bis 48 Stunden vor Abflug notwendig.

Die Verbindung Berlin-Dubai wird von Fluggästen in beide Richtungen sehr gut angenommen: „Aufgrund der guten Auslastung haben wir die Anzahl unserer wöchentlichen Nonstop-Verbindungen ab Berlin zum ersten November 2011 von drei auf vier erhöht“, so Paul Gregorowitsch, Chief Commercial Officer airberlin. Innerdeutsch bietet airberlin Anschlussflüge zum Beispiel ab/nach Frankfurt, Köln-Bonn oder Stuttgart an. Internationale Anschlussflüge gibt es unter anderem ab/nach Helsinki, Oslo oder Moskau.

Das Business Class Special kann unter www.gourmet-report.de/goto/air-berlin gebucht werden.