Dietmar Sawyere

Dietmar Sawyere ist neuer Executive Chef des Widder Hotels in Zürich – Vorgänger Alexander Kroll verlässt das Haus

„Schweizer Cuisine neu entdeckt“ heißt es ab sofort im Zürcher Widder Hotel: Nach mehr als 30 Jahren als Küchenchef und Restaurantbesitzer in England, Neuseeland, Asien und Australien kehrt Meisterkoch Dietmar Sawyere zu seinen heimatlichen Wurzeln zurück. Der 50-jährige Schweiz-Australier übernimmt ab sofort als Executive Chef die gastronomische Leitung des Widder Hotels von Alexander Kroll, der seit Mai 2009 die Gäste des Fünf-Sterne-Hauses in Zürichs Altstadt mit seiner nachhaltigen Frischeküche verwöhnte.

Seit Dietmar Sawyeres Karrierestart 1978 im Londoner Savoy säumen zahlreiche Auszeichnungen seine berufliche Laufbahn. So wurde er zwei Mal in Folge in Neuseeland zum „Chef of the Year“ gekürt. Im Widder Hotel verantwortet er die Küche des Widder Restaurants, des Widder-Gartens Al Fresco und des Bankettbereichs. Man darf gespannt sein, wie Sawyere seine vielfältigen internationalen Einflüsse an seiner neuen Wirkungsstätte umsetzen wird. Die klassische Schweizer Cuisine, für die das Widder Restaurant eine der ersten Adressen Zürichs ist, wird künftig in jedem Fall in einer spannenden Neuinterpretation zu erleben sein.

Sascha Kemmerer

16 Punkte und zwei Hauben für Kilian Stuba

Die Kilian Stuba des Travel Charme Ifen Hotel im Kleinwalsertal unter Leitung von Chef de Cuisine Sascha Kemmerer wurde aktuell im Gault Millau Deutschland 2012 mit 16 Punkten und zwei Hauben ausgezeichnet. Bereits im Vorjahr freute sich das Gourmetrestaurant über 14 Punkte im renommierten Restaurantführer und schaffte somit innerhalb eines Jahres den enormen Leistungssprung von 14 auf 16 Punkte. Auch im neuen Gault Millau Österreich 2012 erhielt die Kilian Stuba 16 Punkte und zwei Hauben im Vergleich zu 15 Punkten in 2011.

„Die erneute Auszeichnung im Gault Millau Deutschland und Österreich und der Aufstieg in beiden Ausgaben macht uns sehr glücklich und spornt an. Wir haben uns vorgenommen, die regionalen Köstlichkeiten der Walser und Allgäuer Küche weiterzuentwickeln und neu zu interpretieren. Dazu nutzen wir das Beste, was die Region bietet – und natürlich auch das eine oder andere Edelprodukt aus anderen Gegenden“, sagt Sascha Kemmerer, der seit 2010 im Traven Charme Ifen Hotel die Küche verantwortet. „Die Kreativität, das Können und das unglaubliche Engagement unseres jungen Teams trugen erheblich zum erneuten Erfolg bei.“

Aufgrund der geografisch besonderen Lage der Kleinwalsertals in Österreich, das nur über Oberstdorf in Deutschland erreichbar ist, freut sich die Kilian Stuba neben der Bewertung im Gault Millau Österreich auch über die Präsenz in der Deutschland-Ausgabe.

Kemmerer, der nicht nur das Gourmetrestaurant verantwortet, sondern die gesamte Hotelküche leitet, verwöhnt auch alle Gäste, die GenussPlus® – ein umfangreiches kulinarisches Konzept, das in allen österreichischen Travel Charme Häusern die Halbpension ersetzt, mit täglichen Köstlichkeiten.

Anlässlich des 75. Geburtstages des Ifen Hotels freut sich der 28-jährige Küchenchef am 26. November 2011 auf einen besonderen Abend: Fünf Hauben-Köche, die von 1970 bis heute im Ifen Hotel die Gäste kulinarisch verwöhnt haben, kreieren ein Fünf-Gänge-Gala-Menü. Alle Gänge sind inspiriert von der jeweiligen Amtszeit der Köche.

Salvatore Frequente

Das Restaurant Tschinè im Carlton Hotel St. Moritz jetzt mit 14 GaultMillau Punkten ausgezeichnet

Küchenchef Salvatore Frequente hat in der Tschuggen Hotel Group im vergangenen Jahr eine spannende Doppelrolle übernommen. Im Sommer ist er Küchenchef im 2010 neu eröffneten Lifestyle-Restaurant Marina im Hotel Eden Roc in Ascona, in welchem er gleich in der Eröffnungssaison 13 GaultMillau Punkte erkochte. Von Dezember bis April verantwortet er jetzt ausserdem die kulinarischen Hochgenüsse des Carlton Hotel St. Moritz und erhielt nun auch mit seinem Team in der ersten Wintersaison im Restaurant Tschinè des Fünfsternehauses gleich 14 GaultMillau Punkte.

In der vergangenen Wintersaison 2009/2010 stand Salvatore Frequente noch als Sous-Chef im Carlton Hotel St. Moritz am Herd. Seit diesem Winter verantwortet er als Küchenchef das kulinarische Angebot des Fünfsternehauses. Gleich im Parterre des Carlton Hotel St. Moritz befindet sich das farbenfrohe, moderne Restaurant Tschinè, in dem sein sizilianisches Temperament besonders zur Geltung kommt. Denn nicht nur die Farben und Formen des Interior Designers Carlo Rampazzi erinnern an die südländische Lebensfreude.

Wie bereits im Restaurant Marina im Hotel Eden Roc in Ascona, überraschen Frequente und sein Sous-Chef Gaetano Guerra hier mit intensiven mediterranen Spezialitäten, die mit auserlesenen Gewürzen und feinen Kräutern kreativ kombiniert werden. Zum Apéritif werden die Gäste mit kleinen Köstlichkeiten wie beispielsweise sardischem Brot mit Olivenöl, Thymian und Oregano verwöhnt. Und als Hauptgang wird neben Fisch- und Fleischspezialitäten auch hausgemachte Pasta serviert.

„In unserem Restaurant Tschinè setzten wir auf Casual Dining“, erklärt General Manager Dominic Bachofen. „Wir wollen uns mit dem Tschinè hier in St. Moritz auch für externe Gäste als Adresse etablieren, bei der in ungezwungenem Ambiente raffinierte mediterrane Küche genossen werden kann. Wir freuen uns deshalb sehr, dass GaultMillau dieses Konzept jetzt mit 14 GaultMillau Punkten honoriert hat.“

Juliane Caspar

Die BILD Zeitung interviewt Juliane Caspar, die Chefin des Guide Michelin

Juliane Caspar (40) kommt aus Bochum und war von 2004 bis 2008 für die deutsche Ausgabe verantwortlich. Ein Jahr hielt man die neue Chefin „versteckt“. Ein Bild von Frau Caspar gibt es nach wie vor nicht – schließlich will sie unerkannt bleiben, um ganz anonym ihre Arbeit tun zu können und Restaurants zu testen. Nun ist die erste Ausgabe, die von Juliane Caspar verantwortet wird, erschienen. „Madame Cuisine“ im BILD-Interview.

Lesen Sie das Interview:
www.bild.de/BILD/lifestyle/2010/05/guide-michelin-chefin/juliane-caspar-deutsche-sterne.html

Carsten K. Rath

Seit Anfang November ist Carsten K. Rath offiziell in seiner Position als Vorsitzender der Geschäftsführung in der Arabella Hotel Holding International GmbH & Co. KG tätig. Vor kurzem fand die „Schlüsselübergabe“ von Robert Salzl an Carsten Rath statt. Carsten K. Rath ist Hotelbetriebswirt und erfahrener Touristiker, der bei „Kempinski Hotels & Resorts“, „The Ritz-Carlton Hotel Company“ und zuletzt „Robinson Clubs“ zahlreiche verantwortungsvolle Positionen bekleidet hat und über umfangreiche Erfahrungen in der Luxushotellerie verfügt.

In der neu geordneten Geschäftsführung verantwortet Carsten Rath als Vorsitzender die Ressorts Unternehmensentwicklung/Strategie, Unternehmenskommunikation, Human Resources, Assetmanagement/Projektentwicklung sowie die Revision. Peter Wackerbauer bleibt unverändert Kaufmännischer Geschäftsführer mit den Ressorts Recht, Finanzen/Rechnungswesen und Controlling. Den Geschäftsführungsbereich Operations verantwortet Edgar van Ommen. Bei ihm sind Hotel Operations, F&B Operations, Einkauf/Warenwirtschaft und die neun Regionen der ArabellaSheraton Hotel Gruppe angesiedelt. Die Geschäftsführung für den Bereich Verkauf und Marketing wird weiterhin Thomas Willms wahrnehmen. In diesem Bereich befindet sich neben Marketing, Verkauf und Informationsmanagement auch ein neu geschaffenes Ressort für das Luxussegment, das personell noch besetzt werden muss.

Mit dieser neu geordneten Geschäftsführung ist die Integration des Unternehmensbereiches Hotel der Schörghuber Unternehmensgruppe strukturell abgeschlossen. In der neuen Konstellation ist es noch mehr als bisher möglich, den gesamten Unternehmensbereich Hotel mit seinen sehr vielfältigen Aspekten ganzheitlich zu führen.

Stefan Schörghuber, Vorstandsvorsitzender der Schörghuber Unternehmensgruppe: „Carsten Rath und seine Kollegen in der Geschäftsführung stehen vor großen und reizvollen Herausforderungen. Insbesondere der Relaunch unserer beiden Schlosshotels, des Hotel Schloss Fuschl im Salzburger Land und des Castillo Hotel Son Vida in Palma de Mallorca im kommenden Jahr wird die ganze Energie, Professionalität und Geschlossenheit der neuen Geschäftsführung erfordern.“