Eine Fastenkur gibt Impulse für eine gesündere Lebensweise

Fasten als Startsignal

Eine Fastenkur gibt Impulse für eine gesündere Lebensweise

Die Fastenzeit kann Anlass sein, zu neuer, gesünderer Lebensweise aufzubrechen. „Das Fasten ist eine bewusste Unterbrechung eingeschliffener Lebensgewohnheiten und fördert dadurch langfristig ein positives Gesundheitsverhalten“, sagt Professor Andreas Michaelsen, Chefarzt der naturheilkundlichen Abteilung des Immanuel-Krankenhauses, Berlin, in der „Apotheken Umschau“. Von absoluter Nulldiät raten Michaelsen und andere Experten ab. Sie empfehlen das „modifizierte Fasten“. Dabei nimmt der Fastende maximal 500 Kilokalorien pro Tag zu sich – als Saft, Gemüsesuppe, Molke oder Buttermilch. Dazu muss reichlich getrunken werden: mindestens drei Liter am Tag kalorienfrei als Tee oder Wasser. Eine Fastenkur sollte idealerweise mindestens sieben und nicht länger als 14 Tage dauern. Michaelsen sieht bei diesem Vorgehen keine nachteiligen Effekte: „Mangel ist für unseren Organismus leichter zu tolerieren als Überfluss. Genetisch sind wir dafür besser ausgestattet, als täglich dem übervollen Kühlschrank ausgeliefert zu sein.“ Das modifizierte Fasten unter professioneller Anleitung gilt als ein idealer Einstieg für Übergewichtige, die eine langfristige Gewichtsreduktion anstreben. Menschen, die einmal unter einer Essstörung gelitten haben, sollen auf Fasten verzichten.

Infos rund um das Thema gesunde Ernährung unter www.apotheken-umschau.de/ernaehrung

Yemenia – Yemen Airways wieder mit Deutschland-Verbindungen

Den Jemen wieder schnell „im Flug“ erreichen

Yemenia – Yemen Airways wieder mit Deutschland-Verbindungen

Nach kurzer Unterbrechung nimmt Yemenia – Yemen Airways ab 19. Dezember 2009 wieder ihre zwei wöchentlichen Jemen-Verbindungen zwischen Frankfurt und Sana’a auf. Immer dienstags und samstags geht es dann mit Zwischenlandung in Rom auf direktem Weg in das Land an der Südwestspitze der Arabischen Halbinsel.

Abflug am Frankfurter Rhein Main Flughafen ist an beiden Flugtagen immer um 11.30 Uhr am Vormittag, Ankunft in der jementischen Hauptstadt Sana’a um 22.00 Uhr abends (Ortszeit). Die Flüge ab Sana’a starten immer um 0.01 Uhr nachts mit Landung in Frankfurt um 06.50 Uhr in der Früh.

Passenderweise ist aktuell ein attraktives Ticket-Special schon ab 215 Euro zuzüglich Steuern und Gebühren (derzeit rund 135 Euro) für individuelle Flugreisen zwischen dem 1. Januar und 31. März 2010 verfügbar. Aufgrund des limitierten Sitzplatzangebots für diesen Sonderpreis gilt das Angebot nur nach Verfügbarkeit. Gruppentarife auf Anfrage.

zu buchen bei Opodo

Vincent Klink

Großes Interview in der Süddeutschen mit Vincent Klink

Vincent Klink, 60, blickt zufrieden aus dem Fenster seines Restaurants Wielandshöhe auf Stuttgart. Seit 40 Jahren ist er Koch, seit über 30 Jahren mit einer kurzen Unterbrechung prämiert mit einem Michelin-Stern. Außerdem kocht er jede Woche im SWR („Koch-Kunst mit Vincent Klink“), spielt Bassflügelhorn und veröffentlicht vierteljährlich die kulinarische Zeitschrift „Häuptling Eigener Herd“. Aber jetzt trinkt er erst mal einen Kamillentee, „den hatte ich so lange nicht“.

Lesen Sie das Interview in der Süddeutschen:
http://www.sueddeutsche.de/finanzen/993/464592/text/

Die Bahn stellt die Uhren auf Winterzeit um

In der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober endet in Deutschland die Sommerzeit. Um drei Uhr früh werden die Uhren um eine Stunde auf zwei Uhr zurückgestellt. Für die Bahn ist die Zeitumstellung mittlerweile zur Routine geworden. Nachtzüge werden in der um eine Stunde längeren Nacht von Samstag auf Sonntag an einem geeigneten Bahnhof entlang der Reisestrecke halten. So wird sichergestellt, dass die rund 50 betroffenen Züge ihre Zielbahnhöfe fahrplanmäßig erreichen und morgens nicht eine Stunde zu früh ankommen.

Züge, die tagsüber fahren, sind von der Zeitumstellung nicht betroffen, da sie zum Zeitpunkt der Umstellung ihre Zielbahnhöfe bereits erreicht haben.
S-Bahnen, die in großen Ballungsgebieten am Wochenende bis spät in die Nacht verkehren, sind von der einstündigen Pause in der Nacht der Zeitumstellung nicht betroffen. Diese Züge setzen ihre Fahrt ohne Unterbrechung fort.

Bei der Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit werden auch etwa 120.000 Uhren in Bahnhöfen und Diensträumen sowie in Automaten, Informations- und Steuerungssystemen um eine Stunde zurückgestellt.
Taktgeber ist das Funksignal der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig. Dieses Signal wird bei der Deutschen Bahn von autark arbeitenden Funkuhren sowie von rund 2.500 Mutteruhren aufgenommen und von dort an alle anderen Uhren im Bereich der Bahn weitergegeben. Die Anpassung aller Uhren dauert etwa eine Stunde.