Martin Hötzl und Tilo Roth

Berlin kann sich über ein neues Restaurant freuen: Soeben feierte die „Gaststätte am Ufer“ von den erfolgreichen Gastronomen Martin Hötzl und Tilo Roth ihre Eröffnung.
Das Restaurant mit eigener Bar entstammt der Inspiration und Erfahrung aus über 20 Jahren Leben in Kreuzberg. Eine Kiez-Gaststätte mit kulinarischem Anspruch und besonderer Getränkeauswahl. Mitteleuropäische und mediterrane Küche wird mit Getränken aus lokalen Brauereien bewusst kombiniert.

Die Geschäftspartner Martin Hötzl und Tilo Roth erwiesen sich bereits in dem damaligen Hotspot Restaurant „Rodeo“ als Dreamteam und führten anschließend das Restaurant „The Grand“, insbesondere durch Tilo Roths Kochkunst, zum Szenerestaurant des Jahres bei den Berliner Meisterköchen.

Die „Gaststätte am Ufer“ bietet eine abwechslungsreiche Auswahl an Gerichten und spricht Nachbarn wie auch Genießer aus umliegenden Kiezen an. Sie garantiert ein Wohlfühlfeeling mit fairen Preisen und Platz für 40 Gäste. Ein besonderes Highlight ist der Chef’s Table an der Küche an dem bis zu acht Personen die Köche in Aktion erleben können.

Die Vorspeisen werden unter dem Motto „sharing is caring“ angeboten: Es gibt Kleinigkeiten, die man in der Mitte des Tisches platzieren und untereinander teilen kann, sodass die Gäste von allem etwas probieren können, darunter etwa veganer Humus mit Gemüsesticks, Edeloliven aus Griechenland und glasiert-geräuchertem Schweinebauch mit Wildwasser-Garnelen.

Fünf Hauptgerichte werden täglich angeboten, darunter zwei Steak-Gerichte, geräucherter und gebratener Loup de mer mit Passepierre Risotto und Ochsenbäckchen mit Süßkartoffelpüree, jungem Mais und Bohnencasserole. Auch das Fischangebot kommt nicht zu kurz, Tilo Roth bereitet mit einem Smoker Fische zu, etwa Aal und geräucherten Bachsaibling aus der Müritz oder Havel.

Als Desserts locken Cheesecake aus Ziegenfrischkäse mit Waldfrüchten und eine Käseauswahl von Maître Philippe. Die Karte wird wöchentlich gewechselt, Menüs können nach eigenen Wünschen zusammengestellt werden.

Natürlich gibt es auch einen Mittagstisch mit zwei täglich wechselnden Gerichten, immer ein veganes oder vegetarisches Gericht sowie Fisch oder Fleisch. Für den spontanen Appetit wird es eine abwechslungsreiche Auswahl an frisch zubereiteten Sandwiches, Pastrami und Salaten geben.

Unabhängig vom Restaurant lädt die hauseigene Bar zum Verweilen ein. 30 Gäste können dort in entspannter Atmosphäre ihren Abend verbringen. Nachmittags bietet die Bar ein leckeres Kuchenangebot, sowie Barfood mit selbstgemachten Sandwiches und einer erlesenen Auswahl an Getränken. Neben den angesagten Craft-Bieren wird auch eine Selektion von Longdrinks und Cocktails angeboten.
Gesundheitsbewusste Gäste können sich einen Green Smoothie bestellen, wahlweise auch zum Mittagstisch im Restaurant.
Die Außenterrasse bietet Platz für 80 Gäste, die den Ausblick auf den Landwehrkanal genießen können.

Gaststätte am Ufer, Paul-Linke-Ufer 23, 10999 Berlin, Mittagstisch: 11:30 – 15:00 Uhr, Küche: 18:00 – 22:30 Uhr, Bar Food: 12:00 – 1:00 Uhr

Matthias Gleiß, Berlin

Sommerfest im Restaurant Volt

Am 30. August 2015 findet in der Zeit von 12 – 18 Uhr das große Sommerfest im Restaurant Volt statt. Küchenchef und Inhaber Matthias Gleiß möchte mit befreundeten Kollegen, Winzern und Gästen ausgiebig das 5-jährige Bestehen des Restaurants feiern. An einem herrlichen Sommertag in Kreuzberg am Paul-Lincke-Ufer können die Gäste sich mit kulinarischen Kreationen an verschiedenen Stationen im Restaurant, auf der Terrasse und in der Eventlocation Umspannwerk Kreuzberg verwöhnen lassen.

Freunde des Hauses aus Küche und Patisserie Kurt Jäger, (langjähriger Chef v. Matthias Gleiß)
Thomas Kammeier, Euref-Campus/Berlin
Sebastian Frank, Restaurant Horváth/Berlin
Christoph Hauser, Restaurant Herz&Niere/Berlin
Jörg Frankenhäuser, KochZIMMER/Beelitz
Anna Plagens/Stephan Zuber, Du Bonheur/Berlin
Carsten Obermayr, Golfresort & Hotel Margarethenhof/Waakirchen
Fritz Lloyd Blomeyer, Blomeyer’s Käse/Berlin

Ausgezeichnete Weine und Getränke
Champagner Gosset/Aÿ
Gut Hermannsberg, Niederhausen/Nahe
Weingut Becker Landgraf, Gau-Odernheim/Rheinhessen Weingut Beck, Stadecken/Rheinhessen
Weingut Allram, Strass/Kamptal
Weingut Leiner, Ilbesheim/Pfalz
Weingut Klostermühle Odernheim, Odernheim/Nahe Rollberg Bier/Berlin,
L’eau Sans Souci/Wagenfeld
Thomas Henry Limonaden/Berlin
Fritz Kola/Hamburg

Preis inkl. aller Speisen und Getränke 89,00 € p.P.
Reservierungen unter 030/338402320 oder unter reservierung@restaurant-volt.de

Seit 5 Jahren zelebriert Gleiß mit großem Erfolg seine zeitgenössische Interpretation der feinen Berliner Küche. Er begeistert mit leichten und raffiniert kombinierten Gerichten, in denen deftige regionale Klassiker in modernem Gewand daher kommen – wie etwa die Rixdorfer Blutwurst in den inzwischen legendären Ravioli, Grünkohl mit Trüffel oder Linsensuppe und Wachtelbrust. Als einer der Mitbegründer der innovativen Berliner Küche wurde Gleiß, der bereits mit den Sterneköchen Kurt Jäger und Heinz Winkler zusammen arbeitete, 2011 als Aufsteiger des Jahres von der Jury der Berliner Meisterköche ausgezeichnet. Hinzu kommen 16 Punkte im Gault Millau und zahlreiche Empfehlungen in nationalen und internationalen Restaurantführern.

Beach Club auf Bayerisch

Lässig, mondän und zugleich bodenständig – diesen Spagat meistert die Fährhütte 14, die mit einem neuen Konzept ihre Pforten geöffnet hat. Sie ist Beach Lounge aber auch gemütliches Restaurant, bietet herzlichen Service und gehobene Küche, hat ihren ursprünglichen Charme bewahrt und setzt gleichzeitig mit modernem Design neue Maßstäbe. Und das in spektakulärer Lage: Direkt am Ufer des Tegernsees mit eigener Liegewiese, Bootsanlegesteg und Panoramablick auf die umliegenden Berge. Da kommt sofort Urlaubsstimmung auf.

So außergewöhnlich wie die Location ist auch das kulinarische Angebot der Fährhütte 14. Von Bouillabaisse bis Fleischpflanzerl, von Kalbstatar über Austern bis hin zum Wiener Schnitzel ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Verantwortlich für das neue Konzept der Fährhütte 14 sind die Althoff Hotels, zu denen auch das Seehotel Überfahrt in Rottach-Egern gehört. Aber nicht nur Hotelgäste können in dem Beach Club, der sich nur 15 Gehminuten vom Althoff Seehotel Überfahrt entfernt befindet, die Füße in den Sand strecken, denn die Fährhütte steht allen Seebesuchern offen. Als Eventlocation bietet die Fährhütte 14 zudem einen außergewöhnlichen Rahmen für Hochzeiten, Jubiläen, Geburtstage oder Firmenveranstaltungen und kann dazu auch exklusiv gebucht werden. Ein Barbecue am Privatstrand, ein Open-Air-Dinner auf der Seeterrasse oder eine sommerliche Party im Lounge-Bereich machen jeden Anlass unvergesslich.

Reservierungen sind unter 08022-188220 möglich. Weitere Informationen unter www.faehrhuette14.de (coming soon).

Next Organic Berlin 2014

Die Next Organic Berlin hat sich mit ihrem einzigartigen Themen-Konzept als Fachmesse bewährt und öffnet am 18. Mai 2014 im Flughafen Tempelhof für Händler, Foodies und Gastronomen wieder ihre Tore
Nach dem überwältigend positiven Feedback auf den ersten Termin im Mai 2013 geht die Next Organic in diesem Jahr mit neuen Themen, Bereichen und Genussbotschaftern an den Start.

Die kulinarischen Schwerpunkte der Next Organic Berlin 2014 sind die Lebensmittel Kaffee, Gewürze und Bier und die Foodbewegungen RAW und Vegan. Jedes der Trend-Themen bekommt auf der Messe einen eigenen Bereich und wird durch einen bekannten Genussbotschafter repräsentiert.

Die Liste der Genussbotschafter der Next Organic Berlin 2014 liest sich wie ein Who is Who Berlins kulinarischer Szene:
Für das Thema Kaffee steht Ralf Berlit von der Berlin Coffee Society. Hinter der Berlin Coffee Society verbirgt sich ein Zusammenschluss von unabhängigen Röstereien und Cafés der Hauptstadt, die sich mit Leib und Seele dem Speciality Coffee verschrieben haben Das engagierte Netzwerk zum Austausch und zur Kooperation rund um das Thema Kaffee ist mitverantwortlich für den Berliner Kaffee Boom und hat innerhalb der vergangenen zwei Jahre der Berliner Soecialtity Coffee Szene zu internationaler Anerkennung und Achtung verholfen.
Die mehrfach ausgezeichnete Bier Sommeliére Sylvia Kopp von der Berlin Beer Academy repräsentiert auf der Next Organic Berlin den Bereich rund um das Bier mit einem Focus auf das handwerklich hergestellte Craft Beer. Die Gründerin der Weiterbildungsstätte für Bierprofis und Bierliebhaber kennt sich wie keine Zweite in Berlin in der deutschen und internationalen Bierszene aus. Für die Besucher der Trendshow im Flughafen Tempelhof wird sie handwerklich produzierende Brauer einladen und deren Biere in Tastings und an einer Bar vorstellen. Nachdem der Craft Beer Trend ganz Deutschland überrollt hat, können Gastronomen und Händler auf der Next Organic ihr Know How über das Thema vertiefen und aktualisieren.

Marcus Lind ist der Genussbotschafter für das Thema Gewürze. Bereits mehr als zehn Jahre ist er Fachmann für die Entwicklung von Bio-Gewürzmischungen für die mediterrane und internationale Küche. Mit seinem Gespür für außergewöhnliche Qualitäten und seiner guten Nase für Gewürzraritäten wird er diesen für Einkäufer, Produktentwickler und Köche besonders interessanten Bereich kuratieren und dabei sein Augenmerk insbesondere auf Geschichte, Herkunft und fairen Handel der Gewürze richten.

Die vegane Foodbewegung hat seit Anfang an einen festen Platz auf der Next Organic. Mit Björn Moschinski hat sie einen der besten und bekanntesten Köche der veganen Szene als Genussbotschafter gewonnen. Mit seinen veganen Interpretation der deutschen Küche hat der Autodidakt, dem eine klassische Ausbildung als Veganer in Deutschland verwehrt blieb, viele Menschen inspiriert, sich gesund und verantwortungsvoll zu ernähren. Auf der Next Organic interpretiert Björn zusammen mit ausgewählten Herstellern die vegane Küche immer wieder neu und anders.

Nach Vegan kommt RAW! Der Trend ist in Foodzeitschriften und Kochbuchregalen nicht zu übersehen. Wie er für Gastronomen und Händler zu greifen ist und wo er eingesetzt werden kann, dass erklärt der Genussbotschafter Boris Lauser in seinem Bereich. Der Raw Food Chef Boris Lauser hat eine umfassende Raw Ausbildung und gibt weltweit Raw Food Workshops und – Seminare. Auf der Next Organic präsentiert er Raw-Produkte sowie Zubereitungsmethoden und Geräte rund um diesen Trend, der besonders für gesundheitsbewusste Zielgruppen immer relevanter wird.

Die Zielgruppe der Next Organic sind Einkäufer, Händler, Hoteliers, Gastronomen und Köche, die auf der Suche nach einzigartigen Lebensmitteln sind, deren Herkunft und Geschichte den wachsenden Ansprüchen ihrer Kunden und Gäste gerecht werden. Es verwundert daher nicht, dass auf der Next Organic 2013 so bekannte Gäste zu sehen waren, wie Michael Hoffmann, Sternekoch und neuer Inhaber der Steinofenbäckerei Soluna oder wie Billy Wagner, vielfach preisgekrönter Sommelier aus dem Sterne-Restaurant von Marco Müller, der Weinbar Rutz.

Interesse an einer Teilnahme an der Next Organic? Aussteller und Interessenten für den Start Up Wettberwerb finden auf der Website der www.next-organic.de die Anmeldeunterlagen zum Downloaden.

Wildfleisch zu Weihnachten

Besonders die Speisen an den Festtagen wollen gut geplant sein. Was bietet sich dabei besser an als Wildfleisch? Die Initiative Natürlich Jagd www.natuerlich-jagd.de gibt hilfreiche Tipps zu Kauf und Zubereitung von Wild in dieser Saison!

Nutzung nachhaltiger Ressourcen
Mit der Entscheidung für ein gutes Stück Wildfleisch unterstützt der Käufer die Nutzung nachhaltiger Ressourcen. Dabei ist es ganz egal, ob Reh, Hirsch, Wildschwein, Hase, Fasan oder auch Wildgans am Heiligen Abend die Gaumen der Familie erfreuen. Entstanden in der freien Wildbahn und ohne Kraftfutter oder Medikamente, bietet das Fleisch eines Wildtieres eine äußerst gesunde Alternative zu Kartoffelsalat und Würstchen. Zudem stammt das Fleisch aus der Region, sodass die Herkunft zweifelsohne bekannt ist.

Organisation ist alles
Erhältlich ist Wildfleisch bei verschiedenen Anbietern. Eine Möglichkeit ist es, Wildbrethändler oder spezialisierte Metzger aufzusuchen. Oftmals sind diese auf Wochenmärkten zu finden, wo sie ihre qualitätsvollen Waren zum Verkauf stellen. Des Weiteren können Interessierte sich an die ortsansässige Kreisjägerschaft wenden. Die Jäger kennen ihr Wild am Besten und sind gerne bereit, Auskunft über den Verkauf von Wildfleisch zu geben. Wichtig zu bedenken ist, dass Wildfleisch in diesen Monaten Hochsaison hat. Die Nachfrage ist entsprechend höher als in den Sommermonaten. Tipp: Machen Sie sich zeitnah auf die Suche nach einem Wildfleischverkäufer. Nehmen Sie Kontakt mit ihm auf und reservieren Sie sich das Wildfleisch Ihrer Wahl, damit es am Festtag entspannt zubereitet und mit Genuss verzehrt werden kann.

Aller Anfang ist leicht
Auch jene, die wenig Erfahrung im Zubereiten von Wildfleisch haben, sollten sich davor keinesfalls scheuen. Für Einsteiger empfiehlt sich beispielsweise ein Rehrücken, der, ähnlich wie andere Fleischarten, als Steak oder Braten zubereitet werden kann. Wildfleisch muss nicht zwingend in Kombination mit Knödeln und Rotkohl zu einem deftigen Gericht verarbeitet werden. Auch in Gesellschaft eines leichten Salats und abgerundet mit einem passenden Rotwein wird das Weihnachtsessen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

www.natuerlich-jagd.de

Jost Bevermann

Hochwald Gourmet-Marathon am 16. September 2012: Deutscher Meister der Köche wurde Jost Bevermann von der Weinstube Grimm aus Rottweil – Deutsche Meisterin wurde Eva Herbold vom Restaurant „Am Pfarrgarten“ in St. Martin
Wer gerne genießt, der ist im Saarland bestens aufgehoben. Wer gerne läuft, der ist beim Marathon genau richtig. Und wer beides gerne miteinander kombinieren möchte, der geht beim Hochwald Gourmet-Marathon in Saarbrücken an den Start – hier verschmelzen Sport und Kulinarik zu einem reizvollen Erlebnis. Insgesamt 2.052 Teilnehmer sind heute auf den Geschmack gekommen und nahmen das Angebot eines der vier Lauf-Wettbewerbe wahr. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus von 34 Startern. Dabei gingen 256 Läufer auf die Marathonstrecke, 1.223 Sportler halbierten sich die Distanz.

Um 10 Uhr gab Saarlands Wirtschaftsminister Heiko Maas im Start-Zielbereich am Staatstheater den Startschuss. „Der Hochwald Gourmet-Marathon ist ein echter Genuss-Lauf. Das Wetter war heute ein Genuss, die Strecke ist es und nach dem Lauf kann man sich vergnügt den verschiedensten Gaumenfreuden hingeben. Dieser Lauf repräsentiert unser Land perfekt als Genuss-Region“, sagte Heiko Maas.

Erstmals absolvierten beim Kulinarik-Lauf auch internationale Spitzenläufer die Halbmarathondistanz. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass die Streckenrekorde nur so purzelten. Vielleicht war es ja die Vorfreude auf die Köstlichkeiten im Zielbereich, die Ivan Babaryka Beine machten. Aus der Ideenküche von Sternekoch Cliff Hämmerle warteten dort Gaumenkitzel wie beispielsweise der Drink aus Holunderblüte, Minze und Traubensaft oder die angerösteten Kräuter-Brotscheiben mit getrockneter Feige und Quark. Auf jeden Fall hatte es der Ukrainer auf der Halbmarathondistanz extrem eilig. Er brauchte für die zwei Laufrunden von je 10,55 Kilometer nur 1:05.38 – das ist eine neue Bestzeit beim Hochwald Gourmet-Marathon.

Es war ein Favoritensieg: Der 32-jährige Babaryka konnte bereits zwei Mal den Marathon in Moskau gewinnen, er startete bei den Olympischen Spielen in London und gewann als erster Europäer den Pyongyang Marathon in Nordkorea. Auf dem zweiten Rang folgte Boris Ogurtsov aus Georgien in einer Zeit von 1:08.57. Auf Platz drei kam Matthias Müller von der LSG Saarbrücken in 1:16.34.
Als schnellste Frau trug sich Olga Dubovskaya in die Siegerliste ein. Die Läuferin aus Weißrussland, die auch bei den Olympischen Spielen in London über die Marathon-Distanz an den Start ging, benötigte für die 21,0975 Kilometer eine Zeit von 1:16.31. Ihr auf den Fersen war Jedidah Karungu aus Kenia. Am Ende standen bei ihr 1:17.36 auf der Stoppuhr. Julia Brengel-Keck vom LA-Team Saar lief eine Zeit von 1:22.15 – das war Rang drei.

Viel Zeit, das interessante Streckenprofil zu genießen, hatten die Läuferinnen und Läufer, welche die volle Distanz von 42.195 Kilometer in Angriff nahmen. Viermal kamen sie an der Ludwigskirche vorbei, liefen über den St. Johanner Markt oder entlang der idyllischen Saar bis es wieder zurück zum Tbilisser Platz ans Staatstheater ging.

Dabei konnte Dietmar Bier seinen Streckenrekord von 2011 erneut knacken. Der Ausdauerspezialist vom Trierer Stadtlauf e.V. benötigte nun 2:36.42 und war damit rund zwei Minuten schneller als im Vorjahr. Ihm folgte der Schweizer Markus Gerber von der LG Gerbersport in 2:44.02. Und der Vorjahreszweite Stefan Gaub von der VT Zweibrücken kam dieses Mal auf Platz drei. Seine Zeit: 2:52.04. Glückliche Gewinnerin bei den Frauen war Sarah Fladung mit 3:20.19. Hinter der Läuferin von dem LAZ Saarbrücken kam Nelli Zentowski von der DJK Andernach in 3:28.28 ins Ziel, gefolgt von der Französin Nathalie Quesnot von Abdo Athlétisme in 3:30.00.

Beim Team-Staffel-Wettbewerb konnten sich vier Läufer die Marathonstrecke gerecht aufteilen. Bei den Herren stand am Ende das Vierer-Team der „Tristars 2012“ in 2:48.02 ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Frauen hatte die „Frauschaft“ vom „Gesundheits & Fitnesstreff for Women Saarbrücken“ in 3:16.52 die Nase vorne, im Mixed-Wettbewerb waren es „Die drei Muskelkater im Dienste Ihrer Königin“ in 2:56.55.

Mit dabei war in diesem Jahr wieder eine prominent besetzte Genuss-Staffel mit Sternekoch Cliff Hämmerle, Finanzminister Stephan Toscani, Staatssekretär Jürgen Barke sowie Frank Oran, der Geschäftsführer der Vendis Getränke GmbH & Co KG. Die vier Botschafter des guten Geschmacks liefen eine beachtliche Zeit von 3:30.17.

Ganz ohne Zeitmessung kommt immer der PSD Bank Mini-Marathon aus. Bei diesem Lauf über 4,2 Kilometer ging es für die rund 100 meist ganz jungen Teilnehmer nur um den Spaß an der Bewegung. Eine besondere Wertung im Rahmen des Hochwald Gourmet-Marathons ist die Deutsche Meisterschaft der Köche und Gastronomen. Der auf der Halbmarathon- Distanz ausgetragene Titel ging in diesem Jahr an Jost Bevermann von der Weinstube Grimm aus Rottweil. In einer Zeit von 1:30.07 verwies er damit den Vorjahressieger Hans- Bernd Schumacher aus Schwalbach auf den zweiten Rang.
Deutsche Meisterin wurde Eva Herbold vom Restaurant „Am Pfarrgarten“ in St. Martin. Mit einer Zeit von 1:44.15 kam sie vor Frederike Bohn aus Mainz ins Ziel. Ebenfalls eine extra Kategorie für die Gastronomiebetriebe ist der Kellnerlauf. Ein mit Gläsern und Flaschen bestücktes Tablett musste schnellstmöglich in das 200 Meter entfernte Ziel transportiert werden. Wer im klassischen Kellner-Outfit zuerst mit unversehrter Ladung ins Ziel kommt, gewinnt. Und das war in diesem Jahr eine Frau. Lumnije Broina vom Restaurant Iliri in Alt-Saarbrücken gewann den Siegerpokal. Auf Platz zwei kam Pedci Adnan vom Restaurant Porto Vecchio in Saarbrücken, gefolgt von Cyrille Faivre vom Gasthaus Zahm in Saarbrücken.

Fischers Fritz tischt Felchen auf

Während der Felchenwochen servieren die Untersee-Köche vom 10. September bis 7. Oktober 2012 in 27 Restaurants auf der deutschen und der schweizerischen Seeseite fantasievolle Felchenmenüs zum Festpreis. Neben den klassischen Varianten kreieren sie ganz neue Rezepturen, die den feinen Fisch überraschend präsentieren. Die Felchen sind fangfrisch: Erst am Morgen sind sie den Fischern in die Netze gegangen. Der Preis für das Felchenmenü ist auf der deutschen und der Schweizer Seeseite jeweils der Gleiche: Das dreigängige Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert kostet 21,50 Euro am deutschen Ufer und 33 Franken in der Schweiz.

Den Flyer mit Informationen und Kontaktdaten der beteiligten Restaurants gibt es bei: Tourismus Untersee e.V., Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 (0)7735 91 90 55, Fax +49 (0)7735 91 90 56, info@tourismus-untersee.eu oder im Internet unter www.tourismus-untersee.eu

Genussreise an den Untersee

Das Jahr 2012 ist am westlichen Bodensee dem Genuss gewidmet. Der Untersee tischt mit badischem Charme und Schweizer Gastfreundschaft alles auf, was See, Weiden, Äcker, Streuobstwiesen und Weinberge zu bieten haben. Eine Broschüre informiert über die kulinarischen Angebote und Events des Jahres in der „feinen“ Bodensee-Ecke. Außerdem hält sie Rezepte und Tipps parat, wie man aus nur einer Handvoll regionaler Zutaten ein leckeres Essen kocht.

Die deutsch-schweizerische Unterseeregion empfängt ihre Gäste mit einer Landschaft, die sämtliche Erzeugnisse puren Genusses gleich selbst hervorbringt. Salat, Kräuter und Tomaten wachsen auf der für das klösterliche Welterbe bekannten Insel Reichenau und auf der Halbinsel Höri. Äpfel und Birnen gedeihen auf den ufernahen Streuobstwiesen. Der Fisch kommt fangfrisch vom See auf den Teller, das Wild häufig aus der eigenen Jagd. Käse und feinste Schokolade werden am Schweizer Ufer nach alter Tradition hergestellt. Und wer im Jahr 2012 am Untersee unterwegs ist, erfährt besonders viel über die bäuerliche und kulinarische Kultur der Region.

Ein Füllhorn genussvoller Angebote
Kochkurse, kulinarische Lesungen und Schifffahrten, Kräutermärkte und Kräuterführungen beispielsweise im Garten Hermann Hesses, Rundgänge durch Gemüsegärten auf der Insel Reichenau, ein abendlicher Genießermarkt in Radolfzell und kulinarische Feste bieten jede Menge Gelegenheiten zum Schlemmen und Genießen. Ein Winzer lädt in Stein am Rhein zu Degustationen mit Schokolade, Käse und Wein. Kinder schwingen im Stadtmuseum Radolfzell bei der Kräuterküche selbst den Kochlöffel. Der See ist immer in Sichtweite, zwischen den Gängen lädt er zum Bad oder zur Erkundung seiner Ufer per Fahrrad, E-Bike, Kanu, Schiff oder zu Fuss.

Rezepte aus „einer Handvoll Untersee“ nachkochen
Aus fünf regionalen Zutaten, nur „einer Handvoll Untersee“, bestehen die Gerichte, die die Unterseeköche für die Gäste der Region entwickelt haben. Sie können in den Restaurants getestet und dann – in der Ferienwohnung oder zuhause – nachgekocht werden. Die Rezeptkarten mit den persönlichen Erlebnistipps der Gastronomen haben Sammlerwert und sind in den beteiligten Restaurants erhältlich. Ein Teil der Rezepte kann schon in der Broschüre zum Schwerpunktjahr nachgelesen werden. Das Heft im A5-Format bietet neben Informationen zu Fischerei, Gemüse- und Obstanbau, Weinlagen, Schweizer Schoki und Käse Insidertipps, mit denen sich Gäste die Zweiländer-Region kulinarisch erschließen können. Wer weiß schon, wo direkt am See eine Fischerfamilie ihre Besenbeiz mit Fischspezialitäten betreibt? Wer kennt bereits die schönsten Grillplätze mit Aussicht auf den See? Und wem ist bekannt, dass auf der Halbinsel Höri mit der Bülle eine kulinarische Zwiebelrarität gedeiht?

Feste und die bewährten Felchenwochen
Einheimische und Gäste treffen sich nicht nur in den Restaurants rund ums Untersee-Ufer. Auch bei Festen, die den Spezialitäten der Region gewidmet sind, sitzen sie Seit an Seit. Sei es beim Genuss der pizzaartigen Dünnele, die beim Mittelzeller Museumsfest im historischen Ofenhäuschen gebacken werden, beim Allensbacher Wein- und Suserfest oder beim Traubenblütenfest in Stein am Rhein. Auch der Höri-Bülle ist ein eigenes Fest gewidmet, das am ersten Sonntag im Oktober in Moos stattfindet. Die Hörianer wissen ihre Bülle nicht nur zu Büllesuppe, Büllebrot und Bülledünne zu verarbeiten, sondern sind auch besonders kunstfertig im Flechten von Zöpfen und Kränzen aus dem Grün der gelben und roten Knollen. Einer der Höhepunkte des kulinarischen Jahres sind auch 2012 wieder die Felchenwochen. Im September und Oktober bieten die Unterseeköche eigens kreierte dreigängige Felchenmenüs zum einheitlichen Preis an.

Gefördert von PLENUM Westlicher Bodensee
Das Schwerpunktjahr „Genuss pur“ wird gefördert durch das Landesprojekt PLENUM Westlicher Bodensee, das die Erhaltung und Entwicklung von ökologisch wertvollen Kulturlandschaften in Baden-Württemberg mit einer hohen Arten- und Lebensraumvielfalt zum Ziel hat.

Weitere Informationen und die Broschüre gibt es bei: Tourismus Untersee, Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 (0)7735 91 90 55,
Fax +49 (0)7735 91 90 56, info@tourismus-untersee.eu oder im Internet unter www.tourismus-untersee.eu

Vichit Mukura

Dem Küchenchef über die Schulter schauen: der Chef’s Table im Mandarin Oriental, Bangkok

135 Jahre alt und immer am Puls der Zeit: das Mandarin Oriental, Bangkok bietet seinen Gästen, jetzt neu in der Küche des Thai Restaurants „Sala Rim Naam“, den einzigen „Chef’s Table“ in Bangkok.

Hier können die Gäste dem Küchenchef Vichit Mukura beim Kochen über die Schulter schauen und sich und ihre Fragen beantworten lassen. Am Ufer des Chao Phraya gelegen, gehört das Mandarin Oriental, Bangkok zu den berühmtesten Luxushotels weltweit. Das „who is who“ des Showbiz, der Politik und des Hochadels stieg in dem mehrfach zum besten Hotel der Welt gekürten Hotel ab.

http://www.mandarinoriental.com/bangkok/