Melbournes beste Restaurants

Australiens zweitgrößte Stadt Melbourne hat sich in den letzten Jahren zu einer weltweit angesehenen Food-Metropole entwickelt. Spätestens seit bekannt ist, dass hier am 5. April 2017 im Royal Exhibition Centre die nächsten „The World’s Best 50 Restaurants“ Awards verliehen werden, richten sich die Blicke der internationalen Gourmetszene auf die Stadt am Yarra River. Nirgendwo sonst auf dem fünften Kontinent wächst die Szene schneller. Schon heute kommen mehr als 3.000 Restaurants und 2.000 Cafés auf gut vier Millionen Einwohner. Allein im Stadtzentrum können 178.320 hungrige Genießer gleichzeitig in einem Lokal Platz nehmen.

Von neuen Sternen und Kochmützen
Sternekoch Ben Shewry rangiert mit seinem Attica in Melbourne derzeit mit Platz 33 als einziger australischer Repräsentant in der berühmten Liste der Top 50. Shewry macht mit seinen experimentellen Menüs aus exotischen australischen Zutaten wie Bunya Nuts (Tannenzapfen), Wattleseeds (Akaziensamen) oder Emu-Eier Furore. Doch sein Kollege Dan Hunter ist ihm auf den Fersen. Mit dem erst 2013 eröffneten Brae holte er zuletzt die begehrten Titel “Chef of the Year” und “Best Regional Restaurant” des The Age Good Food Guides (Pendant des Michelin Guides in Australien) an die Great Ocean Road. Inmitten des Otway Nationalparks, rund 130 Kilometer außerhalb von Melbourne serviert Hunter in ländlicher Idylle mutige Kreationen aus lokal erzeugten Produkten. Man darf gespannt sein, ob das Brae im nächsten Jahr den Sprung vom diesjährigen Platz 65 in den Olymp der besten 50 schafft.

Mit drei Chef Hats (Kochmützen) zeichnet der Good Food Guide 2017 auch das Vue de Monde von Shannon Bennett, hoch oben im Rialto Tower in Melbourne, aus. Der Starkoch serviert moderne australische Küche auf höchstem Niveau. Neu auf der Hot-List ist der minimalistische Japaner Minamishima im Stadtteil Richmond.

Zwei Kochmützen haben sich gleich 14 Restaurants in Melbourne verdient. Vor allem in den engen Gassen der Laneways im Central Business District hat sich eine hochklassige Restaurantszene etabliert: Hier liegen Flower Drum, Ezard, Grossi Florentino Upstairs und The Press Club. Auf der gegenüberliegenden Flusseite fallen in Southbank die Restaurants Dinner by Heston Blumenthal, Lumé, Rockpool Bar & Grill und Spice Temple in die gleiche Kategorie. Im Szeneviertel Fitzroy/Collingwood wurden Cutler & Co, Saint Crispin und Matteo’s ausgezeichnet. Etwas außerhalb residieren das Circa in St. Kilda, das Woodland House in Prahan sowie das Estelle Bistro in Northcote.
Eine Kochmütze ziert stolze 43 Melbourner Restaurants. Erwähnenswert sind zum Beispiel das Supernormal und Cumulus Inc von Lokalmatador Andrew McConnell, das MoVida, Coda, Tonka und Kappo (alle Laneways). Die Wahl zum „Best New Restaurant 2017“ fiel auf die Weinbar Embla.

Clean Eating bis Streetfood
Neben der Gourmetküche gibt es in Melbourne unzählige Möglichkeiten, seinen Hunger zu stillen. In der Einwanderer-Stadt leben mehr als 180 verschiedene Nationalitäten Tür an Tür. So entstehen immer neue Trends und Cross-Over-Kreationen und die Street Food Szene gilt als eine der Einfallsreichsten der Welt. Vor allem italienische, griechische und asiatische Einflüsse prägen das Genussbild. Auch spezialisierte Restaurants, die ausschließlich vegane, laktosefreie oder glutenfreie Küche anbieten, haben sich in den letzten Jahren etabliert. Viele Restaurantbetreiber setzten immer mehr auf die ausschließliche Verwendung frischer und gesunder Zutaten. Solche „Clean Eating“-Konzepte wie in der Serotonin Eatery, deren Gerichte laut eigener Aussage die Ausschüttung von Glückshormonen verursachen, oder der Moroccan Soup Bar kommen bei den sport- und gesundheitsbewussten Melburnians an.

Beliebt sind auch die mehr als 50 verschiedenen Food Trucks, die an verschiedenen Locations der Stadt auftauchen. Melbournes Foodies haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Standorte ihrer Liebingstrucks immer wieder aufzuspüren – zum Beispiel mit Hilfe einer eigenen Website und App namens „Where the Truck at“. Inzwischen haben sich zudem regelmäßige Food Truck Happenings etabliert, wie das monatliche Food Truck Festival im Coburg Drive. Wer auf Nummer sicher gehen will, findet in Thornbury einen permanenten Food Truck Park. Dort wechseln die Anbieter monatlich.

Der längste Lunch der Welt
Das Thema Essen und Trinken beherrscht auch die abwechslungsreiche Veranstaltungsszene Melbournes. Mit einer Bandbreite vom Dumpling Festival bis zum bayrisch-inspirierten Oktoberfest bleibt kaum eine Geschmacksvorliebe unbeantwortet. Wichtigstes Happening ist das Melbourne Food and Wine Festival, eines der weltweit größten seiner Art. Eröffnet wird es traditionell mit dem „Längsten Lunch der Welt“, bei dem mehr als 1.000 Gäste an einer einzigen Tafel dinieren. Im Jahr 2017 wird es vom 31. März bis zum 9. April stattfinden – parallel zu den World 50 Best Restaurants.

Regionale Küche und Genussrouten
Auch außerhalb von Melbourne bietet der Bundestaat Victoria kulinarische Höhepunkte. So listet der GoodFoodGuide 2017 sieben weitere Restaurants im Umland mit zwei Kochmützen. Darunter sind das Lakehouse in Daylesford, das Stefano’s in Mildura und das Royal Mail Hotel in Dunkled am Fuße der Grampians.

Überall in Victoria warten so genannte Food Trails auf hungrige und durstige Besucher. So listet auf der Mornington Peninsula das WineFoodFarmgate Programm knapp 100 landwirtschaftliche Produzenten und Betriebe, die teils auch einen Blick hinter die Kulissen der Herstellungsprozesse erlauben. Im High Country, dem alpinen Victoria, passieren Radler auf der Pedal to Produce Tour zahlreiche Weingüter, Brauereien und Cafés. In Bendigo, rund eine Stunde westlich von Melbourne gelegen, führt die Food Forsicker Tour zu leckeren Probehappen in einer Reihe von Restaurants, Shops und Lebensmittelbetrieben. Auch im Yarra Valley, vornehmlich als Weinregion bekannt, lässt es sich gleich auf mehreren Trails schlemmen und trinken.

http://food.theaureview.com/news/the-age-good-food-guide-awards-announces-2017-winners-and-hatted-restaurants-melbourne/
Unser Fotobericht zum Minamishima: https://www.facebook.com/gourmetreport/photos/?tab=album&album_id=10153489975548124

SFC Street Food Convention 2016

Street Food als Alternative zur Kantine boomt – B2B-Convention in Nürnberg am 10. und 11. November – Informationen für den Schritt in die Selbstständigkeit

Foodtrucks etablieren sich in Deutschland zunehmend als attraktive Alternative zum Lieferservice mit Pizza oder chinesischem Fastfood. Rund 600 solcher Trucks parken bundesweit täglich vor Firmentoren und Bürogebäuden, um Angestellte mit frischem Essen zu versorgen. Das ist gegenüber 2015 nahezu eine Verdoppelung, so die NürnbergMesse, die vom 10. bis 11. November die SFC Street Food Convention ausrichtet. Die SFC – erste B2B-Veranstaltung rund ums Street Food Business – ist Wegbereiter für Einsteiger und Unternehmer sowie Inspiration für bereits aktive Food Trucker, Catering- oder Eventmanager und für Veranstalter. Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im vergangenen Jahr geht die SFC Street Food Convention in diesem Jahr mit einem vergrößerten Angebot und neuem Standort (Halle 10) an den Start.

Klaus P. Wünsch, Initiator und ideeller Träger der SFC, kennt die Branche wie seine Westentasche und weiß um den Erfolg: „Mittlerweile ist aus der noch relativ jungen Szene eine wirklich spannende Branche geworden. Das Business mit den Foodtrucks sowie Street Food allgemein boomt und die Szene wächst sehr schnell.“ Auch im Fernsehen ist das Thema angekommen: Die „Karawane der Köche“ (kürzlich im TV zu sehen) machte sogar Stopp in Nürnberg, dem „Home of Foodtrucks“. Auf der SFC 2016 dürfen die Gewinner der Serie mit Tim Mälzer und Roland Trettl natürlich nicht fehlen. Und somit werden Eddielicious aus Berlin mit ihrem eigenen Foodtruck in Nürnberg zu Gast sein.

Komplette Street Food Community präsentiert sich in Nürnberg
Wer sich mit einem Foodtruck selbstständig machen will, findet bei den mehr als 60 Ausstellern alles, was benötigt wird, um das eigene Konzept auf die Straße zu bringen: vom schicken Foodtruck, passenden Zubehör, Zulieferer-Bedarf bis hin zur Versicherung. Erzeuger, Lieferanten und Händler von Lebensmitteln, Getränken oder Non-Food, Fahrzeughersteller, -importeure und -umbauer stehen auch als Experten und Berater zur Verfügung. In unterschiedlichen Areas wie zum Beispiel dem Food Market, dem General Store, der Service Station oder der City Hall trifft sich die gesamte Street Food Community zum regen Austausch. Auf dem Street Food Market vor dem Eingang Mitte am ersten Messetag ab 17:30 Uhr können die Besucher zudem Köstliches aus diversen Trucks probieren – vom leckeren Burger bis hin zu exotischen Nudeln. Der Eintritt zum Street Food Market ist frei.

Convention Programm: Gemeinsam wachsen ist keine Seltenheit
Vielfältige Workshops und Vorträge sowie Podiumsdiskussionen geben die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen und über Entwicklungsmöglichkeiten zu diskutieren. Klaus P. Wünsch: „Wir vernetzen uns in alle Richtungen, um gemeinsam zu wachsen, und sprechen über neue Trends, die selbst oder vielleicht gerade in einem solch jungen Gastrobereich beinahe täglich auftauchen.“ Die Workshops stellen verschiedene Themen in den Fokus. Zum Beispiel gibt es einen „SFC Street Food Starter Workshop“ mit der Referentin Stefanie Rothenhöfer. Des Weiteren werden rechtliche Fragen für Veranstalter von Foodevents geklärt sowie Tipps speziell für Mamis mit eigenem Foodtruck und allgemein zur Selbstständigkeit in diesem Bereich gegeben.

Neu in diesem Jahr ist das von nun an jährlich stattfindende Gipfeltreffen der deutschen Foodtrucker. Erstmals treffen sie sich zum SFC Foodtrucks Deutschland Summit am 10. November im Rahmen der SFC Street Food Convention.

Vorhang auf: umfangreiches Bühnenprogramm und neue Sonderfläche
Auch in diesem Jahr führt Moderatorin Stefanie Schmidts durch das Bühnenprogramm auf der Main Stage, das an beiden Messetagen auf die Besucher wartet. Hier erfahren die Zuschauer Interessantes über die Street Food Szene im Ausland sowie News aus der Branche und können zum Thema „Food Festivals – Hype oder bleib?“ mitdiskutieren. Spannend ist auch der Live-Cooking-Truck mit Koch Dominik Drechsler vom Guerilla Gröstl Foodtruck aus Nürnberg (www.guerillagroestl.de). Ein Live-Umbau-Truck mit Vollverklebung zeigt, wie ein Truck in zwei Tagen voll gewrapt wird. Und wer wissen will, was man sonst noch so alles mit einem Truck machen kann, sollte die Sonderfläche der SFC besuchen – hier werden Trucks zum Beispiel als Hairstyling-Truck oder als mobiler Barber vorgestellt.

Anmeldungen von Ausstellern sind noch bis Ende Oktober möglich. Weitere Informationen unter: www.streetfoodconvention.de

Street Food am Potsdamer Platz

„The Trucks“

Seit heute, 08. Juli, an bereichern „The Trucks“ ­ drei Food Trucks mit wechselnden Anbietern der Markthalle Neun – das gastronomische Angebot am Potsdamer Platz. Die Trucks stehen künftig von montags bis freitags jeweils von 11:30 Uhr bis 15:00 Uhr in der Varian­Fry­Straße zur Verfügung. Der Einzug des innovativen Konzeptes der Markthalle Neun erweitert das Angebot an gesundem und leckerem Essen vor Ort und ist zugleich ein wichtiges Zeichen für eine nachhaltig veränderte Esskultur im Arbeitsalltag.

Anwohner, Mitarbeiter in den umliegenden Gebäuden und Gäste des Potsdamer Platzes werden über den Sommer dauerhaft in einem neuen Markthalle Neun­Konzept mit feinstem Street Food versorgt. In den USA sind Food Trucks inzwischen fester Bestandteil der Esskultur. Mit ihrer Vielfalt an spannenden Street Food Spezialitäten bietet die lebendige Food Truck­Szene jedem hungrigen „Mittagspausler“ die individuell richtige A nlaufstelle. Da es in Deutschland ohne Sondergenehmigung nicht erlaubt ist, sich an den Straßenrand zu stellen und Essen im öffentlichen Raum zu verkaufen, sind die begehrten Food Trucks hierzulande auf starke Partner und die Nutzung privater Grundstücke angewiesen.

Noch sind Anzugträger, die statt Massenware in Kantinen und Ketten abwechslungsreiche, frische und internationale Spezialitäten direkt auf der Hand genießen, eine Seltenheit. Der Asset Manager des Potsdamer Platz, Brookfield, zeigt sich hier zusammen mit der Markthalle Neun als Vorreiter für urbane Stadternährung indem sie zusammen Anwohnern, Mitarbeitern und Besuchern Raum für eine echte Begegnung mit authentischem Essen von leidenschaftlichen Produzenten anbieten.

Bei „The Trucks“ der Markthalle Neun werden wichtige Kriterien, wie die Regionalität der Zulieferer durch Hoferzeuger und kleine Manufakturen aus Berlin und Umgebung, handwerkliche Qualität und

beste natürliche Zutaten sichergestellt. „The Trucks“ wird von wechselnden Anbietern bespielt. Neben einem Coffee Truck, der vom Markthalle Neun internen Café 9 betrieben wird, wird es einen vegetarischen und einen Wagen mit Fleisch geben, in dem sich Vertreter von qualitativ hochwertigem Street Food abwechseln. Mit dabei so beliebte Anbieter, wie Big Stuff Smoked BBQ, Bone.Berlin und Kumpel & Keule am Fleischtruck, sowie El Carrito, Tapiocaria, PIC NIC 34, Heisser Hobel und Nimms Mitchen am vegetarischen Truck. Bei Pulled Pork Sandwiches, dampfenden Käsespätzle oder einem Kaffee zwischendurch ist für jeden Appetit etwas dabei.

Morgen startet die Plaza Culinaria!

Kulinarische Erlebnis- und Verkaufsmesse 6. – 8. November 2015, Messe Freiburg
– Kochende Punks und rollende Küchen: Die 12. Plaza Culinaria präsentiert sich moderner denn je!
– Neu: Food Truck Area auf dem Messeboulevard
– Sternekoch Ali Güngörmüs aus Hamburg zu Gast im
Kochstudio der Plaza Culinaria
– [kochmesser.de] stellt zum ersten Mal in Freiburg aus

Die Plaza Culinaria, Deutschlands beliebteste Messe für Genießer, findet in diesem Jahr zum 12. Mal in Freiburg statt. Sie stellt 2015 ein facettenreiches Programm in Aussicht: Rund 360 Aussteller werden erwartet, die Ausstellungsfläche der Messe umfasst rund 22.000 m2. Mit zusätzlichen neuen Angeboten wie dem eigenen Kochstudio im „Veggie-Quartier“ das sich an Vegetarier, Veganer und all diejenigen richtet, die gerne fleischlos genießen möchten und einem zusätzlichen Workshop-Programm im „Backviertel“ erfährt der Bereich der Messe, in dem sich Messebesucher aktiv einbringen können, eine qualitative Aufwertung. Auch ein topaktueller Trend aus Amerika wird erstmalig aufgegriffen: Food Trucks reisen aus ganz Deutschland an und bilden auf dem Messeboulevard eine eigene Street Food Area.

Sternekoch Ali Güngörmüs aus Hamburg und die beiden „Food Punks“ Bernd Arold und Benni Stadler aus München sind in diesem Jahr auf der Messe zu Gast. [kochmesser.de] zeigt, wie man Messer richtig schleift.

Gut ein Dutzend der angesagten Food Trucks reisen aus der ganzen Republik an und haben auf dem Messeboulevard nationale und internationale Spezialitäten im Angebot. Sternekoch Thomas Merkle aus Endingen wird dem Publikum hier erstmals seinen brandneuen Food Truck auf Sterneniveau vorstellen. Nicht weniger im Trend: Das Messegastspiel der „Food Punks“ Bernd Arold und Benni Stadler aus München, die den Messebesuchern klar machen werden, was sie unter ihrem Arbeitsmotto „klingt komisch, schmeckt aber geil“ verstehen.

Star- und Sternekoch in diesem November ist Ali Güngörmüs, der in Hamburg und in München mit seinen Restaurants für Aufsehen in der Szene gesorgt hat. Er wartet mit feinsten Kocherlebnissen von mediterran bis orientalisch im Kochstudio auf.

Das Messeangebot wird geprägt durch die breite Produktvielfalt der Aussteller, die feinste regionale Produkte und kulinarische Köstlichkeiten internationaler Herkunft präsentieren. Die Messebesucher erwartet zudem die „Smoker ́s Lounge“ von Stefan Meier Tabakwaren und Business Catering, sowie der Adventsmarkt „Weihnachtszauber“ mit seinen handgefertigten Ge- schenkartikeln. Vertreten sind zudem: die „Kaiser“-Weihnachtsbäckerei für die jüngsten Messebesucher, das Backviertel samt „Sweet Dreams Café“, 2015 erweitert um attraktive Workshops, bei denen u.a. der Weltkonditor des Jahres 2015 Bernd Siefert seine Fans in die verlockende Welt der Schokolade entführt und Festtagstorten und Cup Cakes verziert und dekoriert werden dürfen – buchbar über die Messe-Website www.plaza-culinaria.de

Zahlreiche Koch- und Infoshows des Messepartners „BurdaLife“ das „Quartier Alsacien“ sowie Zubehör für Küche und Tafel runden das Angebot der Messe ab.

www.plaza-culinaria.de

Foodtrucks in Hamburg

Vom 8. – 10. Mai 2015 erwartet der Spielbudenplatz die größte Food Truck-Flotte, die in Hamburg jemals vor Anker gegangen ist. Von nah und fern navigieren rollende Gourmet-Küchen gen Norden und nehmen Kurs auf den Spielbudenplatz. Das Ziel: Die Versorgung der hungrigen Gäste mit Street Food vom Feinsten! Der Großstadtdorfplatz wird so zur abgefahrenen Freiluft- Kombüse des Hafengeburtstags.

Über 30 Food-Trucks haben bereits ihren Landgang angekündigt. Unterstützung rollt sogar aus dem Südwesten und aus der Hauptstadt an: Aus Stuttgart reisen die „Peruvian Brothers“ mit peruanischer Küche an, Berlin entsendet „Lekkaroni“ mit frischer Pasta, „Fisch Art“ mit Surf & Turf Burgern „The Incredible White Dog“ mit Weisswurst-Hotdogs im Brezelbrötchen, „Gutes Drauf“ mit frischem Gemüse und Zutaten aus Regional- und Bio- Anbau und „Barker Bites“ mit populärem britischen Essen. Bremen steuert mit „bot – BirteOnTour“ einen Truck in Leopardenfell-Optik bei, der mit lokalen, regionalen und saisonalen Snacks und mediterraner Cross-Over-Küche glänzt.

Aus der Hamburger Metropolregion dockt das Who-is-who der Food-Truck-Szene im Herzen der Reeperbahn an:
Vincent Vegan, Kiezküche, Foodpecker, SUPPKultour, Massimo’s Pizzamobil, Pani Smak. Local1Food.club, Burristas, Burger Beef & more und viele mehr.

Die Food Truck-Frischlinge „Holy Dogs“ mit Premium Hotdogs und der „Hackbaron“ mit Hackfleischgerichten aller Art gehören zu den bislang kaum gesichteten Vehikeln auf den Straßen der Hansestadt. Soulfood bringen mit Jambalaya, Muffuletta und Prawn Etouffee den „great taste of New Orleans“ auf den Spielbudenplatz.

Essen im Stehen war gestern! Zum Verweilen lädt eine einhundert Meter lange Tafel ein. Für den optimalen Street-Food-Sound sorgen abwechslungsreiche Live-Acts und DJ’s.

Aktion: Du halbe Portion?
Geteiltes Essen – doppelte Freude! Wer sich durch die Vielfalt des Festivals probieren möchte, kann an jedem Food Truck die „Sharing Bell“ läuten und seine Portion mit anderen Gästen teilen.

Die Öffnungszeiten auf einen Blick
Freitag, 8. Mai 2015 12 bis 23 Uhr
Samstag, 9. Mai 2015 12 bis 23 Uhr
Sonntag, 10. Mai 2015 12 bis 18 Uhr

Die Idee
Bis dato haben Nürnberg, Berlin und München in Sachen Street Food den Ton angegeben. Nun erwacht der Hamburger Straßenmampf aus seinem Dornröschen-Schlaf: Der Spielbudenplatz und die Lunch-Karawane geben mit dem „Food Truck Festival St. Pauli“ der Street Food Szene im Norden die Bühne, die sie verdient: Drei Tage lang mit über 30 Food Trucks auf einem der spannendsten öffentlichen Plätze der Hansestadt! Und mehr noch: Ab 14. Mai findet jeden Donnerstag von 17 bis 23 Uhr die Street Food Session „St. Pauli Straßenmampf“ auf dem Spielbudenplatz statt (exklusiver Street Food Markt mit 10-15 wechselnden Street Food Anbietern).

Die Steuermänner – Spielbudenplatz und Lunch-Karawane
Die Spielbudenplatz Betreibergesellschaft mbh betreibt ganzjährig den Spielbudenplatz an der Reeperbahn in Hamburg/St. Pauli. Dort veranstaltet sie verschiedene Eventformate und Märkte, u.a. den St Pauli Nachtmarkt (jeden Mittwoch von 16 -23 Uhr) sowie Santa Pauli – Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt, außerdem von April bis September die Biergartengastronomie „Der Sommer auf St. Pauli“.
www.spielbudenplatz.eu

Die Lunch-Karawane betreibt seit 2014 in Hamburg und Berlin 15 Food Truck-Haltestellen an Bürozentren, Gewerbehöfen und einer Universität. Dadurch entstehen rollende Kantinen aus Food Trucks und Trailern. Täglich sorgt ein anderes Fahrzeug für Abwechslung am Mittagstisch der arbeitenden Bevölkerung.
www.lunch-karawane.de

Food Truck Village @ INTERNORGA

Lunch-Karawane kommt zur internationalen Leitmesse nach Hamburg

Trends und Innovationen sind auf der größten INTERNORGA aller Zeiten nicht nur in den Messehallen zu sehen. Auf dem Vorplatz der Messe und damit direkt unter dem Hamburger Fernsehturm präsentiert sich in diesem Jahr vom 13. bis 16. März eine weitere Premiere: das neue INTERNORGA Food Truck Village. Jeden Tag stellen fünf Food Trucks ihre zukunftsweisenden Konzepte als mobile Kantine vor und stehen den Fachbesuchern im „Trucker‘s Talk“ Rede und Antwort. Das Angebot in den Trucks reicht von polnischen Köstlichkeiten über Bio-Burger, Burritos, Banh Mi’s, saisonale Suppen-Kreationen, frischbelegte Pizza aus dem Steinbackofen, American Style Pulled Meat Sandwiches bis hin zu moderner Hausmannskost und veganem Fast-Food – und kann natürlich vor Ort zum kleinen Preis probiert werden. Erstellt und koordiniert wird das abwechslungsreiche Programm im neuen INTERNORGA Food Truck Village von der Lunch-Karawane.

„Die Gesellschaft wird immer mobiler, isst und snackt mehr und mehr unterwegs – „Food on the move“ oder „Street Food“ sind die Schlagworte. Die Ansprüche an die Qualität sind trotzdem oder gerade deswegen besonders hoch. Und was bei unseren Ausstellern bereits seit Jahren zu beobachten ist, zeigt sich nun auch in unserem neuen Food Truck Village auf dem Vorplatz der INTERNORGA. Wir freuen uns über diese Kooperation mit der Lunch-Karawane und sind gespannt auf die vielfältigen trend-orientierten Konzepte“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.

„Das Food Truck Village auf der INTERNORGA ist für uns eine spannende Premiere! Normalerweise sind die Food Trucks in Hamburg einzeln unterwegs, darum freuen wir uns sehr, jetzt einmal gemeinsam mit mehreren Trucks unter dem Hamburger Fernsehturm im eigenen Village zu stehen. Food Trucks sind ein stark wachsender Trend, der in ganz Deutschland zu beobachten ist – wo also könnten wir unser Food Truck Village besser starten als auf der führenden Trend-Plattform für den Außer-Haus-Markt, der INTERNORGA“, sagt Jochen Manske, Erfinder und Organisator der Lunch-Karawane.

Blick hinter die Kulissen
Im Food Truck Village präsentieren sich sowohl Food Trucks, deren Inhaber schon lange Erfahrung im Straßenverkauf mitbringen, als auch absolute Neulinge, die über die Food Trucks ins Gastro-Geschäft einsteigen. Genau das macht die Geschichten der Food Trucker so spannend. Im „Trucker‘s Talk“ gibt es jede Stunde die Möglichkeit, von den Food Truck-Betreibern einen Einblick in das Food Truck-System und ihre bisherigen Erfahrungen zu erhalten. Der „Trucker‘s Talk“ findet stündlich ab 10.30 Uhr statt; letztes Gespräch ist um 17.30 Uhr. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen leeren Food Truck zu besichtigen – und so vielleicht selbst auf den Geschmack zu kommen und in das mobile Geschäft einzusteigen.

Mobile Kantine: Lunch-Karawane
Die Lunch-Karawane ist auch unabhängig von der INTERNORGA im Hamburger und Berliner Stadtgebiet unterwegs. Sie besteht aus einer Vielzahl einzelner und zumeist junger Imbiss-Betreiber mit ihren Food Trucks, die als mobile Kantinen an täglich wechselnden Food Truck-Haltestellen ihre Speisen anbieten und mehr Abwechslung in die Mittagspause bringen.
Die Lunch-Karawane ist eine mobile Kantinenlösung. Täglich rotierende Food Trucks sorgen in Hamburg und Berlin für hochwertige Abwechslung beim Mittagstisch. Ob Burger, Pasta, Suppe, Fisch, Pizza, Hausmannskost, Salat, asiatische Küche, Brat- und Currywurst, und natürlich auch vegetarische oder vegane Gerichte – nach einem festen Speiseplan können sich Mitarbeiter der ansässigen Firmen in der Mittagspause direkt vor der Bürotür stärken. An Unternehmensstandorten mit geringem oder nicht zufriedenstellendem gastronomischem Angebot gehört so die alltägliche Kost aus der Mikrowelle oder Brotdose der Vergangenheit an.

www.lunch-karawane.de

Eekholter „Wassermarkt“

Eekholter „Wassermarkt“

Wasser ist unser kostbarstes Lebenselement!

31. August 2008, 11.00 -17.00 Uhr,
mit dem Wasser-Truck, der neuen mobilen Wasserausstellung!

Auch in diesem Jahr findet wieder der „Wassermarkt“ im Wildpark Eekholt statt. Am 31. August 2008 von 11.00 bis 17.00 Uhr bietet ein buntes Familienprogramm rund um das „Lebenselement Wasser“ allen Besuchern viel Interessantes und Neues. Das Thema „Wasser“ stellt im Konzept des Wildparks Eekholt seit Jahren einen besonderen Schwerpunkt dar, denn Wasser ist ein kostbares Gut, und immer mehr Menschen erkennen im sauberen, reinen Wasser eine unschätzbare Ressource unseres Planeten Erde.

Sauberes Trinkwasser ist nicht selbstverständlich. Etwa 72 % der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt, aber nur 0,3 % des Wassers auf der Welt eignet sich als Trinkwasser. Auch in Europa ist Wassermangel vielerorts bereits ein Problem, aber die Einsicht in die Notwendigkeit eines respektvollen Umgangs mit dem Wasser wächst und seine Erhaltung ist für alle Länder und Menschen lebensnotwendig. Besonders attraktiv wird die mobile Wasserausstellung sein, die im brandneuen Wasser-Truck anrollt und den Wildparkbesuchern eindrucksvoll unter dem Motto „Volle Pulle“ eine Erlebnisausstellung, unterstützt von Hörspiel- und Multimedia-Angeboten, zum Thema Wasser anbietet.

Der Wildpark Eekholt bietet auf dem „Wassermarkt“ viel Wissenswertes zum Thema „Year of the Frog“ und dem Amphibium des Jahres, dem Laubfrosch, an. Gemeinsam mit den weiteren zahlreichen Akteuren und Partnern wird unter dem Motto „Wasser verbindet“ über die Bedeutung des Lebenselementes Wasser informiert. So unterbreitet zum Beispiel an einem der Stände die Sielmann Stiftung ihr Fischotterschutzprogramm, das Wasserinfomobil ist vor Ort, die Zertifizierten Natur- und Landschaftsführer Aukrug zeigen ihr Projekt „Biber in Schleswig-Holstein“, und für die Kinder gibt es viele interessante und spannende Aktionen rund um das Wasser.

Freuen Sie sich auf den Eekholter „Wassermarkt“ und genießen einen schönen Ausflug in den sommerlich bunten Wildpark mit seinen zahlreichen Jungtieren.

Folgende Fütterungszeiten bietet der Wildpark Eekholt täglich an: 10.30 und 15.00 Uhr Fischotter, 13.00 Uhr Dachse, 15.30 Wölfe. Die beliebten falknerischen Flugvorführungen finden um 11.30, 14.00 und 16.00 Uhr (außer bei Regen) statt.

Mirko Reeh

Der Blanchet Truck kommt – Kreative Spargelküche auf großer Deutschland-Tour

Von Mitte April bis Mitte Juni 2008 ist der bekannte Starkoch Mirko Reeh mit einer mobilen Live-Kochshow rund um das Thema Spargel auf großer Genießertour. Die perfekten Weine zum Spargelgenuss präsentiert dabei Blanchet, Deutschlands beliebteste Weinlinie.

Mit dem Blanchet Truck kommt die feine Spargelküche nun acht Wochen direkt zu den Verbrauchern. Die mobile Kochshow mit einem dazugehörigen Blanchet Verkostungsstand fährt auf diesem Truck quer durch Deutschland und macht Station im Eingangsbereich von großen SB-Warenhäusern.

Eigens für diese „Blanchet Genießer-Tour 2008“ hat der bekannte Meisterkoch verschiedene Spargelgerichte kreiert, zu denen die feinen Weißweine von Blanchet als perfekte Begleiter gereicht werden. Ob Riesling oder Grauburgunder aus Deutschland, Chardonnay aus Kalifornien, Airén aus Spanien, französischer Blanc de Blancs oder italienischer Soave – Blanchet bietet für die moderne, leichte Frischeküche genau das Richtige.

Das speziell gestaltete Rezeptheft der Blanchet Genießer-Tour kann dann zum Nachkochen mit nach Hause genommen werden. Weitere Attraktionen sind ein Gewinnspiel mit tollen Preisen.

Claudia Stiehl, die Ideengeberin und Verantwortliche der Blanchet-Genießer-Tour erklärt dazu: „Blanchet und Spargel sind ein seit Jahren bekanntes Genuss-Duo. In diesem Jahr wollen wir erstmals auch aus den Märkten herausgehen und die Genießer live und direkt von dieser tollen Kombination überzeugen.“

Wo der Blanchet Truck Station macht, können Verbraucher durch Anzeigenschaltungen in Tageszeitungen, Wochenblättern, Publikumszeitschriften sowie LEH-Magazinen erfahren. Der Tourenplan wie auch das Spargelrezeptheft können direkt auf der Blanchet-Homepage unter www.blanchet.de im Internet abgerufen werden.

Festessen NYC: Eat Out 2007

Ein Fest für Feinschmecker: 40 kulinarische Hot Spots für 100 Dollar!
„A Tasting Celebration“ präsentiert vom New Yorker Stadtmagazin Time Out

Jedes Jahr seit 1997 vergeben die Leser und Food-Redakteure des Stadtmagazins Time Out Preise für ihre favorisierten Restaurants, Bars, Cafés, Bäckereien, Snacks etc. in New York City. Mit dabei sind unverwüstliche Klassiker, aber auch Geheimtipps und andere innovative kulinarische Einrichtungen, die in zahllosen Kategorien („Bester Snack am Stiel“, „Leckerster, aber nicht unbedingt gesunder Salat“, „Berauschendste Gemüse“, „Bester Hot Dog“, „Bestes Interieur-Design“) mit dem TONY ausgezeichnet werden.

Der Clou des Eat Out 2007: Die 40 Sieger versammeln sich am 24. September von 18.30 bis 21.30 Uhr in den Skylight Studios (275 Hudson Street), um ihre Kunst einem hungrigen und durstigen Gourmet-Publikum zu demonstrieren. Der Eintrittspreis: 100 Dollar. Einlass ab 21 Jahren. Noch besser: Jeder Teilnehmer erhält eine kostenlose Kopie der neuesten Ausgabe der Time Out New York Eating & Drinking.

Hier eine kleine Auswahl der ausgezeichneten Restaurants: Baci & Abbracc, Japonais, L’Atelier de Joël Robucho, The Mud Truck, Quality Meats und The Waverly Inn.

Gut zu wissen: Ein Teil der Erlöse geht an die Food Bank For New York City. Diese verteilt mehr als 250.000 Mahlzeiten pro Tag an Hilfsbedürftige in New York City.

www.timeout.com
www.newyork.de

Fabrice Desvignes hat nicht geschummelt

Stephan Riviere, Food and Beverage manager of the French Senat und Teamleiter des franz. Teams, beantwortet den offenen Brief des dänischen Bocuse d’or Teams

I just receive your open letter regarding the accusation against M. Fabrice Desvignes. We are very surprised.
Could you imagine that one member of the French Sénat Presidency Kitchen Crew we’ll take the risk to cheat. (during such important and famous event)?
Do you think realy that Fabrice was able to take the risk to be control by the Bocuse d’or Committee and to be disqualifying at the beginning of his work.

If the questions are:

Did he prepare the dishes at Lyon? The response is yes
There was in front of him among 15 or 20 person looking at him, We have hundred photos showing this people, staying during the Fabrice preparations, we have also movies which can proved this fact.
If he ever would have cheated, this is an evidence that some one would put a reclamation at the second he noticed something goes wrong.
If some one decided to give him this famous boxes after 9.20 a.m.: I can’t believe that nobody told to the Bocuse d’or Organization that there was an infraction.
Every one have seen Fabrice cutting, cooking his Chicken and his St Fjord, all along the Fabrice preparation in the back a Norway chef crew was there looking at Fabrice (controlling and supervising what he was doing).

Did the Bocuse d’or committee controlled all of the French boxes (as they did for all of the candidates)? The response is yes
When we knew that we will be probably late in bringing the food at the right time (due to the snow)we asked at 7 am the 24th January the controllers and jury members. The committee had answered, that the boxes have to be inside before 9.20 a.m. in the kitchen, if we can’t do it, it will be impossible for us to give Fabrice anything.

Did he Cheat? Of course not!

Just talk about what happen during the 23rd and 24th January

In our organization we decided to bring by truck and car the boxes containers (3 boxes and one small white)
We had decided to leave Paris at 3 P.M. (We had a very Important Lunch for the President Mr. Poncelet and Mr. Raffarin (1st Minister of the French Republic)) This is the reason we can’t leave earlier
We left Paris at 4 PM but we were obliged to drive back to Paris (The Snow interrupt the traffic an the Highway to Lyon)

We put two boxes in our car, because the truck was not allowed (by the police) to move. Our small car was not able to take all of the food. We forget in the truck the black truffles, the duck foie gras and the leeks. (this was a terrible mistake) At this moment we thought that one year of preparation was down.

We arrived in Paris the 23 January at 8 PM. We booked the last train TGV at Gare de Lyon (Myself and the head Chef Gilles Poyac)
We took the train at 10 PM.
We arrived at Lyon Perrache the 24th January about 00.20 am. An another truck was waiting for us (Fabrice has taken this truck to come with his tools the 22nd January)

We drived to Euro expo and arrived at 1 a.m. The head chef stayed in the truck and slept to supervise that nobody steal the food and silver dishes.

At the same time in Paris the first truck drived back with the boxes (1 large black and a small white). We booked for the two other chefs the Train at 6.00 am (Paris-gare de Lyon) 24th January, They took this train which was 10 minutes late. You can ask the SNCF.
I was waiting for them. We left the Lyon’s station at 8.20 a.m. and arrived at Euroexpo about 9.10 a.m. taking risk on the road.(By car – a car given by our sponsor Gaz de France)

I don’t know if we gave the famous Fabrice Boxes at 9.15 or 9.16 or 9.18 or 9.21 a.m. the 24th January

The fact is, that the committee was inform that we’ll give him 2 boxes.
The boxes were controlled by the Bocuse d’or Organization

I read in your Open letter that Fabrice appeared nervous, and unorganized

* Nervous :

Yes of course, as the other candidate. The day before Fabrice in Lyon was following or catastrophic organization travel by his Mobil, waiting in the hotel.
At 8 PM le 23rd January he told me that he decide to tell the Bocuse d’or committee that he can’t do his recipe. (a shame for our crew and our country) because we don’t prepare the fact that evenly we’ll be stop by snow.

* Unorganized :

Of course he was unorganized, destabilized , a night without sleeping – thinking about what his crew was doing. He had to concentrate again on his focus. And motivate his commis who was down.

If Fabrice has been able to prepare the recepie the 24th january? Of course he is able to do it again.

Best Regards

Stéphan Rivière
Intendant de la Présidence du Sénat
(Food and beverage manager of the French Senat)

PS : Sorry for my bad English and the grammatical mistake

Wir haben probiert, einige sprachliche Schnitzer zu entfernen, aber einige Sätze sind nicht verständlich. Offenbar hat Riviere diesen Brief mit sehr viel Emotionen und ohne viel Nachzudenken geschrieben.
Auf jeden Fall ist das Angebot gut, das Fabrice noch einmal kochen will, um allen die Wahrheit zu beweisen.
So ein wichtiger Wettbewerb wie der Bocuse d’or braucht die Wahrheit, um weiter so erfolgreich zu sein.