Süßdolde

Wer das süße, lakritzartige Aroma von Anisbonbons mag, sollte die Süßdolde als regelmäßige Zutat in der Küche einführen. Die anspruchslose Gebirgspflanze ist auch unter dem Namen Myrrhenkerbel bekannt und botanisch eng verwandt mit dem gewöhnlichen, einjährigen Kerbel.

„Die Süßdolde bietet beim Kochen nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, denn sie ist in all ihren Teilen essbar“, betont Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid infodienst. Frisch gehackt sind die jungen, farnartigen Blätter und Stängel eine willkommene Zugabe zu Salaten, Quarkspeisen und Dips, im Omelette oder der Suppe. Die großen weißen Blütendolden sind zum Verkleinern viel zu hübsch und dienen meist als dekorativ-aromatische Beigabe. Die Wurzeln der mindestens einjährigen Süßdolde werden ähnlich wie Möhren gehandhabt: Geschält und zerhackt sind sie ein apartes Würzmittel im Dressing oder der Sauce, gekocht kommen sie als Wurzelgemüse auf den Tisch.

Das meiste Aroma steckt in den unreifen, grünen Samen. Die große Kunst besteht darin, den richtigen Erntezeitpunkt zu erwischen. In zu kleinen Samen ist der Geschmack noch nicht voll ausgereift; zu große Körner werden schnell faserig. Da hilft nur immer wieder Naschen. Wer den Moment verpasst hat, lässt die Samen fertig reifen und zerstößt sie dann.

Süßdolde kann all jene Speisen würzen, an die man Anis geben würde. In der pikanten Küche sind Fisch und Meeresfrüchte gute Partner. Sie werden mit Samen gespickt oder mit einer Süßdolden-Sahnesauce gereicht. Noch größer ist das Einsatzfeld bei den Süßspeisen. Dank ihrem intensiven Aroma werden hier Samen bevorzugt. Die unreifen Körner sind eine leckere, gesunde Knabberei und knusprige Müsli-Zutat. Pur oder kandiert ersetzen sie auf Eiscreme, Obstsalaten und Cremes das Topping und bringen Biss ins Spiel. In Kombination mit Rhabarber, Johannis- oder Stachelbeeren mildert Süßdolde die Säure und spart zugleich Zucker. Auch in der Schlagsahne ist ein Teil des Zuckers verzichtbar, wenn Süßdolde mit dabei ist. In Obstkuchen sind braune Samen gefragt. Diese finden auch im Brotteig Verwendung.

Angesichts der Vielzahl der Doldenblütler ist die Süßdolde nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Das kann nicht passieren, wenn man dem pflegeleichten Busch einen Platz im Garten einräumt. Dort wird er bald von Nahrung suchenden Schmetterlingen, Bienen und Hummeln heimgesucht. Süßdolden gedeihen gut auf humosen, relativ nährstoffreichen, nicht austrocknenden Böden. An einem naturnahen Gehölzrand oder vor einer immergrünen Wand kommt sie besonders gut zur Geltung. Die Pflanze blüht von Mai bis Juli.
Eva Neumann, www.aid.de

Cupcakes liebevoll anrichten

Zum Anbeißen (fast) zu schade
Die fantasievoll verzierten Minitörtchen sind schon seit längerer Zeit ein absoluter Trend. Nicht fehlen darf dabei das feine und cremige Topping, das sich ideal zum Verzieren anbietet. Aber der kleine Kuchen sollte besonders in puncto „Dekoration“ in nichts nachstehen. Das Deko-Zauberwort lautet: „Papierförmchen“. In zarten Farben, mit filigranen Ausstanzungen und grazilen Ornamenten trotzen sie ihrem leicht verstaubten Image und verwandeln Cupcakes in hübsche Hingucker.

Die Dr. Oetker Collection bietet gleich eine Vielzahl an detailverliebten Cupcake-Förmchen und Deko-Sets an. Das Deko-Set „Schoko-Rosé“ umfasst mit insgesamt 72 Teilen alles was das Deko-Herz begehrt. Es beinhaltet 48 extrahohe rosafarbene Papierförmchen, 12 braune Cupcake-Schürzen und 12 Fähnchen zum Beschriften – z. B. für die Namen der Gäste. Das Deko-Set „Mint“ unterscheidet sich nur in der Farbe. Der Preis beträgt für beide Artikel je 12,50 €.

Soufflés

Soufflés mit Gelinggarantie

Ein Soufflé auf der Dessertkarte zeichnet ein Restaurant aus, denn nur wenige Köche wagen sich an die aufwändige Zubereitung heran. Zu schwierig ist es, in Stresszeiten und Stossgeschäften gleich bleibend gute Qualität zu servieren und das Zusammenfallen dieser zarten Desserts zu vermeiden.

Unilever Foodsolutions hat sich dieses Problems angenommen und das tiefgekühlte Carte D’Or Soufflé entwickelt. Es ist vorportioniert, einzeln entnehmbar und im Handumdrehen auch à la Minute gezaubert.
Der feine Geschmack von Quark und Vanille in einer lockeren Konsistenz ist ein Geschmackserlebnis für jeden Gast und die unterschiedliche goldgelbe Bräunung und Form lässt es wie selbstgemacht aussehen. Die Achtung des Gastes ist dem Koch sicher.
Selbstverständlich sind auch bei diesem Dessert von Unilever Foodsolutions keine auf der Speisekarte deklarationspflichtigen Zusatzstoffe enthalten.

Mit dem Carte D´Or Soufflé kann der Koch ohne den Aufwand eines selbstgemachten Soufflés ein Highlight auf seine Speisekarte zaubern, bei dem die Gelingsicherheit garantiert ist. Er kann seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich um die Dekoration des Desserttellers kümmern, weitere Variationen und Abwandlungen entwickeln und so die Desserts noch individueller gestalten.

Die Carte D’Or Soufflés werden tiefgefroren einzeln entnommen und im Kombidämpfer ca. 15 Minuten gebacken, aus der Schale gelöst und serviert. Für die Kombination mit Früchten, Cremes oder Mousses kann das Soufflé mit Dampf ungebräunt erwärmt werden. Eine Packung enthält 20 Soufflés á 80 Gramm.

Rezept: „Soufflé an Mango-Sorbet und Dessert Kirschen“

Rezept für 10 Personen:

10 St. CARTE D’OR Soufflé
300 g LUKULL Dessert Kirschen
n.B. CARTE D’OR Dessert Topping Schokolade
n.B. CARTE D’OR Dessert Topping Mango-Aprikose
300 g LANGNESE Mango-Sorbet
n.B. Zitronenmelisse

Zubereitung:
Soufflé laut Packungsanleitung zubereiten. Dessert Topping Schokolade mit einem Pinsel auf den Teller streichen, mit Dessert Topping Mango-Aprikose weiter ausgarnieren. Soufflé und Dessert Kirschen auf dem Teller anrichten. Mango-Sorbet zum Schluss anlegen und mit Zitronenmelisse garnieren.

Rezept

Broccoli-Rahmsuppe mit Paprika-Topping und Mandelkrustenbrot

(4 Portionen)
Zutaten für die Broccoli-Rahmsuppe:
1 Zwiebel
3 EL Mehl
3 EL Olivenöl
800 ml Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
500 g Broccoli
100 ml Weihenstephan Sahne zum Kochen

Zutaten für das Topping:
200 g bunte Paprika
3 EL gehackte Petersilie

Zutaten für das Mandelkrustenbrot:
200 g italienisches Weißbrot
30 g Parmesan gerieben
50 g Mandeln gehackt
1 kleine Knoblauchzehe
5 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 EL gehackter Rosmarin

Die Zwiebel fein würfeln und in etwas Olivenöl anschwitzen. Das Mehl zugeben, kurz quellen lassen und mit der kalten Gemüsebrühe aufgießen. Unter ständigem Rühren aufkochen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den klein geschnittenen Broccoli hinzugeben, in der Suppe garen lassen und anschließend pürieren. Weihenstephan Sahne zum Kochen angießen und alles zusammen nochmals aufkochen lassen.
Für das Topping die Paprika klein würfeln und mit der Petersilie vermischen. Die Suppe mit dem Topping dekorieren.
Das Weißbrot in Scheiben schneiden. Parmesan, Mandeln, Knoblauch, Olivenöl, Salz und Pfeffer mit einem Mixer zerkleinern, so dass eine körnige Paste entsteht. Den fein gehackten Rosmarin ganz zuletzt vorsichtig untermengen. Die Brotscheiben mit der fertigen Paste bestreichen und unter dem Grill bei voller Hitze bräunen.

Tipp: Wer es noch sahniger mag, kann etwas Gemüsebrühe durch die Zugabe einer größeren Menge Weihenstephan Sahne zum Kochen ersetzen.
Zubereitungszeit: ca. 15-20 Minuten
Nährwerte Suppe:
Pro Portion 240 kcal (1008 kJ), 17 g Fett, 17 g Kohlenhydrate, 7 g Eiweiß
Nährwerte Mandelkrustenbrot:
Pro Portion 360 kcal (1512 kJ), 25 g Fett, 24 g Kohlenhydrate, 8 g Eiweiß