Neuheit: Der Sommerwein Le Rosé d‘Enfer

Der Teufel ist los oder Die Geschichte vom Teufel, der sich als Winzer verkleidete

Dieser Wein erzählt die Geschichte von einem Teufel, der sich als Winzer verkleidete, um die Trauben aus den Weinbergen von Saint Mont zu stehlen. Er nennt sich Belzébuth Devil. Und sehen Sie genau auf das Etikett der Flasche, er trägt das typische Béret der südfranzösischen Weinbauern. Er hofft, dass er sich damit unauffälliger zwischen den Weinreben bewegen kann, um sich als Traubendieb zu bedienen. Dieser Kerl mit einem Herzen am Ende seines Schwanzes, der für die Liebe zum Wein steht, ist noch ein junger Teufel. Er wurde 1981 geboren und ist damit nun genauso alt wie die Appellation Saint Mont. Er feiert seinen 30. Geburtstag! Mehr Informationen über ihn lassen sich auf dem Rückenetikett der Weinflasche finden, aber hier noch ein paar teuflische Argumente für diesen Wein:

– Ein teuflisch gutes Klima, denn der Wein wächst am Fuße der Pyrenäen mit ozeanischem Einfluss.
– Ein teuflisch gutes Terroir, denn die Weinberge erstrecken sich über 40 ha in der Appellation Saint Mont mit kalkhaltigen Tonböden und kühler gelegene Hanglagen – optimale Bedingungen für diesen Roséwein!
– Teuflisch gute Rebsorten, denn dieser Wein ist eine Assemblage der traditionellen Rebsorten Tannat und Pinenc sowie einem Anteil Cabernet Sauvignon.
– Eine teuflisch schöne Farbe, denn dieser Rosé aus Saint Mont präsentiert sich in einem blassen Rosé mit lachsfarbenen Reflexen.
– Eine teuflische Aromatik, denn dieser Rosé zeigt feine, elegante Aromen von Cassis und anderen kleinen roten säuerlichen Früchten. Im Mund weich, luftig und sehr lebendig durch die Rebsorte Pinenc. Komplexe Aromatik mit Aromen von Johannisbeere, Erdbeere und Süßholz; leckeres und erfrischendes Finale.
– Ein teuflisch guter Begleiter zur zeitgenössischen, asiatischen und indischen Küche. Passt teuflisch gut auf jede Grillparty zu Sommersalaten, Scampis und anderen leichten Leckereien. Dieser Rosé ist auch einfach nur so getrunken eine Sünde! Sehr kühl servieren (12°C)!
– Eine teuflisch gute Technik, denn wenn andere noch schlafen, lesen die Winzer aus Saint Mont die Trauben in den frühen Morgenstunden, damit die typischen Aromatik der Beeren erhalten bleibt. Die Maischestandzeit beträgt weniger als eine Stunde, damit die frischen Aromen erhalten bleiben und danach wird der Vorlaufwein gewonnen. Alkoholische Gärung erfolgt im Stahltank bei 18°C.
– Ein teuflisch guter Preis, denn eine Flasche kostet zwischen 6 und 7 €, z.B. bei:

Chez bruno, Berlin: www.chez-bruno.de
Marxen Weine, Kiel: www.marxenwein.com
Wedevini, Hannover: www.wedevini.de

Teuflisch Lecker auf der Barzone

Fünf Jahre „Flüssige Skulptur“

Teuflisch Lecker in der Hauptstadt

Nach dem ProWein Debut ist das Teuflisch Lecker Team in der kommenden Woche auch auf der barzone vom 05. 05. – 06.05. in Berlin zu Gast. Unter dem Motto das Liquide Erinnerungskonzentrat stellt sich die Flüssige Skulptur, bodden bowle erstmalig Bar und Lounge Betreibern vor. Mit Startern wie zum Beispiel: Eiswürfel mit getropftem Balsamico- Essig und bodden bowle.

Abgesehen von der verrückten Alchemie ist das Frühjahr 2009, das Beste in der noch jungen Unternehmensgeschichte.

Mit über 25.000 ausschließlich an Gastronomen noch vor Saisonstart verkauften Flaschen bodden bowle, startet das Team erwartungsvoll in die Sommersaison. Der angestrebte Absatz von 150.000 kleinen Kunstwerken ist somit keine Utopie mehr.

barzone vom 05. 05 – 06.05. in Berlin, Stand E20

Suppe satt

Ki.Ka, Donnerstag, 16.10., 10:50 – 11:15 Uhr

Fleckgeflutscht! – Abenteuer im Abflussland

Die Frage, wer die ungenießbarste Gemüsesuppe auf diesem Planeten kocht, ist schnell beantwortet: Mama Betty! Florian und Annelie wissen darum und schütten für gewöhnlich und vorsorglich das grausame Gebräu ins Gartenbeet. Denn wer die Gefahr nicht kennt, dem lässt die Suppe die Ohren qualmen, und der Magen beginnt, aufgeschreckt zu husten. Genau das steht zu befürchten, wenn heute Betty drauf und dran ist, ihren Spezialeintopf in der Schule zu kochen und an sämtliche Schülerinnen und Schüler zu verteilen. Allein beim Gedanken daran stehen Florian und Annelie die Haare zu Berge. Sie wissen nicht, dass Dr. Ätz und seine giftgrünen Schmatzer im allerhöchsten Maße interessiert sind an der Gemüsebrühe und ihren bizarren Eigenschaften. Ein paar Tropfen Brühe genügen, um die reinigenden Pflanzen im unterirdischen Abwassersee zu zerstören. Dr. Ätz ist von dieser Möglichkeit begeistert und hat natürlich nichts Eiligeres zu tun, als seine üblen Spießgesellen auf die Suche nach dem Rezept für das teuflisch giftige Gesöff zu schicken.

Suppe satt

Ki.Ka, Mittwoch, 15.10., 17:15 – 17:40 Uhr

Die Frage, wer die ungenießbarste Gemüsesuppe auf diesem Planeten kocht, ist schnell beantwortet: Mama Betty! Florian und Annelie wissen darum und schütten für gewöhnlich und vorsorglich das grausame Gebräu ins Gartenbeet. Denn wer die Gefahr nicht kennt, dem lässt die Suppe die Ohren qualmen, und der Magen beginnt, aufgeschreckt zu husten. Genau das steht zu befürchten, wenn heute Betty drauf und dran ist, ihren Spezialeintopf in der Schule zu kochen und an sämtliche Schülerinnen und Schüler zu verteilen. Allein beim Gedanken daran stehen Florian und Annelie die Haare zu Berge. Sie wissen nicht, dass Dr. Ätz und seine giftgrünen Schmatzer im allerhöchsten Maße interessiert sind an der Gemüsebrühe und ihren bizarren Eigenschaften. Ein paar Tropfen Brühe genügen, um die reinigenden Pflanzen im unterirdischen Abwassersee zu zerstören. Dr. Ätz ist von dieser Möglichkeit begeistert und hat natürlich nichts Eiligeres zu tun, als seine üblen Spießgesellen auf die Suche nach dem Rezept für das teuflisch giftige Gesöff zu schicken

München feiert sein 850 jähriges Bestehen

Himmlisch lecker – teuflisch scharf! München feiert sein 850-
jähriges Bestehen – und das Restaurant „181“ auf dem Münchner
Olympiaturm feiert mit. Das Turmrestaurant ist mit 150 Besuchern
komplett ausgebucht.

UND: Alarmstufe Rot! Knallrote Köpfe im
Biergarten – 20 mutige Wettkämpfer messen sich im Scharfessen.
Drinnen im Restaurant „El Loco“ schwitzt Chefkoch Manuel Hein.

„Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen“ , kabel1, 28.08, 16.45 Uhr