Christian Maeder

Christian Maeder wurde kürzlich zum Direktor der Restauration im The Setai, Miami Beach, ernannt. Er wird unter anderem die vier Gastronomie-Betriebe des berühmten Hotels von South Beach leiten – darunter das Java, das neue Restaurant des jungen, französischen Chefkochs Mathias Gervais (ex-Vergé und Robuchon), welches die asiatische Küche neu interpretiert.

Christian Maeder, der aus Münsterlingen in der Schweiz stammt und an der Swiss Hotel Management School in Luzern ausgebildet worden ist, hat bereits 12 Jahre Erfahrung im Bereich Luxushotellerie aufzuweisen, darunter auch im Peninsula, Mandarin Oriental, Four Seasons und Claridge’s. Seine Karriere hat er als Leiter des Roomservices im The Peninsula Hotel in New York begonnen und dann im Claridge’s in London fortgesetzt. Später wurde er dann zum Stellvertretenden Leiter der Restauration im Mandarin Oriental in Las Vegas ernannt. Bevor er dem The Setai-Team beigetreten ist, arbeitete Herr Maeder bereits als Leiter der Restauration im Four Seasons in New York.

„Christian Maeder wird wertvolle Perspektiven und neue Ideen mit sich bringen“, erklärt Alex Furrer, Generaldirektor des The Setai, Miami Beach. „Er wird in enger Zusammenarbeit mit unserem Küchenteam und dem Chefkoch Mathias Gervais agieren und somit das kulinarische Erlebnis, welches unseres Etablissements bietet, in noch höhere Sphären katapultieren.“

www.thesetaihotel.com

Mehr Vielfalt beim "Miami Spice"

Gastronomische Neuzugänge zum Schnäppchenpreis

Im August und September steht Miami traditionell im Zeichen des „Miami Spice“: Genießer können in den Top-Restaurants der Stadt zum Schnäppchenpreis schlemmen und sich dabei über eine noch größere Vielfalt freuen. Denn unter den fast 200 teilnehmenden Restaurants befinden sich über 50 Neuzugänge, von denen viele erst vor kurzem Eröffnung feierten. Drei-Gänge-Menüs werden zum Lunch pauschal für 23 Dollar (etwa 21 Euro) angeboten, und beim Dinner fallen lediglich 39 Dollar (etwa 35 Euro) an.

Sein Debüt beim Miami Spice feiert in diesem Jahr unter anderem das japanisch inspirierte Soho Bay Restaurant mitten in South Beach: Das erst vor kurzem eröffnete Lokal wartet mit 200 Terrassen-Plätzen direkt am Wasser auf, und Chefkoch Ricky Sauri serviert in einem schlichten Design-Ambiente raffinierte Neukreationen traditioneller japanischer Gerichte. www.sohobayrestaurant.com

Als gastronomischer Neuzugang der Stadt darf auch das Klima Restaurant and Bar im Herzen von Miami Beach begrüßt werden. Das kulinarische Konzept des komplett renovierten Lokals ist inspiriert von der mediterranen Küche Barcelonas und überzeugt mit einer Wohnzimmer-Atmosphäre aus warmen Holztönen, Teppichen und Lounge-Sesseln. www.klimamiami.com

Zu den Top-Restaurants Miamis kann sich seit Eröffnung im April 2015 auch das aus Kanada bekannte Byblos Restaurant and Lounge zählen, welches erstmalig am Miami Spice teilnimmt. Der zweistöckige Gourmettempel im Gebäude des James Royal Palm Hotels in South Beach hält Spezialitäten aus dem östlichen Mittelmeerraum bereit und avancierte bereits zum angesagten Treffpunkt des Ausgehviertels. www.byblosmiami.com

Das in New York als „Steakhouse der neuen Generation” gefeierte Restaurant Quality Meats hat seit Frühjahr 2015 auch einen Ableger in Miami. Im Flair eines Metzgerladens wird im ehemaligen Art-Déco-Hotel Bancroft während des Miami Spice ausgezeichnete Fleischqualität zum kleinen Preis serviert. www.qualitymeatsmiami.com

Ein südostasiatischer Neuling ist das Red Ginger Restaurant in South Beach. Gourmets dürfen sich in dem Lokal über ein eigenes Sushi-Menü sowie über traditionelle Gerichte vom Holzkohlegrill freuen. Das kulinarische Konzept spiegelt sich auch in der Einrichtung aus Eichenparkett, Korallenwänden und einer Onyx Bar wieder. www.redgingersouthbeach.com

Weitere Informationen zum „Miami Spice“ sowie eine aktuelle Liste aller teilnehmenden Restaurants finden Interessierte unter www.iLoveMiamiSpice.com.

Red Espresso

Red Espresso für gesunde Eigenschaften ausgezeichnet

Antioxidantien verzögern die Zellalterung und schützen vor Zellschäden. Für seine besondere Antioxidantiendichte wurde kürzlich der Rooibos-Kaffee von Red Espresso von der Cancer Association of South Africa ausgezeichnet. Die Organisation setzt sich für die Aufklärung im Bereich Gesundheit ein. Red Espresso gibt es als Pulver und als Nespresso-Kapsel.

Beschwerden wie fahle Haut und Krampfadern oder sogar Demenz und Krebs können auftreten, wenn der Körper nicht ausreichend mit helfenden Antioxidantien versorgt ist. Das weiß auch die Cancer Association of South Africa und hat dieses Jahr Produkte für seine hohe Antioxidantiendichte ausgezeichnet. „Wir freuen uns sehr, dass Red Espresso für seine einzigartigen gesundheitsfördernden Eigenschaften von der Cancer Association of South Africa prämiert wurde. Insbesondere wurden die vielen Antioxidantien wie Vitamin C und E gelobt“, so Thomas Wieker, der Red Espresso mit seiner Frau in Deutschland vertreibt. Die hohe Antioxidantiendichte entsteht nicht nur durch das patentierte Mahlverfahren, sondern vor allem durch die Nutzung ausschließlich qualitativ hochwertigen Blättern. Sie werden von den höchsten Lagen der Zedernberge in Südafrika geerntet und dann ganz fein gemahlen und gepresst.

Das Mahlverfahren ermöglicht auch die besondere Zubereitungsweise des Rooibos als herkömmlichen Espresso mit der Kaffee- oder Siebträgermaschine, dem Espressokocher oder der French Press. Red Espresso gleicht im Aussehen einem klassischen Espresso mit der goldbraunen Crema, bildet aber zugleich die Grundlage für eine Palette von Getränken wie den klassischen Espresso-Shot, als Latte Macchiato oder Cappuccino. Verwendbar ist Red Espresso auch für das Herstellen und Verfeinern von Eistees, Smoothies, Cocktails oder Eis.

Red Espresso wird als Pulver und in der Kapsel für alle nespressokompatiblen Maschinen in Deutschland exklusiv von Sydney & Frances GmbH & Co. KG vertrieben. Die gebürtige Australierin Elizabeth Wieker importiert seit Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Thomas hauptsächlich Produkte vom fünften Kontinent nach Europa, immer häufiger wird das Portfolio aber auch um ausgefallene Produkte aus der ganzen Welt erweitert.

Weitere Informationen unter www.redespresso.com

Cook of 2013/2014 South Africa

Anmeldung zum Wettbewerb „Cook of 2013/2014 South Africa“ bis zum 14.02.14 möglich

„Cook of 2013/2014 South Africa“: Dieser Nachwuchs-Förder-Wettbewerb ist ausgeschrieben für Teilnehmer bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, die sich in der gastronomischen Ausbildung befinden oder bereits ihren Ausbildungsabschluss absolviert haben. Teilnahmestichtag ist der 14.02.2014.

Die einzureichenden Menüvorschläge bzw. Rezepte (Abgabeschluss: Freitag, der 14. Februar 2014) werden von einer Fach-Jury bewertet. Der Gewinner erhält als Preis eine Reise nach Südafrika; diese beinhaltet u. a. mindestens 3 Tage Teilnahme an den täglichen Küchenabläufen eines Südafrikanischen Top-Restaurants.

Detaillierte Informationen sowie Anmeldeunterlagen stehen interessierten Unternehmen und Auszubildenden auf der Website www.cook-of.com zur Verfügung.

Alle Sternerestaurants in Großbritanien

 

Great Britain & Ireland MICHELIN guide 2014 Starred establishments

Exceptional cuisine, worth a special journey

Town

County

Establishment

Comfort

Chef

England

Bray Bray

Windsor and Maidenhead Windsor and Maidenhead

Waterside Inn Fat Duck

Alain Roux/Fabrice Uhryn Jonny Lake

London

Chelsea Mayfair

Kensington and Chelsea Westminster (City of)

Gordon Ramsay

Alain Ducasse at The Dorchester

Clare Smyth Jocelyn Herland

Town

County

Establishment

Comfort

England

Bagshot

Cambridge

Chagford

Cheltenham

Grange-over- Sands/Cartmel Malmesbury

Marlow
Nottingham Oxford/Great Milton Rock

Surrey

Cambridgeshire Devon Gloucestershire

Cumbria

Wiltshire Buckinghamshire Nottinghamshire Oxfordshire Cornwall

Michael Wignall at The Latymer (Pennyhill Park Hotel)

Midsummer House Gidleigh Park
Le Champignon Sauvage

L’Enclume

The Dining Room (Whatley Manor Hotel) Hand and Flowers
Restaurant Sat Bains
Le Manoir aux Quat’ Saisons

Restaurant Nathan Outlaw

ô õ

ó ô

A

Scotland

Auchterarder

Perth & Kinross

Andrew Fairlie at Gleneagles

Republic of Ireland

Dublin

Dublin

Patrick Guilbaud

London

North Kensington

Belgravia

Hyde Park and Knightsbridge Mayfair

Mayfair Mayfair Mayfair Mayfair Mayfair

Kensington and Chelsea

Westminster (City of) Westminster (City of)

Westminster (City of)

Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of)

Ledbury

Marcus Wareing at The Berkeley Dinner by Heston Blumenthal

(Mandarin Oriental Hyde Park Hotel) N Sketch (The Lecture Room & Library)

Hélène Darroze at The Connaught Le Gavroche
Square
Greenhouse
N

Hibiscus

õ õ õ õ

N : New in 2014

2

m

Very good cooking in its category

Town

County

Establishment

Comfort

England

Ambleside

Baslow Bath

Bath/Colerne

Cumbria

Derbyshire
Bath and North East Somerset
Bath and North East Somerset

The Samling N Fischer’s at Baslow Hall

Bath Priory

The Park (Lucknam Park Hotel)

ó ô

A

ò ô ô ó ó ô ó

Hampshire
East Riding of Yorkshire Kent

The Terrace (Montagu Arms Hotel) Pipe and Glass Inn
West House

Beaulieu
Beverley/South Dalton
Biddenden
Birkenhead Merseyside Fraiche

Birmingham
Birmingham
Birmingham
Birmingham
Blackburn/Langho Lancashire Northcote

West Midlands West Midlands West Midlands West Midlands

Simpsons

Purnell’s

adam’s N Turners

Blakeney/Morston Bodiam

Norfolk
East Sussex

Morston Hall Curlew

Bourton-on-the-
Water/Upper Slaughter
Bray
Bray
Bristol Bristol Casamia

Gloucestershire
Windsor and Maidenhead

Lords of the Manor

Hinds Head
Windsor and Maidenhead Royal Oak
A

Bristol
Cambridge Cambridgeshire Alimentum

A

wilks N

Castle Combe

Chester

Chew Magna

Bristol Wiltshire

Bybrook (Manor House H. and Golf Club)
Simon Radley at Chester Grosvenor

Pony & Trap

ô ô

A

A ó ô ó ó A A

Chinnor/Sprigg’s Alley

Cheshire

Bath and North East Somerset Buckinghamshire

Sir Charles Napier Cranbrook Kent Apicius

Cuckfield

e

East Chisenbury Eldersfield

Emsworth

Horsham Horsham

Hunstanton
Ilkley
Jersey/St Helier Jersey/St Helier Jersey/St Helier Jersey/La Pulente Knowstone Ludlow

West Sussex

Ockenden Manor

Darlington
Dorchester Dorset Sienna

Darlington/Summerhouse

Raby Hunt

Wiltshire Worcestershire

Hampshire

West Sussex West Sussex

Norfolk
West Yorkshire Channel Islands Channel Islands Channel Islands Channel Islands Devon Shropshire

Red Lion Freehouse Butchers Arms

36 on the Quay

The Pass (South Lodge Hotel) Restaurant Tristan

The Neptune
Box Tree
Bohemia (The Club Hotel and Spa) T assili (Grand Hotel)
Ormer by Shaun Rankin
N
Ocean (Atlantic Hotel)
Masons Arms
Mr Underhill’s at D inham Weir

ó ò

ô ô ó ô A ó

3

England continued….

Marlborough/Little Bedwyn
Marlow
Murcott Oakham/Hambleton Oldstead

Padstow
Pateley Bridge/Ramsgill- in-Nidderdale
Petersfield

Portscatho Reading/Shinfield Ripley
Royal Tunbridge Wells Sheffield

Titley
T orquay Whitstable/Seasalter Winchcombe Winchester Windermere Woburn

Wiltshire

Buckinghamshire Oxfordshire Rutland
North Yorkshire Cornwall

North Yorkshire

Hampshire Cornwall Reading
Surrey
Kent
South Yorkshire Herefordshire Devon

Kent Gloucestershire Hampshire Cumbria Bedfordshire

Harrow at Little Bedwyn

Danesfield House Nut Tree Hambleton Hall Black Swan

Paul Ainsworth at No.6 Yorke Arms

JSW
Driftwood
L’Ortolan
Drakes
Thackeray’s
Old Vicarage
Stagg Inn
Room in the Elephant The Sportsman

5 North St Black Rat Holbeck Ghyll Paris House

õ A ô A ò

ô ó ô ô ô A ó A ó ò ó ô

Scotland

Ballantrae Balloch

South Ayrshire
West Dunbartonshire

Glenapp Castle
Martin Wishart at Loch Lomond (Cameron House Hotel)

Dalry Edinburgh

North Ayrshire Edinburgh

Braidwoods

Number One (Balmoral Hotel) Edinburgh Edinburgh 21212

ô ô ó

ò ô

ô ô ô ò ó ô ô

Edinburgh
Edinburgh/Leith
Edinburgh/Leith Edinburgh Kitchin Elie Fife
Sangster’s

ô ô ó ó

Edinburgh Edinburgh

Castle T errace Martin Wishart

Fort William Lochinver
Nairn
Peat Inn Portpatrick
Skye (Isle of)/Sleat

Wales

Abergavenny/Llanddewi Skirrid
Llandrillo
Montgomery

Republic of Ireland

Ardmore Dublin Dublin Dublin Galway Kilkenny Malahide Thomastown

Highland
Highland Albannach

Inverlochy Castle

Highland
Fife
Dumfries and Galloway Highland

Monmouthshire

Denbighshire Monmouthshire

Waterford Dublin Dublin Dublin Galway Kilkenny Dublin Kilkenny

Boath House
Peat Inn Knockinaam Lodge Kinloch Lodge

Walnut Tree

Tyddyn Llan The Checkers

House (Cliff House Hotel) Thornton ’s ( The Fitzwilliam Hotel) Chapter One
L’Ecrivain
Aniar
Campagne
N
bon appétit
Lady Helen (Mount Juliet Hotel)
N

4

London

Farnborough
Bloomsbury
Bloomsbury
Bloomsbury Camden Dabbous

Bromley Camden Camden

Chapter One
Pied à T erre
Hakkasan Hanway Place

ô ô ó ò ó A ó ô ó ò ó ó ô ó ó ó ó

City of London
Hackney
Hammersmith and Fulham Hammersmith and Fulham Hounslow

City of London
Shoreditch
Fulham
Hammersmith
Chiswick
Chiswick Hounslow Hedone

Club Gascon HKK N Harwood Arms River Café

Clerkenwell Finsbury Chelsea Chelsea Chelsea Chelsea Kensington Kensington Kew Bermondsey Bethnal Green Spitalfields Wandsworth Belgravia Belgravia Belgravia Belgravia

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Mayfair

Regent’s Park and

Marylebone

Regent’s Park and

Marylebone

Regent’s Park and

Marylebone

Regent’s Park and

Marylebone

Islington
Islington
Kensington and Chelsea Kensington and Chelsea Kensington and Chelsea Kensington and Chelsea Kensington and Chelsea Kensington and Chelsea Richmond-upon- Thames Southwark
Tower Hamlets
T ower Hamlets Wandsworth Westminster Westminster Westminster Westminster

La Trompette

St John
Angler (South Place Hotel)
N
Tom Aikens
Outlaw’s at the Capita l (Capital Hotel) N
Rasoi
Medlar
Launceston Place
Kitchen W8
The Glasshouse
Story
N
Viajante
Galvin La Chapelle
Chez Bruce
Apsleys (Lanesborough Hotel)
Pétrus
Amaya

(City of)

(City of)

(City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of) (City of)

(City of) (City of) (City of) (City of)

ô ô

õ ô ô ô ô ó ó ó ó ó ó ó ó ó

ô ó ó ò

(City of) (City of) (City of)

Ametsa with Arzak Instruction (Halkin Hotel) N
Galvin at Windows
(London Hilton Hotel)

Westminster

Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster Westminster

Westminster Westminster Westminster Westminster

Alyn Williams at the Westbury Benares
Murano
T amarind

Kai
Wild Honey

Brasserie Chavot N Hakkasan Mayfair Bo London N
Nobu Berkeley St Umu

Nobu (The Metropolitan Hotel) Maze
Pollen Street Social

Locanda Locatelli T exture
L’Autre Pied Lima N

5

London continued…..

Regent’s Park and

Marylebone

St James’s

Strand and Covent Garden
Soho
Soho

Soho Soho Victoria

Westminster (City of) Westminster (City of)

Westminster (City of)

Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of) Westminster (City of)

Trishna

Seven Park Place (St James’s Hotel and Club)

L’Atelier de Jol Robuchon

Yauatcha
One Leicester Street Arbutus

Social Eating House N
Quilon (St James’ Court Hotel)

ó ó ò ò ô

Der Michelin UK 2014 ist erschien – inklusiv Irland – hier ist die Liste aller Sterne Restaurants – Wir gratulieren besonders unserem Freund Ashley Palmer-Watts zum 2. Stern für das „Dinner By Heston Blumenthal“ (hier unser Bericht vom Juli: www.kochmesser.de/component/name,London-preiswert-fuer-Feinschmecker/option,com_gourmet/task,article/id,344476 )

Die 20 teuersten Hotels der Welt

The most expensive luxury hotels have been tabulated and the North Island Lodge in the Seychelles has secured the number one spot. A new survey from Luxury-Hotels.com revealed this finding after comparing the rates of luxury hotels across the globe. The main summer holiday month of August 2013 served as the basis of comparison.

A couple who wants to spend the night at the North Island Lodge this summer will have to pay an eye-popping $5843 nightly. This luxury lodge’s remote location in the Seychelles is likely a contributor to its high price tag. Indeed, visitors must take a 15-minute helicopter ride to reach it on the main island of Mahé. That overnight rate easily positions the lodge ahead of the second-place finisher, the Laucala Resort. Situated on Fiji’s Laucala Island, a one-night stay at this number two resort averages $5040.

Another five African lodges, four of them safari camps, are found inside the Top 10. Europe’s most expensive hotel is the Cala di Volpe, located in Sardinia’s Costa Smeralda. There a double room averages $2939 during August, thus ranking as the ninth most expensive luxury hotel in the world.

Following are the world’s 20 most expensive hotels. The rates listed reflect the average nightly price a couple has to spend to stay at each respective resort for the period spanning August 1–31, 2013.

Rank       Name of Hotel       Location     Avg. rate/ night
1.       North Island Lodge       Seychelles     $5843
2.       Laucala Resort       Fiji     $5040
3.       Khwai River Lodge       Botswana     $4060
4.       Savute Elephant Camp       Botswana     $4020
5.       Eagle Island Camp & Spa       Botswana     $3970
6.       Singita Grumeti Reserves       Tanzania     $3570
7.       King Pacific Lodge       Canada     $3249
8.       Mnemba Island Lodge       Tanzania     $3100
9.       Hotel Cala di Volpe       Italy     $2939
10.       Queen Charlotte Lodge       Canada     $2800
11.       Le Dune, Forte Village Resort       Italy     $2778
12.       Singita Lebombo Lodge       South Africa     $2634
13.       Four Seasons Tented Camp       Thailand     $2470
14.       The Wakaya Club and Spa       Fiji Islands     $2240
15.       Maia Luxury Resort & Spa       Seychelles     $2238
16.       Singita Ebony Lodge       South Africa     $2082
17.       Canouan Resort       St. Vincent     $2040
18.       Amankora       Bhutan     $1987
19.       La Réserve Paris       France     $1929
20.       Hotel Romazzino       Italy     $1824

About the Methodology:
The survey was conducted in June/July 2013. For all luxury hotels, the lowest available price, on average, a couple has to spend to stay at the respective resorts was established for the month of August 2013. Only such resorts hosting a minimum of 20 people were considered. The rates were taken from the respective hotels’ websites, were requested by phone or were drawn from the leading hotel-booking sites. In all cases, the lowest available price was used in tabulating the results.

Michael Schwartz

Eine der zehn „leckersten Städte im Süden“ der USA – diese Auszeichnung erhielt Miami jetzt von den Lesern des Southern Living Magazine. Sie beschreiben Floridas Genuss-Metropole als „kulinarische Mrs. Robinson – reif, kultiviert und sexy“. Die Stadt punktet mit verschiedensten Kochstilen, Lokalen für jeden Geldbeutel sowie frischen regionalen Zutaten. Events wie der „Miami Spice Restaurant Month“, der alljährlich vom 1. August bis zum 30. September köstliche Menüs zum Schnäppchenpreis in knapp 200 Food-Tempeln der Stadt bietet, runden die Palette ab.

Positiv erwähnt wurde in dem Ranking unter anderem Star-Koch Michael Schwartz. Der 49-Jährige gilt mit seinen insgesamt vier Restaurants als einer der wichtigsten Köpfe in Miamis Gourmet-Szene. Erst Ende März 2013 eröffnete er den eleganten, im Stil des Florida der zwanziger Jahre gehaltenen „Cypress Room“ im angesagten Design District, drei Wochen später das nach ihm benannte Szene-Restaurant im historischen Raleigh Hotel in South Beach.

Der Beginn von Schwartz‘ Erfolgsgeschichte datiert auf das Jahr 2007, als sein eher bodenständiges Bistro „Michael’s Genuine Food & Drink” im damals noch spärlich besuchten Design District für Furore sorgte. Heute zählt es zu Jamie Olivers fünf Lieblingslokalen in den USA und lockte bereits Größen wie den spanischen Sternekoch Ferran Adrià an. In unmittelbarer Nachbarschaft betreibt Schwartz seit 2011 zudem „Harry’s Pizzeria“.

Schwartz selbst bezeichnet seine puristischen Gerichte als zeitgenössisch-amerikanisch mit einfachen, frischen Zutaten – vorzugsweise von kleinen Bauern und Fischern aus der Region. Für die aufregenden Desserts in seinen vier Etablissements zeichnet Hedy Goldsmith, eine talentierte Konditorin und langjährige Freundin, verantwortlich.

Sommelier Cup 2013

Wines of South Africa: Internationaler Sommelier Cup 2013 startet mit elf Nationen –
Südafrika Weininformation und das International Wine Institute (IWI) richten das deutsche Halbfinale aus

Der Exportverband der südafrikanischen Weinwirtschaft Wines of South Africa (WOSA) lädt zur Teilnahme am WOSA Sommelier Cup ein. Für diesen internationalen Berufswettbewerb können sich Sommeliers und Sommelièren aus elf Nationen bewerben. Den jeweiligen Siegern winkt eine einwöchige Weinreise in die Kapregion mit abschließendem Finale um den Titel „WOSA Sommelier Cup Champion“. Wer aus Deutschland teilnehmen wird, entscheidet sich im Halbfinale am 8. Juli 2013. Gemeinsam mit dem International Wine Institute (IWI) unter der Leitung von Alexander Kohnen kürt die Südafrika Weininformation in Bad Neuenahr-Ahrweiler den deutschen Landessieger. Interessierte Teilnehmer/-innen können sich über einen Online Contest für diesen Vorentscheid qualifizieren. Die Basis für die Beteiligung an diesem Wettbewerb bildet ein ausgeprägtes Wissen über das Weinland Südafrika sowie eine anerkannte Sommelier-Ausbildung. Mit der hohen Sommelier-Kunst, d. h. dem Service am Gast, präsentieren sich die jeweiligen Landesbotschafter während des Finales am 12. Oktober 2013 im noblen Ambiente des Grand Roche Hotels in Paarl.

Die Durchführung eines internationalen Sommelier-Wettbewerbs lancierte Wines of South Africa erstmals in 2010 im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft™. Die begeisterte Resonanz unter den Teilnehmern motivierte den Exportverband zu einer Neuauflage in dreijährigem Rhythmus. Der Sommelier Cup, so erläutert Su Birch, CEO der Wines of South Africa, ist für die Weinbranche eine Möglichkeit, engagierte Sommeliers in ihrem Wissen zu fördern. Als Besonderheit betont Birch die Internationalität dieses Wettbewerbs und die daraus resultierende Profilierung für die Teilnehmer. Das bestätigt auch Sebastian Wilkens, Maître und Chefsommelier im Gourmetrestaurant Endtenfang Fürstenhof Celle, der in 2010 als bester deutscher WOSA-Sommelier in die Kapregion reiste. „Die Weinregionen, die Weine und die Menschen haben mich sehr beeindruckt. Besonders wertvoll war für mich der Austausch mit den Kollegen aus aller Welt“, resümiert Wilkens, der in diesem Jahr den WOSA Sommelier Cup als Jurymitglied unterstützen wird.

Interessierte deutsche Teilnehmer/-innen können sich über die Website http://www.wosasommeliercup.co.za schriftlich bewerben.
Lernunterlagen und Zugangsdaten zum Online Contest auf der digitalen Ausbildungsplattform des International Wine Institute (IWI) erhalten sie nach der Zulassung durch die Südafrika Weininformation. Das Halbfinale mit theoretischer Prüfung und Verkostung findet am Montag, den 8. Juli unter Aufsicht des International Wine Instituts in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt.

Informationen: www.suedafrika-wein.de
Registrierung: www.wosasommeliercup.co.za

Veranstalter:
Wines of South Africa
www.wosa.co.za

Teilnehmende Nationen: Belgien, Niederlande, Deutschland, Schweden, Finnland, Norwegen, Großbritannien, USA, Kanada, Russland und Hongkong

Kooperationspartner:
International Wine Institute
www.iwi-edu.eu

South Beach Wine & Food Festival

South Beach Wine & Food Festival: Vom 21. bis zum 24. Februar 2013 dreht sich in Miamis Szeneviertel South Beach wieder alles um die kulinarischen Köstlichkeiten der Stadt – exklusive Gaumenfreuden von dem australischen Meisterkoch Curtis Stone.

Die floribische Küche, auch bekannt als „Tropical Fusion“ oder „Nuevo Latino“, zeichnet sich durch einen geschmackvollen wie fettarmen Mix aus karibischer und lateinamerikanischer Exotik, asiatischer Mystik und neuem amerikanischen Gesundheitsbewusstsein aus.

Bei dem viertägigen Event präsentieren sich neben amerikanischen Star-Köchen und prominenten Food-Spezialisten auch zahlreiche Wein- und Spirituosen-Hersteller. Der Erlös der Veranstaltung – bis zum jetzigen Zeitpunkt schon über 17 Millionen Dollar – kommt der Hochschule „Florida International University“ zu Gute.

Die Veranstaltungen finden in den angesagtesten Restaurants und Bars mitten in South Beach statt. Wer seinen Geschmackssinn professionell schulen möchte, sollte die Seminare, Kochkurse und Partys in den exklusiven Luxushotels der Stadt besuchen.

Ein Höhepunkt des Festivals wird das „Moët Hennessy’s The Q After Dark“ sein: Nach Einbruch der Dämmerung können Gourmets die Akrobaten des Cirque du Mansion bewundern, den weltbekannten Champagner von Moët & Chandon genießen sowie exklusive Gaumenfreuden von dem australischen Meisterkoch Curtis Stone verkosten – eine Party unter und mit den „Sternen“ von Miami.

www.SobeFest.com.

SOBE WINE & FOOD FESTIVAL, Miami

Miami feiert sein South Beach Wein und Food Festival vom 21. bis 24.Februar – Folgende Köche sind dabei: Jose Andres, Gaston Acurio, Richard Sandoval, Aaron Sanchez, Ingrid Hoffmann und Lorena Garcia – SOBE WINE & FOOD FESTIVAL AROUND THE CORNER

Presented by FOOD & WINE, this star-studded, four-day culinary event showcases the talents of the world’s most renowned chefs, food personalities and wine and spirits producers. Celebrating its 12th year, the Festival will take over the hottest spots in South Beach starting February 21-24, 2013. Hosted by Southern Wine & Spirits of Florida and Florida International University (FIU), the Festival benefits FIU’s Chaplin School of Hospitality and Tourism Management and Southern Wine & Spirits Beverage Management Center.

The 2013 Festival will feature appearances by celebrity chefs, including Jose Andres, Gaston Acurio, Richard Sandoval, Aaron Sanchez, Ingrid Hoffmann, and Lorena Garcia. Some of the events taking place this year include Moet Hennessy’s The Q, Wine Spectator’s Best of the Best, Oyster Bah, Godiva Indulge, Amstel Light Burger Bash, and the ever popular Whole Foods Market Grand Tasting Village. To date, the event has raised approximately $17 million for the school.

For more information and to purchase tickets, visit www.SobeFest.com.