Internationales Jahr der Hülsenfrüchte

Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2016 zum Internationalen Jahr der Hülsenfrüchte erklärt. Ziel ist es, auf die Rolle von Hülsenfrüchten für eine sichere und gute Ernährung der Weltbevölkerung aufmerksam zu machen. In Deutschland hat sich der Verzehr von Hülsenfrüchten innerhalb der letzten 60 Jahre drastisch verändert: 1950 waren es 1,7 Kilogramm pro Kopf, im Jahr 2014 nur noch 700 Gramm. Dabei spielen Linsen, Bohnen oder Kichererbsen eine wichtige Rolle in der Ernährung, denn sie liefern wertvolles pflanzliches Eiweiß, Mineralstoffe und B-Vitamine sowie Ballaststoffe.

Vielleicht sind Hülsenfrüchte etwas in Vergessenheit geraten, weil die Deutschen immer weniger Zeit zum Kochen haben? Dabei ist die Lösung ganz einfach. Die Zubereitung von Hülsenfrüchten gelingt ideal mit den vitavit® Schnellkochtöpfen von Fissler: Nicht nur gesund und nährstoffschonend, sondern vor allem extrem schnell. Mit dem Fissler Schnellkochtopf spart man sich einerseits das oftmals zeitintensive Einweichen. Die getrockneten Zutaten benötigen andererseits nur bis zu 1/3 der herkömmlichen Garzeit. Und mehr noch: Hülsenfrüchte eignen sich nicht nur für klassische Gerichte, wie Suppen und Eintöpfe, sondern überraschen auch mit vielfältigen kulinarischen Möglichkeiten als Vorspeisen, Hauptgerichte oder Beilagen. Auch in der gehobenen Gastronomie sind kreative Variationen mit Hülsenfrüchten nicht mehr wegzudenken.
Alles gute Gründe für Fissler, den Hülsenfruchtanbieter Müller’s Mühle bei dessen umfangreicher Kampagne rund um das Thema „Internationales Jahr der Hülsenfrüchte“ zu unterstützen. Teilnehmer können bei Rezeptwettbewerben und Gewinnspielen hochwertige Preise, darunter Fissler Schnellkochtöpfe vitavit®  edition digital und protect alux premium Pfannen gewinnen.


Garzeiten der Hülsenfrüchte (Trockenprodukte) im Schnellkochtopf (in Minuten, Richtwerte)

Pardina Linsen 10 Minuten
Beluga Linsen 10 Minuten
Weiße Bohnen 20 Minuten
Wachtelbohnen 25 Minuten
Red Kidney Bohnen 25 Minuten
Weiße Riesenbohnen 35 Minuten
Grüne & Gelbe Erbsen 40 Minuten
Kichererbsen 45 Minuten

Weitere Informationen:
http://www.aktionen.muellers-muehle.de/rezeptwettbewerb/

Link zum Rezept:
http://www.fissler.de/kochen_und_geniessen/rezepte/rezeptdetail/recipe/curry_linsen_mit_lamm.html?no_cache=1

Energie sparen

Damit die Energie im Essen bleibt – die besten Tipps & Tricks

Gesund leben und gleichzeitig Geld sparen. Am heimischen Herd ist
beides möglich: „Über 25 Prozent des Stromverbrauchs eines
durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalts entfallen auf die Küche“,
weiß E.ON-Geschäftsführer Dr. Wolfgang Noetel. „Das macht etwa 251
Euro jährlich aus.“ Beachtet man beim Kochen ein paar clevere
Maßnahmen, lässt sich der Betrag überraschend reduzieren. Maßnahmen,
mit denen gleichzeitig die wertvollen Nährstoffe und Vitamine in den
Lebensmitteln erhalten bleiben.

Tricks rund ums Dämpfen und Dünsten
Um die Nährstoffe im Gemüse zu erhalten, ist das Dämpfen die
schonendste und zugleich energiesparendste Methode: Denn Hitze ist
der größte Feind der Vitamine. „Beim Kochen in Wasser gehen bis zur
Hälfte der Vitamine C und B1 verloren“, erklärt Ernährungsexpertin
und Oecotrophologin Dr. Brigitte Bäuerlein. Das heißt: Den Topf nur
mit wenig Wasser oder Brühe füllen und das Kochgut in einem Sieb
darüber setzen. Dann Deckel drauf und ankochen. Anschließend die
Wärmezufuhr verringern und die Speisen bei Siedetemperatur, also
gerade eben so köchelnd, fertig garen. Auf diese Weise bleiben rund
90 Prozent der Vitamine erhalten und sogar 100 Prozent der
Mineralstoffe. Und die Ersparnis durch das frühzeitige Reduzieren der
Temperatur beträgt im Schnitt 24 Euro pro Jahr.

Auch Dünsten, also kurzes Garen mit wenig Wasser, schützt die
Nährstoffe optimal. Dabei reduziert sich der Vitaminverlust der
Produkte auf lediglich ein Zehntel (im Vergleich zu ca. 60 Prozent
beim Kochen). Wichtig ist aber, das Wasser erst zu erhitzen und dann
das Gemüse hinzuzufügen. Denn durch das Erhitzen gehen die meisten
Vitamine verloren. Wer das Wasser nicht auf dem Herd, sondern zuvor
im Wasserkocher erhitzt, kann zusätzlich bis zu 66 Prozent Energie
sparen. Bei einem Liter am Tag macht das im Jahr immerhin 11 Euro
aus. Eine Rolle spielt natürlich auch die Größe der Herdplatte. Ist
sie größer als der Topf, verpufft ein Teil der Energie. Das
Einsparpotenzial liegt bei bis zu 29 Euro im Jahr.

Im Schnellkochtopf lässt sich Essen gesund und zugleich
energiebewusst zubereiten. Wegen des hohen Drucks gart er Gemüse und
Fleisch schneller und bei niedrigeren Temperaturen als ein
herkömmlicher Topf. Da zudem nur wenig Wasser nötig ist und nichts
davon entweicht, gehen auch weniger Nährstoffe verloren. Zudem
verbraucht ein Schnellkochtopf nur etwa die Hälfte der Energie eines
normalen Topfes. Er ist die optimale Lösung für Speisen mit langen
Zubereitungszeiten wie Eintöpfe, Kartoffelgerichte oder Schmorbraten.

Ofen vorheizen? Von wegen!
Durch die Zubereitung im Ofen bleiben bis zu 90 Prozent der Vitamine
erhalten. Meist kann man sich das Vorheizen sparen. Der Qualität des
Essens tut das keinen Abbruch, es spart aber Energie. Wer
beispielsweise an 200 Tagen im Jahr jeweils zwölf Minuten vorheizt,
den kostet das satte 31 Euro. Und falls es mal mehrere Gerichte auf
einmal sind: Mit Umluft lassen sich die verschiedenen Ebenen des
Ofens am besten ausnutzen. Für den Backofen gilt darüber hinaus im
Übrigen das Gleiche wie für den Deckel auf dem Topf: Ersparen Sie
sich und Ihrem Essen ausgiebige Besichtigungs- und Schnuppertouren.
Jedes Mal, wenn die Ofentür geöffnet wird, dringt kalte Luft ein.

Weitere Tipps rund ums Energiesparen und Kochen unter
www.eon.de/kochen

Schnellkocher gesucht

21TORR und Fissler verlosen Schnellkochtöpfe im Netz

21TORR hat für den Kochgeschirr-Hersteller Fissler eine Web 2.0-Kampagne entwickelt: Mit einer Microsite und Facebook-Ads suchen 21TORR und Fissler in Kooperation mit lecker.de sechs Hobby-Köche, die Fissler vitavit® Schnellkochtöpfe testen und von Ihren Erfahrungen auf dem neuen Fissler-Blog berichten. Fissler beantwortet Fragen rund ums Schnellkochen und unterstützt die Tester mit Tipps und Tricks. Die Kampagne ist Teil des Launches der neuen Fissler Website www.schnellkochen.de. Test-Schnellkocher können sich noch bis zum 26. Oktober bewerben.

Sebastian Hofmann, Projektmanager bei 21TORR, sagt: „Das Internet ist zu der Informationsquelle rund ums Kochen geworden. Hier holt man sich Rezeptideen und Tipps und Tricks. Mit www.schnellkochen.de wollen wir Fissler als die maßgebliche Anlaufstelle für alle etablieren, die Fragen zum Kochen mit dem Schnellkochtopf haben. Das kennen zwar viele aus Muttis Küche, haben selbst aber noch Respekt davor. Mit der neuen Microsite zeigen wir, was für Schnellkocher möglich ist, lassen Nutzer berichten und sie mit Fissler in Dialog treten.“

Die sechs Tester dürfen ihre Testtöpfe behalten und unter allen Bewerbern verlost Fissler fünf Kochkurse und noch einmal 10 vitavit® Schnellkochtöpfe. Auf www.schnellkochen.de werden aber nicht nur Schnellkochtopf-Tester gesucht: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung begleitet Schnellkoch-Neulinge bei den ersten Versuchen mit ihrem Fissler Schnellkochtopf. Eine große Auswahl an Rezepten zeigt, was mit einem Schnellkochtopf alles möglich ist. Ab Anfang November berichten die sechs Test-Schnellkocher über ihre Erfahrungen mit ihrem Fissler vitavit® Schnellkochtopf.

Fissler Schnellkochtöpfe

FAST FOOD – GESUND UND LECKER

Fissler präsentiert neue Generation Schnellkochtöpfe

Als Anfang der 50er Jahre die ersten Fissler Schnellkochtöpfe in die deutschen Haushalte einzogen, kam das einer kleinen Küchenrevolution gleich. Die Innovation sparte Zeit, schonte Vitamine und Aromen und ließ den Sonntagsbraten noch saftiger gelingen. Aber ist Schnellkochen heute noch zeitgemäß? Mehr denn je, sind die Kochgeschirrexperten aus Idar-Oberstein überzeugt: In vielen Familien sind beide Elternteile berufstätig, zudem steigt die Zahl der Alleinerziehenden. Dem Gefühl, wenig Zeit zum Kochen zu haben, steht der Wunsch nach einer ausgewogenen Ernährung gegenüber. Grund genug für Fissler, mit dem vitavit® premium und dem vitavit® comfort die neue Generation der Schnellkochtöpfe zu entwickeln.

Neue Töpfe für neue Zeiten
Gesunde, abwechslungsreiche Ernährung liegt im Trend. Und doch siegen im hektischen Alltag zwischen Familie und Beruf mitunter Routine und Bequemlichkeit – für bewusste Küche bleibt kaum Zeit. Umso besser, dass der Begriff Fast Food jetzt eine völlig neue Bedeutung bekommt. Denn die Fissler Produktentwickler haben die beiden neuen Schnellkochtopf-Modelle mit noch mehr praktischen Funktionen ausgestattet – so kocht es sich zwar nicht von selbst, aber schnell, lecker und gesund. Eine farbige Kochanzeige navigiert dank Ampelfunktion sicher durch den Kochprozess, eine Aufsetzhilfe sowie ein akustisches und ein optisches Signal erleichtern das korrekte Verschließen des Topfes. Auch an die einfache Reinigung haben die Kochgeschirrexperten gedacht – Deckelgriff und Kochventil kann man ganz leicht abnehmen. Dank des bewährten CookStar-Allherdbodens können die neuen schnellen Töpfe auf allen Herdarten eingesetzt werden. Der vitavit® premium bietet zusätzlich eine neuartige Dampfgarfunktion, die ganz ohne Druck auskommt und das Topfgucken und Abschmecken jederzeit ermöglicht.

Preisverdächtiges Design
Auch was die Optik angeht, hat sich seit anno dazumal einiges getan – ergonomisch optimiert und mit klaren, modernen Linien kommen die beiden Neuen daher. Die reduziert-puristische Optik überzeugt: der vitavit® premium und der vitavit® comfort wurden mit dem red dot Design-Award, letzterer zudem mit dem Deutschen Kücheninnovationspreis ausgezeichnet. Beide Modelle sind für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland nominiert.

Esst mehr Fast Food!
Um die neue Generation Schnellkochtöpfe und die neue Generation Familie zusammenzubringen, geht Fissler vom 10. Juli an im Fast Food Mobil auf große Europa-Tour. Unter dem provokanten Motto Esst mehr Fast Food! werden ca. 25 Städte besucht, Profiköche servieren an zentralen Standorten gesunde Snacks aus den neuen Schnellkochtöpfen. Starten wird die kulinarische Reise in Frankfurt am Main. Wissenshungrige erfahren unter www.Esst-mehr-Fast-Food.de alles über Töpfe und Tour, moderne Rezepte zum Nachkochen ergänzen das Serviceangebot. Teilnehmer am Onlinegewinnspiel reisen zudem mit etwas Glück ins Mutterland des Fast Food – es winkt eine Reise in die USA inklusive Schnellkochtopf-Kochkurs.

Die neuen Schnellkochtopf-Modelle sind in unterschiedlichen Größen im Handel erhältlich. Preisbeispiel:
vitavit® premium (4,5 l / 22 cm) Eur 159,00
vitavit® comfort (4,5 l / 22 cm) Eur 139,00

Weitere Informationen: www.fissler.de