Gault Millau 2014 – Saarland

„Für seine urbane, unverkrampfte und im wahrsten Sinne des Wortes geschmackvolle Küche“ befördert die französische Gourmetbibel Gault&Millau Peter Wirbel vom „Le Noir“ in Saarbrücken in ihrer jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2014 unter die 100 besten deutschen Köche.

Die Tester loben: „duftend frisch die Rotbarbe auf dreierlei Fenchel, souffliert der Lachs mit Wasabi-Crème fraîche, leicht und schlotzig das Champagnerrisotto mit Sot-l’y-laisse von der Pute, auf der Karkasse sanft gegart und von sehr harmonischer Aprikosencreme, Pastinakenpüree und karamellisiertem Chicoree begleitet die tiefrote, zarte Etouffée-Taube.“ Für solche Gerichte bekommt er vom Gault&Millau, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 17 von 20 möglichen Punkten.

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau verteidigt Klaus Erfort vom „GästeHaus Erfort“ in Saarbrücken: „Wirken nicht wenige seiner Kollegen im Ringen um kulinarisches Genie allzu angespannt, ihre Kreationen arg verkopft, hat er verstanden, dass große Küche unkompliziert daherkommen muss, wenn sie auch für die jüngere Generation noch Zukunft haben soll. Die Salade niçoise, meist ein belangloses Allerlei, erfindet er als mediterranen Gemüsesalat neu und präsentiert ihn scheinbar einfach, aber mit vielschichtiger Aromatik. Blättrig geschnittene Champignons, gehobelter Fenchel, Kartoffelscheiben, gedämpfte Zwiebeln, Karotten, pochiertes Wachtelei, Oliven, gebackene Anchovis, Auberginenpüree und Salatblättchen werden am Tisch mit feinsäuerlicher Vinaigrette benetzt. Man schließt die Augen und ist in Südfrankreich. Die Miéral-Taube ist im Stil eines Bäckeoffe mit Périgordtrüffel und jungem Lauch unter einer Brotkruste gebacken und wird am Tisch tranchiert. Im Zeitalter verkünstelter Tellergerichte ist man nur noch selten so nah am Wesen einer Speise.“ Für solche Kreationen bekommt er vom Gault&Millau wieder 19,5 von 20 möglichen Punkten. Diese Weltklasse-Note haben nur noch drei andere Köche in Deutschland.

Ihm folgt weiterhin Christian Bau vom „Schloss Berg“ in Perl-Nennig mit 19 Punkten, „dessen asiatische Aromen nicht mehr aufgesetzt wirken, sondern zunehmend den Kern der Gerichte prägen. In der Vergangenheit erlag er gern mal der Verlockung, seine Teller als regelrechte Leistungsschau mit unzähligen Mikroelementen zu präsentieren, die gelösten Genuss in pure intellektuelle Anstrengung verwandelten. Heute wirkt seine Küche deutlich entspannter. Die Gelbflossenmakrele, halbkreisförmig als farbenfrohes Tellergemälde arrangiert, deckt mit den vielen begleitenden Elementen alle Konsistenzen von weich über bissfest bis knusprig und alle Aromen von dezent bis kräftig, von säuerlich bis süßlich, von mild bis pikant ab. Das Eifeler Reh wird ganz ohne Brimborium begleitet mit winzigen Pfifferlingen, etwas Kompott von Nashi-Birne, Spitzkohl, Püree von der Yamswurzel, einem Topfen-Serviettenkloß und intensivem, dezent mit Purple Curry aromatisiertem Jus.“

Dass im Saarland nicht nur vortrefflich gekocht, sondern auch gastfreundlich bewirtet wird, demonstriert die Ehrung von Jérôme Pourchère vom „GästeHaus Erfort“ in Saarbrücken als „Oberkellner des Jahres“. Aus der Laudatio: „Er prägt das Ambiente mit französischem Charme und Akzent. Mit enormer Präsenz leitet er den äußerst angenehmen Service; er ist der Psychologe im Saal, der seine Augen überall hat und ein untrügliches Gespür dafür entwickelt, wie viel Nähe oder Distanz an jedem einzelnen Tisch gefragt ist. Und als ob das nicht genügen würde, fungiert er auch als Sommelier und verwendet viel Sorgfalt darauf, Geschmack und Stimmung der Gäste zu erkunden.“

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt elf Restaurants im Saarland. Zehn Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schafft auf Anhieb der aus dem „Forsthaus Neuhaus“ in Riegelsberg gekommene Marokkaner Khalid Arabe am neuen Herd im „L’Arganier im Handelshof“ in Saarbrücken dank seiner „gewürzbetonten Küche“.

Im Vergleich zur Vorjahresausgabe bewertet der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau zwei Restaurants niedriger, darunter das „Kunz“ in St. Wendel. Es bekam nur noch 15 statt 16 Punkte, weil manche Gerichte „très classique waren“. Ferner beschreibt und klassifiziert der Gault&Millau Deutschland 2014 250 Hotels.

Ab sofort erhalten Genießer mit dem Erwerb der Printausgabe des Gault&Millau Deutschland 2014 auch Zugang zu den exklusiven Web&App-Services.

Gault&Millau Deutschland 2014 – Der Reiseführer für Genießer 31. Jahrgang, 736 Seiten, 29,99 Euro
ISBN 978-3-86244-487-8  Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau im Saarland

19,5 Punkte
GästeHaus Erfort in Saarbrücken

19 Punkte
Schloss Berg in Perl-Nennig

17 Punkte
Le Noir* in Saarbrücken

2

16 Punkte
Hämmerle’s in Blieskastel

15 Punkte
Kunz*** in St. Wendel

14 Punkte
Hashimoto und L’Arganier im Handelshof**, Schlachthof und Schlossgarten in Saarbrücken

13 Punkte
Landgasthof Paulus in Nonnweiler

*Aufsteiger **Newcomer ***Absteiger

 

 

Unser Bericht zum Gault Millau 2014: www.gourmet-report.de/artikel/344791/Berlin-raeumt-ab-beim-Gault-Millau-2014/
Die Resultate aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/344792/Gault-Millau-2014-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/344793/Gault-Millau-2014-Baden-Wuertemberg/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/344794/Gault-Millau-2014-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/344795/Gault-Millau-2014-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/344796/Gault-Millau-2014-Hamburg/
NRW: http://www.gourmet-report.de/artikel/344797/Gault-Millau-2014-NRW/
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/344798/Gault-Millau-2014-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/344799/Gault-Millau-2014-Saarland/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/344800/Gault-Millau-2014-Sachsen-Anhalt/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344801/Gault-Millau-2014-Sachsen/
Schleswig-Holstein: www.gourmet-report.de/artikel/344802/Gault-Millau-2014-Schleswig-Holstein/
Thüringen: http://www.gourmet-report.de/artikel/344803/Gault-Millau-2014-Thueringen/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/344808/Gault-Millau-2014-Hessen/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/344807/Gault-Millau-2014-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344806/Gault-Millau-2014-Niedersachsen/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/344805/Gault-Millau-2014-Bayern/

Alle Restaurants von 15 bis 19,5 Punkten in Deutschland: www.gourmet-report.de/artikel/344804/Gault-Millau-2014-Restaurants/

Zum Vergleichen, der Michelin 2014 mit allen Sternerestaurants: http://www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

GM Saarland: Klaus Erfort 0,5 Punkte vor Christian Bau

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau verteidigt Klaus Erfort vom „GästeHaus Erfort“ in Saarbrücken, weil er „den Produkten das Maximum an Wohlgeschmack entlockt, die Aromen förmlich herauskitzelt und die Geschmackspapillen in einen Freudentaumel versetzt“. In ihrer jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2013 schwärmen die Tester weiter: „Es gibt in Deutschland nur wenige Orte, an denen man sich dem kulinarischen Himmel so nahe fühlen kann wie hier. Erforts Kreationen sind optisch ebenso hinreißend wie am Gaumen und bewegen sich immer auf der Höhe der Zeit, ohne dem Modischen zu verfallen. Gänsestopfleber servierte er heuer mit roh marinierten Eismeergarnelen, Limonenöl und Ingwergelee: Die ungewöhnliche Kombination erwies sich als perfekt. Seinen ‚Gemüseacker‘, ein apartes Stillleben aus Farben, Formen und Geschmäckern, zieren ein paar Happen bretonischen Hummer, Olivenkrokant und die fruchtige Intensität einer Zitronenmarmelade.“ Auch Klaus Erfort schneidet mit CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche

Für solche Kreationen bekommt er vom Gault&Millau, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, wieder 19,5 von 20 möglichen Punkten. Diese Weltklasse-Note haben nur noch 3 andere Köche in Deutschland.

Ihm folgt wie bisher Christian Bau vom „Schloss Berg“ in Perl-Nennig mit 19 Punkten, dessen „überperfektionierte Teller meist wie nach Lehrbuch auf dem Reißbrett entworfen und daher oft seelenlos wirken, aber stets höchst kreativ und makellos zubereitet sind“. Er „kann aber manchmal tatsächlich auch beschwingt und fast schon entspannt kochen. Die Langustinen, die roh, gegrillt und als gebackene Kugel auf dem Teller lagen, gaben mit grünem Spargel, Radieschenscheiben und einer mit Soja raffiniert aromatisierten Hollandaise ein Gericht zum Tellerschlecken ab. Fast so schön das mit Sanchopfeffer bestreute Eifeler Reh mit knackigem Spitzkohl (als gefüllte Roulade) und einem lockeren Topfen-Serviettenkloß; lediglich das Gel von Japanischem Kirschblütenessig fanden wir überflüssig.“ Auch Christian Bau arbeitet mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design F.A. Porsche

16 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird, erreichen wieder
• Cliff Hämmerle im „Barrique“ in Blieskastel („munter kombiniert er Hummer mit Muskatkürbis und kleinen Bällchen von sehr mildem Ziegenfrischkäse, der hervorragend mit dem Geschmack des Krustentiers harmonierte und für aromatische Tiefe sorgte“).

• Peter Wirbel und Jens Jakob vom „Le Noir“ in Saarbrücken („originell fanden wir die Interpretation der Salade Niçoise: scharf angebratener, innen roher Thunfisch war mit Tomatengelee, schwarzen Olivenschnitzen, mit Avocadocreme gefüllten Zucchiniröllchen, Wachteleiern, grünen Bohnen, luftigem Kartoffelschaum, etwas Salat und Knoblauch-Croûtons arrangiert“),

• Alexander Kunz vom „Restaurant Kunz“ in St. Wendel („sehr mediterran der saftige Loup de mer mit knuspriger Haut, streifig geschnittenen Kapernäpfeln und einer ebenso beschwingten wie geschmacksintensiven Olivenöl-Limonen- Nage“).

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 12 Restaurants im Saarland. 11 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt.

Im Vergleich zur Vorjahresausgabe bewertet der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau drei saarländische Restaurants niedriger: Schlachthof und Schlossgarten in Saarbrücken sanken von 15 auf 14 Punkte, die Rützelerie Geiss in Kirkel rutschte von 13 auf 12 ab.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (808 Seiten, 29.95 €) 350 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol.

Für unterwegs gibt es den Gault&Millau auch als App fürs iPhone, iPad und bald auch für Android (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau im Saarland

19,5 Punkte
GästeHaus Erfort in Saarbrücken

19 Punkte
Schloss Berg in Perl-Nennig

16 Punkte
Hämmerle’s in Blieskastel Le Noir in Saarbrücken Kunz in St. Wendel

15 Punkte
Villa Fayence in Wallerfangen

14 Punkte
Hashimoto und Kuntze’s Handelshof, Schlachthof* und Schlossgarten* in Saarbrücken

13 Punkte
Landgasthof Paulus in Nonnweiler

*Absteiger im Vergleich zum Vorjahr

 

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!

Jost Bevermann

Hochwald Gourmet-Marathon am 16. September 2012: Deutscher Meister der Köche wurde Jost Bevermann von der Weinstube Grimm aus Rottweil – Deutsche Meisterin wurde Eva Herbold vom Restaurant „Am Pfarrgarten“ in St. Martin
Wer gerne genießt, der ist im Saarland bestens aufgehoben. Wer gerne läuft, der ist beim Marathon genau richtig. Und wer beides gerne miteinander kombinieren möchte, der geht beim Hochwald Gourmet-Marathon in Saarbrücken an den Start – hier verschmelzen Sport und Kulinarik zu einem reizvollen Erlebnis. Insgesamt 2.052 Teilnehmer sind heute auf den Geschmack gekommen und nahmen das Angebot eines der vier Lauf-Wettbewerbe wahr. Das ist gegenüber dem Vorjahr ein leichtes Plus von 34 Startern. Dabei gingen 256 Läufer auf die Marathonstrecke, 1.223 Sportler halbierten sich die Distanz.

Um 10 Uhr gab Saarlands Wirtschaftsminister Heiko Maas im Start-Zielbereich am Staatstheater den Startschuss. „Der Hochwald Gourmet-Marathon ist ein echter Genuss-Lauf. Das Wetter war heute ein Genuss, die Strecke ist es und nach dem Lauf kann man sich vergnügt den verschiedensten Gaumenfreuden hingeben. Dieser Lauf repräsentiert unser Land perfekt als Genuss-Region“, sagte Heiko Maas.

Erstmals absolvierten beim Kulinarik-Lauf auch internationale Spitzenläufer die Halbmarathondistanz. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass die Streckenrekorde nur so purzelten. Vielleicht war es ja die Vorfreude auf die Köstlichkeiten im Zielbereich, die Ivan Babaryka Beine machten. Aus der Ideenküche von Sternekoch Cliff Hämmerle warteten dort Gaumenkitzel wie beispielsweise der Drink aus Holunderblüte, Minze und Traubensaft oder die angerösteten Kräuter-Brotscheiben mit getrockneter Feige und Quark. Auf jeden Fall hatte es der Ukrainer auf der Halbmarathondistanz extrem eilig. Er brauchte für die zwei Laufrunden von je 10,55 Kilometer nur 1:05.38 – das ist eine neue Bestzeit beim Hochwald Gourmet-Marathon.

Es war ein Favoritensieg: Der 32-jährige Babaryka konnte bereits zwei Mal den Marathon in Moskau gewinnen, er startete bei den Olympischen Spielen in London und gewann als erster Europäer den Pyongyang Marathon in Nordkorea. Auf dem zweiten Rang folgte Boris Ogurtsov aus Georgien in einer Zeit von 1:08.57. Auf Platz drei kam Matthias Müller von der LSG Saarbrücken in 1:16.34.
Als schnellste Frau trug sich Olga Dubovskaya in die Siegerliste ein. Die Läuferin aus Weißrussland, die auch bei den Olympischen Spielen in London über die Marathon-Distanz an den Start ging, benötigte für die 21,0975 Kilometer eine Zeit von 1:16.31. Ihr auf den Fersen war Jedidah Karungu aus Kenia. Am Ende standen bei ihr 1:17.36 auf der Stoppuhr. Julia Brengel-Keck vom LA-Team Saar lief eine Zeit von 1:22.15 – das war Rang drei.

Viel Zeit, das interessante Streckenprofil zu genießen, hatten die Läuferinnen und Läufer, welche die volle Distanz von 42.195 Kilometer in Angriff nahmen. Viermal kamen sie an der Ludwigskirche vorbei, liefen über den St. Johanner Markt oder entlang der idyllischen Saar bis es wieder zurück zum Tbilisser Platz ans Staatstheater ging.

Dabei konnte Dietmar Bier seinen Streckenrekord von 2011 erneut knacken. Der Ausdauerspezialist vom Trierer Stadtlauf e.V. benötigte nun 2:36.42 und war damit rund zwei Minuten schneller als im Vorjahr. Ihm folgte der Schweizer Markus Gerber von der LG Gerbersport in 2:44.02. Und der Vorjahreszweite Stefan Gaub von der VT Zweibrücken kam dieses Mal auf Platz drei. Seine Zeit: 2:52.04. Glückliche Gewinnerin bei den Frauen war Sarah Fladung mit 3:20.19. Hinter der Läuferin von dem LAZ Saarbrücken kam Nelli Zentowski von der DJK Andernach in 3:28.28 ins Ziel, gefolgt von der Französin Nathalie Quesnot von Abdo Athlétisme in 3:30.00.

Beim Team-Staffel-Wettbewerb konnten sich vier Läufer die Marathonstrecke gerecht aufteilen. Bei den Herren stand am Ende das Vierer-Team der „Tristars 2012“ in 2:48.02 ganz oben auf dem Treppchen. Bei den Frauen hatte die „Frauschaft“ vom „Gesundheits & Fitnesstreff for Women Saarbrücken“ in 3:16.52 die Nase vorne, im Mixed-Wettbewerb waren es „Die drei Muskelkater im Dienste Ihrer Königin“ in 2:56.55.

Mit dabei war in diesem Jahr wieder eine prominent besetzte Genuss-Staffel mit Sternekoch Cliff Hämmerle, Finanzminister Stephan Toscani, Staatssekretär Jürgen Barke sowie Frank Oran, der Geschäftsführer der Vendis Getränke GmbH & Co KG. Die vier Botschafter des guten Geschmacks liefen eine beachtliche Zeit von 3:30.17.

Ganz ohne Zeitmessung kommt immer der PSD Bank Mini-Marathon aus. Bei diesem Lauf über 4,2 Kilometer ging es für die rund 100 meist ganz jungen Teilnehmer nur um den Spaß an der Bewegung. Eine besondere Wertung im Rahmen des Hochwald Gourmet-Marathons ist die Deutsche Meisterschaft der Köche und Gastronomen. Der auf der Halbmarathon- Distanz ausgetragene Titel ging in diesem Jahr an Jost Bevermann von der Weinstube Grimm aus Rottweil. In einer Zeit von 1:30.07 verwies er damit den Vorjahressieger Hans- Bernd Schumacher aus Schwalbach auf den zweiten Rang.
Deutsche Meisterin wurde Eva Herbold vom Restaurant „Am Pfarrgarten“ in St. Martin. Mit einer Zeit von 1:44.15 kam sie vor Frederike Bohn aus Mainz ins Ziel. Ebenfalls eine extra Kategorie für die Gastronomiebetriebe ist der Kellnerlauf. Ein mit Gläsern und Flaschen bestücktes Tablett musste schnellstmöglich in das 200 Meter entfernte Ziel transportiert werden. Wer im klassischen Kellner-Outfit zuerst mit unversehrter Ladung ins Ziel kommt, gewinnt. Und das war in diesem Jahr eine Frau. Lumnije Broina vom Restaurant Iliri in Alt-Saarbrücken gewann den Siegerpokal. Auf Platz zwei kam Pedci Adnan vom Restaurant Porto Vecchio in Saarbrücken, gefolgt von Cyrille Faivre vom Gasthaus Zahm in Saarbrücken.

Berliner Dunkelrestaurant erhaelt Gastro Award

Und der „Gaston“ geht an … Das NOCTI VAGUS

Er gilt als eine der begehrtesten Auszeichnungen in der Gastronomie: Der Gastro Award. Seit dem Jahr 2000 werden die besten Restaurants ausgezeichnet, unter der Schirmherrschaft von Horst Seehofer, Klaus Wowereit und vielen anderen.

In diesem Jahr geht die beliebte Trophäe „Gaston“ für Activity an das erste Berliner Dunkelrestaurant NOCTI VAGUS.
Auch wenn die blinden Mitarbeiter des NOCTI VAGUS die vergoldete Trophäe niemals sehen können, so wird sie doch einen Ehrenplatz im Hause einnehmen.

www.noctivagus.com
Dunkelrestaurant & Dunkelbühne NOCTI VAGUS
Saarbrücker Str. 36-38
10405 Berlin
Phone: 030/ 74 74 91 23

Gault Millau 2012 Saarland

Die besten Restaurants des Gault Millau 2012 im Saarland

19,5 Punkte
GästeHaus Erfort in Saarbrücken

19 Punkte
Schloss Berg in Perl-Nennig

16 Punkte
Hämmerle’s* in Blieskastel Le Noir in Saarbrücken Kunz in St. Wendel

15 Punkte
Schlachthof* und Schlossgarten in Saarbrücken Villa Fayence in Wallerfangen

14 Punkte
Hashimoto und Kuntze’s Handelshof** in Saarbrücken

13 Punkte
Rützelerie Geiß** in Kirkel

*Aufsteiger **Absteiger im Vergleich zum Vorjahr

Gault Millau Deutschland 2012 – Der Reiseführer für Genießer 29. Jahrgang, 914 Seiten, Euro 29,95
ISBN 978-3-86244-076-4 (Bestellink frei), Christian Verlag München

Klaus Erfort und Christian Bau arbeiten wie viele Sterneköche mit CHROMA type 301 Kochmesser


Alle Meldungen zum Gault Millau 2012

Alles über den Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340144/Gault-Millau-2012/

Gault Millau Berlin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340145/Gault-Millau-Berlin-2012/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340146/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2012/

Gault Millau 2012 in Bayern:
www.gourmet-report.de/artikel/340147/Gault-Millau-2012-Bayern/

Gault Millau 2012 in Brandenburg
www.gourmet-report.de/artikel/340148/Gault-Millau-2012-Brandenburg/

Gault Millau 2012 in Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/340149/Gault-Millau-2012-Bremen/

Gault Millau 2012 in Hamburg
www.gourmet-report.de/artikel/340150/Gault-Millau-2012-Hamburg/

Gault Millau 2012 in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/340151/Gault-Millau-Hessen-2012/

Die 20 besten Restaurants des Gault Millau in Mecklenburg-Vorpommern
www.gourmet-report.de/artikel/340152/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2012/

Gault Millau 2012 in Niedersachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340153/Gault-Millau-2012-Niedersachsen/

Gault Millau 2012 in NRW:
www.gourmet-report.de/artikel/340154/Gault-Millau-2012-NRW/

Gault Millau 2012 in Rheinland-Pfalz
www.gourmet-report.de/artikel/340155/Gault-Millau-2012-Rheinland-Pfalz/

Gault Millau 2012 im Saarland

www.gourmet-report.de/artikel/340156/Gault-Millau-2012-Saarland/

Gault Millau 2012 in Sachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340157/Gault-Millau-2012-Sachsen/

Gault Millau 2012 in Sachsen-Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/340158/Gault-Millau-2012-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau 2012 in Schleswig- Holstein
www.gourmet-report.de/artikel/340159/Gault-Millau-in-Schleswig-Holstein/

Gault Millau 2012 in Thüringen:
www.gourmet-report.de/artikel/340160/Gault-Millau-2012-Thueringen/

Die besten GM Restaurants 2012 nach Orten sortiert:
www.gourmet-report.de/artikel/340161/Gault-Millau-2012-die-Besten/

Alle Links zum Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340162/Alle-Links-zum-Gault-Millau-2012/

Lesen Sie auch die Ergebnisse vom Guide Rouge Michelin 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340071/Alle-wichtigen-Links-zum-2012-Michelin/