Die Sterne Restaurants Schweiz 2013

Die Sterne Restaurants Schweiz 2013

(nach Orten sortiert)

3 Sterne Michelin ***

Ort

Haus

Küchenchef

Kanton

Crissier

Restaurant de l’Hôtel de Ville

Violier, Benoît

VD

Fürstenau

Schauenstein

Caminada, Andreas

GR

2 Sterne **

Ort

Haus

Küchenchef

Kanton

Anières

Le Floris

Legras, Claude

GE

Ascona

Ecco

Fliegauf, Rolf

TI

Basel

Cheval Blanc

Knogl, Peter

BS

Basel

Stucki (neu)

Grandits, Tanja

BS

Cossonay

Le Cerf

Crisci, Carlo

VD

Hägendorf

Lampart’s

Lampart, Reto

SO

Küsnacht

Rico’s Kunststuben

Zandonella, Rico

ZH

Lausanne

Anne-Sophie Pic

Pic, Anne-Sophie

VD

Montreux/Brent

Le Pont de Brent

Décotterd, Stéphane

VD

Le Noirmont

Georges Wenger

Wenger, Georges

JU

La Punt-Chamues-Ch.

Bumanns Chesa Pirani

Bumann, Daniel

GR

Samnaun

Homann’s Restaurant

Homann, Daniel u. Horst

GR

Sankt Moritz/Champfèr

Ecco on snow (neu)

Fliegauf, Rolf

GR

Satigny/Peney-Dessus

Domaine de Châteauvieux

Chevrier, Philippe; Coche, Damien

GE

Schwyz/Steinen

Adelboden

Wiget, Franz

SZ

Sierre

Didier de Courten

de Courten, Didier

VS

Uetikon am See

Wirtschaft zum Wiesengrund

Hussong, Hans-Peter

ZH

Zürich

The Restaurant

Nieder, Heiko

ZH

1 Stern* Michelin

Ort

Haus

Küchenchef

Kanton

Arosa

La Vetta

Jochim, Tobias

GR

Ascona

Seven

Adam, Ivo

TI

Bad Ragaz

Äbtestube

Schmid, Roland

SG

Basel

Bel Etage (neu)

Baader, Michael

BS

Basel

Matisse (neu)

Schröter, Erik

BS

Bellinzona

Locanda Orico

Albrici, Lorenzo

TI

Bern

Meridiano

Arnold, Markus

BE

Condor im Winter 2012/13 neu auf die Kapverden

Der Ferienflieger Condor nimmt die Inseln Sal und Boa Vista auf den Kapverdischen Inseln im Winter 2012/13 zusätzlich zu den neuen Zielen Rio de Janeiro (Brasilien), Rangun (Myanmar) und Siem Reap (Kambodscha) neu in den Flugplan auf. Rio de Janeiro wird bereits ab Oktober angeboten. Im Oktober erhöht Condor außerdem die Frequenzen zu Karibikzielen wie Punta Cana (Dominikanische Republik), Cancun (Mexiko), St. Lucia, Barbados, und Varadero (Kuba). San Juan auf Puerto Rico bleibt nach dem Erstanflug im Winter 2011/12 auch im Sommer 2012 als ganzjähriges Ziel bestehen.

Neue Ziele im Winter 2012/13: Kapverden
Ab November nimmt Condor zwei weitere Traumziele in ihren Flugplan auf: Condor Gäste können im Winter 2012/13 immer freitags auf die Kapverdische Insel Sal und dienstags nach Boa Vista fliegen. Der afrikanische Inselstaat im Zentralatlantik ist wegen seiner ganzjährigen milden Temperaturen und der täglich bis zu 10 Sonnenstunden ein perfektes Ziel, um dem deutschen Winter zu entfliehen. Durch die Passatwinde sind die Wintermonate vor allem für Wassersportler die ideale Reisezeit. Besonders Sal ist als Surferparadies bekannt, das ruhigere Boa Vista außerdem für endlose Strände. Die Insel wird auch „Sahara im Atlantik“ genannt, Wüstentouren offenbaren ihren kargen Zauber.

San Juan (Puerto Rico) ganzjähriges Condor Ziel/Mehr Karibikflüge im Herbst 2012

Condor erhöht die Anzahl ihrer Flüge in die Karibik bereits im Oktober 2012: während des Sommerflugplans werden Punta Cana (Dominikanische Republik), Cancun (Mexiko), Varadero (Kuba) sowie die Karibikinseln St. Lucia und Barbados mit einem zusätzlichen wöchentlichen Flug und damit mit der gleichen Frequenz wie im Winter angesteuert. Das neue brasilianische Condor Ziel Rio de Janeiro wird ebenfalls frühzeitig ab Mitte Oktober jeweils montags und freitags ins Programm genommen.

San Juan auf Puerto Rico wird nach dem Erstflug im Winter 2011/12 auch im Sommerflugplan 2012 angeboten und damit als ganzjähriges Ziel eingeführt. Immer mittwochs und samstags bringt Condor ihre Gäste mit einer Boeing 767-300 auf die zu den USA gehörige Karibikinsel. Die Vielseitigkeit von Puerto Rico zeigt sich bereits an den beiden Küsten zum Atlantik und dem karibischen Meer, wodurch sowohl Strandurlauber als auch Wassersportler voll auf ihre Kosten kommen. In Old San Juan kann man direkt vom weißen Strand ein rundes Kulturprogramm absolvieren, ein weiteres Highlight sind die äußerst seltenen phosphoreszierenden Buchten, die nachts von winzigen Meerestieren zum Leuchten gebracht werden. Der Kreuzfahrthafen von San Juan ist außerdem idealer Ausgangspunkt für Karibikrundreisen und gilt als Sprungbrett für die kleinen Antillen.

Flüge nach Sal oder Boa Vista auf den Kapverdischen Inseln sind für einen Oneway-Komplettpreis ab 249 Euro in der Economy Class buchbar. Condor Kunden können zudem schon zu einem Oneway-Komplettpreis ab 249 Euro in der Economy Class, ab 349 Euro in der Premium Economy und ab 749 Euro in der Comfort Class nach San Juan fliegen.

Condor

Lukas Motejzik

Mit seinem Cocktail Pop It! sicherte sich der 23-jährige Lukas Motejzik, Bartender aus der Münchener Zephyr Bar, den ersten Platz bei der BACARDI Legacy Cocktail Competition (LCC). Am vergangenen Dienstag mixten 19 nationale Bartender-Talente zwischen 18 und 30 Jahren in der Münchener Szene-Bar HEART um die Wette. Ihre Aufgabe: Eine potenzielle Cocktail-Legende kreieren, die BACARDI Klassiker wie den Daiquiri neu interpretiert oder weiterentwickelt. Motejzik kann sich neben einer exklusiven BACARDI-Trophäe in Form eines limitierten Kristallshakers über ein Ticket zur Global Legacy Cocktail Competition (GLCC) kommenden Februar auf der Karibikinsel Puerto Rico freuen, der Heimat der wichtigsten BACARDI Destillerie.

Zu den Wurzeln des „True Originals“
Innerhalb von sechs Minuten – das war die Vorgabe der Jury – mixte Lukas Motejzik seine Neuinterpretation des BACARDI Klassikers Daiquiri. Dazu ergänzte er die Originalzutaten mit frisch gepresstem Pink Grapefruitsaft und im Shaker selbst gemachtem Popcorn. Neben Geschmack und Präsentation floss auch theoretisches Fachwissen in die Bewertung ein. Dieses konnten die Teilnehmer am Tag zuvor in unterschiedlichen BACARDI-Trainings zu Themen wie Creative Mixing oder Long Forgotten Cocktails auffrischen. Bei den vielen Talenten fiel es der hochkarätig besetzten Jury – mit dabei Matthew Bax (Der Raum, Australien) und David Córdoba (BACARDI Global Brand Ambassador) – schwer, sich zu entscheiden und kürte gleich vier Gewinner. Timon Kaufmann (The Bar, The Charles Hotel München) und Andrej Busch (Le Lion, Hamburg) belegten Platz zwei und drei. Auch der Berliner Karim Fadl (Schochu Bar) hinterließ bei der Jury einen starken Eindruck. Sie alle schickt BACARDI auf die Reise zu den Wurzeln des „True Originals“, der BACARDI Destillerie in Mexiko, um den legendären Masterblendern beim jahrhundertealten Blending-Prozess über die Schulter zu schauen.

Der Sieger hat die Chance auf den Titel als weltbester BACARDI Bartender
Mit seiner Bekanntmachung auf TrueOriginals.com reiht sich der Erstplatzierte Lukas Motejzik in die Liga weltbekannter Bartender-Größen ein. Die interaktive Online-Communitiy von BACARDI wird von renommierten Bartendern sehr geschätzt. Im Februar 2012 hat er die Möglichkeit, sich beim GLCC auf Puerto Rico gegen die Sieger aus 28 anderen Nationen zu behaupten. Umgebung und Zeitraum des globalen Wettbewerbs wurden dabei nicht zufällig gewählt: Im Februar feiert BACARDI 150-jährigen Geburtstag, denn am 04.02.1862 legte Don Facundo Bacardí auf der Karibikinsel Kuba den Grundstein für den heute weltweit beliebten Premium Rum.

Von Karneval bis Mardi Gras – Mit Hilton Worldwide Amerikas Vielfalt erleben

Amerika feiert seine Vielfalt – Ein Kaleidoskop der schönsten Feste zwischen Chicago und Rio – Hilton Worldwide schafft Ruhepole mitten im Trubel

Melting Pot der Festlichkeiten: Nirgends zeigt sich der kulturelle Reichtum des amerikanischen Kontinents deutlicher als bei den Festen – vom Chinesischen Neujahr in New York über Mardi Gras in New Orleans bis zum Karneval in Rio. Viele dieser Spektakel ziehen Millionen von Besuchern aus aller Welt an. Es lohnt sich also schnell zu buchen. Mit Hilton Worldwide sind Sie immer mittendrin. Inzwischen stehen die meisten Websites der Häuser auch in deutscher Sprache zur Verfügung.

Herbstgenüsse in Florida – Dass er nicht nur technisch glänzen kann, zeigt vom 30. September bis zum 13. November 2011 der Themenpark Epcot, Teil der Walt Disney World in Orlando, Florida: Das Epcot International Food & Wine Festival verwandelt den Park in eine Gourmetmeile mit Spezialitäten aus aller Welt, kulinarischen Events und jede Menge Live-Musik. Im Einklang mit dem Food Festival präsentieren das Hilton Orlando Bonnet Creek ( www.hiltonbonnetcreek.com ) und das luxuriöse Waldorf Astoria Orlando ( www.waldorfastoriaorlando.com ) Winemaker’s Dinners und Events mit kulinarischem Fokus. Andere Hilton Häuser bietet Genießern verschiedene Standorte zum Schlemmen und zum Entdecken aller Disney-Parks in Florida: das Hilton at Walt Disney World Village ( www.hilton.com ) und das Hilton Orlando ( www.thehiltonorlando.com ), Für touristische Informationen: www.visitflorida.com

New York: Durchstarten beim Chinesischen Neujahr – Am 23. Januar 2012 startet China ins Jahr des Drachens – und auch New York feiert das Chinesische Neujahr. Mit exotisch-bunten Umzügen, Musik, sinnenbetörender Akrobatik und den berühmten Drachen- und Löwentänzen begrüßen New Yorker und Besucher das neue Jahr. Hilton-Gäste residieren komfortabel im Hilton New York ( www.hilton.de/newyork ), Millenium Hilton New York ( www.hilton.de/newyorkmillenium ) und im legendären Waldorf Astoria New York ( www.waldorfnewyork.com ). New York informiert unter www.nycgo.com

New Orleans: Karneval – Heiße Tage und Nächte, versüßt durch kunstvolle Umzüge und bunte Partys, verspricht Mardi Gras, der berühmte Karneval in Louisiana. Hochburg des farbenfrohen Treibens ist New Orleans. Im Februar ist es hier schon warm, meistens scheint die Sonne, und Karnevalsfans stehen in kurzen Hosen und mit Masken vor dem Gesicht am Straßenrand. Dixiebands marschieren in riesigen Umzügen voller verrückter Kostüme. Von den gigantischen Wagen fliegen hier nicht nur Kamellen, sondern auch bunte Perlenketten, die von Alt und Jung begeistert aufgesammelt werden. Entspannung nach dem Trubel verheißen das Hilton New Orleans Riverside ( www.neworleansriversidehotel.com ) oder The Roosevelt New Orleans ( www.therooseveltneworleans.com ). Touristische Infos unter www.neworleansonline.com

Südamerika: Fiesta Americana von Nassau bis Rio – Weltberühmt ist der Karneval von Rio de Janeiro – und nicht weniger prickelnd das närrische Treiben in der Karibik: Mit Reggae, Calypso und jede Menge Rum ziehen die Narren vor Aschermittwoch durch die Straßen in Puerto Rico und der Dominikanischen Republik. Barbados hat die fünfte Jahreszeit gleich ganz in die Sommerferien verlegt und kombiniert im Juli den Karneval mit dem Erntedankfest. In Südamerika gehen viele Feierlichkeiten auf religiöse Riten aus der vorchristlichen Zeit zurück. Heute verbindet man sie häufig mit den Namenstagen von Schutzheiligen, und so feiert jede Stadt ein ihr eigenes Fest, bei dem heidnische und christliche Riten zu einem sinnenbetörenden Spektakel verschmelzen. Auch in der Karibik sowie in Mittel- und Südamerika bietet sich Hilton als Ruhepol an: British Colonial Hilton Nassau, Bahamas: hilton.de/nassau, Hilton Santo Domingo, Dominikanische Republik: hilton.de/santodomingo, Caribe Hilton, San Juan,
Puerto Rico: hilton.de/sanjuan, El San Juan Hotel & Casino (Waldorf Astoria), Puerto Rico: http://www.elsanjuanhotel.com, Hilton Barbados: hilton.de/barbados, Hilton Mexico City Reforma: www.hiltonmexicocity.com, Hilton Los Cabos Beach and Golf Resort, Mexiko: hilton.de/loscabos, Hilton Cancun Golf & Spa Resort, Mexiko: hilton.de/cancun, Hilton Papagayo Resort, Costa Rica: hilton.de/costarica, Hilton Cartagena, Kolumbien: hilton.de/cartagena, Hilton Sao Paulo Morumbi, Brasilien: hilton.de/saopaulo, Hilton Buenos Aires, Argentinien: hilton.de/buenosaires.

Washington: Kirschblütenfestival am Potomac River – Von ihrer lieblichen Seite zeigt sich die US-Hauptstadt Anfang April: Mit dem Kirschblüten-Festival erinnert Washington an ein Geschenk aus dem Jahr 1912. Damals beschenkte der Bürgermeister von Tokio Washington mit 3000 Kirschbäumen, die bis heute jedes Frühjahr den West Potomac Park in ein pinkfarbenes Blütenmeer verwandeln. Das National Cherry Blossom Festival feiert dann nicht nur den Frühling, sondern auch die amerikanisch-japanische Freundschaft mit Kunst, Kultur, farbenfrohen Umzügen und dem größten japanischen Kulturfest in den USA. Dabei wohnt man stilvoll im Capital Hilton ( www.hilton.de/capital ) und im Hilton Washington ( www.hilton.de/washington ). Mehr zum Fest unter www.nationalcherryblossomfestival.org oder www.washington.org

Chicago: Ein Fest für den Gaumen und für die Nation – Rund um den 4. Juli, den Nationalfeiertag der USA, feiern die Amerikaner nicht nur sich selbst und ihre Unabhängigkeit, sondern auch alles, was Küche und Keller zu bieten haben: Jedes Jahr von Ende Juni bis Mitte Juli wird die Stadt zum Schlemmerparadies, wenn Dutzende Chefköche Chicagos sich unters Volk mischen und in den Straßen aufkochen. Begleitet wird das Festival Taste of Chicago von vielen kostenlosen Konzerten und jede Menge Spektakel für die ganze Familie. Zum Schlemmen und Entspannen laden das Palmer House Hilton ( www.hilton.de/palmerhouse ) und das Hilton Chicago ( www.hilton.de/chicago ) ein. Alle Infos für einen Trip nach Chicago unter www.gochicago.com

Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Das perfekte Promi Dinner in Berlin

Rico Rex: Glück in der Liebe, Pech am Herd?
Am kommenden Sonntag, 12. Juli 2009 um 20.15 Uhr bei VOX

Fürs Promi Dinner hab ich geübt! , gesteht Ex-Eiskunstläufer Rico
Rex, bevor er in der Hauptstadt gegen Ex- Glücksrad-Fee Maren Gilzer, Verbotene
Liebe -Schauspieler Thomas Gumpert und
Weibsbilder -Ulknudel Mackie Heilmann zum
prominenten Koch-Wettstreit antritt. Und dafür holt sich der
32-Jährige die Unterstützung von seiner großen Liebe:
VIVA-Moderatorin Collien Fernandes. Ob sie wirklich zum
Erfolg ihres Lebensgefährten beitragen kann? Die übrigen
Promis freuen sich auf eine ereignisreiche Kochwoche
besonders Thomas. Der Verbotene Liebe -Star kündigt an:
Ich bin so hungrig, dass ich gutwillig alles essen
werde! Wenn da nicht das Problem wäre, dass der Bissen
auch noch ohne Zwischenfall in den Mund befördert werden
muss…

Nachdem Mackie den Anfang gemacht und ihren Gästen ein Hähnchen à la Gegacker im
Rosenhain
serviert hat, nimmt Thomas das Kochzepter in die Hand. Das ist eine Frage der
Logistik! , macht sich der Schauspieler Mut. Denn schon am ersten Abend war für den 56-
Jährigen der Wurm drin : Das Blaubeer-Dessert landete nicht im Mund, sondern auf seinem
Hemd. Das Missgeschick wiederholt sich am nächsten Abend, als der Gastgeber beim
Anrichten der Suppe einen Moment abgelenkt ist. Als Thomas dann beim Dessert auch noch
den gesamten Puderzucker über seine Hose verstreut, ist ihm zumindest der Titel des
Kleckerkönigs sicher.

Ein wenig Hilfe kann ich gebrauchen! , gesteht Rico, der sich als nächster Gastgeber
beweisen muss. Der Eiskunstlauftrainer ist eigentlich ein Freund von
schnellen Gerichten und hat zuvor noch nie ein Drei-Gänge-Menü
zubereitet. Wie gut, dass der 32-Jährige auf seine Herzdame zählen
kann. Collien erscheint zwar erst, als Rico bereits mitten in den
Vorbereitungen steckt, begutachtet aber bereitwillig und neugierig die
Lage. Der Eiskarottensuppe verpasst die gebürtige Hamburgerin
erstmal einen kräftigen Schuss Salz und scherzt: Ich habe bis jetzt
jedes Essen vermurkst, das kriege ich bei dir auch noch hin!
Doch als sie das Eisbein nach sächsischer Art erblickt und ihr
Freund sie auch noch zum Kloßteigkneten bewegen will, macht die
27-Jährige einen Rückzieher: Jetzt wird s eklig, da hau ich ab!
Und schon ist Rico wieder ganz auf sich allein gestellt. Tapfer kämpft
sich der Ex-Profisportler durch den Abend und erhebt am Ende
heilfroh das Weinglas: Schön, dass es endlich vorbei ist!
Während Thomas und Mackie in schallendes Gelächter ausbrechen,
ist Maren weniger zum Lachen zu Mute. Denn die Schauspielerin weiß, dass ihr der härteste
Tag noch bevor steht.

Ich hab mächtig Schiss! , gesteht die 45-Jährige an ihrem Gastgebertag ängstlich.
Rezeptfrei versucht sich die Berlinerin in die Herzen ihrer Mitstreiter zu kochen. Ob Marens
Menü fehlerfrei gelingt und der Serienstar am Ende strahlende Siegerin wird, das alles
sehen Sie am 12. Juli 2009 um 20.15 Uhr bei VOX, wenn der beste Promi-Koch- und
Gastgeber gekürt wird. Der Gewinn von 5.000 Euro wird für einen guten Zweck
gespendet.

Und das sind die Vitae und Menüs der Promis:

Mackie Heilmann (31)

Mackie wird 1978 in Heidelberg geboren. Nach dem Studium an der
Schauspielschule Berlin-Charlottenburg sammelt die junge Frau erste
Bühnenerfahrungen mit Chanson- und Rezitationsabenden am Berliner Theater
Coupé . 2001 wirkt sie in der Doris-Dörrie-Inszenierung Cosi fan tutte an der
Staatsoper Unter den Linden mit und spielt im Theater auf Tour in zahlreichen
Kinderstücken. Ab 2003 ist die Schauspielerin am Staatstheater Darmstadt tätig.
Ihre erste große Fernsehrolle hat sie in der KI.KA-Serie Schloss Einstein . Es
folgen zahlreiche Engagements für Sat.1. In dieser Zeit lernt Mackie den Komiker
Markus Maria Profitlich kennen. Seit 2005 spielt sie eine Hauptrolle in seiner
Sketch-Comedy Weibsbilder . 2008 ist die heute 31-Jährige in dem ARD-Film „Der Mann auf der
Brücke“ zu sehen. Zur Zeit spielt Mackie das Theaterstück „Shoppen“ im Theater am Kurfürstendamm in
Berlin.
Vorspeise: Wenn der Teufel mit dem Apfel (Seeteufel in Vanille mit Granatapfel)
Hauptspeise: Gegacker am Rosenhain (Hähnchen im Rosensud)
Nachspeise: Von Eis und anderen Blaubeeren (Heidelbeerparfait)

Thomas Gumpert (56)

Thomas wird 1952 in Lauchhammer, Brandenburg geboren. Er absolviert von 1972
bis 1976 eine Schauspielausbildung an der Theaterhochschule Hans Otto in
Leipzig. Seither spielt er regelmäßig im Deutschen Nationaltheater Weimar sowie im
Schauspielhaus und Theater Palast Berlin. Im Laufe der Jahre ist der Schauspieler
immer wieder in Fernsehproduktionen zu sehen, u. a. in Polizeiruf 110 (1986),
Lindenstraße (1986), Stadtklinik (1997), Alarm für Cobra 11
Die
Autobahnpolizei (1999, 2001) und Wolffs Revier (2001). In der ARDVorabendserie
Verbotene Liebe spielt Thomas 1995 sowie von 2003 bis 2007 mit.
Aktuell ist er in der ZDF-Telenovela Alisa
Folge deinem Herzen zu sehen.
Vorspeise: Fischsuppe mit Lauch und Kaiserschoten
Hauptspeise: Italienische Spinatklösschen mit Saltimbocca vom Huhn
Nachspeise: Melone auf Zitronenbasilikum-Sorbet mit geeister Minze und gefüllte Cannoli Siciliani

Rico Rex (32)

Rico wird 1976 im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren. Im Alter von vier Jahren
beginnt er mit dem Eislaufen. Er startet als Einzelläufer für den Chemnitzer EC,
bei dem auch Eislauflegende Kati Witt startet. 1993 wechselt er zum Paarlauf mit
Silvia Dimitrov. Das Paar erreicht den 8. Rang bei den Europameisterschaften
1996. Bis 2000 läuft der Eissportler mit Katharina Rybkowski beim Düsseldorfer
EG. 2001 ist Radka Zlatohlavkova seine Partnerin. Das Paar muss bei den
Deutschen Meisterschaften 2002 jedoch aufgeben und trennt sich darauf wieder.
Noch im selben Jahr läuft Rico mit der deutschen Einzellaufmeisterin Eva-Maria
Fitze. Das Paar zählt zu dieser Zeit zu Europas Top 10 im Paarlaufen. 2003 holen
sie sich den ersten Platz bei den Deutschen Meisterschaften . Nach dem 15.
Platz bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin beendet er seine Eislaufkarriere. Fortan
arbeitet der heute 32-Jährige als Projektmanager bei einer Dresdner Marketing-Agentur. Mit der
Moderatorin Collin Fernandes nimmt der Star bei der RTL-Show Dancing on Ice teil. Das Paar
scheidet zwar bereits in der zweiten Folge aus, dafür ist Rico bis heute mit Collien glücklich liiert.
Heute arbeitet er freiberuflich als Trainer in Berlin.
Vorspeise: Eiskarottensuppe mit geräuchertem Lachs und warmen Zwiebelbaguette
Hauptspeise: Eisbein sächsischer Art mit Klößen und Sauerkraut an feiner Meerrettich-Soße
Nachspeise: Selbstgemachtes Erdbeer-Sahne-Eis mit Früchten des Sommers

Maren Gilzer (45)

Maren wird 1964 in Berlin geboren. Zunächst macht die junge Frau eine Ausbildung
zur technischen Zeichnerin. Daraufhin ist sie Model für anerkannte Designer, wie
Joop , Cardin , Lagerfeld , Valentino und Dior tätig. Ihre TV-Karriere beginnt
sie 1988 beim Sat.1- Glücksrad . In über 3000 Sendungen ist sie täglich als
Buchstabenfee an der Seite von Moderator Frederick Meisner und Peter Bond zu
sehen. 1998 wechselt die Show zum Sender Kabel eins . Maren verlängert ihren
Vertrag nicht und widmet sich ihrer Leidenschaft der Schauspielerei. In der
wöchentlichen ARD-Fernsehserie In aller Freundschaft spielt sie die Rolle der
Krankenschwester Yvonne Habermann . Außerdem ist sie u.a. in den TV Produktionen Der Schattenmann (1996), Das Traumschiff (1996) und Tatort (2002) zu sehen.
Darüber hinaus moderiert sie bis 2008 beim Fernsehsender RTL SHOP Verkaufssendungen. Seit
2009 verkauft die heute 45-Jährige ihre eigene Modelinie beim Teleshopping-Sender QVC .
Vorspeise: Besuch im Feldbett (Feldsalat mit warmer Leberpastete)
Hauptspeise: Gepfefferte Verführung (Kasseler mit Pfeffer, Banane und Kartoffelbrei)
Dessert: Bäriges Finale (Weiße Mousse au Chocolat mit Himbeeren)

Cocktail-Wettbewerb

Der kreativste Cocktail-Wettbewerb des Jahres

Am 30. Juni 2009 findet in Essen am Kennedyplatz der Sausalitos Cocktail Wettbewerb statt.

Zehn Barkeeper aus knapp 200 duellieren auf der Bühne um eine Reise nach Puerto Rico und um den Titel des kreativsten Barkeepers.

Bei diesem Wettbewerb steht nicht nur der Cocktail allein im Vordergrund sondern Drink und Barkeeper transportieren möglichst alle fünf Sinne. Bewertet werden Bühnenpräsenz, eine Unterhaltung des Publikums mit lustigem Gesprächsstoff, Technik und ein schmackhafter Rum-Cocktail.

Bereits zum dritten Mal wetteifern Deutschlands kreativste Barkeeper der Sausalitos- Kette um die Krone des Bar-Champions. Die Sieger-Cocktails sind ab November in jedem Sausalitos erhältlich.

Start des Wettbewerbs ist um 16 Uhr am Kennedyplatz. Anschließend findet eine After-Show-Party mit großer Capoeira Show statt.

Adresse:
Kennedyplatz / Sausalitos Essen
Am Markt 1
45127 Essen

BACARDI MARTINI Grand Prix in Hamburg

Arnd-Henning Heißen aus Frankfurt am Main, Niko Pavlidis aus Dresden und Grischa Willrich aus Düsseldorf sind die Gewinner des 39. BACARDI MARTINI Grand Prix.

Die drei Barkeeper setzten sich im Schmidts Tivoli in Hamburg unter 44 Teilnehmern durch. Deutschlands renommierter Barkeeperwettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto „New Classics“. Für den Schritt aufs Siegertreppchen mussten die Profi-Shaker einen Cocktailklassiker neu interpretieren oder die Jury mit Kreationen überzeugen, die es mit Drinklegenden wie Daiquiri und Mojito aufnehmen können. Die drei Gewinner dürfen nun auf einer Puerto Rico-Reise dem Bacardi Master Blender über die Schulter schauen und präsentieren ihre Siegercocktails den Promis auf der nächsten Echo-Verleihung. Der bekannte Mix-Contest wurde von Bacardi in Zusammenarbeit mit der Deutschen Barkeeper Union (DBU) und ubs bar support veranstaltet.

Ein Baijito Rose dürfte schon bald einen festen Platz auf den Cocktailkarten in angesagten Bars und Clubs haben. Mit der Kreation des fruchtig frischen Cocktails schaffte es Arnd-Henning Heißen aus Frankfurt am Main beim diesjährigen BACARDI MARTINI Grand Prix auf den Spitzenplatz in der Kategorie Talent (klassisches Mixen in der Altersklasse 18 bis 28 Jahre). Der 24-Jährige meisterte souverän die Bewertungskriterien Fachwissen, Technik und Kreativität. Normalerweise verwöhnt er die Gäste im Frankfurter Arabella Sheraton Grand Hotel mit seinen Mixkünsten. Die Jury überzeugte Arnd-Henning vor allem durch die Kombination der zentralen Charakterzüge von drei echten Cocktaillegenden. „Ich habe den Salzrand des Margarita, die Minze des Mojito und die Limette des Daiquiri zu einer neuen Kreation zusammengefügt. Der Baijito Rose hat damit alle Zutaten, um selbst zum Klassiker zu werden.“

Funtuki Martini und Bayasuenjo auf dem Weg zum Klassiker Ihre langjährigen Erfahrungen bei der Drinkkreation demonstrierten die Teilnehmer in der Kategorie Senior (29 bis 39 Jahre) am Cocktailshaker. Niko Pavlidis eroberte mit dem Funtuki Martini den Spitzenplatz. „Der Funtuki Martini ist für mich mit dem Mix aus Bacardi 151°, Martini d’Oro, Southern Comfort, Vanille, Haselnuss, Sahne, Pfirsichnektar und einer dekorativen Orchidee ein harmonischer Cocktail mit Bestandteilen für alle Sinne.“ Der 39-Jährige wird seinen Siegerdrink zukünftig in der Classic American Bar im Taschebergpalais Kempinski in Dresden servieren. Mit einer professionellen Gesamtperformance traten die Kandidaten (ab 18 Jahre) in der dritten Wettbewerbskategorie Flair Bartending (Open Disco) gegeneinander an. Das beste Zusammenspiel aus effizienter Arbeit und kreativer Mixperformance präsentierte Grischa Willrich. „Der Bayasuenjo ist ein klassischer After-Dinner-Cocktail. Gäste, die wahren Genuss noch zu schätzen wissen, werden die süße Kombination aus Crème de Cassis, Himbeeren und Grapefruit Sirup mit Bacardi Oro und Martini d’Oro lieben“ Die notwendige Übung holte sich der 24-Jährige bei Flair Force in Düsseldorf. „Das Motto New Classics passt genau zur Philosophie des Flair Bartendings: Perfekte Mixology gepaart mit anspruchsvoller Performance. Die Teilnehmer haben das vorgegebene Thema überzeugend umgesetzt“, erklärt Ole Buddrus von ubs bar support, verantwortlich für die Bewertung der Kategorie Open Disco.

Insgesamt hatten sich für den diesjährigen BACARDI MARTINI Grand Prix über 100 Barkeeper aus ganz Deutschland beworben. Für die drei Gewinner ist die Auszeichnung nicht nur ein Sprungbrett in die internationale Bar-Szene: Die Sieger dürfen ihren neuen Klassiker auf der Echo-Verleihung 2008 dem prominenten Publikum servieren. Außerdem reisen die Erstplatzierten nach Puerto Rico und haben dort die Gelegenheit, sich mit dem Bacardi Master Blender fachlich auszutauschen.

Soller und Port de Soller – wo Frankreich und Puerto Rico auf Mallorca treffen

Nach seiner Umgestaltung erstrahlt das Hafenstädtchen Port de Sóller in neuem Glanz und zeigt stolz seine Reize. Die Renovierung bestehender Gebäude hat die historischen Einflüsse aus Frankreich und Puerto Rico sichtbar gemacht.

Sóller und das malerische Port de Sóller sind in den letzten Jahren durch umfassende Maßnahmen umgestaltet worden. Diese Umgestaltung ist nun abgeschlossen, nachdem nochmals weitere drei Millionen Euro investiert wurden. Die Renovierung bestehender Gebäude hat die Merkmale von Einflüssen aus Frankreich und Lateinamerika ans Tageslicht gebracht. Deren Ursprünge gehen auf die historischen Handelsverbindungen und Migrationen zwischen Sóller, Frankreich und Lateinamerika, insbesondere Puerto Rico, zurück und wirkten sich vor allem auf die Architektur und den lokalen Dialekt in Sóller aus.

Ein neues Gesicht für Port de Sóller

Die Strandpromenade im Hafen von Sóller bietet neue Lebensqualität, nachdem ein neuer Tunnel gebaut und neue Parkplätze eröffnet wurden, die den Autoverkehr von der Promenade fern halten. Alle Cafés, Hotels und Restaurants konnten dadurch ihre Terrassen vergrößern. Die ehemaligen Militärgebäude direkt am Meer sind der Promenade gewichen, auf der die Fußgänger den Autoverkehr abgelöst haben und nun in aller Ruhe ihren Spaziergang mit herrlichen Ausblicken genießen können. Gleichzeitig wurde der Sporthafen neu strukturiert und erweitert und bietet nun 400 Liegeplätze.

Das Museum des Meeres
Das Museum des Meeres (Museu de la Mar) in Port de Sóller liegt auf einem Hügel und überblickt die ganze Bucht. Das Museum erzählt die Geschichte Sóllers, eines Ortes, der historisch ziemlich isoliert lag, da er durch das Bergmassiv der Serra de Tramuntana von Palma und dem Rest der Insel getrennt wurde. So verließen sich die Bewohner seit dem Mittelalter verstärkt auf den Seehandel und unterhielt Handelsbeziehungen mit anderen Ländern, vor allem mit Frankreich.

Die Bewohner Sóllers bauten Schiffe, um ihre begehrten Orangen, Olivenöl und Fisch zu transportieren und zu verkaufen. Manche Abenteurer reisten sogar noch weiter, bis nach Lateinamerika und insbesondere Puerto Rico. Einige brachten es dort zu Reichtum und kehrten wohlhabend nach Mallorca und Sóller zurück, wo sie Häuser bauten und neue Geschäfte aufbauten. Diese spannenden Geschichten werden im Museo Marítimo erzählt.

Eine der Ausstellungen des Museums zeigt wie die mallorquinischen Händler, von denen viele nach Frankreich auswanderten, nach Mallorca zurückkehrten. Sie führten viele französische Ausdrücke in die mallorquinische Sprache, ein Dialekt des Katalanischen, ein.
Öffnungszeiten: Di-Sa 10.00 – 14.00 Uhr und 17.00 – 20.00 Uhr; So 10.00 – 14.00 Uhr; Tel. +49 971 63 02 00.

Der alte Bahnhof und die Trambahn
Die historische Sóller-Bahn wurde im Jahr 1912 gebaut, um Sóller mit der Hauptstadt Palma und dem Rest der Insel zu verbinden. Bald wurde das Transportmittel zu einer Touristenattraktion. Noch heute wird die Strecke, die an sich eine Reise wert ist, von der alten elektrischen Siemensbahn mit ihren Holzwaggons zurückgelegt. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit ist das Bahnhofsgebäude in Sóller mit seiner Ausstellung von Werken zweier weltbekannter Künstler: Joan Miró und Pablo Picasso. Im Bahnhof können die Besucher eine Sammlung von Gemälden Mirós und Keramiken Picassos bewundern und sich an alten Schwarz-Weiß-Fotos erfreuen, die die beiden Künstler zeigen.

In Sóller angekommen, kann man die Reise mit einem weiteren historischen Transportmittel fortsetzen: vom Stadtplatz aus fährt die Trambahn, nur ein Jahr jünger als die Bahnstrecke, in den Hafen von Sóller. Auch hier sind viele Originalelemente erhalten, die die drei Kilometer lange Strecke durch Gärten und Orangenhaine bis nach Port de Sóller zum Erlebnis machen. Für mehr Informationen: www.trendesoller.com

Botanischer Garten und Museum für Naturwissenschaften
Leidenschaftliche Gärtner und Freunde der Natur sollten einen Besuch im Botanischen Garten auf ihr Sóller-Programm schreiben. Die Gärten wurden 1985 angelegt und sind ein Zentrum zur Erforschung und Erhaltung der einheimischen Flora. Hier finden sich unzählige Pflanzen und Kräuter, die nur auf den Balearen oder im Mittelmeerraum wachsen. Ziel des Museums für Naturwissenschaften ist die Erhaltung vom Aussterben bedrohter Pflanzen und ihre Wiedereinführung in die Natur. Für mehr Informationen: www.jardibotanicdesoller.org

Neue Hotels in alten Mauern

Hotel Espléndido
Das im Jahr 1954 erbaute Hotel wurde von den Besitzern des Hotels Portixol in Palma gekauft und in ein schickes Stadthotel am Strand umgebaut, das seinen Gästen alle Annehmlichkeiten bietet, die man heutzutage erwarten kann. Das Hotel liegt direkt am Strand in Port de Sóller, von seinen 62 modernen, kühlen Zimmern aus hat man entweder Blick aufs Meer oder auf die Berge. Für mehr Informationen: www.esplendidohotel.com

L’Avenida Hotel
Dieses Hotel in Sóller befindet sich in der Nähe des Stadtplatzes inmitten eines Gebietes, in dem die architektonischen Einflüsse Puerto Ricos deutlich werden. Die Besitzer haben dem hundert Jahre alten Herrenhaus städtischen Chic verliehen und die ursprünglichen lateinamerikanischen Elemente mit zeitgenössischem Stil verbunden. Für mehr Informationen: www.avenida-hotel.com

La Vila
Das Hotel La Vila am Stadtplatz von Sóller befindet sich in einem Jugendstilgebäude. Der ursprüngliche Stil des Gebäudes ist erhalten geblieben, man kann zum Beispiel eindruckvolle Trompe-l’œil-Malereien im Treppenhaus bewundern. Das Hotel hat ein Café-Restaurant mit zwei Terrassen, die sich zum Stadtplatz und zum Garten des Hotels hin öffnen. Für mehr Informationen: www.lavilahotel.com

Die Hotelvereinigung von Sóller bietet eine breite Auswahl an Hotels in Sóller, Port de Sóller und in der ländlichen Umgebung. Für mehr Informationen: www.sollernet.com

Gastronomie
Sóller ist berühmt für seine Zitrusfrüchte, die Orangenhaine umgeben die Stadt und füllen sie mit dem betörenden Duft ihrer Blüten. So gehört zu einem Besuch in Sóller unbedingt ein Glas frisch gepresster Orangensaft.

Es gibt auch Orangenmarmelade, Orangeneis… und viele andere einheimische Produkte wie die Paprikawurst Sobrassada oder Olivenöl, die man bei Fet a Sóller am Marktplatz kaufen kann. Der deutsche Besitzer liefert Orangen auch kistenweise nach Deutschland, und ab dem Herbst sollen auch andere Produkte im Onlineshop erhältlich sein. www.fetasoller.com

Ein Lokalmatador ist Benet Vicens, Seele des Restaurants Béns d’Avall, der in Sóller und vor kurzem auch in Palma sein eigenes Gourmetgeschäft eröffnet hat. Hier bekommt man verführerische Naschereien, eine Auswahl der besten Gerichte des Restaurants Béns d’Avall zum Mitnehmen, selbstgemachte Konfitüren und vieles mehr. Ein Genuss für den Gaumen und Augenschmaus zugleich. www.benetautentics.com

In Sóller und Port de Sóller findet man viele Restaurants und Bars, einige voller Tradition, andere neu, von denen viele das französische Erbe der Gebäude unterstreichen, indem sie die original Lampen, Fliesen und Möbel erhalten haben.

Wer ein leckeres Essen mit Fisch und Meeresfrüchten mit einem unvergleichlichen Blick über den Hafen von Sóller verbinden
möchte, tut das am besten im Restaurant El Faro, das sich neben dem Leuchtturm über der Bucht befindet. Für mehr Informationen: www.restaurantfaro.com

Günstig ins Festnetz

Günstig ins Festnetz: Skype Pro in Europa gestartet
Festnetz-Telefon-Flatrate mit Kosten für Gesprächsaufbau

Für monatlich 2 Euro zzgl. Steuer können europäische Skype-Nutzer in das jeweilige Festnetz ihres Landes telefonieren, ohne dass die Gesprächsdauer berechnet wird. Auch wer diesen „Skype Pro“ getauften Premium-Dienst nutzt, kommt aber um die für jedes Gespräch zu entrichtenden einmaligen Verbindungsentgelte nicht herum.
Quelle: www.golem.de/0702/50647.html

Ähnliches bietet www.voipbusterpro.com für eine Flatrate von 10 Euro, jedoch in folgende Länder:
Andorra
Australia
Austria
Belgium
Brazil
Canada
Chile
China
Cyprus
Czech Republic
Denmark
Estonia
Finland
France
Germany
Greece
Guam
Hong Kong (+mobile)
Hungary
Iceland
Ireland
Israel
Italy
Japan
Liechtenstein
Luxembourg
Malaysia
Monaco
Netherlands
New Zealand
Norway
Panama
Poland
Portugal
Puerto Rico (+mobile)
Singapore
South Korea
Spain
Sweden
Switzerland
Taiwan
United Kingdom
United States (+mobile)

Die Verbindungsgebühr beträgt ebenso 3,9 ct.

Jedoch ist bei VOIPBUSTER zu beachten, dass die sehr merkwürdig in Sachen Service sind. So bekam der Autor ohne Vorwarnung seine dt. Festnetznummer von Voipbuster wieder weggenommen….

Puerto Rico – eine Insel voller Reichtümer

Karibisches Lebensgefühl gepaart mit dem „American Way of Life“ – Puerto Rico begeistert mit seinen Gegensätzen und seiner Vielfalt. Die Insel bietet einzigartige Regenwälder, feine Sandstrände, malerische Bergregionen sowie faszinierende Unterwasserwelten.

In den Altstädten von San Juan und Peco pulsiert das Leben, die karibische Lebensfreude ist Tag und Nacht spürbar. Gleichzeitig bekommen die Besucher westliche Standards geboten – schließlich gehört Puerto Rico zu den USA.

Badeurlauber, die einerseits entspannen, anderseits aber Land und Leute kennenlernen wollen, sind auf der kleinsten Insel der großen Antillen richtig aufgehoben. Auch für Golfer ist Puerto Rico, zu deutsch „Reicher Hafen“, eine Reise wert. So lockt die Insel mit 23 Golfplätzen und hat damit die meisten Greens in der gesamten Karibik.

Info: TUI hat im Winter 2006/2007 fünf Hotels auf Puerto Rico im Angebot, darunter auch das Hotel Normandie. Das Vier-Sterne-Haus liegt direkt am Meer in der Nähe der Altstadt von San Juan. Dort erleben die Urlauber eine interessante Mischung aus amerikanischem und spanisch-karibischem Flair. Bis zu den Einkaufsmöglichkeiten am „Plaza de las Americas“ sind es nur 15 Fahrminuten. Das Hotel bietet neben einem Outdoor-Pool auch ein Business Center und einen eigenen Spa-Bereich. Eine Woche in einer Junior-Suite mit Frühstück und Flug ab Frankfurt kostet pro Person ab 1.340 Euro. Das Hotel Caribe Hilton liegt in traumhafter Lagunenlage. Zu dem Vier-Sterne-Hotel gehören ein Privatstrand, sechs Tennisplätze sowie ein Squash- und Raquetcourt. In der tropischen Gartenanlage können die Gäste entspannen. Eine Woche im Doppelzimmer mit Frühstück und Flug ab Frankfurt inklusive Nutzung der Sportmöglichkeiten kostet pro Person ab 1.635 Euro.