Ökohochzeit

Unter dem Eindruck des Klimawandels gestalten in Deutschland immer mehr umweltbewusste Gastgeber mit grünen Ideen trendige Feste und Feiern.

Beflügelt durch internationale Klimaschutzkampagen kommt der Trend aus den USA und Frankreich nun zu uns.

Schon mit der Wahl einer für alle Gäste gut zu erreichenden Location können Brautpaare und Geburtstagskinder Umweltbelastungen verringern und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Zudem verzeichnen natürliche Festorte, wie der romantische Bauernhof oder das Weingut, eine verstärkte Nachfrage.

Einfach umzusetzende Ideen lassen Hochzeiten, Taufen und Jubiläen zum klimafreundlichen Fest werden.

So lassen sich Einladungen auch per E-Mail oder aus Recyclingpapier stilvoll versenden.

Mit dem Kauf von Blumen der Saison und Bio-Lebensmitteln wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch die örtliche Wirtschaft gestärkt.

Aber auch wiederentdeckte Traditionen, wie das Brautpaar zu Fuß zuhause abzuholen oder eine Pferdekutsche zu mieten, gewinnen an Bedeutung.

www.Confetti.de

Erdbeerjoghurt -Öko Test

Fertiger Erdbeerjoghurt aus dem Kühlregal konnte bei einer großen Untersuchung des Frankfurter Verbrauchermagazins ÖKO-TEST nicht rundum überzeugen. Besonders schlecht schnitten gerade die viel beworbenen großen Marken wie Landliebe, Danone und Müller ab. Hauptkritikpunkte der ÖKO-TESTer: In allen Erdbeerjoghurts steckt deutlich mehr Zucker als in einem selbst zubereiteten Produkt. Und: Die meisten Joghurts enthalten zugesetzte Aromen. Viele sind auch überaromatisiert, das heißt, es stecken mehr als zehnmal so viele Aromastoffe drin wie der jeweilige natürliche Fruchtanteil mitbringen würde. Ohne zugesetztes Aroma kommen nur die Bio-Joghurts und der Erdbeerjoghurt von Norma aus.

„Nordic Walking – das sind unsportliche Frauen, die tratschend durch den Park wackeln“. Von wegen: Der Sport ist Klasse, haben ÖKO-TEST-Redakteure im Selbstversuch herausgefunden. Allerdings hapert´s mit dem Zubehör. Denn bei einem großen Praxis- und Schadstofftest machten die untersuchten Nordic-Walking Stöcke überhaupt keine gute Figur: Sie enthielten ein ganzes Sammelsurium an Schadstoffen, teilweise in unglaublichen Mengen. Und auch im praktischen Bereich konnten viele Stöcke nicht punkten. Das ging soweit, dass die Experten und Testläufer einigen Modellen bescheinigten, sie seinen allenfalls zum Wandern geeignet.

Klopapier ist ein Allerweltsprodukt, das jeder braucht und jeder benutzt – gut sechs Mal am Tag. Deshalb nahm ÖKO-TEST jetzt verschiedene Marken unter die Lupe. Das Ergebnis: Einige Hersteller verwenden immer noch Zellstoff, der aus frischen Holzfasern hergestellt wird. Das ist die reinste Verschwendung wertvoller Rohstoffe. Da können die Produzenten auch nicht mehr geltend machen, dass Klopapier aus Recyclingpapier im Gebrauch schlechter wäre. Denn der Praxistest von ÖKO-TEST hat gezeigt: Sowohl in Sachen Saugfähigkeit als auch Reißfestigkeit sind die Klopapiere aus Recyclingpapier mittlerweile in Ordnung. Insgesamt waren die Discounterprodukte im Vergleich zur Markenware besser.

Die aktuelle Mai-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins enthält insgesamt 12 verschiedene Tests, dazu jede Menge weitere Verbraucherthemen, unter anderem ein großes Special zum Thema Krankenversicherungen mit vier verschiedenen Tests. Das neue ÖKO-TEST-Magazin erscheint bundesweit am 28. April 2008 und kostet 3,50 Euro.

Die Tests im Einzelnen

* Erdbeerjoghurt: Landliebe, Danone und Müller nur „ausreichend“.
* Möhren: Durchweg gute Ergebnisse.
* Trinkmahlzeiten/-breie: Das Zeug gehört vom Markt genommen.
* Babyschlafsäcke: Schadstoffe und Sicherheitsmängel.
* Spiele-Software: Familienspiele am Computer.
* Haarspülungen: Manche stressen die Haare zusätzlich.
* Toilettenpapier: Im Praxistest gab es einige Überraschungen.
* Nordic-Walking-Stöcke: Viele Schadstoffe und Mängel im Gebrauch
* Zahnzusatzversicherungen: Günstig und leistungsstark gibt es nicht.
* Private Krankenversicherungen: Große Leistungsunterschiede beim First-Class-Schutz.
* Tarifwechsel: Immer noch großes Sparpotential.
* Krankenkassen Wahltarife: Nicht für jeden geeignet.