Es prickelt bei Qatar

Qatar Airways erweitert ihr Getränkesortiment an Bord – Die Fünf-Sterne-Airline stellt auf ihren Flügen künftig auch Economy Class-Gästen Champagner bereit – Der fruchtige Economy Class Champagner, Jacquart´s Brut Mosaique, hat eine zarte Röstnote und das klassische Aroma von grünem Apfel

In der Business und First Class stehen Fluggästen künftig jeweils zwei verschiedene Champagnersorten zur Auswahl, was die Servicevielfalt der Airline weiter unterstreicht. Bollinger Rose wird in beiden Klassen angeboten werden. First Class Kunden erhalten außerdem die Möglichkeit, Krug, Grand Cuvee oder Brut zu bestellen. Business Class-Passagiere können auf dem Weg zum Drehkreuz in Doha den Jahrgangschampagner Lanson Gold Label 1999 und auf dem Rückflug aus Qatar Billcart Salmon Brut genießen.

Mit ihrem Wein- und Champagnersortiment will die Airline das Fünf-Sterne-Erlebnis für die Passagiere an Bord weiter steigern. Erst kürzlich führte Qatar Airways neue Business Class-Menüs ein, die von vier renommierten Küchenchefs – Chef Ramzi Choueiri, Chef Vineet Bhatia, Chef Tom Aikens und Chef Nobu Matsuhisa – kreiert wurden. Die größere und abwechslungsreiche Speisekarte mit einer Vielzahl preisgekrönter Weine aus aller Welt steht Fluggästen seit Oktober 2012 an Bord der Airline zur Verfügung. Eine informative und zugleich verführerische Weinbroschüre hilft den Passagieren bei der sorgfältigen Auswahl ihres Lieblingsweins.

Tom Aikens, Ramzi Choueiri, Nobu Matsuhisa und Vineet Bhatia

Qatar Airways will endlich sein Catering verbessern – Tom Aikens, Ramzi Choueiri, Nobu Matsuhisa und Vineet Bhatia sollen helfen – Werden die Stewardessen analog ausgebildet?

Qatar Airways stellte am Montag bei einer Pressekonferenz in Doha vier Starköche vor, die fortan die Küche an Bord der Airline mit ihren eigenen Kreationen bereichern werden. Die Airline engagiert die Chefköche Ramzi Choueiri, Vineet Bhatia, Tom Aikens und Nobu Matsuhisa, um ihren Passagieren ein völlig neues Genusserlebnis an Bord zu bieten. Bisher ist das Catering an Bord der Qatar Airways sehr schlecht.

Das vierköpfige Team hat gemeinsam mit Qatar Airways das Qatar Airways Culinary World Menu entworfen, das mit ausgewählten Speisen Spezialitäten aus aller Welt vereint und neue Maßstäbe in Sachen Bordcatering setzen will. Die Maßstäbe aktuell werden von Simon Hulston und Heston Blumenthal gesetzt, die für BA wirklich gutes Essen entworfen haben.

Die Airline hat den libanesischen Starkoch Ramzi Choueiri als Botschafter der arabischen Küche ausgewählt. In seiner Heimat Libanon begeistert er täglich mehr als zehn Millionen Zuschauer vor dem Fernseher mit seinen libanesischen Kreationen. Der in Mumbai geborene Chefkoch Vineet Bhatia, der als einziger Koch in Indien zwei Michelin-Sterne erhalten hat, bringt eine indische Note in das Kooperationsmenü mit ein. Chefkoch Tom Aikens aus Großbritannien sorgt mit seiner Auswahl an europäischen Köstlichkeiten, die die britische und französische Küche vereinen, für einen westlichen Einfluss. Als jüngster Sterne-Koch Großbritanniens hat er bereits zwei Michelin-Sterne vorzuweisen. Der japanische Chefkoch Nobu Matsuhisa ist bereits seit drei Jahrzehnten für seine traditionell japanischen Gerichte bekannt, die er mit südamerikanischen Zutaten verschmelzen lässt, um eine harmonische Mischung entstehen zu lassen. Die Kreationen des Zwei-Sterne-Starkochs können bereits in insgesamt 29 Restaurants in 25 verschiedenen Städten weltweit gekostet werden.

Hoffentlich musste Nobu Matsuhisa nicht das Sushi in der First Class Lounge der Airline in Doha kosten! Hier ein Foto aus dem Juni 2012 von unserer Facebook Seite: http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10150916587598124&set=a.427082738123.197268.168996673123&type=3&theater

Qatar Airways-CEO Akbar Al Baker sagte, die Kooperation mit solch hochkarätigen Starköchen unterstreiche weiterhin das Engagement der Airline, das Reiseerlebnis für ihre Passagiere immer wieder neu zu definieren und ihren Fluggästen exklusiven Fünf-Sterne-Service zu bieten: „Qatar Airways fordert sich als eine der führenden Fluggesellschaften weltweit immer wieder selbst heraus, um den Maßstab für Service, Luxus und Komfort weiter anzuheben. Die Inbetriebnahme eines der fortschrittlichsten Flugzeuge – dem Boeing 787 Dreamliner – markiert den Beginn einer neuen Ära für Flugreisende. Auch auf kulinarischer Ebene wird dieser wichtige Einschnitt mit dem exklusiven Menüangebot an Bord zu schmecken sein.“

Die Menüs der Starköche, die bereits auf ausgewählten Flügen ab und nach Doha verfügbar sind, bestechen nicht nur durch außergewöhnliche Aromen und Zusammenstellungen, sondern sind zudem exakt auf das Geschmacksempfinden auf über 10.000 Metern Höhe abgestimmt und aus besonders bekömmlichen Zutaten zusammengestellt, die sich für Langstreckenflüge eignen.

Wir sind gespannt! Bisher ist bei der Qatar das Hauptproblem, dass die Stewardessen alles so lange in Ofen lassen, dass nur noch ein zerkochter Brei übrig bleibt!
Falls jemand bereits probieren konnte, bitte die Erfahrungen posten!

Design-Hotel Rosenmeer

Neueröffnung im Mai 2009: Design-Hotel Rosenmeer hebt Mönchengladbach auf Weltklasse-Niveau

Hotel mit 14 Zimmern und drei Suiten ergänzt Restaurant, Bar und Lounge am Bunten Garten – und rundet gastronomisches Gesamtkonzept ab

Mit der Eröffnung des Design-Hotels Rosenmeer am Bunten Garten in Mönchengladbach wird das architektonische und gastronomische Gesamtkonzept abgerundet, das mit der Eröffnung des Restaurantbetriebs im Sommer 2007 gestartet ist. In diesem Frühjahr nun findet das Ensemble in einer harmonischen Komposition aus Formen und Farben seine Vollendung. Damit verfügt Mönchengladbach über eine allererste Adresse für stilvolles Genießen und extravagantes Wohnen und Übernachten.

Bereits seit 20. April 2009 sind Restaurant, Bar und Lounge täglich durchgehend geöffnet. Und ab 1. Mai können im neuen Design-Hotel elf Doppel- und drei Einzelzimmer sowie drei Suiten gebucht werden. Ramzi Ben Said, der das Konzept-Hotel entworfen hat, wurde bei der Umsetzung vom Architekten Sebastian Anraths und exklusiven Ausstattern wie Interlübke und Posthaus Contract unterstützt.

Daraus entwickelte sich ein Einrichtungskonzept, das weit über die Region hinaus Maßstäbe setzt. Mit mobiliaren Einzelstücken und einer durchdachten Ergonomie, mit halboffenen und zum Teil frei im Raum stehenden Bädern, mit strukturierenden Glaswänden, aber nur wenigen Türen, entstanden 17 individuelle Räumlichkeiten mit einem jeweils außergewöhnlichen Flair.

Zurückhaltende Eleganz bietet Zeit und Raum für Ruhe und Entspannung

Edle Materialien, ruhige Farben und viel Holz strahlen gleichermaßen Luxus und Behaglichkeit aus und geben jedem einzelnen Zimmer eine speziell definierte Note. In die klassisch-zeitlose Eleganz mit klaren Linien, viel Glas und Transparenz fügt sich zudem nahtlos modernste Technik ein: Ambilight-Monitore und Wireless LAN, eine ausgeklügelte Beleuchtung sowie die perfekte Klimatisierung sorgen zu jeder Tageszeit für intensive Ruhe und Entspannung. So wurden Räume für den privaten Rückzug oder die professionelle Vorbereitung auf den nächsten Business-Termin geschaffen.

Das engagierte Team unter Leitung von Geschäftsführer Ramzi Ben Said, sorgt für ein angenehm zurückhaltende Atmosphäre und bietet dem Gast einen unaufdringlichen Service in einer stimmigen Welt – unterstützt von der eingespielten Küchen-Crew um Denny Neumann. Mit ausschließlich frischen und saisonalen Zutaten hat sich die Küche des Rosenmeer bereits einen Ruf weit über die Stadtgrenzen hinaus erworben und wird nun auch die Hotelgäste verwöhnen.

Interessante Aus- und Einblicke beim Tag der offenen Tür am 10. Mai

Düsseldorf, Krefeld, Neuss und Meerbusch sind jeweils nur wenige Autobahnminuten vom Mönchengladbacher Norden entfernt und zählen zum direkten Einzugsgebiet des Rosenmeer. Auswärtige Gäste finden – neben gleich zwei Hauptbahnhöfen im Stadtgebiet – über den Flughafen Düsseldorf International sowie den Flughafen Düsseldorf Mönchengladbach problemlos Anschluss an die niederrheinische Metropole im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Nach der Ankunft fühlt man sich durch einen sehr persönlichen Umgang mit den Hotelgästen und Mitarbeitern nicht als anonymer Kunde einer Hotelkette, sondern als willkommener Gast in einem privat geführten Haus mit außergewöhnlichem Anspruch. Wer sich davon vorab überzeugen möchte, kann dies am 10. Mai 2009 probieren, wenn sich von 12:00 bis 18:00 Uhr am Tag der offenen Tür interessante Aus- und Einblicke bieten.

Weitere Informationen zum Rosenmeer im Internet unter www.rosenmeer.net