Sergio Dussin und Georg Maushagen

Mit einem Dinner findet am Abend des 24. Aprils in Köln die Premiere der neuen deutsch-italienischen Veranstaltungsreihe „cultgenuss“ statt: Sergio Dussin, Koch von Papst Franziskus, wird dann mit Georg Maushagen ein gemeinsames Menü in Köln kreieren

Deutschland und Italien sind seit eh und je nicht nur zwei wichtige Handelspartner innerhalb der EU, sondern sie spielen nach wie vor auch eine entscheidende Rolle in den Beziehungen zwischen Nord- und Südeuropa. „Mit cultgenuss.eu möchten wir ausgewählte Themen und Regionen beider Länder stärker in den Vordergrund rücken. Dies sowohl in Italien als auch in Deutschland, um den Dialog weiter auszubauen und für Kontinuität in der Kommunikation zu sorgen“, erläutert Fausto Castellini, Initiator von cultgenuss.eu das neue Format.

Zum Auftakt von cultgenuss.eu am Start: Sergio Dussin, der unter anderem Restaurantbesitzer, Präsident der Gastronomen der Stadt Bassano del Grappa (Venetien) und regelmäßig als Koch von Papst Franziskus tätig ist, sowie Georg Maushagen, hochdekorierter und weltbekannter Zuckerbäcker und Patissier aus Düsseldorf, der mit seinen Kreationen internationales Renommee errungen hat. Sergio Dussin wird ausschließlich mit Produkten aus dem Gebiet um Bassano zubereitete Spezialitäten vorstellen. Etwa Tortelli mit weißem Spargel aus Bassano del Grappa mit Butter und Salbei oder hausgemachte Fusilli mit Speck aus dem Asiago-Gebiet und Frühlingskräutern.

Um noch stärker den gemeinsamen Geist dieser Begegnung und den Austausch zwischen beiden Ländern zu unterstreichen, wird das Dessert von Georg Maushagen „Spargel der Erde“ heißen. Denn 2015 wird auch an den Eintritt Italiens in den ersten Weltkrieg vor 100 Jahren gedacht (23. Mai 1915), wobei die Grappa- und Asiago-Gebiete zu den wichtigsten Schauplätzen dieses furchtbaren Krieges gehörten. Auch daran möchte das Event erinnern. Sergio Dussins Motto zu diesem Thema lautet: „die Versöhnung unter den Völkern feiert man am Esstisch“. Dafür wird er auch eine Suppe „su gavetta“ (im Blechnapf) servieren.

Mitveranstalter der cultgenuss.eu-Premiere ist die Deutsch-Italienische Wirtschaftsvereinigung MERCURIO, Düsseldorf. Die Schirmherrschaft hat die Stadt Bassano del Grappa übernommen. Zu den Sponsoren zählen unter anderem das Kölner Schokoladenmuseum und die Rechtsanwaltskanzlei CMS Hasche Sigle.

Nach dem Auftakt in Köln wird cultgenuss.eu in lockerer Folge weitere Veranstaltungen realisieren. „Geplant ist für 2016 unter anderem eine Neuauflage des Events „Eiskalt aber mit Leidenschaft“, bei dem es um handwerklich zubereitetes Speiseeis geht und der dann im Zweijahresturnus stattfinden soll“, sagt Fausto Castellini.

www.cultgenuss.eu

Ralf Bos

Delikatessen-Papst Ralf Bos wird von deutschen Gastronomen zum Besten der Besten in 2014 gewählt
– Auszeichnung ist bedeutende Bestätigung aus der Branche für besondere Leistungen

Mit einem eindrucksvollen Ergebnis haben jetzt deutsche Gastronomen den Kulinarik-Experten Ralf Bos als „Bester der Besten“ gewählt. Der von dem Branchenmagazin Port Culinaire schon zum dritten Mal ausgelobte Award „Best-of-the-best“ zeichnet sich dadurch aus, dass die jeweiligen Preisträger von der gesamten Branche gewählt werden, und nicht von einer ausgesuchten Jury. Der in Deutschland als Delikatessen-Papst bekannt gewordene Bos gewann in den beiden Kategorien Grand Seigneur und Unternehmen 2014 jeweils mit großem Abstand. Die Gastronomen bewerteten damit sowohl seine Leistungen als Innovator, Chef und Mensch, als auch die von Ralf Bos gegründete Bos Food aus Meerbusch als innovativstes, zuverlässigstes und fairstes Unternehmen aus der Foodbranche im Hinblick auf Service und Preisgestaltung. „Ich fühle mich geehrt, dass unsere Bemühungen auf eine so große Resonanz stoßen. Das ist eine Motivation für unser gesamtes Team. Und es ist eine Bestätigung dafür, dass wir stets kompromisslose Top-Qualität bei Lebensmitteln und eine uneingeschränkte Servicebereitschaft für jeden Kunden anbieten.“, so der 53jährige, der bei der Preisverleihung anwesende Mitarbeiter auf die Bühne holte, und ihnen den Preis in Anerkennung deren Leistungen überreichte.

Die Branche spiegelt mit ihrem Urteil die besonderen Alleinstellungsmerkmale wider, die er mit seinem Unternehmen Bos Food entwickelt hat und die zugunsten von tausenden Top-Gastronomen und Spitzenköchen, sowie Hobbyköchen und einer steigenden Zahl von Endverbrauchern täglich umgesetzt werden. So werden nach ausgiebigen Verkostungen stets nur beste Delikatessen in die umfangreiche Genusswelt von Bos Food aufgenommen und angeboten. Eine ausgeklügelte Logistik sorgt für die Zustellung der Produkte innerhalb eines Tages. Mindestbestellmengen gibt es bei keinem einzigen Produkt. Darüber hinaus beraten die Experten von Bos Food die Kunden bei Bedarf am Telefon über die Delikatessen und ihre Einsatzmöglichkeiten. Neben einem Portal für Internetbestellungen wurde darüber hinaus für Endverbraucher ein Show Room eingerichtet, der mit mehreren tausend Delikatessen einen ersten Einblick in das gesamte Angebot gibt. „Nur mit besten Zutaten kann ich Gerichte machen, die unvergleichlich gut schmecken. Das möchten wir mit unseren vielfältigen Anstrengungen beweisen. Wir lieben Delikatessen und leben für sie. Das kann jeder überprüfen, für den Geschmack wichtig ist, und der sich etwas gönnen möchte.“, erläutert der ehemalige Koch, Sommelier und Restaurantdirektor Bos das gelebte Credo des Unternehmens.

Für seine Innovationen in der Branche der Delikatessen wurde der dreifache Familienvater in den letzten Jahren diverse Male prämiert. Er verschaffte sich zudem als Autor mehrerer Fachbücher ein Renommee. Speziell sein Buch über die Diamanten der Küche, „Trüffel und andere Edelpilze“, gilt als Standardwerk über die einzigartigen Edelpilze.

www.bosfood.de

Genusshandwerker-Reisen mit der EUROPA 2

Kulinarische Workshops an Bord – Insgesamt acht Genuss-Handwerkerreisen im Programm 2013 – Reisezeitraum: Juli bis November 2013 – Gourmet-Experten vermitteln Wissenswertes in Workshops – Auf einer Mittelmeer-Kreuzfahrt führt „Trüffel-Papst“ Ralf Bos in die Welt der Trüffel ein

Für alle Gourmets, die sich für alle Schritte rund um das Kochen und Genießen begeistern, bieten die Genusshandwerker-Reisen der EUROPA 2 – dem legeren, modernen Luxusschiff von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten – ein ganz besonderes Highlight: Auf acht ausgewählten Reisen erwarten die Gäste ausgewiesene Experten aus unterschiedlichen Genussbereichen an Bord und vermitteln in Workshops Wissenswertes rund um Entstehung, Verarbeitung und Verzehr verschiedener Lebensmittel der gehobenen Küche.

Gäste haben die Möglichkeit, bei den Workshops von Gourmet-Experten aus erster Hand Tipps zu bekommen und diese direkt unter Anleitung in der Praxis auszuprobieren. So wird es zum Beispiel verschiedene Weinverkostungen mit dem Winzer Armin Diel vom Schlossgut Diel auf der Mittelmeerreise vom 6.-13.7.2013 geben. Ein Gewürzworkshop des Gourmethandels Finca Marina findet beispielsweise auf der Ägais-Reise vom 12.-19.10.2013. Auf einer Mittelmeer-Kreuzfahrt entlang der Riviera vom 13.-20.7.2013 führt der gelernte Koch und „Trüffel-Papst“ Ralf Bos von BOS FOOD in die faszinierende Welt der Trüffel ein.

Reisebeispiel „Genusshandwerker-Reise“: An Bord der Reise vom 26.10.-2.11.2013 (7 Tage) von Piräus über Nauplia, Kreta, Rhodos, Antalya und Paphos nach Limassol sorgen der Olivenöl-Experte Heinrich Zehetner mit seinen Veronelli-Olivenölen und der Weinexperte aus dem Bordeaux René Lambert für einzigartige Geschmackserlebnisse. Die Reise kostet ab 4.890 Euro pro Person inklusive Flüge.

Die acht unterschiedlichen Genusshandwerker-Reisen mit der EUROPA 2 führen im Zeitraum Juli bis November 2013 durch das Mittelmeer und auf die Arabische Halbinsel.

Stefan Wilke ist der neue Executive Küchenchef auf der MS Europa 2. Der 33jährige Stefan Wilke absolvierte seine Kochlehre im Hotel Engel in Obertal.

Wer darüber hinaus noch Lust verspürt, selber hinter dem Herd zu stehen und die Gerichte unterschiedlicher Reiseziele kennenzulernen, bucht einen Kochkurs auf hoher See in der Miele Kochschule. Hier zeigt der Küchenchef des Tarragon – dem französisch-geprägten Spezialitätenrestaurant an Bord – seinen Schülern die Küche der unterschiedlichen Destinationen der EUROPA 2. Die Kochkurse finden auf allen Reisen in der Vormittagszeit statt. Die Teilnahme kostet 80 Euro pro Person inklusive begleitender Weine, Kochschürze und Rezepte.

www.hlkf.de

Walter Schobert

Man nennt ihn den „Whisky Papst“, und wer ihn kennt, der weiß: Whisky ist Prof. Walter Schobert heilig.
Gemeinsam mit dem kleinen, feinen Reiseanbieter „Lingua & Cultura Tours“ lädt Schobert jetzt zur einer Pilgerreise auf den Spuren des echten schottischen Whiskys ein. Das mit Sachverstand und viel Herzblut zusammen gestellte Programm ist ein Original. Denn „blended“ oder auch „verschnitten“ das kommt hier nicht in Frage. Nicht beim Whisky und auch nicht bei all‘ den Entdeckungen, die auf die Reiseteilnehmer warten. Was zählt, ist Authentizität. Und der begegnet man in Schottland auf Schritt und Tritt – wenn man den richtigen Reisebegleiter hat. Prof Walter Schobert lebt mittlerweile auf der Insel Islay und führt Whisky Freunde und alle, die es werden wollen, durch sein Schottland.

Vom 9. bis 16. September ist die kleine Gruppe unterwegs. Immer auf den Spuren des „Uisige Beatha“ oder auch Lebenswasser, wie der Whisky seit Urzeiten genannt wird.
Wer dem Whisky auf den Grund gehen und in seine wahre Seele blicken möchte, muss mindestens einmal in seinem Leben durch Schottland gereist sein. Licht und Wind beherrschen die Ur-Natur dieses eigenwilligen Landes. Unendliche Weite und eine Stille, die schweigen macht, Moore, mächtige Gipfel und verwunschene Lochs gilt es zu entdecken. Prächtige Schlösser, verträumte Gärten und urige Fischerdörfer – auch das ist Schottland. Doch die spannendsten Begegnungen finden auf der zwischenmenschlichen Ebene statt. Und deshalb ist diese Whisky Reise auch eine Reise, die Menschen zusammen bringt. Getragen von Begeisterung für ein Traumland, seine unverwechselbaren Bewohner und seine besten Whiskys.

Professor Walter Schober ist Autor zahlreicher Fachbücher und Lexika über Whisky. Seine Liebe zu dem Stoff, aus dem die Träume sind, entdeckte er während seiner Studienzeit in Rom. Die Faszination hat ihn nie mehr los gelassen. Als Fachjournalist veröffentlichte er unzählige Artikel in „Der Feinschmecker“, „Drinks“ und der „Whisky Botschafter“. Als Berater, Leiter und Initiator von Verkostungen ist er ein vielgefragter Mann, dessen Lebensmittelpunkt der Whisky war, ist und immer bleiben wird.

Leistungen und Reisepreis: Im Reisepreis sind 7 ÜF/HP, Hin- und Rückflug nach Edinburgh, alle Transfers sowie alle Whiskyverkostungen und Eintrittsgelder mit eingeschlossen. Die Reise kostet pro Person im DZ 2.298,- Euro. Übernachtet wird in guten Mittelklassehotels. Die Verpflegung ist landestypisch.
Weitere Informationen: Lingau et Cultura Tours, Tel. 06131 68 93 45 oder per e-mail unter info@linguacultura.de. Siehe auch www.linguacultura.de
Mindestteilnehmerzahl: 15 Personen, max 25 Personen

Michael Barz

Das Collegium Borromaeum hat ihm ein ganz einfaches Gästezimmer reserviert – Tür an Tür mit ganz normalen Seminaristen. Dem Papst wird bei seinem Besuch in Freiburg badische Küche aufgetischt. „Natürlich koche ich regional“, verriet Michael Barz (41) aus Denzlingen, der als Koch im Priesterseminar Collegium Borromaeum in Freiburg damit betraut wurde, den Pontifex am 24. und 25. September mit Vesper, Frühstück und Mittagessen zu versorgen. „Es macht mich sehr stolz, dass ich für den Heiligen Vater kochen darf“, erzählt er den Journalisten, die ihn in seiner Küche besuchen dürfen, wo an einer Wand ein mittelgroßes Poster von Benedikt XVI. hängt.

Lesen Sie den gesamten Artikel im Südkurier online:

www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/freiburg/Einfaches-Zimmer-fuer-den-Papst;art372515,5114703

Der Papst ist auch als Feinschmecker bekannt. In seiner Zeit als Kardinal war er regelmässig Gast bei Heinz Beck im Cavalieri Hilton (jetzt Waldorf Astoria, GR berichtete: www.kochmesser.de/wenn-rom-dann-heinz-beck.html ). Beck schilderte den jetzigen Papst als guten Esser, angenehmen Gast und kenntnisreichen Genießer.

ARD-Buffet

ARD, Montag, 07.12., 12:15 – 13:00 Uhr

Zuschauerfragen zum Thema: Fit in Eis und Schnee
Ob Wandern, Nordic Walking oder Skifahren – gerade in der kalten
Jahreszeit kann man viel für Wohlbefinden und Gesundheit tun, indem man draußen aktiv ist. Welche Möglichkeiten gibt es und was muss man dabei speziell im Winter beachten?
Experte: ARD-Buffet ‚Fitness-Papst‘ Peter Schlickenrieder
Kochen: Wochenthema: Heißes für kalte Tage
Karlheinz Hauser bereitet heute zu: Linsen-Kartoffel-Eintopf

Landgasthäuser am Papst-Benedikt-Weg

Bayern, Samstag, 04.04., 15:45 – 16:15 Uhr

Die alte Herzogstadt Burghausen ist Ausgangspunkt dieser Folge entlang des Benediktwegs. Hier machte 1993 Joseph Ratzinger als Kurienkardinal Station. Autor Werner Teufl hat dazu im ‚Hotel zur Post‘ eine kleine Anekdote aufgespürt: Als der spätere Papst Benedikt dem Stadtpfarrer einen Besuch abstattete, bat dieser die Wirtsfamilie um rasche kulinarische Unterstützung. Kurzerhand packten die Wirtsleute einen Topf voll schmackhafter Brätstrudelsuppe und ein Ochsenfilet mit Schrobenhausener Spargel auf einen Handwagerl. Damit eilten sie zum Pfarrhof: Das Essen soll dem hohen Gast ausgezeichnet gemundet haben.
Etwas rustikaler ist hingegen das ‚Kartoffelbradl‘, das der Weißbierbrauer Josef Auer auftischt: ein Surfleisch, das er auf Kartoffeln, Karotten und Zwiebeln brät und dabei fleißig mit seinem Bier begießt.
Nördlich von Burghausen treffen drei Flüsse zusammen: der Inn, die Alz und die Salzach. Hier wird erst einmal ein Zwischenstopp gemacht, beim Juwel an der Alz: Die Kirche St. Nikolaus – ein hoch aufstrebender spätgotischer Bau mit einem wunderbaren Flügelaltar.
Im nahen Schacherbauern Hof präsentiert die Oma ihre berühmten ‚Rupfhauben‘. Die gefältelten Teigflecke schmoren zugedeckt in einem Topf mit Milch und Butter. Von da an heißt es für die Köchin Ohren gespitzt: Wenn es in der Reine knistert, sind die Rupfhauben fertig.
Letzte Station ist Marktl am Inn. Werner Teufl besucht Papst Benedikts Geburtshaus und zeigt den Zuschauern das Becken, über dem der kleine Joseph getauft wurde.
Zum Ausklang der Sendung gibt es eine ‚himmlische‘ Brotzeit mit Wein aus regionalem Anbau und einem würzigen ‚Erdäpfelkäs‘.

Gerd Käfer serviert im Weltall

Gerd Käfer serviert im Weltall

Der Gourmet-Papst krönt seine Karriere mit schwerelosen Delikatessen an Bord des Raumschiffs Enterprise
Präsentation am 28. April in München

Bei seiner Ernennung zum „Gastronom des Jahres 2009“ sprach Gerd Käfer von seinem großen Ziel: „Ich will der Erste sein, der im Weltall serviert, bevor ich mit 100 Jahren in den Ruhestand gehe“, so der jugendlich gebliebene 76-jährige Gourmet-Papst. Kein Problem laut den Raumfahrern von Talis Enterprise: Spätestens zu Käfers 80. Geburtstag sei der Wunsch erfüllt, so die Spezialisten für Weltraumtourismus aus Deutschland. Das Fluggerät mit symbolischem Namen „Enterprise“ wird den Meisterkoch und seine Gäste auf 125 Kilometer Höhe bringen. Aufgrund der Schwerelosigkeit wird es ein besonderes Essen geben – das Space-Menü, das es möglicherweise schon bald in Käfers Restaurants zu probieren gibt. Nicht nur an Bord gibt es Häppchen vom Meister, auch die Verpflegung für das 14-tägige Training stellt Käfer höchstpersönlich zusammen. In realitätsnahen Computersimulationen ist das fliegende Sternerestaurant bereits fertig und flugtauglich, der Baubeginn des Prototypen „BlackSky“ steht in diesem Jahr bevor. Die Speisekarte und andere spannende Details zu dieser Partnerschaft zwischen Meistergastronom und den Enterprise-Konstrukteuren werden am 28. April 2009 in München präsentiert.

„Uns ist es eine Ehre, den Lebenstraum von Gerd Käfer zu erfüllen“, so Frank Marco Günzel, Mitbegründer und Geschäftsführer von Talis Enterprise GmbH. Seit 2004 besteht mit Talis das private Programm für Weltraumtourismus in Europa. Ab 2010 wird der Vorstufenprototyp „Black Sky“ den Flugbetrieb aufnehmen. Triebwerke „made in Switzerland“ sorgen für zuverlässigen Schub und katapultieren die BlackSky bis auf 35 Kilometer Höhe. Die endgültige Enterprise mit Platz für 6 Passagiere wird 20 Meter lang und 20 Tonnen schwer sein und in wöchentlichem Rhythmus vom Flughafen Magdeburg-Cochstedt Menschen in den Suborbit bringen. Nun kommt zu einer in Europa wegweisenden Technologie auch noch einzigartige Bordverpflegung hinzu: „Das ist mein ganz persönlicher Griff nach den Sternen“, erklärt Käfer, „zudem bin ich den Kollegen so immer einen Schritt voraus“.

Diesen Schritt voraus war Käfer bereits im Kreml, den er als erster Deutscher bekochen durfte, unter dem gestrengen Blick der roten Armee. „Gourmet-Papst“, „Europas Tafeldecker Nr. 1“ oder „Erfinder des Party-Service“ sind nur einige der Titel, die Käfer trägt. „Verlierer halten Meetings, Gewinner feiern Partys“ – so sein Lebensmotto, was sich bald um den Weltraum erweitert: „Eventuell wird sich die NASA auch noch für dieses Projekt interessieren, um den US-Raumfahrern etwas Abwechslung im Speiseplan zu bescheren“, scherzt Peer Gehrmann von Talis Enterprise.

Die Weißwurst-Tuner

Kabel1, Mittwoch, 14.01., 17:15 – 17:45 Uhr

Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen

Er ist der ‚Weißwurst-Papst‘ – Metzgermeister Toni Holnburger versorgt die Prominenz mit seiner urbayerischen Spezialität. Für die legendäre ‚Weißwurst-Party‘ beim Tiroler Stanglwirt will der Miesbacher Wursttüftler etwas ganz Besonderes kreieren: Champagner-Weißwurst und Weißwurst mit Trüffel! Doch es kommt noch besser. Zusammen mit Starkoch Alfons Schuhbeck traut sich Toni jetzt an eine ganz und gar unbayerische Wurst heran – die Curry-Wurst.

Schloss Charlottenburg mit Papstausstellung

Schloss Charlottenburg mit Papstausstellung

Papst Pius XII – Dulder des Holocausts oder mutiger Regime-Kritiker? Dieser Thematik widmet sich ab dem 23. Januar 2009 eine neue Ausstellung des Vatikans im Schloss Charlottenburg. Zu den Exponaten zählen unter anderem wertvolle Pontifikalgewänder und die dreifache päpstliche Krone, Tiara. Bis zum 7. März 2009 kann „Eugenio Pacelli – Papst Pius XII“ im Neuen Flügel des Schloss Charlottenburg besichtigt werden.

Mehr unter www.spsg.de