„Dinner der Dimensionen“ im Pappa e Ciccia in Berlin

Am 14. September veranstaltet das Restaurant Pappa e Ciccia einen ganzheitlichen Dinnerabend.
Sechs Produzenten, drei Sprecher aus der Ernährungsbranche und drei Menüs verdeutlichen,
dass genussvolles Essen aus verschiedenen Dimensionen besteht: Freude, Kultur, Wirtschaft,
Bildung, Ethik, Spiritualität, Ökologie und Soziales.

Die bewusste Auseinandersetzung mit dem eigenen Konsum führt nicht nur zu einer Wertschätzung
gegenüber allen, die am Anbau und der Weiterverarbeitung von Nahrungsmitteln beteiligt sind, sondern
daüber hinaus zu einer erweiterten Wahrnehmung von Qualität und zu einer großen Freude an einer
ganzheitlichen und genussvollen Ernährungskultur.
Für Benjamin Joon Richter, den Inhaber des Pappa e Ciccia im Prenzlauer Berg, ist es
selbstverständlich, genau zu wissen, wo die Zutaten für seine Menüs herkommen, und wie diese
weiterverarbeitet werden. Am Abend des Dinners erfahren auch die Gäste alles über die Herkunft der
Produkte, lernen die Produzenten persönlich kennen und hören von den Sprechern ihre Visionen von
Agrarkultur und Ernährung.
Das „Dinner der Dimensionen“ soll das Bewußtsein schärfen: Für die Geschenke der Natur und das
Zusammenspiel von persönlichem Genuss und verantwortungsvollem Miteinander.

Mittwoch, 14. September 2011
Pappa e Ciccia, Schwedter Str. 18, 10119 Berlin
18 – 22 Uhr
1) Menü mit Fleisch
Aperitif, Peperonata, Filet vom Müritzer Limousin Rind, Warme Schokoladentortine 45,- €
2) Menü mit Fisch
Aperitif, Orange Fenchel Salat, Seeteufel aus Angelfang im Atlantik, Erdbeertiramisu 45,- €
3) Menü vegan
Aperitif, Rote Bete Tartar, Gebratene Edelpilze auf Spinatbett, Kuchen des Tages 35,- €

Für Pressevertreter steht ein begrenztes Kontingent an Plätzen zur Verfügung (Aperitif, Menü und
alkoholfreie Getränke sind für akkreditierte Pressevertreter frei). Alkoholhaltige Getränke (ausser Aperitif)
werden voll berechnet. Bilder stellen wir auf Wunsch nach der Veranstaltung zur Verfügung. Bei Fragen
wenden Sie sich gerne jederzeit an uns.

Programm
18 Uhr Empfang mit Aperitif und Vorstellung der Produzenten im Feinkostladen
19 Uhr Kurze Vorträge, bei gutem Wetter in dem Wäldchen am Schulhof gegenüber vom
Restaurant
20 Uhr Gemeinsames Dinner
22 Uhr Ausklingen des Abends mit Cremant

Produzenten
Thönes, Wein Riegel, Bio Kräuterei Oberhavel, Magdeburger Pilzmanufaktur, Deutsche See
Fischmanufaktur tbc, Biolandhof Zielke tbc
Sprecher
Benjamin Joon Richter, selbstständiger Veranstalter und Co-Inhaber des Pappa e Ciccia
Thema: Ganzheitliches Bewusstsein in der Gastronomie.
Philipp Kauffmann, CEO von Original Beans
Themen: Direktbezug, Neubepflanzung, nachhaltiger Anbau, Sozialprojekte und „high end“ Verarbeitung
am Beispiel einer mehrfach prämierten Schokolade.
Prof. Dr. Gudrun Kammasch, Wissenschaftlerin für analytische Chemie und Lebensmittelchemie,
Mitglied der UNESCO, Beauftragte für internationale Studierende an der Beuth Hochschule für Technik
Berlin, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat „Berliner Zentrum für Hochschullehre“, Trägerin des
Verdienstkreuzes.
Thema: Noch nicht bekannt.
Hintergrundinformationen
Benjamin Joon Richter
Der Initiator Benjamin Richter betreibt mit seiner Geschäftspartnerin Nicole Schuman in Prenzlauer Berg
das Restaurant und Feinkostcafe Pappa e Ciccia und veranstaltet mit verschiedenen Partnern Events
zum Thema ganzheitliche Ernährung. Die intensive Beschäftigung mit Qualität, Genuss, Ethik,
Ernährungswissenschaften, Ökologie, Spiritualität und Gesundheit führte zu einer ganzheitlichen
Betrachtung.
Pappa e Ciccia
Neben der Nutzung von regionalen und italienischen Bio Lebensmitteln nutzt das Pappa e Ciccia
energie- und wassereffiziente Geräte, Second Hand Möbel, Naturstrom, Recyclingpapier und
kompostierbare Verpackungen. Faire Arbeitsbedingungen und Löhne sind für das Pappa e Ciccia
ebenfalls selbstverständlich. Über den „facebook blog“ und bei Veranstaltungen informiert das
Restaurant transparent über die Philosophie, Rezeptur und den Bezug der Waren.
sieben&siebzig
sieben&siebzig ist eine auf ökologische, faire und nachhaltige Produkte spezialisierte PR- und Marketing
Agentur. Seit November 2010 betreibt sieben&siebzig außerdem den ecoShowroom – einen
Conceptstore mit nachhaltigen Produkten – in der Almstadtstr. 35 in Berlin Mitte.

http://www.pappaeciccia.de/

Das perfekte Dinner

VOX, Dienstag, 22.09., 19:00 – 19:50 Uhr

Marcus, 33 Jahre, PR-Redakteur:
Menü ‚In the VIP ? Für die Gäste nur das Beste‘:
Vorspeise: Geköpftes Gewürztee-Ei auf Gemüsemüsli mit Kresserasen und Forellenkaviar sowie Schwarznudelnest mit Krebsschwänzen und Honig Senf Sößchen
Hauptspeise: Schweinemedaillons auf Hollunder – Kardamonsauce mit schwarzer Nuss, Karottenstifte in Kerbelbutter und Sellerie-Kartoffelpüree
Nachspeise: Pappa mit gemischten Beeren

Die größte Bestellpizza der Welt

Kabel1, Dienstag, 31.03., 22:20 – 23:10 Uhr

Der gebürtige Armenier Aro Agakhanyan besitzt in Los Angeles die Pizza-Kette ‚Big Mama’s und Pappa’s Pizzeria‘. Mit einer zwei Quadratmeter großen und über 50 Kilo schweren Mega-Pizza will der 36-Jährige ins Guinness Buch der Rekorde. Weitere Themen: Die größten Kochsünden – vom Öl im Nudelwasser bis zum durchgebratenen Steak / Ein Gourmet-Menü für 5 Euro: Der ehemalige Sternekoch Oliver Schneider zeigt, wie man mit wenig Geld frisches, gesundes und leckeres Essen zubereitet.

forsa-Umfrage im Auftrag von Premiere

Auto vor Bier und Fußball das „Beste aus deutschen Landen“ – Deutsche Wurst mit 15 Prozent gleichauf mit der deutschen Frau

Repräsentative Umfrage anlässlich des Programm-Events „Bestes aus deutschen Landen“ vom 20. bis 27. April bei Premiere mit den erfolgreichsten einheimischen Filmproduktionen – Frau schlägt deutschen Gartenzwerg (7 Prozent) und Kuckucksuhr (5 Prozent) – Beste Filmproduktion aus deutschen Landen: Bernd Eichingers „Der Name der Rose“ (26 Prozent) vor Loriots „Pappa Ante Portas“ (17 Prozent) und „Das Parfum“ (15 Prozent)

Schwarzer Tag für die Frauen dieses Landes: In einer repräsentativen forsa-Umfrage im Auftrag von Premiere waren unsere Mädels bei der Frage nach dem besten Erzeugnis „aus deutschen Landen“ weit abgeschlagen. Mit 15 Prozent platzierten sie sich sogar noch weit hinter der deutschen Dichtkunst (28 Prozent) auf demselben Rang wie die deutsche Wurst. Immerhin schlug das bessere Geschlecht den Gartenzwerg (7 Prozent) und die Kuckucksuhr (5 Prozent). Zum „Besten aus deutschen Landen“ wurde das einheimische Auto (62 Prozent) vor dem Bier (53 Prozent) und dem deutschen Fußball (43 Prozent) gewählt. Anlass der Umfrage war die Themenwoche „Bestes aus deutschen Landen“, in der zwischen dem 20. und 27. April bei Premiere 16 der erfolgreichsten deutschen Filmproduktionen aus verschiedenen Genres zu sehen sind. Dabei konnten die Befragten bis zu drei Antworten geben.

Bei der Frage nach dem besten Film, der in Deutschland produziert worden ist, gab es einen eindeutigen Sieger: 26 Prozent der Befragten wählten die Bernd-Eichinger-Produktion „Der Name der Rose“ (am 24.4. um 22.25 Uhr auf Premiere Filmclassics) zum besten Film „aus deutschen Landen“. Auf Platz 2 schaffte es Loriot (17 Prozent), der Grandseigneur des deutschen Humors mit seinem Kinoerfolg „Pappa Ante Portas“ (am 23.4., 20.15 Uhr, Premiere Filmclassics). Platz 3 belegte mit 15 Prozent Tom Tykwers „Das Parfum“ (20.4., 20.15 Uhr, Premiere 1 und HD). Die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Patrick Süskind ist bei Premiere zum ersten Mal im deutschen Fernsehen zu sehen und damit Höhepunkt des Programmevents „Bestes aus deutschen Landen“.

Sendetermine „Bestes aus deutschen Landen“: „Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders“, 20.4., 20.15 Uhr, Premiere 1 und HD „Premiere Spezial: Bestes aus deutschen Landen“, 20. und 27.4., 19.55 Uhr, Premiere 1 „Neues vom Wixxer“, 20. bis 24.4., rund um die Uhr, Premiere Direkt „Hui Buh, das Schlossgespenst“, 21.4., 20.15 Uhr, Premiere 1 „NVA“, 21.4., 21.55 Uhr, Premiere Filmclassics „Werner – Das muss kesseln“, 22.4., 20.15 Uhr, Premiere Filmclassics „Das Superweib“, 22.4., 21.40 Uhr, Premiere Filmclassics „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“, 23.4., 20.15 Uhr, Premiere Filmclassics „Pappa Ante Portas“, 23.4., 22.15 Uhr, Premiere Filmclassics „Die weiße Massai“, 24.4., 20.15 Uhr, Premiere Filmclassics „Der Name der Rose“, 24.4., 22.25 Uhr, Premiere Filmclassics „Der bewegte Mann“, 25.4., 20.15 Uhr, Premiere Filmclassics „Otto – Der Film“, 25.4., 21.50 Uhr, Premiere Filmclassics „Wer früher stirbt ist länger tot“, 26.4., 18.10 Uhr, Premiere 1 „Französisch für Anfänger“, 26.4., 20.15 Uhr, Premiere 1 und HD „Otto – Der neue Film“, 26.4., 21.55 Uhr, Premiere Filmclassics „7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug“, 27.4., 20.15 Uhr, Premiere 1 und HD