Global Sushi Challenge

Der beste Sushi-Chef der Welt wird gesucht

Das Wort „Umai“, mit dem man auf Japanisch höchste Freude über einen kulinarischen Genuss zum Ausdruck bringt, wird am 1. September sicherlich des Öfteren fallen: Erstmals treten Sushi-Chefs aus Deutschlands besten Restaurants gegeneinander an, um ihr Können im deutschen Vorentscheid der Global Sushi Challenge unter Beweis zu stellen. Ob sie es ins große Finale nach Tokio schaffen, entscheiden 3-Sternekoch Christian Bau aus Victor’s Fine Dining by christian bau in Perl-Nennig, Sternekoch Yoshizumi Nagaya aus dem Nagaya Düsseldorf und die zwei japanischen Sushi-Großmeister Hirotoshi Ogawa und Takashi Okumura.

Mit knapp 300 Sushi-Chefs aus 14 Ländern ist die Global Sushi Challenge der bislang größte internationale Wettbewerb für Sushi-Chefs. Der Wettbewerb ist eine Kooperation vom renommierten World Sushi Skills Institute (WSSI) aus Japan und des Norwegian Seafood Council (NSC), der weltweit größten gemeinsamen Vertretung der norwegischen Fischindustrie. Ziel ist es, das Beste aus zwei Welten zu fördern: Japanische Sushi-Tradition und frischer Lachs aus Norwegen.

Angefangen hat alles vor 30 Jahren, als eine Norwegische Delegation nach Japan reiste, um neue Exportmöglichkeiten für norwegischen Fisch zu finden. Mit im Gepäck hatten sie frischen Lachs. Seit damals haben sich japanische Sushi-Tradition und norwegischer Lachs gemeinsam entwickelt und wurden zu einem kulinarischen Welttrend. Heute ist norwegischer Lachs eines der meist präferierten Sushi-Toppings junger Japaner und erfreut sich auch sonst großer Beliebtheit bei Sushi-Liebhabern weltweit.

Was es bedeutet, sich in Japan Sushi-Meister nennen zu dürfen, erklärt auch Hirotoshi Ogawa, Sushi-Großmeister aus Tokio: „Erst nach fünf Jahren Training darf man sich in Japan Sushi-Meister nennen, wobei man zwei der fünf Jahre mit Trainings rund um Hygiene verbringt. In Japan wird dies als fast genauso wichtig angesehen, wie die unterschiedlichen Zubereitungs- und Schnitttechniken.“ So wird er gemeinsam mit seinem japanischen Kollegen und der deutschen Doppelspitze Bau und Nagaya die Sushi-Kreationen nach strengsten Richtlinien, die Techniken und handwerklichen Fertigkeiten, die Sauberkeit am Arbeitsplatz sowie die Kreativität betreffend, beurteilen.

Wie wichtig Produktqualität in der japanischen Küche ist, weiß Jury-Mitglied Christian Bau, erster 3-Sternekoch Deutschlands, der die japanische Küche in die Sterneköche transformierte, nur zu gut: „Höchste Qualität der Rohwaren ist das A und O in meiner Küche. Dass dabei norwegischer Lachs nicht fehlen darf, ist ganz klar. Ist er doch die beliebteste Fischart im Sushi, ganzjährig in gleich hoher Qualität verfügbar und vielfältig einsetzbar.“

Wer aus den USA, Singapur, Indonesien und Korea am 25. November in Tokio bei den Grand Finals um den Titel „Best Sushi-Chef of the World“ kämpft, steht bereits fest. Welcher deutsche Sushi-Chef in Asien dabei sein wird, entscheidet sich am 1. September in Hamburg, wenn die besten Sushi-Chefs um das einzige deutsche Ticket für die Grand Finals der Global Sushi Challenge in Tokio kämpfen.

1000 Fische Aktion

„1000 Fische Aktion“, frischer norwegischer Lachs und Kabeljau vom Unternehmen NORGE (Seafood aus Norwegen).

Eine bundesweite gemeinsame Aktion von Seafood aus Norwegen und „Deutsche See“ für den Unterricht an den Berufsschulen.
Das Berufskolleg Königstraße Gelsenkirchen war wieder mit dabei. Unter Ihrem Fachlehrer Heinrich Wächter könnten nun die angehenden Köche, 26 Fische filetieren und portionieren und zu verschiedenen Gerichten zubereiten. Jeder Schüler der an der Unterrichtseinheit teilgenommen hat, bekam eine Urkunde und einen Aufnäher der Norwegischen Fischakademie.

Die diesjährigen Gerichte; Kuschelmusch, Lachs in Wodka mit Schrebergartengemüse und Kabeljau im Schlafrock mit Sprossensalat.

Rezept: Norwegischer Skrei mit Broccoli in Weißweinsauce

Norwegischer Skrei
mit Broccoli in Weißweinsauce

Zutaten für 4 Personen:

450g Skreifilet (ohne Haut und Gräten)

1 Schalotte

120ml Weißwein

200ml Sahne

1 Karotte

1 Stange Lauch

1 EL gehackte Petersilie

1 EL klein geschnittener Schnittlauch

250g Broccoli, in kleine Röschen zerteilt

2 klein geschnittene Karotten

1 EL Butter

Salz, Pfeffer aus der Mühle

4 Stücke Backpapier auf ca. 25x50cm zugeschnitten

Zubereitung:

Die Schalotte fein würfeln und mit dem Weißwein einkochen und
reduzieren. Dann Sahne zugeben und für ca. 5 Minuten köcheln. Abkühlen
lassen.

Den Fisch seitlich in 4 Streifen schneiden. Das Gemüse, den Fisch und
die Kräuter auf eingefettete Backpapierstücke verteilen. Den Fisch großzügig
mit grob gemahlenem Pfeffer bestreuen. Salzen. Die Weißweinsauce darüber
geben.

Das Papier so zusammenfalten, dass keine Flüssigkeit entweichen kann.
Im vorgeheizten Backofen auf einem Backblech bei 200º C ca. 8-10 Minuten
garen.

Die Fischpakete auf vorgewärmten Tellern servieren. Erst am Tisch
öffnen, dann entfalten sich die Aromen der Kräuter besonders gut. Dazu
passen kleine gekochte Kartoffeln oder Brot.

Rezept: Gebratener norwegischer Skrei mit Rotweinsauce

Gebratener norwegischer Skrei
mit Rotweinsauce

Zutaten für 4 Personen:

800g norwegisches Skreifilet (mit Haut, ohne Gräten)

Salz, Pfeffer

Öl und Butter zum Anbraten

250g frische Champignons (oder andere Pilzsorten)

Für die Sauce:

1 Schalotte, fein gehackt

100ml Rotwein

100g Butter

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Ofen auf 180° C vorheizen. Die Haut des Kabeljaus von Schuppen
befreien. Den Fisch in Portionsgrößen teilen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebel und den Rotwein im Topf ohne Deckel köcheln lassen, bis
ca. 1 EL Flüssigkeit übrig bleibt. Die Butter würfeln und nach und nach
einrühren, ohne dass die Sauce kocht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und
im Wasserbad warm halten.

Den Fisch auf der Hautseite in einer Mischung aus Öl und Butter
anbraten. Die Filets anschließend auf einem Backblech mit der Haut nach oben
in der Mitte des Backofens ca. 6 Minuten garen.

Die gesäuberten Pilze kurz in Butter anrösten und mit Salz und Pfeffer
würzen. Zum Skrei mit Rotweinsauce passen roh angebratene Kartoffeln.

Rezept : Norwegischer Lachs mit Apfelmus

Norwegischer Lachs mit Apfelmus

Zutaten für vier Personen:

4 norwegische Lachsfilets je 200g
1 Glas Apfelmus
½ kg Brokkoli
2 Karotten
½ kg kleine, neue Kartoffeln
1 Zweig Rosmarin
Etwas Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1.Den Ofen auf 180 °C vorheizen.
2.Die Lachsfilets leicht salzen und in eine mit Backpapier ausgelegte Ofenform legen.
3.Geschälte Kartoffeln und Rosmarin hinzugeben und mit Backpapier bedecken.
4.10-15 Minuten im Ofen backen.
5.Karotten und Brokkoli in kleine Röschen bzw. Stücke schneiden und für eine Minute in gesalzenem Wasser kochen.
6.Das Gemüse im warmen Wasser für fünf bis sechs Minuten aufbewahren.
7.Den norwegischen Lachs mit dem Apfelmus, den Kartoffeln und dem Gemüse auf einem Teller anrichten.
8.Mit Salz und Pfeffer würzen und mit Rosmarin garnieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Norwegen Fisch

Seafood aus Norwegen

Edle Fische wie Lachs aus norwegischer Aquakultur eignen sich hervorragend für festliche Gerichte und sind eine echte Abwechslung in der Küche. Mit raffinierten Lachs-Kreationen ist es ganz einfach seine Gäste zu begeistern, denn der Winter-Klassiker ist ein kulinarischer Hochgenuss und frisch oder geräuchert ein Muss auf dem Teller. Schnell und unkompliziert lassen sich delikate Vorspeisen und Hauptgerichte zaubern, die nicht nur hervorragend schmecken, sondern auch gesund sind. Ob Räucherlachs-Rouladen gefüllt mit Garnelen und Avocado oder ein frisches Filet mit Meerrettichsahne auf Gurkensalat: Ein leckeres Lachs-Gericht steht im Handumdrehen auf jeder Festtagstafel. Sowohl für das Familienessen als auch für ein romantisches Dinner zu zweit ist der beliebte Lachs einfach perfekt. Dank der vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ein echtes Highlight ist der aromatische Meeresfisch auch als edles Häppchen beim Silvester-Buffet: Einfach Räucherlachs in große Würfel schneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Die Lachs-Happen mit je einem Streifen Gurke und Ingwer auf einen Zahnstocher spießen und mit Sojasauce servieren.

Rundumschutz für die Gesundheit

Neben seinem delikaten Geschmack bietet norwegischer Zuchtlachs den richtigen Nährstoffmix für den Körper während der kalten Jahreszeit. Im Ganzen, gefüllt, als Filet oder Kotelett: für einen Nachschub an wertvollen Mineralstoffen und Spurenelementen ist gesorgt. Lachs gehört zu den so genannten Fettfischen und ist reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren. Die essentiellen Fettsäuren können nicht nur Herz und Gefäße schützen, sie versprechen auch eine heitere Stimmung. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt mindestens zweimal in der Woche fetten Fisch zu verzehren. Außerdem sorgt der beliebte Speisefisch für eine wertvolle Vitaminzufuhr. Zusammen mit dem Radikalfänger Selen stärken die Vitamine B12, E und A die Abwehrkräfte und machen fit gegen Entzündungen. Besonders dann, wenn die Sonne sich kaum blicken lässt, bildet der Körper weniger Vitamin D. Nur Meeresfische wie Lachs weisen einen nennenswerten Gehalt des Power-Vitamins auf. Das im Fisch enthaltene Eiweiß ist zudem außerordentlich gut bekömmlich und enthält Aminosäuren, welche die Ausschüttung von Serotonin bewirken: der Spitzenreiter unter den Glückshormonen. Lachse aus norwegischer Aquakultur sind ganzjährig frisch verfügbar, von konstanter Top-Qualität und unschlagbar im Geschmack. Der edle Fisch lebt unter idealen Bedingungen in den Wassergehegen vor der norwegischen Küste. Das kalte, klare Meerwasser und viel Bewegung sorgen dafür, dass die Tiere viel festes Muskelfleisch ansetzen.

Weitere Informationen sowie leckere Rezepte mit Seafood aus Norwegen gibt es unter www.norwegenfisch.de.