Kitchen Life im Castello di Reschio, Umbrien

Lebensart zu Mieten – Ferienvillen von Benedikt Bolza

Wer kennt das nicht? Das Wohnzimmer bleibt leer, während sich einmal wieder keiner so richtig aus der Küche rühren möchte. Als Mittelpunkt des Miteinanders und Ort behaglicher Stunden übt die Küche auf Gäste gleichermaßen wie Bewohner eine hohe Anziehungskraft aus. Wie kein anderer setzt Benedikt Bolza, Eigentümer, Architekt und Designer von Castello di Reschio diesen Gedanken in originelle wie luxuriöse Küchenwelten um, die er im Rahmen seiner Restaurationsprojekte auf dem umbrischen Anwesen entwirft. Jede aus einer mittelalterlichen Bauernhausruine enstehende Ferienvilla beeindruckt mit einer Küche, die bis ins kleinste Detail, mit Fantasie und Einfühlungsvermögen auf die Persönlichkeit und Bedürfnisse seiner Eigentümer maßgefertigt wird.

Gerade in der kälteren Jahreszeit wird das Küchenleben in den Häusern des Anwesens nach Strich und Faden zelebriert. Der Duft gerösteter Maroni lockt, im Kamin lodert das Feuer und die ersten im Sommer eingelegten Köstlichkeiten warten darauf geöffnet zu werden. Auf Wunsch der Gäste kommt der Privatkoch des Castello di Reschio in die Villa, um eine herzerwärmende Mahlzeit aus einheimischen, biologischen, zum Teil auf Reschio angebauten Produkten und hier gejagtem Wild zu zaubern. Nach dem Essen lässt es sich in den eigens im Küchenbereich einiger Villen eingerichteten Nischen der Wärme und Gemütlichkeit frönen – Kitchen Life par excellence.

Die hoch auf einem Hügel gelegene Villa „Spinaltermine“ ist über eine private, drei Kilometer lange Straße erreichbar und gilt als eines der abgeschiedensten, privaten Refugien auf Reschio. Wie der Rest des Fünf-Schlafzimmer-Hauses wurde die lichtdurchflutete Wohnküche als weitläufiger Raum in zeitgenössischem Look konzipiert, der eine gewisse Leichtigkeit mit just dem richtigen Maß an Landhausflair verbindet: Ein Ort, der wie für Geselligkeit geschaffen scheint.

Innerhalb der schlichten Steinmauern von Spinaltermine verbirgt sich ein Interior Design Meisterwerk: Freiliegendes Balkenwerk, Fensterstürze aus Ziegelmauer in Kombination mit maßgefertigtem Mobiliar verleihen dem rustikalen Charme dieser Residenz eine moderne Eleganz. Draußen locken ein beheizter Infinity-Swimming-Pool mit einem Pool Häuschen aus Stein, diverse offene Lounge-Ecken unter freiem Himmel sowie ein überdachter Dinier-Bereich unter einer Loggia, und nicht zuletzt der terrassenartig angelegte Garten mit wilden Eichen, Olivenbäumen und Rosmarinbüschen.

Castello di Reschio, ein privates Anwesen auf 1200 Hektar mit 50 mittelalterlichen Farmhäusern und einer Burg, befindet sich im Herzen der Natur-Kulisse Umbriens. 20 Häuser wurden bereits verkauft und von Architekt und Interior Designer Benedikt Bolza, zusammen mit seinem Team gemäß der Wünsche ihrer neuen Eigentümer zu originellen Villen restauriert. Sechs der bereits verkauften Häuser werden als luxuriöse Ferienvillen, deren Größe von zwei bis hin zu sieben Schlafzimmern variiert, zur Miete zur Verfügung gestellt. Die verbleibenden Häuser stehen zum Verkauf, in Kombination mit dem exklusiven Design- und Turnkey-Restaurierungsservice, das Reschio weltweit renommiert macht. Sicherheit und Privatsphäre gehören zu den Vorzügen, in deren Genuss sowohl die einzelnen Villeneigentümer als auch die Mietgäste von Castello die Reschio kommen. Es stehen Annehmlichkeiten wie etwa private Haushälter und Fahrservice zur Verfügung.

Das Angebot an Aktivitäten und Unternehmungen auf und rund um Reschio verspricht Abwechslung: Schwimmen im privaten Pool, Joggen, Mountainbiken, Tennis, Jagen, Fischen, Reiten uvm. Die Städte Assisi, Arezzo, Siena, Cortona und Perugia sind etwa eine Stunde Autofahrt entfernt. Mitten auf dem Gelände liegt das Andalusier-Gestüt der Eigentümerfamilie Bolza, auf dem einige der besten, reinrassigen andalusischen Pferde der Welt gezüchtet und trainiert werden. Das Architectural Digest Magazine zählt Benedikt Bolza zu den 100 einfallsreichsten und inspirierendsten Architekten unserer Zeit. Unter der Marke „BB for Reschio“ entwirft Benedikt Bolza ebenfalls Möbel- und Beleuchtungsstücke, die in den Castello di Reschio Interiors zu finden sind und vor Ort erworben werden können.

www.reschio.com

Internationales Schokoladenfestival, Portugal

Süße Versuchung in Óbidos

Zum Frühlingsanfang kommen Naschkatzen und Schleckermäulchen in der Kleinstadt Óbidos (Portugal) voll auf ihre Kosten. Vom 14. März bis zum 6. April findet in dem mittelalterlichen Ort das Internationale Schokoladenfestival statt. Das Highlight der Veranstaltung ist die Wahl zum „Chocolatier des Jahres“ für Profi-Patissiers sowie der „Internationale Wettbewerb um das beste Schokoladenrezept“ für Hobby-Chocolatiers. Die dargebotenen Schokoladenskulpturen, Pralinen und Kuchen lassen das Publikum erahnen, was es mit dem legendären Schlaraffenland auf sich haben könnte. In der „Casa de Chocolate das Crianças“ können auch die kleinsten Gäste spielerisch schokoladige Rezepte in die Tat umsetzen. Bei den angebotenen Kochkursen für die großen Gäste steht die Schokolade als wichtigste Zutat im Mittelpunkt.

www.festivalchocolate.cm-obidos.pt

Sobottka geht, Holger Lutz übernimmt

Stabwechsel der Küchenchefs im Gourmetrestaurant Endtenfang in Celle: Hans Sobotka geht nach 25 Jahren in den Ruhestand, sein Küchenchef Holger Lutz übernimmt

Hans Sobotka, Küchenchef des Gourmetrestaurants Endtenfang und dienstältester Koch der Althoff Hotel Collection, verlässt nach mehr als 25 Jahren das Althoff Hotel Fürstenhof in Celle und geht Ende des Jahres 2013 in den verdienten Ruhestand. Sein Nachfolger ist Holger Lutz, der bereits seit 2006 als Küchenchef an der Seite von Hans Sobotka tätig ist.

Seit 1987 ist Hans Sobotka Chef de Cuisine im Gourmetrestaurant Endtenfang im Althoff Hotel Fürstenhof in der mittelalterlichen Residenzstadt Celle. Seine kulinarischen Wurzeln liegen in der klassischen französischen Haute Cuisine, aus der er eine mediterrane Aromenküche entwickelte. Das Team der Endtenfang-Küche setzt auf die Verbindung von Spitzengastronomie und Nachhaltigkeit, folglich ergänzen traditionelle Gerichte der Region mit saisonalen Produkten aus Bio-Aufzucht und Bio-Anbau das kulinarische Angebot.

Thomas H. Althoff zum Stabwechsel im Gourmetrestaurant Endtenfang:
„Es ist das außerordentliche Verdienst von Hans Sobotka, dass das Gourmetrestaurant Endtenfang mehr als 25 Jahre lang mit einem Stern im Guide Michelin ausgezeichnet wurde. Für seinen unermüdlichen Einsatz für die Gourmetküche des Fürstenhofs sind wir ihm sehr dankbar. Wir freuen uns auch, dass nun künftig mit Holger Lutz ein junger und doch erfahrener Küchenchef, der zudem bestens mit dem Fürstenhof vertraut ist, die kulinarischen Geschicke des Gourmetrestaurants Endtenfang lenkt. Wie der Großteil der Gourmetköche der Althoff Hotel Collection ist er unserem Haus seit Langem verbunden.“

Holger Lutz (Jahrgang 1976) steht Hans Sobotka als Küchenchef seit 2006 zur Seite. Seit 2011 führt der gebürtige Franke das Gourmetrestaurant Endtenfang. Seine Kochausbildung absolvierte Holger Lutz im Hotel Maritim in Würzburg. Weitere Stationen waren das Gourmetrestaurant Palais in Würzburg, das Hotel Alpenhof in Murnau und das Wald & Schlosshotel Friedrichsruhe bei Lothar Eiermann sowie das Gourmetrestaurant Endtenfang – damals als Chef-Saucier. Vor seiner Rückkehr in den Althoff Fürstenhof Celle im Jahr 2006 war Holger Lutz als Küchenchef im Hiscox Art Bar & Restaurant in München und im Bischoff am See in Tegernsee tätig.

Das Gourmetrestaurant Endtenfang ist für 2013 erneut mit einem Michelin-Stern,
17 Gault Millau Punkten, 3,5 Feinschmecker F, 3,5 ARAL Schlemmer-Atlas Kochlöffeln,4 Varta Diamanten und 7 Gusto Pfannen ausgezeichnet worden.

Das Althoff Hotel Fürstenhof Celle im Herzen der mittelalterlichen Residenzstadt verfügt über 73 Zimmer und Suiten. Neben dem Gourmetrestaurant Endtenfang bietet die „Palio Taverna & Trattoria“ italienische Cucina Casalinga.

Es ist zu hoffen, dass die Küche unter Holger Lutz jetzt Gas gibt und etwas aufregender wird!

www.althoffhotels.com.

Weihnachtsmarktvielfalt in Köln

Weihnachtsmarktvielfalt in Köln

Köln empfängt seine Gäste in der Adventszeit mit einem breit gefächerten Angebot: Allein sieben
unterschiedliche Weihnachtsmärkte garantieren die richtige Stimmung für jeden Geschmack. So
erwartet der Weihnachtsmarkt am Dom mit 160 schön gestalteten Holzpavillons die Besucher vor
der eindrucksvollen Kulisse des Kölner Wahrzeichens. Besonders viele Handwerksstände, an denen
nach alter Tradition produziert wird, finden sich auf dem Heinzelmännchen-Weihnachtsmarkt auf
Alter Markt und Heumarkt. Kölns ältester Weihnachtsmarkt auf dem Neumarkt wird in diesem
Jahr wieder als Markt der Engel gestaltet sein: Die in Weiß und Natur gehaltenen Häuschen mit
Engelfiguren, weihnachtlichen Licht- und Kunstobjekten sowie prachtvoll geschmiedeten Fensterbögen
sorgen für zauberhaftes Flair. In die Welt der Märchen entführt der Weihnachtsmarkt am
Rudolfplatz mit großen Märchenfiguren und festlicher Beleuchtung vor der historischen Kulisse
der mittelalterlichen Hahnentorburg. Wer das historische Ambiente liebt, sollte sich auch den
mittelalterlichen Weihnachtsmarkt am Kölner Schokoladenmuseum mit Gauklern, Possenreißern
und Musikanten anschauen. Klein, aber fein ist der Weihnachtsmarkt am Stadtgarten: Er bietet
traditionelles Handwerk, modernes Kunsthandwerk,
nostalgische Geschenke und kulinarische
Besonderheiten. Ein schwimmender
Weihnachtsmarkt mit mehr als 40 Ständen
wird schließlich an Bord der „MS Wappen von
Köln“ eingerichtet. Bei einem Glas Glühwein
genießen Gäste den Blick auf das winterliche
Altstadtpanorama.

KölnTourismus GmbH
Kardinal-Höffner-Platz 1
50667 Köln
Tel.: +49(0)221 22130400
Fax: +49(0)221 22130410
www.koelntourismus.de

Die längste Burg der Welt steht in Oberbayern

Die längste Burg der Welt steht in Oberbayern

Mit ihren 1.051 Metern ist sie nun offiziell laut Guinnessbuch der Rekorde die „längste Burg der
Welt“: die Burganlage der oberbayerischen Stadt Burghausen. Sie besteht aus sechs für sich abgeschlossenen
Höfen, die im Mittelalter durch Tore, Gräben und Zugbrücken gesichert waren. Durch
die Höhenlage auf einem Bergrücken kam der
Burg große strategische Bedeutung zu.
Heute ist die Anlage über der Altstadt und
dem Urstromtal der Salzach das herausragende
Wahrzeichen der Stadt. Die weltlängste
Burg zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen
Wehrbauten und gibt damit einen einzigartigen
Rahmen für Museen, Ausstellungen
und Konzerte. Die Burganlage ist ganzjährig
geöffnet. Der Eintritt ist frei.

www.tourismus.burghausen.de
www.dielaengsteburgderwelt.de

Sarah Wiener – Karwoche auf Sardinien

3SAT, Donnerstag, 09.04. um 15:00 Uhr

Sarah Wiener: Karwoche auf Sardinien

Sarah Wiener, Deutschlands prominenteste Köchin, ist in der Karwoche nach Sardinien gefahren. Im Norden der Insel, im kleinen, mittelalterlichen Ort Castelsardo, wird das Leiden Christi auf besondere Weise begangen. Dieser Tradition will sie beiwohnen und außerdem den Einheimischen in die Kochtöpfe schauen. – Ein Film über die kulinarischen Traditionen in der Karwoche auf Sardinien.

Sarah Wiener, Deutschlands prominenteste Köchin, ist in der Karwoche nach Sardinien gefahren. Im Norden der Insel, im kleinen, mittelalterlichen Ort Castelsardo, wird das Leiden Christi auf besondere Weise begangen. Das will sie miterleben – und dabei in die Kochtöpfe schauen. Gestaltet wird die Karwoche von der Bruderschaft von Castelsardo. Sie ist erstmals im Jahr 1669 beurkundet. Die Nachnamen der 67 Brüder, die seinerzeit aufgelistet waren, sind fast alle identisch mit denen der heutigen Confratelli. Der große Tag, auf den der ganze Ort hinlebt, ist der „Lunissanti“, der Montag vor Ostern. Dann ziehen die Männer des Dorfs in weiße Kutten gehüllt von morgens bis tief in die Nacht durch die Straßen des Orts und singen das „Misere“, das „Stabba“ und das „Jesu“. Weil nur zwölf Mitglieder der Bruderschaft dafür auserwählt werden, entbrennt in den Wochen davor ein heftiger Wettkampf um die begehrten Plätze. Bei der Proklamation der Sänger kommt es fast zum Eklat. Wer nicht singt, darf bei der Prozession womöglich eines der Mysterien tragen, Gegenstände, die an das Leiden Christi erinnern. Die Köpfe der Träger sind dabei mit weißen Kapuzen verhüllt. Stefan Pannen begleitet Sarah Wiener, wie sie in diese Welt der Confraternitá eintaucht. Dabei lernt sie auch, was auf Sardinien gekocht wird: Artischockensalat, Gnochetti alla sarda und Ostergebäck. Außerdem fährt sie aus dem Dorf hinaus auf das Land, um zu sehen, wie die Artischocken geerntet und Pecorino, der würzige sardische Käse, gemacht wird.

Lissabon im Frühling

Lissabon im Frühling

Der Frühling kommt und mit ihm die Saison der Städtereisen. Lissabon ist durch sein reiches kulturelles Angebot und das angenehme Klima ein optimales Reiseziel für einen Frühjahrs-Kurztrip.

Gerade über die Osterfeiertage, die mit der traditionellen heiligen Woche eingeleitet werden, finden in Lissabon zahlreiche Zeremonien statt. Die Wurzeln dieser Traditionen reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück, und die Feierlichkeiten zählen mit zu den Bedeutendsten in ganz Portugal.

Neben den religiösen Kundgebungen steht dem Besucher ein reiches Programm mit Kinderaktivitäten, Konferenzen, Ausstellungen und Konzerten zur Auswahl.

Die religiösen Osterfeierlichkeiten in Óbidos dauern eine Woche und beinhalten unter anderem eine Fackelprozession in den mittelalterlichen Mauern des Schlosses.

Spontane Osterurlauber finden unter www.cheaptickets.de günstige Angebote nach Lissabon. TAP Portugal bietet mehrmals täglich ab Frankfurt, München und Hamburg Direktflüge in die portugiesische Metropole ( www.flytap.com ).

Hotelunterkünfte und Informationen unter www.visitlisboa.com

Flüsse der Genüsse

WDR, Mittwoch, 28.01. um 09:20 Uhr

Flüsse der Genüsse

Der Inn – Von Haflingern und Krausen Glucken

Kulinarische Reihe

Zwischen Kufstein und Passau wird der Inn immer wieder zur „jadegrünen Grenze“. Hier stoßen und stießen Bayern und Tirol zusammen, gelegentlich heftig: Etwa in der letzten Ritterschlacht der Geschichte zwischen Ludwig dem Bayern und Friedrich dem Schönen von Österreich. Kein Wunder: Bedeutende Handelswege aus dem Balkan, aus Österreich und Italien brachten Reichtum, sichtbar im Inn-Salzach-Baustil mit seinen Prachtfassaden.

Auch das älteste Volkstheater Deutschlands mit der letzten Dreh-Klapp-Kulissenbühne steht deshalb am Inn. Heute kommen Haflingerfreunde aus aller Welt zur Fohlen-Versteigerung nach Ebbs, dorthin, wo die Edelsten ihrer Art herangezogen werden. Im bayerischen Mühldorf verarbeitet Bernhard Söllner die Krause Glucke, eine fast vergessene Speisepilzart, zum mittelalterlichen Schlemmermahl. Auf einem der wenigen Ausflugsschiffe hat auf der tiroler Seite bei Schärding das „Bratl in der Rein“ überlebt, eine alte Innviertler-Spezialität, die aus der heißen Pfanne genossen wird. Und auf Schloss Neuburg zeigt Marianne Resch, dass urbayerische, bodenständige Zutaten in der Gourmetküche durchaus eine Zukunft haben.

Alles andere ist nur Glühwein

Alles andere ist nur Glühwein –
Historische „Elixiere“ auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Essen

Wer dieser Tage in Vorweihnachtsstimmung den Essener Flachsmarkt betritt, wird staunen: Gar wunderliche Dinge wie in Flaschen abgefüllte „Drachenglut“ oder das sagenumwobene Absinth werden in den kommenden Wochen dort feilgeboten. Auch Liebes-, Lebens- oder Leidenschafts-Elixiere gehen samt detailliertem „Beipackzettel“ über die Theke oder werden ebendort gleich heiß aus dem Tonbecher kredenzt. Für all diese exklusiven Spirituosen sorgt ein Experte für Elixiere und Tinkturen: Magister Flux ist mit seiner Taverne vom 20. November bis zum 23. Dezember 2008 auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Essen anzutreffen – im nunmehr dritten Jahr. Und der Zuspruch der Kundschaft beweist: Die hochwertigen Weine sind ein Insidertipp für alle, die ein Genusserlebnis suchen, das herkömmlicher Glühwein nicht bieten kann.

Sechs Meter hoch und sieben Meter breit ist der vom Wirt in sechswöchiger Handarbeit höchstselbst gezimmerte und liebevoll gestaltete „Weinturm“ mit seinem roten Dach und den kleinen Türmchen, an dem echtes Efeu empor rankt. Dieses urgemütliche Ambiente begeistert Stammgäste und Neugierige auf dem kleinen Mittelaltermarkt, wo man abseits von der Hektik auf der Einkaufsmeile in eine andere Zeit eintauchen und die pittoresken Stände und Waren der mittelalterlich agierenden Händler und Handwerker bestaunen kann.
Nach Einbruch der Dunkelheit, wenn der Markt durch Kerzen- und Fackellicht erleuchtet wird und Spielleute mit altertümlichen Instrumenten zur Atmosphäre beitragen, bietet der historische Weihnachtsmarkt Raum für jene, die dem Trubel entfliehen und die besinnliche Stimmung genießen wollen.

Am Weinturm also genießt man den historisch korrekten Trunk dazu: Beerenwein ist ein uraltes Getränk, das nachweislich bereits zur Keltenzeit bekannt war. Der sogenannte „vinum moratum“ erfreute sich auch im Mittelalter neben Bier und Met großer Beliebtheit.
Hergestellt wird der süffige Alkohol durch Gärung einer Fruchtmaische. Da sich zu diesem Zweck zahlreiche Obstsorten eignen, steht ein entsprechend großes geschmackliches Spektrum zur Verfügung: Kirsche, Pflaume, Schlehe, Holunder – es lohnt sich, die Varianten der aromatischen Köstlichkeiten zu genießen.

Doch im „Weinturm“ geht es um mehr als nur den Ausschank von köstlichen Getränken: Mit viel Liebe zum Detail ist Magister Flux bei der Sache. Was dem Weihnachtsmarktbesucher oft nicht bewusst ist: Ein Becher heißer „Elfentau“ erfordert sehr viel Fingerspitzengefühl.
Permanent muss auf exakte Temperaturen geachtet werden, um das Auskühlen oder aber auch ein Karamellisieren des Fruchtzuckers zu verhindern. Und auch sonst ist hinter den Kulissen allerhand zu tun.
Der Arbeitstag eines Tavernenwirtes auf dem Mittelaltermarkt beginnt früh: Schon zwei Stunden vor Markteröffnung sind Magister Flux und sein Team auf den Beinen, um die Vorbereitungen für den Tag zu treffen. Putzen und die Pflege der Gerätschaften sind wichtig: Sauberbereit und Hygiene sind oberstes Gebot. Die Arbeit verlangt zudem hohen persönlichen Einsatz – so ist es nicht ungewöhnlich, dass der Wirt – auch bei winterlichen Temperaturen! – in seiner Taverne übernachtet – beispielsweise, wenn der Wetterbericht Sturmböen verkündigt. Im Zweifelsfall gilt es, hier schnell zur Stelle zu sein, um den aufwendigen Stand zu sichern.

Und all die Mühe lohnt sich: Ein Besuch an der urig-gemütlichen Taverne ist ein besonderes Advents-Erlebnis. Wer auf den Geschmack gekommen ist, braucht auch nach Weihnachten nicht auf Beerenwein zu verzichten – der „Weinturm“ wird in der Saison 2009 auf zahlreichen Mittelaltermärkten erscheinen.

Der Wintermarkt im Erlebnispark WELTENTOR wird eröffnet

Der Wintermarkt im Erlebnispark WELTENTOR wird eröffnet

Am 15. November 2008 geht es los. Der Wintermarkt öffnet seine Pforte zu einer einzigartigen Fantasy Welt im mittelalterlichen Ambiente.

An sieben Wochenenden erhalten Besucher einen Vorgeschmack darauf, was in der Sommersaison im Fantasypark WELTENTOR in Ronneburg geboten werden wird. Neben der Bauausstellung, in der das Themenparkprojekt präsentieren wird, können alle Interessierten jetzt schon in das Marktgetümmel mit Gauklern, Handwerkern und lustigen Barden eintauchen.

Dabei können deftige Speisen und Getränke an den Marktständen genossen werden und im Teehaus kann man sich entspannt verwöhnen lassen. Ganz in der alten Tradition kann man sich mit Freunden im Schwertkampf oder beim Bogenschießen messen. Ein phantastisches Ambiente mit spannenden Shows, Handwerkskünsten und einem Streichelzoo mit seltenen Haustierrassen. All dies erwartet die Besucher in der abenteuerreichen Welt des Themenparks WELTENTOR.

Jedes Wochenende steht dabei unter einem bestimmten Thema, wie z.B. „Die große Turney“ am 15. und 16. November – dem Eröffnungswochenende. Hier kann sich Groß und Klein, Alt und Jung in einem Turnier im Bogenschießen, Armbrustschießen und Schwertkampf ausprobieren. Aber auch altes Handwerk, Tanz, Musik und Gaukeley, Magie und Feuer verleihen den Wochenenden ein phantasievolles Flair.

Geöffnet ist der Wintermarkt von 11:00 – 21:00 Uhr.

Der Parkplatz befindet sich wie auch die Bushaltestelle (Linienbus 213 Gera-Werdau) gegenüber dem Eingang des Parks. Besucher können die ca. 200 kostenlosen Parkplatzmöglichkeiten des Themenparks Weltentor und weitere 75 kostenpflichtige Parkplätze der Stadt nutzen.

Zum Jahreswechsel wird es ein Silvesterspektakel geben für dessen Teilnahme um Reservierung unter der Telefonnummer 036602 – 29130 gebeten wird.