Das beste Restaurant der Welt liegt in der Emilia-Romagna

Am vergangenen Dienstag, 14. Juni 2016, wurde die „Osteria Francescana“ in Modena von knapp 1000 internationalen Experten der britischen Zeitschrift „Restaurant Magazine“ zum besten Restaurant der Welt gewählt. Küchenchef und Starkoch Massimo Bottura nahm den Oscar der Restaurant-Szene in New York entgegen.

Erstmals in der Geschichte der Auszeichnung gewann damit ein italienisches Unternehmen den Titel. Im vergangenen Jahr noch auf Platz zwei, verdrängte die „Osteria Francescana“ das „El Celler de Can Roca“ (Spanien) von der Spitze der Weltrangliste auf Platz zwei. Der dritte Platz ging an das „Eleven Madison Park“ in New York (USA). Unter den Top 10 sind außerdem Restaurants aus Peru, Dänemark, Frankreich, Japan und Österreich vertreten. Die aktuelle Rangliste der „World’s 50 Best Restaurants“ finden Interessierte unter www.gourmet-report.de/artikel/347474/Die-50-besten-Restaurants-der-Welt/

In seiner kleinen Osteria in der Via Stella 22 im Herzen von Modena serviert Küchenchef Massimo Bottura seinen Gästen eine kreative und neuartige italienische Küche. Eröffnet 1995 wurde die „Osteria Francescana“ 2009 erstmals auf Platz 13 der Liste der 50 besten Restaurants weltweit gewählt. Seit 2012 ist sie mit einem dritten Michelin-Stern ausgezeichnet. Neben der „Osteria Francescana“ betreibt Massimo Bottura ein weiteres Restaurant in Modena, die Brasserie Franceschetta58.

Das britische „Restaurant Magazine“ veröffentlicht seit 2002 jedes Jahr die Liste „The World’s 50 Best Restaurants“ mit dem Ziel, die besten Restaurants der Welt zu benennen. Ausgewählt werden diese durch die Diners Club® World’s 50 Best Restaurants Academy, einer Gruppe von über 900 führenden Persönlichkeiten der Restaurant- und Foodszene.

Modena – immer eine Reise wert
Gelegen auf der berühmten Via Emilia ist die Stadt Modena in jedem Fall eine Reise wert. Bekannt ist sie nicht nur als Geburtsstadt des berühmten Star-Tenors Luciano Pavarotti, sondern auch als „Stadt der Motoren“ und Heimat großer Marken wie Ferrari, Lamborghini, Maserati und Pagani. Im kulinarischen Bereich ist Modena vor allem bekannt für Köstlichkeiten wie den berühmten Aceto Balsamico Tradizionale di Modena, den Lambrusco di Modena, Prosciutto und Parmigiano Reggiano.

Urlaubsangebote sowie weitere Informationen zum kulinarischen Aufenthalt in der Emilia-Romagna finden Interessierte unter www.emiliaromagnaturismo.it/de/essen-und-trinken/essen-und-trinken-highlights

Unsere Meinung zur Wahl: www.gourmet-report.de/artikel/347473/Restaurant-Tim-Raue-Nr-1-in-Deutschland/

Food for Soul

Massimo Bottura unveils new Food for Soul organisation

On 3 April 2016, chef Bottura was one of the key speakers in the new chapter of MAD symposium. This was the first time that MAD had been held outside of Denmark. The Italian chef joined chef René Redzepi, young Zimbabwean, campaigner-farmer Chido Govera, the American chef-restaurateur David Chang, chef-author Kylie Kwong and other great, culinary thinkers.

Massimo Bottura, the chef-patron of Osteria Francescana in Modena, spoke about the social responsibility of chefs in a talk entitled, „Cooking is a Call to Act“. During his discourse, chef Bottura introduced his new Food for Soul, a non-profit, cultural project to fight food wastage through cooking. He quizzed the assembled crowd: „could hunger be relieved by creative management of daily food wastage?“

Food for Soul is the continuation of Bottura’s off site Expo project Refettorio Ambrosiano in Milan. Here he was able to transform an abandoned theatre into a contemporary soup kitchen, inviting 60 chefs from all over the world to cook with the waste from Expo. Bottura insists that this was not a charity project but a cultural endeavour. Outside the building a neon sign by artist Maurizio Nannucci bears testimony to Bottura’s conviction: NO MORE EXCUSES. Artists, architects and designers contributed to the project to create a unique space. During the 6 months of Expo, 100 volunteers washed dishes, mopped the floors and served over 10,000 healthy meals cooked from 15 tons of salvaged food. Long after Expo has left the city, the Refettorio Ambrosiano continues to serve meals 5 days every week to the homeless people of Milan.

The Food for Soul organisation is Bottura’s response to the many chefs who have asked to open a refettorio in their city. The team will raise funds to renovate and rejuvenate spaces in areas that have been neglected, as well as support already existing soup kitchens in improving their service.

In June, Food for Soul will be collaborating with an established soup kitchen in Bologna in order to welcome more guests, including refugee families. Then it hopes to leap over an ocean. The city of Rio has donated an empty lot to create a Refettorio Rio. If sufficient support is committed, this Food for Soul project could open during the Rio Olympics. Besides working as a soup kitchen, the space will be used to give free tutelage and training to its guests to empower young people from the favelas through gastronomy.

The recovery of food, places and communities is aimed to give back dignity to the table. Food for Soul wants to provide an enriching environment where nourishment is not only meant to be for the body, but also for the soul.

Chef Bottura believes:
We NEED MORE places that UNITE people at the table
We NEED MORE places that REVIVE neighbourhoods
We NEED MORE places that RESTORE the body and the soul

Donations to the non-profit Food for Soul will be directed to specific projects in Italy and abroad.

www.foodforsoul.it

Heute: GRILL DEN HENSSLER

Diesmal steht „Grill den Henssler“ ganz im Zeichen des RTL-Spendenmarathons: Für diesen guten Zweck legen sich Moderatorin Rebecca Mir zusammen mit Ehemann und Tänzer Massimo Sinato, die selbsternannten „Champions-League-Eheleute“ Claudia und Stefan Effenberg, sowie das Traumpaar der Volksmusik Marianne und Michael Hartl am Herd ordentlich ins Zeug. Ob Steffen Henssler gegen die geballte Promi-Dosis noch eine Chance hat?

Kandidaten: Rebecca Mir & Massimo Sinato, Claudia & Stefan Effenberg, Marianne und Michael Hartl
Koch-Coach: Ralf Zacherl
Moderation: Ruth Moschner
Jury: Natalie Lumpp, Heinz Horrmann und Reiner Calmund

Heute,15.11.15, um 20:15 auf VOX

Osteria Francescana at Sotheby’s London

Massimo Bottura bringt die Osteria Francescana, sein drei Sterne Restaurant aus Modena – Platz 2 der 50best of the world, Italien in die moderne Kunstgallery to the Contemporary Art von Sotheby’s London – 27 – 29.Juni 2015

“Cooking is about not only the quality of ingredients, but also the quality of the ideas”, so Massimo Bottura.

In einer Pressemitteilung teilt Bottura mit:
Transporting the conceptual premises of contemporary art into the kitchen, Massimo Bottura is a leading figure amongst a new generation of Italian chefs. Juxtaposing tradition and innovation with art and design, Bottura draws inspiration from a myriad of avant-garde contemporary artists – an approach that has won him the number two place on list of the World’s 50 Best Restaurants in 2015.

The restaurant will open its doors at Sotheby’s in London for three days on the evenings of 27th, 28th and 29th June 2015, with a seven-course tasting menu carefully selected to provoke a dialogue between food and art.

Dishes on offer include the Damien Hirst-inspired ‘Beautiful Psychedelic Spin-painted veal, not flame grilled’ – a beef fillet, first marinated in milk, and then served with tri colour sauces purposefully spun like the artist’s spin-paintings. The sixth course, ‘Oops! I Dropped the Lemon Tart’ pays homage to Ai Weiwei’s radical work Dropping a Han Dynasty Urn (1995). The final course, ‘Camouflage: Hare in the Woods’ is inspired by Pablo Picasso who saw Cubism in a painted military truck.

Housed within the art galleries of the auction house, the restaurant will be hung with contemporary artworks by many of the artists who have influenced Bottura’s conceptual approach to cooking: Lucio Fontana, Damien Hirst, Maurizio Cattelan, Gerhard Richter. Spanning over 50 years of artistic production, the works will all be included in Sotheby’s upcoming auctions of Contemporary Art on 1st and 2nd July.

Strictly by reservation only
Seven course tasting menu including a welcome aperitif: £250.
A wine pairing will be available at £95.

Mehr Infos und Reservierungen:
Visit: www.sothebys.com/of
Or email: ofpopup@sothebys.com
Sotheby’s, 34-35 New Bond Street, London, W1A 2AA

Massimo Bottura

Sternekoch Massimo Bottura ist neuer Maserati Markenbotschafter

Mit Massimo Bottura hat Maserati einen neuen Markenbotschafter, der hinsichtlich Herkunft, virtuosem Können und Renommee perfekt zu dem traditionsreichen Sportwagenhersteller passt. Bottura ist gebürtiger Modeneser und führt in seiner Heimatstadt die mit drei Michelin Sternen ausgezeichnete Osteria Francescana, die bei den Profikritikern zu den drei besten Restaurants der Welt gehört.

Die Partnerschaft zwischen Maserati und Bottura wurde mit der Werksabholung seines schwarzen Ghibli S Q4 besiegelt. Das Fahrzeug ist, so wie auch die Kreationen des erfolgreichen Kochs, bis ins letzte Detail individualisiert.

Zur Fahrzeugübergabe war auch Harald Wester, CEO von Maserati, zugegen: „Diese Initiative stellt eine wahrhaft geschmackvolle Zusammenarbeit dar. Sie ist durch eine vollkommene Übereinstimmung von Werten gekennzeichnet, die weltweit gefeiert werden und Ruhm genießen.“ Harald Wester nutzte die Gelegenheit, um Bottura persönlich mit dem Maserati Trident Award zu ehren. Er überreichte dazu eine Miniatur der Statue des Neptun-Brunnens aus Bologna, der einst den Künstler Mario Maserati zu dem heute so berühmten Markenemblem des Sportwagenherstellers inspirierte.

Der musik- und kunstbegeisterte Massimo Bottura ist bereits seit seiner Kindheit großer Maserati Fan. Kein Wunder, dass für ihn sein neuer Ghibli einen besonders hohen Stellenwert hat – ähnlich wie auch seine Sammlung an Vinyl-Schallplatten und Kunstwerken. „Der Ghibli S Q4 ist für mich die perfekte Mischung aus reinem Stil, lebendiger Persönlichkeit, raffinierten Details und diesem einzigartigen italienischen Design – ein Flair, das auf einem beneidenswerten Kulturerbe und intensiver Forschung basiert. Genau das ist der Grund, weshalb ich sofort wusste, dass dieses Fahrzeug genau das richtige für mich ist“, betonte Massimo Bottura.

www.maserati.de

S.Pellegrino Young Chef 2015

Halbfinalisten stehen fest – Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel in der deutsch-österreichischen Jury

Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern: Die Auszeichnung des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist heiß begehrt. Zehn besonders talentierte Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich können sich nun Hoffnung auf den Titel machen. Sie wurden für den nationalen Vorentscheid ausgewählt. Die deutsch-österreichische Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel werden persönlich die Leistungen der Nachwuchsköche beurteilen.

Milcheis vom Tannengrün, Carrot Cake 2.0 mit Rüben und Kerbel, Entenleber und Nordseekrabben – Diese Kreationen sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den nationalen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Zehn Kandidaten aus Deutschland und Österreich konnten dem strengen Urteil des renommierten Kochinstitutes ALMA („International School of Italian Cuisine“) standhalten und mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen.

Hochkarätige Jury entscheidet am 23. Februar über Finaleinzug

Welches der Nachwuchstalente das begehrte Ticket für das große Finale in Mailand lösen kann, entscheidet sich am 23. Februar. Dann werden die Halbfinalisten beim Live-Kochen in Frankfurt gegeneinander antreten. Kein Geringer als Sven Elverfeld (Restaurant „Aqua“, Wolfsburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Süllberg“, Hamburg) und Nils Henkel (ehem. Restaurant „Schloss Lerbach“, Bergisch Gladbach) werden die Leistungen der Kandidaten beurteilen und den Sieger küren.

Teilnehmer aus den besten Häusern Deutschlands und Österreichs

Nicht nur die Jury ist hochkarätig besetzt, auch das Teilnehmerfeld kann sich mehr als nur sehen lassen. Unter den Kandidaten zum Beispiel: Jan-Philipp Berner (Bester junger Chefkoch Deutschlands 2013, Chaîne des Rôtisseurs), Tobias Wussler (Österreichs „Sous Chef des Jahres 2014“) und Felix Rommel (Teilnehmer der Sat.1-Kochshow „The Taste“). Alle zehn Köche konnten mit ihren „Signature Dishes“ punkten, die samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wurden. Neben handwerklichem Geschick waren hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt. Alle Halbfinalisten sind unter www.finedininglovers.com/special/sanpellegrinoyoungchef2015/world aufgeführt. Für Deutschland und Österreich konnten sich folgende Talente qualifizieren:

• Alexander Djolai, Chef de Partie, Restaurant „Bembergs Häuschen“, Euskirchen
• David Rink, Sous Chef, Restaurant „TrüffelSchwein“, Hamburg
• Erik Scheffler, Sous Chef, Restaurant „Lärchenhof“, Pulheim
• Jan Nolte, Sous Chef, Restaurant „Madhus“, Hahnenklee
• Jan-Philipp Berner, Chef, Restaurant „Söl’ring Hof“, Sylt/Rantum
• Julian Becker, Chef de Partie, Restaurant „Kurfürstenstube“, Heidelberg
• Philipp Lange, Sous Chef, Restaurant „Agata’s“, Düsseldorf
• Felix Rommel, Sous Chef, Restaurant „Alpenhotel Kaiserfels“, Sankt Johann in Tirol (Österreich)
• Ronny Bell, Chef de Partie, Restaurant „Märkische Stuben“, Mittenwalde / OT Motzen
• Tobias Wussler, Sous Chef, Restaurant „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau (Österreich)

In der Final-Jury: Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa

Verkündet wurden zudem die Namen der internationalen Final-Jury. Dazu gehört in diesem Jahr mit Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa die absolute Elite der „World’s 50 Best Restaurants“. Ebenfalls mit dabei: Sterneköche wie Gastón Acurio, Yannick Alléno, Margot Janse und Éric Ripert. Sie werden im Juni den Sieger küren, wenn die besten zwanzig Kochtalente aus den Teilnehmerländern beim großen Finale auf der Expo in Mailand antreten und um die begehrte Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ kämpfen werden.

Kirill Kinfelt & Massimo Bottura

S.Pellegrino Cooking Cup 2014

Während an Deck gesegelt wird, lassen junge Kochtalente in den Kombüsen ihrem Können freien Lauf. Was ungewöhnlich klingt, ist das bewährte Konzept des S.Pellegrino Cooking Cup. Zehn Köche aus zehn Nationen werden im Juni in der Lagune von Venedig gegeneinander antreten, unter ihnen auch der deutsche Kirill Kinfelt. Mit seinem Faible für ungewöhnliche Kombinationen wird er versuchen, die Jury in Italien zu begeistern. In wenigen Tagen ist es soweit.

Bei einer Segelregatta entscheiden nautisches Können, Geschwindigkeit und Teamgeist über Sieg oder Niederlage. Beim S.Pellegrino Cooking Cup 2014 kommt ein weiterer Faktor hinzu: die kulinarische Performance. Auf der Regatta zwischen Lido di Venezia und der Insel Giorgio werden zehn junge Köche aus zehn Nationen unter Deck kochen, während sich die Teams oben in einem Wettrennen behaupten. Ist das Ziel erreicht, servieren die Nachwuchsköche ihre Kreationen einer Jury. Zweck der Veranstaltung ist nicht nur das bloße Event, sondern auch die gezielte Nachwuchsförderung: „Ich glaube an die jungen Köche und ich glaube an die Zukunft. Ich möchte, dass die Leute nicht aufhören zu träumen“, sagt Massimo Bottura. Der Drei-Sternekoch und Autodidakt ist Förderer des Wettbewerbs und war die letzten Jahre selbst als Jurymitglied am Cooking Cup beteiligt. Dieses Jahr gehören Gaston Acurio und Helena Rizzo ebenso zu den Entscheidern, wie Paul Qui. Der junge Amerikaner konnte letztes Jahr die Regatta gewinnen und wurde als „Acqua Panna & S.Pellegrino Young Chef of the Year“ ausgezeichnet.

Für Deutschland startet in diesem Jahr Kirill Kinfelt. Er ist Chefkoch des Hamburger „TrüffelSchwein“ und bringt als ehemaliger Souschef auf Kreuzfahrtschiffen auch eine gute Portion Kombüsenerfahrung mit. Schlichte Bezeichnungen wie „Kalb – Sellerie – Koriander“ verraten den Hang zum Purismus. Durch kreative Ausarbeitung und großes handwerkliches Geschick werden die Kombinationen zu einem kulinarischen Erlebnis. Und genau damit möchte Kinfelt dieses Jahr die Jury des S.Pellegrino Cooking Cup überzeugen.

Davide Oldani, Enrico Cerea, Luigi Taglienti

Bei der Milan Design Week ließ S.Pellegrino Spitzenköche in luftiger Höhe auftreten. Größen wie Massimo Bottura, Enrico Cerea und Davide Oldani zeigten im eigens eingerichteten Kochtower ihre ganz persönlichen Spaghetti-Kreationen. Ein italienischer Klassiker neu interpretiert – alles live vor Publikum und auf großer Leinwand. Rezepte und Videos sind jetzt online.

Italienisches Lebensgefühl und der Blick für das Besondere waren unmittelbar zu spüren, als sich auf der Milan Design Week sieben italienische Kochstars die Löffel in die Hand gaben. Die täglichen Shows fanden auf dem Balkon des S.Pellegrino Kochtowers statt und gewährten den Messebesuchern Einblick in die Kunstfertigkeit moderner, italienischer Küche. Jeder Koch fasste dabei die Zubereitung der klassischen italienischen Spaghetti neu und offenbarte dem Publikum die eigene Handschrift. Frei nach seinem persönlichen Motto „Kochen muss für jeden erreichbar sein, wie Pop oder Folkmusik“ bewies der Mailänder Starkoch Davide Oldani wie aus Liebe zum Detail, Gourmetessen der Extraklasse entstehen kann und ließ das Publikum auch probieren – eigens dafür wurde ein Bastkörbchen heruntergelassen. Auch die Avantgarde der italienischen Gourmetszene wie Sternekoch und Autodidakt Massimo Bottura zeigten, dass hohe Gastronomie sich nicht mehr nur hinter verschlossenen Türen abspielen muss, und offenbarten dem Auditorium das kulinarische Potential italienischer Kochkunst. Die Videos und Rezepte sind jetzt online: www.finedininglovers.com/tag/live-from-milan/

Die Rezepte
Alessandro Negrini und Fabio Pisani – „Spaghettoni with Nolche olives, lemon scented tomatoes and oregano from Vendicari“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-recipes-spaghetti-olives/

Davide Oldani – „Spaghetti with Tomato, Mint Flavoured“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/spaghetti-recipes-tomato-mint/

Enrico Cerea – „Tuna Spaghetti with Bagna Cauda, Pistachio Crumble and Lemon Zest“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/tuna-spaghetti-recipe-7712/

Luigi Taglienti – „Pasta Salad: Cold Spaghetti With Carrot and Grapefruit Juice“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-salad-recipe-spaghetti/

Unser Besuch in Massimo Botturas Osteria Francescana vor einigen Tagen in Bildern: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152162983978124.1073741885.168996673123&type=3

Osteria Francescana ***, Modena, Italien

Zu Besuch bei Massimo Bottura – derzeit Platz 3 der 50best Restaurants of the World

Nach einem 5tägigen Ausflug nach Florenz sind wir nach Modena in die Osteria Franescana gefahren. Eine wahre Erholung nach dem überlaufenden Florenz, das komplett ausgebucht war und von Tagestouristen überschwemmt wurde. Kulinarisch hatten wir dort leider auch nur Mittelmässiges.

Nach 2,5 Stunden auf der Autobahn, geplagt von Staus, erreichten wir die ruhige und beschauliche Innenstadt von Modena, in der die alte Küche der Franziskaner ist. Die Buchung einem Monat vorher funktionierte via der Webseite recht einfach: www.osteriafrancescana.it .

Erstaunt waren wir, wie klein die Osteria ist. Gerade mal 5 Tische gibt es. Es waren insgesamt 15 Gäste an den Tischen, bei 32 Mann im Service und der Küche. Der Service war perfekt und immer zu Stelle.
Die Küche war – wie zu erwarten – phänomenal. Bottura ist nicht nur Koch, er ist auch Visionär und Träumer. Teilweise arbeitet er ein Jahr, bis es eine neue Creation auf die Karte schafft. Es ist nicht nur ein Gericht, es ist auch immer eine Geschichte, die hinter dem Gericht steckt. Der Ducasse und Adria Schüler, ein Autodidakt der Jura studierte, erzählt Geschichten. Geschichten, die dem Gast nicht nur kulinarisch Freude machen, sondern ihn auch inspirieren.

Bottura selber ist kommunikativ und Easy-Going. Sehr sympathischer Mann, der Bodenhaftung ausstrahlt. Ein Mann mit Visionen, der etwas schaffen will und das auch schafft.
Wir hatten Botturas Klassik Menü – 9 Gänge für 165 Euro. Weinbegleitung, auf die wir verzichteten – wie sollen wir uns sonst aufs Essen konzentrieren? – kostet 95 Euro extra.

Gucken Sie sich unsere Fotos auf FACEBOOK an (wir freuen uns über Ihr LIKE 😉 . Die Osteria ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152162983978124.1073741885.168996673123&type=3

Massimo Bottura mit White Guide Preis ausgezeichnet

Was bei uns der rote Guide ist, ist in Schweden der White Guide – Jedes Jahr vergibt der renommierte White Guide den „White Guide Global Gastronomy Award“ an den für den White Guide derzeit besten Koch der Welt – in 2014 ist das Massimo Bottura in Modena, Italien

Hier die Mitteilung des White Guides aus Schweden:
For the eighth year running, White Guide proudly presents the White Guide Global Gastronomy Award laureate. The distinction is given to a creative chef of international prominence, who is at the apex of his or her professional orbit and who has become an example and inspiration within and for contemporary gastronomy.

Massimo Bottura, osteria francescana, Modena, Italien.

The jury’s motivation: For continuously reinventing one of the world’s most beloved cuisines – the Italian
– and elevating it to new amplitudes for senses and minds to explore and enjoy. In constant dialogue with a rich but conservative tradition, Massimo Bottura has developed a dazzling culinary artistry, covering a broad range of expressions from the seemingly simplistic to the intellectually complex. Re-engineering what a meal could and should be all about – bridging history with future, North with South, technology with legend and culture with environment, all with an artist’s sensitivity and passion – he has been a major force in evolving the gastronomy of Italy from a standstill backwater to the bubbling melting pot of great traditions and talented innovation it is today.

Chef Massimo Bottura has been named by Italian art critic Achile Bonito Oliva as the sixth me member of the Italian “transavanguardia” art movement, which expressed the crossover of traditional painting techniques with modernist thinking to embrace a new style of contemporary Italian art in the 1980s with painters Chia, Clemente and Palladino at the forefront. Indeed, there are many parallels to Massimo Bottura’s work in gastronomy.

After having worked with Alain Ducasse at Louis XV in Monaco, Bottura opened Osteria Francescana in his native Modena in 1995. Inspired by the artist movement and his experiences abroad, he began applying critical rigour and contemporary culinary techniques. The results were often met with bitter outcries. Accused of turning his back on Italy’s culinary heritage, Bottura realised that he had to win his conservative compatriots over and so he began to re-create traditional recipes in a playful manner. A mortadella sandwich became a Memory of a Mortadella Sandwich in the form of a concentrated mortadella foam with a bite of crunchy bread. A classic Tagliatelle al ragù was re-constructed by cooking each cut of meat separately:
then assembling the ragù on the plate. The northern Italian tradition of boiled meats became Bollito, not Boiled. Here once again he embraced tradition by abandoning traditional cooking methods in favour of sous-vide to improve flavour and texture.

In 2000 he met Ferran Adrià. After working a season in his kitchen, he returned to Modena even more convinced that evolution was the only way to bring the rich culinary Italian heritage into the future. Thus he began a series of recipes called ’Tradition in Evolution’ which would become his trademark over the course
of his career. His in-depth investigation of the Classics, trying to understand what had become routine and where a new understanding of ingredients and technology could restore the classic dishes and even elevate them to new heights, brought him recognition not only in Italy but also abroad. In 2002 he was awarded his first Michelin star and with each consecutive star – the second came in 2006 – Bottura invited his guests to join him on more adventurous journeys to discover the rich plethora of Italian produce, ingredients, traditions and artisans. “Tradition in Evolution” is still the foundation of Bottura’s philosophy, and the continuous exploration of Italy – from the Alps in the North to the outmost tip of Pantelleria in the South – his quest.

In recent years Bottura has taken some crucial initiatives to safeguard and salvage threatened culinary assets and fragile habitats, such as the river Po delta and lagoons, home for its rare and endangered eels. He has also initiated campaigns to support and promote producers and artisans reeling from the devastating earthquakes to hit Northern Italy in 2012.

A third star was bestowed on the stunningly beautiful Osteria Francescana in the historical centre of Mode- na at the end of 2011. Its walls testify as much to Bottura’s – and his wife Lara’s – love for art, as his dramatic plating vouches for his culinary artistry. Today Massimo Bottura is one of the world’s most celebrated chefs, and his restaurant ranks among the top 3 on The World’s 50 Best Restaurants list.

Previous winners of the White Guide Global Gastronomy award:
2007: ferran adrià, el bulli, roses, spain
2008: Charlie trotter, Charlie trotter’s, Chicago, usa
2009: fergus henderson, st. John, london, england
2010: rené redzepi, noma, Copenhagen, Denmark
2011: alain Passard, l’arpège, Paris, france
2012: David Chang, Momofuko, new york, usa
2013: Gastòn acurio, astrid y Gaston, lima, Peru

www.whiteguide.se
www.osteriafrancescana.it