Laurentiustag Verband der Köche Deutschlands

Großer Deutschland-Treff der Weißen Zunft beim 27. Laurentiustag
Vom 17. bis 19. August 2012 sind hunderte Köchinnen und Köche vom Verband
der Köche Deutschlands e. V. (VKD) zu Gast in Rheinsberg, um hier das
traditionsreiche Fest der Weißen Zunft für ihren Schutzpatron, den heiligen
Laurentius, zu feiern. Rheinsberg und die Region mit dem Verein Ruppiner
Köche von 1992 e. V. sind erstmals Gastgeber des eindrucksvollen deutschlandweiten
Tages der Köche, der in diesem Jahr bereits seine 27. Auflage erlebt.

Im idyllischen Rheinsberg in der wald- und seenreichen Mark Brandenburg
sind Touristen und Besuchergruppen aus Nah und Fern alltäglich. Vom 17. bis
19. August 2012 erobert jedoch eine ganz besondere Gästeschar das malerische
Städtchen. Aus allen Teilen Deutschlands reisen Köchinnen, Köche, Azubis im
Kochberuf, Freunde der Kochkunst und Partner des Verbandes der Köche
Deutschlands e. V. (VKD) an. Sie schmücken Rheinsberg mit dem strahlenden
Weiß ihrer Kochhüte und Kochjacken und feiern hier beim 27. Laurentiustag
das jährliche Fest der Köche zu Ehren ihres Schutzpatrons.

Gastgeber des Laurentiustages 2012 ist der Verein Ruppiner Köche von 1992
e. V. mit dem 1. Vorsitzenden Andreas Rohde. Er begrüßt die Teilnehmer
gemeinsam mit dem Präsidenten des VKD, Robert Oppeneder, Landrat Ralf
Reinhardt und Bürgermeister Jan-Pieter Rau.
Die VKD-Partner METRO Cash & Carry, WÜSTHOF Dreizackwerk Solingen,
BOHNER® Küchentechnik, KÜCHE und Nestlé Professional unterstützen das
Fest ebenso, wie die Stadt Rheinsberg, der Landkreis Ostprignitz und regionale
Partner des Vereins Ruppiner Köche.

Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Höhepunkten ist vorbereitet.
Ab 16 Uhr am Freitag, dem 17. August, kommen die Teilnehmer des
Laurentiustages auf der Terrasse des IFA Hafendorf-Hotels zusammen.
Weithin sichtbar markiert der riesige weiße Kochhut des Verbandes der Köche
Deutschlands e.V. den Treffpunkt – eine gute Gelegenheit, um Kollegen
wieder zu sehen und mit den Mitgliedern von Präsidium, Vorstand und
Geschäftsführung des Verbandes in lockerer Runde ins Gespräch zu kommen.

Ab 19 Uhr sorgt der große Barbecue-Grill im Hotel-Innenhof mit für das
leibliche Wohl. Stimmung, gute Laune, Spaß und musikalische Abwechslung
verspricht die Brass Buffett-Hot Cooking Streetband.
Samstagmorgen ab 10 Uhr prägt das Weiß der Kochjacken und -hüte das Bild
der Rheinsberger Innenstadt. Hunderte Köche formieren sich auf dem
Kirchplatz und halten Einzug in die Laurentiuskirche, wo sie ab 10.30 Uhr
einen ökumenischen Gottesdienst feiern.

Im Anschluss bietet der Festzug der Köche den Einwohnern und Gästen der
Stadt ein spektakuläres Bild. Mit der Fanfarengarde Frankfurt Oder an der
Spitze ziehen die Weißmützen durch Rheinsberger Straßen und Gassen zum
IFA Hafendorf-Hotel. Hier begrüßen gegen 12.30 Uhr der Präsident Robert
Oppeneder und der Vorsitzenden des Vereins Ruppiner Köche, Andreas Rohde
die Teilnehmer des 27. Laurentiustages.

Ab 14 Uhr sorgt ein typisches, buntes Markttreiben für Kurzweil und
vielfältigen Genuss. Händler bieten ihre Waren feil, Kochkünstler verraten ihre
Tricks. Eine kleine feine Auswahl an Speisen und Getränken lockt zum
Probieren. Man kann entspannt schlendern, schauen, kosten, kaufen, mit
Kollegen plaudern und fachsimpeln.
Zeitgleich haben die Gastgeber vom Verein Ruppiner Köche sportliche Glanzlichter
zu Wasser und an Land vorgesehen. Zehn Boote sind für ein Drachenbootrennen
geordert. Und die Herausforderung an Land: Die aktuellen
Deutschen Fußballmeisterinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam bitten kickende
Köche-Teams zum Turnier.

Mit einem Gala-Abend ab 19 Uhr in der Siegfried-Matthus-Arena, der
Festhalle des IFA Hafendorf-Hotels findet der Tag einen stimmungsvollen
Abschluss. Ein 3-Gänge-Menü, Musik und Tanz mit der Band King Cutti & the
Shortcuts sowie das exclusive Dessertbuffett versprechen schöne und
unterhaltsame Stunden.
Sonntag, der 19. August, ist für individuelle Besichtigungsprogramme und die
Heimreise vorgesehen. Eigens für die Gäste des traditionsreichen
Laurentiustages hat das IFA Hafendorf-Hotel vielfältige Pakete mit Kutschund
Planwagenfahrten, Rad-, Kajak- und Kanutouren, Stadtführungen und
Wellnessangeboten zusammengestellt.
Erstmals richtete der Verband der Köche Deutschlands e. V. den bundesweiten
Laurentiustag 1986 in Heidelberg aus. Seitdem gestaltet jedes Jahr ein anderer
Zweigverein des Berufsfachverbandes das Fest.

Kochfest in Altötting

Weiße Zunft trifft sich zum 26. Laurentiustag in bayerischem Wallfahrtsort

Vom 19. bis 21. August 2011 erwartet die bayerische Wallfahrtsstadt Altötting einen Besucheransturm
ganz besonderer Art: Hunderte Köchinnen und Köche vom Verband der
Köche Deutschlands e. V. (VKD) reisen an, um hier das traditionsreiche
Fest der Weißen Zunft für ihren Schutzpatron, den heiligen Laurentius,
zu feiern. Als Ehrengast begrüßt VKD-Präsident Robert Oppeneder den
Präsidenten des Weltbundes der Kochverbände WACS, Gissur
Gudmundsson, zu diesem Treffen.
Die Wallfahrtsstadt Altötting im Herzen Bayerns ist große Besucherströme
gewöhnt. Jährlich kommen mehr als eine Million Pilger und
Gäste, um hier Erholung an Leib und Seele zu finden. Am Wochenende
vom 19. bis 21. August 2011 bekommt das malerische Städtchen ganz
besonderen Besuch: Aus allen Teilen Deutschlands reisen Köchinnen,
Köche, Auszubildende im Kochberuf, Freunde der Kochkunst und
Partner des Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) an. Mit
einem großen Köchetreffen feiern sie das jährliche Fest der Köche zu
Ehren des Heiligen Laurentius, der auch als Schutzpatron der Weißen
Zunft gilt.

Gastgeber des Laurentiustages 2011 ist der Köcheverein Inn-Salzach
e. V. mit dem Vorsitzenden Gentscher Kostadinov. Als Schirmherren
heißen Landrat Erwin Schneider und der erste Bürgermeister Herbert
Hofauer die Köchinnen und Köche gemeinsam willkommen. Die VKDPartner
METRO Cash & Carry, WÜSTHOF Dreizackwerk Solingen,
BOHNER® Küchentechnik, KÜCHE und Service-Bund unterstützen
das Fest ebenso, wie die Stadt und der Landkreis Altötting und
regionale Partner des Köcheclubs Inn-Salzach.

Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Höhepunkten ist
vorbereitet. Ab 16 Uhr am Freitag, dem 19. August, kommen die
Teilnehmer des Laurentiustages an der historischen Straßenbahn LINIE
8 vor der Weiß-Ferdl-Schule zusammen. Weithin sichtbar markiert der
riesige weiße Kochhut des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. den
Treffpunkt. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit, um Kollegen wieder
zu sehen und mit den Mitgliedern von Präsidium, Vorstand und
Geschäftsführung des Verbandes in lockerer Runde ins Gespräch zu
kommen. Ab 19 Uhr ist im Veranstaltungssaal der Weiß-Ferdl-Schule
Zeit für Geselligkeit, typisch bayerische, kulinarische Genüsse und
musikalische Abwechslung mit der Musikkapelle der Stadt Altötting.
Samstagmorgen ab 9 Uhr prägt das Weiß der Kochjacken und -hüte das
Bild der Wallfahrtsstadt. Der Festzug der Köche – natürlich in
kompletter Montur, mit Fahnen, Insignien und Laurentius-Statue –
formiert sich auf dem Dultplatz. Ab 9.30 Uhr setzt er sich Richtung
Altstadt in Bewegung und führt über den berühmten Kapellplatz zur
Basilika St. Anna, wo ab 10 Uhr ein Gottesdienst gefeiert wird.
Unter weiß-blauem Himmel gibt’s ab 11.30 Uhr an der Weiß-Ferdl-
Schule ein bayerisches Weißwurstfrühstück, selbstverständlich mit
zünftigem Fassbieranstich. Offiziell begrüßen dabei der Präsident des
Verbandes der Köche Deutschlands, Robert Oppeneder, und der
Vorsitzende des Köchevereins Inn-Salzach, Gentscher Kostadinov, die
Teilnehmer des 26. Laurentiustages. Als besonderen Ehrengast heißen
sie Gissur Gudmundsson, den Präsidenten des Weltbundes der
Kochverbände WACS, herzlich inmitten der Köchinnen und Köche
Deutschlands willkommen.

Mit einem bayerischen Festabend ab 19 Uhr im Veranstaltungssaal der
Weiß-Ferdl-Schule findet der Tag einen stimmungsvollen Abschluss.
Ein 4-Gänge-Menü, Tanz mit der „Fisherhän’s Bänd“ sowie das
Dessertbuffett von Vogeley/Wachter versprechen schöne und
unterhaltsame Stunden im Kreise der Kolleginnen und Kollegen.
Sonntag, der 21. August, ist für individuelle Besichtigungsprogramme
und die Heimreise vorgesehen. Eigens für die Gäste des
traditionsreichen Laurentiustages hat das Wallfahrtsbüro Altötting
Rundtouren und Stadtführungen zusammengestellt.
Erstmals richtete der Verband der Köche Deutschlands e. V. den
bundesweiten Laurentiustag 1986 in Heidelberg aus. Seitdem gestaltet
jedes Jahr ein anderer Zweigverein des Berufsfachverbandes das Fest.

www.vkd.com

Der Tag der 1400 Köche

Mit einmaligen Eindrücken, einem zünftigen Dixieland-Frühschoppen und einigen Superlativen ist am Sonntag der 20. Laurentiustag des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. (VKD) in Dresden zu Ende gegangen. Mehr als 1400 Köchinnen und Köchen aus ganz Deutschland trotzten dem Regenwetter und bildeten einen bisher nie dagewesenen 1,5 km langen Zug durch das „Florenz an der Elbe“
„Haben Sie Rezepte dabei?“, „Wird hier für mehr Lohn demonstriert?“, „Wo kann ich bei diesen Köchinnen und Köchinnen essen?“, „Das ist ja ein tolles Bild – aber wer steht denn heute Mittag in Deutschland hinter dem Herd?“– so und so ähnlich lauteten die Kommentare am Rande des Umzugs durch Dresden, an dem mehr als 1400 Köchinnen und Köche teilnahmen. Anlass waren der 20. Laurentiustag und dessen traditioneller Umzug der Köche, den der Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) alljährlich veranstaltet. Da staunten die Bürger der sächsischen Landeshauptstadt nicht schlecht, als auf einem gut 1,5 Kilometer langen Zug – einem der längsten, den es je gab – Hunderte von Köchinnen und Köchen in standesgemäßer Berufskleidung ihre Innenstadt bevölkerten.

Angeführt von zehn Harley Davidsons, jeweils mit Sozius bzw. Sozia in Kochkleidung, und ausgestattet mit prachtvollen Vereinsstandarten, Fahnen und Accessoires aus der Küche, zogen die Vertreter der Weißen Zunft durch die Innenstadt. Vorbei an Taschenbergpalais, Zwinger und Semperoper und direkt am Elbufer entlang führte der Weg zur Kreuzkirche am Altmarkt, in dem gemeinsam der Ökumenischen Gottesdienst gefeiert wurde. Aus ganz Deutschland waren sie gekommen: Mit einer Delegation von mehr als 80 Personen stellte dabei Kassel – Ausrichter des Laurentiustages 2006 – die größte Teilnehmergruppe, und mit einer Handvoll Kolleginnen und Kollegen war diesmal Hamburg vertreten.

Die Tradition des Laurentiustages zu Ehren des Heiligen Laurentius, dem Schutzpatron der Köche, blickt auf 20 Jahre zurück. Das Fest, das seinen Ursprung Ende der 70er Jahre im Allgäu hatte und 1986 in Heidelberg erstmal bundesweit durchgeführt wurde, ist für viele Köchinnen und Köche einer der Höhepunkte im Verbandsleben.

In der Vorbereitung waren in der Geschäftsstelle des VKD und beim ausrichtenden Verein Dresdner Köche 1872 e.V. generalstabsmäßige Planungen notwendig, um das Drei-Tage-Programm auf die Beine zu stellen. Tatkräftig unterstützt und gefördert wird diese Veranstaltung des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. (VKD) von dem Sponsorenpool Laurentiustag, dem die Unternehmen Bohner, Oing-Druck, Rational, Service-Bund und Wüsthof angehören. Ohne diese Förderer und den Firmen aus Dresden und Umgebung ist eine dreitägige Feier wie diese gar nicht denkbar. In Dresden hatte das „Dreigestirn“ aus Uwe Leutritz, Rainer Förster und Thomas Strauß vom Verein Dresdner Köche – mit einem Team von gut 15 engagierten Dresdner Köchinnen und Köchen im Rücken – ganze Arbeit geleistet und eine Reihe von Unternehmen für das Sponsoring der Feierlichkeiten gewinnen können, die mit zum Teil erheblichen Summen und Materialspenden zum Gelingen dieses Fest-Wochenende erheblich beitrugen.

Bei der rundum gelungenen Organisation konnte auch vereinzelter Unmut angesichts fehlender Sitzplätze, kurzer Wartezeiten oder vorübergehender Nachschubprobleme den ausgezeichneten Gesamteindruck dieses Mega-Events nicht trüben: Wem eine solche Großveranstaltung so reibungslos gelingt, dem gebühren viel Respekt und ein herzliches Dankeschön! Das Fazit der Besucher jedenfalls fiel durchweg sehr positiv aus: Zu den besonderen Highlights gehörten ohne Frage das Unterhaltungsprogramm beim Galaabend mit der Entertainerin Ria Hamilton, den Damen vom Tanzstudio Dance Art, der Stockmann Band und einem grandiosen Höhenfeuerwerk von der anderen Seite der Elbe sowie die Eröffnungsveranstaltung in der beeindruckenden Semperoper. Nicht zu vergessen das Fußballturnier mit fünf Mannschaften (Chemnitz gewinnt ganz knapp vor Kassel), die entspannende Schlösserfahrt mit der historischen Raddampferflotte und der schwungvolle Dixieland-Ausklang im Sächsisch-Böhmischen Bierhaus „Altmarktkeller“.

Rund 160.000 Euro wurden während der dreitägigen Köche-Veranstaltung in Dresden umgesetzt – die zusätzlichen Ausgaben zugunsten von Dresdner Gastronomen, Kulturstätten und Einzelhändlern nicht mitgerechnet. „Der Laurentiustag ist nicht nur für die Kolleginnen und Kollegen, sondern auch für die ausrichtende Stadt und deren Bürger ein Gewinn. Dresden hat sich von der besten Seite gezeigt“, so der Dresdner Organisator Uwe Leutritz. „Dem Kasseler Koch-Club wünsche ich für das kommende Jahr von Herzen alles Gute, viel Erfolg und gute Partner bei der Planung und Durchführung dieses Events. Und ich wünsche mir, dass der Laurentiustag auch künftig keine Protokollveranstaltung, sondern eine Party für die Köchinnen und Köche bleibt.“

In diesem Sinne: Vom 11. bis 13. August 2006 heißt es „Ab nach Kassel!“ – zum 21. Laurentiustag. ak

Laurentiustag – was ist das eigentlich?

Berufsstände brauchen Heilige – das hat Tradition. Feuerwehrleute, Bäcker, Konditoren, Bierbrauer, Glasbrenner, Wirte und Köche müssen sich einen teilen, nämlich den Heiligen Laurentius. Er gilt als einer der meistverehrten Heiligen der Kirche und erhielt in Rom sogar fast die Bedeutung von Petrus und Paulus. Der Diakon und Märtyrer starb am 10. August 285 n. Chr. auf dem glühenden Rost, weil er Kirchenvermögen an die Armen verteilt und sich den Zorn des Kaisers Valerian zugezogen hatte.
Auch wenn es auf diesem historischen Hintergrund früher im Volksmund hieß „Am Laurentiustag sollte man kein Feuer machen“, so wird in der Neuzeit gerade an diesem Tag gefeiert, gegessen – und natürlich gekocht. Die Tradition der Köche, den Laurentiustag aktiv zu begehen und einen meist ökumenischen Gottesdienst zu feiern, reicht viele Jahre zurück. Als „Initiator“ gilt der Köcheverein Lindau-Westallgäu, der 1979 die erste Laurentiusmesse in der Pfarrkirche in Roggenzell abhielt. Bis heute trifft man sich zu Ehren der Verstorbenen und des Schutzpatrons alljährlich am 10. August mit bis zu 400 Gästen – inklusive zünftigem Weißwurstfrühstück.

Premiere für den ersten bundesweiten Laurentiustag auf Einladung des Verbandes der Köche Deutschlands e.V. (VKD) war am 22. August 1986 in Heidelberg. Seither trafen sich Deutschlands Köche und ihre Gäste zum traditionellen Gottesdienst und gemeinsamen Festumzug in mittlerweile 19 Städten und nahezu allen Bundesländern ­– im Jahr 1992 sogar erstmals (und einmalig) im benachbarten Ausland, in Colmar.

Die 20. Auflage des Laurentiustages der Köche wird in Dresden gefeiert – vom 12. bis 14. August 2005. Tatkräftig unterstützt und gefördert wird diese Veranstaltung des VKD von dem Sponsorenpool Laurentiustag, dem die Unternehmen Bohner, Oing-Druck, Rational, Service-Bund und Wüsthof angehören. Zum Drei-Tage-Programm gehören traditionell ein festlicher Umzug durch die Altstadt sowie ein gemeinsamer ökumenischer Gottesdienst. 20 Jahre Laurentiustag der Köche auf einen Blick

1986 Heidelberg
1987 Marburg
1988 Wiesbaden
1989 Gelsenkirchen
1990 Konstanz
1991 Bielefeld
1992 Colmar
1993 Chemnitz
1994 Fulda
1995 Koblenz
1996 Heilbronn
1997 Erfurt
1998 Bad Nauheim
1999 Lübeck
2000 Freiburg
2001 Leipzig
2002 Aschaffenburg
2003 Cottbus
2004 Hildesheim
2005 Dresden