Stuttgarter Frischeparadies feiert Neueröffnung

Größer, nachhaltiger und vor allem schöner ist das neue Frischeparadies in Stuttgart geworden. Die begrenzte Kapazität durch das Wachstum der letzten Jahre hat das Unternehmen dazu bewogen, am Standort Stuttgart über 10,5 Millionen Euro zu investieren und in der Ulmer Straße 159 einen Neubau zu beginnen. Genau ein Jahr nach Grundsteinlegung ist auf über 3.200 Quadratmetern Fläche ein ansprechender Markt mit Logistikabteilung entstanden, der nicht nur das Gastgewerbe in Baden-Württemberg beliefert, sondern auch privaten Genießern ein attraktives Einkaufserlebnis bietet. Ein langersehntes Bistro, das in anderen Niederlassungen von Frischeparadies Kommunikationszentrum und Kundenmagnet ist, wurde nun auch in Stuttgart integriert. Die offizielle Eröffnung fand letzte Woche statt.

Wie in einer Markthalle in Frankreich oder Spanien fühlen sich Kunden ab sofort im Stuttgarter Frischeparadies. Für den neuen Markt mit offener Dachkonstruktion wurden etliche Tonnen naturbelassenes Holz verbaut, durch Glaselemente fällt viel Licht ein und schafft eine angenehme, natürliche Atmosphäre. Vor allem auf Nachhaltigkeit wurde großen Wert gelegt. So sind etwa Teile des Daches begrünt, und neueste energiesparende Anlagentechnik sorgt vor und hinter den Kulissen für geringeren Energieverbrauch bei Kühltheken, Tiefkühlhäusern und Eismaschinen. Wer den früheren Markt in der Mercedesstraße kennt, freut sich beim Neubau vor allem auf eine Vielzahl von Neuerungen wie den sechs Meter langen Schinkenhimmel, wo sich Kunden Jamón und Prosciutto unterschiedlicher Reifegrade, Coppa, Salami und Co. hauchdünn aufschneiden lassen. Auch eine Käsetheke wurde im Stil eines Marktstandes geschaffen. Das Herzstück von Frischeparadies, die Fisch- und Seafood-Abteilung, fällt in Stuttgart besonders üppig aus, auf ganzen neun Metern Breite wird frische Topqualität aus dem Meer präsentiert. In die Verkaufsfläche von 1.100 Quadratmetern ist eine begehbare Obst- und Gemüseabteilung integriert, die regionale Produkte, aber auch seltene Sorten und Exoten optimal lagert.

Ob in Berlin oder München, in Frankfurt oder Hamburg: Im Frischeparadies halten sich zur Mittagszeit viele Kunden im Bistro auf, bestellen die berühmte Bouillabaisse oder einen Fischgrillteller und trinken ein Glas Wein dazu. Darauf mussten die Stuttgarter bisher verzichten. Im neuen Frischeparadies gibt es nun endlich ein Bistro mit über 40 Plätzen, von denen aus man an Bistrotischen oder direkt am Tresen sitzend in die offene Küche blickt und den Köchen zuschaut. Von der Auster bis zum Zander wird hochwertige Produktqualität serviert, und was nicht auf der wechselnden Karte steht, kann auf Wunsch individuell vom Koch zubereitet werden. Wer noch unsicher bei der Weinauswahl ist, findet in der deutlich vergrößerten Weinabteilung mit Verkostungstresen die perfekte Anlaufstelle und fachkundige Beratung. Hinter den Kulissen ist jede Menge Raum für Logistik entstanden. Vom Trockenlager über verschiedene Kühlräume für Fisch und Fleisch, Tiefkühllager und entsprechende Vorräume zur Kommissionierung der Waren sind optimale Voraussetzungen geschaffen worden, um Gastronomie und Hotellerie schnell mit dem eigenen Fuhrpark zu beliefern.

Das Frischeparadies in der Ulmer Straße 159 in Stuttgart hat von Montag bis Freitag von 7 bis 19 Uhr geöffnet, an Samstagen von 8 bis 17 Uhr. Das Bistro ist von Dienstag bis Samstag von 11 bis 15 Uhr in Betrieb. Jeder erste Montag im Monat ist Cash & Carry-Tag, dann gibt es 15 Prozent Rabatt auf das gesamte Sortiment und das Bistro ist ebenfalls geöffnet. Für Kunden stehen 52 hauseigene Parkplätze zur Verfügung.

www.frischeparadies.de

Hôtel du Cap-Eden-Roc öffnet Küchen für Gäste

Das Hôtel du Cap-Eden-Roc gewährt einen Blick hinter die Kulissen: Das legendäre Juwel der Oetker Collection an der Spitze des Cap d’Antibes bietet seinen Gästen jeden Morgen zwischen 10 und 11 Uhr eine Führung durch seine Küchen. Mit dabei: die wunderbar duftenden Hallen von Konditorei und Bäckerei. Zusätzlich zu den Touren können Kochkurse mit den hoteleigenen Küchenchefs Arnaud Poëtte und Olivier Gaïatto gebucht werden.

Arnaud Poëtte sieht das Meer ums Cap d’Antibes als Hauptinspiration für seine fröhliche und raffinierte Küche. Frische Zutaten der Gegend, verarbeitet mit spontaner Kreativität und grenzenloser Hingabe, zeichnen seine Menüs aus. „Uns reicht es nicht, den Gast zufrieden zu stellen. Wir machen ihn glücklich, indem wir Träume wahr werden lassen“, sagt der Küchenchef mit einem Lächeln, das repräsentativ ist für sein gewinnendes Wesen. Olivier Gaïatto, Chefkoch des Eden-Roc-Restaurants, gilt als leidenschaftlicher Perfektionist, der unermüdlich die Wünsche seiner Gäste erfüllt. Sein stetes Streben nach Exzellenz spiegelt sich in seinen eleganten Kreationen wider.

Arnaud Poëtte und Olivier Gaïatto – zwei Starköche, die nun einige ihrer streng gehüteten Geheimnisse preisgeben.Die Kochkurse finden von 10 bis 12 Uhr in den Küchen des Hôtel du Cap-Eden-Roc statt. An jedem Kurs nehmen lediglich vier Personen teil, so dass eine persönliche Atmosphäre mit viel Raum für fachlichen und privaten Austausch garantiert ist. Gezeigt werden unter anderem Gerichte wie „Violette Artischocken à la barigoule“ und „Geröstete Langusten mit Speck und Minze“.

Freunden der süßen Verführung bietet das Hotel darüber hinaus Spezialkurse mit Chefpatissier Lilian Bonnefoi. Auf dem Back- und Speiseplan stehen exquisite Köstlichkeiten wie Zitronen-Makronen und Baiser-Torten.Wer lieber kochen lässt, dem empfiehlt sich ein Besuch des legendären Eden-Roc-Restaurants mit seinem atemberaubenden Blick auf die Îles de Lérins.

Hôtel du Cap-Eden-Roc bittet darum, Führungen und Kochkurse im Vorfeld zu buchen!!

www.hotel-du-cap-eden-roc.com

rbb Reporter – 24 Stunden Flughafen Tegel

„Die rbb Reporter – 24h Flughafen Tegel“ im Restaurant Red Baron

Liebevoller Blick hinter die Kulissen
Schon längst sollte der Flughafen Tegel geschlossen sein, stattdessen platzt er aus allen Nähten und muss so viele Starts und Landungen verkraften wie noch nie. Im letzten Jahr strömten etwa 21 Millionen Fluggäste durch den 1974 eröffneten Airport „Otto Lilienthal“, der mittlerweile zum Berliner Wahrzeichen und Lieblingsflughafen von Millionen von Menschen geworden ist. Doch kaum einer der Passagiere, Besucher oder Flaneure kennt die Protagonisten hinter den Kulissen dieses markanten Gebäudes oder nimmt sie bewusst wahr. Die rbb Reporter begleiteten ein paar Tage lang die Menschen, die den Betrieb Tag und Nacht am Laufen halten. Unter anderem auch den Restaurantmanager des „Red Baron“, Thomas Reichel, der interessante Einblicke hinter die Kulissen des seit dem Jahr 2005 perfekt funktionierenden Restaurants gewährt, das neben dem Bistro-Café „Leysieffer“ und dem Quick Service Restaurant „Burger King“ zu den Gastronomieeinheiten der C. Wöllhaf GastroService GmbH auf dem Airport Berlin gehört.

Die Reportage „rbb Reporter – 24 Stunden Flughafen Tegel“ wird am Dienstag, den 5. April um 20.15 Uhr im rbb Fernsehen ausgestrahlt

Restaurant-Toilette

Örtchen der Entscheidung

Der Zustand der Toiletten ist für viele Gäste ein Indikator, wie es hinter den Kulissen eines Restaurants oder Hotels um Hygiene und Sauberkeit bestellt ist. Rund 46 Prozent der Befragten einer aktuellen Studie gaben an, eine Gaststätte wegen mangelhafter sanitärer Einrichtung bereits bewusst gemieden zu haben.

Bei (halb-)öffentlichen WCs ist ein ansprechender Zustand in den Waschräumen eine tägliche Herausforderung. In „Schuhbecks Orlando“, dem „Pauly-Saal“ in Berlin oder „Die Bank“ in Hamburg gehören überfüllte Mülleimer und über den Boden verstreute Papierhandtücher der Vergangenheit an. Um auch außerhalb des Speisesaals ein ästhetisches Erlebnis zu bieten, rüsteten die Top-Gastronomen kürzlich auf den Dyson Airblade V Händetrockner um. Er trocknet die Hände durch zwei 690 km/h schnelle Luftströme binnen 10 Sekunden – dank HEPA-Filtration und berührungsloser Bedienung auf hygienische Weise.

Da das schmale Modell nur 10 Zentimeter von der Wand absteht, kann es ohne kostspieligen Einbau nachgerüstet werden. Mit Betriebskosten, die nach Herstellerangaben um 97 Prozent geringer sind als bei Papierhandtüchern, ist der Händetrockner für Gastronomen auch eine betriebswirtschaftlich interessante Alternative.

Mit einer Aktion schafft der Hersteller Dyson derzeit einen weiteren Anreiz zum Umstieg: Wer seine bisherige Händetrocknungslösung durch den Dyson Airblade V ersetzt, erhält einen Bonus von 50 Euro für jedes ausgetauschte und installierte Gerät. Die Aktion läuft noch bis zum 31.12.2014. Alle Infos unter www.dysonairblade.de.

25 Jahre Kochen mit Martina & Moritz

Martina & Moritz schreiben uns heute:

Am 3. Oktober um 16.40 Uhr feiert unser Sender, der WDR, unser Jubiläum. Wiederholung am 4. Oktober um 12.00 Uhr.
Schon seit einigen Jahren sind wir, wie der WDR gerne mitteilt, die „dienstältesten“ Fernsehköche. In dieser 45-minütigen Sendung werfen wir einen Blick zurück und schauen hinter die Kulissen, wobei man vielleicht feststellen kann: Das Einfache ist immer das Beste…
Schauen Sie/ schaut doch mal rein!

Mit herzlichen Grüßen,
Martina & Moritz

Originalton WDR:
„Sie gelten unter Experten als die besten Fernsehköche im Deutschen Fernsehen, denn ihre Rezeptkreationen stehen für alltägliches, aber richtiges, nachvollziehbares Kochen, für bodenständiges, aber nicht langweiliges Essen. Die Foodjournalisten Martina Meuth und Bernd „Moritz“ Neuner-Duttenhofer vermitteln in ihren Sendungen nun schon ein gutes Vierteljahrhundert im WDR Fernsehen ihr gesammeltes Wissen. Und das ungemein erfolgreich: nicht nur mit guten Quoten. Kochen mit Martina und Moritz gehört mit millionenfachen Online-Klickzahlen und Videoabrufen zu den erfolgreichsten Formaten im WDR überhaupt. Die Fangemeinde bundesweit ist riesig – das belegen auch die zahlreichen Zuschauer-Rückmeldungen Woche für Woche.
Das ist Grund genug zu feiern: In ihrer Jubiläumssendung erzählen die beiden Kultköche Martina und Moritz von ihren kulinarischen Ideen und berichten über Erfahrungen bei Dreharbeiten als TV-Köche und Moderatoren zur langlebigsten Kochsendung im deutschen Fernsehen. Sie lassen hinter die Kulissen schauen und greifen ins üppige TV-Archiv mit tollen Rezepten, die sie im Laufe von 320 Sendungen kreiert und vorgestellt haben. Aber natürlich darf in solch einer Sendung ein Rückblick auf die Kabbeleien von Martina und Moritz nicht fehlen, denn auch dafür sind sie schließlich bekannt.“

www.apfelgut.de

Tagesspiegel GENUSS

Tagesspiegel GENUSS präsentiert Günter Jauchs Weinempfehlungen und die besten Zubereitungstipps der Grillexperten aus der Top-Gastronomie der Hauptstadt

Die dritte Ausgabe des Gourmetmagazins Tagesspiegel GENUSS steht ganz im Zeichen der Sommerküche und Grillsaison. Die Küchenchefs der edelsten Grillrestaurants Berlins präsentieren ihre Lieblingssteaks und verraten, wie sie zubereitet werden. Dazu gibt es die besten Steaks der Stadt zum Selbstgrillen mit Expertenanleitung, Weinempfehlungen und pfiffigen Beilagenrezepten.

In der Kolumne „Auf eine Flasche Wein mit…“ erzählt Günther Jauch von seinen eigenen Weinen und gibt Einblicke in sein facettenreiches Leben: „Ich habe noch nie so viel gearbeitet wie die letzten dreieinhalb Jahre. Auf Monate im Voraus kann ich sagen, wo ich wann sein und was ich da tun werde.“

Die aktuelle Ausgabe von Tagesspiegel GENUSS gibt darüber hinaus ausgesuchte Ausflugtipps für Feinschmecker in Berlin und Brandenburg, lässt Barkeeper exklusiv den Sommercocktail 2014 kreieren und viele verlässliche Empfehlungen, Tipps und Termine für Genießer.

Tagesspiegel GENUSS, das Premium Magazin für gutes Essen und Trinken, zeigt die kulinarische Vielfalt der Hauptstadt auf und blickt hinter die Kulissen der Feinschmecker-Metropole Berlin.
Tagesspiegel GENUSS umfasst 84 Seiten und erscheint in einer Auflage von 15.000 Exemplaren. Das Magazin ist ab sofort für 6,50 Euro im Handel erhältlich. Mit der dritten Ausgabe von Tagesspiegel GENUSS besetzt der Tagesspiegel in der Reihe von themenbezogenen Magazinen das attraktive Marktsegment der gehobenen Gastronomie in Berlin. Die hochwertige Berliner Gastronomieszene bekommt ein Premium Magazin für gutes Essen und Trinken für die kaufkraft- und meinungsstarke Entscheider-Elite in der Hauptstadt.

Björn Freitag

Wenn die ersten Sonnenstrahlen herauskommen, kriegen die Deutschen wieder Lust auf die erfrischende Sünde im Hörnchen. Rund 150 der verführerischen Kugeln isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Das sind ca. 7,7 Kilogramm Eis.

Am beliebtesten sind trotz aller ausgefallenen Neukreationen noch immer die italienischen Klassiker – angeführt vom Vanilleeis, dicht gefolgt von Schokolade.

Dabei wird Vanilleeis aus Vanille gemacht, Schokoladeneis aus Schokolade und Erdbeereis aus Erdbeeren, oder etwa nicht? Bei den großen Eis-Herstellern forscht Sternekoch Björn Freitag nach: Wie viel echte Vanille ist wirklich in der Familienpackung aus dem Supermarkt? Was genau kommt ins Eis rein? Warum ist Vanilleeis gelb? Und woher kommen die großen Qualitätsunterschiede?
„Der Vorkoster“ schaut hinter die Kulissen einer traditionellen italienischen Eisdiele. Wie wird hier das Eis zubereitet? Was ist das Geheimnis von leckerem Eis? Und warum wird die Kugel in der Eisdiele immer teurer?
Eis frittieren – klar geht das, der Sternekoch zeigt, wie Sie ganz einfach leckeres Eis selber machen und auch noch frittieren können.

WDR Fernsehen, Montag, 21.Mai 2012, 20.15 – 21.00 Uhr

Backstage bei Cirque du Soleil-Shows in Las Vegas

Artisten, Bühne und Technik hautnah bewundern
bei O und The Beatles LOVE

Touristen, die in dieser Urlaubssaison Las Vegas besuchen, können ihre Reise mit einem Blick hinter die Kulissen des weltberühmten Cirque du Soleil noch spannender gestalten. BestOfVegas.com bietet exklusive Packages für die zwei Top-Shows The Beatles LOVE im Mirage und O im Bellagio. Zu diesen Paketen gehören unter anderem ein Premium-Ticket für eine der Shows und eine Backstage-Führung, um den ultimativen Einblick in den Cirque du Soleil zu bekommen.

Fans erhaschen hautnah Eindrücke aus der faszinierenden Welt des Cirque du Soleil und erfahren interessante Details aus der Entstehungsgeschichte der Shows. Besucher erhalten die einmalige Chance, einen Blick in die Kostümbereiche zu werfen. Zum Angebot zählen auch die besten Sitzplätze des Theaters und bevorzugter Einlass. Die Backstage-Tour findet am Nachmittag vor der Vorstellung statt und wird mit einer kleinen Gruppe durchgeführt, um jedem Gast individuell die Bereiche Bühnentechnik, Requisiten und Künstlertraining näher zubringen.

Zum Paket gehören ein Ticket der Kategorie 1 für O oder The Beatles LOVE, bevorzugter Einlass, ein exklusives Schlüsselband, ein Programm als Souvenir und die CD „Cirque du Soleil 25“. Das Cirque Insider Access-Paket kann über BestOfVegas.com gebucht werden, die Touren finden derzeit freitags und samstags um 17 Uhr statt, das Angebot wird in Kürze jedoch auf weitere Tage ausgeweitet. Das Paket kostet 260 Dollar pro Person, umgerechnet etwa 193 Euro, und die Tickets sind streng limitiert.

Weitere Informationen unter www.bestofvegas.com

Mehr als Tee und Wasser – die Geheimnisse der Teezeremonie

„Eine chinesische Teetasse mag klein aussehen, sie enthält jedoch viel mehr als nur Tee und Wasser“. Diese und viele weitere Weisheiten erlernen Hong Kong Besucher im Lock Cha Tea Shop, während sie in die Geheimnisse der traditionellen Teezeremonie eingeweiht werden. Der Kurs „Chinese Tea Appreciation Class“ ist fester Bestandteil des „Kulturellen Kaleidoskop Programmes“, mit dem das Hong Kong Tourism Board (HKTB) Touristen größtenteils kostenlose Einblicke hinter die Kulissen der asiatischen Metropole bietet.

„Es gibt drei Regeln, die bei der Zubereitung von Tee unbedingt eingehalten werden müssen“, erklärt der Kursleiter, während er die filigranen Teetassen vor sich aufreiht. Tee, so sagt er, sei das Lebenselixier der Hong Kong Chinesen und allein die Zubereitung eine Kunst für sich. Wenn man ihm zusieht, wie konzentriert er bei der Sache ist, gibt man ihm unweigerlich recht und hat dabei das Gefühl, sogleich an der Essenz jahrhundertealter chinesischer Kultur zu nippen.

„Wichtig ist vor allem die richtige Menge an Teeblättern. Es hängt natürlich auch vom persönlichen Geschmack ab, aber wir verwenden etwa fünf Gramm für normalen und acht Gramm für stärkeren Tee“, so Tang weiter. „Ebenso wichtig ist die richtige Temperatur. Nicht alle Teesorten werden mit kochendem Wasser übergossen. Grüner Tee darf maximal mit 40 bis 70 Grad heißem Wasser zubereitet werden. Die dritte Regel ist das richtige Timing. Greenish Oolong Tee darf nur kurz ziehen, andere Teesorten sind da flexibler zu handhaben. Zieht ein Tee jedoch zulange, wird er schnell bitter“.

Während des Unterrichts lernen Besucher sechs unterschiedliche Teetypen kennen, die sich vor allem durch ihre Fermentierung unterscheiden. Dazu gehören grüner, weißer, gelber, grünlicher, chinesischer schwarzer sowie roter Tee. Abgerundet wird der Kurs durch einen Besuch im angrenzenden Flagstaff House, dem Museum of Tea Ware, in dem seltenes und teilweise antikes Teegeschirr ausgestellt wird.

Das „Kulturelle Kaleidoskop“ des HKTBs bietet Touristen neben der Teezeremonie auch Einblicke in die uralte chinesische Lehre des Feng Shuis oder der Kanton Oper, Tai Chi Kurse und vieles mehr.
Weitere Informationen unter http://www.discoverhongkong.com/eng/things-to-do/cultural-tours.html

Christoph Rüffer, Hamburg

Es ist wieder an der Zeit für ein ganz besonderes Highlight im kulinarischen Kalender des Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten und den exklusiven Blick hinter die Kulissen des sterneprämierten Restaurant Haerlin.

„Wir freuen uns ganz besonders, Sie zu unserer 13. Küchenparty am Sonntag, den 28. August 2011 im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten einladen zu dürfen. Auch in diesem Jahr konnten wir wieder großartige Kollegen für unsere traditionsreiche Küchenparty gewinnen und so werden wir Sie mit insgesamt 9 Michelin-Sternen kulinarisch verwöhnen,“ so Küchenchef Christoph Rüffer.

Tim Raue, Restaurant Tim Raue, Berlin
(1 Michelin Stern, 18 Gault Millau Punkte) <

Christian Scharrer, Buddenbrooks Restaurant, A-ROSA Travemünde, Travemünde
(1 Michelin Stern, 17 Gault Millau Punkte, Feinschmecker FFF )

Henri Bach, Restaurant Résidence, Hotel Résidence, Essen
(2 Michelin Sterne, 18 Gault Millau Punkte, Feinschmecker FFFF )

Marco Müller, Weinbar Rutz, Berlin
(1 Michelin Stern, 17 Gault Millau Punkte, Feinschmecker FF )

Markus Kebschull, Badhotel Sternhagen, Cuxhaven
(2 Michelin Sterne, 16 Gault Millau Punkte, Feinschmecker FFF)

Robert Stolz, Hotel Restaurant Stolz, Plön
(1 Michelin Stern, 16 Gault Millau Punkte, Feinschmecker FFF)

„Dieser Abend ermöglicht es Ihnen die Gourmetwelt aus einem anderen Blickwinkel zu erkunden. Mit der Schärze um den Bauch, verwöhnen Sie Ihren Gaumen bei einem Streifzug durch die einzelnen Stationen in der Hotelküche. Untermalt von der Live-Jazz-Musik, verraten Ihnen die Meister in Weiß darüber hinaus gern unter vier Augen Ihre Tipps und Tricks.“
Die Küchenparty beginnt mit einem Champagnerempfang um 19.00 Uhr in der Wohnhalle des Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten. Der Preis von 179,00 Euro pro Person beinhaltet die Speisen, die korrespondierenden Weine, sowie Wasser und Kaffee.

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten
Neuer Jungfernstieg 9-14,
Hamburg,
Germany

TEL +49 40 3494 0
FAX +49 40 3494 2600
E-MAIL hamburg@fairmont.com
www.fairmont.com/hamburg/GuestServices/Restaurants/Haerlinrestaurant.htm

Hotelpreisvergleich