Fachmesse COTECA Hamburg

Internationale Spitzen-Referenten sprechen beim Kongress COTECA Hamburg über die Zukunft der Märkte für Kaffee, Tee und Kakao –
COTECA Hamburg, International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business – Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Top-Referenten von mehreren Kontinenten sprechen auf dem Kongress der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business: Unter dem Titel „Märkte im Wandel“ beleuchten die hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Ministerien und Gesellschaft die Herausforderungen und Chancen in den Märkten von morgen für Kaffee, Kakao und Tee. Sie stellen aktuelle Entwicklungen in den drei Branchen vor, zeigen Trends auf und entwerfen Zukunftsszenarien. Die zentralen Themen sind die Auswirkungen des Klimawandels, nachhaltiger Anbau sowie Preisentwicklung und Konsumtrends. Der internationale Kongress am 4. und 5. Juni findet im Rahmen der Fachmesse COTECA Hamburg statt, die vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere hat.

Der erste Kongresstag widmet sich dem Kakao und dem Tee. Eröffnet wird der Reigen renommierter Redner von John J. Mason aus Ghana. Der Gründer und Geschäftsführer des Chief Executive Nature Conservation Research Centre, der wichtigsten nicht staatlichen Umweltschutz-Organisation in Ghana, spricht über die Zukunft des globalen Kakaosektors unter dem Einfluss des Klimawandels. Mason war einer der ersten, der sich mit den langfristigen Auswirkungen veränderter Klimabedingungen auf den Kakaoanbau in seiner Heimat auseinandergesetzt hat.

Die Chancen und Potenziale der Nachhaltigkeit im Kakaoanbau erörtern Elena Mihaylova vom internationalen Zertifizierer UTZ Certified und Alex Arnaud Assanvo von Fairtrade Labelling Organisations International (FLO), einer Gruppe von Organisationen, die den fairen Welthandel unterstützen. Außerdem sprechen dazu Joachim Prey von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Nicola Oppermann von Kraft Foods. Die Referenten stellen die aktuelle Situation dar und geben einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Über die Preisgestaltung im Kakaosektor informiert Andreas Christiansen vom Verein der am Rohkakaohandel beteiligten Firmen. Fausto Moncayo, Kakao- und Schokoladenproduzent aus Ecuador, stellt den Markt für Edelkakao vor, das derzeit am stärksten wachsende Segment im Kakaobereich.

Im zweiten Themenblock steht der Tee im Fokus. Ali Raja Rizvi vom Tea Board of India, einer Organisation, die der Regierung unterstellt ist und den indischen Teehandel reguliert, und Kerstin Linne von der GTZ untersuchen die Folgen des Klimawandels für den Teeanbau. Dabei geht es auch darum, Wege aufzuzeigen, wie sich kleine und große Produzenten darauf einstellen und welche Annpassungsmaßnahmen sie ergreifen können.

Neue Konsumtrends präsentieren Kai Ellerbroock von Market Grounds, einem führenden Anbieter von Getränkespezialitäten, und Thomas M. Grömer von Aiya Europe, Japans führendem Produzenten von hochwertigem Matcha Tee. Mit der Frage, ob zertifizierter Tee eher Nischenprodukt oder Zukunftstrend ist, beschäftigen sich Imke van Gasselt von UTZ Certified, Mieke van Rennen von Tropical Commodity Coalition (TCC), einem Zusammenschluss von Nicht-Regierungs-Organisationen, die die globalen Anbau-Bedingungen verbessern wollen, und Lee Byers von FLO.

Am Samstag, dem zweiten Kongresstag, dreht sich alles um den Kaffee. Er ist nach Erdöl der zweitwichtigste Rohstoff weltweit. Viele Millionen Menschen leben direkt oder indirekt vom Kaffeeanbau. Aktuell steht die Branche vor gewaltigen Herausforderungen: Zunehmende Dürren, Überschwemmungen und andere extreme Wetterereignisse machen den Anbauregionen immer stärker zu schaffen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage aus bevölkerungsreichen Ländern wie China, Russland und Brasilien.

Der erste Themenblock widmet sich den Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau. Dabei werden die potenziellen Gefahren ebenso dargelegt wie Strategien zur Anpassung. Auskunft geben Experten wie der Agrarwissenschaftler Prof. Jürgen Pohlan von der Universität Bonn, Peter Baker von der internationalen Organisation Commonwealth Agricultural Bureaux International, Kerstin Linne von der GTZ und Christoph Schmitz vom Potsdam Institute for Climate Impact Research. Die Energiebilanz des Kaffees betrachtet Stefan Dierks von Tchibo, während Michael Opitz von der Hanns R. Neumann Stiftung über die wirtschaftlichen Aspekte des Klimawandels referiert.

Mit den globalen Konsumtrends beim Kaffee setzen sich Nils Erichsen, Präsident des europäischen Spezialitätenkaffeeverbands SCAE (Specialty Coffee Association of Europe) und Tentscho Brandenburger vom Kaffeehersteller Viva Coffee auseinander. Keynote-Speaker ist hier Andreas Steinle vom Zukunftsinstitut in Kelkheim.

Ausblicke in die Zukunft der weltweiten Kaffeeproduktion wagt Keynote Speaker José Dauster Sette vom Branchenverband International Coffee Association aus Großbritannien. Einsichten in die Kaffeewelt Brasiliens gewährt Robério Oliveira Silva, ein hochrangiger Vertreter des Landwirtschaftsministeriums, dessen Vorhersagen zum Umfang der heimischen Kaffee-Ernte erheblichen Einfluss auf die internationalen Börsenpreise haben. Das Land am Zuckerhut ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Weitere Redner zum Thema „Kaffeemärkte der Zukunft“ sind Allen Onzima von der East African Fine Coffee Association aus Uganda, einer Non-Profit-Organisation für den Kaffeesektor, der sich zehn afrikanische Länder angeschlossen haben, und Wolfgang Heinricy von der Neumann Kaffee Gruppe, einem weltweit führenden Rohkaffee-Handelsunternehmen.

Die abschließende Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit nachhaltiger Kaffeeanbau der Weg der Zukunft ist. Daran teil nehmen Vertreter internationaler Zertifizierungs-Unternehmen und Organisationen wie Rainforest Alliance, UTZ Certified, 4C Assosiation, TCC und FLO.

Die Fachmesse COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, bildet die vollständigen Wertschöpfungsketten aller drei Segmente Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Sie feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere und findet alle zwei Jahre statt. Ideeller Träger der COTECA Hamburg ist der Deutsche Kaffeeverband. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm stehen im Internet unter www.coteca-hamburg.com

COTECA

Internationale Spitzen-Referenten sprechen beim Kongress COTECA Hamburg über die Zukunft der Märkte für Kaffee, Tee und Kakao – Vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände

Top-Referenten von mehreren Kontinenten sprechen auf dem Kongress der COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business: Unter dem Titel „Märkte im Wandel“ beleuchten die hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Ministerien und Gesellschaft die Herausforderungen und Chancen in den Märkten von morgen für Kaffee, Kakao und Tee. Sie stellen aktuelle Entwicklungen in den drei Branchen vor, zeigen Trends auf und entwerfen Zukunftsszenarien. Die zentralen Themen sind die Auswirkungen des Klimawandels, nachhaltiger Anbau sowie Preisentwicklung und Konsumtrends. Der internationale Kongress am 4. und 5. Juni findet im Rahmen der Fachmesse COTECA Hamburg statt, die vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere hat.

Der erste Kongresstag widmet sich dem Kakao und dem Tee. Eröffnet wird der Reigen renommierter Redner von John J. Mason aus Ghana. Der Gründer und Geschäftsführer des Chief Executive Nature Conservation Research Centre, der wichtigsten nicht staatlichen Umweltschutz-Organisation in Ghana, spricht über die Zukunft des globalen Kakaosektors unter dem Einfluss des Klimawandels. Mason war einer der ersten, der sich mit den langfristigen Auswirkungen veränderter Klimabedingungen auf den Kakaoanbau in seiner Heimat auseinandergesetzt hat.

Die Chancen und Potenziale der Nachhaltigkeit im Kakaoanbau erörtern Elena Mihaylova vom internationalen Zertifizierer UTZ Certified und Alex Arnaud Assanvo von Fairtrade Labelling Organisations International (FLO), einer Gruppe von Organisationen, die den fairen Welthandel unterstützen. Außerdem sprechen dazu Joachim Prey von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und Nicola Oppermann von Kraft Foods. Die Referenten stellen die aktuelle Situation dar und geben einen Ausblick auf künftige Entwicklungen. Über die Preisgestaltung im Kakaosektor informiert Andreas Christiansen vom Verein der am Rohkakaohandel beteiligten Firmen. Fausto Moncayo, Kakao- und Schokoladenproduzent aus Ecuador, stellt den Markt für Edelkakao vor, das derzeit am stärksten wachsende Segment im Kakaobereich.

Im zweiten Themenblock steht der Tee im Fokus. Ali Raja Rizvi vom Tea Board of India, einer Organisation, die der Regierung unterstellt ist und den indischen Teehandel reguliert, und Kerstin Linne von der GTZ untersuchen die Folgen des Klimawandels für den Teeanbau. Dabei geht es auch darum, Wege aufzuzeigen, wie sich kleine und große Produzenten darauf einstellen und welche Annpassungsmaßnahmen sie ergreifen können.

Neue Konsumtrends präsentieren Kai Ellerbroock von Market Grounds, einem führenden Anbieter von Getränkespezialitäten, und Thomas M. Grömer von Aiya Europe, Japans führendem Produzenten von hochwertigem Matcha Tee. Mit der Frage, ob zertifizierter Tee eher Nischenprodukt oder Zukunftstrend ist, beschäftigen sich Imke van Gasselt von UTZ Certified, Mieke van Rennen von Tropical Commodity Coalition (TCC), einem Zusammenschluss von Nicht-Regierungs-Organisationen, die die globalen Anbau-Bedingungen verbessern wollen, und Lee Byers von FLO.

Am Samstag, dem zweiten Kongresstag, dreht sich alles um den Kaffee. Er ist nach Erdöl der zweitwichtigste Rohstoff weltweit. Viele Millionen Menschen leben direkt oder indirekt vom Kaffeeanbau. Aktuell steht die Branche vor gewaltigen Herausforderungen: Zunehmende Dürren, Überschwemmungen und andere extreme Wetterereignisse machen den Anbauregionen immer stärker zu schaffen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage aus bevölkerungsreichen Ländern wie China, Russland und Brasilien.

Der erste Themenblock widmet sich den Auswirkungen des Klimawandels auf den Kaffeeanbau. Dabei werden die potenziellen Gefahren ebenso dargelegt wie Strategien zur Anpassung. Auskunft geben Experten wie der Agrarwissenschaftler Prof. Jürgen Pohlan von der Universität Bonn, Peter Baker von der internationalen Organisation Commonwealth Agricultural Bureaux International, Kerstin Linne von der GTZ und Christoph Schmitz vom Potsdam Institute for Climate Impact Research. Die Energiebilanz des Kaffees betrachtet Stefan Dierks von Tchibo, während Michael Opitz von der Hanns R. Neumann Stiftung über die wirtschaftlichen Aspekte des Klimawandels referiert.

Mit den globalen Konsumtrends beim Kaffee setzen sich Nils Erichsen, Präsident des europäischen Spezialitätenkaffeeverbands SCAE (Specialty Coffee Association of Europe) und Tentscho Brandenburger vom Kaffeehersteller Viva Coffee auseinander. Keynote-Speaker ist hier Andreas Steinle vom Trend Research Institute.

Ausblicke in die Zukunft der weltweiten Kaffeeproduktion wagt Keynote Speaker José Dauster Sette vom Branchenverband International Coffee Association aus Großbritannien. Einsichten in die Kaffeewelt Brasiliens gewährt Robério Oliveira Silva, ein hochrangiger Vertreter des Landwirtschaftsministeriums, dessen Vorhersagen zum Umfang der heimischen Kaffee-Ernte erheblichen Einfluss auf die internationalen Börsenpreise haben. Das Land am Zuckerhut ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Weitere Redner zum Thema „Kaffeemärkte der Zukunft“ sind Allen Onzima von der East African Fine Coffee Association aus Uganda, einer Non-Profit-Organisation für den Kaffeesektor, der sich zehn afrikanische Länder angeschlossen haben, und Wolfgang Heinricy von der Neumann Kaffee Gruppe, einem weltweit führenden Rohkaffee-Handelsunternehmen.

Die abschließende Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit nachhaltiger Kaffeeanbau der Weg der Zukunft ist. Daran teil nehmen Vertreter internationaler Zertifizierungs-Unternehmen und Organisationen wie Rainforest Alliance, UTZ Certified, 4C Assosiation, TCC und FLO.

Die Fachmesse COTECA Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, bildet die vollständigen Wertschöpfungsketten aller drei Segmente Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Sie feiert vom 4. bis 6. Juni auf dem Hamburger Messegelände Premiere und findet alle zwei Jahre statt. Ideeller Träger der COTECA Hamburg ist der Deutsche Kaffeeverband. Weitere Informationen sowie das komplette Kongressprogramm stehen im Internet unter www.coteca-hamburg.com

Ökohochzeit

Unter dem Eindruck des Klimawandels gestalten in Deutschland immer mehr umweltbewusste Gastgeber mit grünen Ideen trendige Feste und Feiern.

Beflügelt durch internationale Klimaschutzkampagen kommt der Trend aus den USA und Frankreich nun zu uns.

Schon mit der Wahl einer für alle Gäste gut zu erreichenden Location können Brautpaare und Geburtstagskinder Umweltbelastungen verringern und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Zudem verzeichnen natürliche Festorte, wie der romantische Bauernhof oder das Weingut, eine verstärkte Nachfrage.

Einfach umzusetzende Ideen lassen Hochzeiten, Taufen und Jubiläen zum klimafreundlichen Fest werden.

So lassen sich Einladungen auch per E-Mail oder aus Recyclingpapier stilvoll versenden.

Mit dem Kauf von Blumen der Saison und Bio-Lebensmitteln wird nicht nur die Umwelt geschont, sondern auch die örtliche Wirtschaft gestärkt.

Aber auch wiederentdeckte Traditionen, wie das Brautpaar zu Fuß zuhause abzuholen oder eine Pferdekutsche zu mieten, gewinnen an Bedeutung.

www.Confetti.de

Wasser her!

Ki.Ka, Mittwoch, 13.08., 19:25 – 19:50 Uhr

130 Liter Wasser verbrauchen wir jeden Tag. Zum Trinken, Kochen, Waschen, Duschen usw. Ein Luxus, den man erst registriert, wenn der Wasserhahn abgedreht wird. Und genau das macht Familie A. aus Kerpen im pur+ Experiment. Eine Woche lang müssen Nils (8), Sven (12) und Hannah (14) ihr Wasser mühsam herbeischleppen, sich kalt und ohne Dusche reinigen, ihre Wäsche und das schmutzige Geschirr ohne Maschinenhilfe bewältigen. Wie werden sie das hinkriegen?Für die 14-jährige Kasyoka aus Kenia ist Wasserknappheit Alltag. Sie lebt in einer sehr wasserarmen Gegend, in der die Trockenheit als Folge des Klimawandels stark zugenommen hat. Kasyoka ist für die Wasserversorgung der Familie zuständig. Oft muss sie am Tag bis zu 15 Kilometer laufen, um eine Wasserstelle zu finden. pur+ zeigt, wie eine neue Technik neue Hoffnung bringt.pur+ – das Entdeckermagazin mit Andreas Korn. Mehr wissen macht nix!

Test: Wie radfahrerfreundlich sind Tourismusorte?

MysteryCheck 2008: Wie radfahrerfreundlich sind Tourismusorte?

In den Ferien nutzen über 20 Millionen deutsche Urlauber ein Fahrrad. Auch wirtschaftlich ist der Fahrradtourismus mit fünf Milliarden Euro Umsatz sehr bedeutsam. Neben den Vorteilen für die Gesundheit, ist Rad fahren auch eine umweltfreundliche Fortbewegung und wird in Zeiten des Klimawandels noch positiver gesehen.

Der MysteryCheck 2008, eine von den ELVIA Reiseversicherungen, IRS CONSULT
und dem DSFT Berlin anonym durchgeführte Studie zur Service-Qualität von
Tourismusorten, nahm diesmal in 502 Destinationen in Deutschland,
Österreich und der Schweiz Angebote für Radfahrer unter die Lupe. Eine
Test-Radurlaubergruppe erkundigte sich für einen konkreten Reisezeitraum
nach einer geeigneten Unterkunft in der Nähe von Radwegen mit
Unterstellmöglichkeiten für Räder, vorhandenen Radrouten, -karten und
Einkehrmöglichkeiten.

Radfahrerangebote mit Hürden

Die Antwortquote lag bei 75 Prozent in Deutschland, 77 Prozent in
Österreich und 65 Prozent in der Schweiz. Jedoch wurden die angefragten
Kriterien nur von zwei Destinationen vollständig beantwortet. Das macht es
für Gäste eher schwierig zu beurteilen, wo sie als Radfahrer am besten
Urlaub machen können. Mit konkreten Angeboten punkteten 52 Prozent der
österreichischen Destinationen im Gegensatz zu 17 bzw. 29 Prozent der
deutschen bzw. Schweizer Destinationen.

Die beste und vollständige Antwort erhielt das DSFT von der
Hunsrück-Touristik GmbH aus Rheinland-Pfalz: schnell, per Post und E-Mail
und mit konkreten Angeboten. Weitere Ergebnisse gibt’s im Internet unter
www.dsft-berlin.de

Neues Design für Planet Bordeaux und Drink Tank

Nach dem auf Bordeaux-Weine spezialisierten Fach-Weblog Planet Bordeaux, hat jetzt auch der Drink Tank, der persönliche Weblog des Weinreporters, ein neues Design bekommen. Diese Beta-Version ist seit gestern online. Gleichzeitig wurden eine Reihe von technischen Verbesserungen vorgenommen und neue Werbeplätze geschaffen. Planet Bordeaux, war binnen weniger Tage bis auf drei Flächen für den Rest des Jahres 2007 ausgebaucht.

Haupt-Themen des Drink Tank sind derzeit die stern-Weinschule, die Woche für Woche mit Kommentaren und ausführlichen Hintergrund-Informationen begleitet wird, sowie eine Serie über die Auswirkungen des Klimawandels auf den Jahrgang 2007 im Obst- und Weinbau sowie in der Landwirtschaft. Auf Planet Bordeaux stehen dagegen nach wie vor die Preisentwicklungen im Zentrum der Berichterstattung.

Sie erreichen die beiden Weblogs über folgende Adressen:
Drink tank: http://drinktank.blogg.de