Luc Dendievel

Der belgische Koch Luc Dendievel bekocht seit fünf Jahren die Wichtigen der Welt im historischen Intercontinental Hotel THE WILLARD in Washington D.C. – gelernt hat er im Lucas Carton in Paris

Das erste, was einem im Gespräch mit dem Executive Chef auffällt, ist seine Freundlichkeit gegenüber seinen Mitarbeitern. Dendievel ist ein Teambuilder.
Der Belgier, der vorher bereits eigene, recht renommierte Restaurants in NYC und Kalifornien hatte, ist seit fünf Jahren der Executive Chef des historischen THE WILLARD Hotel, dass fast neben dem Weissen Haus (#1600) in der Pennsylvania Avenue #1401 liegt. Für viele ist das Willard eine Filiale des Weissen Hauses, so eine Art Gästehaus. Fast alle Besucher des WHITE HOUSE wohnen im Willard.
Dendievel könnte viel über die Marotten der Staatshäupter dieser Welt erzählen, aber natürlich ist Schweigen das oberste Gebot in solch einer Position und so erfahren wir keine Insider Stories. Immerhin konnten wir ihm entlocken, dass die Stammgäste Westerwelle, Merkel und Schäuble absolut unkompliziert und best organisiert sind.
Dendievel ist für über 20 Millionen Dollar Umsatz im F&B Bereich verantwortlich. Er mag sein französische Bistro „Cafe du Parc“. Aber gerne würde er wieder ein Gourmet Restaurant haben, wie es das Willard vor der Wirtschaftskrise bereits hatte. Und er würde gerne auch mal wieder selber für seine Gäste kochen. Jetzt ist er ja eher Manager.
Dendievel liebt das kochen. Er gibt das Kochen auch seinem 5jährigen Mädchen und seinem 8j Jungen gerne weiter, damit beide richtig essen. Er kocht jeden Tag für die Kinder, damit sie in der Schule richtiges Essen und nicht frittiertes haben. Zusammen mit den Kindern kochen ist für Dendievel das Größte! Wie fast alle Köche liebt auch Dendievel gute Messer. Auch er hat CHROMA type 301 – Design by F.A. Porsche.

Sehr schwierig ist es für Dendievel, die besten Produkte zu finden. Er hat aber eine perfekte Unterstützung aus Dresden bekommen: Katrin Motk ist Director of Purchasing und organisiert so ziemlich alles fürs Hotel und speziell für Dendievel, für den sie die wichtigste Kollegin ist.

Fotos auf Facebook: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151647628853124.1073741853.168996673123&type=3

http://washington.intercontinental.com/food-drink

Das perfekte Dinner – Die Besten der Besten

Koch-Doku Jubiläumswoche! Mo.-Fr., 04.-08.03., 19:00 Uhr auf Vox – Von 18 Hobbyköchen mit den besten Punkten der letzten 7 Jahre treten 5 gegeneiander an

1.787 Hobbyköche sind in den letzten sieben Jahren bei „Das perfekte Dinner“ zum Wettkampf um den Titel des perfekten Gastgebers angetreten. 363 von ihnen haben ihre Dinner-Runde siegreich verlassen – doch nur 18 von ihnen mit den Spitzenpunktzahlen von 39 oder 40 Punkten. Anlässlich des 7. Geburtstags der VOX-Koch-Doku kommt es nun zum Kampf der Giganten! Die Zuschauer durften wählen: Welche Spitzenköche sollen noch einmal gegeneinander antreten?
Die Entscheidung fiel auf Linda aus Rostock, Jürgen aus Dresden, Bernd aus dem Allgäu, Nikolai aus Stuttgart und Katrin aus Speyer.

In „Das perfekte Dinner – Die Besten der Besten!“ kämpfen die fünf Hobbyköche vom 4. bis 8. März um 19 Uhr nun um die Krönung zum Dinner-König und die Gewinnsumme von 7.777,77 Euro – und das natürlich auf höchstem Niveau!

Katrin Bunner

Der „Hobbykoch des Jahres 2012“ ist eine Hobbyköchin! Beim …

Der „Hobbykoch des Jahres 2012“ ist eine Hobbyköchin! Beim Finale des Kochwettbewerbs in der Kochschule von Johann Lafer in Guldental konnte sich am Wochenende Katrin Bunner, Diplom-Ingenieurin aus Speyer, gegen ihre sieben Mitbewerber durchsetzen. Den zweiten Platz belegte Ernst Otto Mahnke, Zahnarzt aus Nienburg, vor Markus Specht, IT-Spezialist aus München. Die drei Erstplatzierten wurden von TV-Koch Johann Lafer spontan zum Vorkochen in die ZDF Sendung „Fernsehgarten“ am Pfingstsonntag (10:30 Uhr) eingeladen.

Fast tausend Hobbyköchinnen und- köche aus ganz Deutschland hatten sich Ende letzten Jahres für den Wettbewerb „Hobbykoch des Jahres 2012“ gemeldet. Sie mussten einen kniffligen Fragebogen beantworten und ein eigenes Gericht mit Kabeljau entwickeln. Die 96 besten Kandidaten traten dann im Februar in acht Kochschulen der „Miele-Tafelkünstler“ zu den Vorrunden, die acht Gewinner wurden zum Finale auf die „Stromburg“ von Johann Lafer eingeladen. Die Aufgabe: Die Kandidaten sollten ein Fischgericht entwickeln, in dem Heilbutt und Königskrabbe die Hauptrolle spielen – wie beim Siegerrezept von Katrin Bunner: gebratener Heilbutt auf Risotto mit Königskrabbe und Krustentierschaum.

Auf die Finalteilnehmer im „Hobbykochwettbewerb“ warteten neben Ehre und Titel auch lukrative Preise. Katrin Bunner, die „Hobbyköchin des Jahres 2012“, bekam einen Dampfgarer von Miele und wurde mit ihrem Mann von Norwegian Seafood zum Skrei-Fang auf die Lofoten eingeladen. Der Zweitplatzierte Ernst Otto Mahnke wird mit seiner Frau auf Einladung von SanLucar eine Andalusien-Reise machen und dabei auch die Orangenhaine in Valencia besuchen. Und der Dritte, Markus Specht, wird mit Begleitung von Gerolsteiner ins „Waldhotel Sonnora“ in der Eifel eingeladen und bei Drei-Sterne-Koch Helmut Thieltges speisen. Die anderen fünf Kandidaten erhalten ein Paket mit Kochbüchern aus dem Verlag Gräfe und Unzer sowie von den „Miele Tafelkünstlern“.

Buch: „Alte Gemüse – neuer Geschmack“

Spinat wächst an einem Baum. Erbsen sind blau. Tomaten haben eine längliche Form? Alte Gemüsesorten stellen unser Wissen und unsere Speisepläne auf den Kopf. Die ungewöhnlichen Farben und Formen sind ein echter Hingucker auf jedem Teller, der unbekannte Geschmack überrascht.

Rauke, Pastinaken oder Mangold haben die Spitzengastronomie längst erobert und halten jetzt wieder Einzug in die Gemüsegärten. Die oft regionaltypischen Sorten sind für den vorhandenen Boden, das regionale Klima und die lokale Wasserversorgung optimal geeignet. Die Pflanzen sind im Vergleich zu importiertem Gemüse weniger anfällig für Krankheiten, garantieren hohe Erträge und einen intensiven Geschmack.

Der Titel „Alte Gemüse – neuer Geschmack“ (BLV Buchverlag) beleuchtet zunächst die Entwicklung und Geschichte der historischen Nutzpflanzen. Grundlegende Tipps zu Anbau, Ernte und Lagerung von Gemüse helfen auch Hobbygärtnern mit wenig Erfahrung bei der praktischen Umsetzung. Die Portraits der rund 60 historischen Sorten enthalten Informationen rund um die typischen Eigenschaften, den Anbau und die Verwendungsmöglichkeiten in der Küche mit zusätzlichen Rezeptideen zum Nachkochen.

Die Autorin Bärbel Steinberger studierte Gartenbau an der Fachhochschule Weihenstephan und arbeitet seit über 15 Jahren als selbstständige Gartenplanerin, Referentin und Autorin. Die Fotos stammen von Katrin Schumann, die als studierte Gartenbauwissenschaftlerin ihr Hintergrundwissen mit fotografischem Können kombiniert.

Bärbel Steinberger, Katrin Schumann: Alte Gemüse – neuer Geschmack!
Bestellink- ISBN: 9-78-383540-822-7

Deutsche Spitzenköche gewinnen Drachen-Pokal

Grandioser Sieg für Nationalmannschaft der Köche Deutschlands beim
„Battle for the Dragon“ in Wales

Der vierflügelige, feuerspeiende Drache kommt nach Deutschland! Die Nationalmannschaft
der Köche Deutschlands gewinnt am 16. Februar 2012 in Wales den
renommierten Pokal mit einem grandiosen Menü beim Battle for the Dragon.

Der „Drache“ ist eingefangen! Matthias Kleber, Sebastian Pfefferlein, Tobias
Laabs, Katrin Vetter, Lea Holzapfel und Carsten Voigt von der Nationalmannschaft
der Köche Deutschlands freuen sich über einen grandiosen Erfolg. Vor der
internationalen Konkurrenz aus Wales und Italien haben sie den Sieg und damit
die silberglänzende Drachen-Trophäe erkocht.

Das raffinierte Menü der deutschen Spitzenköche mit Gans und Wachtel,
Walisischem Schwein, Pflaume und Tonkabohne kitzelte nicht nur die Gaumen
der internationalen Fachjuroren. Es überzeugte ebenso durch ein tolles Farbenspiel,
modernste Anrichteweise und geschmacklich aufs allerfeinste abgestimmte
Komponenten. Die deutsche Mannschaft trumpfte mit einer frischen, modernen,
spritzigen Küche – so das einhellige Urteil der Jury.

Im Wettkampf musste das Team um Kapitän Matthias Kleber binnen fünf
Stunden sein Drei-Gang-Menü für 95 Personen zubereiten. Dabei hatte die Crew
ihre direkten Gegner in den Küchen in Rhos on Sea, das Nationalteam des gastgebenden
walisischen Kochverbandes und die Köche-Nationalmannschaft
Italiens, immer im Blick.
„Das war Spannung pur, hochinteressant und geballte Kochkunst“, so Teammanager
Rainer Werchner. Denn alle drei Mannschaften werden auch beim Koch-
Highlight des Jahres 2012, bei der IKA/Olympiade der Köche in Erfurt, zeitgleich
in den Küchen stehen.

„Ein wunderbarer Erfolg und ein tolles Achtungszeichen ist unserer Nationalmannschaft
mit dem Sieg in Wales gelungen“, freut sich Robert Oppeneder,
Präsident des Verbandes der Köche Deutschlands e. V. (VKD) über den
Titelgewinn. „Herzlichen Glückwunsch dazu dem ganzen Team, seinen Helfern,
Unterstützern und unseren Sponsoren. Das ist ein gemeinsamer Sieg, der uns
einen tollen Schub für die Olympia-Vorbereitungen verleiht“, gratuliert der
Verbandspräsident.

Hintergrund:
„The Battle for the Dragon“ findet seit 2006 jährlich statt. Der vom Weltbund der Kochverbände
WACS anerkannte Contest wurde bereits 2006 von der deutschen Nationalmannschaft der Köche
gewonnen. Auch Teams aus Wales, Schottland, Schweden und Neuseeland standen bereits ganz
oben auf dem Siegertreppchen und holten die Drachen-Trophäe.
Die Nationalmannschaft der Köche Deutschlands ist das Spitzen- und Wettkampfteam des
Verbandes der Köche Deutschlands e. V. (VKD) mit hochtalentierten Köchinnen und Köchen aus
allen Teilen des Landes. Es repräsentiert modernste deutsche Kochkunst auf höchstem Niveau. Die
Sponsoren des Verbandes Metro Cash & Carry Deutschland, Ed. WÜSTHOF Dreizackwerk, AMT
Gastroguss, Blanco CS GmbH + Co KG, Service-Bund GmbH & Co. KG, etol-Werk Eberhard
Tripp GmbH & Co.OHG und Groupe NADIA ermöglichen mit ihrer Unterstützung des VKD auch
die nationalen und internationalen Auftritte und Leistungen der Nationalmannschaft.

Wettkampf: "The Battle for the Dragon" in Wales

Die Nationalmannschaft der Köche Deutschlands will „The Battle for the
Dragon“ in Wales gewinnen

Gans und Wachtel, Saalower Kräuterschwein, Pflaume und Tonkabohne sind
Bestandteile des elegant, raffinierten Wettbewerbsmenüs, mit dem die
Nationalmannschaft der Köche Deutschlands den „Drachen“ ködern will.
Beim renommierten Kochwettbewerb „The Battle for the Dragon – Kampf um
den Drachen“ des walisischen Kochverbandes tritt Teamkapitän Matthias Kleber
mit Carsten Pfefferlein, Tobias Laabs, Katrin Vetter und Carsten Voigt vom 14.
bis 16. Februar 2012 in Rhos on Sea an, um diesen begehrten Pokal ein zweites
Mal nach Deutschland zu holen.

Dafür muss das Team binnen drei Stunden ein Drei-Gang-Menü für 80 Personen
unter den kritischen Blicken einer internationalen Jury zaubern. Gegner sind das
Nationalteam des gastgebenden walisischen Kochverbandes und die Köche-
Nationalmannschaft Italiens.
Dies Starterfeld verspricht Spannung pur und allerfeinste Kochkunst. Nutzen doch
alle drei Teams den Wettkampf zur Vorbereitung auf das Koch-Highlight des
Jahres 2012, auf die IKA/Olympiade der Köche in Erfurt. Mit ihren Menüs in
Wales setzen sie für die internationale Kochelite erste Achtungszeichen.

Hintergrund:
„The Battle for the Dragon“ findet seit 2006 jährlich statt. Der vom Weltbund der Kochverbände

Hertz: Globale Rabattaktion

Mietwagen weltweit bis zu einem Drittel günstiger buchen: Zum Jahresstart geht die globale Rabattaktion von Hertz in die nächste Runde. Das Besondere: Erstmals gibt es die beliebten Aktionsangebote der Autovermietung in 111 teilnehmenden Ländern. Bei Buchungen bis 31. Januar erhalten Kunden bis zu 33 Prozent Rabatt. Die Vergünstigungen gelten in Deutschland und zahlreichen weiteren Destinationen in Europa, Afrika, Asien, Australien sowie Süd- und Nordamerika bei Anmietung zwischen dem 3. Januar und 30. Juni. Weitere Informationen zu den jeweiligen Sondertarifen finden sich auf der Hertz Webseite.

„Die Neuauflage unserer weltweiten Rabattaktion ist größer als je zuvor und hält für unsere Kunden noch mehr Angebote rund um den Globus bereit“, erklärt Katrin Teichert, Geschäftsführerin der Hertz Autovermietung in Deutschland. Ob Fahrspaß, Luxus oder Nachhaltigkeit – auch Mietwagenkunden mit besonderen Wünschen kommen auf ihre Kosten: die Aktion schließt Fahrzeuge der Hertz Fun Collection, Prestige Collection und Green Collection mit ein.

Gebucht werden können die Aktionsangebote mit Nachlässen von bis zu 33 Prozent unter Angabe der CDP-Nummer 754910.
Hertz

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

Christian Henze

In Aschenbrödels Küche riecht es köstlich, ein festliches Menü wird zubereitet. MDR-Koch Christian Henze („Iss was?!“) und Moderatorin Katrin Huß („Hier ab vier“) kochen im Schloss Moritzburg – einst Jagdschloss August des Starken und eines der bekanntesten Wahrzeichen Sachsens. Hier wurde der Weihnachtskultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gedreht. Eine große Ausstellung mit originalen Filmrequisiten und nachgestellten Szenen begeistert große und kleine Fans des Kultfilmes. In der historischen Küche wird Christian Henze sein Festtagsmenü zubereiten, während Katrin Huß auf Entdeckertour durch die Ausstellung geht.

MDR, Sonntag, 25.12., 16:30 – 17:00 Uhr (VPS )

Manuel Vieira da Costa – "Internationalen Preis der Leipziger Köche"

Kulinarische Lorbeeren für das Hotel Berlin, Berlin
Azubi belegt mit Team 1. Platz beim „Internationalen Preis der Leipziger Köche“

Einmal mehr macht das Hotel Berlin, Berlin als Talentschmiede und Treffpunkt für kulinarische Kenner von sich reden. Bekanntermaßen fördert und fordert das renommierte Haus am Lützowplatz seinen Nachwuchs im Rahmen seines „House of Talents“-Konzeptes in besonderem Maße; dass das Vier-Sterne-Superior-Hotel auch für sein ausgezeichnetes Restaurant bekannt ist, ist das Ergebnis jahrzehntelang gepflegter Grundsätze in der Küche des Hauses. Für die jüngste Erfolgsmeldung – und somit für eine Bestätigung dieser beiden hoteleigenen Traditionen – sorgte unter anderem der 21-jährige Koch-Azubi Manuel Vieira da Costa Anfang September auf der Leipziger Messe LE GOURMET. In deren Rahmen lobte die Hotellerie- und Gastronomie-Fachmesse GÄSTE den „10. Internationalen Leipziger Preis der Köche“ aus.

Manuel Vieira da Costa, der erstmalig in einem solch erfahrenen Team mitwirkte, konnte sich unter der Regie seiner Kollegen Executive Chef, Matthias Kleber und Commis de Cuisine, Katrin Vetter (beide gehören zur Riege des Nationalteams des Verbandes der Köche Deutschland e.V.) in der gläsernen Wettbewerbsküche den 1. Platz erarbeiten. Im direkten Duell mit fünf weiteren internationalen Teams überzeugte das Trio die Jury ebenso wie die Restaurantgäste, die auch ihr Urteil abgaben.

Der Wettbewerb basiert auf einem besonderen „Duell-Prinzip“: Je zwei Teams kochen ein Menü. Die geforderten drei Gänge – ein Begrüßungshappen passend zum Radeberger Pils, ein Hauptgericht mit Lammrücken sowie ein Dessert, das eine Variation von Auflauf und Pudding oder Crème beinhaltet – werden der Jury auf zweigeteilten Ying-Yang-Tellern serviert. Jede Mannschaft präsentiert sozusagen eine halbe Portion, die Juroren haben somit bei allen drei Gängen den direkten Vergleich.

„Gerade dieses direkte Duell der kulinarischen Kreationen war besonders spannend und aufregend“, sagt Manuel Vieira da Costa. „Für mich war das der erste große Wettbewerb am Herd – darum bin ich doppelt stolz, dass unser Team den ersten Platz belegen konnte und ich dazu beitragen durfte“, resümiert der Azubi, der im dritten Lehrjahr ist. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr: Kochen ist für Manuel Vieira da Costa eine echte Leidenschaft, die offenbar in der Familie liegt. Auch sein großer Bruder ist Koch, was wohl mit einer der Gründe war, auch selbst diesen Karriereweg einzuschlagen. Manuel Vieira da Costa ist mit seiner Berufswahl überaus zufrieden: „Zum einen, weil im Hotel Berlin, Berlin die House-of-Talents-Philosophie wirklich gelebt wird und die Azubis hier tatsächlich gefördert werden. Zum anderen, weil unsere Souschefin uns sehr unterstützt – ohne ihren Rückhalt hätte ich mir eine Herausforderung wie den ‚Preis der Köche‘ bestimmt nicht zugetraut.“ Die Dame, die hier so gelobt wird, heißt Susanne DeOcampo-Herrmann. Sie legt viel Wert darauf, die Kreativität und das Potential jedes einzelnen ihrer Schützlinge zu wecken. Zum Beispiel im Rahmen monatlicher Schulungen, die neben der Förderung des Fachwissens jedem Einzelnen auch einen gewissen Feinschliff verleihen sollen.

Auf den „Internationalen Leipziger Preis der Köche“ hatte sich das gemischte Team bestens vorbereitet, was ein professionelles Maß an Organisation abverlangte – schließlich stammen die drei Köche aus unterschiedlichen Häusern. Die Wettbewerbsvorbereitung bestand im ersten Schritt aus einer theoretischen Schlüsselaufgabe, denn das Menü musste bereits Wochen vorher als Rezeptfolge einer internationalen Fachjury vorgelegt werden, die aus zahlreichen Einsendungen aus aller Welt die sechs Finalisten-Teams ermittelte. Nun ging es ans praktische Kreieren und Komponieren – das Training fand unter Wettbewerbsbedingungen in der Küche des Hotel Berlin, Berlin statt. Alle Mühen haben sich gelohnt, denn neben der großen Ehre, als Sieger aus dem Wettbewerb hervorzugehen, dürfen sich die Gewinner über ein Preisgeld von 4.000 Euro freuen. Azubi Manuel Vieira da Costa wird zusätzlich mit einem besonderen Nachwuchspreis belohnt: Auf ihn wartet ein achttägiges Praktikum in New York beim Culinary Institute of America, das als beste Kochschule Amerikas gilt. „Das ist fast mehr wert als das Preisgeld“, freut sich der angehende Profi-Koch, dessen ambitioniertes Ziel lautet, selbst irgendwann einmal den Küchenchef in seinem Titel tragen zu dürfen.

Davidoff Tour Gastronomique

„Nemec Platz – bitte“
Der Tatortkommissar serviert starke Kost zu seinem Geburtstag

«Nemec Platz – bitte», dazu forderte der bayerische Tatortkommissar Miroslav Nemec, der
nunmehr seit 21 Jahren ermittelt und damit zu den Dienstältesten zählt, seine Zuhörer
während der Davidoff Tour Gastronomique im Landhaus Kuckuck zweimal auf. Der
Jaguarfahrer und Genuss-Cigarrenliebhaber, der nach seinem Musikstudium am Mozarteum
und der Schauspielakademie in Zürich 1977 sofort engagiert wurde, unter anderem an den
Bühnen der Stadt Köln und dem Bayerischen Staatschauspiel in München, seinem Wohnort,
servierte mit seinen heiter-besinnlichen Ausschnitten aus Werken von Ernst Jandl und dem
Gedichtband «Med ana schwoattzn Dintn» von H.C. Artmann, die er teilweise vertont hat
,starke Kost’. Diesen Abend schenkte er sich und seiner Lebensgefährtin Katrin Jäger selbst
zu seinem 57. Geburtstag, denn „Essen ist mein liebstes Gericht…“

Und das bekam er mit 50 anderen Gästen serviert von Erhard Schäfer in Form eines 5-
Gänge-Menues von bretonischem Hummer über gebratenen Steinbutt auf Champagnerkraut,
einer Trilogie von Gänsestopfleber bis zu Eiffeler Rehrücken und mit Karamell gefülltem
Vanillemousse, gekrönt von einer Davidoff Cigarre. „Ich habe aufgehört zu rauchen, aber an
einer guten Cigarre kann ich nicht vorbei gehen, die gönne ich mir auch ab und zu zuhause.“
Der begeisterte Hobbykoch Miroslav Nemec („ich kaufe ein und wasche ab, Miro kocht“
erzählte Katrin Jäger) holte sich jede Menge Tipps und beschritt bereits am Nachmittag den
Lieblingsplatz des Meisters, Schäfers kleinen Kräutergarten hinter dem Kuckuck im Schatten
der Kölner Sporthochschule. Der Mann mit der feinen Nase und den geschickten Händen, der
seine Kochmütze immer wohlgeordnet trägt, hatte 2009 das seit 1923 in städtischer Hand
befindliche Lieblingsveranstaltungslokal der feinen Kölner Gesellschaft im Stadtwald
übernommen und ihm sofort seinen persönlichen Stempel aufgedrückt. Bei allem Pioniergeist
und einer Vorliebe für die klassische französische Küche steht Tradition für den in der Eifel
geborenen Schäfer an erster Stelle. Stolz ist er auf seine fünf Tische in einem intimen
Seitenflügel des Landhauses: Das Gourmet-Restaurant Maître hat ein neues Zuhause
gefunden und fühlt sich dort so wohl, dass es seinem Meister gleich 17 Punkte im Gault
Millau, 3 Hauben im Bertelsmann Guide und den Restaurateur des Jahres 2010 eingebracht
hat. «Hier stimmt nun alles, beileibe nicht nur auf dem Teller», begründet der Gault Millau
Letzteres. Selbst die Liebhaber einer guten Cigarre kommen in dem stilvollen Ambiente des
Landhaus Kuckuck auf ihre Kosten, in dem eine «Davidoff Lounge» sie gleich im gediegenen
Eingangsbereich zum Rauchgenuss einlädt.

In dem offen liegenden Gästebuch blätterten auch Carlos Andrés, der bei der Oettinger
Davidoff Group für den deutschen Markt zuständig ist, TV Produzentin Dagmar Konsalik
mit ihrem Sohn Felix, Olaf Repp von Jaguar Deutschland, die mit einer großen Flotte Ihre
Gäste stilvoll shuttelten und Davidoff Botschafter Rudi Assauer und seine frisch angetraute
Frau Brigitte, und alle fühlten sich zwischen Konrad Adenauer, Mick Jagger und Oliver
Bierhoff gut aufgehoben.
Ein gelungener Abend ganz im Sinne des berühmten Cigarrenconnaisseurs Zino Davidoff.
The Good Life, die Kunst zu leben. Eine Kultur im Sinne von sich Zeit nehmen, innehalten
und die Welt mit allen Sinnen wahrnehmen, um die feinen Nuancen des Genusses zu erleben.
Mit Gefühl und Geist die schönen Momente des Lebens erfahren, ob jeder für sich oder
zusammen mit Freunden. Das verbindet auch das Haus Davidoff mit Jaguar Deutschland und
den besten Köchen des Landes, die gemeinsam die «Davidoff Tour Gastronomique» 2011
durchführen. So steht auch die inzwischen vierte «Davidoff Tour Gastronomique» ganz im
Zeichen des bewussten Genusses von Haute Cuisine und feinsinniger Kultur, gekrönt von
edlen Davidoff Cigarren.

Eine Station steht noch aus in diesem Jahr:
28. August 2011 Sven Elverfeld & Sebastian Zier & Christian Kohlund 19 Punkte Gault Millau
Gourmetrestaurant La Mer im Grand SPA Resort A-ROSA, 17 Punkte Gault Millau
Liszt