Internationaler Leipziger Preis der Köche

Die Jury steht, das Starterfeld formiert sich – Juroren des hochkarätigen Wettbewerbs kommen aus drei Ländern

Die Jury des Wettbewerbs um den Internationalen Leipziger Preis der Köche (ILPK) hat ihre Arbeit aufgenommen. Unter den Einsendungen, in denen die Bewerber ihre kulinarischen Ideen in Text und Bild darstellen, werden die sechs Starter-Teams der Endrunde ausgewählt. Diese dürfen ihre Menü-Kreationen auf der GÄSTE 2013 vom 14. bis 16. September vor den Augen der Juroren und des interessierten Publikums live zubereiten. Eigens dafür wird in Halle 3 des Leipziger Messegeländes eine „Gläserne Küche“ installiert.

Dem siegreichen Team winkt ein Preis in Höhe von 4.000 Euro; Platz zwei und drei ist mit 3.000 bzw. 2.000 Euro dotiert. Somit ist der Internationale Leipziger Preis der Köche der höchstdotierte seiner Art im deutschsprachigen Raum.

Ebenfalls unter den Augen der Jury zu bestehen haben jetzt die Einsendungen für den erstmals ausgelobten Innovationspreis, der sich dem Thema „Risotto mit Biss, von original bis originell“ widmet. Dem Siegerteam dieses Wettbewerbs winkt ein Preis in Höhe von 2.000 Euro. Anders als beim traditionellen ILPK, wo die Menüs nur der Jury und den angemeldeten Gästen serviert werden, darf beim Kochen um den Risotto-Innovationspreis auch das Publikum kosten und mit den Köchen während moderierter Shows ins Gespräch kommen.

Chef der internationalen Jury des ILPK ist der Leipziger Küchenmeister Horst Kucharicky. Ihm zur Seite stehen Andreas Köhne, Vizepräsident des Südtiroler Köcheverbandes Schenna (Italien), Victor A.L. Gielisse, Culinary Institute of America (USA), und Jens Busch, Küchenchef EURAKA – PEB GmbH Hohburg (Deutschland). Den Juryvorsitz beim Kochen um das innovativste Risotto hat der aus Italien stammende Sterne-Koch Marcello Fabbri, Küchenchef des Gourmetrestaurants „Anna Amalia“ im Weimarer Hotel „Elephant“.

GÄSTE 2013 –
Fachmesse für Gastronomie,
Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung
(14. bis 17. September 2013)

www.gaeste.de
www.vilpk.de

LE GOURMET, Leipzig

Feinschmecker und Hobbyköche können sich auf einen besonderen Leckerbissen freuen: Vom 14. bis 17. September 2013 lädt die Leipziger Messe erneut zum Genießertreff LE GOURMET ein. Rund 130 Aussteller kredenzen ihre kulinarischen Köstlichkeiten – beginnend bei regionalen Erzeugnissen wie Wildspezialitäten, Käse, Gewürze und Obst über Schokolade, Eis und süße Backwaren bis hin zu Kaffee, Tee und Wein. Dabei können die Besucher nicht nur schauen, kosten und kaufen, sondern sich in Kochshows inspirieren lassen sowie in Workshops die eigenen Fertigkeiten vervollkommnen.

Zu den Höhepunkten im Programm gehören unter anderem die Shows mit Sternekoch Marcello Fabbri (Gourmetrestaurant „Anna Amalia“ im Weimarer Hotel „Elephant“) sowie mit Fernsehkoch Carsten Dorhs.
Tipps vom Profi bekommt man auch in der „Knoff Hoff-Zone“. Hier lüftet zum Beispiel Chocolatier Olav Praetsch aus Wermsdorf das Geheimnis von feinen Trüffelpralinen und Schokoladenleberwurst; außerdem verrät er, wie man aus Kakaobohnensplittern eine knusprige Bratenkruste zaubert. Weitere praktische Ratschläge gibt es rund um den Kürbis, für Thüringer Klöße und vieles mehr.
Ein Marktplatz regionaler Spezialitäten demonstriert, welche schmackhaften Produkte unmittelbar vor unserer Haustür wachsen oder erzeugt werden. Neueste Cocktail-Trends mit und ohne Alkohol lernt man bei der Deutschen Barkeeper-Union kennen. Dass sich Grillen nicht auf Bratwurst und Steak beschränken muss, ist im Grill-Areal anschaulich erleben. Hier kann man sich in Kursen gleich das notwendige Rüstzeug für die nächste Grillsaison holen. Und wer in der heimischen Küche das eine oder andere ausprobieren möchte, kann sich von der „Rezeptwand“ gleich die entsprechende Anleitung abreißen.

Zu Workshops laden auch die Mitglieder des Food Artistik e.V. ein. Die fingerfertigen Gemüse- und Früchteschnitzern weihen interessierte Besucher in das ABC ihrer uralten fernöstlichen Kunst ein. Zudem demonstrieren die Kochartisten an allen Messetagen live ihre dekorative Kunst und schnitzen beispielsweise heilige Figuren und Drachen aus der „Verbotenen Stadt“, dem Kaiserpalast in Peking. In einem Quiz am 15. September kann man außerdem einen Drei-Tage-Schnitzkurs beim großen Meister Xiang Wang gewinnen.

Mehr-Wert dank GÄSTE-Messe
Parallel zur LE GOURMET findet die Fachmesse für das Gastgewerbe GÄSTE statt, die für den kulinarisch interessierten Besucher weitere interessante Aktionen bereithält. Dazu gehören beispielsweise der Internationale Leipziger Preis der Köche, der Profiköche aus aller Welt vereint, sowie der „Innovationspreis Leipzig Exklusiv“, der in diesem Jahr seine Premiere erlebt. Unter dem Motto „Risotto mit Biss – von original bis originell“ präsentiert der Innovationspreis in moderierten Shows neue Ideen für Risotto-Gerichte. Während der Zubereitung kann man mit den Köchen ins Gespräch kommen und die „Ergebnisse“ natürlich auch verkosten. Und nicht zuletzt bietet die Messe kreative und originelle Ideen für den gedeckten Tisch – beim Wettbewerb TOP TAFEL IDEE, an dem sich Azubis und Gastronomen aus den unterschiedlichsten Bereichen beteiligen.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Die LE GOURMET ist vom 14. bis 17. September 20113 täglich 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Tickets kosten bei Online-Buchung 10,00 Euro, an der Tageskasse 13,00 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Die Karten berechtigen gleichzeitig zum Besuch der Gastgewerbe-Messe GÄSTE.

Internationaler Leipziger Preis der Köche

Mit Kreativität und Teamgeist zum Sieg – „Internationaler Leipziger Preis der Köche“ fordert zum elften Mal internationale Akteure heraus – Neu: Innovationspreis rund um Risotto

„Zwei Teams kochen ein Menü“: Unter diesem Motto wird 2013 erneut der „Internationale Leipziger Preis der Köche“ (ILPK) ausgetragen. Im Rahmen der Gastgewerbe-Fachmesse GÄSTE (14. bis 17. September 2013) wetteifern zum elften Mal sechs Mannschaften um den höchstdotierten Preis im deutschsprachigen Raum. Mit dem Innovationspreis „Leipzig exklusiv“ bereichert zudem ein neuer Wettstreit die Messetage; hier dreht sich alles um Risotto.

Im ILPK treten an drei Messetagen jeweils zwei Mannschaften gegeneinander an, zu denen ein Teamleiter, ein Jungkoch und ein Azubi gehören. „Beide Teams kochen ein halbes Menü, das auf zweiteiligen Ying-Yang-Teller serviert wird. Damit ist gewährleistet, dass die Jury und die Gäste im Wettbewerbs-Restaurant – deren Stimme in die Bewertung einfließt – direkt vergleichen können“, erklärt Ulrike Lange, Projektdirektorin der GÄSTE. Im Menü stehen ein Begrüßungshappen passend zu Radeberger Pilsner, ein Hauptgang mit Kalb sowie ein Dessert als Variation von Auflauf und Pudding oder Crème.

Das Auswahlverfahren für den „Internationalen Leipziger Preis der Köche“, der unter Schirmherrschaft des Verbands der Köche Deutschlands e.V. sowie des Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, steht, erfolgt über eine weltweit ausgeschriebene Vorrunde. Bis zum 31. Mai 2013 müssen die Bewerber ihre kulinarischen Ideen in Text und Bild darlegen. Das Ergebnis der international besetzten Fachjury wird bis Ende Juli 2013 bekanntgegeben. In der praktischen Endrunde zur GÄSTE 2013 werden die Menüs in einer „Gläsernen Küche“ vor den Augen der Juroren und des interessierten Publikums live zubereitet. Dem siegreichen Team winkt ein Preis in Höhe von 4.000 Euro; Platz zwei und drei ist mit 3.000 bzw. 2.000 Euro dotiert.

Risotto neu interpretiert
Erstmals wird auf der GÄSTE 2013 der „Innovationspreis Leipzig Exklusiv“ ausgetragen. Gefragt sind neue Ideen rund um das Thema Risotto – ob in Sachen Geschmack, Zubereitung, Rezeptur, Anrichteweise oder Arbeitstechniken. „Jeder kennt das herkömmliche Risotto aus Rundkornreis, Olivenöl, Schalotten, Brühe, Parmesan und Gewürzen. Aber es gibt ja noch viel mehr Möglichkeiten“, erläutert Ulrich Reinhardt, Vorsitzender des Vereins Internationaler Leipziger Preis der Köche e.V. „Beispielsweise kann man die Zutaten schichten, statt sie zu verrühren. Wir hoffen auf ganz neue Varianten.“

Für den Innovationspreis können Köche-Teams – bestehend aus Chef und Azubi bis 23 Jahre – bis zum 31. Mai 2013 ihren Vorschlag für eine Kreation aus Risotto und einem ergänzenden Produkt einreichen. Auch hier wählt eine Jury, die von Sternekoch Marcello Fabbri (Gourmetrestaurant „Anna Amalia“ im Weimarer Hotel „Elephant“) geleitet wird, die besten Vorschläge aus. Auf der Showbühne der GÄSTE 2013 bereiten die Finalisten dann ihre Kreationen zu und erläutern im Dialog mit Marcello Fabbri das Neue an ihrer Idee. Für das Siegerteam ist ein Preis in Höhe von 2.000 Euro ausgelobt.

Alle Bewerbungsunterlagen stehen unter www.vilpk.de zum Download bereit. Die Einsendungen sind zu richten an:
VILPK
Stichwort „Internationaler Leipziger Preis der Köche“
Steffensstraße 30
04157 Leipzig

Über die GÄSTE 2013

Die GÄSTE, die seit 1991 in Leipzig ausgerichtet wird, zählt zu den etablierten deutschen Gastgewerbe-Messen. Aller zwei Jahre gewährt sie Fachbesuchern aus Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung einen Überblick über innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen für die Branche. Das Rahmenprogramm bietet fachliche Information und Weiterbildung ebenso wie Kochwettbewerbe, Unterhaltung und Show. Parallel zur GÄSTE finden vier weitere Messen statt, die das Angebot speziell in den Bereichen gedeckter Tisch, regionale und internationale Delikatessen, Raum- und Objektgestaltung sowie Dekorations- und Geschenkartikel maßgeblich erweitern. Insgesamt werden rund 900 Aussteller auf dem Leipziger Messegelände ihre Neuheiten auf einer Fläche von 82.000 Quadratmetern präsentieren.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise
Die GÄSTE 2013 ist vom 14. bis 17. September 2013 täglich 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Fachbesucher-Tickets kosten bei Online-Buchung 11,00 Euro, an der Tageskarte 16,00 Euro. Für die Dauerkarte sind 25,00 Euro zu zahlen. Die Karten gelten gleichzeitig für den Genießertreff LE GOURMET sowie vom 14. bis 16. September für die Fachmessen CADEAUX Leipzig und COMFORTEX. Für Besucher ohne fachliche Legitimation stehen GÄSTE und LE GOURMET zum Preis von 10,00 Euro (online) bzw. 13,00 Euro (Tageskasse) offen.

GÄSTE 2013
Fachmesse für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung
(14. bis 17. September 2013)
www.gaeste.de

Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé

Kulinarische Aktivitäten

Produkt des Jahres 2009: Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé

Sommerlich-leichter Rosé-Sekt mit Innovationspreis ausgezeichnet

Die Verbraucher waren sich einig: Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé wurde am 13. Mai als „Produkt des Jahres Deutschland 2009“ in der Kategorie „alkoholfreie weinhaltige Getränke“ ausgezeichnet.
„Produkt des Jahres“ ist ein garantiert unabhängiger Innovationspreis, der in einem transparenten Wahlverfahren ermittelt wird.

10.000 Verbraucher gaben dabei in einer repräsentativen Online-Befragung, die von einem unabhängigen, führenden Marktforschungsunternehmen realisiert wird, ihre Stimme ab. Seit der ersten „Produkt des Jahres“- Wahl, die 1987 in Frankreich stattfand, hat sich der Marketingpreis in 33 Ländern weltweit etabliert. In diesem Jahr wurde in 32 Kategorien, darunter auch Körperpflege und Süßigkeiten, jeweils ein „Produkt des Jahres“ gewählt. Zur Preisverleihung in Köln erschienen rund 200 Gäste aus der Marketing- und Kommunikationsbranche sowie aus dem Agenturbereich.

Im Grunde hat Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé die begehrte Auszeichnung gleich doppelt verdient, denn der sommerlich-frische Sekt in der edlen lachsfarbenen Erscheinung bedient zum einen den Trend zu Rosésekten und kommt zum anderen der Nachfrage der Genießer nach einer leichten, unbeschwerten Sektgenuss-Alternative entgegen – kein Wunder also, dass so viele Verbraucher Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé außergewöhnlich attraktiv finden.

Ausgesuchte Jahrgangsweine aus den besten klassischen Anbauregionen bilden die Grundlage für seinen harmonisch-ausgewogenen Geschmack, der dank der aufwändigen, die weintypischen Aromastoffe schonenden Herstellungsweise erhalten bleibt. Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé steht für prickelnde Leichtigkeit und ist der ideale Sekt für Wellnessbewusste, schließlich heißt alkoholfrei auch kalorienarm.

Mit dem Preis „Produkt des Jahres“ wird die Marktpositionierung von Söhnlein Brillant Alkoholfrei Rosé bestätigt und weiter gestärkt. Das aufmerksamkeitsstarke rote Logo bietet qualitätsbewussten Sektgenießern eine Entscheidungshilfe und wird im Handel, insbesondere in der warmen Jahreszeit, zu der ein leichter Rosésekt stets besonders gut passt, für zusätzliche Umsätze sorgen.

Lafer gewinnt „Toy Award“

Wissensquiz mit Fragen rund ums Essen und Genießen von und mit Sterne-Koch Johann Lafer

Das gab es noch nie: Spielen auf einem echten Porzellanteller! Diese pfiffige Idee des Verlages Huch & friends „schmeckte“ der Jury für den Toy Innovation Award 2008 so gut, dass sie das neue Wissens- und Gesellschaftsspiel die „Welt der guten Küche“ auf der Nürnberger Spielwarenmesse mit dem ersten Preis in der Kategorie „Trend und Lifestyle“ auszeichnete. Damit ist es Huch & friends bereits zum zweiten Mal gelungen, den „Oskar“ für die innovativste Spielidee zu erhalten: 2006 errang bereits „Equilibrio“, ein Geschicklichkeitsspiel den Toy Innovation Award.

2008 ehrt der begehrte Innovationspreis nun „Welt der guten Küche“ ein Produkt, das nicht nur im Spielwarenhandel einen glänzenden Eindruck hinterlässt. Der Gourmet weiß: Auch das Auge isst mit – und spielt mit, wie „Welt der guten Küche“ beweist. Der Toy Innovation Award würdigt neben der ausgefallenen Spielgestaltung die Idee, ein Quiz mit 600 Fragen rund ums Essen und Genießen zu verlegen: Denn bei der Entwicklung hat Sterne-Koch Johann Lafer, einer der beliebtesten Fernsehköche Deutschlands, persönlich den Kochlöffel geschwungen.

Lesen Sie den gesamten Artikel:
http://toys.brandora.de/NewsPage.aspx?IzmLang=7&DID=6094

Bio-Betriebe mit Vorbildcharakter

Sechs Bio-Unternehmen wurden auf der Anuga mit dem Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung ausgezeichnet

Die Bio-Branche ist dynamisch und innovativ: Das zeigt die
Verleihung des Innovationspreises Bio-Lebensmittel-Verarbeitung, der
auf der Anuga in Köln zum dritten Mal vergeben wurde – dieses Mal von
der Parlamentarischen Staatssekretärin Ursula Heinen: „Die
Innovationen der Preisträger sind beispielhaft und machen
Unternehmern Mut, Produktqualität mit hohen Umwelt- und
Sozialstandards zu verbinden.“

Auf den Preis, der alle zwei Jahre
von der Münchner Schweisfurth-Stiftung in Kooperation mit der Anuga
ausgelobt wird, hatten sich insgesamt 51 Unternehmen aus ganz
Deutschland beworben; 11 kamen in die engere Wahl. In der Kategorie
Kleinbetrieb siegte die Meierei des Ökodorfes Brodowin in
Brandenburg, den zweiten Platz errang das Riedenburger Brauhaus aus
Bayern. In der Kategorie Mittelstand gewann die Berliner Bäckerei
Märkisches Landbrot; der zweite Platz wurde gleich zweimal vergeben:
an Tofutown aus der Eifel und an die Bohlsener Mühle in der
Lüneburger Heide. In der Kategorie Großunternehmen lag die
Großmetzgerei Bauerngut aus Bückeburg klar vorn; ein zweiter Preis
wurde nicht verliehen.

Der vom Bundeslandwirtschaftsministerium initiierte
Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung wurde erstmals im
Jahre 2003 vergeben. 2007 schrieb die Schweisfurth-Stiftung, München,
den Preis in Kooperation mit der Anuga, Köln, zum dritten Mal aus.
Bewertet wurden Neuerungen in fünf Innovationsfeldern: Rohstoff &
Technologie, Ernährung & Gesundheit, Kooperation & Kommunikation
sowie Unternehmenskultur. In diesem Jahr wurde der Preis um das
Innovationsfeld Klimaverantwortung erweitert und stand unter der
Schirmherrschaft von Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer.
Zur Bewerbung waren Klein-, Mittel- und Großunternehmen aufgefordert,
die ökologische Rohstoffe nach der Öko-Verordnung verarbeiten. Die
Leistungen der drei erstplatzierten Preisträger wurden mit spannenden
Filmreportagen geehrt, die das Bundesprogramm Ökologischer Landbau
finanzierte.

Weiteres unter www.innovationspreis-bio-verarbeitung.de

Dubai erhält Innovationspreis der Deutschen Tourismuswirtschaft 2005

BTW-Präsident Laepple und Wirtschaftsminister Glos würdigen
Tourismuskonzept des Kronprinzen von Dubai, Vorstandsvorsitzender
des DTCM

Das Emirat Dubai hat gestern Abend, 18:30 Uhr, den
Innovationspreis der Deutschen Tourismuswirtschaft gewonnen.
BTW-Präsident Klaus Laepple und Wirtschaftsminister Michael Glos
überreichten die Auszeichnung auf dem 9. Tourismusgipfel des
Bundesverbandes der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) an S.E.
Khalid Ahmed bin Sulayem, Generaldirektor des Ministeriums für
Tourismus und Wirtschaftsförderung in Dubai. Dieser nahm den Preis
für den Kronprinzen von Dubai, Seine Hoheit General Sheikh Mohammed
bin Rashid al Maktoum, entgegen, der das Dubai Department of Tourism
and Commerce Marketing (DTCM) als Vorsitzender leitet. S.E. Khalid
Ahmed bin Sulayem bezeichnete die Auszeichnung im Namen des
Kronprinzen als große Ehre.

Nach Angaben des BTW zeichnet sich Dubai im Tourismussektor vor
allem durch sein ganzheitliches internationales Konzept für Marketing
und Investitionsanreize aus. „Dubai hat sich zu einer der
dynamischsten und am schnellsten wachsenden Destinationen weltweit
entwickelt. Für die deutsche Tourismusindustrie nimmt das Emirat als
Ganzjahresziel mittlerweile eine herausragende Stellung ein“, erklärt
Klaus Laepple. Für die Vermarktung der Tourismusindustrie des
Emirates Dubai ist das Dubai Department of Tourism and Commerce
Marketing (DTCM) verantwortlich. Das Deutschland-Büro des DTCM hat
seit seiner Gründung vor 15 Jahren mit kontinuierlich innovativen
Leistungen entscheidende Impulse für die erfolgreiche Entwicklung der
Tourismusdestination Dubai gesetzt. Es hat großes Interesse in
Deutschland für die Region geweckt und die Türen für die gesamte
Golfregion geöffnet. Das DTCM fungiert als eine Brücke für die
wirtschaftliche Zusammenarbeit und den kulturellen Dialog von
Deutschland und Dubai. Die Auszeichnung durch den BTW markiert in
Deutschland den bisherigen Höhepunkt auf dem Weg zur Verwirklichung
der Vision des Scheichs, Dubai zur weltweit führenden
Tourismusdestination und Handelsdrehscheibe zu machen.

Zahl deutscher Hotelgäste in Dubai signifikant gestiegen Dubai
verzeichnete im Kalenderjahr 2004 mehr als 5,4 Millionen Hotelgäste
aus aller Welt. Etwa ein Drittel des Bruttoinlandsprodukts wird durch
den Tourismussektor erwirtschaftet. „Dubai hat sich als Urlaubs- und
Geschäftsreiseziel gleichermaßen erfolgreich positioniert. Die Zahl
der Hotelgäste aus Deutschland betrug im letzten Jahr fast 250.000.
Dies entspricht einem Zuwachs von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Im ersten Halbjahr 2005 reisten bereits fast 151.000 deutsche
Hotelgäste nach Dubai“, so S.E. Khalid Ahmed bin Sulayem. Für das
Jahr 2010 erwartet Dubai insgesamt rund 15 Millionen Hotelgäste.

Dubai ist eine sehr kosmopolitische und internationale Stadt mit
einem exzeptionellen durchschnittlichen Jahreswirtschaftwachstum von
zehn Prozent in den letzten zehn Jahren. Mehr als 3.000 Deutsche
leben und arbeiten gegenwärtig in Dubai, über 450 deutsche Firmen
haben sich in Dubai angesiedelt.

Über das Dubai Department of Tourism and Commerce Marketing (DTCM)

Das Department of Tourism and Commerce Marketing (DTCM) ist die
offizielle Regierungsstelle für Betriebsansiedlung und
Wirtschaftsförderung sowie für die Entwicklung und Vermarktung der
Tourismusindustrie des Emirates Dubai. Das DTCM unterhält neben dem
Hauptbüro in Dubai Auslandsvertretungen in New York, London, Paris,
Frankfurt, Bern, Mailand, Stockholm, Moskau, Johannesburg, Mumbai,
Tokio, Hongkong, Sydney und Jeddah. In Deutschland dient das DTCM als
Brücke nach Dubai und setzt sich für die Stärkung des
interkulturellen Dialogs und der bilateralen wirtschaftlichen
Beziehungen ein.

Gewinner des OnlineStar 2005

Die Wahl zum OnlineStar 2005 ist beendet. Es wurden 2.497.196 Stimmern abegeben.

Nachfolgend finden Sie die Gewinner der jeweiligen Kategorien.

Kategorie
Suchmaschinen, Portale & Auktionen
www.google.de
www.ebay.de
www.web.de

Shops
www.amazon.de
www.tchibo.de
www.guenstiger.de

Auto, Motor und Verkehr
ww.adac.de
www.autoscout24.de
www.map24.de

Musik
www.musicload.de
www.swr.de
www.antenne.de

Computer, Handy & Kommunikationsdienste
www.chip.de
www.blitzbox.de
www.computerbild.de

Liebe & Erotik
www.playboy.de
www.freenet.de
www.friendscout24.de

Geld & Karriere
www.sparkasse.de
www.geizkragen.de
www.guenstiger.de

Reise, Freizeit & Lifestyle
www.expedia.de
www.wetter.com
www.wetter.de

VIP´s & Promis
www.pro7.de
www.bild.de
www.rtl.de

Games
www.giga.de
www.freeware.de
www.gamestar.de

News & Information
www.spiegel.de
www.n24.de
www.wikipedia.de

Sport
www.sport1.de
www.eurosport.de
www.kicker.de

Film
www.pro7.de
www.kino.de
www.tvtotal.de

Innovationspreis: iTunes von Apple
Sonderpreis der Verlagsgruppe Ebner Ulm : Aktion Mensch e.V.
Laudator Sonderpreis : Karl Hermann Haack

www.onlinestar.de

Innovationspreises Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005

Innovationspreises Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005

Kaum zu überbieten war die Spannung auf der Anuga in Köln am
10.10.2005 am Messestand des Bundesverbraucherministeriums (BMVEL).
Bevor die Preisträger bekannt gegeben wurden, diskutierten Karl
Ludwig Schweisfurth (Schweisfurth-Stiftung), Bernd Siebers
(Landesinnungsmeister Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks),
Manfred Rycken (Präsident des Deutschen Fleischerverbandes e.V.) und
Ctefan Wohlfeil (Präsident Verband der Köche e.V.) über die Bedeutung
von Innovationen. Sie waren sich einig: Innovationen bauen auf
Kooperationen im Betrieb selbst und zwischen Unternehmen sowie auf
der direkten Motivation der Mitarbeiter. Genau dies bestätigen die
sechs Preisträger, die durch Peter Grothues (Geschäftsbereichsleiter
Ernährung, Koelnmesse) und Eckhard Engert (BMVEL) mit dem
Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung 2005 geehrt wurden:
Mit dem ersten Preis wurden Bucheckchen Biokonditorei (Kategorie
Handwerk), Life Food GmbH Taifun-Tofuprodukte (Kategorie Mittelstand)
und Bäckerei Härdtner GmbH (Kategorie Großunternehmen) ausgezeichnet.

Den zweiten Platz sprach die Jury Boller Fruchtsäfte und Getränkeland
Stolz OHG (Kategorie Handwerk), Upländer Bauernmolkerei GmbH
(Kategorie Mittelstand) und der Gläsernen Meierei GmbH (Kategorie
Großunternehmen) zu.

Der Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung wurde 2003 zum
ersten Mal vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und
Landwirtschaft (BMVEL) vergeben. In diesem Jahr schrieb ihn die im
Lebensmittelsektor engagierte Schweisfurth-Stiftung, München, in
Kooperation mit der Koelnmesse/Anuga und finanziell unterstützt vom
BMVEL aus. Er würdigt innovative Leistungen bei der Verarbeitung
ökologischer Produkte in den Bereichen „Verarbeitung & Rohstoffe“,
„Marketing“ und „Betriebsführung“. 42 Unternehmen hatten sich
beworben, von denen die elfköpfige Jury 14 in die engere Wahl zog.

Jury-Mitglieder besuchten die Firmen vor Ort, bevor die endgültige
Entscheidung fiel.