Produktrückruf Schnecken

Lacroix informiert:
Lacroix Achat-Schnecken ‘in Gewürzaufguss’ 200 g Dose

Die Lacroix GmbH ruft vorsorglich das Produkt `Lacroix Achat-Schnecken in Gewürzaufguss’ in der 200g Dose zurück. Dies geschieht als reine Vorsichtsmaßnahme,

nachdem in zwei Dosen ein Metallstückchen gefunden wurde, welches sich möglicherweise

beim Verschliessen der Dosen vom Rumpf oder Deckel abgelöst haben könnte.

Das Problem ist auf das Produkt `Lacroix Achat-Schnecken in Gewürzaufguss’ in der 200 g

Dose beschränkt.

Verbraucher, die das Produkt `Lacroix Achat-Schnecken in Gewürzaufguss’ in der 200 g

Dose gekauft haben, wird dringend davon abgeraten, das Produkt `Lacroix Achat-Schnecken

in Gewürzaufguss’ in der 200g Dose zu konsumieren. Sie können das Produkt `Lacroix

Achat-Schnecken in Gewürzaufguss’ in der 200 g Dose gegen Kaufpreiserstattung

zurückgeben. Im Falle einer Rücksendung ist das Etikett mit Angabe der auf dem Deckel

aufgedruckten Information – unter Nennung der Bankverbindung an folgende Adresse zu

schicken:
Lacroix Verbraucherservice
c/o Importhaus Wilms GmbH
Felix-Wankel-Straße 12a
D-85221 Dachau

Lacroix bedauert den Vorfall und entschuldigt sich bei den Verbrauchern und Kunden für

die entstandenen Unannehmlichkeiten.
Weitere Informationen zu dem Rückholverfahren sind über den Lacroix Konsumentenservice

über die E-Mail Adresse: kundenservice@lacroix.de zu erhalten.

www.lacroix.de

Ideal für reisende Genießer

Immer mehr „reisende Genießer“
sind bei Ausflügen und Urlauben auf der Suche nach kulinarischen
Kostbarkeiten: nach besonderen Produkten, alten und neuen Rezepten,
sinnlichen Eindrücken und interessanten Begegnungen. 33 Anbieter in
ganz Österreich haben sich zur Plattform „Genuss Reisen Österreich“
zusammengeschlossen. Die engagierten Gastgeber wollen
Entdeckungsfreudige mit speziellen Genussprogrammen für die
kulinarische Reisedestination Österreich begeistern.

Einfach genießen – Die Schlumberger Sektkellerei steht seit
nunmehr 170 Jahren für höchsten österreichischen Genuss. Zeit für
Genuss bietet das Haus mit jeder Flasche des prickelnden Sekts und
mit dem Angebot von Kellerführungen und Verkostungen. Tief verborgen
unter dem Schlumberger Stammhaus in Wien-Döbling erhalten die
Besucher wissenswerte Informationen über Tirage, Degorgieren und die
Herstellung nach der Méthode Traditionelle. Information:
http://www.schlumberger.at

Das SPES Hotel in Schlierbach, Oberösterreich, bietet ein
besonderes Genusserlebnis an – einen „Dunkelgenussraum“ sowie das
benachbarte Genusszentrum im Stift Schlierbach. Der Dunkelgenussraum
ist ein komplett abgedunkelter Raum, der nicht den kleinsten
Lichtstrahl herein lässt – man kann sich hier ganz auf den Genuss
konzentrieren. Informationen zu „Dunkelgenusswochenenden“ und „Dinner
im Dunkelgenussraum“, wo in völliger Dunkelheit ein 3-gängiges
Genussmenü zum Verwöhnen aller Sinne serviert wird:
http://www.spes.co.at

Unterwegs in der Region – Das Hotel Schönblick, Eichenberg bei
Bregenz, von Karlheinz Hehle bietet feine regionale Küche bei
„Wandern, Wein und Käse“ an: 3 Nächte mit zweimal
4-Gang-Verwöhnhalbpension, einmal Käsespätzle und eine kommentierte
Käse- und Weinverkostung im hauseigenen Käse- und Weinkeller. Eine
Genusswanderung führt Gäste entlang des Eichenberger Käsewanderweges
zu einer Sennerei, wo Käsequalitäten reifen und über die
Käseherstellung informiert wird. Information: www.schoenblick.at.
Für Wissenshungrige und Kräuterfreunde – Das Naturhotel
Steinschalerhof im niederösterreichischen Pielachtal hat eine
jahrzehntelange Tradition beim Kochen mit essbaren Wildkräutern. Ein
dreitägiger Wildkräuterkochkurs „Natur schmecken“ führt Gäste in die
Steinschaler-Naturgärten, wo mit neuen Kräuterkenntnissen auf den
Kochkurs eingestimmt wird. Gäste können beim Kochkurs interessante
Rezepte und Tipps für schmackhafte Wildkräuter-Gerichte nach Hause
mitnehmen. Information: http://www.steinschaler.at

ADAC: Feiertage in Europa

Urlauber sollten vor Reiseantritt die Feiertage des jeweiligen Reiseziels einplanen. Am 15. August oder an Nationalfeiertagen bleiben die Geschäfte vieler europäischer Länder geschlossen. Der ADAC hat die Feiertage der wichtigsten Reiseländer zusammengestellt:

  • Belgien         11. und 21. Juli,15. Aug., 27. Sept. (nur regional),
                            1. Nov., 15. Nov. (nur Ministerien)
  • Frankreich              14. Juli, 15. Aug., 1. Nov.
  • Griechenland    15. Aug. 
  • Großbritannien  12. Juli (nur Nordirland), 6. Aug. (nur Schottland),
                            27. Aug. (nicht Schottland), 30. Nov. (nur Schottland)
  • Irland          6. Aug., 29. Okt.
  • Italien         15. Aug., 1. Nov. 8. Dez.
  • Kroatien                6. und 15. Aug., 8. Okt., 1. Nov.
  • Luxemburg       15. Aug., 1. Nov.
  • Österreich      15. Aug., 26. Okt., 1. Nov., 8. Dez.   
  • Polen           15. Aug., 1. Nov.
  • Portugal                15. Aug., 5. Okt., 1. Nov., 1. und 8. Dez.
  • Schweden        3. Nov., 31. Dez.
  • Schweiz         1. Aug., 15. Aug. (nur regional), 1. Nov. (nur regional),
                            8. Dez. (nur regional)
  • Slowakei                29. Aug., 1. und 15. Sept., 1. und 17. Nov.,
                            24. Dez.
  • Slowenien               15. und 17. Aug., 15. Sept., 31. Okt., 1. und 23. Nov.
  • Spanien         15. Aug., 12. Okt., 1. Nov. (nicht überall), 6. und 8. Dez.
  • Tschechien      6. Juli, 28. Sept., 17. Nov., 24. Dez.
  • Türkei          20., 21. und 30. Aug., 25. bis 27. Okt.
  • Ungarn          20. Aug., 23. Okt., 1. Nov.

Alle aufgezählten Feiertage fallen auf Werktage und weichen von den deutschen Feiertagen ab.

Weitere Information finden Sie unter http://www.presse.adac.de/

Parken am Flughafen

Parken am Flughafen ist richtig teuer – es sei denn, man kennt günstige Alternativen. Denn fast jeder deutsche Flughafen bietet neben den sehr kostspieligen Terminalparkplätzen auch viel preiswertere Varianten an. Die sogenannten Shuttle-Parkplätze liegen zwar nicht in unmittelbarer Nähe der Terminals, für einen zuverlässigen und vor allem kostenlosen Transfer vom Parkplatz zur Abflughalle ist jedoch immer gesorgt. Wer sein Urlaubsgeld also nicht schon in Parkgebühren investieren möchte, sollte sich im Voraus über die Parkmodalitäten am Abflughafen informieren.

Der aktuelle ADAC Preisvergleich für die wichtigsten deutschen Flughäfen zeigt immense Preisunterschiede zwischen den unterschiedlichen Parkangeboten. Grundsätzlich gilt: Terminalnahes, bequemes Parken kostet extra. Die Preisdifferenz zwischen dem Terminalparkplatz und dem Shuttle-Parkplatz am Münchner Flughafen beträgt beispielsweise ganze 132 Euro. Eine Woche Parken kostet direkt am Terminal 182 Euro, an der nahegelegenen S-Bahnhaltestelle Besucherpark nur 50 Euro. Eine Onlinereservierung spart noch einmal 15 Euro.

An den übrigen Flughäfen sieht es nicht anders aus. Weicht man am Frankfurter Flughafen auf den günstigen Parkplatz aus, sind nur 64 statt 115 Euro pro Woche fällig – eine Ersparnis von 51 Euro. Auch in Köln wird das Laufen gut bezahlt: Für nur 350 Meter Fußweg zum Terminal kann man mit einem Preis von 39 Euro satte 60 Euro sparen. Am Hamburger Flughafen können Sparfüchse durch Ausweichen auf den Shuttle-Parkplatz immerhin mit 40 Euro weniger rechnen.

Der ADAC rät allen kostenbewussten Fluggästen, die ihr Auto während des Urlaubs am Abflughafen abstellen wollen, die Preise zu vergleichen. Durch frühzeitige Parkplatzreservierung lässt sich oft zusätzlich sparen. Häufig lohnt sich auch ein Blick auf die Online-Angebote privater Parkplatzanbieter in unmittelbarer Umgebung des Flughafens.

Weitere Information finden Sie unter http://www.presse.adac.de

BLL-/ILWI-Grundlagenseminar "Lebensmittelrecht"

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) veranstaltet zusammen mit dem Institut für Lebensmittelwissenschaft und -information GmbH (ILWI ) am 14./15. Mai 2012 ein Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht. Veranstaltungsort ist das Haus der Land- und Ernährungswirtschaft (HdLE), Claire-Waldoff-Straße 7 in Berlin.

Das zweitägige Seminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts. Neben den bereits geltenden Vorschriften werden auch die wichtigsten Rechtsentwicklungen mit unmittelbarer Praxisbedeutung dargestellt. Das Grundlagenseminar richtet sich an Berufseinsteiger, die sich einen ersten Überblick über das Lebensmittelrecht verschaffen wollen, und an alle, die sich über die aktuellen Entwicklungen im Lebensmittelrecht informieren wollen.

Das Programm einschließlich der Teilnahmebedingungen und die Online-Anmeldung stehen auf www.bll.de unter der Rubrik „Veranstaltungen/Seminare“ zur Verfügung.

Anmeldeschluss ist der 4. Mai 2012, die Kosten belaufen sich auf 600,- Euro zzgl. Mehrwertsteuer.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Verfallsdatum!

Bundesverbraucherministerium informiert über die Haltbarkeit von Lebensmitteln

Ist das Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels abgelaufen, bedeutet dies nicht, dass man dieses Lebensmittel nicht mehr essen kann. Im Gegenteil: Häufig sind Lebensmittel auch noch viele Tage nach Ablauf des MHD völlig einwandfrei und unbedenklich zu genießen. Auch weil immer noch viele Verbraucher das Mindesthaltbarkeitsdatum mit einem Verfallsdatum verwechseln, landen Jahr für Jahr erhebliche Mengen wertvoller, oft ungeöffneter Lebensmittel auf dem Müll – obwohl sie noch genießbar wären. „Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, die Information der Verbraucherinnen und Verbraucher über Lebensmittel zu verbessern. Ein wichtiges Anliegen ist es, die Missverständnisse über das Mindesthaltbarkeitsdatum zu beseitigen“, sagt Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner. „Lebensmittel sind kostbar – wir können es uns nicht leisten, dass jährlich viele Millionen Tonnen auf dem Müll landen. Wer bewusst mit Lebensmitteln umgeht, leistet einen Beitrag zum Schutz des Klimas und der Umwelt – und spart obendrein noch bares Geld.“

Interessante Informationen für Verbraucher zum Mindesthaltbarkeitsdatum liefern nun eine Servicekarte des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) sowie das Video „Teller oder Tonne?“, das ab sofort auf der Internetseite des Ministeriums unter http://www.bmelv.de/video_mhd abrufbar ist.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum gibt an, bis zu welchem Tag, Monat oder Jahr das ungeöffnete und richtig gelagerte Lebensmittel seine spezifischen Eigenschaften wie Geschmack, Geruch, Farbe, Konsistenz und Nährwert behält. Es ist eine Information des Herstellers und bedeutet nicht, dass das Produkt danach verfallen ist und nicht mehr verzehrt werden kann. Normalerweise schmecken die Produkte bei richtiger Lagerung auch noch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums gut und sind keine Gefahr für die Gesundheit. Hier sind Verbraucher gefragt, die Produkte mit allen Sinnen zu prüfen: sehen, riechen, fühlen, schmecken. Solange das Produkt nicht auffällig ist, kann es in der Regel noch gegessen werden.

Anders verhält es sich beim Verbrauchsdatum: Das Verbrauchsdatum muss auf Lebensmitteln angegeben werden, die durch Keime sehr leicht verderben und dann gesundheitsschädlich sein können, z.B. Hackfleisch und Räucherlachs. Nach Ablauf des Verbrauchsdatums dürfen solche Produkte nicht mehr verkauft werden und Verbraucher sollten sie auch nicht mehr essen.

Informationsvideo und Servicekarte im Internet auf www.bmelv.de

Soma Bay, Ägypten

Noch vor wenigen Jahren war die Küstenlandschaft südlich von Hurghada vor allem bei den Tauchern als ein Eldorado bekannt. Das gilt auch heute noch, schließlich gilt das Rote Meer als eines der saubersten der Welt. Aber allein durch die Vision eines Mannes, des ägyptischen Investors Dr. Farid Saad, ist hier ein Urlaubsparadies der Luxusklasse entstanden. Als er die bis dato einsame, unbewohnte Halbinsel an der Westküste sah, wusste er, dass hier ein etwas Einzigartiges entstehen musste. Und seine Vision hat auch einen verführerischen Namen. Soma heißt nämlich tatsächlich „göttliche Speise“. Auf deren Geschmack sind mittlerweile Golfer, Gourmets und Genießer gekommen, die das einmalige Ambiente dieser ganz auf die Bedürfnisse für gehobene Urlaubsansprüche ausgerichteten Anlage erleben möchten.

Mit idealen Bedingungen für jeden erdenklichen Wassersport, spektakulären Tauchplätzen, dem Les Thermes Marins des Cascades – einem der besten und größten  Thalasso und Spa Center Ägyptens, das zu den Leading Spas of the World zählt – einem malerischen und mehrfach prämierten Championship Golf Course aus der Feder des renommierten Golfplatzdesigners Gary Player sowie natürlich ganzjährigem Sommerwetter bietet Soma Bay seinen Gästen perfekte Bedingungen für erholsame wie abwechslungsreiche Ferien mit kurzer Anbindung an den Flughafen von Hurghada.

Urlauber haben in Soma Bay derzeit die Wahl aus fünf exklusiven Unterkünften, die unterschiedlichen Vorlieben entsprechen: dem pharaonisch inspirierten Sheraton Soma Bay Resort, dem edel-orientalischen Kempinski Hotel Soma Bay, dem arabisch gestalteten Robinson Club, dem prunkvollen und preisgekrönten La Résidence des Cascades Golf Resort – einem  der Leading Hotels of the World – und der auf die Bedürfnisse von aktiven Wassersportlern zugeschnittenen The Breakers Diving & Surfing Lodge. Insgesamt hat Soma Bay mit seinen derzeit fünf Hotels eine Kapazität von 2800 Betten, Alleinstellungsmerkmale sind seine vielfach ausgezeichneten Golf- und Spa-Anlagen, sowie das erste Wasserport-Lifestyle-Hotel in Ägypten.

Soma Bay ist ein in sich geschlossenes, unabhängiges Ferienparadies, fernab des Trubels der Städte, ohne Verkehrslärm, durch und durch voller Urlaubsatmosphäre und an die Bedürfnisse anspruchsvoller Gäste zugeschnitten: Soma Bay ist himmlische Entspannung an traumhaften Stränden und im Weltklasse-Spa, aber auch actiongeladenes Wassersport-Paradies mit spritzigem Nachtleben, lebendiger Promenadengegend, Weltklasse-Golfplatz und exklusiven Restaurants. Bei Interesse kann man von Soma Bay aus Ausflüge unternehmen, um kulturelle Stätten im Umland zu besichtigen. Bei diversen Veranstaltern ist Soma Bay in verschiedenen Kombi-Reisen buchbar, die ermöglichen, viel vom Land Ägypten zu sehen.

Das aufstrebende Resort bietet alles was man für einen echten Wohlfühl-Urlaub braucht, befindet sich aber derzeit auch in der Weiterentwicklung. In den nächsten Jahren wird es in Soma Bay immer wieder Neues zu entdecken geben – man darf gespannt sein!

 

Hotels in Soma Bay

Sheraton Soma Bay Resort
Gäste des Sheraton Soma Bay Resort werden schon bei der Anreise von Sphingen begrüßt. Spätestens in der Säulenhallen-Lobby ist klar: Hier ist man im Land der Pharaonen, wo die Sonne ewig scheint und der Urlaub heilig ist.

Die 312 hellen und modernen Unterkünfte sind komfortable Gästezimmer, zentrale Suiten und luxuriöse Appartements am Strand – in den 14 exklusiven Beach Front Apartments gibt es je zwei Schlafzimmer und einen Privatpool mit Poolbar. Die freundlich-familiäre Atmosphäre des Hotels, das sich um einen beeindruckenden Swimming-Pool zentriert, lädt zum Relaxen ein. Doch nicht nur das: Direkt am Hotel liegt einer der schönsten Sandstrände, die das Roten Meer zu bieten hat.

Darüber hinaus wird es im Sheraton Soma Bay Resort nicht langweilig: 3 riesige Süßwasser-Pools, davon zwei beheizte, Windsurf- und Segelunterricht, 3 Tennisplätze, einen Squash-Court, eine Sporthalle und einen Krocket-Platz bieten jede Menge Abwechslung.

Auch die Gastronomie des Sheraton Soma Bay Resort lässt keine Wünsche offen. Die Sea Breeze Bar erfrischt mit kühlen Getränken, im Copper Crescent stärkt man sich mit leckerer Pizza, internationale Küche in legerem Setting findet man in der L’Abydos Brasserie. Ein echtes Highlight ist die direkt am Pool errichtete Swim-Up-Bar Al Farafra Oasis Pool Bar. Wer elegant dinieren möchte, findet im L’Emporio Ristorante hochwertige italienische Küche im entsprechenden Setting.

Fr die kleine Stärkung zwischendurch gibt es Snacks im Imbiss Beach Hut direkt am Strand. Abends schlürft man bei fröhlicher Party-Stimmung Cocktails in der Stars Studio Bar & Disco, oder lässt sich bei Live-Unterhaltung in der Stage bar nieder.

Weitere Information: http://www.sheraton-somabay.com/

 

Robinson Club

Der Robinson Club Soma Bay mit seinen 300 angenehmen Zimmern, arabisch inspirierter Architektur und kontinuierlichem Angebot von Sport-Aktivitäten und Animation, sowie die beliebten After-Dinner-Shows im Open-Air-Theater, ist genau das Richtige für aktive Urlauber. Mit breitem Sandstrand, Tauch-, Surf- und Segelzentren, sieben Tennisplätze, ein Sport- und Aerobic-Studio sowie zwei beheizte Süßwasserpools wird es im Robinson Club niemals langweilig.

Verschiedene Haupt- und Spezialitätenrestaurants sowie eine Gastronomie am Strand beglücken Besucher mit internationalen Gaumenfreuden.

Weitere Information: http://www.robinson.com/unsere-clubs/aegypten/soma-bay

 

La R ésidence des Cascades

Am höchsten Punkt der Halbinsel thront das majestätische La Résidence des Cascades über dem weltberühmten Cascades Championship Golf Course. Die im Kolonialstil erbaute Hotelanlage mit 250 großzügigen Zimmern und luxuriösen Suiten, erstklassiger Ausstattung und Ausblick auf Meer und Greens ist nicht nur für passionierte Golfer ein echter Ferientraum.

La Résidence des Cascades ist ein vielprämiertes Luxushotel, gehört es doch zu den Leading Hotels of the World und wurde mit dem Gold Travelife Award für Umweltschutz ausgezeichnet; darüber hinaus gewann La Résidence im Jahr 2011 zum 5. Mal in Serie den TUI Holly Award .

Im Hotel findet sich außerdem der exklusive Les Thermes Marins des Cascades Thalasso-Spa, der einzigartig in der Region und sich einziger Spa in Ägypten mit der Auszeichnung der „Leading Spa of the World“ rühmen darf.

Besonders edel sind auch die Gastronomien des La Résidence des Cascades. Im Dunes kann man auf der Innen- oder Außenterasse mit Blick auf Golfplatz und Meer sein Abendessen einnehmen. Das elegante L’Albatros bietet eine intimere Atmosphäre für romantische Einkehr am 9. Grün und zentralen See des Golfplatzes. Sportlich gelegen zwischen dem 18. Grün und dem Poolbereich ist Spikes Bar der ideale Ort, um sich zwischen sportlichen Aktivitäten zu stärken. Die Clubhouse-Lounge The Gallery ist die perfekte Kulisse für einen stilechten Afternoon Tea, Karten- oder Brettspiele. Im obersten Stockwerk befindet sich das Eagle’s Nest, ein authentisch britischer Pub, benannt nach den zahlreichen Seeadlern, die hier nahe der Ostküste von Soma Bay kreisen. Schlussendlich lässt man den Tag im Layali ausklingen, der Location mit arabischem Stil und abendlicher Live-Unterhaltung. Alternativ macht man es sich in einer der Shisha-Ecken am Eagle’s Nest gemütlich, von wo man Sternenhimmel, Wüstenpanoramen und das abendlich tiefdunkelblaue Meer genießen kann.

 

Weitere Information: http://www.residencedescascades.com/


Kempinski Hotel Soma Bay

Das Kempinski Hotel Soma Bay eröffnete 2009 als erstes Kempinski-Hotel Ägyptens. Seine Architektur ist am Stil maurischer Burgen orientiert, dementsprechend fürstlich lässt es sich dort wohnen. Im Außenbereich beeindruckt eine komplex gestaltete Wasserlandschaft aus Pools, Wasserfällen und Lagunen, die sich über 7000 m² erstreckt.

Gäste des Kempinski finden in einem von 325 geschmackvoll eingerichteten Zimmern und Suiten oder einer der zwei Präsidentensuiten eine gediegene Unterkunft.

Die besonders exklusiven Laguna Club Rooms und Suiten zeichnen sich durch ihren traumhaften Ausblick über den Yachthafen von Soma Bay, Zugang zur Lounge mit VIP-Feeling, kostenlosem W-Lan und separatem Frühstück, Snack- und Cocktailangebot, sowie separaten Check-Out und Service-Schalter aus.

Im breit gefächerten gastronomischen Angebot des Kempinski Hotel Soma Bay findet man garantiert für jede Stimmung die passende Location, um sich bewirten zu lassen. Für gemütliche Stunden empfiehlt sich die Sultan Lobby Lounge Bar mit perfekter Lage zum Genießen des Sonnenuntergangs und mit Shisha-Ecke. In der Beachcomber Bar an der freien Luft erhält man ganztägig frische Säfte, Smoothies, Cocktails und leichte, frische Snacks. Königlich dinieren lässt es sich im „The View Restaurant“, dem Hauptrestaurant mit Frühstücks- und Dinner-Buffet und einer großen Terrasse mit dem namensgebenden, atemberaubenden Ausblick über das Hotelgelände. Im Al Mar Restaurant direkt am Hauptpool gelegen speist man à la Carte zu Mittag und kann den ganzen Tag über erfrischende Getränke bestellen. Zu den hier servierten Leckereien gehören Grillspezialitäten, leichte Salate, Pizzen und hausgemachte Eiscreme.

 

Weitere Information: http://www.kempinski.com/de/somabay

 

The Breakers Diving & Surfing Lodge

The Breakers Diving and Surfing Lodge ist Ägyptens erstes Wassersport- und Lifestyle-Hotel. 2010 eröffnet, ist es außerdem das derzeit jüngste Hotel im aufstrebenden Resort Soma Bay. Die speziell für Wassersportler designte, moderne 4-Sterne Lodge beherbergt ihre Gäste in 173 voll ausgestatteten Zimmern und liegt praktischerweise fast direkt an der ORCA-Tauchstation. Auch Familien- und behindertengerechte Zimmer stehen im Breakers zur Verfügung.

Der aktiven und vitalen Zielgruppe entspricht auch die Gastronomie des Breakers: Das Hauptrestaurant „Blue Dolphin“ mit seiner sonnigen Terrasse am Meer, die „The Breakers Roof Garden Bar“ auf der Dachterrasse eignet sich Tags zum Sonnen und Abends zum Chillout unter dem unvergleichlichen Ägyptischen Sternenhimmel. Die The Breakers Beach Bar liegt direkt am Tauchzentrum und ist der ideale Punkt zum Energie tanken und entspannen zwischen oder nach abenteuerlichen Tauchgängen. Die Lounge-Bar The Breakers Reef Bar liegt direkt am Meer und ist der Ort, an dem nachts ausgelassen gefeiert wird. Darüber hinaus finden am Strand BBQ-Grillabende und legere Partys statt, bei denen die Wassersportler beweisen, dass sie sich auch an Land exzellent vergnügen können.

Die sportlichen Gäste der The Breakers Diving & Surfing Lodge können sich darüber hinaus in einem voll eigenrichteten und klimatisierten Techno GYM-Fitnessstudio in Form halten, im beheizten Pool oder in der finnischen Sauna auf der Dachterrasse mit atemberaubendem Meerblick entspannen.

Weitere Information: http://www.thebreakers-somabay.com/

 

Freizeit in Soma Bay

Dine-Around- Konzept

Soma Bay ist eine in sich geschlossene Ferienwelt, in der Gästen alle Angebote offen stehen. Alle Restaurants und Bars innerhalb von Soma Bay bedienen gern Besucher aus benachbarten Hotels. Das Dine-Around-Konzept sorgt für Abwechslung: wer gerne jeden Abend andernorts speist, Vielseitigkeit in Ambiente und Cuisine erleben möchte, kann immer wieder neues ausprobieren – ob im eigenen Hotel, einem anderen Haus oder an der Yachthafen-Promenade.

Yachthafen und Shopping

Der Yachthafen von Soma Bay ist eine echte Perle und weitaus mehr als nur eine Anlegestelle für schmucke Schiffe: Der Shopping-Bereich an der Marina wird immer weiter durch neue, attraktive Angebote ergänzt um in naher Zukunft die Form einer kleinen Innenstadt anzunehmen, mit beschaulichen Gassen und Höfen, von denen man einen romantischen Ausblick auf den Hafen genießen kann. Zwei erstklassige Gastronomien haben dort bereits die Pforten für Kulinarik-Kenner geöffnet: Das „Bamboo Shoot“ Restaurant im wachsenden Shopping-Bereich am Yachthafen ist ein Muss für Freunde feinster asiatischer Küche. Das Beste was in den Woks, Pfannen und Töpfen fernöstlicher Kulturen gart wird hier in elegantem Ambiente zur perfekten pan-asiatischen Fusion-Küche veredelt – von Japanisch, Chinesisch, Malaysisch über Thai bis Vietnamesisch. Das „La Pergola“ bereichert die Promenadengegend um die Möglichkeit, erstklassig mediterran zu speisen.

 

Spa “Les Thermes Marins des Cascades”

Das Wasser, der Sand und das Klima Ägyptens waren schon Jahrhunderte vor Erfindung des Begriffes „Wellness“ weit über die Landesgrenzen hinaus als wohltuend und gesundheitsfördernd bekannt. Im Les Thermes Marins des Cascades kombiniert man diese überlieferte Heiltradition mit modernsten Erkentnissen und Einrichtungen aus der Thalasso-Therapie, der Therapieform die besonders auf die Wirkung von Meerwasser und damit verbundenen Wasser-Anwendungen setzt. Im größten Thalassotherapie-Zentrum der Region wird man nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Auf 3000 m² finden sich im „Les Thermes Marins des Cascades“ zahlreiche Massage- und Kosmetik-Kabinen für wohltuende Behandlungen aller Art: Unterwasser-Massage, Gussanwendungen oder ein wohltuendes Bad im Whirlpool, der sensationelle 750 m² große Aquatonic Pool, Aquagym und Sportpool sind nur ein Ausschnitt dessen, was das Element des Lebens an Wellness-Erlebnissen hergibt. Auch heilsame Seetang-Packungen, Sauna und Hammam dürfen nicht fehlen. Abgerundet wird das Angebot durch Beauty-Anwendungen wie etwa das bahnbrechende Acthyderm, eine non-invasiven Schönheitsbehandlung die die Haut strafft, sowie jede andere erdenkliche Art von Körper- und Gesichtsbehandlung, die nicht nur die Haut der KundInnen verjüngen, sondern auch die Seele erquicken.

Weitere Information: http://www.thermesdescascades.com/

Unvergessliche Golf-Erlebnisse im The Cascades Golf & Country Club

Von sämtlichen Hotels in Soma Bay aus kommt man mit dem Shuttlebus schnell zum vom südafrikanischen Großmeister Gary Player entworfen Golfplatz. Das Haupt-Golfhotel von Soma Bay ist zwar das inmitten der Golf-Anlage gelegene La Résidence des Cascades, dennoch ist für Gäste aller Hotels ein kostenloses Golf-Schnupperpaket mit in ihren Aufenthalt in Soma Bay inkludiert. Ausprobieren lohnt sich in jedem Fall – schon mehrfach und in Serie wurde der Les Cascades Golf Course von den Lesern des Golf Journal zum besten außereuropäischen Golfplatz weltweit bzw. zum beliebtesten Golfplatz international gewählt. Auch den MENA Travel Award hat das außergewöhnliche Schmuckstück, unter Kennern als „Schatz des Roten Meeres“ bekannt, erhalten.

Der 18-Loch-, Par-72-Links-Platz bietet malerische Ausblicke auf sattgrüne Fairways, die sich eindrucksvoll von der rötlichen Wüste und dem türkis- bis tiefblauen Wasser des Meeres abheben. Neben dem Meisterschafts-Golfplatz befindet sich ein ebenfalls von Gary Player erdachter Neun-Loch-Kurzplatz.

Wer nicht nur die Aussicht genießen, sondern sein Golfspiel verbessern oder den großen Sport der kleinen Bälle von Grund auf erlernen möchte, findet in Soma Bay die richtige Anleitung: Eine Golf-Akademie mit PGA-zertifizierten Golf-Professionals bietet Einzel- und Gruppenunterricht, Golf-Clinics mit Videoanalyse, eine Driving Range, den Par 3-Challenge Course für Einsteiger und 2 Pitch- und 2 Putting-Greens.

 

Weitere Information: http://www.thecascades.com/

Wassersport

Die Lage von Soma Bay war prädestiniert, hier ein erstklassiges Resort für Freunde des kühlen Nass zu errichten: Die durch die Halbinsel abgeschirmte, dem Resort gleichnamige Bucht ist mit ihrem feinsandigen Strand, flachen Gewässern und beständigem Wind (4-8Bft) ein wahres Paradies für Surfer und Kitesurfer. Nicht weit vom Ufer entfernt findet sich das Hausriff und weitere nahe gelegene, spektakuläre Tauchspots sind gut zu erreichen. Aber auch Segler, Schnorchler und Schwimmer finden ideale Bedingungen und vielgestaltige Angebote der Hotels und Wassersportzentren, um ihrem liebsten Freizeitvertreib nachzugehen.

Kitesurfing

Wer diesen faszinierenden Sport erlernen will oder seinen Urlaub damit verbringen möchte die eigenen Sprünge über das Wasser zu perfektionieren, findet in Soma Bay nicht nur die besten natürlichen Voraussetzungen, sondern auch die dem paradiesischen Wetter angemessene Infrastruktur: Das VDWS-lizenzierte Trainerteam des 7BFT Soma Bay Kite Surf Center bietet Kitesurf-Unterricht für Anfänger wie Fortgeschrittene unter anderem auch in Deutsch und Englisch, auf Wunsch auch Privatstunden. Im Center gibt es außerdem hochwertiges Equipment im Verleih, regelmäßig werden Wettbewerbe veranstaltet.

Die Bucht ist in zwei Kitesurf-Bereiche aufgeteilt, so dass Fortgeschrittene ihrer Energie freien Lauf lassen und an ihren Techniken feilen können, während in der anderen Hälfte Neulinge den dynamischen Sport ungestört für sich entdecken können.

Zwischen 7BFT-Kitehouse und „The Breakers“ fährt ein Shuttlebus.

Tauchen

Das ORCA Dive Club Team begleitet Anfänger wie erfahrene Taucher auf faszinierenden Exkursionen in die Unterwasserwelt rund um Soma Bay. Im Tauchcenter sind dabei nicht nur Service bei allen Tauch-Aktivitäten, sondern auch Leihgeräte im Ausrüstungsverleih und Tauchpakete erhältlich.

Mit einem Schnorchelausflug vom Boot aus kann die ganze Familie, auch ohne Vorerfahrung, einen unvergesslichen Tag verbringen und bunte Meeresbewohner im kristallklaren Wasser entdecken.

Wer eine – im wahrsten Sinne des Wortes – tiefergehende Taucherfahrung sucht, kann bei einem Einführungstauchgang am Hausriff unter der Anleitung erfahrener Profis das Scuba-Dicing für sich entdecken.

Sämtliche Zertifikatskurse, vom Open Water Diver bis hin zum Divemaster, können in Soma Bay absolviert werden.

Für zertifizierte Taucher führen Ausflüge an die nahegelegenen Top-Spots, mit flexiblen Paketen – so können ganze, aber auch halbe Tage damit verbracht werden, die schillernde Welt in den Tiefen des Roten Meeres zu entdecken.

Halbtagesfahren lohnen sich übrigens auch für Schnorchler!

Das Hausriff von Soma Bay kann über einen 420 Meter langen Steg direkt erreicht werden und erstreckt sich über eine Länge von einem Kilometer, aber auch der Rest der Lagune ist reich an Unterwasserflora und –fauna. Berühmte und nahezu unberührte Tauchspots wie Tobia Arbaa, Abu Karfan oder das Panorama Reef warten vor Soma Bay auf Entdeckung.

Für Anfänger bietet das Tauchzentrum einen speziell fürs Tauchtraining konzipierten Swimmingpool.

Ausflüge

Von Soma Bay aus lassen sich kulturelle Stätten besichtigen, die die Geschichte Ägyptens lebendig werden lassen. Einige Reiseveranstalter bieten verschiedene Exkursionen an.

Luxor , das größte Freilichtmuseum der Welt, beeindruckt mit weitläufigen Tempelanlagen, den Tälern der Könige und Königinnen, und einer einzigartigen Atmosphäre an den grünen Ufern des Nils. Luxor ist von Soma Bay etwa drei Autostunden entfernt.

Die Klöster von St. Paul und St. Antonius liegen tief in den Bergen des Roten Meeres und haben sich in den vergangenen Jahrhunderten kaum verändert. Neben Wandmalereien und Ikonen, die die Anfänge des Christentums bezeugen, kann man auch die umgebende Landschaft erkunden: Natur mit einer Vielfalt an Vögeln, die Höhle in der St. Antonius als Eremit lebte und szenische Panoramen über die Berge und das Meer.

Die Römischen Ruinen von Mons Porphyrites und Mons Claudianus umfassen einen Steinbruch sowie Überreste eines Tempels, einer Festung, Ställen, Zisternen und Brunnen.

Die ottomanische Festung von El-Quseir stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist größtenteils restauriert, darüber hinaus wird sie derzeit als Museum ausgebaut.

Wadi Hammamat ist für seine pharaonischen „Graffitis“ berühmt: Über 200 hieroglyphische Kurztexte, aber auch Inschriften aus späteren Zeiten, sind in seine Felswände eingemeißelt und dokumentieren eindrucksvoll die vielen Durchreisenden, die das Tal im Laufe der Jahrtausende gesehen hat.

Infrastruktur

Umweltbewusstsein und Selbstversorgung

Die Philosophie von Soma Bay ist es, das Ökosystem der umliegenden Natur so wenig wie möglich zu beeinflussen. Daher werden von Soma Bay auch keine Abwässer oder Abfälle ins Meer geleitet.

Die Infrastruktur des Resorts trägt dafür Sorge, dass Elektrizität und Wasserversorgung auf der Basis umweltschonender Technologien immer in ausreichendem Maße sichergestellt sind. Die dafür notwendigen Werke liegen abseits der Resorts, Sport- und Freizeitanlagen. Kabelanschlüsse ermöglichen für schnelle Internetverbindung und umfangreichen Fernsehempfang.

Das recyceln von Abwasser und Bepflanzung mit salzwassertolerantem Rasen sind nur einige Beispiele der Praktiken, die Soma Bay so umweltfreundlich machen.

Anbindung

Soma Bay liegt idyllisch an der gleichnamigen Bucht am sonnenverwöhnten Roten Meer in Ägypten. Das Luxusresort ist mit einem ca. 45-minütigen Transfer vom Flughafen Hurghada gut erreichbar. Von Deutschland aus fliegen zahlreiche Fluggesellschaften den Airport per Direktflug mit einer Flugzeit von ca. 4 Stunden an.

Immobilien

In Soma Bay stehen Ferienwohnungen und Villen zur Verfügung, die als ganz persönlicher Rückzugsort oder zur Weitervermietung eine Investition wert sind.

Die Apartment-Anlage der Soma Breeze Hotel Residences liegen inmitten des idyllischen Cascades-Championship Golf Course, die Golf-Apartments schließen ebenfalls direkt an den Platz an. Sogar direkt im preisgekrönten La Résidence des Cascades kann man eine Eigentumswohnung erstehen: Die Cascades Hotel Residences werden von Concierge, Zimmerservice und Reinigungsdienst des Hotels mit betreut und garantieren sorgenfreies Wohnen. All diese Optionen sind prädestiniert als Zweitwohnsitz oder Winterresidenz für passionierte Golfer. Die Marina Apartments liegen zentral in den oberen Stockwerken des kleinen Innenstadtkerns, der am Yachthafen von Soma Bay entsteht. Kurze Wege zu Shopping-Möglichkeiten und Restaurants machen diese Apartments besonders attraktiv für all diejenigen, die es lieben dort zu sein, wo das Leben pulsiert. Alle Ferienwohnungen in Soma Bay sind in verschiedenen Größen von 1 bis 3 Zimmern erhältlich.

Doch nicht nur Wohnungen, auch ganze Ferienhäuser kann man in Soma Bay erwerben.

Die Bay Villas mit märchenhaftem Ausblick über die Bucht und die Berge des Roten Meeres laden zum Träumen ein. Die Reef Villas liegen an der dem offenen Meer zugewandten Seite der Halbinsel nahe des Hausriffs und des Bay Point Strandes. Die Ferienvillen stehen in Größen von 2 bis 5 Zimmern zur Verfügung.

Die Immobilien bieten ihren Besitzern bzw. Mietern darüber hinaus echten Urlaubs-Luxus: Sie können all die exklusiven Services nutzen, die ansonsten den Gästen der Hotelanlage vorbehalten sind.

Soma Bays „La Résidence des Cascades“ zum fünften Mal in Serie mit dem TUI Holly Award ausgezeichnet

Zum fünften Mal in Folge ist das exklusive La Résidence des Cascades mit dem renommierten TUI Holly Award prämiert worden. Die Auszeichnung reiht sich in eine Serie von Preisen, die das exklusive Golf-Hotel im ägyptischen Resort Soma Bay am Roten Meer bereits erhalten hat.

Mit dem renommierten TUI Holly Award zeichnet der Reiseveranstalter TUI jährlich seine beliebtesten 100 Ferienhotels weltweit aus, die im Rahmen einer Gästebefragung ermittelt werden. Der TUI Holly Award ist somit ein direkter Beleg für überdurchschnittliche Kundenzufriedenheit. Doch nicht nur von seinen Gästen, auch von anderen Gremien erhielt das La Résidence des Cascades Ehrungen: Weitere Auszeichnungen beinhalten etwa den Titel als eines der Leading Hotels of the World und den Gold Travelife Award für Umweltschutz.

Weitere Informationen : http://www.somabay.com/

 Hotels in Soma Bay günstig z.b. über booking.com – Flüge u.a. bei Opodo

 

Wochenend und Sonnenschein mit Barbecue

Schöner kann das Wochenende nicht beginnen. Ein lauer Sommerabend im Biergarten. Dazu deftige Leckereien vom Büffet und Grill, sowie Bier vom Fass.

Jeden Freitag ab 19 Uhr bei schönem Wetter gibt es im Romantikhotel Schassberger Ebnisee Barbecue. An manchen Abenden sogar mit Life-Musik.

Die Kids vergnügen sich in der Märchenküche, oder spielen ein Tennis Match.
Vorher kann der Hotelkräutergarten mit den Strassacker Skulpturen besichtigt werden, oder am Flößerbootssteg eine Runde Boot gefahren werden.

Reservierung und Information: Romantikhotel Schassberger Ebnisee, Winnenderstr. 10, 73667 Ebnisee, Tel. 07184/2920
Mail: info@schassberger.de, www.schassberger.de

Für Tipps/Treffs/Termine
Datum der Veranstaltung: Freitags bei schönem Wetter
Veranstalter: Romantikhotel Schassberger Ebnisee
Uhrzeit: 19 Uhr
Treffpunkt: Paulaner Biergarten
Anlass: Barbecue mit Bier vom Fass

„Das Gute essen“

Die METRO GROUP und der Tre Torri Verlag haben am Dienstagabend gemeinsam mit Bundesministerin Ilse Aigner das neue Kochbuch „Das Gute essen“ in der Galeria Kaufhof am Berliner Alexanderplatz vorgestellt. Die Publikation, die das Handelsunternehmen gemeinsam mit dem Tre Torri Verlag herausgibt, umfasst mehr als 500 Rezepte auf rund 300 Seiten und ist ab sofort für 9,95 Euro bei Metro Cash & Carry, Real, Galeria Kaufhof sowie im Buchhandel (für 14,99 Euro) erhältlich. Pro verkauftem Buch geht ein Euro als Spende an den Bundesverband Deutsche Tafel e.V.

„Wir wollen mit dem Kochbuch zeigen, wie wichtig gesunde Ernährung ist und welchen Beitrag der Handel leisten kann, um die Menschen mit besten Produkten zu versorgen“, sagte Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der METRO GROUP. „Zugleich nutzen wir die Gelegenheit, um unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden: Für jedes verkaufte Buchexemplar geht ein Euro als Spende an die Tafeln, damit auch bedürftige Menschen hochwertige Lebensmittel erhalten.“ Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, begrüßte Anstrengungen der Branche für bessere Information und mehr Transparenz im Lebensmittelbereich: „Immer mehr Verbraucher haben den Wunsch, sich möglichst ausgewogen und gesund zu ernähren. Je vielfältiger das Angebot auf dem Lebensmittelmarkt, desto wichtiger ist klare und verständliche Information.“

„Das Gute essen“ wurde in Zusammenarbeit mit zahlreichen deutschen Spitzen- und Promiköchen erstellt. Alfred Biolek, Johann Lafer und Hans Stefan Steinheuer standen für die Publikation Rede und Antwort. Sie erklären unter anderem, wie entscheidend es ist, schon beim Einkauf der Zutaten auf Qualität, Herkunft und Nachhaltigkeit zu achten. Darüber hinaus haben zehn Sterneköche der Vereinigung „L`Art de Vivre” die mehr als 500 Rezepte ausgewählt – darunter Vorspeisen, Fleisch- und Fischgerichte, Salate und Nachspeisen. Die Rezepte sind in drei Schwierigkeitsstufen gegliedert und einfach erklärt, damit das Nachkochen jedem gelingt. In einem umfangreichen Weinbeileger findet sich zu jedem Gericht eine passende Weinempfehlung.

Im Buchhandel wird die Publikation für 14,99 Euro vertrieben.

Bestelllink: ISBN: 978-3-941641-43-3

Listerien-Käse

foodwatch stellt Strafanzeige wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen Lidl und baden-württembergisches Verbraucherministerium – Todesfall nach unzureichender Information über Gesundheitsgefahr

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung und der Körperverletzung mit Todesfolge hat die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch Strafanzeige gegen Lidl, die Firma Prolactal und das baden-württembergische Verbraucherministerium gestellt. Grund dafür ist die Informationspolitik der Verantwortlichen im Falle des listerien-belasteten Harzer Käses. Dessen Verzehr führte in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts zum Tod dreier Menschen. Eine foodwatch-Recherche zu den Todesfällen belegt, dass eine Person in Hessen noch Ende Januar den bei Lidl vertriebenen Käse verzehrte – und zwar nachdem der Discounter die Öffentlichkeit nur völlig unzureichend auf die Listerienbelastung hingewiesen hatte. Die Person wurde am 11. Februar in ein Krankenhaus eingeliefert und verstarb später. Die zuständige Behörde, das baden-württembergische Verbraucherministerium, hat nach Informationen von foodwatch zu keinem Zeitpunkt mit eigenen Informationen vor der akuten Gesundheitsgefahr durch die belasteten Käseprodukte gewarnt.

„Die Frage steht im Raum, ob dieser Todesfall mit einer frühzeitigen und unmissverständlichen Verzehrswarnung hätte verhindert werden können“, erklärte Matthias Wolfschmidt, stellvertretender Geschäftsführer von foodwatch. „Zumindest eines ist klar: Viele Menschen hatten den listerienbelasteten Käse in ihrem Kühlschrank liegen – dennoch haben Lidl und die Behörden nicht alles getan, um vor diesem hoch gefährlichen Produkt zu warnen. Das war nicht nur ein dramatisches Versagen in der Informationspolitik, sondern schlicht unverantwortlich.“

Bereits Mitte Januar 2010 war Behörden in Österreich bekannt, dass der Verzehr von Käseprodukten des Herstellers Prolactal zu Listeriose-Erkrankungen mit Todesfolge geführt hatte. Am 22. Januar gaben sie diese Information an andere EU-Länder weiter. In Deutschland wurden die betroffenen Prolactal-Produkte nur von Lidl unter der Eigenmarke Reinhardshof vertrieben. Am Samstag, den 23. Januar, nahm der Handelskonzern die Produkte aus dem Regal, veröffentlichte jedoch lediglich eine weiche Empfehlung, die Produkte „aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes“ nicht zu verzehren. Eine eindringliche Verzehrswarnung unterblieb zu diesem Zeitpunkt – sie folgte erst am 16. Februar, als auch über Todesfälle in Deutschland berichtet wurde.

Die foodwatch-Recherche über den Todesfall aus Hessen deckt die zeitlichen Abläufe auf. Nach Angaben hessischer Behörden gegenüber foodwatch-Rechercheuren hatte das Opfer demnach das belastete Käseprodukt erst in Kalenderwoche 4 (Ende Januar) verzehrt – und damit definitiv nach dem Tag der ersten Lidl-Veröffentlichung am 23. Januar. Diese Meldung war nach Auffassung von foodwatch so formuliert, dass das tatsächliche Ausmaß der Gefahr durch den belasteten Käse nicht deutlich wurde. Am 11. Februar wurde die an Listeriose erkrankte Person in Hessen in eine Klinik eingewiesen und verstarb später – das genaue Todesdatum geben die Behörden aus Datenschutzgründen nicht bekannt.

Im Zuge der Reform des Verbraucherinformationsgesetzes (VIG) fordert foodwatch, eine umfassende, aktive Informationspflicht der Behörden bei Gesundheitsgefahren einzuführen. Matthias Wolfschmidt: „Es ist inakzeptabel, dass der Staat die Information der Öffentlichkeit an Discounter delegiert. Die Behörden haben die Pflicht, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um das Grundrecht der Bürger auf körperliche Unversehrtheit zu schützen. Gesundheitsrelevante Hinweise müssen unverzüglich und über alle verfügbaren Kanäle an die Bevölkerung weitergegeben werden, und zwar mit Nennung von Produktnamen und Verkaufsstellen.“ In Österreich wurden die Gesetze als Konsequenz aus den Listeriose-Fällen entsprechend geändert.