Patrick Hetz

Das mit 14 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnete Garden Restaurant wird seit dem 4. Januar 2016 umgestaltet. Für die Neugestaltung des bestehenden Restaurants im Dolder Grand wurde der Künstler Rolf Sachs engagiert, der für das Interiordesign verantwortlich zeichnet. Chef à la Carte Patrick Hetz lässt sich davon zu neuen Kreationen inspirieren. Am 7. März 2016 wird das neue All-Day-Dining-Restaurant Saltz im Dolder Grand in Zürich eröffnet.

Die Arbeiten von Rolf Sachs bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Kunst und Design und zielen darauf ab, den Betrachter durch ihren konzeptionellen Ansatz zu überraschen und zu neuen Betrachtungsweisen anzuregen. Den gemeinsamen Anknüpfungspunkt liefern Objekte, die uns aus einem bestimmten Alltagszusammenhang geläufig sind und in denen Sachs eine eigene Seele sowie einen Charakter spürt. Für das Interieur im Restaurant Saltz dienten Elemente der Schweizer Berglandschaft und die Verwendung kultureller Referenzen als Inspiration.

Inspirierendes und unkonventionelles Design
In dem 280 Quadratmeter großen Restaurant verbindet Rolf Sachs ungewöhnliche Materialien wie Salz, Fels und Filz sowie Neonlicht auf unerwartete Art und Weise zu Kunstwerken und Möbeln. Dazu kombiniert er klassische Stühle der Designer Eero Saarinen und Jean Prouvé. Von theatralisch bis gemütlich erwarten den Besucher unterschiedliche Stimmungen, die dazu einladen, mit eigenen Gefühlen und Gedanken zu reagieren. «Ich wollte einen Raum kreieren, der überrascht. Ein Felsbrocken flirtet mit einem Kletterseil, Neonlicht schimmert durch eine Salzwand, eine rote Ecke verführt die Sinne. Der Raum wurde nicht dekoriert, sondern emotionalisiert», so Rolf Sachs.

Ehrliche und geradlinige Kochkunst
Chef à la Carte Patrick Hetz setzt auf eine weltoffene Küche sowie auf die Verwendung von typischen und teils einzigartigen Produkten regionaler Herkunft. Die Bar wird im neuen Restaurant Saltz mehrere Möglichkeiten bieten: einen Aperitif vor dem Dinner, einen kleinen und schnellen Snack in einem unkomplizierten Setting am Tresen oder Single-Diners an einem lebendigen Ort mit Blick über das Geschehen im Restaurant.
Ab der Eröffnung des neuen Restaurants am 7. März 2016 bietet das Dolder Grand ein kulinarisches Angebot mit zwei unterschiedlichen Konzepten: das Restaurant Saltz mit Chef à la Carte Patrick Hetz und das The Restaurant (2 Michelin-Sterne, 18 Gault-Millau-Punkte) mit Chef Fine Dining Heiko Nieder.

Eckdaten Restaurant Saltz:
Restaurantname Saltz
Konzept All-Day-Dining
Chef à la Carte Patrick Hetz
Gästekapazität 102 im Restaurant, 80 auf der Terrasse, 46 in der Lounge-Bar
Öffnungszeiten Montag bis Sonntag durchgehend geöffnet: Frühstück, Mittag- und
Abendessen, Sonntagsbrunch

Dirk Matschke, Zürich

Neuer Executive Chef im Dolder Grand –
Dirk Matschke aus Deutschland startete am 1. Juni 2015

Dirk Matschke fungiert seit dem 1. Juni 2015 als neuer Executive Chef im Zürcher Luxusresort The Dolder Grand und folgt damit auf Gion Fetz, der eine neue Herausforderung im Kanton Graubünden angenommen hat.

Der gebürtige Deutsche war vorwiegend in Ritz Carlton Hotels, unter anderem in Wolfsburg, Berlin, Doha (Qatar) und zuletzt im Bayerischen Hof in München, tätig. Der 44-Jährige zeichnet für das Garden Restaurant, die Lobby und Bar, den Room Service sowie Bankette verantwortlich. Unterstützt wird er dabei von Chef Banquets Ingo Kühn und Patrick Hetz, Chef à la Carte des Garden Restaurant, das 2014 mit 13 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet wurde.

Das Dolder Grand verfügt über zwei Restaurants. Heiko Nieder bleibt unverändert Chef Fine Dining für das The Restaurant, das mit 18 Gault-Millau-Punkten und 2 Michelin-Sternen ausgezeichnet ist.

Rodenstock bricht sein Schweigen

Seit gut drei Jahren ist der Münchner Weinsammler Hardy Rodenstock Ziel einer für die Weinbranche beispiellosen Hetz- und Verleumdungskampagne.
Zu all dem hat Rodenstock sich bislang öffentlich kaum geäussert. Für die grosse Interview-Serie mit Persönlichkeiten der Weinwelt, die Weinblogger Dirk Würtz auf seinem Weblog Würtz-Wein seit einigen Monaten publiziert, hat er jetzt erstmals seit fast zwei Jahren sein Schweigen gebrochen und sich zu den Vorgängen in einem autorisierten Interview geäussert:

Lesen Sie das Interview:
http://drinktank.blogg.de/eintrag.php?id=2857