Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi?

Ab morgen bis Freitag jeweils um 19 Uhr auf VOX

In der Spezial-Ausgabe „Das perfekte Dinner – Wer ist der Profi“ erwartet die Zuschauer ein ganz besonderes kulinarisches Highlight: Neben vier Hobbyköchen kämpft auch ein Profikoch um den Sieg. Das Delikate daran: Die vier Laien wissen zwar, dass sie sich mit einem Profi messen, aber nicht, wer von ihnen der Gourmetkoch ist. So beginnt eine Woche voller Spekulationen – nicht nur über die geheimen Rezepturen, sondern auch über die wahre Identität ihrer Gastgeber.

Gourmet Report staunt: Ist der Profi so schlecht oder die Hobbyköche so gut?

Kennt sich der 61-jährige Heinz für einen Coach nicht zu gut mit Wein aus? Warum kann der Veranstaltungstechniker Rocco Kartoffelsorten am Geschmack erkennen? Sieht Dominic nicht mehr nach einem Koch aus als nach einem Eventkoordinator? Beim Stöbern in den Räumlichkeiten der Gastgeber wird auf jedes Detail geachtet. Auch der Kampfgeist ist bei allen fünf Kandidaten ganz besonders geweckt. Die vier Herausforderer kochen alle auf höchstem Niveau und haben nur ein Ziel: den Profi besiegen. Aber können die Laien tatsächlich gegen den Gourmetkoch ankommen? Auch der Profikoch wetzt die Messer – schließlich will er beweisen, dass er seinen Titel zu Recht trägt.

Der Kandidat, der am Ende die meisten Punkte bekommt, kann sich nicht nur über den Titel des perfekten Gastgebers, sondern auch über die Gewinnsumme von 5.000 Euro freuen. Nur der Profikoch spendet seinen Gewinn im Falle des Sieges.

Jeppe Foldager Andresen

Koch des Michelinstern-Restaurants Søllerød Kro bei Kopenhagen
gewinnt nationale Aussscheibung und startet im März
beim Bocuse d’Or Europe 2012 in Brüssel

Dänischer Herausforderer bei der Europameisterschaft der Köche 2012 ist Jeppe Foldager Andresen. Der 25-jährige Koch gewann die interne dänische Konkurrenz für den Bocuse d’Or Europe, die kürzlich in der ›Gourmet Akademi‹ des Designherstellers Eva Solo im dänischen Måløv stattfand.

Jeppe Andresen, der als zweiter Küchenchef im renommierten Restaurant Søllerød Kro nördlich von Kopenhagen tätig ist, tritt damit in die Fußstapfen des amtierenden dänischen Koch-Weltmeisters Rasmus Kofoed. Kofoed, Inhaber des Kopenhagener Restaurants Geranium, gewann Anfang vergangenen Jahres die inoffizielle Weltmeisterschaft der Köche, den Bocuse d’Or 2011.

Andresen wurde 1986 im norddänische Hirtshals geboren und machte seine Ausbildung am Restaurant Rosdahls in Dänemarks viertgrößter Stadt, Aalborg. Im Jahr 2007 war er auf der königlichen Jacht, der Dannebrog, als Hofkoch Margrethes II. tätig. Von dort aus wechselte der Jungstar anschließend zum Søllerød Kro, der auf eine Geschichte bis 1677 zurückblicken kann.

Ob Jeppe Andresen nach dem Bocuse d’Or Europe, der im März Brüssel stattfindet, im kommenden Jahr auch beim Bocuse d’Or antritt, steht noch nicht fest. Bei der dänischen Vorauswahl überzeugte Andresen die hochkarätige Jury, zu der auch Rasmus Kofoed gehörte, mit ausgesuchten Gerichten wie pochierter Seezunge mit Kammmuscheln und Skagen-Krabben sowie Bio-Hähnchen in Herbsttrüffeln.

Weitere Informationen: www.bocusedor.dk und www.soelleroed-kro.dk

"Promi Kocharena"! Jetzt mit turbulentem Teamgang!

Die vier prominenten Herausforderer Mickie Krause, Sarah Knappik, Anja Kruse und Jimmy Hartwig kochen gleichzeitig gegen Profikoch Steffen Henssler

Ein Stimmungssänger, ein Model, eine Schauspielerin und eine Fußballerlegende wollen in der VOX-Kochshow „Promi Kocharena“ (zeigt VOX am 8. Januar um 20:15 Uhr) beweisen, dass sie es mit Steffen Henssler aufnehmen können, dem noch dazu im letzten Gang bloß ein Arm zur Verfügung steht. „Ich bin heiß! Ich will gegen diesen komischen Koch gewinnen“, lautet Hartwigs Kampfansage. Der Profikoch muss spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept die ausgewählten Lieblingsgerichte der Prominenten zubereiten. Doch gleich zu Beginn muss der Profikoch im ersten Gang alleine gegen alle vier Kontrahenten antreten und dabei obendrein mehr Portionen ins Publikum reichen als das Promi-Team. Laie oder Profi – wer zaubert der unbestechlichen Jury das bessere Gericht auf den Jurytisch und darf 3.000 Euro pro Gang spenden? Gastrokritiker Heinz „Fidel Gastro“ Horrmann, „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt sowie Fußballmanager und Kalorienkanzler Reiner Calmund entscheiden die Duelle der „Promi Kocharena“ am 8. Januar um 20:15 Uhr bei VOX.

Der erste Gang verläuft ausnahmsweise mit veränderter Regel: Die „Reibekuchen mit Lachstartar“ werden dabei gemeinsam vom gesamten Promi-Team zubereitet und fünf zusätzliche Bewertungspunkte winken dem Team, das die meisten Portionen ans Publikum verteilt. Hat Steffen Henssler mit seiner One-Man-Show überhaupt eine Chance, mehr Portionen zu servieren? Und ist Masse auch gleich Klasse? Mickie Krause kann nach dem Abschmecken nur noch hoffen: „Also lecker ist anders, aber für euch wird’s reichen“, ruft der Ballermann-Künstler dem „Promi Kocharena“-Publikum zu. Reicht es auch für die Jury, die wie gewohnt am Ende beide Varianten probiert und Punkte vergibt?

Schon vor dem zweiten Gang ist Henssler siegessicher und weiß schon, an wen er die 3.000 Euro spenden möchte. Da hat jedoch auch Mickie Krause und sein „Suppen-Duett von der Paprika“ ein Wörtchen mitzureden. Seinen Gewinn würde er gerne an Sarah Knappik spenden, „damit die ihren Hauptschulabschluss nachholen kann“, so der Sänger. Kommentator Heiko Wasser klärt derweil darüber auf, dass „die Paprika ja keine Schote, sondern eine Beere“ ist. Doch ob Schote oder Beere – kann Mickie Krause nach 20 Minuten Zubereitungszeit bei der Jury punkten?

„Nicht so viele Vorschusslorbeeren“, wünscht sich Schauspielerin Anja Kruse im dritten Gang. Das Rezept zu den „Tagliolini al profumo di Limocello“ hat sie sich selbst ausgedacht. Für ihren Film „Johanna, Köchin aus Leidenschaft“ erfand sie das Gericht und muss aufgrund ihres kleinen kulinarischen Erfolgs nun regelmäßig für ihre Ensembles kochen. Aber gelingt es ihr, damit auch den Profikoch Steffen Henssler auszustechen?

Anpfiff zum vierten Gang: Die Fußballerlegende Jimmy Hartwig tritt mit „Seeteufel, Gemüse, Kartoffeln“ gegen Profikoch und HSV-Fan Steffen Henssler an, dem das Duell dieses Mal sehr schwer fällt. „Ich war früher immer in der Westkurve, Block D, und habe mich mit ihm angefreundet und jetzt muss ich gegen ihn kochen“, berichtet Henssler, der aber auch weiß, dass die nächsten 25 Minuten kein Freundschaftsspiel werden. Voll konzentriert und mit viel Gefühl geht Hartwig ans Werk, sodass auch Florian König mit seinen Gesprächsversuchen nicht weit kommt. „Das ist wie beim Liebemachen. Da halt‘ ich auch das Maul manchmal“, so der dreimalige deutsche Fußballmeister. Doch kommt bei der Beurteilung auch die Jury auf ihre Kosten?

Mit einem Handicap muss Ex-„Dschungelcamp“-Bewohnerin Sarah Knappik ihre Kochkünste im Dessert-Gang unter Beweis stellen. Nach einem Sturz kann das Model seine linke Hand nur unter Schmerzen bewegen. Ein unfaires Duell verhindert der Profikoch Henssler allerdings, indem er seinen gesamten linken Arm mit Frischhaltefolie an seinen Körper binden lässt. Co-Kommentator Peter Wiese: „Steffen hat mit einer Hand immer noch eine gute Chance.“ Buzzer-Hilfe holt sich „Sarah Dingens“ ausgerechnet von Mickie Krause, der nach vielen Witzen über die Blondine plötzlich ganz andere Töne anschlägt: „Sie hat mich angerufen und gefragt: ‚Mickie, sollen wir in der ‚Promi Kocharena‘ eine Liebesgeschichte inszenieren?'“ Kann das chaotische Pärchen mit seinem Dessert punkten? Henssler findet seine Kreation „für einen Einarmigen auf jeden Fall nicht schlecht“.

Profikoch Steffen Henssler konnte bisher in der „Promi Kocharena“ ca. 80 Prozent seiner Duelle gewinnen. Wie schlagen sich die neuesten prominenten Herausforderer? Die „Promi Kocharena“ am 08.01.2012 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:

1. Gang: Promi-Team: Reibekuchen mit Lachstartar (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Mickie Krause (41 Jahre): Suppen-Duett von der Paprika (20 Minuten)
3. Gang: Anja Kruse (55 Jahre): Tagliolini al profumo di Limoncello (15 Minuten)
4. Gang: Jimmy Hartwig (57 Jahre): Seeteufel, Gemüse, Kartoffeln (25 Minuten)
5. Gang: Sarah Knappik (25 Jahre): Quark-Limetten-Creme mit Ananas und Minzpesto (25 Minuten)

Promi Kocharena

Die fünf prominenten Herausforderer Detlef „D!“ Soost, Leo Bartsch, Ralph Morgenstern, Helmut Zerlett und Désirée Nick fordern Kolja Kleeberg heraus

Mit ihren Lieblingsgerichten wollen ein Tanzchoreograph, eine „Queensberry“-Sängerin, ein Moderator, ein Bandleader und eine Entertainerin in der „Promi Kocharena“ besser kochen als Starkoch Kolja Kleeberg (zeigt VOX am 11.12. um 20:15 Uhr). Auch für den Profi wird es keine leichte Aufgabe sein, schließlich muss er spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept das ausgewählte Promigericht nachkochen. Nur die einzigartige Jury – bestehend aus Gastrokritiker Heinz Horrmann, „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt und Fußballmanager Reiner Calmund – kann die spannende Frage klären, ob Laie oder Profi unter enormem Zeitdruck das bessere Gericht auf den Jurytisch bringen und so pro Gang 3.000 Euro für den guten Zweck spenden dürfen.

Im ersten Gang soll Leo Bartschs „Caesar Salad mit Jakobsmuscheln“ die „Promi Kocharena“-Jury überzeugen. „Es ist teilweise nicht auszuhalten, was die Leute für einen ‚Caesar Salad‘ halten“, bemerkt Moderator Florian König. Die „Queensberry“-Sängerin ist sich allerdings sicher: „Meiner wird brillant!“ Ungewöhnlich sind nicht zuletzt die mörderischen Highheels, mit der die Sängerin während ihrer 15 Minuten Zubereitungszeit in der Küche ihr Unwesen treibt, auch die Jakobsmuscheln sind kein klassischer Bestandteil der bekannten Salatvariation. Kann die Bandleaderin trotzdem beim strengen Juror Heinz Horrmann gegen Profikoch Kolja Kleeberg punkten oder hilft am Ende nur eine musikalisch-gehauchte Kostprobe à la Marilyn Monroe?

Das zweite Duell (die Aufgabe: „Puffer vom Rübchen mit geräuchertem Lachs“) bestreitet Kolja Kleeberg gegen Promi-Herausforderer Ralph Morgenstern. Kochexperte Hendrik Thoma weiß im Gespräch mit Kommentator Heiko Wasser, dass Räuchern ein Prozess ist, der mehrere Wochen dauern kann. Da rauchen vor allem die Köpfe, denn den Rivalen am Herd bleibt dazu nur eine Zubereitungszeit von 25 Minuten. „Wir lassen den Fisch bis zum Ende drin und dann schauen wir mal“, verrät Morgenstern seine Taktik. Ob die wohl aufgeht?

Tanzchoreograph und Popstars-Juror Detlef „D!“ Soost will sich mit „Hähnchenbrust im Kräutermantel“ nach 20 Minuten Zubereitungszeit den harten Worten der Jury stellen. Doch Florian König ist schon vor dessen Koch-Performance enttäuscht: „Du willst in die Band und hast den Text nicht drauf.“ D! kontert: „Es ist wirklich schlimm, wenn dir jemand die ganze Zeit ins Ohr spricht und du die Lampe an hast!“ Kann Soost auch ohne den mitgebrachten Rezept-Spickzettel und trotz Königs Frage-Attacken bei der Jury gewinnen?

Die Ruhe selbst strahlt dagegen Helmut Zerlett im vierten Gang aus. Der begeisterte Hobbykoch zaubert „Medaillons vom Bison mit Trüffel-Pasta“ auf den Jurytisch. Hendrik Thoma gibt den konkurrierenden Köchen den Tipp, dass schwarzer Trüffel auf Temperatur kommen muss, um sein gesamtes Aroma entfalten zu können. Auf Temperaturen kommt Zerlett selbst nur sehr langsam. „Schön, dass du da bist und hier so in Ruhe kochst“, freut sich Florian König. Doch 25 Minuten Zubereitungszeit sind schneller vorbei als gedacht. Rächt sich etwa seine langsame Gangart und bleiben die Teller der Juroren leer?

Désirée Nick möchte während ihres fünften Ganges durch gemeinsames Kochen gute nachbarschaftliche Verhältnisse zu Kolja Kleeberg aktivieren. Schließlich lebt die Entertainerin am Gendarmenmarkt in Berlin – dort, wo auch Kleeberg sein Restaurant „Vau“ führt. Mit „Komm‘ doch mal zum Kaffee vorbei“ lädt Kleeberg sie direkt zu sich ein. Heute darf die selbsternannte „Nachspeisen-Queen“ in ihrer Paradedisziplin antreten. Die englische Süßspeise „Desis delightful trifle“ soll Nachbar Kleeberg keine Chance bei der Jury lassen. Während der Profi jedem Juror seine eigene Portion serviert, gibt es von Désirée Nick nur eine große Schüssel. Wird Jurymitglied Reiner Calmund da überhaupt teilen können?

Wer gewinnt? Profikoch Kolja Kleeberg oder seine prominenten Herausforderer? – Die „Promi Kocharena“ am 11.12.2011 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Leo Bartsch (23 Jahre): Caesar Salad mit Jakobsmuscheln (15 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Ralph Morgenstern (56 Jahre): Puffer vom Rübchen mit frisch geräuchertem Lachs (25 Minuten)
3. Gang: Detlef „D!“ Soost (41 Jahre): Hähnchenbrust im Kräutermantel mit warmen Gemüserelish und Kartoffelrösti (20 Minuten)
4. Gang: Helmut Zerlett (54 Jahre): Medaillons vom Bison mit Trüffel-Pasta (25 Minuten)
5. Gang: Désirée Nick (55 Jahre): „Desis delightful trifle“ – Englische Süßspeise (25 Minuten)

„Promi Kocharena“ am 11. Dezember um 20:15 Uhr bei VOX: Vier Promis kochen gegen den Profi!

Martin Baudrexel heute bei Kocharena

Starkoch trifft auf Hobbyköche

„Kocharena“ am Sonntag, 25. Juli um 20.15 Uhr auf VOX mit „Küchenchef“ Martin Baudrexel

Es ist wie der Kampf zwischen David und Goliath: Kann ein talentierter Hobbykoch einen ausgekochten Profi schlagen? In der VOX-Kochshow „Kocharena“ treten die Besten der Besten gegen einen renommierten Starkoch an. Fünf Hobbyköche wollen zeigen, dass sie noch besser kochen können als der gegnerische Starkoch. Für den Profi steht in der „Kocharena“ viel auf dem Spiel. Er muss seinen guten Ruf verteidigen – Gang für Gang und unter Zeitdruck!

Die Hobbyköche freuen sich auf ihren großen Auftritt. Der Zufallsgenerator entscheidet, wer zuerst gegen den Starkoch antreten darf. Moderator Florian König verkündet das Gericht, dann läuft die Zeit. Der Laie hat einen klaren Vorsprung: Er kennt das Menü und hat alle Gerichte vorher geübt. Der Profi dagegen muss spontan mit den gleichen Zutaten kochen.

Hinter den Kulissen wartet die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Katja Burghardt, Chefredakteurin von „essen & trinken“, bekommen vom Duell der Köche nichts mit. Auch die Stimme von Heiko Wasser, der im Studiopublikum sitzt und das Geschehen kommentiert, hören sie nicht. Schließlich sollen die drei Feinschmecker unbefangen ihr Urteil fällen.

Es gongt, die Zeit ist abgelaufen und die Vorspeisen sind fertig. Die beiden Köche stehen noch immer unter Strom, denn jetzt haben die drei Kritiker das Wort. Wer hat am Besten gekocht – der Profi oder der Laie? Die Kritiker probieren, ohne zu wissen, wer was zubereitet hat, und vergeben Punkte von eins bis zehn. Erhält der Starkoch die besten Noten, muss der Herausforderer gehen und ein weiterer Kandidat wird per Zufallsgenerator ausgewählt. Kocht der Herausforderer leckerer, kassiert er 3.000 Euro und darf weiterkochen. Gewinnt der Sieger auch noch das Hauptgericht, kommen weitere 6.000 Euro hinzu. In der dritten Runde ist es dann der zusätzliche Gewinn einer Küche oder einer Reise.

Martin Baudrexel arbeitet mit CHROMA HAIKU Damascus Kochmesser

„Kocharena“ mit Sante de Santis

Es ist wie der Kampf zwischen David und Goliath: Kann ein talentierter Hobbykoch einen ausgekochten Profi schlagen? In der VOX-Kochshow „Kocharena“ treten die Besten der Besten gegen den italienischen Starkoch Sante de Santis an. Drei Hobbyköche wollen zeigen, dass sie noch besser kochen können als der gegnerische Starkoch. Für den Profi steht in der „Kocharena“ viel auf dem Spiel. Er muss seinen guten Ruf verteidigen – Gang für Gang und unter Zeitdruck!

Die drei Hobbyköche freuen sich auf ihren großen Auftritt. Der Zufallsgenerator entscheidet, wer zuerst gegen den Starkoch antreten darf. Moderator Florian König verkündet das Gericht, dann läuft die Zeit. Der Laie hat einen klaren Vorsprung: Er kennt das Menü und hat alle Gerichte vorher geübt. Der Profi dagegen muss spontan mit den gleichen Zutaten kochen.

Hinter den Kulissen wartet die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Katja Burghardt, Chefredakteurin von „essen & trinken“, bekommen vom Duell der Köche nichts mit. Auch die Stimme von Heiko Wasser, der im Studiopublikum sitzt und das Geschehen kommentiert, hören sie nicht. Schließlich sollen die drei Feinschmecker unbefangen ihr Urteil fällen.

Es gongt, die Zeit ist abgelaufen und die Vorspeisen sind fertig. Die beiden Köche stehen noch immer unter Strom, denn jetzt haben die drei Kritiker das Wort. Wer hat am Besten gekocht – der Profi oder der Laie? Die Kritiker probieren, ohne zu wissen, wer was zubereitet hat, und vergeben Punkte von eins bis zehn. Erhält der Starkoch die besten Noten, muss der Herausforderer gehen und ein weiterer Kandidat wird per Zufallsgenerator ausgewählt. Kocht der Herausforderer leckerer, kassiert er 3.000 Euro und darf weiterkochen. Gewinnt der Sieger auch noch das Hauptgericht, kommen weitere 6.000 Euro hinzu. In der dritten Runde ist es dann der zusätzliche Gewinn einer Küche oder einer Reise.

„Kocharena“ mit Sante de Santis am Sonntag, 20. Juni um 20.15 Uhr auf Vox

Sante de Santis arbeitet wie viele Profiköche mit CHROMA type 301 Kochmesser, Design F.A. Porsche

Ludwig Heer heute im TV Duell

Florian Weber erwartet täglich zwei Kandidaten in der Quiz-Arena: Den Champion und den nächsten Herausforderer – Heute mit dem deutschen Boucuse d’or Kandidaten Ludwig Heer – ARD, 18.50 Uhr

Die beiden Kandidaten spielen im direkten Duell um täglich 20.000 Euro. Der Champion darf seinen Titel insgesamt viermal verteidigen – bis zur Höchstgewinnsumme von 100.000 Euro.

Ihr Duell ist noch nicht vorbei: Der wissenschaftliche Mitarbeiter Gunter Braniek aus Kromdorf und der Koch Ludwig Heer aus Göppingen sind heute Konkurrenten in der Duell-Arena.

Ralf Zacherl in der Promi Kocharena

Neue Folge der „Promi Kocharena“ am Sonntag, 21. März um 20.15 Uhr

Diesmal treten in der „Promi Kocharena“ die Herausforderer Gundis Zámbó, Ralph Morgenstern, Katy Karrenbauer, Carsten Spengemann, Michael Wendler gegen den Starkoch Ralf Zacherl an.

Alle Beteiligten wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Wer gewinnt oder ein Unentschieden gegen den Starkoch erreichen kann, erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden, so aber auch, wenn der Profikoch vorn liegt.

Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift „essen & trinken“ Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie.

Promi Kocharena

Diesmal treten in der „Promi Kocharena“ die Herausforderer Aleks Bechtel, Christina Surer, Jenny Elvers-Elbertzhagen, Olivia Jones und Eva Padberg gegen den Starkoch Steffen Henssler an. Alle Beteiligten wissen, dass nur eine perfekte Zubereitung zum erklärten Ziel führt: Wer gewinnt oder ein Unentschieden gegen den Starkoch erreichen kann, erhält 3.000 Euro, die für einen guten Zweck gespendet werden, so aber auch, wenn der Profikoch vorn liegt. Wer Gewinner und Verlierer sein wird, entscheidet wie immer nach jedem Gang die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Chefredakteurin der Zeitschrift „essen & trinken“ Katja Burghardt testen mit feinem Gaumen und häufig böser Zunge die einzelnen Gänge und bewerten sie.

Kocharena

VOX, Dienstag, 08.09., 20:15 – 22:15 Uhr

Es ist wie der Kampf zwischen David und Goliath: Kann ein talentierter Hobbykoch einen ausgekochten Profi schlagen? In der VOX-Kochshow ‚Kocharena‘ treten die Besten der Besten gegen einen renommierten Starkoch an. Drei Hobbyköche wollen zeigen, dass sie noch besser kochen können als der gegnerische Starkoch. Für den Profi steht in der ‚Kocharena‘ viel auf dem Spiel. Er muss seinen guten Ruf verteidigen – Gang für Gang, und unter Zeitdruck!
Die drei Hobbyköche freuen sich auf ihren großen Auftritt. Der Zufallsgenerator entscheidet, wer zuerst gegen den Starkoch antreten darf. Moderator Florian König verkündet das Gericht, dann läuft die Zeit. Der Laie hat einen klaren Vorsprung: Er kennt das Menü und hat alle Gerichte vorher geübt. Der Profi dagegen muss spontan mit den gleichen Zutaten kochen.
Hinter den Kulissen wartet die Jury: Fußballmanager Reiner Calmund, Gastrokritiker Heinz Horrmann und Katja Burghardt, Chefredakteurin von ‚Essen & Trinken‘, bekommen vom Duell der Köche nichts mit. Auch die Stimme von Heiko Wasser, der im Studiopublikum sitzt und das Geschehen kommentiert, hören sie nicht. Schließlich sollen die drei Feinschmecker unbefangen ihr Urteil fällen.
Es gongt, die Zeit ist abgelaufen, und die Vorspeisen sind fertig. Die beiden Köche stehen noch immer unter Strom, denn jetzt haben die drei Kritiker das Wort. Wer hat am besten gekocht, der Profi oder der Laie? Die Kritiker probieren, ohne zu wissen, wer was zubereitet hat, und vergeben Punkte von eins bis zehn. Erhält der Starkoch die besten Noten, muss der Herausforderer gehen, und ein weiterer Kandidat wird per Zufallsgenerator ausgewählt. Kocht der Herausforderer leckerer, kassiert er 3.000 Euro und darf weiterkochen. Gewinnt der Sieger auch noch das Hauptgericht, kommen weitere 6.000 Euro hinzu. In der dritten Runde ist es dann der zusätzliche Gewinn einer Küche oder einer Reise.