Christopher Lavaud

Christopher Lavaud ist mit Beginn der Saison seit dem 17. April Food & Beverage Manager des Hotel du Cap-Eden-Roc, Oetker Collection am Cap d’Antibes. Lavaud betreut in seiner neuen Funktion die zwei von Executive Chef Arnaud Poëtte geführten Haupt-Restaurants: das jüngst komplett renovierte Eden-Roc mit den Spezialitäten von Küchenchef Olivier Gaïatto sowie den Eden-Roc Grill, der unter anderem für seinen Blick auf die Îles de Lérins und sein exquisites Sushi-Menü bekannt ist.

Darüber hinaus wird Christopher Lavaud verantwortlich sein für die prächtige Eden-Roc Champagne Lounge mit ihrem unvergleichlichen Mittelmeer-Panorama und der Musik von Star-DJ Maxime Bee, für die Bellini Bar, die Piano-Bar La Rotonde, die Juice & Ice Cream Bar, für den Catering-Service in den 31 Strand-Cabanas sowie für sämtliche privaten Events.

Christopher Lavaud kann bereits auf eine beachtliche Laufbahn zurückblicken. Nach seinen „Masters in Hospitality & Administration“ an der Ecole hôtelière de Lausanne ging er nach Ägypten, wo er im Grand Hyatt Kairo das Revolving Restaurant leitete. Zurück in Frankreich wurde er im Februar 2011 Manager des La Cheminée im Park Hyatt Paris Vendôme. Im Oktober 2012 wechselte er als Direktor an das mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Joël Robuchon Monte Carlo in Monaco.

Christopher Lavaud fühlt sich geehrt, Teil der renommierten Oetker Collection zu werden, die weltweit neun Luxushotels umfasst. Der Zauber des Hotel du Cap-Eden-Roc hat bereits Besitz von ihm ergriffen. Auch die speziellen Management-Methoden des Hauses begeistern ihn.

Christopher Lavaud freut sich nun, gemeinsam mit den 420 Mitarbeitern die Zukunft des legendären Hotels am Cap d’Antibes zu gestalten.

www.oetkercollection.com/hotel-du-cap-eden-roc

Innovative Speisekarte

Hansjörg Hefel hat Hunger. Aber der nächste Termin steht an. In solchen Situationen ärgert er sich, dass man in Restaurants nie genau weiß, ob man sein Essen rechtzeitig bekommt. „Das war für mich der Impuls etwas anders zu machen“, sagt Hefel.

Hansjörg Hefel ist General Manager des Frankfurt Marriott und hat jetzt im Restaurant in der Hotellobby die Speisekarte nach Minuten eingeführt. Ab sofort finden die Gäste die Gerichte nicht mehr nach Vor-, Haupt- und Nachspeisen gegliedert, sondern nach fünf Minuten, zehn Minuten und zwanzig Minuten. Je nachdem, was sie bestellen, steht das Essen in der entsprechenden Zeit auf dem Tisch.

In jeder Zeitkategorie gibt es zwischen sechs und acht Gerichte zur Auswahl. In fünf Minuten bekommen Gäste zum Beispiel cremigen Hummus mit geröstetem Sesam und knackigem Pitabrot. Auf der Zehn-Minuten-Karte steht unter anderem Spinatsalat mit gebratenem Ziegenkäse und Balsamicodressing. Für alle, die zwanzig Minuten Zeit haben gibt es frische Pasta, gebratenes Lachssteak, Garnelencurry, Rib Eye oder Filetsteak.

Das „Cross“ ist das innovative Bar, Lounge Café-Konzept in der neu gestalteten Lobby des Hotels. Neben Champions (American Sports Bar & Restaurant) und Brasserie Ici ist es das dritte gastronomische Angebot im Frankfurt Marriott direkt bei der Messe. Es bietet einen ganzheitlichen Service mit Frühstück, Grab & Go-Angeboten, Mittagskarte und Abendessen. Zu späterer Stunde wandelt sich das „Cross“ in eine moderne Bar.

Rumänisches Kochbuch

Rumänisches Kochbuch „ Poftim la masă – Wir bitten zu Tisch“ – Tradition trifft Moderne. Unter diesem Motto bringt der wortraum- Verlag aus München sein erstes Kochbuch heraus.

Auf 112 Seiten präsentiert das Erstlingswerk des wortraum-Verlags 54 rumänische Rezepte in deutscher Sprache – traditionelle Speisen, modern interpretiert. Von der Vorspeise über die Haupt- bis hin zur Nachspeise – kein Wunsch bleibt offen.

Das Buch ist ab sofort unter der ISBN 978-3-00-041380-3 portofrei bestellbar. Es wird auch als E-Book und iPhone-App erscheinen.

Alle Gerichte wurden von der Nürnberger Foodfotografin Brigitte Sauer ansprechend fotografiert und von der Herausgeberin Christina Bugl eindrucksvoll inszeniert. Entdecken Sie eine noch nicht so bekannte Küche, die eine große Vielfalt aufweist. Nicht zuletzt durch die unterschiedlichsten kulturellen Einflüsse.

Pufta Buna!

Kulinarische Vielfalt
In Rumänien haben viele Völker Ihre Spuren hinterlassen. So finden sich Einschläge der russischen, türkischen, ungarischen, östereichischen und italienischen Küche. Beim Zubereiten der Speisen werden Sie neue Geschmacksrichtungen kennenlernen, die von frischen Zutaten, intensiven Kräutern wie Liebstöckel oder Bohnenkraut und säuerlichen Geschmackserlebnissen geprägt sind. Den säuerlichen Geschmack erhalten die Gerichte mittels borsch (Brottrunk). Es handelt sich hierbei aus in Wasser milchsauer vergorene Getreidekleie. Brottrunk finden Sie in vielen gut sortierten Drogeriefachmärkten.

Göteborg auf dem Weg zu Europas "grünster" Hotelstadt

Schon heute können Göteborg-Besucher fast überall in der westschwedischen Metropole ihr müdes Haupt mit „grünem“ Gewissen aufs Hotelkissen betten. Denn bereits mehr als 80 Prozent der Göteborger Hotels wurden mit einem Umwelt-Zertifikat ausgezeichnet. Geht es nach dem vor zwei Jahren gestarteten Projekt „Sustainable Gothenborg“ sollen in möglichst naher Zukunft sämtliche Hotels der Stadt über ein solches Zertifikat verfügen. Zurzeit durchlaufen neun Göteborger Hotels eine „Umweltausbildung“ und weitere werden im Herbst folgen.

Doch nicht nur Privaturlauber legen zunehmend Wert auf nachhaltige Übernachtungsmöglichkeiten, vor allem in der MICE-Branche steigt die Nachfrage nach umweltfreundlichen Event- und Konferenzlokalen beständig. Entsprechend gehen viele der größeren Hotels mit gutem Beispiel voran: Von den 31 Mitgliedern der Hotelgruppe Göteborgshotellen verfügen bereits 84 Prozent über ein Umweltzertifikat, bei den 20 großen Hotels der Storhotellgruppen sind es derzeit sogar 90 Prozent. Neben den Hotels umfasst das Projekt „Sustainable Gothenborg“ ebenfalls Transporte, Eventlocations und Veranstaltungsarenen.
www.goteborg.com

Schleswig Holstein Gourmet Festival mit Wolfgang Becker

Wolfgang Becker lässt zwei Michelinsterne über der Förde strahlen

Erstmals reist der Winzer, Hotelier und Ausnahmekoch Wolfgang Becker vom Becker´s Hotel & Restaurant in Trier knapp 800 km gen Norden, um im Strandhotel Glücksburg sein Debüt beim Schleswig Holstein Gourmet Festival zu geben. Der Gault Millau zeichnete den sympathischen Patron mit 17 Punkten aus und der Michelin lässt aktuell zwei Sterne über seinem Haupt erstrahlen. Die Gäste dürfen auf sein fein ausgearbeitetes Menü, darin u.a. enthalten Räucherfischtörtchen, Sankt Jakobsmuscheln, Steinbutt und Angeliter Landschwein, gespannt sein, denn der Purist gilt als Künstler in seinem Metier. Dabei legt der Winzer auch viel Wert auf die begleitenden Weine, die alle von deutschen Kollegen stammen und im Portfolio des Schleswig-Holstein Gourmet Festival-Partners CWD (Tornesch) geführt werden.

Die Veranstaltung am Sonntag ist restlos ausgebucht, doch am Montag, 26.10.09, gibt es noch wenige Restplätze für 128 Euro inkl. 5-Gänge-Menü und begleitende Getränke vom Feinsten. Wer hernach sein Haupt in einem der wunderschönen Zimmer im Strandhotel Glücksburg betten möchte, der kann folgendes Spezial-Arrangement unter Tel: 04631-61410 buchen:

Abend Event inklusive Übernachtung und Frühstücksbuffet am nächsten Morgen.

 DZ Classic
215,00 € 
 

 DZ Comfort (seitlicher Meerblick)
230,00 € 
 

 DZ Premium (Meerblick)
245,00 € 
 

Mit innovativen Ideen und herzlicher Gast­freund­schaft tragen die 15 Mitglieder der Kooperation Gastliches Wikingland e.V. mit ihrem internationalen Aushänge­schild ‚Schles­wig-Holstein Gourmet Festival’ zum guten Image des meerumschlungenen Landes bei!

Strandhotel Glücksburg
Kirstenstraße 6, 24960 Glücksburg/Ostsee
Tel: 04631-6141-0 www.strandhotel-gluecksburg.de

Hotelpreisvergleich

Robinson Malediven

Ab Sommer 2009 ROBINSON Urlaub auf der Trauminsel – Clubanbieter eröffnet erste Anlage auf den Malediven

„ROBINSON Feeling pur“ können Urlauber ab Mai 2009 erstmals auf den Malediven erleben: Mit dem neuen ROBIN-SON Club ist der deutsche Markt- und Qualitätsführer im Premiumseg-ment für Cluburlaub die erste deutsche Hotelkette mit einer Anlage auf den Malediven. Die Insel mit dem neuen ROBINSON Club ist Teil des Gaafu-Alifu-Atolls im südlichen Teil der Malediven. Die exklusive Anlage bietet neben 5-Sterne-Komfort in nahezu unberührter Natur exotische Ursprünglichkeit. Der Club verfügt über insgesamt 100 Bungalows am Strand, im Garten und direkt auf dem Wasser in der vorgelagerten Lagune.

„Ein Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie“

„Mit der Eröffnung einer Anlage auf den Malediven und der damit verbundenen Expansion nach Asien setzen wir einen neuen Meilenstein in unserer Wachstumsstrategie“, sagt Sören Hartmann, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH. „Unser erster Club auf den Malediven wird mit spektakulären, unberührten Korallenriffen und einer exklusiven Spa-Oase vor allem tauchbegeisterte und wellnessinteressierte Paare an-sprechen. Unsere Gäste können sich auf besonderen Komfort und un-vergessliche Urlaubserlebnisse freuen.“

Einzigartige Lage und exklusive Ausstattung

Der neue ROBINSON Club wird auf einer 107.000 qm großen Insel eröffnen. Die Lage des Clubs nur 20 km nördlich des Äquators ist für Ausflüge ideal, da der nahezu unberührte Teil der südlichen Malediven über besonders schöne und intakte Korallenriffe verfügt. Das Hausriff ist zwischen 20 und 200 m entfernt. Zu den Einrichtungen der Clubanlage zählen ein Hauptpool mit Poolbar, ein Wassersportzentrum mit Surf- und Katamaransegeln sowie eine Tauchbasis. In der exklusiven Spa-Oase finden Wellnessinteressierte Erholung in einem Saunabereich sowie bei einem breiten Angebot in verschiedenen Behandlungsräumen mit jeweils eigenem Whirlpool und eigener Gartenoase. Sportbegeisterten stehen ein Fitness-Center mit einem weiteren Saunabereich sowie verschiedene Sportmöglichkeiten wie Beach-Volleyball zur Verfügung. Für kulinarische Abwechslung sorgen ein Haupt- und ein Spezialitätenrestaurant sowie die Haupt- und Beachbar.

Die Anreise in den neuen ROBINSON Club erfolgt aus Deutschland
über die Hauptstadt Male und von dort per Inlandsflug zum Inselflughafen Kadehdhoo. Anschließend geht es weiter mit einem Schnellboot zur Resortinsel. Ebenso ist der Club erreichbar über den internationalen Flughafen Gan, von dort aus geht es weiter mit dem Wasserflugzeug (ca. 30 Minuten).

Gasthaus Münchener Haupt

Mo., 23. Juni 2008 – Kabel1

Schlemmerglück – weiß-blau! Das Gasthaus „Münchener Haupt“ gehört zu den traditionsreichsten Lokalen in der bayerischen Landeshauptstadt. Die Spareribs, Schweinshaxn, Hähnchen und Leberkäs von Chefkoch Walter Hartmann (39) finden reißenden Absatz bei Einheimischen und Touristen aus aller Welt. Und: Das „Zils“ ist ein bodenständiges Brauhaus in Neurath bei Trier. Chefkoch Alwin Zils (56) will neben Schlachtplatten und Schweinekrustenbraten mal etwas anderes ausprobieren und neue Gäste anlocken. Er plant einen Fischevent mit afrikanischem Wels.

„Abenteuer Alltag – So leben wir Deutschen“ –
Montag bis Freitag um 16.45 Uhr, Doppelfolgen

Tristán Gourmet Golf Trophy

2. Tristán Gourmet Golf Trophy powered by Mercedes-Benz

„Gut Holz!“ … heisst es nun wieder vom 16. bis 17. Mai 2008 zur 2. Tristán Gourmet Golf Trophy powered by Mercedes-Benz. Der Golf de Andratx in Camp de Mar wurde bereits für den Samstag reserviert, wo das einzigartige Gourmet-Sport-Event stattfinden wird. Das Konzept und das Programm für die Trophy 2008 wird in diesen Tagen, gemeinsam mit dem neu-gewonnenen Haupt-Sponsor „Mercedes-Benz“, fertig gestellt und wartet mit einigen Überraschungen auf. Sie dürfen gespannt sein, was die Grupo Tristán sich gemeinsam mit Mercedes-Benz für dieses Jahr für Sie ausgedacht hat.

ROLLING PIN präsentiert die Kochstars

Treffen Sie auf der GAST Salzburg die besten Köche Österreichs beim „Gourmetköchetreffen“ und bei der Ehrung zu den „Leaders of the Year 2007“!

Am Montag, 12. 11. 2007, verwandelt sich der Menu System-Stand in der Halle A zu einem Mekka für die österreichische Kochelite. Ab 14 Uhr geben sich …

Siegmund Kröpfl, Imperial, Wien
Wini Brugger, Indochine 21, Wien
Thomas M. Walkensteiner, Schloss Fuschl, Salzburg
Reinhard Gerer, Korso, Wien
Elisabeth Grabmer, Waldschänke, Grießkirchen, OÖ
Didi Dorner, Villa Falkenhof, Irdning
Andreas Döllerer, Restaurant Döllerer, Golling/S
Thorsten Propost, Griggeler Stuba, Lech
Simon Taxacher, Restaurant Rosengarten, Kirchberg/T
Jürgen Benker, Genießerhotel Hohenfels, Tannheim
Richard Brunnauer, Riedenburg, Salzburg
Rudolf Grabner, Restaurant Edelweiß, Schruns/T
Christian Übeleis, Zum Forsthaus, Fischbach
Hubert Wallner, Caramé, Velden
Michael Sicher, Fischrestaurant Sicher, Tainach/K und
Joachim Windhager, Iohan, Graz

… beim „Gourmetköchtreffen“ ein Stelldichein und lassen sich mit jungen, wilden Fingerfoodkreationen von Christof Widakovich (Eckstein, Graz) und Christoph Zangerl (Interalpen-Hotel Tyrol, Telfs) verwöhnen.

Diese Stars sind natürlich auch dabei, wenn um 14.30 Uhr ROLLING PIN – das führende Fachmagazin für Karriere und Erfolg in der Gastronomie, Hotellerie und Kreuzfahrt – die „Leaders of the Year 2007“, also jene Gastronomen, die von über 300 Kollegen und Experten aus der Gastronomie und Hotellerie zu den Besten der Branche gewählt wurden, kürt.

Ausgezeichnet werden:

Heinz Reitbauer jun., Steirereck, Wien (Koch des Jahres)
Karl J. Reiter, Posthotel Achenkirch/T (SPA-Hotelier des Jahres)
Egon Haupt, Schloß Seefels, Pörtschach (General Manager des Jahres)
Thomas Wohlfahrter, Palais Coburg, Wien (Souschef des Jahres)
Hermann Botolen, Meinl am Graben, Wien (Sommelier des Jahres)
Christoph Lindpointner, Hangar-7, Salzburg(Patissier des Jahres)

Nützen Sie die Gelegenheit zum Fachsimpeln, Kennenlernen und um Erfahrungen auszutauschen! Außerdem präsentiert MENU SYSTEM um 13.45 Uhr auf diesem Stand exklusiv eine Weltneuheit im Bereich der Induktion.

Halle A, Stand 502

Tageszeitungen

Tageszeitungen in Deutschland als Nachrichtenquelle fast so beliebt wie das Fernsehen

Ungeachtet des Internetbooms können Fernsehen und
Tageszeitungen ihre Position als bevorzugte Nachrichtenquellen
behaupten. Das hat eine repräsentative Umfrage der
Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter 3.000
Mediennutzern in Deutschland, Großbritannien, Spanien, Holland und
den USA ergeben. Fast die Hälfte aller 18- bis 65-Jährigen nannte das
Fernsehen als ihre Haupt-Nachrichtenquelle (44 Prozent), an zweiter
Stelle rangieren, allerdings mit deutlichem Abstand, die Zeitungen
(28 Prozent). In Deutschland ist die Tageszeitung (34 Prozent) aber
als Haupt-Nachrichtenquelle fast ebenso beliebt wie das Fernsehen (38
Prozent). Nur jeder siebte Befragte informiert sich am liebsten über
Rundfunknachrichten (14 Prozent) oder surft zu diesem Zweck im
Internet (13 Prozent).

Junge Erwachsene nutzen Internet-Netzwerke

Bereits ein Viertel der Deutschen zwischen 18 und 24 Jahren nutzt
soziale Netzwerke im Internet (24 Prozent). In den USA sind es in
dieser Altersgruppe schon über 50 Prozent. Etwa jeder Zehnte zwischen
18 und 24 Jahren aus den Teilnehmerländern hält sich zumindest
gelegentlich in virtuellen Welten wie „Second Life“ auf.

Digitalisierung hat auch Generation 65+ erfasst

Auch wenn die über 65-Jährigen das Internet nicht so stark nutzen
wie die Jüngeren, macht die neue Digitaltechnologie vor dieser
Altersgruppe nicht Halt: jeder vierte Befragte über 65 Jahre ist
mittlerweile Besitzer eines Smartphones, digitalen Music Players, DVD
Players oder einer mobilen Spielekonsole. Von den 18- bis 24-Jährigen
besitzen bereits über 60 Prozent der Befragten mindestens eines
dieser Geräte.

John Curtis, KPMG-Partner und Leiter Information, Communications &
Entertainment: „Der Umgang der jungen Generation mit Technologie und
Medien fungiert als Treiber für ständigen Wandel und Konsolidierung
in der Medienbranche. Herkömmliche Einstellungen zu den Themen
Urheberrecht und geistiges Eigentum werden hinterfragt, und neue
Geschäftsmodelle wie ‚MySpace‘ oder ‚Flickr‘ sind nachhaltig auf dem
Vormarsch. Die Medienindustrie muss sich verstärkt auf die
Bedürfnisse des neuen ‚digitalen Kunden‘ einstellen. Nur Unternehmen,
die maßgeschneiderte, individualisierte und leicht zugängliche
Inhalte bereitstellen, werden nachhaltig Erfolge verbuchen können.“