Christian Connerth

Christian Connerth (24) vom Restaurant Wein am Rhein in Köln ist im Rahmen des „Sommelier-Cups 2015“ vom Deutschen Weininstitut (DWI) zum besten deutschen Sommelier gekürt worden. Zweiter wurde Florian Richter (Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim), gefolgt von Maximilian Wilm (Seven Seas, Hamburg) auf Rang drei. Sebastian Schütz (Rot Weiss Rosé, Magetshöchheim) und Sven Ponge (Riesling & Komplizen, Schwelm) belegten die Plätze vier und fünf.

Das mit rund 30 Weinfachleuten und Nachwuchskräften aus Gastronomie und Handel hervorragend besetzte Teilnehmerfeld brachte es in diesem Jahr zusammen auf insgesamt 18 Sterne und 305 Punkte im Gault Millau. Entsprechend spannend und hochklassig verlief der zweitägige DWI-Wettbewerb am 8. und 9. November im Atrium Hotel in Mainz.

Hier hatten die Teilnehmer zunächst weitreichende Kenntnisse über die typischen Rebsortenmerkmale heimischer Weine nachzuweisen, mussten Strukturdaten zum Weinbau und Weinmarkt parat haben und über die Weinbereitung oder das Weinrecht Bescheid wissen. In mehreren vergleichenden Degustationen galt es, Weine aus deutschen wie auch einigen internationalen Anbauregionen zu beschreiben und deren Herkünfte, Jahrgänge und Rebsorten zu bestimmen. Weitere Schwerpunkte bildeten Aufgaben zu Wein und Speisen, die Zuordnung von Weinen und die Charakterisierung renommierter Lagen sowie als Highlight erstmals eine Raritätenprobe mit teils über 20 Jahre gereiften Weinen.

Beeindruckend degustierten und beschrieben die fünf Finalisten schließlich zwei verdeckte Weine und beantworteten die Fachfragen der hochkarätig besetzten Jury. Dieser gehörten neben Vertretern der Sommelier-Union Deutschland, der Deutschen Wein- und Sommelierschule, der Hotelfachschule Heidelberg und Fachjournalisten unter anderem der frisch gekürte Master of Wine Janek Schumann an. Zum Abschluss der Finalrunde mussten der Jury zu drei Speisen die passenden Weine empfohlen werden. DWI-Geschäftsführerin Monika Reule freute sich die gute Beteiligung und zeigte sich beeindruckt vom hohen Niveau des Teilnehmerfeldes. Sie überreichte die Urkunden an die stolzen Gewinner, die sich über attraktive Geldpreise im Wert von insgesamt 3.250 Euro freuten. Als Sieger des Wettbewerbs darf Christian Connerth zusätzlich an der „Sommelier Summer Class“, dem jährlichen Treffen internationaler Sommeliers im Juli 2016 in Geisenheim teilnehmen.

Die Gewinner des DWI-Sommelier-Cups im Überblick:

Platz 1: Christian Connerth (24), Restaurant Wein am Rhein in Köln
Platz 2: Florian Richter (28), Hotel & Restaurant Kronenschlösschen, Eltville-Hattenheim
Platz 3: Maximilian Wilm (27), Hotel Süllberg, Gourmeterestaurant Seven Seas, Hamburg
Platz 4: Sebastian Schütz (38), Online-Shop und Weinhandel Rot Weiss Rosé, Magetshöchheim
Platz 5: Sven Ponge (50), Riesling & Komplizen – Weinkontor, Schwelm

Dieter B. Schmidt

Am 21. Juni 2013 lädt der Hellhof in Kronberg zur langen Künstler-Nacht ein. Serviert wird ein Fünf-Gang-Menü, begleitet von korrespondierenden Weinen und Getränken. Auf Kunstliebhaber warten die imposanten Werke der Gebrüder Wirth. Der Erlös des Events geht an die Stiftung Kinderherz.

Der Promi-Koch und Gastgeber Dieter B. Schmidt kreiert am 21. Juni 2013 mit einem fünf-Gang-Menü ein wahres Feuerwerk der Gaumenfreuden. Fein abgerundet wird die Speisenfolge durch edle Tropfen aus dem Prädikats- und Bio-zertifizierten Weingut Hans Lang / Hattenheim-Rheingau. Das Weingut hat eine über 250 Jahre alte Familientradition im Weinbau. Die Trauben des Familienunternehmens reifen auf den Lagen Hattenheim und Hallgarten, die großen Weine stammen von den Lagen Hassel und Wisselbrunnen. Das Sahnehäubchen bekommt das Charity-Dinner durch einen der weltbesten Zuckerbäcker, Georg Maushagen aus Düsseldorf. In seinem traditionellen Handwerksbetrieb entwirft und produziert er süße Kunstwerke unter anderem auch für Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

Alain Langlois, Geschäftsführer der Ziegler Obstbrennerei, wird die Gäste persönlich in die Welt der edlen Tropfen einführen. Die Edelobstbrennerei Ziegler steht für Destillationskunst auf höchstem Niveau und ist heute wohl eine der besten Obstbrennereien Deutschlands. Auch Kunstliebhaber kommen in der langen Künstler-Nacht voll auf Ihre Kosten. Dafür sorgen die Werke der Brüder Kai Helge Wirth und Ingo Wirth. Bereits seit 20 Jahren bieten die beiden internationale Ausstellungen auf höchstem Niveau. Die musikalische Begleitung des Abends übernimmt das Duo Blue Orpheus.

Der Erlös des Dinners geht an die Stiftung Kinderherz. Die Arbeit der Stiftung konzentriert sich auf herzkranke Kinder und die Möglichkeit, jedem einzelnen Kind eine Behandlung in einem hochspezialisierten Kinderherz-Kompetenzzentrum zu ermöglichen. Als Interessenvertreter, Sprachrohr und Mittler der Betroffenen wird in gezielten Aktionen über die Häufigkeit und die oftmals komplizierten Herzfehler bei Kindern aufgeklärt.

Das Fünf-Gang-Überraschungs-Menü inklusive aller korrespondierenden Getränke ist für 119 Euro pro Person buchbar.

Reservierungen und weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Interessierte telefonisch unter 06173/4724, per Mail an genuss@hellhof-kronberg.de und auf www.hellhof-kronberg.de.

Schlemmertage im Wein- und Sektgut Barth

Am 5. und 6. Mai 2012 läutet das Wein- und Sektgut Barth in Hattenheim im Rheingau den Frühling mit kulinarischen Schlemmertagen im Gutshof ein. Zur Einstimmung auf den Lenz bittet die Winzerfamilie Barth ihre Gäste zu erstklassigem Wein und Sekt sowie köstlichen Spezialitäten aus der Region. Interessierte können bei einer Keller- und Betriebsführung die handwerkliche Sektherstellung nach dem traditionellen Flaschengärverfahren erfahren. Die Kreation eines eigenen Sektes sowie eine Barth Matinée sind weitere Höhepunkte.

In der einmaligen Atmosphäre des Weinguts mitten in den Weinbergen des geschichtsträchtigen Rheingaus können die Besucher der Schlemmertage einen gemütlichen Frühlingstag im Gutshof genießen. Zur Verkostung stehen neben den neuen 2011er Weinen weitere Barth-Weine und -Sekte bereit. Für das kulinarische Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Gäste können sich auf regionale Spezialitäten passend zu den Weinen und Sekten freuen.

Darüber hinaus bietet das Wein- und Sektgut Barth in diesem Jahr zwei ganz besondere Highlights. Am Samstag, 5. Mai, können Interessierte beim Degorgieren die Sektherstellung live erleben. Die Flaschen mit dem Rohsekt werden geöffnet und der Hefepfropfen schießt durch den Kohlensäuredruck aus dem Flaschenhals heraus. Die Hefe ist dann vom klaren Sekt getrennt.

Sektliebhaber können zudem ihren eigenen Schaumwein mit der persönlichen Wunsch-Dosage kreieren. Der Rohsekt, dessen Zuckergehalt nach der Gärung nahe null liegt, wird durch die Zugabe des Grundweines auf den gewünschten Süßegrad eingestellt. Am Sonntag, 6. Mai, lassen sich die Weine und Sekte zu musikalischen Klängen genießen. Die Winzerfamilie lädt zur Matinée mit stimmungsvoller Swingmusik des Ensembles „The Flow“.

Daten im Überblick:
Zeit: Samstag, 5. Mai 2012, und Sonntag, 6. Mai 2012, jeweils von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Wein- und Sektgut Barth, Bergweg 20, 65347 Hattenheim
Angebot: Verkostung der 2011er Weine sowie weiterer Barth-Weine und -Sekte, kulinarische Spezialitäten aus der Region;
Samstag, alle 2 Stunden: Live-Degorgieren und Sektkreation;
Sonntag, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr: Barth Matinée mit Swingmusik des Ensembles „The Flow“

Seeigel, Kaisergranat und 21er

Der sonst eher verschlafene Rheingau wird einmal jährlich zu einem Fixstern der europäischen Kulinarik. 14 Tage lang feiern Gerne-Esser, Köche und Winzer ein Fest der Lebensfreude – das Rheingau Gourmet und Weinfestival in Hattenheim. Ein Kölner Krustentierhändler steuert Kaisergranate und lebende Seeigel für die ganz Mutigen bei. Drei-Sterne-Koch Dieter Müller aus Bergisch-Gladbach kommt zwar auf den letzten Drücker, macht aber trotzdem alle glücklich. Oberkellner Helge Hagen scheitert zwar am Korken der 1921er Magnumflasche Cheval Blanc, genießt aber trotzdem seine Arbeit. Der Dortmunder Spitzenkoch Thomas Bühner bringt seine Makrelen mit und bricht gekonnt mit dem gehobenen Gourmet-Einerlei. Und Hausherr Patrick Kimpel muss weitgehend auf Schlaf verzichten, freut sich aber schon aufs nächste Jahr.

EinsPlus, Montag, 20:15 – 21:00 Uhr (VPS )

Franz Keller

Wäre doch die Küchenleistung in jedem Haus nur so beständig und das Preis-Leistungs-Verhältnis so reell wie bei Franz Keller in Hattenheim. Die renommierte „Adler Wirtschaft“ gehört zweifelsohne zu den zuverlässigsten Adressen im Rheingau. Gemäß seinem Motto „Vom Einfachen das Beste“ offeriert der erfahrene Patron, der sein Handwerk bei Spitzenköchen in Italien und Frankreich gelernt hat, seit Jahren eine solide zubereitete Frischmarktküche ohne Schnickschnack drumherum – und das zu äußerst fairen Preisen.

In der herrlich ländlichen Gaststube dieses sympathischen Restaurants fühlt man sich sogleich wohl. Runde, schlicht eingedeckte Eichenholztische, liebevoll arrangierte Accessoires und ein Kamin sorgen für ein warmes, behagliches Ambiente. In den wärmeren Monaten sitzt man besonders schön auf der großzügigen Sommerterrasse.

Einfach, sinnlich und bodenständig präsentiert sich die Küche, die stets von der Sorgfalt und dem großem Ehrgeiz des Patrons geprägt ist. Franz Keller kommt zugute, dass er strenge Anforderungen an die Qualität seiner Grundprodukte stellt. Hier stammt das Fleisch von Charolais-Rindern oder Bunten Bentheimern, die auf dem eigenen Falkenhof aufwachsen. Auch sonst verwendet der rührige Küchenchef ausschließlich heimische Viktualien aus kontrolliertem Anbau.

Wie so oft sind wir auch diesmal wieder voll des Lobes über ein tadellos gekochtes Adleressen. Vom gebeizten Label Rouge Lachs auf aromatischer Joghurt-Wasabicreme – garniert mit Blattsalaten über Navette vom Müritzlamm bis zu den gratinierten Frauensteiner Kirschen mit einer selbstverständlich hausgemachten Vanilleeiscreme zeigte sich jeder Gang par excellence.

Zu alldem werden gute und durchaus erschwingliche Tropfen aus dem Rheingau kredenzt, aber auch aus anderen deutschen und europäischen Weinanbaugebieten ist viel Gutes zu haben. Den Service erlebten wir effizient und freundlich. Eine Tischreservierung ist empfehlenswert.

Die Adler Wirtschaft
Hauptstraße 31
65347 Eltville / Hattenheim
Web: www.franzkeller.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Gourmetfest am Rhein

Reportage von Nina Thomas – HR-Fernsehen, 20.3.2010, 13 Uhr

Im Kronenschlösschen in Hattenheim leuchten die Sterne und glühen die Herdplatten. Schon zum 14. Mal wird hier das Rheingau-Gourmetfestival gefeiert. Das größte kulinarische Event Europas. Wir erleben die Eröffnungsparty mit 5 hessischen Sterneköchen und gucken den Meistern der internationalen Küche über die Schulter:
Rachel Main kocht kalifornische Bio-Küche und Jean-Francois Piège, Starkoch aus Paris ein 5-Gänge Menü. Französische Sterneküche auf höchstem Niveau – im Rheingau!

Tim Meierhans

EX-Souschef von Frank Buchholz ist Küchenchef im Favorite Parkhotel in Mainz – 15 GM

Ein unbeschriebenes Blatt war Meierhans nicht. Er hatte bereits seine Lehre in der Favorite absolviert und arbeitete in so renommierten Betrieben wie der Traube Tonbach in Baiersbronn, dem Kronenschlösschen in Eltville-Hattenheim und der Ente in Wiesbaden. Zuletzt war er Souschef bei Sternekoch Frank Buchholz und besuchte außerdem die Hotelfachschule in Heidelberg.

Lesen Sie den gesamten Artikel bei der Rhein Main Presse:
http://www.main-spitze.de/freizeit/8486735.htm

„Brandenburger Hof“ in Berlin hat das beste Angebot an deutschen Weinen

Auszeichnung für Berliner Hotel „Brandenburger Hof“ in Berlin hat das beste Angebot an deutschen Weinen

Zum zweiten Mal hat DER FEINSCHMECKER – unterstützt von Apollinaris – seinen Wettbewerb um die beste Weinkarte in Deutschland durchgeführt.

In diesem Jahr sollten Restaurants und Hotels ausgezeichnet werden, die auf ihrer Weinkarte ein herausragendes Angebot an deutschen Weinen bieten. Das Urteil der Jury wird im Dezemberheft des FEINSCHMECKERS (jetzt am Kiosk) bekannt gegeben. Eindeutiger Sieger in der Konkurrenz wurde das Restaurant „Die Quadriga“ im Hotel „Brandenburger Hof“ in Berlin, dessen Weinkarte nicht nur mit der Anzahl der verfügbaren Weine (1250 Positionen), sondern auch durch die Gestaltung der Karte, die Breite und Tiefe des Angebots überzeugte. Auch auf dem zweiten Platz ein Berliner Haus, das Restaurant „first floor“ im Hotel „Palace“, vor dem Weinhaus Gut Sülz in Königswinter. Mit einem Sonderpreis der Jury wurde das Restaurant „Kronenschlösschen“ in Eltville-Hattenheim ausgezeichnet: Es hatte mit einer phänomenalen Auswahl an Rheingauer Weinen überzeugt. Einen weiteren Sonderpreis erhielt das Restaurant „Weinsteige“ im Hotel Wörtz, Stuttgart, für die besonders gastfreundliche Preisgestaltung der Weinkarte. Die 50 Restaurants und Hotels mit dem besten Angebot an deutschen Weinen auf ihrer Weinkarte erhielten in diesen Tagen ihre Urkunden.

Die Häuser in Deutschland mit dem besten Angebot an deutschen Weinen:

01. Restaurant „Die Quadriga“ im Hotel Brandenburger Hof, Berlin

02. Restaurant „first floor“ im Hotel Palace, Berlin

03. Restaurant „Weinhaus Gut Sülz“, Königswinter

04. Restaurant „Die Insel“, Hannover

05. Restaurant „Kronenschlösschen“, Eltville-Hattenheim

06. „Kuchers Landhotel“, Darscheid

07. Restaurant „Falco“ im Hotel The Westin, Leipzig

08. Weinhaus und Hotel „Zum Krug“, Eltville-Hattenheim

09. Restaurant „Friedrich von Schiller“, Bietigheim-Bissingen

10. Restaurant „Gut Lärchenhof“, Pulheim-Stommeln

www.brandenburger-hof.com

Hotelpreisvergleich

Weinkellerkrimi

Gänsehaut und Genuss – Mönch Urban treibt sein Unwesen im Weinpunkt

Wer spannende Krimis und guten Wein schätzt, hat am Sonntag, 26. April, die Gelegenheit, einen kulinarischen Krimiabend zu erleben.
Beim deftigen Winzerschmaus verspricht die theatralische Krimiinszenierung im Weinpunkt von und mit Friedrich Metz aus Wiesbaden ein delikates Vergnügen zu werden. Nach dem literarischen Spannungsgipfel folgt der vinologische Höhepunkt der Abendveranstaltung: eine Schatzkammerweinprobe in der Vinothek.

Friedrich Metz, der sich selbst als Fabelhans bezeichnet, spielt für alle krimibegeisterten den Mönch Urban aus seinem Bühnenstück „Urbans Vermächtnis“. Damit sein Weinkellerkrimi auch kulinarisch ein Genuss wird, dürfen die Gäste abschließend bei der Schatzkammerweinprobe Weine vom Wein- und Sektgut Barth sowie dem Weingut Hans Lang probieren. Um rechtzeitige Reservierung wird gebeten.

Daten im Überblick:

Zeit: Sonntag, 26. April 2009, 18:00 Uhr

Ort: Weinpunkt Barth & Lang, Hauptstraße 25, 65347 Hattenheim

Preis: 49,00 Euro pro Person

Leistungen: Weinkellerkrimi mit Friedrich Metz, Winzerschmaus, Weinprobe

Für die verbindliche Teilnahme bitte bei Benjamin Gillert telefonisch unter 06723/913-960 beziehungsweise 0160/7205723 oder per E-Mail an mail@weinpunkt-vinothek.de anmelden.

Weinpunkt Barth & Lang

Seit November 2007 ist Benjamin Gillert Betreiber der Vinothek Weinpunkt in Hattenheim. Mit dem ausgebildeten Sommelier und Caterer haben sich die Winzer Norbert Barth und Hans Lang einen Weinfachmann in ihren kommunikativen Treffpunkt für Weinfreunde geholt. Das Angebot eigener Weine und Sekte wird durch weitere Prädikatsweine aus ganz Deutschland ergänzt. Zum kulinarischen Angebot gehören kleine aber feine Speisen. Der Weinpunkt besticht in seiner Gestaltung durch die Symbiose von Tradition und Moderne mit außergewöhnlichen Möbelstücken aus verschiedenen Jahrhunderten: Ob an der eleganten Weinbar mit beleuchtetem Tief-Brunnen oder in den Veranstaltungsräumen „Piccolo“ für 50 Personen sowie „Magnum“ für 60 bis 100 Personen. Neben exklusiv buchbaren Festen finden regelmäßig Veranstaltungen zum Thema „Wein“ statt. Der Weinpunkt ist montags bis freitags von 16:00 bis 22:00 Uhr und samstags und sonntags von 11:00 bis 22:00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen und Reservierungen unter www.weinpunkt-vinothek.de

Weinbergswanderung durch Hattenheim

Weinbergswanderung durch Hattenheim

Weinpunkt Barth & Lang schaut dem Winzer über die Schulter

Wanderfreunde und Weinliebhaber kommen am Samstag, 18. Oktober 2008, im Rheingau auf ihre Kosten. Inmitten der Weinleseperiode startet die von der Vinothek Weinpunkt Barth & Lang durchgeführte Weinbergswanderung durch die Hattenheimer Weinlagen. Neben einer kleinen Verkostung sorgt Sommelier Benjamin Gillert für fachkundige Erläuterungen zu den Rebsorten, dem aktuellen Jahrgang und informiert über Wissenswertes aus dem Rheingau.

Treffpunkt ist am 18.10.2008 der Weinpunkt Barth & Lang in der Hauptstraße 25. Von dort aus führt Gillert die Teilnehmer in die Weinberge Hattenheims. Ein Zwischenstopp beim Wein- und Sektgut Barth erlaubt den „Wanderern“ einen Blick über die Schulter des Winzers bei der Weinbereitung. Im Preis von 21 Euro sind die Führung, eine Weinprobe und Leckereien inbegriffen. Die Veranstalter raten zu festem Schuhwerk sowie einer warmen Jacke.

Daten im Überblick:
Zeit: Samstag, 18. Oktober 2008, 12:00 Uhr
Ort: Weinpunkt Barth & Lang, Hauptraße 25, 65347 Hattenheim
Preis: 21,- Euro pro Person
Leistungen: Führung, Weinprobe und Leckereien

Für die verbindliche Teilnahme bitte bei Benjamin Gillert telefonisch unter 06723/913-960 beziehungsweise 0160/7205723 oder per E-Mail an anmelden.