Heute: GRILL DEN HENSSLER

Diesmal steht „Grill den Henssler“ ganz im Zeichen des RTL-Spendenmarathons: Für diesen guten Zweck legen sich Moderatorin Rebecca Mir zusammen mit Ehemann und Tänzer Massimo Sinato, die selbsternannten „Champions-League-Eheleute“ Claudia und Stefan Effenberg, sowie das Traumpaar der Volksmusik Marianne und Michael Hartl am Herd ordentlich ins Zeug. Ob Steffen Henssler gegen die geballte Promi-Dosis noch eine Chance hat?

Kandidaten: Rebecca Mir & Massimo Sinato, Claudia & Stefan Effenberg, Marianne und Michael Hartl
Koch-Coach: Ralf Zacherl
Moderation: Ruth Moschner
Jury: Natalie Lumpp, Heinz Horrmann und Reiner Calmund

Heute,15.11.15, um 20:15 auf VOX

Gourmet-Festival Sylt 2013

Vom 16. bis 20. Januar 2013 gehen die Sylter Gastgeber des Gourmet-Festivals gemeinsam mit Gastköchen und aus Österreich auf Gourmet-Safari – Gäste 2013: Christian Petz, Adi Bittermann, Elisabeth Grabmer, Sevgi Hartl und Thomas Walkensteiner.

Vier Sylter Spitzenköche, eine Mission: Bereits zum 14. Mal laden Detlef Tappe („Walter’s Hof“), Holger Bodendorf („Landhaus Stricker“), Franz Ganser („Das kleine Restaurant“) und Pius Regli („Manne Pahl“) zum Gourmet-Festival Sylt auf die Insel. Als Gastgeber in diesem Jahr ebenfalls dabei sind zudem Karl Nissen-Hünding vom „Samoa Seepferdchen“ und Peter Kliem vom „Club Rotes Kliff“. Wie schon bei allen vorherigen Ausgaben des Festivals ist eine der Besonderheiten die so genannte Gourmet-Safari: Mit einem Oldtimerbus fahren die Gäste von Station zu Station und lassen sich dort jeweils mit kulinarischen Selektionen der Gastgeber verwöhnen.

Allen Gastgebern gemein ist die hohe Qualität der Zutaten und die Liebe zu hervorragenden Weinen. Das verbindet sie mit den Kollegen, die eigens zum Gourmet-Festival anreisen, um die Sylter Spezialitäten mit dem Besten aus österreichischen Küchen und Kellern zu paaren: Neben den Sylter Koch-Künstlern stehen in diesem Jahr Christian Petz („Badeschiff“, Wien), Adi Bittermann („Bittermann-Vinarium“, Göttlesbrunn), Elisabeth Grabmer („Waldschänke“, Grieskirchen), Sevgi Hartl („Zum Schwarzen Kamel“, Wien) und Thomas Walkensteiner (Hotel „Schloss Fuschl“, Hof bei Sazburg) an den Herdplatten. Dazu präsentieren österreichische Spitzen-Winzer ausgewählte Weine aus der Alpenrepublik.

Eröffnet wird das Gourmet-Festival Sylt am 16. Januar mit allen teilnehmenden Köchen, Winzern und Gastgebern im „Manne Pahl“ in Kampen. An den vier darauf folgenden genussreichen Tagen präsentiert Franz Ganser Süßweine aus Altösterreich, tritt Festival-Präsident Detlef Tappe zum „Genuss-Duell“ an, präsentiert Sternekoch Holger Bodendorf „sechs asiatische Gänge“, und heißt es im „Samoa Seepferdchen“: „Meeresbrise trifft Alpenwiese“. Am Samstag, 19. Januar, findet traditionell die Pommery-Küchenparty im „Landhaus Stricker“ statt, bevor es um Mitternacht zur legendären Abschlussparty in den „Club Rotes Kliff“ geht, bei der alle Gastgeber und Gast-Köche gleichzeitig in Aktion treten. Wer dann noch kann, trifft sich am Sonntag zum Weinbrunch im „Manne Pahl“.

Alle Informationen zum Gourmet-Festival Sylt, Termine, Anmeldungen und Preise finden sich im Internet unter www.sylt.de und www.gourmet-festival-sylt.de.

Kulinarische Ferien in den vier Gutshöfen des Hartl Resort Bad Griesbach

Laut aktuellen Reiseanalysen machen die Deutschen in keinem anderen Land so gerne Urlaub wie im eigenen: 31 Prozent ihrer Urlaubsreisen führten im vergangenen Jahr an Ziele zwischen Flensburg und Zugspitze. Nun steht das Ferienhalbjahr vor der Tür, höchste Zeit, sich umzusehen und zu planen….

Eine Urlaubswelt für sich liegt inmitten einer der idyllischsten Landschaften Bayerns: Das Hartl Resort Bad Griesbach. Mit seinen fünf 18-Loch-Meisterschaftsplätzen, drei 9-Loch-Plätzen sowie zwei 6-Loch Übungsanlagen lockt das größte Golf und Quellness Resort Europas nicht nur Sport- und Wellnessfans, sondern auch Feinschmecker ins niederbayerische Rottal. Wer es ungezwungen und gemütlich familiär mag, der ist in einem der vier Gutshöfe richtig und genießt dort ein vielfältiges kulinarisches Angebot von urig-bayerisch bis gehoben-mediterran.

Gutshof Sagmühle – eine kulinarische Reise ans Mittelmeer

Im Gutshof Sagmühle geht’s mediterran zu: Im gemütlichen Golfstüberl und dem Restaurant „La Fontanella“ bietet der Gutshof feine italienische Küche in elegantem Ambiente. So werden Erholungssuchende mit Köstlichkeiten aus dem Mittelmeerraum verwöhnt, während sie auf der großzügig angelegten Terrasse mit Ausblick auf die Rottaler Landschaft die Seele baumeln lassen. Genießer Tipp : Frischer Fisch und hausgemachte Pasta. Weitere Informationen: Tel: 08532/96140, Mail: gutshof-sagmuehle@hartl.de

Gutshof Uttlau – urbayerische Spezialitäten aus der Region

Urbayerische Spezialitäten kommen im Gutshof Uttlau auf den Tisch. Im rustikalen Stüberl des Hauses gibt es Köstlichkeiten aus der Region – von einer Brotzeit bis hin zum bayerischen Schmankerl – und im idyllischen blumenge­schmückten Innenhof kommen selbst eingesessene Bayern ins Träumen. Der 400 Jahre alte, liebevoll restaurierte Gutshof Uttlau schmiegt sich hier ganz harmonisch in die idyllische Landschaft direkt am gleichnamigen 18-Loch-Meisterschaftsplatz Uttlau. Genießer-Tipp: Knusprige Schweinshaxe und Rottaler Hendl vom Grill, Weitere Informationen: Tel: 08535/189-0, Mail gutshof-uttlau@hartl.de.

Gutshof Penning – feine bayerische Küche in luxuriösem Ambiente

Der Gutshof Penning ist ein Dorado für Golfer: Inmitten der beiden 18-Loch-Meisterschaftsplätze Beckenbauer- und Mercedes-Benz Golf Course können sich Golf-Fans ausruhen und kulinarisch verwöhnen lassen. Das Golf-Restaurant und der malerische Kastanien-Biergarten locken mit feiner bayerischer Küche und hausgemachtem Kuchen. Der luxuriöse Gutshof Penning bietet neben großzügig und modern designten Suiten einen beheizten Außenpool, eine weitläufige Dachterrasse und eine Infrarotsauna, in der müde Golfer entspannen und Kraft tanken können. Genießer Tipp: Marinierter Jungbullen-Tafelspitz vom Rottaler Weiderind mit Salat und Kürbiskernöl-Dressing. Weitere Informationen: Tel: 08532/9266-315, Mail: gutshof-penning@hartl.de
Gutshof Brunnwies – Familiäres Ambiente und kinderfreundliche Gerichte

Der Gutshof Brunnwies liegt mitten im Grünen: Umgeben von dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz Brunnwies und der 6-Loch-Anlage Chervò Junior Golf Course begeistert der Gutshof Groß und Klein auch durch Genüsse der besonderen Art. Im gemütlichen Brunnwieser Stüberl wird junge bayerische Küche in familiärer und entspannter Atmosphäre serviert. Der Stadl im Gutshof ist der passende Ort für Hochzeitsfeiern, Geburtstagspartys, Privat- oder Firmenveranstaltungen. Genießer Tipp: Saftige Steaks und karamellisierter Kaiserschmarrn im Pfandl serviert. Weitere Informationen: Tel: 08535/9601-20, Mail: gutshof-brunnwies@hartl.de

„Two for Two“ – Exklusives Wohnen an den Golfplätzen

Bereits ab 228 Euro pro Person kann man zwei Übernachtungen im Doppelzimmer eines der insgesamt vier Gutshöfe des Hartl Resorts in Verbindung mit zahlreichen Extras buchen. Zu diesen gehören ein Welcome Drink, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und zwei Greenfees auf den Meisterschaftsplätzen des Golf Resorts. Infos und Reservierungen unter der kostenlosen Hotline 008008532/7955, per E-Mail: gutshoefe@hartl.de oder direkt unterwww.hartl.de

3. GOLF-WM der Gastronomie

Hartl Resort sucht golfspielende Spitzenköche für die „3. GOLF-WM der Gastronomie“

Der Countdown für die Anmeldung läuft auf Hochtouren: Sterneköche und Spitzengastronomen, die sich nicht nur am Herd im Restaurant oder Hotel, sondern auch sportlich mit ihren Kollegen messen wollen, sind jetzt aufgefordert, sich zur „3. GOLF-WM der Gastronomie“ vom 16. bis 19. Juni 2012 anzumelden. Das größte Golf Resort Europas im niederbayerischen Bad Griesbach lädt Hoteliers, Gastronomen, Köche, Sommeliers, Barkeeper und Kellner aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Südtirol auch dieses Jahr wieder herzlich zum Turnier auf dem Beckenbauer Golf Course ein.

Das Programm:
Sonntag, 17. Juni: Eröffnungsabend mit Verkündung der Flights im Restaurant Zum Heurigen des Fit.Vital.Aktiv.Hotels DAS LUDWIG.
Montag, 18. Juni: Das vorgabewirksame Turnier nach Stableford findet auf dem auf dem Beckenbauer Golf Course statt. Im Anschluss an das Spiel genießen die Teilnehmer kulinarische Köstlichkeiten im Gutshof Penning, bevor es mit dem Shuttle zurück zum MAXIMILIAN Quellness- und Golfhotel geht – dem Flaggschiff des Resorts. Der krönende Galaabend „Nacht der Golf WM“ schließt diesen erlebnisreichen Tag mit großer Players-Party und Siegerehrung ab.
Dienstag, 19. Juni: Wer vom niederbayerischen Golf-Dorado nicht genug bekommen kann, darf sich heute während der „Rottaler Wirte Trophy sponsored by Lechner Küchentechnik“ auf dem Mercedes-Benz Golf Course beweisen.

Die Teilnehmer müssen bei beiden Veranstaltungen über 18 Jahre alt sein und hauptberuflich in der Gastronomie arbeiten. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.hartl.de

Das Ludwig in Bad Griesbach im Rottal

Das Hartl Resort Bad Griesbach ist eines der größten Golf-Resorts in Europa und steht seit Jahren für ein sehr gutes Service- und Dienstleistungsniveau, herausragende Golf- und Wellness-Kompetenz sowie ein vielfältiges Unterhaltungs-, Sport- und Freizeitangebot. Zur Marke gehören mehrere Hotels, unter anderen das im April 2011 neu eröffnete Hotel „Das Ludwig“ – ein Ferien- und Familienhotel wie aus dem Bilderbuch, dessen idyllische Lage in der niederbayerischen Golf- und Thermenregion Bad Griesbach die Exklusivität zusätzlich unterstreicht. Die Ruhe und die Schönheit der reizvollen Hügellandschaft verhalfen Bad Griesbach schon in den vergangenen Jahrhunderten zu seinem Ruf als Kur- und Erholungsort.

Hoch über dem Rottal bietet „Das Ludwig“ seinen Gästen ein stimmiges Konzept aus Freizeit, Sport, Familie und Urlaub mit Schwerpunkt auf Fitness und Aktivität. Die wunderbare Lage abseits der großen Zentren macht auch kaum etwas anderes als ein Wellnesshotel vorstellbar. Hier verbinden sich bayerische Gastfreundschaft und behaglicher Komfort in hervorragender Weise. Die geschmackvoll mit frischen Farben und dunklem Holz ausgestatteten Einzel-, Doppel- und Familienzimmer wirken komfortabel und wohnlich. Sie verfügen über Bad oder Dusche/WC, Kabel-TV, Telefon, Minibar, Safe, Föhn und Bademantel. Für Gäste, die im Internet surfen oder ihre E-Mails abrufen möchten, gibt es darüber hinaus in der Hotellobby einen kostenfreien Internetzugang.

Die Qualität des morgendlichen Frühstücksbüffets, das für Langschläfer sogar bis 11:30 Uhr angeboten wird, ist hervorragend. Das umfangreiche, frische Angebot und das Serviceniveau im Frühstücksbereich müssen wir loben. Hier klappt alles wie am Schnürchen und die Servicemitarbeiter begeistern durch Freundlichkeit und Kompetenz. Zügig und professionell, aber ohne Hektik, die die Gäste beim Frühstück stören könnte, werden individuelle Wünsche prompt erfüllt.

Einen beachtlichen Wettbewerbsvorteil hat sich das Hotel durch die fach- und altersgerechte Kinderbetreuung und eine darauf spezialisierte Infrastruktur verschafft. Ein mehr als 3.000 Quadratmeter großer Abenteuerspielplatz, ein Kinderclub mit ganztägiger Kinderbetreuung von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr sowie Kids All-Inclusive begeistern wellness- und golfbegeisterte Eltern. Prima entspannen lässt es sich in der 1.800 Quadratmeter großen Thermalbadelandschaft mit beheiztem Innen- und Außenpool, Saunalandschaft sowie Liegewiese und Ruhebereich. Im hauseigenen Fitnesscenter kann sogar sonntags trainiert werden. Der Einstieg in diverse Sportkurse wie Wassergymnastik, Nordic Walking oder Pilates ist jederzeit möglich und für Hotelgäste sogar kostenfrei.

Auch gastronomisch ist das Haus gut aufgestellt. In den verschiedenen Restaurants mit Wintergarten und großer Terrasse wird ein Mix aus regional-saisonalen und mediterranen Speisen angeboten. Regelmäßig stehen Themenbüffets mit Show Cooking auf dem Programm. Besonders beliebt ist das urig-gesellige Weinlokal „Heurigen“, in dem bayerische und österreichische Schmankerl serviert werden. An der stimmungsvollen Hotelbar oder vor dem Kamin in der Lobby kann man den Tag angenehm ausklingen lassen.

Als Fazit können wir feststellen: „Das Ludwig“ ist ein Freizeit- und Familienhotel, das als solches alles richtig gemacht hat. Besonders Familien mit Kindern sollten dieses Haus bei einer Reise in die Ferienregion Rottal-Inn unbedingt in ihre Reiseplanung einbeziehen, zeichnet es sich doch zum einen durch Individualität und zum anderen durch seine hervorragenden Sport- und Freizeitmöglichkeiten aus.

Das Ludwig
Am Kurwald 2
94086 Bad Griesbach im Rottal
Tel.: 08532 / 7990
Fax: 08532 / 799799
E-Mail: dasludwig@hartl.de
Internet: www.hartl.de

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Gault Millau Niedersachsen 2011

Gebratene Jakobsmuschel mit geeistem Ziegenkäse – Niedersachsens kulinarisches Mittelfeld beeindruckt im neuen
Gault Millau – Nadja Hartl aus Wolfsburg ist „Pâtissier des Jahres“,
weil sie den Wandel der schweren Nachtische zur feinen Kochkunst
repräsentiert

Viel Aufschwung im Mittelfeld der niedersächsischen Spitzengastronomie
schmeckt die französische Gourmet-Bibel Gault Millau in ihrer jetzt erscheinenden
Deutschlandausgabe 2011 ab. Auf 16 von 20 möglichen Punkten steigern
sich in dem Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem bewertet,
die Küchenchefs von 7 Restaurants.

Ihre Note steht für einen „hohen Grad
an Kochkunst, Kreativität und Qualität“:
• Kai Bachmann demonstriert im „Tropeano di Vino“ in Hannover, „bei dem in
Chianti tiefdunkel geschmorten Ragout von der Lammschulter mit Taleggiogratinierten
Kartoffeln, wie gut vermeintlich Einfaches sein kann“.
• Ernst-August Gehrke verblüfft im „La Forge“ in Bad Nenndorf „mit federleichter
Mousse von der Gänseleber in einem großen Cocktailglas, das mit etwas
gebratener und roher Leber sowie bunten Kugeln von Melone wie ein Eisbecher
geschmückt ist“.
• Sven Hütten zeigt im „Allerkrug“ in Celle „durch den im Brikteig mit Kräutern
gegarten Rücken von der Heidschnucke, serviert mit feinen winzigen Pfifferlingen
und Selleriemus, wie bestes Gasthausessen auf die qualitative Spitze getrieben
werden kann“.
• Kai Klinkel formt im „Apicius“ in Bad Zwischenahn „ein Bouillabaissegelee
behutsam zur Roulade, füllt es mit Tatar von der Königskrabbe und ergänzt das
Ganze passend mit Avocadocrème und Thaicurry-Schaum“.
• Benjamin Mensel setzt im Aussichtsrestaurant „Die Insel“ in Hannover „auf
das Carpaccio von Jacobsmuscheln mit roter Curryvinaigrette ein Kokos/
Limetten-Törtchen, das dies Arrangement zu einem verführerisch schmelzenden
Erlebnis macht“.
• Bei Dorothee Petersen-Jurke vom „Berggasthaus Niedersachsen“ in Gehrden
bei Hannover „dürfen Süßmäuler auf keinen Fall die Eiskreationen versäumen.
Ob Sauermilch- oder Estragoneis – schmelzender ist’s nirgends!“
• Daniel Raub beeindruckt im „Biewald“ in Friedland „durch eine imponierende
Suppen-Trilogie de luxe: Pfifferlingsschaum mit saftigem Scheibchen Fasanenbrust,
Schaumsuppe von Flusskrebsen mit luxuriös dicken Krebsschwänzen
und Artischockencrème mit kleinen Rotbarbenfilets auf Spinat“.
15 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault Millau-Verständnis
Kochen zur Kunst wird, erreichten
• Enrico Dunkel im Lokal „Das alte Haus“ in Braunschweig „durch Erbsencrèmesuppe
mit köstlichem Garnelensandwich (Tatar zwischen hauchdünnen,
krossen Scheiben von angeröstetem Brot)“.
• Lars Keiling vom neueröffneten „Keilings“ in Bad Bentheim bei Nordhorn mit
„modern interpretiertem Matjes: als Tatar mit schwarzen Oliven und Lauch in
hauchdünnen gerösteten Olivenbrotscheiben; gebacken im geschmorten Apfel
mit Röstzwiebeln und fluffigem Kartoffelpüree; asiatisch mit Sesamkruste auf
Wasabi-Gurken, diese als Crème, kalte Suppe und Salat“.

• Alexander Niemeyer von den „Schäferstuben“ in Fassberg (Lüneburger Heide)
„mit der als Augenweide angerichteten Vorspeise aus Räucheraal und Carabinero
im Tomatengarten“.

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault Millau in Niedersachsen
halten mit ihren 19 Punkten, die Weltklasse bedeuten, Thomas Bühner vom
„La Vie“ in Osnabrück und Sven Elverfeld vom „Aqua“ in Wolfsburg. Eine
höhere Bewertung haben hierzulande nur 4 Köche. Bühners „Gerichte faszinieren
wie ein Geschenk, das man nicht erwartet hat und deshalb umso erfreuter
auspackt. Seine ‚Jacobsmuscheln in der Salzkruste’ pickt man mit kleinen Holzspießen
schön glasig gegart aus dem groben Meersalz auf, wäscht und parfümiert
sie in sehr aromatischem Fisch/Kürbis-Fond, der in einem Glas daneben
steht, und genießt sie mit köstlichem Kürbispüree. Holt man die Muscheln behutsam
genug aus dem Salz, kann man am Schluss den verbliebenen Fischfond
trinken.“ Elverfeld „entwickelt eine deutsche Hochküche, die sich ihrer eigenständigen
Wurzeln offensiv bewusst zeigt. ‚Handkäs mit Musik’ serviert der gebürtige
Hesse als sphärische hellgelbe, etwa kinderfaustgroße geeiste Kugel,
auf die am Tisch die Vinaigrette sowie einige winzige in Butter geröstete Brotwürfelchen
gegeben werden. Das bringt die zuvor in Stickstoff gekühlte Kugel
zum Schmelzen, sie löst sich in kleinere Stücke auf und vermengt sich mit den
Zutaten“.

Elverfelds Dessertmacherin Nadja Hartl kürt der Guide als „Pâtissier des
Jahres“, weil „sie den Wandel der klassisch schweren Nachtische zum finalen
Tischschmuck filigraner Küche repräsentiert. Diese Entwicklung holt die Pâtisserie
aus der süßen Ecke auf die Bühne der Kochkünstler.“ Das zeigte auch ihr
kunstvoller „Schwarzwälder Kirschbaum“: ein kleines, leicht skurriles Schokoladenbäumchen
mit hinreißend leckeren Ideen rund um die Kirsche.

Ihre 17 Punkte aus dem Vorjahr verteidigten mit kreativen Gerichten
• Dieter Grubert vom „Titus“ in Hannover: „Sensationell auch die Kombination
aus Lachsforelle und Kalbszunge: der Fisch leicht angegart, die zarten Kalbszungenscheiben
mit einem Mix aus Meerrettich, Ananas, gerösteten Brotkrümeln
und Pesto bestrichen, dem Ganzen geben schmucke Bärlauchblüten eine
feinherbe Note“.
• Götz Knauer vom „Torschreiberhaus“ in Stadthagen: „Typisch die gebratene
Jacobsmuschel mit geeistem Ziegenkäse und Trockentomatenstückchen“.
• Stephan Schilling vom „Schillingshof“ in Friedland: „Er lädt zur großen
Gourmetreise durch Europa vom Bretonischen Hummer auf Couscous mit sanft
gewürzter Currysauce bis zur warmen Lasagne von Ziegenkäse mit Trüffelhonig“.
• Achim Schwekendiek vom „Schlosshotel Münchhausen“ in Aerzen: „Er
glänzt beim Schellfisch durch eine raffinierte Interpretation der Senfsauce. Die
wird als leicht gebundene Mousse in einer Art Raviolo eingehüllt und auf dem
Fisch platziert. In der Wärme schmilzt die Füllung. Wird nun der Raviolo zerteilt,
ergibt das ein äußert harmonisches Miteinander“.
• Hans Sobotka vom „Endtenfang“ in Celle: „Seinem Steinbutt verleihen ein
paar Herzmuscheln jodiges Meer-Aroma und schwarze (Rotwein-)Schalotten
sublime Würze, drüber schwebt weißer Gazpacho-Schaum wie verheißungsvolles
Parfüm“.

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 65 Restaurants
in Niedersachsen. 45 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren
Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen
Punkten erreichen mussten, was einem Michelin-Stern nahe kommt.
Im Vergleich zur Vorjahrsausgabe serviert der wegen seiner strengen
Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen
gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault Millau in Niedersachsen
6 langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt 12 inspirierte
Küchen neu auf; 11 werden höher und 7 niedriger bewertet, von denen 4 die begehrte
Kochmütze verloren.
Als zusätzliches Schmankerl testete der im Münchner Christian Verlag
erscheinende Reiseführer für Genießer (888 Seiten, 29.95 €) das Ende September
2010 eröffnete „Restaurant Dieter Müller“ auf dem Kreuzfahrtschiff

„MS Europa“ sowie alle 8, nicht jedem Passagier zugänglichen Restaurants der
„Queen Mary 2“. Ferner beschreibt und klassifiziert der Guide 365 Hotels.
Für unterwegs gibt es den Gault Millau auch als App fürs iPhone (7.99 €).
Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen
zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

GM KOCH DES JAHRES 2011:http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU THüRINGEN 2011:
http://www.gourmet-report.de/artikel/336777/Gault-Millau-Thueringen-2011.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Ritz-Carlton Wolfsburg feiert 3. Stern

Drei Michelin-Sterne erstmals über Norddeutschland – Restaurant Aqua und Küchenchef Sven Elverfeld (40) erreichen höchste Auszeichnung der Gourmetwelt – Elverfeld: „Meinen besonderen Dank an Souschef Jens Fischer und Chef-Pâtissiere Nadja Hartl“!

Große Freude im The Ritz-Carlton, Wolfsburg: Die renommierte Gourmetbibel Guide Michelin zeichnet in der neuen Ausgabe für das Jahr 2009 das Gourmetrestaurant Aqua mit dem dritten Stern aus. Chef de Cuisine Sven Elverfeld, Maître Jimmy Ledemazel und Chef-Sommelier Jürgen Giesel und ihre Teams sind seit der Eröffnung der Autostadt im Jahr 2000 acht Jahre lang unbeirrt und konsequent ihren Weg gegangen und werden nun mit den höchsten kulinarischen Weihen belohnt. Zum ersten Mal seit der Veröffentlichung der ersten deutschen Ausgabe vor 44 Jahren gehen drei Sterne nach Norddeutschland. Das Aqua zählt somit zu den neun
Drei-Sterne-Restaurants in Deutschland, die mit „einer der besten Küchen aufwarten, die eine Reise wert sind“ (Definition Michelin).

Hervé Humler, President International von The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C., zeigt sich stolz: „Wir sind begeistert, dass unser Haus in Wolfsburg als erstes Ritz-Carlton drei Michelin-Sterne erreicht. Durch diese beeindruckende Leistung avanciert es zu unserem kulinarischen Aushängeschild weltweit. Wir haben immer an das Potenzial des Standortes Wolfsburg und der Autostadt geglaubt.“

„Der dritte Stern ist eine sehr große Bestätigung für mich und das gesamte Team. Ein sensationeller Erfolg, an dem jeder einzelne durch tägliches Streben nach Perfektion in Verbindung mit einer großen Portion Leidenschaft und Spaß beteiligt ist“, freut sich Sven Elverfeld gegenüber Gourmet Report. Der neue
Drei-Sterne-Koch weiter: „Besonders jedoch möchte ich mich für die langjährige und kreative Unterstützung bei Souschef Jens Fischer und Chef-Pâtissiere Nadja Hartl bedanken. Ohne die permanente Unterstützung von Hoteldirektion und Autostadt-Geschäftsführung, ohne deren klares Bekenntnis für Qualität, wäre diese Auszeichnung unserer Arbeit nicht möglich gewesen.“

Über die Jahre hinweg hat Elverfeld (40) an seinem Kochstil konsequent gefeilt, der mit einer durchdachten und überzeugenden Kombination von Einfachheit und Raffinesse besticht. Die Konzentration auf das Wesentliche, klare Strukturen auf dem Teller und das gelungene Spiel des Eigengeschmacks der Produkte mit den unterschiedlichsten Texturen ist ihm wichtig. Seine modern-europäische Küche basiert auf klassischen Elementen, die gerne mit ungewöhnlichen Kombinationen überrascht. Um der Kreativität und Inspiration noch mehr Raum zu lassen, kocht das Aqua-Team seit August in einer der modernsten Küchen des Landes, die nun die doppelte Fläche als bisher bietet.

Der Hesse Elverfeld, der seit zehn Jahren für The Ritz-Carlton tätig ist, erkochte nach nur einem Jahr im Aqua den ersten Stern. 2005, vier Jahre später, folgte Nummer Zwei. Der gelernte Koch, Konditor und Küchenmeister zählt zu seinen Mentoren die Kochlegenden Dieter Biesler und Dieter Müller. Weitere Stationen seiner beeindruckenden Karriere sind die Restaurants Hessler in Maintal Dörnigheim sowie Humperdinck im Frankfurter Westend. Bei Auslandsaufenthalten in Japan, auf Kreta und in Dubai erweiterte er seinen Erfahrungsschatz.

Das Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton, Wolfsburg ist dienstags bis samstags ab 18.30 Uhr geöffnet. Reservierungen unter Telefon 05361-607091.

Das The Ritz-Carlton, Wolfsburg verfügt über 174 Zimmer und Suiten und liegt inmitten der Autostadt, dem Kompetenz- und Erlebniszentrum rund um das Thema Mobilität. Architektonisch eindrucksvoll als offener Kreis gebaut, bietet das vielfach prämierte Luxushotel neun Konferenzräume, die Restaurants Aqua, The Grill und Hafenterrasse sowie die Newman’s Bar. Über 600 Kunstwerke mit dem Schwerpunkt der Fotografie prägen das Ambiente des Hauses, ebenso wie die modern-klassische Ausstattung der renommierten französischen Innendesignerin Andrée Putman. Weitere Informationen und Buchungen unter Telefon 05361-607000 und im Internet unter www.ritzcarlton.com/wolfsburg .

Gourmet Report gratuliert Sven Elverfeld ganz herzlich zum 3. Stern!

Michelin Restaurantführer Deutschland 2009
1269 Seiten
Travel House Media
ISBN-13: 978-2-06713-819-3 (hier bestellen)
29,95 Euro

Links: Michelin 2009 http://www.gourmet-report.de/artikel/22152/Sven-Elverfeld-mit-3-Stern/
Alle neuen Michelin Sterne 2009: http://www.gourmet-report.de/artikel/22153/Alle-neuen-Michelin-Sterne/
Alle gestrichenen Michelin Sterne 2009: http://www.gourmet-report.de/artikel/22154/Gestrichene-Sterne-Deutschland-2009/
Alle Sterne Restaurants Deutschland 2009 – http://www.gourmet-report.de/artikel/22156/Die-Sterne-Restaurants-Deutschland-2009/

Die 2000 besten Restaurants: www.haiku-liste.de

Aldiana erstmals mit Club in Deutschland

Aldiana Bad Griesbach ab Frühjahr 2009

Es ist soweit: Erstmals ist Aldiana ab dem Frühjahr 2009 auch mit einem Club in Deutschland vertreten, dem Aldiana Bad Griesbach.

Zum 1. April 2009 pachtet Aldiana das bisherige 5-Sterne Hotel König Ludwig in Bad Griesbach von der Hartl Resort Gruppe. Bereits im September 2008 wird das Hotel geschlossen und auf Aldiana Standard gebracht, um so den Bedürfnissen der Gäste gerecht zu werden. Die Renovierung umfasst die komplette Modernisierung der Gästezimmer sowie die Neugestaltung der gesamten Lobby. Darüber hinaus wird ein neuer Animations- und Entertainmentbereich mit Disco und Miniclub in den Hotelkomplex integriert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir ab dem kommenden Jahr erstmals mit einer Clubanlage in Deutschland vertreten sind. Das gibt unserer Expansionsstrategie eine ganz neue Dynamik,“ so Volker Schwartz, Geschäftsführer von Aldiana.

Ziel ist es, mit der Integration der Clubanlage neue Zielgruppen anzusprechen und die Region für alle Generationen attraktiv zu machen. Das in Niederbayern gelegene Hartl Resort Bad Griesbach ist das Golf-Eldorado Deutschlands. Mit dem neuen Club baut Aldiana sein Golfangebot im touristischen Markt weiter aus und richtet sich damit in erster Linie an Liebhaber des grünen Sports. Keine andere Region bietet eine vergleichbare Anzahl an 18-Loch-Golfplätzen. Außerdem können Aldiana Gäste hier das einzige Golfodrom mit Golfakademie in Deutschland nutzen.

Über das Golfen hinaus reicht das Sportprogramm vom klassischen Aldiana Angebot mit Fitness & Fun und Reiten bis hin zu Nordic Walking, Mountainbiking und Radfahren. Wanderer erwartet ein 130 Kilometer langes Wegenetz durch die malerische Landschaft des Rottals.

„Aldiana ist mit seinem Know How als einer der führenden Anbieter von Cluburlaub und Golf-Spezialist der ideale Partner für unser Resort, mit dem wir zahlreiche Synergien schaffen werden. Und wir sind sicher, dass mit Aldiana viele neue Gäste – vor allem junge Menschen und Familien – in die Region kommen“, so Ottmar Barbian, Geschäftsführer Marketing Vertrieb der A. Hartl Resort GmbH.

Der Club verfügt über 170 Zimmer und Suiten sowie einen großzügigen Wellness-Bereich inklusive des eigenen Thermalbades. Das Bad Griesbacher Thermalmineralwasser kommt aus über 1.000 Meter Tiefe und ist seit Menschengedenken als erfolgreiches Heilmittel bekannt und geschätzt. Darüber hinaus wird Aldiana auch eine Tennishalle, drei Tennissandplätze und einen Abenteuerspielplatz für Kinder betreiben. Das urige Restaurant „Zum Heurigen“ wird künftig von Aldiana als A-la-Carte-Restaurant betrieben und steht auch externen Gästen offen.
Darüber hinaus finden Konferenz- und Tagungsgäste im Aldiana Bad Griesbach ein umfangreiches Angebot mit professionell ausgestatteten Seminarräumen für erfolgreiche Meetings.

Der Aldiana Bad Griesbach wird von Aldiana im Rahmen eines Pachtvertrages geführt und betrieben.

Weitere Informationen im Internet unter www.aldiana.de

Christian Hartl

Christian Hartl als EURO-TOQUES CHEFKOCH berufen.
Christian Hartl, Landgasthof Bayerischer Hof,
wurde in einem feierlichen Rahmen am 12.04.2006 von Vize-Präsident
Euro-Toques Europa und Präsident Deutschland – Österreich, Ernst-Ulrich
Schassberger, zum Euro-Toques Chefkoch ernannt.

Mit Christian Hartl wurde ein kreativer Küchenmeister in den Kreis der
europäischen Spitzenköche ernannt, der sich von Beginn seiner beruflichen
Karriere an bei seinen kulinarischen Kreationen den heimischen Produkten
verpflichtet sieht und der sich immer wieder gerne von der regionalen Küche
inspirieren lässt.

Für Christian Hartl bürgen zwei „Paten“, die ernannten und ebenfalls
ausgezeichneten Euro-Toques Chefköche Konrad Geiger, Restaurant
Fürstenfelder in Fürstenfeldbruck und Karl-Heinz Bittner, Restaurant
Badische Weinstube in Bad Grönenbach die seine Qualifikation kennen und
seine Arbeit seit Jahren schätzen.

Diese Nominierung ist eine der höchsten Auszeichnungen für Spitzenköche
Europas, denn in den Kreis der Euro-Toques Chefköche kann man nur berufen
werden. Die Euro-Toques Chefköche sehen sich als Bewahrer und Hüter der
europäischen Eß- und Lebenskultur und vereinigen gegenwärtig über 4.000
Spitzenköche in ganz Europa, über 450 in Deutschland.

Der neue Euro-Toques
Chefkoch verpflichtet sich, den strengen Ehrenkodex und die
Lebensmittel-Charta der Euro-Toques Chefköche einzuhalten und dadurch die
große Tradition des Essens und Trinkens als Teil europäischer Kultur zu
fördern.

Die Europäische Union der Spitzenköche, Euro-Toques, die ihren Namen von
„toque“ (= hohe Kochmütze) ableitet, wurde 1986 auf Anregung des damaligen
EG-Präsidenten Jacques Delors unter anderem von berühmten Köchen wie Paul
Bocuse/Frankreich, Baron Pierre Romeyer/Belgien, Toni Tintinger/Luxemburg,
Juan Mari Arzak/Spanien, Gualtiero Marchesi/Italien usw. ins Leben gerufen.
Furore macht EURO-TOQUES in Deutschland seit geraumer Zeit mit der
Euro-Toques-Geschmacks-Sensibilisierung, bzw. mit der Geschmacksschule bei
der deutschen Bevölkerung in Kindergärten, Grund-, Haupt-, Realschulen und
Gymnasien.

Die „EUROPÄISCHE WOCHE DES GESCHMACKS“ sensibilisiert jährlich durch das
Engagement der Euro-Toques Chefköche über eine Million Studenten an
deutschen Hochschulen und Universitäten für unsere Nahrung.

Jährlich findet
am letzten Donnerstag im Mai das „EUROPÄISCHE KOCH-FESTIVAL“ in ganz
Deutschland mit Restaurants bzw. Gaststätten, Köche-Vereinigungen,
bäuerlichen Erzeugern, Forst- und Fischereiwirtschaft unter dem Motto
„Regionale Köstlichkeiten kulinarisch entdecken“ statt.

Immer größerer
Beliebtheit erfreut sich auch die „EURO-TOQUES TROPHY“, die Deutsche
Koch-Meisterschaft der Amateure/innen, die alle zwei Jahre ausgetragen wird.

Der neue Euro-Toques Chefkoch Christian Hartl bat die geladenen Gäste statt
Blumen und Geschenke um eine Spende zugunsten der Eurotoques-Stiftung. Der
gesammelte Betrag ist zweckgebunden und wird eingesetzt für
Euro-Toques-Geschmacksunterricht an einer Schule in Dollnstein.

www.Eurotoques.de